Artikel zum Schlagwort Premiere

Wer bin ich, wenn ich nicht mal auf die Suche gehe?

„Peer Gynt“-Premiere im Schauspiel am 28. Januar

Foto: Schauspiel Leipzig

Der Kerl war ein Widerspruch. Schon immer. Ein Aufschneider, der seine brave bürgerliche Umwelt nicht ernst nimmt. Und nicht vorsorgt, indem er seine materiellen Verhältnisse klärt. Logisch, dass dieser Peer Gynt schon bei seinen ersten Auftritten für Verstörungen sorgte. Man kommt doch nicht weit, wenn man nicht erst mal für Sicherheit sorgt, oder? Gute Frage für den 28. Januar. Dann ist Premiere im Schauspiel. Anmelden und weiterlesen.

Premiere „Lucia di Lammermoor“: Sängerin der Titelpartie verletzt

Foto: Ralf Julke

Anna Virovlanksy, Sängerin der Titelpartie in der Neuproduktion „Lucia di Lammermoor“ an der Oper Leipzig, hat sich kurz vor der Premiere am Samstag, 26. November, einen Bänderriss zugezogen. Um die Premiere der Neuinszenierung zu retten, entschlossen sich die Regisseurin Katharina Thalbach und Anna Virovlansky für eine ungewöhnliche Lösung. Aufgrund der Verletzung, wird Virovlansky die Partie aus einem Rollstuhl singen. Unterstützt wird sie dabei von Katharina Thalbach, die als Lucias verstorbene Mutter, Virovlansky durch den Abend begleiten wird. Weiterlesen.

Leipziger Literarischer Herbst

Hörbuchpremiere am 27. Oktober in der Stadtbibliothek: „Bienen über Brooklyn. Texte zu Amerika“

Foto: Ralf Julke

Der Leipziger Schriftsteller Ralph Grüneberger wird am 27. Oktober 2016, um 18 Uhr, gemeinsam mit Steffi Böttger, Martin Hoepfner und Axel Thielmann sein Hörbuch „Bienen über Brooklyn. Texte zu Amerika“ in der Stadtbibliothek Leipzig vorstellen. Anmelden und weiterlesen.

„Eine vielfache Faszination“

Vor der „Kruso“-Premiere: Der Schauspielregisseur Armin Petras im Gespräch mit L-IZ.de

Foto: Alexander Böhm

Armin Petras zählt zu den führenden Schauspielregisseuren im deutschsprachigen Raum. In Leipzig inszeniert der Intendant des Stuttgarter Schauspiels Lutz Seilers Wenderoman „Kruso“. L-IZ.de hat den bekannten Theatermacher vor der Premiere in der Theaterbar „Pilot“ getroffen. Anmelden und weiterlesen.

Neuproduktion mit dem Leipziger Ballett

Am 24. September: Ballettklassiker „Der Nussknacker“ feiert Premiere

Foto: Ida Zenna

Mit einem der kostbarsten Ballettschätze für Jung und Alt öffnet sich am Samstag, 24. September, 19 Uhr der Vorhang für die erste Premiere der neuen Spielzeit mit dem Leipziger Ballett. Peter Tschaikowskis Ballett „Der Nussknacker“ entführt seit über 100 Jahren in eine märchenhafte Winterwelt und gehört zu den populärsten Werken des Komponisten. Eine Vielzahl bezaubernder Melodien, der Reichtum an musikalischen Einfällen sowie die große Instrumentationskunst machen das Ballett zu einem unverzichtbaren Repertoireklassiker. Für viele Menschen steht es wie kein zweites Werk für die magische Stimmung eines winterlichen Weihnachtsabends. Anmelden und weiterlesen.

Relevant und unspielbar

Claudia Bauer inszeniert Peter Richters Wenderoman „89/90“ – Ein Interview

Foto: Rolf Arnold

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus der aktuellen Ausgabe 35Hausregisseurin Claudia Bauer bringt am Schauspiel Leipzig den Wenderoman „89/90“ auf die Bühne. Autor Peter Richter schildert in dem Werk, wie er als Jugendlicher den politischen Umbruch in Dresden erlebt hat. Am morgigen Freitag, 16. September, feiert das Stück Premiere. Anmelden und weiterlesen.

