Artikel zum Schlagwort Lichtfest

Ein kleiner Schnellbericht zur Bürgerumfrage 2016, Teil 6

Die Friedliche Revolution braucht kein Gedenken, sondern ein Fest

Foto: Ralf Julke

Eine kleine Frage schien der Leipziger Verwaltungsspitze dann doch sehr wichtig: Wie wichtig finden die Leipziger ein Gedenken an den 9. Oktober 1989? Wobei schon die Frage Verwirrung stiftet: Warum nur den 9. Oktober? Warum nicht die ganze Friedliche Revolution? Anmelden und weiterlesen.

Mut, Werte, Veränderung

Lichtfest 2016 und eine Feststellung: Leipzig bleibt anders + Video/Audio

Das bekannte Panorama in Leipzig zum 9. Oktober. Foto: L-IZ.de

Für alle LeipzigerEs bleibt auch nach diesem Jahr erst vor der Nikolaikirche und dann auf dem Augustusplatz bei einer schlichten Wahrheit. Leipzig bleibt anders. Friedlich, streitbar und klar in den Ansagen. Das „als“ kann man sich angesichts der Dresdner Zustände fast schon sparen, jeder Sachse und längst darüber hinaus weiß eigentlich: da ist etwas, das die Messestadt von Elbflorenz unterscheidet. Erst fanden sich an der Nikolaikirche „Leipzig nimmt Platz“ und weitere Initiativen ein, um sich wegen eines Aufrufes von Legida und GIDA regional wie eine schützende Wand vor den Eingang zu stellen. Und später folgten geradezu kämpferische proeuropäische Weiterlesen.

Aufruf zum 9. Oktober 2016: Demokratie verteidigen, der Hetze widerstehen

Die rechtsradikale Gruppe „Gida regional“ hat für den morgigen Sonntag, 9. Oktober 2016, zeitgleich zum Friedensgebet und zur „Rede zur Demokratie“ in der Nikolaikirche eine „Mahnwache“ auf dem Nikolaikirchhof angemeldet. Mittlerweile wird sie von Legida unterstützt. Bis jetzt ist auch der Nikolaikirche nicht bekannt, ob das Ordnungsamt diese Mahnwache genehmigt oder nicht. Klar ist jedenfalls unsere Forderung: Diese „Mahnwache“, die ja nichts anderes ist als der Versuch, wie in Dresden zu pöbeln und zu hetzen, darf auf dem Nikolaikirchhof nicht stattfinden. Anmelden und weiterlesen.

Lange Ausstellungsnacht und dezentrale Lichtprojekte in der „Runden Ecke“ zum Tag der Friedlichen Revolution

Am 9. Oktober lädt das Bürgerkomitee Leipzig e.V. zur langen Ausstellungsnacht ein, die im Anschluss an das Lichtfest in der Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ stattfinden wird. Interessierten bietet sich hier bei Rundgängen durch die Ausstelllungen die Möglichkeit, Zeitgeschichte am Original-Ort zu erleben. Ergänzend werden auch zwei dezentrale Lichtinstallationen die „Runde Ecke“ als bedeutungsvollen Ort der Friedlichen Revolution in Leipzig markieren. Anmelden und weiterlesen.

Am 9. Oktober: Verkehrseinschränkungen rund ums Lichtfest

Am Sonntag, 9. Oktober, finden in der Nikolaikirche ab 17 Uhr das Friedensgebet und die Rede zur Demokratie statt. Daran schließt sich von 20 bis ca. 22:00 Uhr das Lichtfest auf dem Augustusplatz an. Ab 19 Uhr erfolgt in Abhängigkeit von der Anzahl der Besucher die Sperrung der Mittelfahrbahn Augustusplatz und der Goethestraße zwischen Brühl und Georgiring. Anmelden und weiterlesen.

Leipziger Lichtfest 2016

Über Mut, Werte, Veränderung und die Benutzung des eigenen Kopfes zum Denken

Foto: Ralf Julke

Wenn Tobias Hollitzer vom Bürgerkomitee Leipzig richtig gezählt hat, feiert Leipzig am 9. Oktober das zehnte Lichtfest. Das kann man eine Tradition nennen, mit der 1999, als Leipzig zum ersten Mal daran dachte, die „Friedliche Revolution“ mit einer Feier zu würdigen, nicht unbedingt zu rechnen war. Den nächsten Anlauf gab es ja dann 2007 auf dem Nikolaikirchhof. Erst mal probehalber: Interessiert das die Leipziger überhaupt noch? Anmelden und weiterlesen.

