Artikel zum Schlagwort Islam

Verstehen fängt mit dem Essen an

Ein kleines Buch über Geschichte, Feste und typische Gerichte der islamischen Welt

Foto: Ralf Julke

Die Welt brennt. Insbesondere die arabische Welt brennt. Fundamentalisten sorgen für Schlagzeilen und man vergisst bei all den Schreckensmeldungen, dass der Islam für die meisten seiner Anhänger eine friedliche Religion ist, die das Leben, den Jahreslauf und den Tag bestimmt. Mitsamt den Festen und typischen Gerichten. Eine Begegnung der kulinarischen Art. Anmelden und weiterlesen.

Neue Vorlesungsreihe in Leipzig

Islam im Wandel? Grenzen und Möglichkeiten eines gesellschaftlichen Dialoges

Die Konrad-Adenauer-Stiftung präsentiert ihre neue Veranstaltungsreihe „Islam im Wandel? – Grenzen und Möglichkeiten eines gesellschaftlichen Dialoges“. „Der Islam gehört zu Deutschland“, keine Aussage wurde in den vergangenen Monaten so kontrovers diskutiert wie diese. Obwohl der Islam die drittgrößte Religionsgemeinschaft in Deutschland darstellt, erscheint er oft als fremd und unverständlich. Nun hat die Konrad-Adenauer-Stiftung zum zweiten Mal eine Veranstaltungsreihe vorbereitet, um diese fremdartig erscheinende Religion besser verstehen zu lernen. Weiterlesen.

Die Edition Hamouda und das Literaturhaus Leipzig laden ein

Am 21. Juni: Vortrag zum Islamischen Recht

Der Islam als eine der großen Weltreligionen verfügt über ein Rechts- und Wertesystem (sharîa), welches oft vereinfacht mit dem Begriff „Islamisches Recht“ übersetzt wird. Es umfasst Regelungen und Methoden der Rechtsfindung in Bezug auf das Verhältnis des Menschen zur göttlichen Autorität sowie das Verhältnis der Menschen untereinander. Die sharîa ist ein hochaktuelles Thema, welches am Dienstag, den 21. Juni 2016 im Saal 3 des Haus des Buches einem breiten Publikum nähergebracht werden soll. Um 19:30 Uhr findet ein Vortrag zum neusten Titel der Edition Hamouda statt, der dieses Thema auch für Laien verständlich aufarbeitet. Weiterlesen.

Buddeberg (Linke): „Anbiederung, die Islamhassern nützt“

Sächsische Gesandte auf Duligs Iran-Reise mit Kopftuch

Weibliche Mitglieder der ostdeutschen Wirtschaftsdelegation unter Leitung des sächsischen Wirtschaftsministers Martin Dulig (SPD), die zwischen dem 28. Mai und dem 2. Juni die Islamische Republik Iran bereisten, traten vor Ort mit Kopftuch auf (z. B. Beitrag des MDR-Sachsenspiegel vom 2. Juni) und wurden auch in einer Informationsbroschüre der Deutschen Außenhandelskammern entsprechend präsentiert. Weiterlesen.

Protest nötig!

Sarah Buddeberg (Linke): CDU-Abgeordnete diffamieren Nicht-Heterosexuelle und Menschen islamischen Glaubens

Zur morgigen CDU-Veranstaltung „MAL ERNSTHAFT – Mit Gendergaga gegen das arabische Frauenbild? Wie Ideologien unsere Freiheit bedrohen“ in Dresden erklärt Sarah Buddeberg, Sprecherin für Gleichstellungs- und Queerpolitik: Die CDU-Abgeordneten Andreas Lämmel und Arnold Vaatz stehen mit ihrer unsäglichen Veranstaltung zu Recht in der Kritik. Nicht nur heizen sie mit ihren Pauschalisierungen zu „arabischen Männern“ den Fremdenhass in Sachsen weiter an. Sie diffamieren mit dem Begriff „Gendergaga“ gleichzeitig auch wiederholt Menschen, die nicht heterosexuell leben. Weiterlesen.

Verhinderte ein Schwein den Neubau einer Moschee in Andalusien?

Hintergrund: Die Spur der Schweine auf den Moscheebaustellen führt nach Sevilla

Der Siegerentwurf für die Ahmadiyya-Moschee. Visualisierung: Mustafa Ljaic

Es geschieht so sicher wie das Āmīn in der Moschee beim Gebet zum Abschluss der ersten Sure (Al Fatiha) des Koran: Unbekannte legen an den Ort des geplanten muslimischen Gotteshauses ein Schwein. In Gohlis musste ein Ferkel dran glauben. „Mutti Merkel“ hatte jemand draufgeschrieben. Eine Botschaft an die Bundeskanzlerin - und an die Gemeinde: die Moschee könne nicht mehr gebaut werden, meinen die Täter. Das soll in Sevilla geklappt haben. Stimmt das? Anmelden und weiterlesen.

