Artikel zum Schlagwort VNG

VNG investiert erneut in Dresdner Start-up Cloud & Heat

VNG Innovation GmbH erhöht Investition in sächsischen Rechenzentrumsallrounder

Die VNG Innovation GmbH, eine 100-prozentige Tochter der VNG – Verbundnetz Gas AG (VNG AG), hat ihre Investition in die Cloud & Heat Technologies GmbH in der aktuellen Finanzierungsrunde erhöht. VNG ist seit Ende 2016 als strategischer Investor an Cloud & Heat beteiligt und unterstützt das Start-up nicht nur finanziell, sondern auch mit unternehmerischen Know-how. Mit der Teilnahme an der Finanzierungsrunde bekräftigt VNG sein Engagement in das junge Unternehmen. Weiterlesen.

Leipziger Stadträte wenden sich zur Prüfung des Deals jetzt an das Bundeskartellamt

Verkauf der Erfurter VNG-Aktien an den Zweckverband „Oberschwäbische Elektrizitätswerke“

Foto: Ralf Julke

Da haben augenscheinlich wieder ein paar Leute über Bande gespielt. „Stadtwerke Erfurt verkaufen millionenschweres Aktienpaket“, meldete der MDR am 17. März. Das ist schon ein Weilchen her und eigentlich ist der Deal über den Tisch. Aber die Leipziger Linksfraktion hat ihre Bauchschmerzen damit. Drei Linke-Stadträte wollen den Verkauf vom Bundeskartellamt prüfen lassen. Anmelden und weiterlesen.

Womit heizen wir künftig?

Studie untersucht die mögliche Dekarbonisierung des Wärmemarkts auch durch „Power to gas“

Foto: Ralf Julke

Eigentlich hätte es nicht noch extra einer Studie bedurft, um zu zeigen, dass eine Rückkehr zum ursprünglichen Energiewende-Modell von Rot/Grün sinnvoll und preiswerter ist als das jetzige Gemauschel. Aber gerade die Gaswerke sind ja völlig an den Rand gedrängt worden, die ursprünglich die zentrale Rolle im Übergang spielen sollten. Dabei heißt ein Zukunftsthema sogar „Power to gas“. Anmelden und weiterlesen.

Konzernumbau begonnen in schwerem Umfeld

VNG-Gruppe schafft 2016 wieder ein Plus von 40 Millionen Euro

Foto: VNG

Am Montag, 13. März, hat die Verbundnetz Gas AG ihr Jahresergebnis für das Jahr 2016 vorgestellt. Ein recht turbulentes Jahr. Denn es gab nicht nur einen Wechsel im Vorstand – auch der Konzernumbau hat begonnen. Das Jahr 2015 war noch mit einem satten Minus von 53 Millionen Euro über die Bühne gegangen. Von „Neuausrichtung“ spricht Bodo Rodestock. Anmelden und weiterlesen.

Start-up nutzt Abwärme aus Rechenzentren zum Heizen

VNG investiert in Dresdner Start-up Cloud & Heat

Foto: Cloud & Heat

Die VNG Innovation GmbH, eine 100-prozentige Tochter der VNG – Verbundnetz Gas AG (VNG AG), beteiligt sich als Investor an der Cloud & Heat Technologies GmbH (Cloud & Heat). Das Dresdner Start-up vermarktet cloudbasierte Rechenleistungen und bietet gleichzeitig die dabei entstehende Abwärme an, um Gebäude zu heizen und Warmwasser bereitzustellen. Mit diesem Geschäftsmodell verbindet Cloud & Heat die beiden Trends Digitalisierung und Energieeffizienz miteinander – zwei aktuelle Entwicklungen, die auch für VNG von strategischer Bedeutung sind. Weiterlesen.

Leipziger Start-up launcht innovative App für Eigenheimbesitzer

VNG beteiligt sich als strategischer Investor am Eigenheim Manager

Die VNG Innovation GmbH, eine 100-prozentige Tochter der VNG – Verbundnetz Gas AG, beteiligt sich als Co-Investor an der Eigenheim Manager GmbH. Das Leipziger Start-up hat eine App entwickelt, mit der Eigenheimbesitzer Kosten, Termine und Dokumente aus allen Verträgen rund ums Haus erfassen, verknüpfen und digital visualisieren können. Anmelden und weiterlesen.

Ulf Heitmüller ist neuer Vorstandsvorsitzender der VNG

Foto: EnBW/ Uli Deck

Ulf Heitmüller (51) ist seit dem 1. Oktober 2016 neuer Vorstandsvorsitzender der VNG – Verbundnetz Gas AG. Er hat bislang als Executive Director Trading & Supply das Gasgeschäft der EnBW betreut. „Ich freue mich, dass wir mit Ulf Heitmüller einen ausgewiesenen Experten in der deutschen und europäischen Gaswirtschaft gewinnen konnten. Aufgrund seiner langjährigen Erfahrung und seiner Leidenschaft für Erdgas ist Ulf Heitmüller prädestiniert, die VNG als Vorstandsvorsitzender zu führen“, erklärte Thomas Kusterer, Aufsichtsratsvorsitzender der VNG. Anmelden und weiterlesen.

