Artikel zum Schlagwort Gleichstellung

Frauenförderung in Leipzigs städtischen Unternehmen

Grüne: Oberbürgermeister will keine Frauen in Führungspositionen

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGroße Enttäuschung bei den Grünen im Leipziger Stadtrat. Irgendwie hatten sie gehofft, mit Burkhard Jung auf einen Oberbürgermeister zu treffen, der Frauenförderung wirklich ernst nimmt. Immerhin hat er ja 2012 die „Charta für Gleichstellung“ unterschrieben. Aber wenig bis nichts hat sich in den fünf Jahren getan. Und auf einen Antrag der Grünen reagiert der OBM eher ausweichend. Weiterlesen.

Nach fünf Jahren eigentlich mal an der Zeit

Grüne beantragen Frauenförderung in Leipzigs Kommunalunternehmen

Foto: Ralf Julke

Am Mittwoch, 8. März, ist Internationaler Frauentag. Ein guter Merkstein, um auch mal ins eigene Städtchen zu schauen. Die Grünen-Fraktion im Stadtrat nutzt die Gelegenheit, eine richtige „Frauenförderung in städtischen Unternehmen“ anzumahnen. Und die Installation von Frauenbeauftragten. Denn eine muss sich kümmern. Anmelden und weiterlesen.

Internationaler Gedenktag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen

Gewaltfrei leben – Kino-Spot und Flaggenaktion

Mit einem Kino-Spot und der jährlichen Flaggenaktion macht das Referat für Gleichstellung von Frau und Mann der Stadt Leipzig auf den Internationalen Gedenktag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen aufmerksam, der seit 1981 weltweit am 25. November begangen wird. Bereits am Donnerstag (24. November) startet der vom Referat mit Fördermitteln des Freistaates produzierte Kino-Spot „Gewaltfrei leben ‒ Ihr gutes Recht!“ im Werbeblock des CineStar Filmpalastes. Er läuft dort nahezu vier Wochen, bis zum 21. Dezember, im Kino 4. Außerdem weht vom 25. November bis 2. Dezember die Flagge „frei leben“ wieder am Übergang vom Neuen Rathaus zum Stadthaus. Anmelden und weiterlesen.

Am 9. Dezember: Podiumsdiskussion zu Geflüchteten und Geschlechterverhältnissen

Im Zuge der Jubiläumsveranstaltungen zum 15-jährigen Bestehen des Zentrums für Frauen- und Geschlechterforschung an der Universität Leipzig wurde eine Vortragsreihe an der Alma Mater Lipsiensis durchgeführt, die die aktuellen gesellschaftlichen Diskurse um Flucht, Migration und Asyl im Zusammenhang mit den Kategorien Geschlecht, Identität und Sexualität beleuchtet, hinterfragt und diskutiert. Anmelden und weiterlesen.

Mann, gib dich nicht geschlagen

Kampagne für Männerschutz- und Beratung in Sachsen geht in die Öffentlichkeit

Am 19. September 2016 geht die Landesfachstelle Männerarbeit Sachsen mit der Kampagne „Mann, gib dich nicht geschlagen“ für mehr Männerschutz- und Beratung in die Öffentlichkeit. Petra Köpping, Sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration und Schirmherrin, betont die Notwendigkeit der Kampagne. Anmelden und weiterlesen.

Gleichstellungsministerin Köpping spricht zu Genderperspektiven in der Medizin

Am 15. und 16. September findet das Sommermeeting der Leipziger Universitätsmedizin zu „Genderperspektiven in der Medizin“ (GPmed) statt. Die Teilnehmer kommen aus den Bereichen der Forschung und Lehre, Kliniken, Krankenkassen und der Politik, um für verschiedene Genderperspektiven zu sensibilisieren und aufzuklären. Das Projekt der Universität Leipzig wird mit mehr als 200.000 Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Anmelden und weiterlesen.

Beirat für Gleichstellung von Frau und Mann tagt im Neuen Rathaus

Am kommenden Montag, 12. September, 16:15 bis 19 Uhr tagt der Beirat für Gleichstellung von Frau und Mann im Neuen Rathaus, Zimmer 495. Schwerpunktthemen der öffentlichen Sitzung sind die „Vergabepraxis der Stadt Leipzig“ und „Führungspositionen in Beteiligungsunternehmen der Stadt“. Außerdem stellt Kulturbürgermeisterin Dr. Skadi Jennicke ihre Arbeitsschwerpunkte vor, die thematisch die Arbeit des Beirates für Gleichstellung betreffen. Anmelden und weiterlesen.

