Artikel zum Schlagwort Streik

Streikende auf dem Weg nach Dresden zur Tarifauftaktveranstaltung für den Einzelhandel

Heute Streik bei Amazon in Leipzig und OBI in Dresden, Radebeul und Pirna

Foto: ver.di

ver.di Aktion für eine bessere Tarifbindung im Einzelhandel: Der Streik bei Amazon in Leipzig wird heute bis zum Ende der Spätschicht fortgesetzt. Eine Delegation der Streikenden macht sich auf den Weg nach Dresden und wird an der Tarifauftaktveranstaltung für den Einzelhandel Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen teilnehmen. Weiterlesen.

OBI-Beschäftigte streiken für den Einzelhandelstarifvertrag

Erneute Streiks bei OBI in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen

Die OBI-Beschäftigten mehrerer Märkte in Sachsen (u. a. Pirna, Dresden, Radebeul), Sachsen-Anhalt (u. a. Bitterfeld) und Thüringen (u. a. Erfurt-Nord, Erfurt-Süd) werden heute erneut zum Streik aufgerufen. In Sachsen und Sachsen-Anhalt haben die Streiks schon mit Beginn der Frühschicht begonnen, in Thüringen wird ab 10:00 Uhr zum Streik aufgerufen. Weiterlesen.

Streik bei Amazon in Leipzig – Aufträge vom verlängerten Wochenende blieben liegen

Foto: ver.di

Ver.di rief heute mit Beginn der Frühschicht ab 5:30 Uhr bis zum Ende der Spätschicht um 23:30 Uhr die Amazon Beschäftigten in Leipzig zum Streik auf. „Gestern wurde in vielen Städten für die Würde der Menschen in der Arbeitswelt auf den Maikundgebungen demonstriert. Auf dem Arbeitsmarkt, bei der Rente, bei der Krankenversicherung, bei den Löhnen – es geht nicht gerecht zu in Deutschland. Amazon ist dafür ein besonders krasses Beispiel“, so ver.di Streikleiter Thomas Schneider. Weiterlesen.

Tarifverhandlungen Uniklinikum Leipzig 2017

Warnstreik am Uniklinikum Leipzig wird ausgeweitet

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Seit Januar verhandeln die Gewerkschaft ver.di und das Universitätsklinikum Leipzig die Entgelte für die 3.900 Beschäftigten sowie für die Auszubildenden in der Krankenpflege. ver.di fordert für die Beschäftigten eine 7,5 %ige Lohnerhöhung für 12 Monate sowie 100 € für die Auszubildenden. Nachdem das Klinikum nach der 2. Verhandlungsrunde noch kein Angebot zur Lohnsteigerung für die Beschäftigten vorgelegt hatte, rief die Gewerkschaft ver.di die Beschäftigten am 8. März 2017 für ca. 4 Stunden in den Warnstreik. Dem Streikaufruf folgten 350 Beschäftigte, um der Forderung zur Lohnerhöhung Nachdruck zu verleihen. Weiterlesen.

Streik bei Amazon in Leipzig

Erneut ruft ver.di die Amazon Beschäftigten in Leipzig zum Streik. Schon am Samstag, 11. März, wurde in Leipzig gestreikt. Heute wurde gleichzeitig auch in Bad Hersfeld die Arbeit niedergelegt. „Die Weigerung des Amazon Management Tarifverhandlungen aufzunehmen, ist reine Schikane und Demonstration von Größenwahn. Am Geld liegt es nicht. Amazon investiert in neue Standorte und wächst und wächst. Doch wo bleiben die Mitarbeiter“, fragt sich ver.di Streikleiter Thomas Schneider. Weiterlesen.

Beschäftigte kämpfen für einen Tarifabschluss

Warnstreik am Universitätsklinikum Leipzig

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Nachdem auch die zweite Verhandlungsrunde am 10. Januar ohne Ergebnis zu Ende ging, werden die Beschäftigten am Universitätsklinikum Leipzig (UKL) am 8. März 2017 in der Zeit von 6:00 bis 9:30 Uhr ihre Arbeit nieder legen. „Die Vergütung der Beschäftigten liegt unter den Tarifgehältern für vergleichbare Tätigkeiten, die im Tarifvertrag für den Öffentlichen Dienst der Länder geregelt sind“, stellt Bernd Becker, zuständiger Fachbereichsleiter für den Bereich Gesundheitswesen im ver.di Landesbezirk Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, klar. Weiterlesen.

Sachsens Landesbedienstete streiken am 8. Februar

Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst der Länder

Foto: Birgit Tragsdorf

In der Tarifrunde für die mehr als 80.000 sächsischen Landesbeschäftigten rufen die Gewerkschaften ver.di, GEW und der Beamtenbund für den kommenden Mittwoch zu einem ganztägigen Warnstreik auf. Davon betroffen sind beispielsweise die Beschäftigten in Landesämtern, Ministerien und natürlich die nicht verbeamteten Lehrer/Innen. Weiterlesen.

