Artikel zum Schlagwort Gentrifizierung

Thema im März: Wem gehört die Stadt?

Am 22. März: Talk bei Liebknechts unterm Dach

Foto: Die Linke

Wem die Stadt gehört, ist im Februar das Thema der Gesprächsreihe „Talk bei Liebknechts unterm Dach“. Unter diesem Titel werden vom Stadtverband der Linken monatlich Diskussionspartner zu einer öffentlichen Gesprächsrunde unter das Dach des Liebknecht-Hauses geladen. Zur dritten Runde in diesem Jahr ist die Bundestagsabgeordnete und stellvertretende Partei-Vorsitzende der Linken Caren Lay am Mittwoch, dem 22. März 2017, um 18:30 Uhr im Liebknecht-Haus, Braustraße 15 zu Gast. Sie wird an diesem Abend über steigende Mieten und die damit in Verbindung stehenden Probleme der Verdrängung und Gentrifizierung sprechen. Weiterlesen.

Die „Leipziger Zeitung“ Nr. 40 ist da

Die berechtigte Frage: Wem gehört denn eigentlich diese verflixte Stadt?

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWem gehört die Stadt? Das ist im Grunde das große Thema, das sich jetzt in Leipzig auf die Tagesordnung drängelt. Jetzt, wo es enger wird in der Stadt und immer mehr kreative Projekte, die in den letzten Jahren Leipzig als experimentelle Probiermeile auszeichneten, unter Druck geraten. „Kommerz frisst Kultur“ steht diesmal riesengroß auf Seite 1 der „Leipziger Zeitung“ zu lesen. Weiterlesen.

Demonstration in Plagwitz

Kahle Heine? Es geht nicht nur um Geld im Westwerk + Videos

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Fragen liegen längst offen auf dem Tisch. Das Problem wohl nach wie vor – zwei Seiten desselben sind noch zu leer. Eigentlich hätten es Besitzer und Verwaltung einfach, doch es scheint schwer zu sein, einen wirklichen Dialog mit den Mietern des Westwerkes zu finden. Am 11. Februar trieb diese eigentliche Frage, warum man nicht miteinander spricht, von 14:30 Uhr bis 18 Uhr bei winterkalter Wetterlage 1.000 Teilnehmer in Plagwitz auf die Straße. Auch in Richtung der Stadtverwaltung richteten sich deutliche Appelle, die Menschen bei ihrem Vorhaben „Westwerk retten“ nicht allein zu lassen. Weiterlesen.

Linke brät Miethaie zu Fischstäbchen – Aktion am Donnerstag in der Leipziger Innenstadt

Foto: Die Linke

Die Linke tourt unter dem Motto „Miethaie zu Fischstäbchen“ mit einem riesigen Miethai durch die Republik, um auf die teils dramatische Mietpreisentwicklung hinzuweisen. „Es fehlen aufgrund des Niedergangs des sozialen Wohnungsbaus bundesweit derzeit über vier Millionen Sozialwohnungen in der reichen BRD. Die Zahl der Sozialwohnungen ist in den letzten Jahren dramatisch gesunken: Zwischen 2002 und 2013 ist für fast eine Million Wohnungen die Sozialbindung weggefallen. Die Mietpreisbindung für diese Wohnungen ist auch in Leipzig ausgelaufen und die Vermieter können die Mieten massiv erhöhen. Für die Partei Die Linke war und ist das Recht auf Wohnung ein Menschenrecht“, erklärt der Weiterlesen.

Gentrifizierung in Plagwitz

Westwerk: Ausweichen, Munkeln, Entmieten

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit Tagen läuft nun die Gerüchteküche rings ums Westwerk Leipzig heiß. Hatte es zum Ende letzten Jahres mit der Kündigung der Ausstellungsmacher von „Westpol Airspace“ begonnen, setzte sich der Reigen der Veränderungen an der Karl-Heine-Straße vor Weihnachten fort. Mehrere Mieter erhielten Briefe mit teils rechtswidrigen Mieterhöhungsankündigungen, wenige Wochen später wollen die Ersten aufgeben. Die intransparenten Gründe für das rabiate Vorgehen des Vermieters Westwerk GmbH variieren, das teils unkommentierte Handeln erzeugt Gerüchte. Eines jedenfalls ist nun geklärt und könnte den Grund liefern. Der Konsum möchte tatsächlich im Westwerk einziehen. Weiterlesen.