Stadträtin der Piraten: „Freie Nudel-Trauungen auf dem CSD finden statt“

Die vom Orga-Team des Christopher Street Day Leipzig angekündigten freien Trauungen nach pastafarianischem Ritus finden trotz kontroverser Debatte statt. Piraten-Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann war nach ihrer Nudelmesse von den Organisatoren angesprochen und gebeten worden, die Trauungen durchzuführen. Weiterlesen.

CSD muss politisch bleiben – Linke Veranstaltungen zur CSD-Woche

„Ich freue mich, dass es jedes Jahr mehr gelingt, den CSD in Leipzig politischer zu gestalten“, freut sich Marco Böhme, Leipziger Linke Abgeordneter des sächsischen Landtages. „Denn hier geht es nicht nur um Partys, sondern um Selbstverständlichkeiten, die leider keine sind. Es geht also nicht nur um die Akzeptanz von Schwulen und Lesben, sondern verdammt noch mal um ein gleichberechtigtes Leben in dieser Gesellschaft für alle! Noch immer ist es für viele Leute ein Problem, wenn sich zwei Männer auf offener Straße küssen oder Hand in Hand laufen. Weiterlesen.

Kulturbürgermeisterin hisst die Regenbogenfahne

Am 8. Juli, 16 Uhr, hisst Kulturbürgermeisterin Dr. Skadi Jennicke vor dem Neuen Rathaus die Regenbogenfahne, das Zeichen für Akzeptanz und Offenheit und das Symbol der Bewegung von lesbischen, schwulen, bisexuellen, transidenten, intersexuellen und asexuellen Menschen (LSBTIA*). Anlass ist die beginnende Programmwoche zum Christopher-Street-Day (CSD) in Leipzig. Die Fahne bleibt dann einen Tag vor dem Neuen Rathaus hängen. Weiterlesen.

Universität Leipzig hisst Regenbogenflaggen

Rot, Orange, Gelb, Grün, Blau und Violett - vom 8. bis 16. Juli 216 werden die Farben des Regenbogens die Universität Leipzig erstmals in ihrer über 600-jährigen Geschichte zieren. Anlässlich des Christopher Street Days lädt das Gleichstellungsbüro der Universität Leipzig in Kooperation mit dem Referat für Gleichstellung und Lebensweisenpolitik des Studentenrats Leipzig deshalb zum Empfang am 8. Juli 2016 um 11 Uhr ins Augusteum auf dem Campus Augustusplatz ein. Rektorin Prof. Dr. Beate Schücking wird dann gegen 11.20 Uhr vor dem Neuen Augusteum die Regenbogenflaggen hissen. Medienvertreter sind dazu herzlich eingeladen. Weiterlesen.

Weil Gendern so schön ist

Jetzt gibt’s die Internet Zeitung mal für alle Leipziger*innen

Foto: Ralf Julke

Wahrscheinlich weiß auch FDP-Stadtrat René Hobusch nicht, wie viel Sarkasmus und Satire einerseits und wie viel Ernst und Ratlosigkeit andererseits in seiner Anfrage in der Ratsversammlung steckt, in der er fragt: „Hält der Oberbürgermeister eine Änderung der genannten Firmenbezeichnungen in ‚Leipziger*innen Gruppe‘, ‚Leipziger*innen Stadtwerke‘, ‚Leipziger*innen Wasserwerke‘, ‚Leipziger*innen Sportbäder‘ etc. für sinnvoll?“ Anmelden und weiterlesen.

Tag der offenen Tür in der Werkstatt „Diakonie am Thonberg“: Wir sind Leipziger und Teilhaber

„Ich bin Leipziger“ lautete die Botschaft der Männer und Frauen auf den Plakaten des neuen städtischen Verbundes aus Wasserwerken, Stadtwerken und Verkehrsbetrieben. Werkstattmitarbeiter der Leipziger Diakonie am Thonberg behaupten jetzt sogar „Ich bin Teilhaber“ und laden damit auf Plakaten zu ihrem Tag der offenen Tür am 3. Juni 2016, 9-15 Uhr in die Eichlerstraße 2 ein. „Da der Slogan Fragen aufwirft, können diese gern vor Ort beantwortet werden“, schmunzelt Sprecherin Maike Hillenbach und verrät schon einmal, dass hier der Anteil gemeint ist, den Menschen mit Behinderung an unserer Gesellschaft, genauer gesagt an Leipzig haben. Weiterlesen.

Gleichstellungsministerin Köpping: „Buntes Fest mit ernstem Hintergrund“

Christopher Street Day-Auftakt in Sachsen

Aus Anlass des Christopher Street Day (CSD) am 28. Juni machen in der kommenden Zeit verschiedene sächsische Vereine auf die Situation von Homosexuellen aufmerksam. Mit Straßenfesten am 27. und 28. Mai beginnt in Dresden die Veranstaltungswoche zum CSD. Weitere Veranstaltungen folgen im Juni unter anderem in Pirna und im Juli in Leipzig. Weiterlesen.

