Artikel zum Schlagwort Schönefeld

Oberbürgermeister Jung lädt zur Bürgersprechstunde nach Schönefeld

© Stadt Leipzig

Am Dienstag, dem 13. Juni, macht sich Oberbürgermeister Burkhard Jung auf den Weg nach Schönefeld. 17 Uhr startet am Bürgerhaus Schönefeld, Ossietzkystraße 22, ein Rundgang, der über die Lazarus- und Gorkistraße zur Volksgartenstraße führt. Weiter geht es über den Schulzeweg, die Stöckel- und Clara-Wieck-Straße zurück zur Ossietzkystraße 22. Im Bürgerhaus Schönefeld schließt sich 18 Uhr die Sprechstunde an. Weiterlesen.

Biotoppflegearbeiten in Leipzig-Schönefeld

Auf dem Biotop südlich der Bodenreformsiedlung in Leipzig-Schönefeld (Nähe Theklaer Straße) finden derzeit umfangreiche Pflegearbeiten statt. Im Fokus steht die Erhaltung der Halbtrockrasenflächen nördlich der Bolzplatzwiese bis zur Theklaer Straße. Einzelne Wildobstbäume und Sträucher werden gezielt erhalten und bekommen wieder mehr Licht und Platz zum Wachsen. Weiterlesen.

Mit Beharrlichkeit hat der Stadtrat die Verbindungsbrücke der Gymnasiumsgebäude in der Gorkistraße durchgesetzt

Siegfried Schlegel (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Akteure aus Verwaltung, Politik, von der evangelischen Kirchgemeinde und dem Schulförderverein des künftigen Gymnasiums in der Gorkistraße 15 und 25 in Schönefeld hatten die Gelegenheit, die im Rohbau fertiggestellte Verbindungsbrücke im Rahmen eines kleinen Brückenfestes erstmalig zu überschreiten. Alle Anwesenden konnten sich davon überzeugen, dass nur dadurch ein nachhaltiger und im Schulbetrieb funktionierender Standort entstehen kann. Letztendlich wurde nach Ansicht von Siegfried Schlegel, Sprecher für Stadtentwicklung und Bau der Fraktion Die Linke und Vorsitzender des Städtischen Vergabegremiums durch die Beharrlichkeit des Stadtrates die Verbindungsbrücke der Gymnasiumsgebäude in der Gorkistraße ermöglicht. Weiterlesen.

Ein „ehrlicher“ Finder, finstre Nächte im Osten & die Polizei meldet sich zu Wort

Vor 130 Jahren (4): Eine Zeitreise in den Leipziger Osten des Jahres 1886

Foto: Stadtarchiv Leipzig

In den alten Zeitungsmeldungen des Reudnitzer Tageblattes finden sich heute in scheinbaren Kleinigkeiten Informationen, die, geht man etwas in die Tiefe, durchaus Einblick in die Zeit der beginnenden Industrialisierung Leipzigs geben können. So geht es dieses Mal um einen Finder einer Geldbörse, erfassten Straftaten im November 1885, die Anzahl der Todesfälle im Leipziger Osten binnen einer Woche und der journalistische Umgang mit Polizeimeldungen vor 130 Jahren. Vor allem aber ist es finster auf den Straßen, der Winter schlägt zu zum Jahresbeginn 1886. Und die Kinder im Viertel gehen einer beliebten Freizeitbeschäftigung in den Treppenhäusern nach. Anmelden und weiterlesen.

Podiumsdiskussion am 10. November

Es geht mehr – Abtnaundorfer Park und Mariannenpark!

Der Bürgerverein „Wir für Schönefeld e.V.“ lädt am 10.11.2016 um 19:30 Uhr in die Förderschule des Schloß Schönefeld die Bürgerinnen und Bürger zur Teilnahme an der Veranstaltung „Wie grün ist Leipzigs grünster Stadtteil tatsächlich?“ ein. Anmelden und weiterlesen.

Von Schulbeginn, patriotischen Konzerten, störenden Kindern & 3,66 % Zinsen

Vor 130 Jahren (1): Eine Zeitreise in den Leipziger Osten des Jahres 1886

Foto: Stadtarchiv Leipzig

Die Zeitreise ist zurück. Es wurde quasi auch irgendwie – Zeit dafür. Und erst recht Zeit wurde es, mal nach Osten zu schauen. In den Teil Leipzigs, der auch in unserer, genau, Zeit wieder etwas attraktiver wird, nachdem er jahrzehntelang irgendwie das Stiefmütterchen der Stadt war. Dies ist vor 130 Jahren ähnlich, doch der Zustrom an neuen Bewohnern wächst, es muss gebaut, gelebt und gehandelt werden. Steigen wir also ein in die ersten Tage des Jahres 1886, als Neustadt-Neuschönefeld, Sellerhausen, Volkmarsdorf, Schönefeld, Neuschönefeld und Reudnitz noch nicht dieser enge und weiter wachsende Ballungsraum sind wie heute. Anmelden und weiterlesen.

