Artikel zum Schlagwort So geht Sächsisch

Zwei Preise für sächsische Filmclips auf der ITB

9 Millionen Euro für eine Zuckerkampagne für den Freistaat

Foto: Ralf Julke

Am Ende sieht alles gleich aus. Alles eine Machart. Die Welt verwandelt sich in ein Märchenland. Die Realität verschwindet einfach. So wie im Werbe-Clip „Being here – a winter story“, mit dem die Werbekampagne „So geht sächsisch“ für Winterurlaub in Sachsen wirbt. Der Clip bekam jetzt einen Preis auf der Tourismusmesse ITB in Berlin: einen silbernen. Weiterlesen

Sachsen im Weichzeichner

Am märchenhaften Imagekonzept der Staatsregierung soll sich auch künftig nichts ändern

Screenshot: L-IZ

Wie sieht eigentlich die Imagekampagne für ein modernes und innovatives Bundesland aus? So wie in der sächsische Imagekampagne „So geht sächsisch“? Ganz bestimmt nicht. So ein wenig Hoffnung hatte ja Falk Neubert, medienpolitischer Sprecher der Linksfraktion im Landtag, die sächsische Regierung könnte einsichtig sein, als er einen Halbsatz in der „Freien Presse“ aus Chemnitz dazu las. Weiterlesen

Leos Kaffeepause, Nr. 1

Ein paar herzhafte Worte zur DIE-ANDEREN-SIND-ALLE-DOOF-Partei

Foto: L-IZ

KommentarWer so viel vorm Computer klönt wie ich, der hat diese seltenen Momente, da scheint es in der Luft zu klingeln, Sternenstaub rieselt herunter und aus dem Bildschirm rinnt so ein kleines Tröpflein Wirklichkeit. Da bin ich baff. Meistens verbrenne ich mir dann die Gusche, weil der Kaffee noch heiß ist. Gestern hatte ich wieder so einen Moment. Und ich dachte mir: Den erzählst du weiter. Geht ja um die CDU. Weiterlesen

Demonstrationsbeobachtungen bei „Druck! Machen.“

Wie wäre es mal mit mehr Druck und Alternativen? Sachsen ändern am Montag + Audio/Video

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWilde Zeiten im Freistaat, aber vielleicht ist es auch gut so. Erst randalierte zwei Jahre lang Pegida durch Dresden und Legida versuchte es in Leipzig. Mit einem gewissen Grund und nachfolgendem Effekt, der ein unschöner ist: die Fehlstellungen in Sachsen wurden in kurzer Frist reichlich gnadenlos aufgedeckt. Wenn Asylbewerberheime brannten, wenn in Heidenau ein rechter Mob auf unvorbereitete Polizisten oder zuletzt auf der Bautzener Platte fehlende Integrationsbemühungen auf Neonazis trafen, zeigte sich Sachsen von seiner „weichen Seite“. Verkürzt hieß es: mit Pegida reden, Linke verteufeln, Pöbler am 3. Oktober gewähren lassen und Terroristen nicht im Griff Weiterlesen

Prominente zeigen, wofür ihr Herz schlägt

Startschuss für Versteigerung von 100 Herzskulpturen zugunsten krebskranker Kinder

Nina Hagens Herz ist voller Liebe; der Komiker Hans Werner Olm hat eigens einen Song zur Aktion komponiert, und Gunter Emmerlich ruft auf: „Seid großherzig, nicht kleingläubig.“ Was all diese Stars eint? Sie haben gemeinsam mit weiteren Prominenten, Künstlern, Sportlern und engagierten Bürgern im Rahmen der Aktion „#100 Herzen schlagen für …“ zu Pinsel, Farbe oder Spraydose gegriffen und ihre ganz persönliche Herzensbotschaft künstlerisch in Szene gesetzt. Weiterlesen

„So geht sächsisch.“ zeigt Herz

Prominente Herzpaten unterstützen Aktion „100 Herzen schlagen für …“ – Endspurt beim Tag der Sachsen