Das alte Jahr ist vorbei – Die Streiks für einen Tarifvertrag bei Amazon gehen 2017 weiter

Foto: ver.di

Mit Beginn der Frühschicht, 6:30 Uhr, wurden die Beschäftigten bei Amazon in Leipzig heute am 06.01.2017 bis zum Ende der Spätschicht zum Streik aufgerufen. „Wir werden den Druck auf Amazon auch 2017 weiter aufrechterhalten Das alte Jahr ist vorbei, die Streiks bei Amazon werden weitergehen“, so ver.di Streikleiter Thomas Schneider. Weiterlesen.

Arbeit bei Amazon macht krank!

Bei Amazon in Leipzig wird weitergestreikt

Foto: ver.di

In Leipzig setzen die Amazon Beschäftigten den Streik fort. Schon am Mittwoch hatten rund 400 Beschäftigte die Arbeit niedergelegt. „Der Versuch von Amazon durch die Verdoppelung der Belegschaft Streikwirkungen völlig auszuschalten, ist gescheitert“, so ver.di Streikleiter „Eingearbeitete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter lassen sich nicht kurzfristig durch Aushilfen ersetzen.“ Weiterlesen.

Einen halben Monatslohn Weihnachtsgeld auch für Amazon Beschäftigte

Amazon Beschäftigte streiken erneut für Tariflöhne und gute und gesunde Arbeit

Foto: ver.di

„Für andere die Weihnachtsgeschenke packen und selber schaut man durch die Röhre, weil die Amazon Geschäftsführung beim Weihnachtsgeld für die Beschäftigten spart. Statt rund 1.000 Euro werden lediglich 400 Euro gezahlt, ist ein saublödes Gefühl. Dadurch wird sehr plastisch deutlich, wie Amazon auf dem Rücken der Beschäftigten zusätzliche Gewinne erwirtschaftet. Mit Fairness und Respekt hat das nichts zu tun“, so ver.di Fachbereichsleiter Jörg Lauenroth-Mago. Weiterlesen.

„GEW-Streik für sächsischen Sonderweg ist falsch!“

CDU-Finanzpolitiker erklärt, warum der Freistaat in der Tarifgemeinschaft der Länder bleiben sollte

Foto: CDU-Fraktion des Sächsischen Landtages, Pascal Ziehm

Mehrere Hundert Grundschullehrer haben heute in Dresden, Chemnitz und Leipzig an einem Warnstreik teilgenommen, zu dem die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) aufgerufen hatte. Grund war die Unzufriedenheit mit dem 214 Mio. Euro großen Maßnahmenpaket zur Sicherung des Lehrerbedarfs. Die GEW behauptet, dass damit Grundschullehrer schlechter gestellt würden. Weiterlesen.

Staatsregierung vergisst langjährige Lehrer und fördert Entsolidarisierung der Lehrerschaft

Die Linke Sachsen erklärt sich solidarisch mit warnstreikenden Lehrerinnen und Lehrern

Foto: L-IZ.de

Zu den Warnstreiks an den öffentlichen Grundschulen in Chemnitz, Dresden und Leipzig erklärt Grundschullehrer und Mitglied des Landesvorstandes Die Linke Sachsen, Sören Pellmann: „Die Linke Sachsen erklärt sich solidarisch mit den streikenden Lehrerinnen und Lehrern an den Grundschulen.“ Das kürzlich beschlossene Lehrerversorgungspaket führe zu erheblichem Unmut in der Lehrerschaft, so Pellmann weiter. „Insbesondere langjährige Kolleginnen und Kollegen wurden durch die Staatsregierung schlichtweg vergessen. Denn diese haben von dem beschlossenen Paket nichts.“ Weiterlesen.

Zais: Die CDU muss sich über die hohe Streikbereitschaft nicht wundern

Grüne: Berechtigte Streiks der Grundschullehrkräfte

Foto: Juliane Mostertz

Petra Zais, bildungspolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Sächsischen Landtag, äußert sich zu den Streiks der Lehrkräfte an vielen sächsischen Grundschulen wie folgt: „Den Protest und den Unmut der Grundschullehrkräfte kann ich verstehen. Haben diese doch jahrelang mit Verzicht auf viel Geld das ganze System am Leben erhalten. Und jetzt sollen gerade sie, die auch mit vielfältigen neuen Anforderungen wie Integration oder hohe Klassenstärken zurechtkommen müssen, vom neuen Lehrermaßnahmenpaket kaum etwas abbekommen?“ Weiterlesen.