Mipster, Salafisten und Sufis - Die Vielfalt muslimischen Glaubens

Vortrag und Gespräch am 24. Februar: Strömungen des Islam

Im Islam gibt es wie in allen Weltreligionen Strömungen und Gruppierungen, die sich theologisch, politisch und sozial unterscheiden. Muslime leben in unterschiedlichsten ethnischen Gruppen, Kulturen und Sprachräumen. Ein zentraler Scheideweg binnen der frühen muslimischen Gemeinschaft war die Frage nach der legitimen Nachfolge des Propheten Mohammed. Direkt nach seinem Tod begannen konkurrierende Positionen einen theologischen und weltlichen Wettstreit um die Deutungshoheit innerhalb der Urgemeinde der Muslime. Weiterlesen.

Sorge ist der ernste Gedanke: "Geht das gut? Wie gelingt es uns, dass es gut wird?"

Islam – Ängste und Sorgen: Landesbischof Carsten Rentzing im langen L-IZ-Interview (4)

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Erst nach sechs Wahlgängen wurde im vergangenen Sommer Carsten Rentzing zum Bischof der sächsischen Landeskirche gewählt. Als Lieblingskandidat konservativer Gemeinden war er umstritten, besonders auch in Leipzig. Im Interview mit der L-IZ geht es um die Glaubwürdigkeit der Landeskirche, den gesellschaftlichen Auftrag von Kirche im Blick auf Flüchtlinge und Pegida/Legida sowie um Erwartungen an Muslime. Anmelden und weiterlesen.

Ein Stück Religionsgeschichte auf tausendjährigem Papier

Universitätsbibliothek hat das „Buch des Schmucks“ aus der Frühzeit der schiitischen Ismailiten aufwendig restauriert

Foto: UB Leipzig

Es gibt so manches Sammelstück in der Leipziger Universitätsbibliothek, das erst bei näherer Untersuchung seine ganze Geschichte preisgibt. Oder zumindest einen Teil davon. Denn ein ordentliches Impressum, wie es heute in jedem Buch steht, hatte das "Buch des Schmucks" (Kitab az-Zina) aus dem 10. Jahrhundert natürlich nicht. Und auch die Abschrift aus dem 11. Jahrhundert hat keine. Dafür ist sie jetzt schmuck restauriert. Anmelden und weiterlesen.

Journalist Eren Güvercin fordert Muslime auf, sich stärker in die Diskussion einzubringen

„Nicht jede kritische Frage an den Islam ist eine Diskriminierung der Muslime“

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Seit dem Wintersemester 2013/14 gibt es an der Universität Leipzig die Muslimische Hochschulgemeinde. Sie ist das Netzwerk muslimischer Studenten und bringt ihre Perspektiven in den gesellschaftlichen und interreligiösen Dialog ein. Nun veranstalteten sie einen Abend zum Islambild in den deutschen Medien. Referent war Eren Güvercin. Der freie Journalist und Autor schreibt für überregionale Zeitungen. Muslime fordert er zur aktiveren Medienarbeit auf. Anmelden und weiterlesen.

AfD und Gegenprotest in Leipzig

Die AfD zu Gast in Leipzig: So schlimm wie die Nazis?

Aus dem Blickwinkel von Parteichefin Petry ein Rechter: Siegbert Droese. Foto: Alexander Böhm

Mehrere hundert Menschen demonstrierten am Mittwochvormittag für und gegen die Alternative für Deutschland. Während Frauke Petry und andere AfD-Politiker die Meinungsdiktatur in Deutschland beklagten, fanden sich wenige Meter entfernt 57 Protestierende in einem Polizeikessel wieder, nachdem sie zuvor friedlich demonstrierten und ihren Platz nicht räumen wollten. Anmelden und weiterlesen.

Menschen, sie sich interreligiös begegnen, bauen Vorurteile ab

Feier eröffnet Interkulturelle Wochen 2015 in Leipzig

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Die interkulturellen Wochen haben begonnen. In etwa 140 Veranstaltungen wird die kulturelle Vielfalt der Stadt sichtbar. Zur Eröffnung fand am Sonntag im Neuen Rathaus eine Interreligiöse Feier statt, erstmals dabei: die Sikh-Gemeinde. Den Anfang machte die Bahá'í-Gemeinde. Muslimische Vertreter kamen von der Takva-Moschee und DITIB. Die Katholiken steuerten Bach bei, die Evangelischen antworteten katholisch. Rabbiner Zsolt Balla spielte Gitarre. Anmelden und weiterlesen.