9. Oktober 2016: EU-Parlamentspräsident hält Rede zur Demokratie

Der Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz, wird am 9. Oktober, dem „Tag der Friedlichen Revolution“, die diesjährige Rede zur Demokratie in der Leipziger Nikolaikirche halten. Die Rede gehört neben dem Friedensgebet in der Nikolaikirche und dem Lichtfest Leipzig zum Kernprogramm der Veranstaltungsreihe „Herbst ´89“ anlässlich des Jahrestages der Friedlichen Revolution. Weiterlesen.

Fürchtet euch nicht mehr

Das Leipziger Lichtfest 2015 gehörte den Flüchtlingen und der alten Idee von Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit

Foto: L-IZ.de

Am Freitag, 9. Oktober, war Leipzig mal wieder im Feiertagsmodus. Der Tag ist tatsächlich offizieller Feiertag in Leipzig, auch wenn das nicht heißt, dass nicht gearbeitet wird. Aber gefeiert, mit Lichtfest auf dem Augustusplatz. Doch was feiert man in so einem Jahr 26 nach der Friedlichen Revolution? Revolution natürlich, fand Jürgen Meier, der beim Lichtfest die künstlerische Leitung inne hat. Anmelden und weiterlesen.

Lange Ausstellungsnacht in der „Runden Ecke“ am Tag der Friedlichen Revolution

Am 9. Oktober lädt das Bürgerkomitee Leipzig e.V. als Mitglied der Initiativgruppe "Tag der Friedlichen Revolution - Leipzig, 9. Oktober 1989" zur langen Ausstellungsnacht, die im Anschluss an das Lichtfest in der Gedenkstätte Museum in der "Runden Ecke" stattfinden wird, ein. Interessierten bietet sich hier die Möglichkeit, Zeitgeschichte am Original-Ort nachzuvollziehen. Ergänzend wird wieder eine Lichtinstallation die "Runde Ecke" als bedeutungsvollen Ort der Friedlichen Revolution in Leipzig markieren. Weiterlesen.

Starke Werbepräsenz auch in Mitteldeutschland

LTM GmbH wirbt zum 25. Jahrestag der deutschen Wiedervereinigung in Frankfurt für das Lichtfest

Foto: Christian Modla

Mit einem umfassenden Marketing-Mix begleitet die Leipzig Tourismus und Marketing (LTM) GmbH die zentralen Feierlichkeiten zum Tag der deutschen Einheit vom 2. bis 4. Oktober in Frankfurt/Main. Rund 150 City-Light-Plakate (CLP) werben in der Partnerstadt für das Lichtfest Leipzig. Außerdem werden unter den Gästen des dreitägigen Bürgerfestes 1.000 Windlichter verteilt. Auch sie weisen mit dem Leitmotiv-Bild auf das Lichtfest zur Erinnerung an die Friedliche Revolution im Herbst 1989 hin. Weiterlesen.

Das Prinzip Hoffnung

Zwei neue Autobahnschilder und die Rolle Ernst Blochs in der Friedlichen Revolution

Foto: Dieter Grundmann/Westend-PR

Das Lichtfest 2015 wird wieder etwas kleiner als im Vorjahr. 2014 wurden ja 25 Jahre Friedliche Revolution gefeiert - ohne Denkmal, aber mit lauter Staatspräsidenten. Diesmal wird es dafür einen großen Chor geben, ein bisschen Erinnerung an das stolze Griechenland und den französischen Traum von "Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit." Und ein Autobahnschild, sogar zwei. Drei sind es nun insgesamt. Anmelden und weiterlesen.

„Freiheit – Gleichheit – Brüderlichkeit?“

Leipzig lädt auch am 9. Oktober 2015 wieder zum Lichtfest mit Kerzen, Erinnerungen und antikem Chor

Foto: Ralf Julke

Leipzigs Lichtfest ist berühmt. In Israel, in Stuttgart, in Karlsruhe - selbst im durch sein Lichterfest bekannten Lyon schaut man mit Hochachtung nach Leipzig. Zumindest auf das, was Jürgen Meier hier seit acht Jahren anstellt. Er ist der künstlerische Kopf hinter dem, was seitdem am 9. Oktober in Leipzigs Innenstadt passiert. Er besorgt - wenn es mal wieder wie 2009 und 2014 um den Ring geht - die Installations-Künstler, Performance-Artisten und Musiker. Anmelden und weiterlesen.