Artikel zum Schlagwort Neues Rathaus

Fahnenstangen, Poller, etwas mehr Wiese

Ein Rathausvorplatz, der doch wieder eine Straße mit eingesparten Bürgersteigen wird

Karte: Stadt Leipzig

Wenn man sich die Pläne zum neuen Rathausvorplatz so anschaut, dann fragt man sich schon: Warum wurde eigentlich nie darüber nachgedacht, hier ein ordentliches Freiheitsdenkmal hinzustellen? Klar, eigentlich weiß man es: Bevor man so mutig ist, kommt ein strenger Mann vom Amt für Denkmalschutz und macht erst mal klar, dass die beiden pompösen Fahnenstangen stehen bleiben müssen. Relikte wilhelminischer Fahnenprächtigkeit. Anmelden und weiterlesen.

Rathausvorplatz wird neu gestaltet

Foto: Stadt Leipzig

Das Areal vor dem Haupteingang zum Neuen Rathaus wird umgestaltet. Auf der Länge der Rathausfassade entsteht ein attraktiver, platzähnlicher Bereich mit Natursteinpflaster und einseitigem Gehweg vor dem Rathaus. Vor dem Hauptportal ist ein dessen Breite aufnehmender repräsentativer Vorplatz geplant, der von der Fassade bis zu den historischen Fahnenmasten reicht. Der Abschnitt entlang dem Gebäude der Deutschen Bank wird als Straße mit asphaltierter Fahrbahn und Gehwegen gebaut. Durch die Entsiegelung ehemaligen Verkehrsflächen wird zudem das Grün des Promenadenrings vergrößert. Weiterlesen.

Ausstellung über 25 Jahre Seniorenbeirat im Neuen Rathaus

In der Unteren Wandelhalle des Neuen Rathauses ist bis 20. März eine Poster-Ausstellung anlässlich des 25-jährigen Bestehens des Seniorenbeirates zu sehen. Sie gibt einen Überblick über die Aktivitäten und Initiativen des Seniorenbeirates seit 1991. Außerdem sind ausdrucksstarke Portraits von Seniorinnen und Senioren zu sehen, die im Auftrag des Volkssolidarität Stadtverband Leipzig e.V. entstanden. Weiterlesen.

Bauen im Denkmal

Mit Variante III soll endlich wieder Licht und Freiheit einziehen in den Sitzungssaal des Neuen Rathauses

Foto: Stadt Leipzig

Eigentlich ging es ursprünglich nur um eine elektronische Abstimmanlage und bessere Stühle, als der Stadtrat 2014 beschloss, den Sitzungssaal im Neuen Rathaus zu erneuern. Aber dann wäre der Wunsch, endlich in einem modernen Sitzungssaal tagen zu können, beinah am Denkmalschutz gescheitert. Beinah hätte Leipzig seine nächste Eulenspiegelei bekommen und ein Stück unbequemer DDR erhalten. Anmelden und weiterlesen.

Sitzungssaal des Stadtrates soll saniert werden

Foto: L-IZ.de

Der Sitzungssaal des Stadtrates im Neuen Rathaus soll in den nächsten Jahren von Grund auf saniert und modernisiert werden. Vor allem die in den vergangenen Jahrzehnten stark verschlissenen Sitze und Tische müssen dringend erneuert werden. Auch soll eine elektronische Abstimmungsanlage installiert werden und der Raum durch die Öffnung der bisher hinter Wandverkleidung versteckten Fenster heller und freundlicher werden. Die Stadt verspricht sich von einem modernen Saal auch höhere Erlöse durch die Vermietung des Raumes. Weiterlesen.

Konrad Riedel lässt sich Ablehnung nicht gefallen

CDU-Stadtrat beantragt jetzt einen ordentlichen Maßnahmeplan für ein barrierefreies Neues Rathaus

Foto: Ralf Julke

So geht es nicht, fanden am Wochenende die beiden stellvertretenden Vorsitzenden der Leipziger Senioren-Union, Dr. Johannes Hähle und Dr. Karl Placht. So geht es nicht, findet auch Konrad Riedel selbst, der Vorsitzende der Senioren-Union und Antragsteller in Sachen Barrierefreies Neues Rathaus. Nachdem die Verwaltung seinen Antrag abgelehnt hat, „weil Verwaltungshandeln“, hat er den Antrag jetzt einfach noch einmal neu formuliert. Deutlicher. Anmelden und weiterlesen.

Senioren-Union kritisiert Ablehnung des Antrags von Konrad Riedel

Wenn Leipzigs Verwaltung schon kein Geld für Barrierefreiheit im Rathaus hat, hat sie wenigstens einen Plan?

Foto: Ralf Julke

Wie macht man ein Rathaus wirklich barrierefrei? Das war ja ursprünglich die Frage hinter einer Sammlung von Forderungen, die die Leipziger Behindertenverbände am 7. Mai an die Leipziger Verwaltungsspitze übergaben. Darin ging es um Barrierefreiheit in öffentlichen Gebäuden im Allgemeinen und im Neuen Rathaus im Besonderen. Der CDU-Stadtrat Konrad Riedel machte daraus einen Antrag, den die Verwaltung kurzerhand ablehnte. Anmelden und weiterlesen.

Barrierefreies Rathaus

Antrag von CDU-Stadtrat Riedel wird abgelehnt, ist aber nicht wirklich schon Verwaltungshandeln

Foto: Ralf Julke

Machen wir doch schon, stöhnt das Dezernat Stadtentwicklung und Bau, das sich jetzt mit einem Antrag von CDU-Stadtrat Konrad Riedel beschäftigt hat, das Rathaus endlich barrierefrei zu machen – und ihn deshalb ablehnt: „Der Inhalt des Antrages ist bereits Verwaltungshandeln. Die Verwaltung gestaltet das Neue Rathaus Schritt für Schritt barrierefrei.“ Heißt ja nicht, dass es große Schritte sind. Anmelden und weiterlesen.

CDU-Stadtrat Konrad Riedel fordert ein Umsetzungskonzept bis Dezember

Wann wird Leipzigs Neues Rathaus endlich barrierefrei?

Foto: Ralf Julke

Es ist ein alter Kasten - 1899 bis 1905 nach Plänen von Stadtbaurat Hugo Licht gebaut: Leipzigs Neues Rathaus. Das sieht für Besucher recht prächtig aus. Aber für Menschen mit Handicaps kann der riesige Bau frustrierend sein. Was die modernen Ansprüche an Barrierefreiheit betrifft, fehlt es an allen Ecken und Enden. Das hat CDU-Stadtrat Konrad Riedel jetzt zu einem ganz persönlichen Antrag gemacht. Anmelden und weiterlesen.