89/90: Die große Eröffnungspremiere der neuen Spielzeit im Schauspiel Leipzig

Foto: Rolf Arnold

Am 16. September ist es so weit: Die große Eröffnungspremiere der neuen Spielzeit 2016/2017 steht ins Haus! Mit 89/90 nach dem Roman von Peter Richter hebt sich endlich wieder der Vorhang auf der Großen Bühne. Hausregisseurin Claudia Bauer inszeniert den Auftakt der Doppelperspektive auf die Wendezeit, gefolgt von Armin Petras’ Sicht auf Lutz Seilers hochgelobten Roman KRUSO am 1. Oktober. Anmelden und weiterlesen.

Premiere am 14. Juni in der Baustelle: „Der Weibsteufel“ von Karl Schönherr

Foto: Rolf Arnold

Liebe und Ökonomie, Idealismus und Macht, menschliche Natur und rationales Kalkül. In einer warmen Hütte fern der Stadt, zwischen schroffen Felswänden und unter grollenden Regenwolken verlieren sich ein junges Ehepaar und ein Polizist in der Disharmonie dieser Gegensätze: bewusst und unbewusst, gesagt und gefühlt, körperlich und geistig, schuldig und unschuldig. Weiterlesen.

Internationales und musikalisches Sommertheater mit Geflüchteten und Schauspielern

Am 9. Juni: Premiere von „Brennpunkt: X“ im Theater der Jungen Welt

Die letzte Premiere der Spielzeit im Theater der Jungen Welt Leipzig am 9. Juni um 19:30 Uhr ist ebenso internationales wie hochaktuelles Sommertheater. In „Brennpunkt: X“ nähert sich Regisseur Jörg Wesemüller der aktuellen Flüchtlingssituation an. Zehn Geflüchtete aus Syrien, Marokko, dem Libanon, dem Irak, Tunesien und Pakistan und fünf Schauspieler des Theaters der Jungen Welt zeigen kraftvoll und energetisch den deutschen und europäischen Umgang mit Geflüchteten in all seinen Licht- und Schattenseiten – in Arabisch, Deutsch, Urdu, Englisch, Französisch und Kurdisch. Weiterlesen.

Buchpremiere am 7. Juni: Von Messeglanz bis Tal der Ahungslosen – ein historischer Reiseführer durch Sachsen

Der historische Reiseführer folgt den Spuren, die von den drei ehemaligen DDR-Bezirken Leipzig, Karl-Marx-Stadt und Dresden im heutigen Freistaat Sachsen noch übrig sind. Anhand von baulichen Zeugnissen, aber auch von relevanten Biografien und Ereignissen wird die jüngste Geschichte der Region wieder lebendig. So können sich Interessierte nicht nur mit DDR-Historie vertraut machen, sondern auch vor Ort dem nachspüren, was von vier Jahrzehnten DDR-Sozialismus in Sachsen bis heute geblieben ist. Weiterlesen.

Premiere am 1. Juni in den Cammerspielen: Blondi oder die sexuellen Neurosen der Eva Braun

Foto: Sebastian Schimmel

Wer war Eva Braun? Und wen interessiert das überhaupt? Die verheimlichte Geliebte Hitlers? Ein Mädchen ihrer Zeit? Wenig ist bekannt über sie und doch weiß jeder ihren Namen einzuordnen. Aber was würde eine Frau wie sie über die Liebe erzählen? Und was sind das für Frauen, die Diktatoren lieben? Weiterlesen.