Schönefeld Ost: Eine Großwohnsiedlung feiert ihr Jubiläum

„Geburtstagsparty“ in Schönefeld-Ost: Gefeiert wurde die Übergabe der 4.000. Wohnung vor 40 Jahren. Ausrichter war die 20. Oberschule, die ebenfalls 40 wird und zugleich ihr 25-jähriges Bestehen als Mittelschule beging – mit Fotoausstellung und „Generationencafé“, wo Erinnerungen ausgetauscht werden konnten. Anmelden und weiterlesen.

Ein neues Gymnasium für Schönefeld – Informationsveranstaltung am 20. Oktober

Die SPD-Stadträtin Ingrid Glöckner lädt gemeinsam mit dem SPD Ortsverein Ost/Nordost alle interessierten Bürgerinnen und Bürger ein: Die Informationsveranstaltung findet am 20.10.2016 um 19 Uhr in der Aula der Außenstelle der Schule, Löbauer Straße 46 (Eingang über den Hof), statt. In ganz Leipzig werden derzeit Schulen neu-, aus- und umgebaut. Im Zusammenhang mit einer rasanten Bevölkerungsentwicklung, die vor allem durch den sprunghaften Anstieg der Geburtenrate auf 1,6 Kinder pro Frau und den Zuzug von Schutzsuchenden aus den derzeitigen Krisengebieten zu erklären ist, brach in den letzten Monaten im Bereich der Bildungseinrichtungen ein regelrechter Bauboom aus. Anmelden und weiterlesen.

Nach dem Tod von Veysel A. am 25. Juni 2016

United Tribuns: Ein Trauermarsch oder „Ein Drogendealer weniger“ + Video

Foto: L-IZ.de

Im Vorfeld des 10. September hatte es bereits mächtig rumort in Schönefeld. Von einer Machtdemonstration seitens der United Tribuns (UT) war hier und da die Rede, von einem unnötigen Trauermarsch quer durch das gesamte Viertel. Stattgefunden hat er dennoch, am Abend vor dem 10. September gab es die Auflagen seitens der Stadt, welche den Gang der Gang von der Ossietzkystraße bis zum Tatort an der Eisenbahnstraße in der Durchführung als Demonstration einstufte. Eine Entscheidung, die auch am Tag selbst zu staunenden Gesichtern am Rand und hörbarem Protest Einzelner vor Ort und im Netz führte. Und zu einer Spielabsage am Anmelden und weiterlesen.

Verfügungsfonds der Städtebauförderung nun auch in Schönefeld: Projekte für 2016 gesucht

Ab sofort gibt es auch für Schönefeld einen Verfügungsfonds der Städtebauförderung. Bis 30. September können beim Amt für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung Projektideen eingereicht werden, die Schönefeld noch lebenswerter machen und noch in diesem Jahr umsetzbar sind. Das Stadtteilmanagement berät vorab oder nach individueller Absprache (Rathaus Schönefeld, Ossietzkystraße 37, Zi 100, Sprechzeit jeden ersten und dritten Dienstag des Monats, 15 - 18 Uhr). Anmelden und weiterlesen.

Auf dem Parthe-Mulde-Radweg, Teil 6

Vom Hauptbahnhof über Mariannenpark nach Schönefeld

Foto: Ralf Julke

ReportageFür die einen ist es Kilometer 0, für uns ist es Kilometer 7 oder 9 auf dem Weg an der Parthe entlang. Wer nach all den Hosianna-Gesängen glaubt, am Leipziger Hauptbahnhof gäbe es irgendeine Art großen Schilderbaum oder eine riesige Informationstafel, die zeigen, wie man von hier auf die besten Leipziger Radrouten kommt, der irrt. Der Leipziger Hauptbahnhof ist eine Wüste. Anmelden und weiterlesen.

