Artikel zum Schlagwort Martin Luther

Luthers antisemitische Seite

Die PARTEI will am 27. Mai für die Umbenennung des Martin-Luther-Rings demonstrieren

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBei der Partei DIE PARTEI weiß man nie wirklich: Ist das, was sie nun vorhat, ernst gemeint? Oder bitterernst? Oder nur ein bitterer Spaß? Am 24. März startete die kleine Partei mit dem großen Namen eine Petition. Ziel: die Umbenennung des Martin-Luther-Ringes. Und das ausgerechnet im 500. Jahr nach Luthers Thesenanschlag und direkt im Vorfeld des „Kirchentags auf dem Weg“, der ja bekanntlich auch in Leipzig stattfindet. Weiterlesen.

Luther in Leipzig

Kuratorenführungen zum Deutschen Evangelischen Kirchentag

Foto: Stadtgeschichtliches Museum

Nicht nur an die Gäste des Deutschen Evangelischen Kirchentags richtet sich das Angebot der Kuratorinnen Ulrike Dura und Dr. Maike Günther in der Ausstellung „Luther im Disput“ im Alten Rathaus. Auch Leipziger sind herzlich eingeladen, in kompetenter Begleitung die Sonderschau zu entdecken, die die Reformation und ihre Folgen als eines der umwälzendsten Ereignisse der europäischen Geschichte beleuchtet. Weiterlesen.

Nachdenken über ... Luthers Sprache, Teil 2

Warum man im sächsischen Landtag nicht wie Luther reden sollte oder wie der Genosse Jalaß

Foto: Ralf Julke

Die Abgeordneten im Leipziger Stadtrat zwingen uns doch tatsächlich immer wieder LVZ-Artikel zu lesen, die wir eigentlich schon überblättert hatten. Aber nicht, weil was Besonderes drinstünde. Sondern weil man sich an dortigen Sätzen aufhängt, sich empört und dann eine empörte Pressemiteilung in die Welt schickt. So wie SPD-Stadträtin Nicole Wohlfarth am 18. Mai. Anmelden und weiterlesen.

Ein Ja-Wort mit Folgen

Ein Büchlein über Luthers Hochzeit, Ehe und die Sache mit der richtigen Partnerschaft

Foto: Ralf Julke

Elke Strauchenbruch hat schon mehrere Bücher über Luthers Leben in Wittenberg geschrieben, hat sich mit Haushalt, Kindern, Ehe, Garten und Landwirtschaft beschäftigt. Kaum jemand weiß so viel darüber, wie dieser Theologieprofessor tatsächlich lebte und welche Rolle Katharina in seinem Leben spielte. Fehlte noch ein besonderes Stück: Luthers Hochzeit. Immerhin: Das war 1525 ein Politikum. Anmelden und weiterlesen.

Ein zumindest nachdenklicher Beitrag zum Reformationsjubiläum

Michael Triegels Vanitas-Bilder in einer Ausstellung des Museums der bildenden Künste

Foto: Galerie Schwind

„Tod und Auferstehung“ heißt das Bild, das derzeit an Leipziger Werbedisplays zu sehen ist. Ein toter Vogel liegt unter der Zeichnung eines siegreichen Christus. Gemalt hat es der Leipziger Maler Michael Triegel und es wirbt für eine Ausstellung seiner Bilder, die seit Donnerstag, 11. Mai, im Museum der bildenden Künste zu sehen ist: „Logos und Bild“. Anmelden und weiterlesen.

Vortrag am 9. Mai: Leipzig im Wandel? Konstanten und Brüche in der Reformation

Zu einem hochinteressanten, zur Ausstellung Luther im Disput passenden Vortrag lädt das Stadtgeschichtliche Museum am kommenden Dienstag, 09.05., 18 Uhr im Alten Rathaus ein. Leipzig im Wandel? Was hat sich durch die Reformation im Erscheinungsbild der Städte, in der Ausgestaltung der Kirchen und im Alltag der Leipziger wirklich verändert? Der geschätzte Historiker Professor Enno Bünz wird ausführen, wie sich die veränderten theologischen Standpunkte in den Niederungen des kirchlichen Alltags ausgewirkt haben. Weiterlesen.

