Artikel zum Schlagwort Energiewende

Energiewende als bundesdeutsches Flickwerk

Ostdeutsche bleiben auf dem Löwenanteil des Netzausbaus mit ihren Stromkosten sitzen

Foto: Ralf Julke

Gerechte Lastenverteilung sieht anders aus. Bundesweit gehen die Stromkosten für Bürger und Unternehmen immer weiter auseinander. Aber schuld sind nicht die erneuerbaren Energien. Denn der Strom im Netz ist überall derselbe. Aber die Bürger wohnen nicht alle im selben Netzgebiet. Deswegen zahlt vor allem der Osten drauf. Auch die sächsischen IHKs werden langsam sauer. Anmelden und weiterlesen.

Sachsen verliert seine Wettbewerbsfähigkeit auf dem Energiemarkt

Selbst die sächsische Energiebilanz für 2014 zeigt, wie die Erneuerbaren unter Schwarz-Gelb ausgebremst wurden

Cover: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Eher zurückhaltend hat das Statistische Landesamt im Dezember noch eine kleine Broschüre herausgegeben: „Erneuerbare Energien in Sachsen – Ausgabe 2016“. Es gibt sie noch. Man hat sie fast vergessen im großen Eiertanz um die Kohlekraftwerke und die Beharrlichkeit, mit der die Regierungen in Dresden und Potsdam glauben, noch bis Mitte des Jahrhunderts die klimaschädliche Braunkohle verheizen zu müssen. Anmelden und weiterlesen.

Ausgebremste Energiewende

2016 sinken bei den Stadtwerken Leipzig Gas- und Fernwärmepreise, dafür macht der Staat den Strom teurer

Foto: Ralf Julke

Energiepreise sinken, verkündeten die Leipziger Stadtwerke am Montag, 7. November. Gleichzeitig aber steigen auch die Strompreise. Nicht weil Strom teurer geworden ist, sondern weil der Umbau der Stromnetze klemmt. Das Festklammern der deutschen Politik an fossilen Energieanlagen macht den Strom in Deutschland immer teurer. Was heißt das für Leipzig konkret? Anmelden und weiterlesen.

UFZ-Forscher haben eine detaillierte Energiewende-Landkarte erstellt

Deutschland ist ein Energiewende-Flickenland und die Großstädte kleckern hinterher

Foto: Ralf Julke

Die Energiewende klemmt. Nicht weil nicht genug Windräder und Solaranlagen gebaut werden, sondern weil wichtige Stromtrassen und Großspeicher fehlen. Da haben auch maßgebliche Politiker gebremst, was ihre kleine Macht hergab. Und trotzdem wächst der Anteil der Erneuerbaren Energie am deutschen Energiemix. Sehr ungleichmäßig freilich, wie Forscher des Umweltforschungszentrums jetzt bilanzieren. Anmelden und weiterlesen.

Neue Hitschfeld-Studie zur Akzeptanz der Energiewende

Erneuerbare-Energie-Projekte müssen bürgernah sein, lokal und möglichst im Verbund mit den eigenen Stadtwerken

Foto: Ralf Julke

2013 fragte das in Leipzig heimische Hitschfeld Büro für strategische Beratung schon einmal dieselben Fragen zur Bereitschaft der Bundesbürger, sich an Erneuerbare-Energie-Projekten finanziell zu beteiligen. Am Ergebnis hat sich im Juni 2016 eigentlich nichts geändert. Aber auch das ist eine Nachricht: Politik kann die Energiewende nicht ohne die Bürger machen. Und die wissen sehr genau, was sie wollen. Anmelden und weiterlesen.

Verbraucherzentrale Sachsen erwartet 2017 steigende Stromkosten für private Haushalte

EEG-Novelle entlastet energieintensive Unternehmen weiter zulasten der Verbraucher

Foto: Michael Freitag

Das wird hart. Wieder einmal. Wieder einmal drohen dem Stromverbraucher im Land saftige Erhöhungen des Strompreises, weil die bundesdeutsche Politik am EEG-Gesetz herumgeschraubt hat. Dabei stand bis zum Kabinettsbeschluss Anfang Juni noch viel Schlimmeres im Raum: Ein Komplettabbruch der Energiewende. Anmelden und weiterlesen.

