Artikel zum Schlagwort Stadtplanung

Wachsende Stadt bis 2025: Informationsmappe zeigt anhand von Flächennutzungsplan und Landschaftsplan die Perspektiven auf

Die städtebaulichen und landschaftsplanerischen Ziele der Stadt Leipzig sind im Flächennutzungsplan (FNP) und im Landschaftsplan (LSP) dargestellt. Beide Dokumente liegen jetzt in einer Informationsmappe vor und können ab Montag, 22. August, im Neuen Rathaus, Martin-Luther-Ring 4-6, im Zimmer 498 immer Montag und Mittwoch 8 bis 15 Uhr, Dienstag 8 bis 18 Uhr, Donnerstag 8 bis 16 Uhr sowie Freitag 8 bis 12 Uhr erworben werden. Bestellungen sind telefonisch unter 0341 123-4948, per Fax über 0341 123-4840 sowie online unter www.leipzig.de/publikationen-stadtentwicklung möglich. Weiterlesen

Förderung für Leipziger Westen aus Programm „Nachhaltige Soziale Stadtentwicklung“ anvisiert

Die Stadt Leipzig beschließt das Fördergebiet Leipziger Westen, um hier mit Mitteln aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) niedrigschwellige, informelle Projekte zur sozialen Eingliederung und Integration in Beschäftigung unterstützen zu können. Oberbürgermeister Burkhard Jung wird auf Vorschlag von Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau die Vorlage im März dem Stadtrat zur Beschlussfassung vorlegen. Das geplante Fördergebiet umfasst ein etwa 700 Hektar großes Areal in den Stadtbezirken Altwest und Südwest. Weiterlesen

Im Leipziger Südosten formieren sich Bündnisse für eine breite Willkommenskultur

Ein Infoabend zur Notunterkunft in der Pablo-Neruda-Schule + Audio

Foto: Sebastian Beyer

Häufig war in den vergangenen Jahren in Leipzig von angeblichen Asylschmarotzern, Kriminellen und Leuten, vor denen man seine Kinder schützen müsse, die Rede. Meist dann, wenn irgendwo - in Grünau, Schönefeld oder Wiederitzsch - ein neues Flüchtlingsheim eröffnen sollte und sich die wahlweise "betroffenen" oder "besorgten" Bürger auf Informationsveranstaltungen in Rage reden durften. Einen solchen Infoabend veranstaltete die Stadt am Dienstag auch in der Südvorstadt, wo ein ungenutztes Schulgebäude für etwa ein Jahr als Notunterkunft dienen soll. Weiterlesen

Wie weiter am Bayrischen Bahnhof?

Linksfraktion fragt mal, wo die versprochene Rahmenvereinbarung bleibt

Foto: Marko Hofmann

Das große wichtige Grundstück hinterm Bayrischen Bahnhof hat die Stadt Leipzig zwar nicht bekommen. Aber für die städtebauliche Entwicklung braucht sie es trotzdem. Hier sollen Schule, Kita, Radweg, vielleicht sogar ein Sportplatz entstehen. Aber um das künftig bauen zu können, braucht die Stadt eine Rahmenvereinbarung mit der Stadtbau AG. Aber wo bleibt die, fragt die Linke. Weiterlesen

"Für die Stillen machen sich nur Wenige stark"

Tanners Interview mit Laura Torreiter, Mitautorin des Buchs „Leipzig: die neue urbane Ordnung der unsichtbaren Stadt“

Foto: Volly Tanner

Da landete ein Buch auf Tanners Schreibtisch, in dem stand viel Wahres - und dies wissenschaftlich fundiert - über unsere Stadt und die Entwicklungen der letzten Jahre. Da fragt sich ein Tanner natürlich, wer diese Menschen sind, die solche Bücher schreiben - und als er Laura Torreiter traf, weil er diese Fragen hatte, deren Beantwortungen Eingang in ihre Dissertation finden möchten, hakte Tanner nach. Schließlich ist Laura Torreiter eine der Autorinnen. Weiterlesen

Eine Stadt zwischen Ruin und Rettung, Teil 2 der Besprechung

Die gerettete Stadt (2): Arnold Bartetzky versucht, 25 Jahre Leipziger Stadtbaugeschichte im Schnelldurchlauf zu erzählen

Foto: Ralf Julke

Gerade weil Arnold Bartetzky in "Die gerettete Stadt" die Entwicklungen seit 1989 alle noch einmal nachvollzieht, wird deutlich, was für eine Ochsentour Leipzig in diesen 25 Jahren durchgemacht hat - von der ruinierten Stadt hin zu einer Stadt, die heute bei vielen Stadtplanern, Investoren und Touristen als Hingucker gilt. Da und dort ganz sicher ein Vorbild für die Rückgewinnung eines historischen, kompakten und erlebenswerten Stadtbildes. Weiterlesen

