Artikel zum Schlagwort Elstermühlgraben

Wasserstand im Elstermühlgraben wird ab Montag gesenkt

Foto: L-IZ.de

Für eine Dauer von acht Monaten wird ab Montag, 24. April, der Wasserstand im Elstermühlgraben zwischen Friedrich-Ebert-Straße und Elsterstraße (ab Schreberwehr) abgesenkt. Die Maßnahme ist notwendig, um die Öffnung zwischen Thomasius- und Lessingstraße fortsetzen zu können. Der Anglerverband Leipzig e.V. wird den Fischbestand ober und unterhalb der Baustelle abfischen und umsetzen. Die Wasserpflanzen der Uferbereiche werden ebenfalls geborgen und in einen Teich umgesetzt. Weiterlesen.

Freie Bahn für die Öffnung des Elstermühlgrabens

Ab Montag werden die Bäume zwischen Thomasiusstraße und Lessingstraße gefällt

Foto: Ralf Julke

Es ist so ein richtiges Jahrzehnteprojekt, diese Öffnung des Elstermühlgrabens. Erst hat es über zehn Jahre gebraucht, um die Öffnung des in den 1960er Jahren verrohrten Mühlgrabens überhaupt zu beschließen. 2004 kam der Beschluss endlich zustande. Aber auch nur, weil der Neubau des Ranstädter Steinweges im Vorfeld der Fußball WM 2006 drängte. Mit bekannten Folgen. Anmelden und weiterlesen.

Öffnung des Elstermühlgrabens: Grabenausbau zwischen Thomasiusstraße und Lessingstraße wird vorbereitet

Im Vorfeld der Öffnung des Elstermühlgrabens zwischen Thomasius- und Lessingstraße wird ab Montag mit den circa zwei Wochen dauernden erforderlichen Baumfällungen begonnen. Die Arbeiten in diesem Bereich gehören zum Teilbauabschnitt 3.1 der Öffnung des Elstermühlgrabens und sind Voraussetzung für den ab November vorgesehenen eigentlichen Grabenausbau einschließlich der Errichtung der Funkenburgbrücke im Zuge der Thomasiusstraße. Anmelden und weiterlesen.

Wasserstände im Elstermühlgraben ab Montag reduziert

Ab Montag, 22. August, ist für circa eine Woche mit reduzierten Wasserständen im bereits geöffneten Bauabschnitt des Elstermühlgrabens zwischen Friedrich-Ebert-Straße und Elsterstraße sowie entlang des Ranstädter Steinwegs zu rechnen. Ursache sind vorbereitende Arbeiten zur Leitungsumverlegung verschiedener Medien (Wasser, Abwasser, Telefon, Strom) durch die Netz Leipzig GmbH. Anmelden und weiterlesen.

Weiterhin und verstärkt umweltverträgliche Nutzung der Neuseen- und Auenlandschaft Leipzig und Markkleeberg gefordert

AHA begrüßt Entscheidung der Landesdirektion Sachsen

Der Arbeitskreis Hallesche Auenwälder zu Halle (Saale) e.V. (AHA) vertritt fortgesetzt die Auffassung, dass der Beschluss des Sächsischen Landtages, der zur Änderung des Sächsischen Wassergesetzes vom 2. April 2014 führte, die rechtliche Grundlage für eine massive Motorisierung der Fließ- und Standgewässer im Freistaat Sachsen geschaffen hat. Weiterlesen.

Landesdirektion Sachsen stellt Verfahren ein

Auf den Leipziger Stadtgewässern wird es keine Schiffbarkeit geben

Foto: Ralf Julke

Dass es im Auenwald generell und im Floßgraben speziell keine Schiffbarkeitserklärung geben werde, das hatte die Landesdirektion Sachsen schon 2014 öffentlich bestätigt. Aber wie ist das im Leipziger Gewässerknoten? Den hatte doch die schwarz-gelbe Koalition in Dresden ebenfalls zur Prüfung der Schiffbarkeit vorgesehen? Jetzt kommt die Landesdirektion auch hier zum Ergebnis: Schiffbarkeit ist hier nicht möglich. Anmelden und weiterlesen.