„Koffer voller Sehnsucht“

Premiere am 10. Juni: „Die Spielfreudigen“ sitzen auf gepackten Koffern

Foto: Rolf Arnold

„Es geht um den Wunsch, im Alter noch etwas zu erleben und um eine Gruppe Reisewütiger, die gemeinsam einen Spontanurlaub plant, ohne sich untereinander zu kennen.“ – So fasst Jennifer Gaden, Theaterpädagogin am Schauspiel Leipzig, den Inhalt des Theaterstücks „Koffer voller Sehnsucht“ zusammen, welches der 14-köpfige Seniorenspielclub „Die Spielfreudigen“ zum Abschluss der laufenden Spielzeit auf die Bühne bringt. Der Seniorenspielclub ist ein Kooperationsprojekt des Schauspiel Leipzig mit dem Volkssolidarität Stadtverband Leipzig (VS). Weiterlesen.

Start des Sommertheaters am Schauspiel Leipzig

Premiere am 15. Mai: Ernst ist das Leben (Bunbury)

Foto: Rolf Arnold

Jede Frau kann einem leid tun, deren Mann nicht Ernst heißt, denn nur ein Mann mit diesem Namen flößt absolutes Vertrauen ein. Jack Worthing und Algernon Moncrieff haben vorgegeben, Ernst zu heißen, und dadurch die Leidenschaft von Gwendolen Fairfax und Cecily Cardew entfacht. Doch nun ist es für die beiden Dandys an der Zeit, sich von ihren Alter Egos zu trennen und den Damen die Wahrheit zu gestehen. Weiterlesen.

„Das Abschiedsdinner“: Premiere am 5. Mai im TdJW

Foto: TdJW

Leipzig boomt. Lofts schießen wie Pilze aus dem Boden, die Stadt scheint auf Speed und es gibt kaum einen Ort, wo unterschiedliche Lebensentwürfe derzeit so ungebremst aufeinander prallen. In einem solchen Umfeld spielt auch „Das Abschiedsdinner“, inszeniert von Jürgen Zielinski, und wirft ebenso tiefsinnige wie mitunter böse Fragen auf: Was macht den Erfolg einer Partnerschaft aus? Reich und schön? Schöner Scheitern? Und was ist der Wert von Freundschaft? Hilft vielleicht nur noch eine Therapie, und wenn ja, wie viele…? Weiterlesen.

Drei Choreographien von Iván Pérez

FLESH: Premiere der Kooperation von Leipziger Ballett und Schauspiel Leipzig am 22. April

FLESH. Foto: Ida Zenna

Mit „FLESH“ findet erstmals eine Kooperation des Leipziger Balletts und des Schauspiel Leipzig statt. Die in mehrfacher Hinsicht außergewöhnliche Vorstellung umfasst drei Choreographien des in den Niederlanden ansässigen Spaniers Iván Pérez. Nach der Premiere am 22.4. auf der Großen Bühne des Schauspielhauses finden vier weitere Aufführungen bis Ende Mai statt (23.04. /07.+20.+29.05.) Weiterlesen.

Unsterbliche Gruselromanze

Premiere am 16. April: Vampir-Musical „Dracula“ in der Musikalischen Komödie

Foto: Tom Schulze

Mit der Premiere von „Dracula“ feiert die Musikalische Komödie am Samstag, 16. April, 19 Uhr, den bekanntesten Vampir aller Zeiten. Die schaurige und zugleich schillernde Figur erweckte der irische Schriftsteller Bram Stoker gegen Ende des 19. Jahrhunderts in seinem gleichnamigen Roman zum Leben. Die auf dem Schauerroman basierende Handlung des Musicals von Frank Wildhorn ist Drama und Romanze in einem. Weiterlesen.

Trisomie / heißt eins / zu viel

Uraufführung „Drei sind wir“ von Wolfram Höll am Schauspiel Leipzig

Samstag, 20. Februar, 20 Uhr findet in der Diskothek des Leipziger Schauspielhauses die Uraufführung von „Drei sind wir“ statt. Autor Wolfram Höll schrieb das Stück für das Schauspiel Leipzig. Im Mittelpunkt des neuen Stückes stehen ein Kind und seine Eltern. Das Kind heißt Frühling, hat Trisomie und nur kurze Zeit zu leben. Mit seinem ersten Stück „Und dann“ feierte Höll einen fulminanten Erfolg bei Publikum und Presse, die Inszenierung von Claudia Bauer war auf mehreren Festivals zu sehen. Weiterlesen.