Artikel zum Schlagwort Krankenversicherung

Gespräche bestätigen Reformbedarf bei Krankenversicherung und Rente

Rico Gebhardt (Linke): Ost-Selbstständige oft „Wende-Verlierer“

Foto: DiG/trialon

Der Vorsitzende der Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag, Rico Gebhardt, nutzt die sitzungsfreie Zeit im Sommer für besonders viele Vor-Ort-Gespräche. Heute war er in Olbersdorf beim Inhaber eines Installationsbetriebes und in Zittau bei Helga Förster, deren Schicksal als „Wende-Verliererin“ die Öffentlichkeit bewegt. Weiterlesen

Lebensabend in Armut darf nicht sein

Luise Neuhaus-Wartenberg (Linke): Soziale Lage von Selbstständigen oft bedrückend

Foto: DiG/trialon

Anlässlich der Aktuellen Debatte auf Antrag der Linksfraktion, „Soziale Gerechtigkeit im Osten – wie steht es um die soziale Absicherung von Selbstständigen in Sachsen?“ erklärt Luise Neuhaus-Wartenberg, mittelstandspolitische Sprecherin der Fraktion Die Linke: „Zunehmend reift die Erkenntnis, dass häufig Selbstständigkeit und Armut zusammenhängen. Ich erinnere z. B. an den Beitrag des ARD-Magazins ‚Plusminus‘ vom 3. Mai 2017. Der Beitrag hieß ‚Selbstständig in Armut‘. Die Krankenkassen beklagen steigende Beitragsschulden, gerade bei den Selbstständigen. Und selbst Arbeitsministerin Andrea Nahles warnt vor Altersarmut bei ehemals Selbstständigen.“ Weiterlesen

Soloselbstständige entlasten!

Schaper/Neuhaus-Wartenberg (Linke): Krankenversicherung für Beamte, Selbstständige, Freiberufler

Foto: DiG/trialon

2015 verzeichnete die AOK PLUS rund 70.000 Personen mit über 206 Millionen Euro Beitragsschulden (Kleine Anfrage Parlaments-Drucksache 6/4690 „Beitragsschuldner bei der AOK PLUS“). Das bedeutet, dass im Durchschnitt jeder Beitragsschuldner der AOK PLUS rund 3.000 Euro an Beiträgen schuldet. Im Zusammenhang mit dem Antrag „Gesetzliche Krankenversicherung für Beamte, Selbstständige und Freiberufler – eine Kasse für alle!“ (Drucksache 6/8129) erklärt die gesundheitspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE Susanne Schaper: „Als Ergebnis rückständiger Beiträge bei der Krankenkasse erfolgt schließlich der Ausschluss. So lebten im Jahr 2015 in Deutschland schätzungsweise 80.000 Menschen ohne Krankenversicherungsschutz.“ Weiterlesen

Krankenversicherung zur Bürgerversicherung ausbauen

Susanne Schaper (Linke) begrüßt Bertelsmann-Vorstoß zu Beamten-Beihilfe

Foto: DiG/trialon

Bislang können sich Beamte unabhängig vom Einkommen privat krankenversichern. Das tun sie auch, weil sie im Krankheitsfall Beihilfe aus der Staatskasse erhalten. Die Bertelsmann-Stiftung fordert nun basierend auf einer Untersuchung, die Beamten-Beihilfe zur Krankenversicherung abzuschaffen. Stattdessen sollen sich auch Beamte wie Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer gesetzlich krankenversichern. Weiterlesen

Wachsende Schulden, schwindende Gerechtigkeit

Ein Arbeitskreis der Friedrich-Ebert-Stiftung macht sich Gedanken über einen Weg zur Bürgerversicherung

Cover: FES

Es ist ein Anfang. Das Thema Bürgerversicherung hat die SPD zwar nun seit ein paar Jahren auf der Agenda, scheitert aber bei der Durchsetzung immer wieder, oft genug auch an sich selbst. Aber das Thema ist nicht vom Tisch. Die SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) hat zum Thema einfach mal einen Arbeitskreis nachdenken lassen. Ist nun einmal so: Wenn man nicht mehr weiter weiß ... Herausgekommen sind zumindest Ideen für einen „Übergang zur Bürgerversicherung“. Weiterlesen