Artikel zum Schlagwort Naturschutzgebiete

Fällarbeiten in Böhlitz-Ehrenberg

Das Grundstück an der Forststraße grenzt nicht ans Naturschutzgebiet und die Alte Luppe liegt auch nicht drin

Karte: Stadt Leipzig, Screenshot: L-IZ

Wird da nun in Böhlitz-Ehrenberg in der Forststraße zu nah am FFH-Gebiet Leipziger Auwald gebaut oder nicht? Nein, teilt uns das Stadtplanungsdezernat mit. Die Abstände wurden eingehalten. "Es sind 30 Meter, wie an anderen Stellen auch. Und es ist Bauland nach §34 BauGB." Anmelden und weiterlesen.

Neue Motorbootvisionen für den Floßgraben?

NABU schlägt die Vergrößerung des Naturschutzgebietes Leipziger Auenwald vor

Foto: NABU Leipzig

Es ist dasselbe Spiel wie jedes Jahr. Erst gibt es die Allgemeinverfügung zum Floßgraben, die das Fahrverbot für alle motorgetriebenen Bootsarten bestimmt. Dann freut man sich über die erfolgreiche Brut der Eisvögel. Und dann lässt man durchblicken, dass es vielleicht doch Ausnahmen geben könnte für das eine oder andere Motorboot. Diesmal in der Variante: E-Boot. Der NABU ist alarmiert. Anmelden und weiterlesen.

Von hochgradig belasteten Gewässern und Landschaftsschutzgebieten ohne Inhalt

Eine neue Nachhaltigkeits-Broschüre für Leipzig, Teil 4

Foto: Ralf Julke

„Das bisher weitgehend ungenutzte Potenzial zur Förderung der ökologischen Landwirtschaft auf städtischen Pachtflächen sollte stärker als bisher genutzt werden“, heißt es auf Seite 18. Ein Spruch, der völlig am Ergebnis vorbeigeht, wie es die neue Nachhaltigkeits-Broschüre der Stadt zeichnet. Denn die ökologische Landwirtschaft ist in Leipzig auf dem Rückzug. Anmelden und weiterlesen.

Landratsamt Nordsachsen startet Informations-Aktion

Mit Flyer und Info-Tour werben für das Vogelparadies Werbeliner See

Grafik: Landkreis Nordsachen / LMBV

Nachdem die Bürgermeister einiger Gemeinden rund um den Werbeliner See in der vergangenen Woche medienwirksam aktiv geworden sind, um für mehr Betrieb und Investition am Tagebausee zwischen Leipzig und Delitzsch zu werben, geht jetzt der Landkreis Nordsachsen selbst in die Offensive, um zu erklären, wie wichtig der See als Landschaftsschutzgebiet ist. Anmelden und weiterlesen.

Vogelparadies Werbeliner See

Sicherstellung des künftigen Naturschutzgebietes sorgt für Kritik in Delitzsch und erste Freude beim NABU

Foto: Stadtverwaltung Delitzsch/C. Maurer

Am Donnerstag, 14. Juli, reagierte die Stadt Delitzsch ziemlich empört darauf, dass Ulrich Fiedler, Leiter der Unteren Naturschutzbehörde des Landkreises Nordsachsen, einfach Nägel mit Köpfen gemacht hat und die einstweilige Sicherstellung des beabsichtigten Naturschutzgebietes „Werbeliner See“ verordnet hat. Damit sind Investitionen am See erst einmal Riegel vorgeschoben. Anmelden und weiterlesen.

Nordraum-Bürgermeister bekunden Solidarität mit Delitzsch: Schkeuditz, Rackwitz, Wiedemar und Löbnitz unterzeichnen „Delitzscher Erklärung“

Foto: Stadtverwaltung Delitzsch/N. Fuchs

Die Bürgermeister von Schkeuditz, Rackwitz, Wiedemar und Löbnitz haben heute die „Delitzscher Erklärung zum Werbeliner See“ unterzeichnet. Sie schließen sich dem Forderungskatalog, der im Juni vom Delitzscher Stadtrat verabschiedet wurde, an, weil sie künftig für die anderen Seen im Leipziger Nordraum ein ähnliches Eingreifen der Unteren Naturschutzbehörde (UNB) des Landkreises Nordsachsen befürchten, wie dies derzeit am Werbeliner See erfolgt. Weiterlesen.

