Artikel zum Schlagwort KarLi

Unfallschwerpunkt Kreuzung Richard-Lehmann-Straße/KARLI

Ab Freitag gibt es Linksabbiegeverbot für Fahrer aus dem Westen

Foto: Ralf Julke

Es ist nicht die einzige Kreuzung, an der es ziemlich häufig scheppert in Leipzig. Aber an der Kreuzung der Richard-Lehmann-Straße mit der Karl-Liebknecht-Straße ist das Maß überschritten. Neun Mal kam es hier binnen eines Jahres zu Unfällen. Schon wenn es fünf Mal kracht, muss die Unfallkommission ran und eine Lösung finden. Ab Freitag, 13. Januar, gibt es eine. Anmelden und weiterlesen.

Ab 13. Januar: Neue Verkehrsregelung an Kreuzung Richard-Lehmann-Straße/KARLI

Auf der Ampelkreuzung Karl-Liebknecht-Straße/Richard-Lehmann-Straße sind in den letzten Jahren zahlreiche Verkehrsunfälle unter Beteiligung der Linksabbiegenden im Zuge der Richard-Lehmann-Straße registriert worden. In nur einem Jahr waren neun Unfälle zu verzeichnen, bei denen Linksabbieger im Zuge der Richard-Lehmann-Straße mit dem entgegenkommenden Geradeausverkehr kollidierten, davon sechs Mal mit Personenschaden. Laut Vorschriften muss sich die Unfallkommission damit beschäftigen, wenn fünf oder mehr gleichartige Unfälle pro Jahr oder fünf oder mehr Verletzte innerhalb von drei Jahren registriert werden. Weiterlesen.

Falschparker auf Radfahrstreifen: Grüne fordern Ordnungsamt zum Umdenken auf

In der heutigen Ausgabe der Leipziger Volkszeitung fragt eine Leserin, warum es das Ordnungsamt nicht schafft, Falschparker auf Radfahrstreifen und Gehwegen wirkungsvoll zu kontrollieren und damit dieses Problem tatsächlich anzugehen. Sie stellt damit eine Frage, die die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen zuletzt in einer Stadtratsanfrage zum Thema gemacht hat. Anmelden und weiterlesen.

Ein Stück sozialistischer Stadtgestaltung

Leipzigs Stadtplaner wollen 2017 die denkmalgeschützte Grünfläche an der Karl-Liebknecht-Straße 27 bis 33 sanieren

Foto: Ralf Julke

Eigentlich denkt man, wenn man zwischen Shakespearestraße und Paul-Gruner-Straße durch die KarLi fährt, gar nicht, dass die Grünfläche mit der Bronzeplastik irgendwie denkmalgeschützt sein könnte. Aber erstaunlich viele Zeugnisse der sozialistischen Stadtbaukunst in Leipzig stehen mittlerweile unter Denkmalschutz. Und das Planungsdezernat will die Grünanlage jetzt denkmalgerecht sanieren. Anmelden und weiterlesen.

Von Nonnenkloster bis Kneipenmeile

Jetzt gibt es auch die Südvorstadt in 350 Stichworten bunt und kompakt

Foto: Ralf Julke

In Stötteritz war es 2014 noch eine Verlegenheitslösung. Die Stötteritzer hatten emsig Material für ihre Ortsteilgeschichte gesammelt - aber es fehlte der einheitliche Guss. Aber da alle wesentlichen Stichworte bearbeitet waren, lag die Idee nahe: Machen wir doch ein Ortsteillexikon draus. Die Idee hat so gezündet, dass Pro Leipzig jetzt für weitere Leipziger Ortsteile nachlegt. Jetzt gibt es auch die Südvorstadt in 350 Stichworten. Anmelden und weiterlesen.

Auch nach der Baustelle und nicht weniger ambitioniert

„KarliBeben“ – die Karli lebt, die Karli bebt!

Und zwar am 16. April 2016 schon tagsüber, wenn Händler und Gastronomen ein gemeinsames Event in der Karl-Liebknecht-Straße rocken. Um 10:00 Uhr geht es los mit dem beliebten Feinkost - Flohmarkt. Bunte Gestalten mit roten Nasen treiben ihr Unwesen, es duftet nach Waffelbäckerei und Bratwurst auf der Karli. Weiterlesen.