Wir dürfen unsere eigenen Bürger nicht überfordern

Asylpolitik, Islam, Kirchen: Bettina Kudla (MdB) im langen Interview (2)

Foto: Laurence Chaperon

Bettina Kudla ist seit 2009 Mitglied im Bundestag. Als Direktkandidatin vertritt sie den Wahlkreis 152, also den Norden von Leipzig. Vor ihrer Wahl war sie Bürgermeisterin und Beigeordnete für Finanzen der Stadt Leipzig. In Berlin ist sie im Finanz- und Haushaltsausschuss tätig. Zudem ist sie Mitglied im Unterausschuss zu Fragen der Europäischen Union sowie Kommunales. Die gebürtige Münchnerin ist Diplom-Kauffrau. Im Interview geht es um Familie und Religion, Flüchtlinge und Asyl sowie Wirtschaft und TTIP. Anmelden und weiterlesen.

Moschee DE in der Friedenskirche begeistert Publikum

Zeitsprung: Moscheebau zwischen Berlin und Leipzig

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Geschichte wiederholt sich nicht. Aber sie wird in neuen Tonarten angestimmt. In Berlin Pankow-Heinersdorf wurde 2006 über den Bau einer Moschee der Ahmadiyya-Gemeinschaft heftig diskutiert. Die Texte von Berlin werden in eine verwandte Situation in Leipzig gesprochen. Es geht um die szenische Aufarbeitung des Moscheebaus, der nun in neuer Tonart in Gohlis spielt und in der Gohliser Friedenskirche aufgeführt wird. Die ganze Kirche wird zur Bühne, auch die Kanzel und der Altar sind einbezogen. Letzte Aufführung ist am 5. Juni. Im Anschluss gibt es ein moderiertes Gespräch zum Stück. Anmelden und weiterlesen.

Nächstenliebe zwischen Religion und politischer Sachentscheidung

Kirche und Staat: Dr. Thomas Feist MdB im langen Interview (2)

Will der Amadeu-Antonio-Stiftung die Mittel streichen: Thomas Feist. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

2009 verlor der ehemalige Oberbürgermeister von Leipzig, Wolfgang Tiefensee (SPD), sein Direktmandat im Wahlkreis Leipzig II (153) an Thomas Feist (CDU). Im Bundestag ist er unter anderem Obmann im Unterausschuss "Auswärtige Kultur und Bildungspolitik" sowie Mitglied im Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung. Seiner Ausbildung nach ist er Musikwissenschaftler, Soziologe und evangelischer Theologe. Die Themen des Interviews: Glauben, Gewissen, Politik, Kirche und Staat, Asyl und Nächstenliebe. Anmelden und weiterlesen.

"Ich bin ein naturwissenschaftlich denkender Mensch"

Koran, Al Rahman Moschee, IS: Im Gespräch mit einem muslimischen Studenten

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Mourad El Amraoui ist marokkanischer Student an der HTWK und er ist Muslim. Im Augenblick arbeitet er an seiner Abschlussarbeit. Im Hauptbahnhof trafen wir uns zum Gespräch über den Islam. Er erzählt, wie er den Koran versteht, was er von der Al Rahman Moschee in Leipzig hält und warum seiner Meinung nach junge Muslime aus Deutschland in die Fänge des "Islamischen Staates" geraten. Anmelden und weiterlesen.

Interessenvertretung und Netzwerk

Muslimische Hochschulgemeinde Leipzig: Kontakt und Dialog der Religionen

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

"Es wird immer über den Islam geredet. Jetzt können wir einfach mal sagen: Was denken eigentlich Muslime?" Seit dem Wintersemester 2013/14 gibt es an der Universität Leipzig die Muslimische Hochschulgemeinde. Sie ist das Netzwerk muslimischer Studenten, vertritt deren Interessen und bringt ihre Perspektiven in den gesellschaftlichen und interreligiösen Dialog ein. Sie ist eine Arbeitsgruppe des Student_innenRates der Uni. Anmelden und weiterlesen.

Forum für interkulturellen Dialog: Begegnungsmöglichkeiten schaffen

Muslime: Andere Religion, aber keine andere Heimat

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Gehört der Islam zu Sachsen? Nein, findet der sächsische Ministerpräsident, Muslime aber seien willkommen. Das islamisch geprägte "Forum für interkulturellen Dialog e.V." (FID) lud am heutigen Mittwoch zusammen mit dem evangelischen Forum "Glaube – Theologie – Leben" zu dieser Frage nun zu einer Diskussionsveranstaltung in die evangelischen Fakultät. Der Regionalleiter des FID Tayyar Kocak setzte sich für islamischen Religionsunterricht und interreligiöse Begegnungen ein. Anmelden und weiterlesen.