Artikel zum Schlagwort Friedrich-Ebert-Stiftung

Wachsende Schulden, schwindende Gerechtigkeit

Ein Arbeitskreis der Friedrich-Ebert-Stiftung macht sich Gedanken über einen Weg zur Bürgerversicherung

Cover: FES

Es ist ein Anfang. Das Thema Bürgerversicherung hat die SPD zwar nun seit ein paar Jahren auf der Agenda, scheitert aber bei der Durchsetzung immer wieder, oft genug auch an sich selbst. Aber das Thema ist nicht vom Tisch. Die SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) hat zum Thema einfach mal einen Arbeitskreis nachdenken lassen. Ist nun einmal so: Wenn man nicht mehr weiter weiß ... Herausgekommen sind zumindest Ideen für einen „Übergang zur Bürgerversicherung“. Anmelden und weiterlesen.

Sogar neoliberale Wirtschaftsinstitute scheinen es langsam zu begreifen

Wer Ungleichheit predigt, zerstört die Wachstumsgrundlagen der Gesellschaft

Cover: FES

Am Montag gab es zwei Meldungen, die so hübsch nebeneinander her schwammen wie ein Schwan und eine Stockente. Das Bundesamt für Statistik meldete „8,0 Millionen Empfängerinnen und Empfänger von sozialer Mindestsicherung am Jahresende 2015“. Jeder zehnte Deutsche ist also auf staatliche Mindestsicherung angewiesen. Und die Friedrich-Ebert-Stiftung veröffentlichte eine Studie: „Zunehmende Ungleichheit verringert langfristig Wachstum“. Anmelden und weiterlesen.

Neue Mitte-Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung

Rechtsradikale Einstellungen nehmen nicht zu, aber die neurechte Mitte radikalisiert sich immer mehr

Foto: L-IZ

Seit 2002 untersucht das Institut für Interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung (IKG) der Universität Bielefeld die Facetten Gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit (GMF) in Deutschland. Daraus entstehen dann regelmäßig die sogenannten „Mitte“-Studien für die Friedrich-Ebert-Stiftung (FES). Am Montag, 21. November, hat man die neuesten Befragungsergebnisse veröffentlich. Mit einer überraschend fehlenden Überraschung. Anmelden und weiterlesen.

Am 13. Oktober: Podiumsdiskussion „Digitale Arbeit und Industrie 4.0 aus Arbeitnehmersicht“

Wirtschaft und Arbeitswelt stehen vor großen Herausforderungen: Neue Generationen digitaler Techniken verändern Arbeitsabläufe und Steuerungen von Maschinen. „Autonome Systeme“ werden über die „Wirtschaft 4.0“ in Produktion, Dienstleistung und Verwaltung eingreifen. Doch die soziale Ausgestaltung dieser sogenannten vierten Industrialisierung steht noch am Anfang. Anmelden und weiterlesen.

Leipzigs Spitzensport nach den Olympischen Spielen von Rio

Diskussionsveranstaltung am 27. September: Nach Olympia ist vor Olympia

Mehr Goldglanz aber weniger Medaillen und vor allem ein alarmierender Einbruch bei den Finalplätzen. Diese Bilanz zog Alfons Hörmann als Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) nach dem Abschluss der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro. In einigen Fachverbänden habe das deutsche Team die Ziele „schlichtweg nicht ansatzweise erreicht“. Anmelden und weiterlesen.

Heiße Ware und schwarzes Gold

Podiumsdiskussion am 13. September: Bücher- und Schallplattenschmuggel in der DDR

Die gute alte Vinyl-Schallplatte als Sammlerobjekt, als Fetisch oder als ganz normaler Tonträger ist längst wieder salonfähig oder sogar „in“ und medial auf Endlosrille. Die Podiumsdiskussion über Schallplatten- und Bücherschmuggel in der DDR will anekdotenhaft die kreative Beschäftigung mit der Beschaffung von vor allem westlichem Kulturmaterial in der DDR besprechen. Eine damals geradezu unendliche Geschichte zwischen Frust, Jubel, Enttäuschung, Genugtuung und staatlicher Repression. Anmelden und weiterlesen.