Wechsel an der Spitze des Aufsichtsrats und des Vorstands bei VNG

In der heutigen außerordentlichen Aufsichtsratssitzung wurde Thomas Kusterer, Finanzvorstand bei der EnBW Energie Baden-Württemberg AG, zum neuen Vorsitzenden des Aufsichtsrats der VNG – Verbundnetz Gas AG gewählt. Kusterer wird Nachfolger von Ulf Heitmüller, Leiter der Geschäftseinheit Handel bei EnBW, der seit November letzten Jahres das Gremium führte. Anmelden und weiterlesen.

Mit vier weiteren Co-Investoren fördert VNG zukunftsweisende Technologie

VNG beteiligt sich am Berliner Start-up „akvola Technologies GmbH“

Die VNG – Verbundnetz Gas AG beteiligt sich als Co-Investor über die VNG Innovation GmbH am Berliner Start-up „akvola Technologies GmbH“. Das junge Unternehmen hat sich auf Wasseraufbereitung spezialisiert. Es plant, baut und vermarktet Kompaktanlagen zur Wasserreinigung, die auf der sogenannten akvoFloat™-Technologie basieren – ein patentiertes Verfahren zur Aufbereitung von schwer behandelbaren industriellen Abwässern und von Meerwasser. Dieser Prozess stellt sauberes Wasser mit bis zu 90 Prozent weniger Energieverbrauch und 20 Prozent geringerem Platzbedarf als vergleichbare Technologien her. Die Wasseraufbereitungssysteme sind bereits bei namhaften Pilotkunden im Einsatz. Anmelden und weiterlesen.

VNG AG: Aufsichtsrat formiert sich neu

Auf einer außerordentlichen Hauptversammlung haben die Aktionäre der VNG – Verbundnetz Gas Aktiengesellschaft (VNG AG) elf neue Aufsichtsratsmitglieder gewählt. Nach dem Übergang der von der EWE AG gehaltenen Aktien an der VNG auf die EnBW Energie Baden-Württemberg AG haben Günther Boekhoff, Matthias Brückmann, Dr. Torsten Köhne, Alexander Freiherr von Ledebur, Kristof Ogonovski, Thiemo Röhler und Björn Thümler ihre Mandate niedergelegt. Weiterlesen.

Winter zu warm, Erdöl- und Erdgaspreise im Keller

Das 53 Millionen-Euro-Minus der VNG im Jahr 2015 resultiert vor allem aus einer millionenschweren Abschreibung

Foto: Ralf Julke

Da munkelte es ja wieder mal einen Tag vorab: Was ist da los bei der Verbundnetz Gas AG? 100 Millionen Euro ins Minus gewirtschaftet? Und das nach einem Spitzenergebnis im Vorjahr? Was ist passiert? Eigentlich nichts anderes als in den Vorjahren. Es gibt wohl kein einziges deutsches Energieunternehmen, das vom Irrsinn der Welt-Energie-Märkte verschont bleibt. Anmelden und weiterlesen.

Wechsel an der Spitze des Aufsichtsrats der VNG AG

Foto: EnBW/ Uli Deck

In der heutigen Aufsichtsratssitzung der VNG - Verbundnetz Gas Aktiengesellschaft (VNG) wurde Ulf Heitmüller (Leiter der Geschäftseinheit Handel der EnBW Energie Baden-Württemberg AG) zum neuen Vorsitzenden des Aufsichtsrates der Gesellschaft gewählt. Heitmüller gehört dem Kontrollgremium der VNG AG im Rahmen eines persönlichen Mandats seit 16. Dezember 2014 an. Er folgt auf Dr. Heiko Sanders, der zum 30. September 2015 aus dem Vorstand der EWE AG (Oldenburg) ausgeschieden ist und den Vorsitz im Aufsichtsrat der VNG AG niedergelegt hatte. Weiterlesen.

Tornau: Mit EnBW als Partner scheint der Standort Leipzig und wirtschaftliche Weiterentwicklung der VNG gesichert

Die CDU-Fraktion begrüßt den Einstieg der EnBW bei VNG

Die CDU Leipzig begrüßt den Kauf der gut 74 % Anteile an der VNG durch die Karlsruher EnBW. Diese wird die Anteile von der Oldenburger EWE übernehmen, die schon längere Zeit nach einem geeigneten Käufer suchte. Zwischenzeitlich hatte ebenfalls der Leipziger Stadtkonzern LVV an den Anteilen Interesse gezeigt, um eine Zerschlagung und eine Standortverlegung der VNG zu verhindern. Weiterlesen.

