Artikel zum Schlagwort Ver.di

Neues Arbeitgeberangebot – aber noch kein Abschluss im Einzel- und Versandhandel Mitteldeutschland

Foto: ver.di

In der 3. Verhandlungsrunde für den Einzel- und Versandhandel in Mitteldeutschland liegt ein neues Angebot auf dem Verhandlungstisch. Die Arbeitgeber boten eine Erhöhung der Gehälter, Löhne und Ausbildungsvergütungen um 2,3 % zum 1.8.2017 und um 2 % zum 1.6.2018 an. Des Weiteren boten sie eine Einmalzahlung von 50 € für eine Vollzeitkraft an. Die Allgemeinverbindlichkeit wird von den Arbeitgebern weiter abgelehnt, keine Verhandlungsbereitschaft gab es zum Thema überproportionale Erhöhung der unteren Gruppen und Vorteilsregelung für Gewerkschaftsmitglieder. Die ver.di Tarifkommission hat dem Angebot nicht zugestimmt und sieht weiteren Verhandlungsbedarf. Weiterlesen

Streiks im Einzelhandel: ver.di zieht erfolgreiche Zwischenbilanz

Foto: ver.di

„Sehr geehrte Kunden, unsere Filiale wird zurzeit aufgrund der Tarifverhandlungen durch die Gewerkschaft ver.di bestreikt“ – dieser Aushang hing am Freitag am Kaufhof in Gera. „Wirkungsvoller kann ein Streiktag nicht beginnen“, stellt Bettina Penz, Streikleiterin für den Handelsbereich in Thüringen, zufrieden fest. „Immerhin hat es das Management erst nach dem Mittag geschafft, mit einer Handvoll Verkäuferinnen, die nicht aus dem Haupthaus kamen, den Betrieb auf drei Etagen aufzunehmen. Dass auch der Filialleiter mit an den Ladentisch musste, verdeutlicht die Wirkung unserer Aktion“. Weiterlesen

Streiks im Einzelhandel werden auch am Sonnabend fortgesetzt

Foto: ver.di

Die Streiks im Einzelhandel in der mitteldeutschen Region werden auch am Sonnabend Auswirkungen auf die Einkaufskultur haben, zu leeren Regalen und längeren Warteschlangen an den Kassen führen. Die Streikbeteiligung am Freitag, u. a. bei den 3 Kaufhoffilialen in Leipzig, Chemnitz und Gera führte zur späteren Öffnung, massiven Beeinträchtigungen und in Gera konnte die Filiale gar nicht geöffnet werden. Weiterlesen

Tarifverträge müssen für alle gelten

Der Streik geht bei Amazon in Leipzig weiter – heute wird vom Beginn der Frühschicht bis zum Ende der Spätschicht gestreikt

Foto: ver.di

Mit Beginn der Frühschicht wurden in Leipzig die Amazon Beschäftigten erneut zum Streik aufgerufen. Ver.di plant den Streik bis zum Ende der Spätschicht. „Am Montagnachmittag hatte ver.di kurzfristig zum Streik aufgerufen. Wenn plötzlich rund 180 KollegInnen den Betrieb verlassen, dann herrscht erst mal ein ziemliches Chaos“, so ver.di Streikleiter Thomas Schneider. Weiterlesen

Tarifrunde Versicherungen

Bundesweite Streikwelle erreicht am Dienstag die Region Mitteldeutschland

In der laufenden Tarifrunde für die bundesweit rund 170.000 Beschäftigten des privaten und öffentlichen Versicherungsgewerbes verschärft die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di erneut Proteste und Warnstreiks. Am morgigen Dienstag, 11. Juli 2017, werden Beschäftigte aus verschiedenen Assekuranzen der mitteldeutschen Region ihre Arbeit niederlegen. Sie treffen sich zu einer zentralen Streikversammlung um 9:30 Uhr im STUK – Leipziger Studentenkeller e.V., Nürnberger Straße 42 in Leipzig. Weiterlesen

ver.di fordert: Tarifverträge müssen für alle gelten – auch für Amazon

Beschäftigte bei Amazon Leipzig treten in den Streik

Foto: ver.di

Kurzfristig wurden heute (Samstag) um 10:45 Uhr die Amazon Beschäftigten aus der Frühschicht zum Streik aufgerufen. Der Streik wird bis zum Ende der Spätschicht dauern. „Die Tarifbindung bei Amazon muss her. Marktführung auf dem Rücken der Beschäftigten ist ein Skandal“, so ver.di Verhandlungsführer Jörg Lauenroth-Mago. Weiterlesen

ver.di fordert u. a. 6 % und Tarifbindung für alle

Streiks im Einzel- und Versandhandel in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen werden heute fortgesetzt

Am vergangenen Freitag wurden die Verhandlungen im Einzel- und Versandhandel ergebnislos abgebrochen und auf den 03.07.2017 vertagt. Das Arbeitgeberangebot von 1,5 % zum 01.08.2017 und weiteren 1 % zum 01.06.18 hatte ver.di als nicht verhandlungsfähig abgelehnt. „Die Arbeitgeber waren nicht bereit, über stärkere Anhebung der zwei unteren Gehalts- bzw. Lohngruppen, die Allgemeinverbindlichkeit und eine Mitgliedervorteilsregelung zu verhandeln. Das Arbeitgeberangebot würde zu einer Reallohnsenkung führen, da machen wir nicht mit“, so ver.di Verhandlungsführer Jörg Lauenroth-Mago. Weiterlesen