Diskursangebot für Schülerinnen und Schüler (ab 15 Jahre)

Politik im Gespräch: Diskutieren, was ist – streiten über das, was werden soll

Nichts wichtiger als das: Meinungen austauschen, Meinung bilden, Gedanken klären. Und dabei verstehen lernen: ich bin beteiligt an dem, was ist; ich kann Einfluss nehmen; auch als Schüler/in trage ich Verantwortung für die Demokratie. „Politik im Gespräch“ ist eine Möglichkeit, eigene politische Anliegen zu artikulieren, die gesellschaftliche Situation einzuschätzen, eigene Vorstellungen zu entwickeln und sie miteinander kontrovers zu diskutieren. Dabei kann die Erfahrung gefördert werden, dass demokratische Prozesse beides benötigen: eine profilierte politische Absicht und die Bereitschaft zum Kompromiss. Anmelden und weiterlesen.

Eine Allensbach-Umfrage zum Verbraucherschutz

Warum der engagierte Verbraucher beim politischen Geschäftemachen eigentlich stört

Cover: FES

Es gibt Tage, da bekommen es DIE JOURNALISTEN oder DIE MEDIEN gleich von allen Seiten. Da schrieb Peter Welchering auf der Website des DJV Baden-Württemberg großspurig wie ein Journalismus- und Medientrainer: „Die Schlacht um die Netzneutralität ist geschlagen und wir Journalisten haben es versemmelt“. Und dann liest man eine Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung, dass ausgerechnet Medienberichte den Bürgern bewusst gemacht haben, dass Verbraucherdaten im Internet nicht mehr sicher sind? Anmelden und weiterlesen.

Wachsende Ungleichheit und entgrenzte Kapitalmärkte

Wie die Aushöhlung des Wohlfahrtstaates zur Erosion der politischen Grundlagen führt

Cover: FES

Wie rettet man den Sozialstaat? Das war ja eigentlich die Frage hinter der Befragung, die die drei Politikwissenschaftler Roberto Heinrich, Sven Jochem und Nico A. Siegel im November 2015 veranlassten. Sie ließen 2.000 Bundesbürger durch TNS Emnid zur „Zukunft des Wohlfahrtsstaates“ befragen. Herausgekommen ist unter anderem auch die Bestätigung für einen viel angefeindeten Wirtschaftswissenschaftler. Anmelden und weiterlesen.

Eine FES-Studie zum Verbraucherschutz in CETA

Auch das kanadische Freihandelsabkommen ist ein Trojanisches Pferd für überseeische Konzerninteressen

Cover: FES

Die Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) ist so ein bisschen die Denkfabrik der SPD. Nicht immer sehr konsequent. Manchmal werden die Analysen auch eher nur ein vorsichtiges Abwägen, bei dem man nicht so recht weiß: Hat die SPD nun eigentlich ein paar Prinzipien? Oder will sie nur den Schiedsrichter an der Seitenlinie geben? So wie bei CETA (Comprehensive Economic and Trade Agreement). Das ist das Freihandelsabkommen, das die EU mit Kanada abschließen will. Anmelden und weiterlesen.

Mipster, Salafisten und Sufis - Die Vielfalt muslimischen Glaubens

Vortrag und Gespräch am 24. Februar: Strömungen des Islam

Im Islam gibt es wie in allen Weltreligionen Strömungen und Gruppierungen, die sich theologisch, politisch und sozial unterscheiden. Muslime leben in unterschiedlichsten ethnischen Gruppen, Kulturen und Sprachräumen. Ein zentraler Scheideweg binnen der frühen muslimischen Gemeinschaft war die Frage nach der legitimen Nachfolge des Propheten Mohammed. Direkt nach seinem Tod begannen konkurrierende Positionen einen theologischen und weltlichen Wettstreit um die Deutungshoheit innerhalb der Urgemeinde der Muslime. Weiterlesen.

Einkommensschere in Deutschland

Volkswirtschaftlich sind Gewinne nicht zum Horten da, sondern zum Investieren

Foto: Ralf Julke

Man glaubt es oft nicht, womit sich die SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung so alles beschäftigt, wenn man die SPD in der offiziellen Politik agieren sieht. Als wären beide in völlig verschiedenen Welten unterwegs. Und was die Forscher als sinnvoll und notwendig erkennen, muss die Lebenswirklichkeit der SPD noch lange nicht erreichen. Etwa die Frage: Wie kann man wieder eine größere Einkommensgerechtigkeit in Deutschland schaffen? Anmelden und weiterlesen.