Karat, Nina Hagen, Wolfgang Stumph, Gunther Emmerlich, Michael Fischer-Art, die Pop-Art-Künstler Jim Avignon und Thierry Noir sowie die Erfolgs-DJs von „Gestört aber GeiL“ – 100 Persönlichkeiten aus Kunst, Kultur, Sport und Gesellschaft zeigen im Rahmen der Aktion „100 Herzen schlagen für...“ Gesicht und senden zum Tag der Einheit ihre persönliche Herzensbotschaft aus Sachsen in die Welt. Weiterlesen

„Life is a Dance“

„So geht sächsisch.“ gewinnt Deutschen Webvideopreis

Der deutsche Webvideopreis 2016 in der Kategorie „Sports“ geht an den Sachsen-Clip „Life is a Dance“, welcher vom Dresdner Videokünstler Sebastian Linda für die Standortkampagne „So geht sächsisch.“ realisiert wurde. Seit Ende letzten Jahres begeistert der Film Menschen auf der ganzen Welt für Sachsen. In einzigartigen Aufnahmen kombiniert er außergewöhnliche Stadt- und Landschaftsaufnahmen – gedreht wurde an 35 Orten im Freistaat – mit spektakulären Tanz-Choreographien. Der Clip wurde bis heute knapp 5 Millionen mal im Netz angesehen und weltweit geliked und geteilt. Weiterlesen

Fotowettbewerb zum 25. Jubiläum „Tag der Sachsen“ 2016

Der „Tag der Sachsen“ feiert in diesem Jahr sein 25. Jubiläum. Deshalb startet das Kuratorium „Tag der Sachsen“ in Kooperation mit der Imagekampagne „So geht sächsisch“ eine ganz besondere Aktion. Unter dem Motto „Zeige deinen schönsten Moment aus 25 Jahren Tag der Sachsen“ rufen wir ganz Sachsen auf, die schönsten Fotos vom größten sächsischen Volks- und Vereinsfest auf einer Freiluftgalerie beim 25. „Tag der Sachsen“ vom 2. bis 4. September 2016 in Limbach-Oberfrohna zu präsentieren. Weiterlesen

So geht sächsisch wohl doch nicht

CDU hält an ihrer Imagekampagne für Sachsen fest, auch wenn das Image erst mal im Eimer ist

Screenshot: L-IZ

Am Donnerstag, 17. März, wurde im Sächsischen Landtag noch einmal heftig gestritten über die sächsische Werbekampagne „So geht sächsisch“. Die Linke hatte die Abschaffung der Kampagne verlangt, nachdem sich Sachsen mit den rechten Übergriffen und Demos der letzten Zeit derart gründlich blamiert hatte. Aber die CDU sieht gerade darin einen Grund, unbeirrt weiterzuwerben. Weiterlesen

Hat die Staatsregierung mit ihrer Imagekampagne den Sachsenring heimlich subventioniert?

Die Kampagne „So geht sächsisch“ ist schon jetzt reif für einen Platz im Heimatmuseum

Screenshot: L-IZ

Peinlich war die Image-Kampagne von Anfang an. Sie vermittelte ein Heile-Welt-Bild des Freistaats, das auch 2013 schon nichts mit der Wirklichkeit zu tun hatte. Der erste Image-Film war wie eine süffige Bierwerbung gehalten. Aber seit Pegida in Dresden spaziert, funktioniert die Masche nicht mehr, stellt die Linke fest. Die nun auch die Auswahl, wem die 32 Millionen Euro eigentlich zugute kommen, sehr fragwürdig findet. Weiterlesen

Linke fordert: Raus aus der Heile-Welt-Werbung

Sachsen braucht keine „So geht sächsisch“-Kampagne, sondern echte Arbeitsangebote für Flüchtlinge

Foto: Ralf Julke

Dass CDU und SPD die alte Imagekampagne des Freistaats „So geht sächsisch“ fortführen wollen, hatten beide schon im Koalitionsvertrag 2014 so vereinbart. Dem medienpolitischen Sprecher der Linksfraktion, Falk Neubert, leuchtete das nicht so richtig ein. Immerhin tauchte der Slogan an den seltsamsten Orten auf. Auf Milch aus einer privaten Molkerei etwa, auf diversen Postkarten und im Heimatprogramm im TV. Weiterlesen