Leipzigs Stadtholding LVV wird die VNG nicht kaufen

Der baden-württembergische Energieversorger EnBW übernimmt die Mehrheit an der Leipziger VNG von EWE

Foto: Ralf Julke

Irgendwie sah es schon nach einem kleinen Pokerspiel aus, das die Leipziger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft (LVV) da im Frühjahr startete, als sie unverhofft auf einmal für die kompletten Anteile des Energieunternehmens EWE AG aus Oldenburg an der Verbund Netz Gas AG (VNG) mitbot: 1,1 Milliarden Euro, die die Leipziger Stadtholding aufbringen wollte. Anmelden und weiterlesen.

LVV lehnt Kauf derzeit wegen unrichtigen Gutachten ab

Andienung von VNG-Aktien der Stadtwerke Erfurt

Die Leipziger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft (LVV) hat heute das Angebot der Stadtwerke Erfurt (SWE) abgelehnt, deren VNG-Aktien auf Basis der von einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft übersandten und unterzeichneten Gutachten zu kaufen. Die bisher vorgelegten und unterzeichneten Gutachten sind nach Auffassung der LVV unverbindlich. Die erstellten Papiere entsprechen nicht dem erteilten Auftrag, sind offensichtlich fehlerhaft, spiegeln nicht den Unternehmenswert der VNG zum Stichtag wieder und lösen daher keine Annahmefristen aus. Ein Erwerb des SWE-Paketes zu den aktuellen Bedingungen ist daher wirtschaftlich nicht verantwortbar. Weiterlesen.

LVV-Pläne zum Kauf der VNG

Leipzigs Grüne kritisieren öffentliche Äußerungen des OBM zum Erwerb der VNG-Anteile

Foto: Ralf Julke

Das Entsetzen geht um im Stadtrat. Was tut der Leipziger Oberbürgermeister da eigentlich in Sachen VNG? Seit dem 15. Juli ist offiziell, dass die Leipziger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft (LVV) ein Angebot für die EWE-Anteile an der Verbundnetz Gas AG (VNG) abgegeben hat. Am Dienstag, 21. Juli, hat auch OBM Burkhard Jung via LVZ geäußert, dass er den Mega-Deal von 1,1 Milliarden Euro will. Bezahlen will es die Stadtholding LVV mit Krediten. Anmelden und weiterlesen.

Möglicher VNG-Kauf durch die LVV

Dienstleistungsgewerkschaft ver.di warnt vor möglichen Risiken beim VNG-Kauf durch die Leipziger Stadtholding

Foto: Ralf Julke

Es ist ein ganz großes Rad, das die Leipziger Stadtholding LVV da drehen möchte. Am 15. Juli schwappte es durch die Medien: Die LVV will die Verbundnetz Gas AG (VNG) kaufen. Erst einmal sei es eine unverbindliche Offerte, sagte LVV-Sprecher Frank Viereckl. Aber 1,1 Milliarden Euro sind ein Rad, das Leipzig so noch nie gedreht hat. Und die Gewerkschaft ver.di zeigt sich entsprechend besorgt. Anmelden und weiterlesen.

Erdgasfahrzeug im Festjahresdesign

Neuer Partner für 1.000 Jahre Leipzig: VNG – Verbundnetz Gas AG unterstützt Jubiläum

Foto: Westend-PR

Der Leipzig 2015 e. V. heißt einen neuen Partner willkommen: Die VNG - Verbundnetz Gas AG unterstützt das Jubiläum 1.000 Jahre Leipzig umfänglich. So hat der Erdgasgroßhändler und Energiedienstleister mit Sitz in Leipzig die Patenschaft für das Bürgerfrühstück am 30. Mai im Mariannenpark übernommen. Dort beginnt der Löwe, der beim StadtFestSpiel das Thema "Wissenschaft & Bildung" darstellt, seinen Zug in das Stadtzentrum. Weiterlesen.

Neue VNG-Konzern-Website geht online

Heute startet die VNG - Verbundnetz Gas Aktiengesellschaft (VNG) ihren neuen Konzernauftritt unter www.vng-gruppe.de. Mit der Website bietet sie Kunden, Investoren, Politikern, Dienstleistern und Partnern, aber auch künftigen Mitarbeitern, ein breitgefächertes Informationsangebot mit Zahlen, Fakten und Hintergründen rund um die VNG-Gruppe. Journalisten finden in einem eigenen Bereich aktuelle Presseinformationen, wichtigen Termine und Veranstaltungen sowie alle Berichte zur jährlichen Bilanzpressekonferenz. Weiterlesen.