Wind, Solar und Energieeffizienz

Trotz Umsatzrückgang in der Solarbranche ist Sachsens Umweltwirtschaft wieder auf Wachstumskurs

Foto: Matthias Weidemann

Das Jahr 2014 ist zwar auch schon längst Geschichte. Kaum erinnert man sich noch daran, wie heftig damals noch über die Zukunft der Energiewende in Sachsen diskutiert wurde. Heftig wurde über die „Verspargelung“ der Landschaft mit Windkraftanlagen diskutiert. Seitdem ist die Bremse drin. Da ist es schon eher erstaunlich, dass die sächsische Umweltwirtschaft 2014 endlich wieder wachsende Umsätze verbuchen konnte. Anmelden und weiterlesen.

Verbraucherzentrale Sachsen erwartet steigende Stromkosten

Erleichterungen für energieintensive Unternehmen zulasten der Verbraucher

Mit der Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG), der Änderung der Anreizregulierungsverordnung (ARegV), dem Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende sowie dem Strommarktgesetz beschloss der Bund aktuell ein Gesetzespaket im Rahmen der Energiewende, das eine milliardenschwere Erleichterung für Netzbetreiber und energieintensive Unternehmen mit sich bringt. Weiterlesen.

Sparen auf Kosten der Kommunalen Stadtwerke

Geschäftsführer der Leipziger Stadtholding kritisiert die Reform der Anreizregulierung als Investitionskiller

Foto: Ralf Julke

Am 1. Juni 2016 hat die Bundesregierung den Entwurf zur Änderung der Anreizregulierungsverordnung (ARegV) beschlossen. Und es ist wie so oft eine Verschlimmbesserung der eh schon inkonsistenten Energiepolitik der Bundesregierung. Auch diesmal werden weitere Kosten für die Energiewende auf die Verbraucher abgewälzt, auch wenn es im ersten Schritt die kommunalen Versorgungsunternehmen trifft. Anmelden und weiterlesen.

Neue Hitschfeld-Studie „Akzeptanz von Technik und Technologie“ am Beispiel von Smart Metering

Mangelt es dem Smart Meter nur an Aufmerksamkeit oder macht die Technologie für die Meisten einfach keinen Sinn?

Foto: Ralf Julke

Hat das Leipziger Hitschfeld Büro für strategische Beratung das große Feld von Politik und Beteiligung schon ausgereizt? Wahrscheinlich nicht. Aber mit der jüngsten Studie geht man jetzt mal in ein technisches Detail, das in den nächsten Jahren noch für einige Furore sorgen wird: das Smart Metering. Denn wenn sich alles internetbasiert vernetzen lässt, dann logischerweise auch der Stromverbrauch privater Haushalte. Anmelden und weiterlesen.

Auf dem Weg zum virtuellen Kraftwerk Leipzig

Leipzigs Eigenheimbesitzer können sich jetzt schon eine zentral kontrollierte Solaranlage aufs Dach setzen

Foto: Ralf Julke

Während Deutschlands große Energiekonzerne noch immer zögern, zaudern und mit allen Bandagen für ihre großen Atom- und Kohlekraftwerke kämpfen, versuchen die Leipziger Stadtwerke den Umbau für eine völlig andere Energiezukunft jetzt ernsthaft anzugehen. Erst einmal mit den Besitzern von Ein- und Zweifamilienhäusern. Die haben ja Platz auf dem Dach für Solaranlagen. Anmelden und weiterlesen.

Staatssekretär Mangold: „Sachsen hat sich beim Ausbau der Erneuerbaren Energien ambitionierte Ziele gesetzt“

Energiebeirat Sachsen diskutiert zu Erneuerbaren Energien

Am 4. Mai 2016 treffen sich in Oederan die Experten des Energiebeirates Sachsen. Unter Vorsitz von Wirtschaftsstaatssekretär Hartmut Mangold werden sich die Mitglieder u.a. zum Thema der erneuerbaren Energien austauschen. Weiterlesen.

Leipzigs Energieversorger soll fit gemacht werden für die dezentrale und digitale Zukunft

Leipzigs Stadtwerke sollen bis 2020 umgebaut werden zum komplexen Dienstleister der Energiewende

Foto: Ralf Julke

Noch stehen die Leipziger Stadtwerke ganz am Anfang eines Weges, der möglicherweise sehr lang und sehr komplex wird. Aber sie kommen nicht umhin: Nur Stadtwerke, die jetzt schaffen, sich an die künftigen Bedingungen des Energiemarktes anzupassen, werden künftig auch noch erfolgreich wirtschaften. Das ist zwar nicht ganz neu, auch bei den SWL nicht. Aber jetzt gibt es so eine Art Vision. Ein Arbeitsprogramm. Anmelden und weiterlesen.