Engpass auf dem Elsterfernradweg

Petersbrücke über den Elstermühlgraben soll ab Oktober für 1 Million Euro erneuert werden

Foto: Ralf Julke

Es gibt Ecken in Leipzig, da kommt man sich als Radfahrer so abgefahren vor, dass man nie und nimmer auf die Idee käme, dass man sich auf einem offiziellen Abschnitt des internationalen Elster-Fernradweges befindet. Man rumpelt über eine ungepflegte Schlaglochpiste und kommt über halb gesperrte Brücken, so, wie das beim Peterssteg über den Elstermühlgraben nun seit Jahren der Fall ist. Der soll nun endlich ersetzt werden. Anmelden und weiterlesen.

5 Millionen fürs nächste Grabenstück

Noch in diesem Jahr soll das nächste Stück Elstermühlgraben zwischen Lessingstraße und Funkenburgbrücke gebaut werden

Foto: Ralf Julke

Stück für Stück werden die alten Leipziger Mühlgräben wieder freigelegt. Auch das ist so ein echtes Leipziger Jahrhundertprojekt. Vor 60 Jahren wurden Pleiße- und Elstermühlgraben in aller Eile verrohrt, weil die Industrieabwässer aus dem Süden die Brühe schäumen und stinken ließen. Entsprechend teuer und aufwendig wird die Wiederherstellung der Wasserlandschaft. Am Elstermühlgraben geht es jetzt weiter. Anmelden und weiterlesen.

150 Meter in schönem Sichtbeton

Nächstes Stück Elstermühlgraben ist jetzt für 7,3 Millionen Euro fertig gestellt worden

Foto: Ralf Julke

So sieht eine ordentliche Wohnstube aus. Zumindest, wenn man Beton mag. Am Donnerstag, 21. Mai, wurde mit Blasmusik und vielen neugierigen Anwohnern der neueste frei gelegte Abschnitt des Elstermühlgrabens zur Nutzung freigegeben. Offiziell: Abschnitt 3.3. Denn der gesamte dritte Abschnitt ist der teuerste. Dauert auch am längsten. Aber im September schon geht's weiter. Anmelden und weiterlesen.

Eine kleine Grünen-Anfrage zum Wassertouristischen Nutzungskonzept (3)

Wieviel Geld hat Leipzig eigentlich schon für den Gewässerverbund ausgegeben?

Foto: Ralf Julke

Es ist schon erstaunlich, wie im Neuseenland manchmal mit Geld jongliert wird. Die Grünen hatten mit ihrer Anfrage zum Wassertouristischen Nutzungskonzept (WTNK) ja nicht nur nach Umweltverträglichkeitsprüfungen gefragt. Sie wollten auch gern mal eine Übersicht über das, was da alles gebaut wurde - und was noch gebaut werden soll. Denn wie teuer das Ganze wird, das steht ja nirgendwo zu lesen. Anmelden und weiterlesen.

Zeitdruck und ein verdrecktes Kanalbett

Mehrkosten beim Elstermühlgraben sind förderfähig – nur das Schreberwehr wird mal wieder in den nächsten Bauabschnitt vertagt

Foto: Ralf Julke

Im Dezember hatte das Leipziger Umweltdezernat schon einmal vorgewarnt, dass der neue Bauabschnitt des Elstermühlgrabens zwischen Westbrücke und Elsterstraße schlappe 1,5 Millionen Euro teurer wird. Die zusätzliche Summe hätte in recht knapper Zeit bereitgestellt werden müssen. Jetzt hat das Dezernat einen Kompromiss vorgelegt. Knapp eine Million Euro wurde fällig. Anmelden und weiterlesen.