Artikel zum Schlagwort Religionsgeschichte

Zwischen Mission, Pfarrhaus und unabhängigem Denken

Wie das Theologische Seminar in Leipzig zu einer Insel wurde im Land der Kontrolleure

Foto: Ralf Julke

Der Titel ist provokant, war aber so nicht gemeint. Zumindest nicht so eindeutig. Immerhin ist das eher ein Erinnerungsbuch – von Studierenden und Dozenten des einstigen Theologischen Seminars in Leipzig, das Leser von Büchern zum Herbst ‘89 aus anderen Zusammenhängen kennen: Manche Studierende dieses Instituts spielten eine prominente Rolle in den Ereignissen vor und nach dem 9. Oktober 1989. Anmelden und weiterlesen.

Mit mitleidlosen Propheten fing alles an

Wie der religiöse Extremismus in die Bibel und in die Welt kam

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt Bücher zum Luther-Jahr, die passen natürlich nicht ins Konzept. Weil sie den religiösen Kitsch hinterfragen, wie Heinz-Werner Kubitza es nennt, der mit diesem Buch sein drittes vorlegt, das die Abwege der Weltreligionen(en) analysiert. Denn alles hat einen Anfang, auch der religiöse Extremismus. Was heute die Bildschirme mit Grauen erfüllt, begann vor 2.600 Jahren in einem kleinen Land im Nahen Osten. Weiterlesen.

Bis 28. Februar beim Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten anmelden

„Gott und die Welt. Religion macht Geschichte“ – Schülerwettbewerb über Geschichte und Religion

Foto: Robert Michael

Alle Kinder und Jugendlichen unter 22 Jahre können sich noch bis 28. Februar 2017 beim Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten anmelden. Das Thema lautet in diesem Jahr: „Gott und die Welt. Religion macht Geschichte“. Kultusministerin Brunhild Kurth unterstützt die Teilnahme von Schulklassen an dem Wettbewerb. „Der Wettbewerb macht Geschichte erlebbar und leitet Schüler zum selbstständigen Arbeiten an. Dadurch wird der Lehrplan sinnvoll ergänzt“, betonte Kurth. Weiterlesen.

Auf dem Lutherweg zwischen Burgen, Schlössern und Landesgrenzen

Die ganze bunte Reformationszeit zwischen Pleiße und Mulde erleben

Foto: Ralf Julke

Luther war da! Manche Städte und Dörfer in Mitteldeutschland verkünden das mit Stolz, Denkmal und Luthererinnerungstafeln. Und wenn er nicht da war? Dann suchen auch sächsische Städtchen nach Verbindungen. Gerade wenn man in einem so hin- und hergerissenen Landstrich lebt wie dem zwischen Mulde und Pleiße. Denn als die Reformation begann, war das eine mittendurch zerrissene Landschaft. Anmelden und weiterlesen.

„Religion macht Geschichte“ – Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten gestartet

Der 25. Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten zum Thema „Religion macht Geschichte“ ist gestartet. Ab sofort können Kinder und Jugendliche unter 21 Jahren auf Spurensuche gehen. Zu gewinnen gibt es 550 Geldpreise auf Landes- und Bundesebene. Kultusministerin Brunhild Kurth rief die Schulen dazu auf, sich daran zu beteiligen: „Die Schüler wünschen sich mehr aktuelle Themen und politische Bildung im Unterricht. Politische Bildung setzt aber geschichtliches Interesse und Wissen voraus. Der Wettbewerb ist daher eine gute Ergänzung zu unserem Geschichtsunterricht. Anmelden und weiterlesen.

Der neugotische Jesus-Altar der Thomaskirche wurde wieder in Dienst genommen

Foto: Matthias Knoch

Lange haben die Kirchgemeinde St. Thomas und der Verein Thomaskirche-Bach 2000 e.V. darauf gewartet: Der neugotische Jesus-Altar, 1888 nach dem theologischen Bildprogramm von Superintendent Oskar Pank unter der Leitung des Architekten Constantin Lipsius entworfen und errichtet, wurde nach 53 Jahren wieder im Altarraum der Thomaskirche aufgestellt und im Gottesdienst am 28. August 2016 wieder in den Dienst genommen. Anmelden und weiterlesen.

Das Leben Jesu unter leuchtenden Fenstern

Am Sonntag bekommt die Thomaskirche ihren neogotischen Altar von 1889 wieder

Foto: Ralf Julke

Noch vier Tage, dann wird gefeiert. Dann bekommt die Thomaskirchgemeinde ihren neuen alten Altar wieder. Seit 2014 wird daran gearbeitet, das Kunstwerk aus dem 19. Jahrhundert zu restaurieren. Seit 2014 fehlt ja auch sichtlich was im Altarraum der Thomaskirche: Damals ging der lange Zeit dort stehende Pauliner-Altar wieder zurück an die Uni Leipzig. Die hatte ihn ja nur ausgeliehen. Anmelden und weiterlesen.

Orte der Reformation: Torgau – das eindrucksvolle politische Zentrum der Reformation

Foto: Ralf Julke

Bestimmt bekommt Axel Frey, der verantwortliche Redakteur, jetzt so langsam mit, was für ein gewaltiges Projekt die Reformation eigentlich war. Er betreut die Reihe "Orte der Reformation" in der Evangelischen Verlagsbuchhandlung, die in 80-seitigen großformatigen Städteporträts sichtbar machen will, wo überall die Reformation in Deutschland und der Schweiz vor fast 500 Jahren ihre Wirkung entfaltete. In Torgau zum Beispiel. Anmelden und weiterlesen.

Orte der Reformation: Luther und „der böse Wurm“ Leipzig

Foto: Ralf Julke

Am Sonntag, zur Feier von 475 Jahre Reformation in Leipzig, wird dieses neue Heft aus der Reihe "Orte der Reformation" auf dem Thomaskirchhof ganz offiziell vorgestellt. So etwas nennt man eine Punktlandung. Immerhin 14 Hefte aus dieser Reihe sind schon erschienen, die jeweils auf 80 Seiten jene Städte vorstellen, die in der Reformation eine besondere Rolle gespielt haben. Leipzig kam spät dazu. Aber eindrucksvoll. Anmelden und weiterlesen.