Stadt für alle, statt nur für wenige

Veranstaltungsreihe zu Linker Wohnungspolitik in Leipzig

Gentrifizierung, Knappheit von bezahlbarem Wohnraum und fehlende Mitsprache von Mieter*innen bei der Gestaltung des eigenen Stadt- und Wohnumfeldes – Es ist an der Zeit, die städtische Wohnungspolitik in Leipzig sozialer und solidarischer zu gestalten. Dazu finden im November und Dezember drei Veranstaltungen zu wohnungspolitischen Themen statt, in denen Chancen und Herausforderungen linker Wohnungspolitik diskutiert werden. Anmelden und weiterlesen.

Leipziger Doppelhaushalt 2017/2018

SPD-Fraktion beantragt eine Voruntersuchung für eine Leipziger Milieuschutzsatzung

Foto: Marko Hofmann

Man kann das Thema der sozialen Verdrängung auch von einer anderen Seite aufzäumen als die Linksfraktion, die vor allem an die Sicherung von Wohnungen mit Mietpreisbindung denkt. Die SPD-Fraktion hat sich einen Beschlusspunkt aus dem „Wohnungspolitischen Konzept“ vorgenommen. Der lautet: Milieuschutz. Anmelden und weiterlesen.

Bürgerumfrage 2015, Teil 3

Die Entmischung der Leipziger Innenstadtquartiere ist längst im Gang

Foto: Ralf Julke

Es lohnt sich, sich systematisch durch die Ergebnisse der „Bürgerumfrage 2015“ zu arbeiten. Leipzigs Verwaltung hat einige Themen aufgegriffen, die den Bürgern auf den Nägeln brennen. Zum Beispiel die Sache mit den Mieten. Ein Thema, bei dem es scheinbar zwei unvereinbare Fronten gibt: Die einen rufen Alarm, weil sie die steigenden Kosten nicht mehr tragen können. Die Stadt sagt gern: Gibt doch gar keinen Grund zur Besorgnis. Anmelden und weiterlesen.

Die Kriminalpolizei ermittelt

Baggerbrand in Lindenau: Polizei schließt technischen Defekt aus und hält linksextremes Motiv für denkbar

Foto: M. Hofmann

Beim doppelten Baggerbrand auf einer Baustelle in der Siemeringstraße in Lindenau geht die Polizei von Brandstiftung aus. Dort wo ein neues Wohnquartier mit 24 Wohnungen entstehen soll, waren in der Nacht zum vergangenen Freitag gleich zwei Bagger in Flammen aufgegangen. Einen technischen Defekt schließt die Polizei aus, eine politische Motivation für die Brände hält sie für „fraglich“. Anmelden und weiterlesen.

Weickert: „Wir brauchen wieder einen Polizeiposten in Lindenau!“

CDU Altwest fordert konkrete und harte Maßnahmen gegen Gewalttäter

Nach dem Brandanschlag der vergangenen Nacht auf zwei Bagger in Lindenau sowie die zunehmende Gewalt im Stadtteil fordert die CDU Altwest nun konkrete Maßnahmen, um der Gewalt entgegenzuwirken. „Die massive Gewalt, die von linksextremen Kreisen ausgeht, muss mit allen möglichen Kräften des Staates zurückgeschlagen werden. Es darf hier keine Kompromisse geben“, so Stadtrat Michael Weickert, Vorsitzender der CDU Altwest. Anmelden und weiterlesen.

Gentrifizierung

Entmietungsstreit in der Jahnallee 14: Einigung vor Gericht

Foto: René Loch

Der monatelange Streit zwischen den Eigentümern des Hauses in der Jahnallee 14 und den beiden Mieterinnen einer Wohnung ist beigelegt. Am Amtsgericht Leipzig einigten sich die Parteien auf einen Auszug der Mieterinnen bis spätestens zum 31. Juli. Im Gegenzug erhalten die Frauen jeweils eine Abfindung in Höhe von mindestens 8.000 Euro. Eigentümer oder Dritte sollen die Wohnung nicht mehr ohne Vorankündigung betreten dürfen. Anmelden und weiterlesen.