Eine Stadt zwischen Ruin und Rettung, Teil 1 der Besprechung

Die gerettete Stadt (1): Arnold Bartetzky versucht, 25 Jahre Leipziger Stadtbaugeschichte im Schnelldurchlauf zu erzählen

Foto: Ralf Julke

Es gibt Leute, die machen sich richtig viel Arbeit. Die knien sich noch einmal hinein in die ganzen vergangenen 25 Jahre der Leipziger Stadtentwicklung. Eine echte Schotterstrecke, von der man eigentlich - so im Nachhinein betrachtet - gar nicht mehr wissen will, wie heftig das war in den ersten zehn Jahren. Aber Dr. Arnold Bartetzky hatte das ja schon zum Thema eines ganzen Seminars am Institut für Kunstgeschichte der Uni Leipzig gemacht. Weiterlesen

Leipzig und seine "fehlenden" Bauflächen

Der Leipziger Architekt Thomas Hille will wieder Leben an die Jablonowskistraße bringen

Visualisierung: Thomas Hille/klm Architekten

Still ruht die Stadt, still ruhen die Brachflächen. Wenn da draußen nicht ein paar Immobilienentwickler und Architekten wären, die einfach was tun wollen in einem Leipzig, das unaufhörlich wächst, im Rathaus würden einige Ämter gar nicht mehr aus ihrem Schlaf erwachen. Seit Jahren gärt die Diskussion um die Bebauung des Markthallenviertels. Am Matthäikirchhof fragt die Linke nach. Aber auch an der Jablonowskistraße gähnt eine städtische Brache, hat Thomas Hille festgestellt. Weiterlesen

Steingewordene Machtpolitik

Nun wird der Wochenmarkt auf dem Huygensplatz ganz eingestellt

Foto: Ralf Julke

Da ist so einiges schief gelaufen im Sanierungsprojekt Georg-Schumann-Straße. Und es sind nicht die Parkstreifen auf der Straße, sondern das drumherum, von dem ein paar kühne Träumer glaubten, man müsse hier nur die übliche gesichtslose Stadtgestaltung praktizieren wie anderswo auch, dann käme schon Leben in die Bude. Doch gerade der in Stein gebaute "Huygensplatz" entpuppt sich als völlige Fehlplanung. Jetzt wird auch der Wochenmarkt eingestellt. Weiterlesen

Öffentlichkeitsbeteiligung bei Planungen

Leipziger SPD will Bürgerbeteiligung zum Regelfall machen

Foto: Ralf Julke

Demokratie ist nichts für Faule. Sie ist aber auch nichts für Verwaltungen, die immer noch glauben, der Bürger müsse einfach fressen, was ihm vorgesetzt wird. Leipzigs Verwaltung ist, was das betrifft, seit ein paar Jahren in einem nicht ganz erfolglosen Lernprozess. Der nächste Schritt wäre: Bürgerbeteiligung muss zum Selbstverständnis werden, wenn es um öffentliche Räume geht. Die SPD-Fraktion hat das jetzt beantragt. Weiterlesen

Erweiterung des Porsche-Werks

Bebauungsplan „Radefelder Allee Südost“: Planinformation und Bürgerforum am 5. Februar

Die Termine für die frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung zum Bebauungsplan „Radefelder Allee Südost“ stehen fest. Vom 3. bis 20. Februar liegen die Unterlagen im Neuen Rathaus (Stadtplanungsamt, vor Zimmer 498) während der Dienststunden aus (montags und mittwochs 8 bis 15 Uhr, dienstags 8 bis 18 Uhr, donnerstags 8 bis 16 Uhr, freitags 8 bis 12 Uhr). Erläutert wird die Planung am 5. Februar auf einem Bürgerforum. Die Veranstaltung findet im Gebäude des TÜV SÜD Industrie Service GmbH statt (Wiesenring 2, Erdgeschoss). Ab 17:30 Uhr können die Planunterlagen eingesehen werden, 18 Uhr beginnt das Forum. Weiterlesen

Umgestaltung des Stadtteilzentrums

Am Freitag: Information zum Umbau des Zentrums „Grünauer Allee“

Erste Entwürfe für die Umgestaltung des Stadtteilzentrums zwischen der Grünauer Allee und der Alten Salzstraße werden am Freitag, 30. Januar, auf dem Wochenmarkt im WK 2 vorgestellt. Von 10 bis 15 Uhr haben interessierte Bürgerinnen und Bürger die Gelegenheit, dazu vor Ort mit Vertretern des beauftragten Planungsbüros, des Amtes für Stadtgrün und Gewässer und des Amtes für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung ins Gespräch zu kommen. Weiterlesen