„POWER TO CHANGE“ am 24. März in den Passage-Kinos Leipzig

Leipziger Initiativen der Erneuerbaren Energien präsentieren Film zur Energierebellion

Ein Film zeigt die Rebellen unserer Zeit: Menschen, die allen Widerständen zum Trotz die Energiewende umsetzen. Menschen, die die Abhängigkeit von Öl-, Kohle- und Atom-Monopolisten durch demokratische Teilhabe an der Energieerzeugung ersetzen. Ein Film, der klar macht, dass die Energiewende kommen muss - und dass jeder Einzelne dabei mitwirken kann. Weiterlesen.

Winter zu warm, Erdöl- und Erdgaspreise im Keller

Das 53 Millionen-Euro-Minus der VNG im Jahr 2015 resultiert vor allem aus einer millionenschweren Abschreibung

Foto: Ralf Julke

Da munkelte es ja wieder mal einen Tag vorab: Was ist da los bei der Verbundnetz Gas AG? 100 Millionen Euro ins Minus gewirtschaftet? Und das nach einem Spitzenergebnis im Vorjahr? Was ist passiert? Eigentlich nichts anderes als in den Vorjahren. Es gibt wohl kein einziges deutsches Energieunternehmen, das vom Irrsinn der Welt-Energie-Märkte verschont bleibt. Anmelden und weiterlesen.

Wie vogelfreundlich sind Solarparks? NABU lädt zum Vortragsabend ein

Foto: Thomas Krönert

Mit der Energiewende haben alternative Energieerzeugungsmethoden einen Aufschwung erlebt. Besonders umstritten sind oftmals Windräder. Sie wandeln zwar sehr effektiv die Energie des Windes in Elektroenergie um, doch viele Menschen beklagen eine Verschandelung der Landschaft. Außerdem sind die Rotorblätter für Vögel und Fledermäuse eine tödliche Gefahr. Weiterlesen.

Erneuerbare Energien in Sachsen

Selbst die SPD erhöht jetzt den Druck auf den SPD-Energieminister, und die Grünen fordern endlich einen Richtungswechsel

Foto: Ralf Julke

Tut sich endlich was? Beendet Sachsen endlich seine Blockadepolitik bei den Erneuerbaren Energien? Öffnet es endlich den Weg hin zu einem Land, das den Großteil seiner Energie tatsächlich aus natürlichen Energiequellen bezieht? Der Druck kommt jetzt auch erstmals deutlicher aus der SPD-Fraktion. Anmelden und weiterlesen.

Was soll das, Herr Jung?

Leipzigs Grüne sind von der Erklärung der Regionalforen Leipzig und Halle zur Kohle höchst befremdet

Foto: BUND Leipzig

Nicht nur Leipzigs Umweltschützer haben am Samstag, 13. Februar, unter dem Slogan „Leipzig, Divest Now!“ anlässlich des „Global Divestment Day“ für den Ausstieg aus der Kohleverstromung und aus Kohle-Investments demonstriert. Auch die Leipziger Grünen zeigten Flagge - und wundern sich, wie starrköpfig regionale Politiker noch immer ein Loblied auf die Kohle singen. Anmelden und weiterlesen.

Eine gemeinsame Erklärung voller Widersprüche und Kohle-Mythen

Regionalforen Leipzig und Halle wollen sich einfach nicht von der Kohle trennen

Foto: Matthias Weidemann

Braunkohledämmerung in Mitteldeutschland. Nicht nur in der Lausitz merken jetzt auch diverse Lokalpolitiker, dass die Regierungen in den beiden Ländern Brandenburg und Sachsen etwas falsch gemacht haben müssen. Auch im Raum Leipzig/Halle geht die Besorgnis um, dass das regierungsamtliche Kohle-Versprechen auf Sand gebaut ist. Jetzt sahen sich gleich zwei Regionalforen zu einer Erklärung genötigt. Anmelden und weiterlesen.

Dossier 1: Die Lüge vom preiswerten heimischen Brennstoff

Eine Serie zu den Extra-Kosten der Kohleverstromung in Sachsen zum Nachlesen

Foto: Ralf Julke

Im März wird der schwedische Energiekonzern Vattenfall Farbe bekennen müssen. Dann geht es um die Summen, die die vier möglichen Bieter für die Braunkohlesparte in Mitteldeutschland noch bereit sind zu zahlen. 500, 400, 300 Millionen Euro? - Und dabei wird keine Energiesparte in Mitteldeutschland so vielfältig subventioniert wie die Braunkohleverbrennung. Anmelden und weiterlesen.