Nach Stadtratsdebatte zur Fockestraße 80

Wagenleute kritisieren die nebelhafte Immobilienpolitik der Stadt + Audio

Foto: Ralf Julke

Nachdem es in der letzten Stadtratssitzung am 23. März zum Thema Wagenplatz an der Fockestraße heftige Diskussionen gab, haben sich jetzt auch die Bewohner des Wagenplatzes „Focke 80“ zu Wort gemeldet. „Ein Bekenntnis oder gar eine Strategie zum Umgang mit Wagenplätzen, die auf Transparenz und Partizipation setzt, ist nicht zu erkennen. Es wird gern über uns geredet, nicht mit uns!“, heißt es in der Stellungnahme. Anmelden und weiterlesen.

Das Konzept ist da, wo bleiben die Taten?

Linksfraktion will jetzt mal ein paar Zahlen und Fakten zum sozialen Wohnungsmarkt in Leipzig

Foto: Ralf Julke

Zwei Monate, so findet jedenfalls die Leipziger Linksfraktion, sollten eigentlich genügen, zwischen Beschlussfassung und Arbeitsaufnahme. Im Oktober hat der Leipziger Stadtrat das neue Wohnungspolitische Konzept beschlossen, mit dem die Stadt auf das seit 2010 forcierte Bevölkerungswachstum reagieren soll. Denn an einigen Stellen drohen Engpässe am Wohnungsmarkt. Also wird jetzt nachgefragt. Anmelden und weiterlesen.

Forum „Bürgerstadt Leipzig“: Gentrifizierung im Leipziger Westen aus Sicht der Bürger

Am 11. Mai 2015 steht beim Forum Bürgerstadt von 16:30 bis 18:00 Uhr in der Volkshochschule (Löhrstraße 3-7) das Thema "Gentrifizierung im Leipziger Westen aus Sicht der Bürger" im Mittelpunkt. In der Diskussion rund um das positive Wachstum der Stadt warnen Expertinnen und Experten immer wieder vor Gentrifizierung - doch was genau ist das eigentlich? In einem "Online-Magazin" beantwortet die studentische Initiative "einundleipzig" diese Frage aus verschiedenen Perspektiven und hat so eine Plattform zum Thema geschaffen. Weiterlesen.

Politisches Festival im Kontrollbereich Connewitz

Podium diskutiert über Recht auf Wohnen

Foto: Sandra Hähle

Wozu ist eine Stadt gut? Gibt es überhaupt ein Recht auf Stadt und wohin soll die städtische Entwicklung in Leipzig gehen? Alles bedeutende Fragen, über die am Sonntagnachmittag ein Podium aus verschiedenen stadtentwicklungskritischen Initiativen und Vertretern der Stadt Leipzig diskutierten. Das Gespräch fand im Rahmen des zweiten politischen Straßenfests „Kontrollbereich 04277“ im Herderpark statt. Anmelden und weiterlesen.

Darf man Gentrifizierung mit Satire begegnen?

Marco Böhme über Abwertung, Verdrängung und den drohenden Verlust von Lebensqualität im Leipziger Westen

Foto: DiG/trialon

Am 9. April hatte das Netzwerk Schlindewitz zur Veranstaltung „Riecht es hier nach Mieterhöhung?“ ins Neue Schauspiel Leipzig eingeladen. Zwei Tage später berichtete die LVZ darüber unter der Überschrift "Linken-Politiker: Einwohner sollen Stadtteile abwerten". Der Linken-Politiker war der Leipziger Landtagsabgeordnete Marco Böhme. Die L-IZ hat ihn mal gefragt, was er sich da eigentlich gedacht hat. Anmelden und weiterlesen.

Wenn die Zeitung Satire einfach nicht verstehen will

Marco Böhme nimmt Stellung zu einer knalligen LVZ-Überschrift und zum Thema Gentrifizierung in Leipzig

Foto: Gernot Borriss

Da fühlte sich der Landtagsabgeordnete der Linken, Marco Böhme, aber gewaltig missverstanden, als er am Samstag, 11. April, die LVZ aufschlug und den Bericht zur vom Netzwerk Schlindewitz präsentierten Veranstaltung „Riecht es hier nach Mieterhöhung?“ am 9. April im Neuen Schauspiel Leipzig las. Irgendwer versteht da augenscheinlich nichts von Satire. Anmelden und weiterlesen.