Trinkwasserleitung im Kreuzungsbereich defekt: Arbeiten dauern bis 11. März

Einschränkungen für Verkehrsteilnehmer: Wasserwerke reparieren Havarieschaden auf der „Karli“

Aufgrund einer Havariebaustelle der Leipziger Wasserwerke kommt es ab kommendem Montag, dem 22. Februar 2016, zu Behinderungen im Kreuzungsbereich Karl-Liebknecht-Straße/Kurt-Eisner-Straße. In offener Bauweise reparieren die Wasserwerke eine defekte Trinkwasserleitung, die direkt im Kreuzungsbereich einen Schaden aufweist. Die Leitung stammt aus dem Jahr 1925 und ist vermutlich aus Gründen des Alters und der Verkehrsbelastung kaputt gegangen. Weiterlesen.

Bernhard-Göring Straße zu Zeiten des Karli-Umbaus

Leserbrief zum Artikel: Bernhard-Göring-Straße soll verkehrsberuhigt werden mit Radspuren in beide Richtungen

Foto Ralf Julke

Von Robert Zinke: Die "Grünen", die sich da jetzt wundern, sind wohl selber nicht stadtauswärts gefahren auf der B.-Göring Straße, als der Autoverkehr in eben jene Richtung nur einspurig war. Am Ende des Artikels wird von Unfällen gesprochen. Ich erlebte selbst keine Unfälle, bin aber auch nicht überrascht darüber. Es war einfach wenig Platz, zuwenig, um den Mindestabstand einzuhalten. Somit war es nicht unbedingt eine Freude, mit dem Fahrrad Richtung Süden zu fahren. Weiterlesen.

Der Karli Beben e.V. ist gegründet

Am 10.12.2015 haben 11 Gründungsmitglieder in der La Boume Lounch den Verein Karli Beben gegründet. Nach Eintragung in das Vereinsregister wird der Verein "Karli Beben e.V." heißen. Mitglied des Vereins kann jede juristische Person werden, die seine Ziele aktiv unterstützen möchte, die Satzung anerkennt und seinen Sitz in Leipzig in unmittelbarer Nähe anliegend zu Peterssteinweg/Karl-Liebknecht-Str. von Martin-Luther-Ring bis Kurt-Eisner-Str. hat. Weiterlesen.

Karl-Liebknecht-Straße und Peterssteinweg wieder frei für Verkehr

Die Statements der „KarLi“-Freigabe am 16. November

Foto: Martin Schöler

Nach zweijähriger Bauzeit ist die komplette Umgestaltung des Straßenzugs zwischen Martin-Luther-Ring und Südplatz am Montag, 16. November, abgeschlossen worden. Bauherren waren die Stadt, die Leipziger Verkehrsbetriebe und die Kommunalen Wasserwerke. Mit einer symbolischen Baumpflanzung wurde der Tag gefeiert: Im Bereich der neu entstandenen Straßenbahnhaltestelle an der Einmündung der Münzgasse wurde die Ungarische Eiche festlich begossen. Anmelden und weiterlesen.

Finale auf der Südmeile

Das 17-Millionen-Bauprojekt „KarLi“ wird am Montag für den Verkehr freigegeben

Foto: Ralf Julke

Auf den Montag, 16. November, freuen sich nicht nur die Bauarbeiter auf der "Karli", sondern auch Gewerbetreibende, Gastronomen und vor allem Autofahrer. Gegen 10 Uhr wird am Peterssteinweg ganz offiziell die Verkehrsfreigabe für die seit Januar 2014 komplett erneuerte Straße zelebriert. Aber den Banddurchschnitt sollten Autofahrer trotzdem abwarten. Anmelden und weiterlesen.

Gleiskurve Peterssteinweg/Wilhelm-Leuschner-Platz wird ab Montag erneuert

Straßenbahnen 10 und 11 fahren Umleitung und der Kfz-Verkehr zum Roßplatz legt eine scharfe Kurve ein

Foto: Ralf Julke

So langsam geht das große Straßenbauprojekt "KarLi" seinem Ende entgegen. Im November sollen die Straßenbauarbeiten beendet sein. Die Straßenbahn fährt schon seit dem Schulbeginn Ende August wieder auf neuen Gleisen durch die Straße. Derzeit wird vor allem noch am Peterssteinweg gearbeitet. Und ab Montag, 12. Oktober, beeinträchtigt das auch noch einmal den Verkehr auf dem Martin-Luther-Ring. Anmelden und weiterlesen.

