Artikel zum Schlagwort Jugendparlament

Nach Strategieantrag des Jugendparlaments

Eigentlich gibt es in Leipzig schon Urban Gardening, sagt das Umweltdezernat

Foto: Ralf Julke

Hat Leipzig eine Strategie für „Urban Gardening“ oder hat sie keine? Das Jugendparlament fand, sie hat keine, und hat deshalb eine beantragt. Das Dezernat Umwelt, Ordnung, Sport meint, es gebe eine. Der Antrag müsse also abgelehnt werden. Aber das Dezernat erklärt auch wieso. Denn Gemeinschaftsgärtnern ist mancherorts in Leipzig schon möglich. Anmelden und weiterlesen.

Sporttreiben ist ein Leipziger Grundbedürfnis

Jugendparlament beantragt für fünf Ortsteile öffentliche Sportplätze für alle

Foto: Gernot Borriss

Also noch einmal und etwas konkreter. Im Frühjahr hatte das Jugendparlament schon einen Antrag eingereicht, dass die Stadt Leipzig mehr öffentliche Sportplätze schaffen soll. In manchen Stadtteilen gibt es solche Sportplätze, die alle nutzen können. Anderswo sieht’s trübe aus. Nicht nur für junge Leute, die sich fit halten wollen. Anmelden und weiterlesen.

Jugendparlament wünscht sich mehr Service für Radfahrer

Warum gibt es in Leipzig keine Fahrradhaltestangen an Ampeln?

Foto: Ralf Julke

Das Leipziger Jugendparlament erweist sich immer wieder als eine erfrischende Bereicherung für den Leipziger Stadtrat. Es kann zwar nichts beschließen, sondern über den Jugendbeirat nur Anträge an die Ratsversammlung stellen. Aber die sorgen immer wieder für frischen Wind, weil sie daran erinnern, dass das Leben in Leipzig auch aus ganz simplen Alltagsärgerlichkeiten besteht. Anmelden und weiterlesen.

Neues aus dem Leipziger Jugendparlament

Leipzigs Jungparlamentarier beantragen eine sinnvolle Änderung der Sächsischen Gemeindeordnung

Foto: Ralf Julke

Der Jugendbeirat hat es am 30. November bestätigt. Jetzt müssen sich der Verwaltungsausschuss und der Stadtrat eine Meinung bilden zum neuesten Vorstoß aus dem Jugendparlament. Das tagt zwar emsig, darf aber eigentlich nichts beschließen und im Stadtrat auch keine Anträge stellen. Jedenfalls nicht direkt. Das darf nur der extra eingerichtete Jugendbeirat. Grund: Jugendbeteiligung an Politik ist in Sachsen nicht vorgesehen. Anmelden und weiterlesen.

Mehr Grün in die Stadt

Jugendparlament beantragt eine Strategie für urban gardening in Leipzig

Foto: Ralf Julke

Welche Vorstellungen von einer Stadt, in der man leben kann, haben junge Leute? Die Vorschläge, die das Leipziger Jugendparlament macht, wirken wie Puzzle-Steine für so ein anderes Leipzig. Wo die Großen über einen Plan für mehr Straßenbäume diskutieren, preschen die jungen Parlamentarier mit der Idee von mehr „urban gardening“ vor. Anmelden und weiterlesen.

Trinkwasser ist ein Menschenrecht

Leipzigs Jugendparlament beantragt Trinkwasserbrunnen in der Innenstadt

Foto: Ralf Julke

Die Anträge des Leipziger Jugendparlaments sind zwar stets seht unkonventionell, dafür aber von einer schönen Unbekümmertheit. Wo die älteren Stadträte selbst schon einen Rucksack voller Bedenken tragen, beantragen sie mal ein städtisches Sammelsystem für Pfandflaschen oder – wie jetzt passiert – Trinkwasserbrunnen für die Innenstadt. Da fällt einem erst auf, dass es gar keine gibt. Anmelden und weiterlesen.

Jugendparlament beim Park(ing)-Day

Am morgigen Freitag findet international der Park(ing)-Day statt. Das Jugendparlament wird sich mit einer Aktion beteiligen. Dazu William Rambow, Vorsitzender des Jugendbeirats: „Die Diskussion über den öffentlichen Raum und wie wir ihn nutzen wollen ist gerade in einer wachsenden Stadt wie Leipzig eine immens wichtige. Wir freuen uns über die Möglichkeit die Debatte anstoßen zu können.“Anmelden und weiterlesen.

Das Jugendparlament in der Kritik

Jugendparlament in Leipzig: Wie junge Politiker mit herablassender Satire und ätzenden Kommentaren umgehen

Foto: René Loch

Seit etwas länger als ein Jahr gibt es in Leipzig eine Vertretung für Jugendliche unter 22 Jahren: das monatlich tagende Jugendparlament. Bereits seine Einrichtung war von Kontroversen begleitet, nach einer Findungsphase folgten erste Anträge und thematische Redebeiträge vom Vorsitzenden William Rambow im Leipziger Stadtrat. Seit der vergangenen Stadtratssitzung sah sich das Gremium neben sachlicher Kritik auch teils ätzender Kritik ausgesetzt. Anmelden und weiterlesen.

