Artikel zum Schlagwort Täubchenthal

„Monarchie und Alltag“

Die Band Fehlfarben am 12. Mai 2017 zu Gast in Leipzig

Foto: Roland Bertram

Die Band Fehlfarben bringt ihr legendäres Album „Monarchie und Alltag“ auf die Bühne. Am 12. Mai 2017 sind sie damit zu Gast im Täubchenthal Leipzig. Es gab eine Zeit, da war Düsseldorf für ein paar Jahre das Zentrum der deutschen Popmusik. Hier entstand der deutsche Punk, der die Neue Deutsche Welle nach sich zog. Eine Schlüsselrolle in dieser Zeit des musikalischen Aufbruchs spielte die Band Fehlfarben. Gut 36 Jahre ist das alles her. Weiterlesen.

MiA rockt „jede Sekunde“ das Täubchenthal + Videos

Foto: H. Flug / MiA-Presse

Die „Jede Sekunde Tour“ bringt die Mieze Katz endlich auch wieder nach Leipzig. MiA rotieren, polarisieren und erfinden sich seit ihrer Gründung 1997 immer wieder neu. Die Kontinuität und Inspiration dieser Band ist ständiger Wandel. Sie haben ihre Spuren vom Fusion-Festival bis in den TV-Mainstream hinterlassen. Am 15. Dezember gastiert die Band im Täubchenthal. Weiterlesen.

Punk mit Pina Coladá: Feine Sahne Fischfilet im Täubchenthal

Foto: Audiolith / Presse

Verlosung Ihre Musik soll Ausdruck gegen Rassisten, Sexisten und homophobe Menschen sein. Was die mecklenburgische Punkband Feine Sahne Fischfilet für Szenegänger auszeichnet, ist für manchen anderen einfach nur Krach. Musikjournalisten hören in der Musik eine Melange aus Wut, Herz und Haltung, die noch immer gut funktioniere. Das sehen andere natürlich wiederum anders. Kontrovers eben. Im Täubchenthal tritt die Band zusammen mit weiteren Acts auf. +++Die Verlosung ist beendet+++ Anmelden und weiterlesen.

Musiker mit Bodenhaftung: Felix Meyer im Täubchenthal

Foto: M. Schulz/ Löwenzahn Verlag

Felix Meyer ist wohl Deutschlands bekanntester Pflastersteinmusikant. Zumindest hat der Fernsehsender „arte“ 2013 eine längere Story über ihn ausgestrahlt. Im Radio werden seine Lieder erstaunlicherweise nicht gespielt, was verwundert. Denn Felix Meyer braucht sich hinter Rio Reiser & Co. nicht verstecken. Am 15. April begibt der Chansonier sich wieder in die Messestadt. Anmelden und weiterlesen.

Musik aus der kanadischen Garage

Wooden Sky und Monk Parker im Täubchenthal

Foto: The Wooden Sky / PR

Jede Musik, die in Garagen entsteht, hat in der Vergangenheit Wellen geschlagen. Bei Rock'n'Roll war es so, Metal, Punk und Grunge liegen in der Garagendichte auch weit vorne. Americana- und Folk-Musiker scheinen sich in den kleinen Autodepots der Vorstädte ebenso wohl zu fühlen. So auch die Kanadier von The Wooden Sky. Sie gastieren im November im Täubchenthal und haben ein neues Album im Gepäck. Anmelden und weiterlesen.

Gesellschaftskritische Zuckungen mit Napalm Death im Täubchenthal

© Century Media Records

Die Band setzte Maßstäbe. Bereits in den Achtzigern führte Napalm Death gemeinsam mit Extreme Noise Terror und Repulsion neue Maßstäbe in die Rockmusik ein. Grindcore nennt sich die Untergattung des Hardcore Punk. Die Briten um Frontzappler Barney Greenway wissen den kürzesten Song der Musikgeschichte in ihrem Portfolio. Auch sonst haben die Engländer einiges zu bieten. Anmelden und weiterlesen.

Schwergewichte des Jazz: Get The Blessing im Täubchenthal

Foto: Get The Blessing / Presse

Es sind „die Schwergewichte der zeitgenössischen Jazzszene“, schreibt The Independent ins Portfolio der Band, die 2008 den BBC-Jazz-Award gewann. Das „Jazzwise Magazin“ sagt Get The Blessing nach, sie sei derzeit die originellste Truppe der britischen Jazz-Szene - auch ohne Mülltüten auf den Köpfen. Die L-IZ hörte rein und sagt: Yes, we can. Anmelden und weiterlesen.

Politisch korrekte Amerikaner

Trial & By The Grace Of God im Täubchenthal

Foto: Trial / Presse

Die Band kommt aus Seattle und existiert seit 20 Jahren. Trial hat nichts mit der Regenjacken-Musik von Soundgarden, Pearl Jam und Nirvana gemein. Trial steht für Hardcore Punk. Der Fünfer steht für das, was man gemeinhin als „Straight Edge“ versteht: Vegane Ernährung, kein Alkohol, keine Drogen und kein Sex vor der Ehe. Anmelden und weiterlesen.

Herrenabend mit Pornobalken?