Demonstration zum IDAHIT am 21. Mai

Das Referat für Gleichstellung und Lebensweisenpolitik des Student_innenRates der Universität Leipzig und der RosaLinde Leipzig e.V. organisieren am 21.05.16 zum vierten Mal eine gemeinsame Demonstration. Anlass ist der IDAHIT (International Day Against Homo-, Interand Transphobia). Startpunkt ist der Augustusplatz. Am 17.05.1990 – gestern vor 26 Jahren – wurde Homosexualität aus dem Krankheitskatalog der Weltgesundheitsorganisation gestrichen. Bis dahin galt Homosexualität als psychische Störung und damit therapiebedürftig. Daran soll der IDAHIT erinnern. Weiterlesen.

„Gestalten Sie mit!“ - Neues Beteiligungsverfahren startet!

UN-Behindertenrechtskonvention: Entwurf zum Aktionsplan der Sächsischen Staatsregierung vorgestellt

Heute wurde in Dresden der erste Entwurf des Aktionsplans der Sächsischen Staatsregierung zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention vorgestellt. Staatsministerin Barbara Klepsch hatte dazu Vertreter der Verbände der Menschen mit Behinderungen, der kommunalen Spitzenverbände sowie Mitglieder aus den Arbeitsgruppen, die am Entwurf mitgewirkt haben, eingeladen. Weiterlesen.

Ministerin Köpping: „Gleichstellungspolitik ist auch Männersache!“

Sachsen fördert erste Landesfachstelle Männerarbeit

Seit vergangenem Jahr fördert das Land Sachsen als erstes und bisher einziges Bundesland eine „Landesfachstelle Männerarbeit“. Gleichstellungsministerin Köpping hat heute (8. April 2016) gemeinsam mit Akteuren und Partnern die Arbeit der Landesfachstelle vorgestellt. Weiterlesen.

Protest nötig!

Sarah Buddeberg (Linke): CDU-Abgeordnete diffamieren Nicht-Heterosexuelle und Menschen islamischen Glaubens

Zur morgigen CDU-Veranstaltung „MAL ERNSTHAFT – Mit Gendergaga gegen das arabische Frauenbild? Wie Ideologien unsere Freiheit bedrohen“ in Dresden erklärt Sarah Buddeberg, Sprecherin für Gleichstellungs- und Queerpolitik: Die CDU-Abgeordneten Andreas Lämmel und Arnold Vaatz stehen mit ihrer unsäglichen Veranstaltung zu Recht in der Kritik. Nicht nur heizen sie mit ihren Pauschalisierungen zu „arabischen Männern“ den Fremdenhass in Sachsen weiter an. Sie diffamieren mit dem Begriff „Gendergaga“ gleichzeitig auch wiederholt Menschen, die nicht heterosexuell leben. Weiterlesen.

Buddeberg: Sexismus und Rassismus #ausnahmslos verurteilen

Zum Internationalen Frauentag 2016: Rechte der Frauen stärken

Anlässlich des Internationalen Frauentages am 8. März erklärt Sarah Buddeberg, gleichstellungs- und queerpolitische Sprecherin der Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag: Der Frauentag ist ein wichtiges Datum, um auf die Belange von Frauen und ihre Situation aufmerksam zu machen. Es reicht jedoch nicht, einmal im Jahr den Fokus auf den aktuellen Stand der Gleichberechtigung von Frau und Mann in unserer Gesellschaft zu richten. Weiterlesen.

Warum arbeiten Frauen auch am 8. März noch umsonst?

Jusos Leipzig und SPD-Mandatsträger_innen mit (Geldverteil-)Aktion zum Internationalen Frauentag

Der Landtagsabgeordnete Holger Mann (SPD), Stadträtin Katharina Schenk (SPD) und die Jusos Leipzig erklären zum Internationalen Frauentag am 8. März 2016: „Wir verteilen am 8. März 78-Euro-Scheine an die Passant_innen in der Innenstadt. Mit dieser Aktion wollen wir am Internationalen Frauentag auf die immer noch bestehende Lohnungerechtigkeit in Deutschland hinweisen. Im Durchschnitt verdienen Frauen noch immer 22 Prozent weniger in vergleichbaren Berufen und bei gleicher Qualifikation. Diese Lohndiskriminierung wollen wir gerade am Internationalen Frauentag allen ins Gedächtnis rufen. Hier besteht dringender politischer und unternehmerischer Handlungsbedarf. Wir fordern deshalb auch heute gleichen Lohn für alle!“ Weiterlesen.