Neuer Vorstoß aus dem CDU-Nachwuchs

Junge Union wünscht sich unbedingt ein Jugendparlament mit Fraktionen und jedes Jahr einen tollen Wahlkampf

Foto: Ralf Julke

Es klingt ganz logisch, was die Junge Union nun wieder schrieb am Dienstag, 19. Juli. Wie schon im März äußerte sich der Nachwuchsverband der Leipziger CDU zur Arbeit des Jugendparlaments und macht sieben Vorschläge, wie aus seiner Sicht die Arbeit der Jugendvertretung irgendwie - spannender gemacht werden könnte. Man ist nicht wirklich von der Generalkritik im März abgerückt. Aber wird Politik dadurch wirklich spannender? Anmelden und weiterlesen.

Auch Linksfraktion macht sich für Jugendparlament stark

In der Stadtratssitzung am 22.06.2016 wurde der erste eigene Antrag des Jugendparlaments „Menschenwürdige Pfandsammlung“ diskutiert. Schlussendlich fand der Vorschlag der JungparlamentarierInnen, das Anbringen von Pfandringen an Mülleimern zu prüfen, keine Mehrheit. „Die Ablehnung des Vorschlags ist weniger ein Problem als der Umgang von StadträtInnen mit den jungen Leuten“, stimmt Stadträtin Juliane Nagel den Grünen zu. Über wachsende Skepsis auch junger Menschen gegenüber den politischen Gremien und Entscheidungsprozessen muss sich angesichts dessen niemand mehr wundern. Weiterlesen.

Jugendparlamentarier lassen sich nicht abwimmeln

Leipzigs Verwaltung soll überlegen, wie sie eine menschenwürdige Pfandsammlung möglich macht

Foto: Ralf Julke

Die Idee war gut gemeint, funktioniert aber nicht wie gedacht. So erläuterte das Leipziger Ordnungsdezernat im Mai, warum der erste Antrag aus dem Leipziger Jugendparlament überhaupt nicht funktioniert. Nicht weil Pfandringe keinen Sinn machen würden, sondern weil sich die Menschen trotzdem nicht dran halten und Glasflaschen auf Wegen und Straßen zerschmeißen. Anmelden und weiterlesen.

Eine gute Idee aus dem Jugendparlament, aber noch nicht die Lösung

Pfandringe würden das Leipziger Flaschen- und Scherbenproblem leider nicht lösen

Foto: Ralf Julke

Es war der erste Vorstoß des Jugendparlaments, der erste Antrag aus den Reihen der jungen Leipziger Parlamentarier, der nun zum Beschluss im Stadtrat reifen sollte: Pfandringe an Leipziger Abfallbehältern, die Schluss machen sollen mit den Scherben auf den Straßen. Und nun das: Das Dezernat Umwelt, Ordnung, Sport lehnt den Antrag rundweg ab. Anmelden und weiterlesen.

Jugendparlament nimmt neues Büro entgegen

Foto: Jugendparlament

Gestern nahmen Vertreter*innen des Jugendparlaments das neue Büro des Jugendparlaments entgegen. Das Büro befindet sich im 4. Obergeschoss des Schulmuseums, welches freundlicherweise dem Jugendparlament die Nutzung des Raumes ermöglicht. Dazu Sinah Al-Mousawi, Sprecherin des Jugendparlaments: „Nach längerer Diskussion ist nun endlich zumindest die Frage nach geeigneten Räumlichkeiten geklärt, welche uns die Stadt satzungsgemäß zur Verfügung stellen muss. Das Schulmuseum zeigt, dass ihnen die Förderung von engagierten Jugendlichen eine wichtige Angelegenheit ist, dafür sind wir ihnen sehr dankbar!“ Weiterlesen.

Definitiv Politik und nicht wegzudenken

Reaktion auf das Statement der Jungen Union zu einem Jahr Jugendparlament

Zum heutigen einjährigen Jubiläum der Wahl des Leipziger Jugendparlaments kritisiert die Junge Union Leipzig in einem Statement das bisher Erreichte. Unter dem Titel „1 Jahr Jugendparlament Leipzig – Ist das Politik oder kann das weg?“ schlägt sie in sieben Punkten verschiedene Veränderungen vor. Weiterlesen.

Juliane Nagel (Linke): „Destruktiv und schädlich“

CDU-Jugend attackiert Modellprojekt für Jugendbeteiligung in Leipzig

Die CDU-Jugendorganisation Junge Union übt in einer Pressemitteilung fundamentale Kritik an der Arbeit des Jugendparlaments und delegitimiert in dieser Stellungnahme die Arbeit des engagierten Gremiums, in dem auch Mitglieder ihrer eigenen Organisation tätig sind. Destruktiv und schädlich, meint Juliane Nagel, Stadträtin und Mitglied im Jugendbeirat der Stadt Leipzig, der das Bindeglied zwischen Jugendparlament und Stadtrat ist. Weiterlesen.

1 Jahr Jugendparlament Leipzig – „Ist das Politik oder kann das weg?“

Nach einem Jahr Jugendparlament Leipzig sieht die Junge Union Leipzig dringenden Verbesserungsbedarf. An der Aufgabe einer stärkeren Jugendbeteiligung soll weiter gearbeitet werden, um die Politikbegeisterung von Jugendlichen zu fördern. Die Arbeit des JuPa trägt im Moment kaum dazu bei. Das Jugendparlament Leipzig ist nach Ansicht der Jungen Union Leipzig dringend verbesserungswürdig. Das Ziel einer stärkeren Jugendbeteiligung in der Kommunalpolitik wurde bisher nicht erreicht. Weiterlesen.