OBI-Beschäftigte streiken für den Einzelhandelstarifvertrag

Erneute Streiks bei OBI in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen

Die OBI-Beschäftigten mehrerer Märkte in Sachsen (u. a. Pirna, Dresden, Radebeul), Sachsen-Anhalt (u. a. Bitterfeld) und Thüringen (u. a. Erfurt-Nord, Erfurt-Süd) werden heute erneut zum Streik aufgerufen. In Sachsen und Sachsen-Anhalt haben die Streiks schon mit Beginn der Frühschicht begonnen, in Thüringen wird ab 10:00 Uhr zum Streik aufgerufen. Weiterlesen

ver.di erstreikt Erhöhungen von 7,3 Prozent

Tarifauseinandersetzung am Universitätsklinikum Leipzig beendet

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Die Gewerkschaft ver.di hat am Leipziger Universitätsklinikum eine Erhöhung der Einkommen von 7,5 % gefordert. Am Donnerstag dem 30. März 2017 fand ein ganz¬tägiger Streik der Beschäftigten des Universitätsklinikums Leipzig statt, an dem sich letztlich ca. 800 Beschäftigte beteiligten. Insgesamt war das der zweite Warnstreik. Mit dem ganztägigen Warnstreik reagierten die Beschäftigten auf das nicht ver¬hand¬lungsfähige Angebot des Klinikumvorstandes. Weiterlesen

Tarifverhandlungen Uniklinikum Leipzig 2017

Warnstreik am Uniklinikum Leipzig wird ausgeweitet

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Seit Januar verhandeln die Gewerkschaft ver.di und das Universitätsklinikum Leipzig die Entgelte für die 3.900 Beschäftigten sowie für die Auszubildenden in der Krankenpflege. ver.di fordert für die Beschäftigten eine 7,5 %ige Lohnerhöhung für 12 Monate sowie 100 € für die Auszubildenden. Nachdem das Klinikum nach der 2. Verhandlungsrunde noch kein Angebot zur Lohnsteigerung für die Beschäftigten vorgelegt hatte, rief die Gewerkschaft ver.di die Beschäftigten am 8. März 2017 für ca. 4 Stunden in den Warnstreik. Dem Streikaufruf folgten 350 Beschäftigte, um der Forderung zur Lohnerhöhung Nachdruck zu verleihen. Weiterlesen

Mitteldeutscher Appell für mehr Krankenhauspersonal

Auch in Sachsen rührt sich langsam der Widerstand gegen ein kaputtgespartes Krankenhaussystem

Foto: Ralf Julke

Es geht nicht mehr um Mal-Pause-Machen. Auch nicht um mehr Geld. Das Personal in den deutschen Kliniken leidet unter einem Kostendruck, der vor allem dazu geführt hat, dass zu wenige Schwestern und Pfleger sich um die Sicherung der Abläufe in den Kliniken kümmern. Sie arbeiten meist mehrschichtig, müssen viel zu viele Patienten betreuen und stehen unter enormem Leistungsdruck. Jetzt macht die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di mobil. Weiterlesen

Dialog oder klare Kante?

Wie Gewerkschaften in Schweden und Deutschland auf Rechtspopulismus reagieren

Unter diesem Motto steht eine Veranstaltung der ver.di Jugend Leipzig-Nordsachsen in Kooperation mit dem Bündnis „Aufstehen gegen Rassismus Mitteldeutschland.“ Nicht nur in Deutschland haben derzeit rechte Bewegungen Rückenwind: In Schweden haben die Schwedendemokraten – eine rassistische, nationalistische Partei – konstante Umfragewerte von knapp 20 %. Es gibt viele Parallelen zur AfD: Die Hetze gegen Flüchtende und Minderheiten, ein bemüht bürgerliches Auftreten bei gleichzeitiger Vernetzung mit militanten Faschist*innen. Weiterlesen

Beschäftigte kämpfen für einen Tarifabschluss

Warnstreik am Universitätsklinikum Leipzig

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Nachdem auch die zweite Verhandlungsrunde am 10. Januar ohne Ergebnis zu Ende ging, werden die Beschäftigten am Universitätsklinikum Leipzig (UKL) am 8. März 2017 in der Zeit von 6:00 bis 9:30 Uhr ihre Arbeit nieder legen. „Die Vergütung der Beschäftigten liegt unter den Tarifgehältern für vergleichbare Tätigkeiten, die im Tarifvertrag für den Öffentlichen Dienst der Länder geregelt sind“, stellt Bernd Becker, zuständiger Fachbereichsleiter für den Bereich Gesundheitswesen im ver.di Landesbezirk Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, klar. Weiterlesen

Sachsens Landesbedienstete streiken am 8. Februar

Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst der Länder

Foto: Birgit Tragsdorf

In der Tarifrunde für die mehr als 80.000 sächsischen Landesbeschäftigten rufen die Gewerkschaften ver.di, GEW und der Beamtenbund für den kommenden Mittwoch zu einem ganztägigen Warnstreik auf. Davon betroffen sind beispielsweise die Beschäftigten in Landesämtern, Ministerien und natürlich die nicht verbeamteten Lehrer/Innen. Weiterlesen