„Klassenkampf auf den Rücken der Schüler!“

CDU-Schulpolitiker kritisiert Lehrergewerkschaft für Streikaufruf

Foto: CDU-Fraktion des Sächsischen Landtages

Heute hat die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) für morgen Streiks von Grundschullehrern in Dresden, Leipzig und Chemnitz angekündigt. Anlass sei nach Aussagen der Gewerkschaftsfunktionäre, dass der Freistaat keine Tarifverhandlungen zur Eingruppierung der Lehrer aufnehme. Außerdem wäre das 214 Mio. Euro große Maßnahmenpaket zur Sicherung des Lehrerbedarfs ungerecht. Weiterlesen.

Kurth: „Streik überzogen und geht zulasten von Kindern und Eltern“

Kita-Streiks – Land investiert allein über 100 Millionen Euro in besseren Betreuungsschlüssel

Foto: Robert Michael

Zu den heutigen und für den 6.12. angekündigten Kita-Streiks stellte Kultusministerin Brunhild Kurth klar: „Wir haben in den letzten Jahren viel geschafft, um die Kita-Qualität weiter zu verbessern. Der Betreuungsschlüssel im Kindergarten wurde von 1:13 auf 1:12 gesenkt und auch in der Krippe findet ab September 2017 eine schrittweise Verbesserung von 1:6 auf 1:5 statt. Die Verbesserung des Personalschlüssels allein im Kindergartenbereich finanziert der Freistaat mit rund 37 Millionen Euro jährlicher Mehrausgaben.“ Weiterlesen.

Staatsregierung vergisst langjährige Lehrer

Cornelia Falken (Linke): Warnstreiks an Sachsens Grundschulen Antwort auf CDU/SPD-Koalition

Foto: DiG/trialon

Zu den Warnstreiks an den öffentlichen Grundschulen in Chemnitz, Dresden und Leipzig erklärt die bildungspolitische Sprecherin der Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag, Cornelia Falken: Die Linke unterstützt die Warnstreiks der Lehrerinnen und Lehrer an den Grundschulen. In den Lehrerkollegien ist die Unzufriedenheit mit dem von der Staatsregierung beschlossenen „Paket zur Lehrerversorgung in Sachsen“ groß. Weiterlesen.

Amazon Leipzig: Streik wird fortgesetzt

Auch am Mittwoch wird bei Amazon gestreikt. Diesmal haben die Beschäftigten den Betrieb um 9:00 Uhr verlassen. „Unsere Streiks sollen nicht berechenbar sein, deswegen rufen wir heute ab 9:00 Uhr zum Streik auf“, so Streikleiter Thomas Schneider. Am Dienstag hatte ver.di schon ab 6:30 Uhr zum Streik aufgerufen. Anmelden und weiterlesen.

Wo bleibt das Urlaubsgeld, wo die nächste Tariferhöhung und wo das Weihnachtsgeld?

Erneuter Streik bei Amazon in Leipzig

Heute Morgen wurden die Beschäftigten bei Amazon erneut zum Streik aufgerufen. Nach den „Startmeetings“ wurde im Betrieb zum Streik „gepfiffen“ und die Streikenden ließen „alles stehen und liegen“ und haben sich auf den Weg zur Streikkundgebung vor dem Betrieb gemacht. Ver.di ruft heute bis zum Ende der Spätschicht 23:30 Uhr zum Streik auf. Anmelden und weiterlesen.

10 Jahre Amazon in Leipzig, das ist gut – 10 Jahre Amazon in Leipzig ohne Tarifvertrag, das ist nicht gut!

Der Amazon-Standort in Leipzig begeht diese Woche sein 10jähriges Jubiläum. Im August 2006 eröffnete Amazon in Leipzig ein weiteres Versandhandelszentrum in Deutschland. Mit vielen Fördermitteln bedacht, kam der Online-Handels-Riese nach Leipzig. Mittlerweile sind fast 2.000 Mitarbeiter/Innen dauerhaft beschäftigt. Anmelden und weiterlesen.

„Wir sind doch keine Roboter“ – Respekt und Tariflohn für die Beschäftigten bei Amazon

In Leipzig spricht in diesen Tagen jeden über die Entwicklungsmöglichkeiten von Robotern. „Die Weltmeisterschaft der Roboter findet in Leipzig statt, die technischen Möglichkeiten dieser Maschinen sind faszinierend“, so ver.di Streikleiter Thomas Schneider. „Doch wo Menschen arbeiten, sind es eben Menschen und diese sind wertschätzend und respektvoll zu behandeln und natürlich fair zu bezahlen.“ „Beim Amazon-Management drängt sich der Eindruck auf, dass die Menschen wie Roboter funktionieren sollen, kaum Pausen, egal wie die Luftbedingungen und Temperaturen sind, und kosten dürfen sie auch möglichst wenig“, so ver.di Fachbereichsleiter Jörg Lauenroth-Mago. Weiterlesen.