Biohazard, Sepultura und Nuclear Assault im Täubchenthal

Foto: Nuclear Blast / Presse

"Mach die Musik leiser!" ist so ein Spruch, den wohl jeder von seinen Eltern kennt. Das, was Anfang der Neunziger über MTV in die Kinderzimmer flimmerte, war so mancher Mutter und so manchem Vater ein Dorn im Auge. Dabei ging es im seltenen Fall um die Inhalte, sondern um die Klänge. Wer kann es ihnen verdenken bei den Metal-Crossover-Protagonisten Biohazard, Sepultura und Nuclear Assault? Anmelden und weiterlesen.

Christopher Street Day

Prideball 2015: Die Mega-Abschlussparty im Täubchenthal

(Foto: Prideball/Presse)

"Pride Parade" heißt der Christopher Street Day im englischsprachigen Raum. Es ist der Internationale Fest-, Gedenk- und Demonstrationstag von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgendern. Sie wollen auf Diskriminierung aufmerksam machen. In Leipzig wird der CSD mit einer großen Party abgeschlossen. Die L-IZ verlost zum Ereignis 2 x 2 Freikarten. Anmelden und weiterlesen.

Hör- und Malbuch mit einzigartigem Timbre

Dillons Besuch im Täubchenthal

Foto: BPitch Control / Presse

Nach einem rauschenden Dröhnen ertönt nicht nur der erste Piano-Ton von „The Unknown“, sondern auch die Stimme von Dominique Dillon de Byington. Da ist es wieder, dieses einzigartige Timbre der jungen in Berlin lebenden Künstlerin, die mit ihrem 2011er Debütalbum „This Silence Kills“ auf BPitch Control sowohl Musikpresse als auch Feuilleton gleichermaßen verzückte. Die L-IZ verzückt mit 2x2 Freikarten für ihr Konzert im Täubchenthal. Anmelden und weiterlesen.

Trommelschlacht als Festival

„Rockstroh Drums – Das Festival“ debütiert im Täubchenthal

Foto: Dÿse/Presse

Bruno Rockstroh ist in Leipzig kein Unbekannter im Rockgeschäft. Er erhielt für seinen Laden „Rockstroh Drums“ mit Schießbuden-Manufaktur den Sparkassen-Gründerpreis 2011. Jetzt bekommt das seit 2010 aktive Trommelfestival „Extreme Drummers Universe“ Konkurrenz. Im Mai steigt im Täubchenthal das erste „Rockstroh Drums - Das Festival“. Außer Workshops finden Konzerte mit Leipziger Rockakteuren statt. Bruno Rockstroh lässt sich nicht lumpen. Anmelden und weiterlesen.

Hoffnungslos Hoffnungsvoll

++ Ausverkauft ++ Joris singt im Täubchenthal

Foto: Hanzh Chang/Four Artists

Bittersüße Sehnsucht und schmerzlich schöne Melodien – Joris schreibt Musik, die hoffnungslos hoffnungsvoll ist, gesungen von einer unglaublich ausdrucksstarken und gefühlvollen Stimme, mal laut und kratzig, dann wieder zerbrechlich und sanft. Im Mai begibt er sich auf Tour und gibt auch ein Konzert in Leipzig. Es ist - wie die anderen - bereits ausverkauft. Anmelden und weiterlesen.

Musikalischer Extremsport

Elektro-Punk von Egotronic und Tubbe im Täubchenthal

Foto: Mimikry Berlin/Audiolith

Egotronic 2015, neue Platte kommt. Wie, was, wo? Hatte die Berliner Elektro-Truppe nicht gerade ein Album am Start? Genau. Vor einem Jahr erschien „Die Natur ist dein Feind“ bei dem Label Audiolith. Bandleader Torsun zeigte darauf allen, dass er nach über zehn Jahren Bandgeschichte immer noch nicht satt geworden ist. Im Schaukelstuhl zurücklehnen und Bücher übers Feiern schreiben ist erstmal nicht angesagt. Also wieder auf Tour, wieder ein Stopp in Leipzig und diesmal ist das Täubchenthal an der Reihe. Anmelden und weiterlesen.

Haarpropeller unter sich

Deadlock, Groovenom und Arctic Island im Täubchenthal

Foto: Deadlock / Presse

Die Metalband Deadlock ist schon etwas besonderes. Den Gesang teilen sich ein tief grölender Frontmann und eine hübsche Sängerin. Sabine Scherer könnte auch als Popsternchen durchgehen und in Dieter Bohlens Castingshow durchaus Chancen aufs Finale haben. Was ist noch so besonders an Deadlock? Die Band ist frei vom Satanismus-Image, von Carnivoren-Lyrik und Haudrauf-Gebrumm. Man könnte sogar meinen, der Fünfer versteht es, Metal als intelligentes Geballer mit Schlager-Potenzial zu präsentieren. Im April gastiert die 1997 gegründete Formation im Täubchenthal. Anmelden und weiterlesen.

Dynamisch verträumt aus den Niederlanden

Mister & Mississippi live im Täubchenthal

Bild: Mr. & Mississippi / Presse

Folk feiert seit Jahren ein Revival. Eine junge Truppe, die sich den „Americana“-Klängen á La Bon Iver und Fleet Foxes verschreibt, aber die atmosphärischen Sounds von Sigur Ros nicht verneint, nennt sich Mister und Mississippi. Die vier Niederländer begeben sich nach ihrer 2014 erfolgten Teilnahme am „Rolling Stone Weekender“-Festival an der Ostsee wieder in die hiesigen Breitengrade. Am 24. März weilen sie im Täubchenthal. Anmelden und weiterlesen.