Zwei Geburtstage, zwei Preise

Connewitzer Verlagsbuchhandlung darf sich jetzt „Hervorragende Buchhandlung“ nennen

Foto: Ralf Julke

Es ist etwas in Bewegung im Land. Leser laufen wieder öfter in die Buchhandlung um die Ecke. Ein fast schon verabschiedetes Relikt in Zeiten der riesigen Sortimentsbuchhandlungen und gar des alles erdrückenden Online-Buchhändlers. Am Donnerstag, 17. September, setzte Kulturstaatsministerin Monika Grütters in Frankfurt ein Zeichen und lud 108 Buchhändler zur Preisvergabe ein - darunter auch zwei Leipziger. Anmelden und weiterlesen.

„KarliBeben“ – die Karli lebt, die Karli bebt!

Und zwar wieder und zum nunmehr vierten Mal am 12. September 2015 schon tagsüber, wenn Händler und Gastronomen ein gemeinsames Event auf unserer Erlebnisbaustelle in der Karl-Liebknecht-Straße rocken. Den ganzen Tag über ist was los auf der Karli. Viele Händler und Boutiquen warten mit Überraschungen auf. Abends wird die Karli zur Multi-Kneipen-Bühne. In mehr als 20 Locations gibt es Live-Musik aller Couleur oder es legen Deejays zur Party auf. Weiterlesen.

Finale auf der "KarLi"-Baustelle, Teil 4

Offizielle Verkehrsfreigabe ist Mitte November

Foto: Ralf Julke

Ganz wichtig: Die "KarLi" soll leiser werden. Aber um wie viel leiser? Das war bei diesem Supersommer-Baustellentermin am 6. August durchaus die Frage. Aber die Antwort lautet: Es wurde vorher nicht gemessen. Ein Grund dafür: Schon seit Jahren war der Straßenabschnitt Langsamfahrstelle. Die Straßenbahnen schlichen geradezu durch die Straße - und waren entsprechend leise. Anmelden und weiterlesen.

Finale auf der "KarLi"-Baustelle, Teil 3

Am 9. August muss auch der Sonntag zum Arbeitstag werden

Foto: Ralf Julke

Aber warum ist zwischen Paul-Gruner-Straße und Hohe Straße noch nichts zu sehen außer Schüttgut, das eher aussieht wie frisch aus dem Garten, und lärmenden Rüttelmaschinen? - "Wir sind hier fertig", sagt Torsten Kröll. Er ist Projektleiter der Leipziger Wasserwerke. Und die durften auch in diesem Bauabschnitt als Erste ran, auch wenn es der letzte war. Anmelden und weiterlesen.

Finale auf der "KarLi"-Baustelle, Teil 2

Die ersten Straßenabschnitte werden bis 23. August fertig und bekommen im Herbst ihre Platanen

Foto: Ralf Julke

Wenn schon die Asphaltmaschinen dampfen, dann muss doch dieses Straßenstück zwischen Shakespearestraße und Körnerstraße bald fertig sein, mutmaßen wir Journalisten an diesem schönen glühenden Donnerstagmittag in Höhe Braustraße. Immerhin hatte Christoph Bock, Abteilungsleiter Straßenbau und –unterhaltung im Verkehrs- und Tiefbauamt der Stadt Leipzig, eben darauf hingewiesen, dass auch das "Volkshaus" wieder seinen Freisitz eröffnet hat. Anmelden und weiterlesen.

Bis zum 23. August muss das Riesenbauprojekt im Leipziger Süden fertig sein

Sommer-Finale auf der KarLi – Großbaustelle ist fast fertiggestellt

Foto: Ralf Julke

Es ist genau der 12. heiße Tag in diesem Jahr, dieser 6. August. Zumindest wenn man nur alle Tage über 30 Grad zählt und nicht auch die Tage knapp drunter mit 28, 29 Grad Celsius. Davon gab's auch schon sechs in diesem Jahr. Also gibt's für den Pressetermin auf der "KarLi"-Baustelle diesmal Basecaps. Ein heißer Sommer für die Bauleute ist es im doppelten Sinn. Anmelden und weiterlesen.

Ja, was macht denn nun der Dieter in der Braustraße?

ADFC-Experte Alexander John hat sich mal mit dem neuen Park-Platz in der Braustraße beschäftigt

Foto: Ralf Julke

Wenn Leipzigs Verwaltung eine Straße erneuert und dabei den Straßenraum neu aufteilt, dann ist Vorsicht angebracht. Denn oft genug liegen schon bei den Verkehrsplanern die Interessen über Kreuz. Wo die Leipziger eifrig über neue Verkehrskonzepte diskutieren, herrschen bei manchem Reißbrettnutzer noch die alten Erwartungen vor, müssen unbedingt auch genug Autos ihren Stell- und Schlafplatz finden. Anmelden und weiterlesen.