Ulbig: „Eines der bedeutendsten Schätze des Sächsischen Staatsarchivs“

Päpstliche Urkunde gegen Martin Luther geht zur Nationalen Sonderausstellung auf die Wartburg

Foto: SMI

Innenminister Markus Ulbig hat heute die fast 500 Jahre alte Bannandrohungsbulle Papst Leos X. gegen Martin Luther nach Thüringen geschickt. Bei dem im Sächsischen Staatsarchiv verwahrten Dokument handelt es sich um ein handgeschriebenes Original der päpstlichen Urkunde vom 15. Juni 1520. Ab dem 4. Mai 2017 wird die Dresdner Bannandrohungsbulle für einige Monate in der Nationalen Sonderausstellung „Luther und die Deutschen“ anlässlich des 500-jährigen Reformationsjubiläums auf der Wartburg zu sehen sein. Weiterlesen.

Die unausweichliche Begegnung mit dem listigen Dr. Eck

Der Katalog zeigt Leipzig in jenem Moment, als es im Mittelpunkt der Reformationsgeschichte stand

Foto: Ralf Julke

Es klappt nicht immer, aber zu manchen Ausstellungen schafft es das Stadtgeschichtliche Museum auch einen Katalog herstellen zu lassen, der thematisch noch einmal bündelt, was zu sehen ist, Hintergründe erklärt und die ausgestellten Objekte noch einmal würdigt. Das ist zur Ausstellung „Luther im Disput“ wieder gelungen. Anmelden und weiterlesen.

Disputation in Leipzig

Museumsgespräch am 20. April: Die Ausstellung Luther im Disput

Foto: Punctum/ Bertram Kober

Nach der kürzlich erfolgten Eröffnung der Ausstellung „Luther im Disput“ im Alten Rathaus werden monatlich thematisch unterschiedliche Veranstaltungen in der Sonderschau angeboten. Zum Auftakt lädt Kuratorin Ulrike Dura zum Museumsgespräch mit Rundgang durch die Ausstellung ein. Die Schau beleuchtet die Reformation als eines der umwälzendsten Ereignisse der europäischen Geschichte. Weiterlesen.

Neues „Luther-Zimmer“ im Alten Rathaus eröffnet

Wie die Leipziger Disputation die Messestadt 1519 zum Mittelpunkt der Reformation machte

Foto: Ralf Julke

Im Oktober jährt sich der 500. Jahrestag des Thesenanschlags zu Wittenberg zum 500. Mal. Eine gute Gelegenheit, so fand man im Stadtgeschichtlichen Museum, gleich mal die eigene historische Ausstellung im Alten Rathaus umzubauen. Nicht gleich alles auf einmal. Ist ja Luther-Jahr. Also wurde erst einmal das Luther-Zimmer völlig umgekrempelt. Und Museumsdirektor Volker Rodekamp rückt Leipzigs Rolle in der Reformation mal ein bisschen zurecht. Anmelden und weiterlesen.

Endspurt für „Luther im Disput“ im Alten Rathaus

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Zwei Wochen vor der Eröffnung befindet sich der Ausstellungsaufbau für „Luther im Disput“ im Alten Rathaus in der heißen Phase. Das Ambiente ist schon jetzt spürbar: Die Wand- und Fensterverkleidung mit Textbahnen ist abgeschlossen, letzte Korrekturen werden an der Tapete mit der großformatigen Vogelschauansicht von 1547 vorgenommen, die als eine der ältesten und wichtigsten Ansichten Leipzigs gilt. Weiterlesen.

Mit Bus und Bahn auf den Spuren Luthers

Ab 1. April ergänzt Luther-Ticket die Angebote

Foto: DB AG/Jörg Bönisch

Viele von Martin Luthers Wirkungsstätten sind bequem mit den Zügen des Regionalverkehrs zu erreichen. Um dabei zeitlich noch flexibler unterwegs zu sein, wird im Reformationsjahr 2017 das Luther-Ticket für einen Aufpreis von fünf Euro pro Person angeboten. In Kombination mit einem Sachsen-, Sachsen-Anhalt-, Thüringen- oder Regio120-Ticket können Nahverkehrszüge im Geltungsbereich des jeweiligen Tickets bereits vor 9 Uhr genutzt werden. Zusätzlich gilt es auch im Stadtverkehr von Lutherstadt Wittenberg, Lutherstadt Eisleben und Eisenach. Eigene Kinder/Enkelkinder unter 15 Jahren reisen in Begleitung der Eltern/Großeltern kostenfrei. Weiterlesen.