Vogelparadies, Badestrand, wirtschaftliche Nutzung?

Bürgermeister wollen heute am Werbeliner See gegen geplantes Naturschutzgebiet demonstrieren

Foto: Stadt Delitzsch

Am heutigen Mittwoch, 6. Juli, findet um 14 Uhr am Werbeliner See eine Solidaritätsbekundung der Oberbürgermeister und Bürgermeister von Schkeuditz, Rackwitz, Wiedemar und Löbnitz mit Delitzsch statt. Hintergrund ist die geplante Unterschutzstellung des Gebiets am Werbeliner See als Naturschutzgebiet. Protestiert wird am Nordostufer, dem Delitzsch am nächsten gelegenen Ufer des Bergbaufolgesees. Anmelden und weiterlesen.

Verwaltung nimmt zur alten Deponie Möckern Stellung

Publikumsverkehr verträgt der „Balkon von Leipzig“ noch lange nicht und eine neue Brücke wäre teuer

Foto: Ralf Julke

Eine Ablehnung kann auch eine Viertelzustimmung sein. So etwas bekam jetzt der Stadtbezirksbeirat Leipzig-Nordwest geliefert. Der hatte sich gewünscht, dass aus der alten Deponie in Möckern so etwas wie „Ein Balkon für Leipzig“ wird, also eine Art Fockeberg für den Leipziger Nordwesten. Dazu äußert die Verwaltung zwar „erhebliche Bedenken“. Aber ein bisschen was gesteht das Umweltdezernat doch zu. Anmelden und weiterlesen.

NuKla erwägt Gang vors Gericht

Leipzigs Bootsverleiher sind noch immer ohne Genehmigung im Auwald unterwegs

Foto: Ralf Julke

Nicht nur der Ökolöwe wollte es wissen. Auch der NuKla e.V. hat in diesem Frühjahr beharrlich angefragt, wie es denn nun aussieht mit der wasserbehördlichen Gestattung für Leipziger Bootsverleiher zum Betrieb ihres Geschäfts auf den Leipziger Gewässern. Haben sie nun eine Genehmigung? Gar eine Sondernutzungsgenehmigung für die Gewässer im Auwald? Augenscheinlich nicht. Das könnte Folgen haben. Anmelden und weiterlesen.

Markkleeberg will Golfplatz am Cospudener See dauerhaft sichern

Leipzigs OBM stimmt Entlassung des Golfplatzes aus dem Naturschutzgebiet Leipziger Auwald zu

Foto: Patrick Kulow

Eigentlich ist es schon am 11. April passiert, ganz ohne öffentliche Diskussion: Da hat Oberbürgermeister Burkhard Jung ein Stück Leipziger Auwald in die Freiheit entlassen. In die Baufreiheit. Bis dahin war der Golfplatz in Markkleeberg immer nur ein Provisorium. Mitten im Naturschutzgebiet. Anmelden und weiterlesen.

Sechs völlig vertrödelte Jahre

Das Zieljahr 2015 für ein landesweites Biotopverbundsystem hat Sachsen völlig verfehlt

Foto: Ralf Julke

2009 war das. Da hat das sächsische Umweltministerium mal auf die ganze große Pauke gehauen und ein „Programm zur Biologischen Vielfalt im Freistaat Sachsen“ vorgelegt. Eine ganze Reihe Sachsen glaubten kurz mal daran, dass Frank Kupfer ein echter Umweltminister sein könnte und Sachsen beim Naturschutz endlich die Kurve kriegt. Ist aber leider nicht so, das Land liegt im Tiefschlaf, was den Umweltschutz betrifft. Anmelden und weiterlesen.