Kita „Claras Kinder“ eröffnet

165 neue Kita-Plätze und ein Leben nach Kneippschen Grundsätzen mitten in Schönefeld

Foto: Ralf Julke

Da gründet man eine Stiftung und kommt am Ende zu einer Kindertagesstätte. Wer hätte das erwartet? Einer wie Alexander Malios, Vorstandsvorsitzender der Leipziger Kinderstiftung, schon. Die wurde ja vor acht Jahren nicht einfach aus Zufall gegründet. Acht Jahre? Das war 2008. Da war der Leipziger Geburtenzug schon so richtig ins Rollen gekommen. Den Ortstermin mit Kita gab es nun am Freitag, 1. Juli, in Schönefeld. Anmelden und weiterlesen.

Was wird aus den alten Ratskellern?

Für den Ratskeller Schönefeld gibt es schon Ideen, der Ratskeller in Wahren aber hat schlechte Karten

Foto: Ralf Julke

Sie waren immer auch ein besonderer Treffpunkt für ihre Stadtteile: Die Ratskeller in den vor 100 Jahren eingemeindeten Ortsteilen. Manche davon sind bis heute legendär. Aber irgendwie ist der Wurm drin. Denn obwohl sie immer einen guten Ruf hatten, sind sie geschlossen. Ein Thema, das die beiden CDU-Stadträte Ansbert Maciejewski und Uwe Rothkegel dazu animierte, mal nachzufragen bei der Stadt. Anmelden und weiterlesen.

Schon wieder die Nutzer vergessen?

Grüne beantragen frühzeitige Bürgerbeteiligung für das Kulturdenkmal Mariannenpark

Foto: Ralf Julke

Eine Nutzungsanalyse durch die Verwaltung, aber keine Bürgerbeteiligung, wenn es um die Zukunft des Mariannenparks in Schönefeld geht? Das finden die Grünen im Leipziger Stadtrat seltsam. Erst recht nach den Erfahrungen mit dem Clara-Zetkin-Park, wo Leipzigs Verwaltung schon ein fertiges Konzept in der Schublade hatte und dann verwundert dreinschaute, als auch noch die Leipziger selbst mitreden wollten. Anmelden und weiterlesen.

Schöner spazieren in Schönefeld

Umweltdezernat will nun doch prüfen lassen, ob man Gastronomie im Mariannenpark unterbringen kann

Foto: Ralf Julke

Eigentlich gibt es für den Mariannenpark in Schönefeld eine gültige Konzeption. Die wurde 1994 erarbeitet und nimmt auch Rücksicht auf den Denkmalschutzstatus des Parks. Deswegen lehnte Leipzigs Umweltdezernat vor einem Jahr auch einen Vorstoß der CDU-Fraktion ab, den Gärtnerstützpunkt im Mariannenpark in eine Gastronomie-Einrichtung zu verwandeln. Anmelden und weiterlesen.

Künftiges Gymnasium in Schönefeld

Mürbe Bausubstanz macht Bauprojekt 1,4 Millionen Euro teurer, Fertigstellung erst 2017

Foto: Ralf Julke

Wer Schulen in Leipzig nach jahrelangem Leerstand wieder in Betrieb nimmt, der muss mit Überraschungen rechnen. Das ist auch beim Umbau der beiden alten Schulen in der Gorkistraße zum neuen Gymnasium nicht anders. Nachdem es schon für den Brückenbau, der beide Gebäudeteile verbindet, einen Nachschlag gab, muss die Gesamtbausumme jetzt auch wegen der spät entdeckten Bauwerksschäden aufgestockt werden. Anmelden und weiterlesen.

Kommende Woche: LEERGANG in der Gorkistraße

Das Stadtteilmanagement Schönefeld lädt für den 14. April, 17 Uhr, zu einem LEERGANG durch die Gorkistraße ein. Bei dem etwa einstündigen Spaziergang können vier leer stehende Läden besichtigt werden. Gleichzeitig wird das Stadtteilmanagement sich und seine Aufgaben für den Stadtteil vorstellen. Die Tour startet 17 Uhr am Stannebeinplatz. Weiterlesen.

Frühjahrsputz im Abtnaundorfer Park

Am Samstag, den 23. April, treffen sich am Teich vom Abtnaundorfer Park Freiwillige zum Frühjahrsputz. Ab 10 bis ca. 12 Uhr wollen wir gemeinsam rund um den Teich vor allem die Bänke und Rasenkanten vom Unkraut befreien, sowie am Parthe-Ufer Müll aufsammeln, der vom letzten Jahr liegengeblieben ist. Wer uns dabei unterstützen möchte, bringt bitte entsprechendes Werkzeug und Handschuhe selber mit. Weiterlesen.