Ein handliches Büchlein nicht nur fürs Reformationsjahr

Auf dem Lutherweg eine der schönsten Landschaften Sachsens entdecken

Foto: Ralf Julke

Das Jahr der Jahre ist heran – 2017, der Höhepunkt in der Luther-Dekade, Jubiläum des Thesenanschlags. Und überall in Lutherland laufen ältere Herren in schwarzen Talaren herum und geben begeisterten Touristen ein Gefühl von 1517. Lauter Luthers überall. Auch auf dem Lutherweg, den es als Extra-Route seit 2015 auch in Sachsen gibt. Man kann ihn mit touristischem Heißhunger bereisen. Anmelden und weiterlesen.

Torgauer Schloss Hartenfels

Rosengarten wieder offen – und Luther blüht auf der Wiese

Foto: Landratsamt

Der Rosengarten im Torgauer Schloss Hartenfels ist seit dieser Woche wieder zugänglich. Derzeit stehen die Tore täglich von 8 bis 18 Uhr offen. Auch wenn noch keine Rosen blühen, lohnt sich ein Besuch dennoch: Auf der großen Wiese in der Gartenmitte sind aus Schneeglöckchen die Gesichter von Martin Luther und seiner Frau Katharina von Bora nachgebildet. Weiterlesen.

Neue Ausstellung in der Bibliotheca Albertina ab 10. März

Wie Buchillustrationen die Weltwahrnehmung in der Reformationszeit veränderten

Foto: Universitätsbibliothek Leipzig

Natürlich kann man in der Buchstadt Leipzig kein Lutherjahr begehen, ohne auf die Rolle des Buches in Luthers Wirken einzugehen. Und genau das tut ab Freitag, 10. März, eine Bibliothek, wo man weiß, worum es geht und über die richtigen Bestände dazu verfügt. Die Universitätsbibliothek lädt ein zur Ausstellungseröffnung „Bildwechsel. Buchillustration in der Reformationszeit“. Anmelden und weiterlesen.

War Johann Sebastian wirklich ein kindischer Fan?

LTM GmbH wirbt in deutschen Großstädten für „Luther in Leipzig“

Grafik: LTM

Die Idee ist: nett. Vielleicht sogar witzig, wenn man nicht allzu anspruchsvoll ist. Aber war Johann Sebastian Bach wirklich „eine coole Sau“, einer, der auch mal mit T-Shirt und Sonnenbrille durch die Stadt spaziert wäre oder sich gar ein Luther-Fan-Shirt gekauft hätte? Das Gefühl beim Betrachten des neuen LTM-Plakates sagt einem eher, dass hier irgendetwas nicht stimmen kann. Anmelden und weiterlesen.

Ein Fotoband, der ein anderes Vorwort verdient hätte

Mit der Kamera durchs Lutherland

Foto: Ralf Julke

Mit zehnjährigem Anlauf strebt das Reformationsjubiläum in diesem Jahr auf seinen Höhepunkt zu. Am 31. Oktober werden es tatsächlich 500 Jahre, die sich Luthers Thesenanschlag jährt. Die Bücher zu Luther, zur Reformation und zur Lutherzeit stapeln sich. Politiker werden zuhauf in Kirchen strömen, um weihevolle Reden zu schwingen. Dabei ist doch gerade das alte Lutherland so schrecklich ungläubig geworden. Oder? Anmelden und weiterlesen.

Ein Luther-Roman, der sich mal nicht um Luther dreht

Das ganz und gar nicht langweilige Leben von Luthers Mutter Margarethe

Foto: Ralf Julke

Luther-Romane gibt es wie Sand am Meer, auch ein paar über seine geliebte Käthe. Aber über seine Mutter hat noch niemand ein ganzes Buch geschrieben. Da muss man erst einmal drauf kommen. Aber wenn man sich – wie die beiden schreibenden Zwillingsschwestern Claudia und Nadja Beinert – in das Thema vertieft, wird ein ganzes Zeitalter lebendig. Eines, in dem es ziemlich hart zuging. Anmelden und weiterlesen.