Artikel zum Schlagwort Wave Gotik Treffen

Zum WGT: Totentanz und Faust im Gewandhaus

Foto: Alexander Böhm

Zum Wave Gotik Treffen in Leipzig hat sich Gewandhausorganist Michael Schönheit das passende Orgelfestival ausgedacht: Verwandeln, neu erschaffen und vergehen umreißt den musikalischen roten Faden der sieben Konzerte des Orgelfestivals vom 03.-05. Juni 2017. Zahlreiche berühmte Kompositionen wurden umgearbeitet, um sie im imposanten Orgelsound als überwältigende Klangerfahrung neu erstehen zu lassen: „Die Planeten“ von Gustav Holst werden auf der Orgel das Gewandhaus erbeben lassen (5. Juni, Hansjörg Albrecht), im „Sommernachtstraum“ von Felix Mendelssohn Bartholdy projizieren die unendlich vielen Klangfarben der Orgel den mythischen Zauberwald in den Großen Saal und bei Georges Bizets „Carmen“ geht es um Leben und Tod Weiterlesen.

Deutsches Kleingärtnermuseum

6. Steampunk-Picknick im Rahmen des WGT in Leipzig

Foto: L-IZ.de (Archiv)

Bereits zum sechsten Mal treffen sich die Freunde des Retro-Futurismus zum gemütlichen Beisammensein im Rahmen des WGT in Leipzig. Diesmal gastiert die Fangemeinde im Deutschen Kleingärtnermuseum, um im historischen Ambiente der Schrebergartenanlage zu picknicken. Neben der historischen Gartenanlage, der weiträumigen Wiese, dem Kleingärtnermuseum gibt es in den anliegenden Gärten viel Historisches zu entdecken. Steampunk Garderobe und historisierende Gewandung ist erwünscht. Weiterlesen.

„Nosferatu“: Premiere am 30. Mai in der Moritzbastei

Am 30. Mai feiert die neue Koproduktion des Theater der Jungen Welt mit der Moritzbastei Premiere. Passgenau zum Wave-Gotik-Treffen, das vom 1. bis 4. Juni in Leipzig stattfindet, heißt es „Exit: Light/Enter: Night“. Die neue Schauspiel-Puppen-Produktion widmet sich den Kreaturen der Nacht und ganz besonders einer: „Nosferatu“. Erstmalig empfängt Vampirjäger Van Helsing am 30. Mai um 20 Uhr seine Gäste in den Katakomben der Moritzbastei. Weiterlesen.

Pfingstgeflüster – breit gefächerte Impressionen vom Wave-Gotik-Treffen 2016 in Leipzig

Das Wave-Gotik-Treffen feierte sein 25-jähriges Bestehen. Eine Fülle an Veranstaltungen stellte die Besucher an den Pfingsttagen vor die eine oder andere Entscheidung. Ausstellungen, Lesungen, Konzerte, Vorträge, Führungen in Verbindung mit den Begegnungen mit Menschen, die die eigenen Vorlieben teilen, machen den unvergleichlichen Charakter des Treffens aus. Die Tage bis zum nächsten WGT werden bereits gezählt. Doch vorher erscheint traditionell das „Pfingstgeflüster“. Auf 92 Seiten wird an das diesjährige Wave-Gotik-Treffen erinnert und die Einzigartigkeit dieser Veranstaltung „zelebriert“. Weiterlesen.

Leipzig ist immer noch schwarz!

Aktualisierung der Ausstellung Leipzig in Schwarz

Leipzig ist immer noch schwarz! Doch in Erinnerung schwelgen die Besucher des Wave-Gotik-Treffens und die Anhänger der Schwarzen Szene noch lange. Mehr als 20.000 Leipziger und Schwarzromantiker kamen bislang ins Stadtgeschichtliche Museum, um mehr über die Entstehung des Festivals zu erfahren und sich über Hintergründe der Gothic-Szene zu informieren. Der Katalog wird nach wie vor von Fans aus dem In- und Ausland gekauft. Weiterlesen.

Todessehnsucht und Lebensrausch

Kuratorenführung in der Ausstellung Leipzig in Schwarz

Totenköpfe, Kreuze und Särge. Kaum eine andere Subkultur setzt sich so aufgeschlossen und provokativ mit der Thematik um Leben und Tod auseinander wie die der Goths. Das offene Interesse an existenziellen Fragen zeigt sich unter anderem im modischen Repertoire der Schwarzen Szene: Manche tragen Zombie-Kontaktlinsen, andere Geweihe im Haar oder schwarze Latexanzüge. Weiterlesen.

Eine Stadt platzt aus allen Nähten

Die neue Ausgabe der „Leipziger Zeitung“: Leipzig hat Wachstumsschmerzen

Foto: L-IZ

Die neue „Leipziger Zeitung“ liegt seit Freitag, 13. Mai, an vielen Verkaufsstellen in der Stadt aus. Ein Lesepaket für alle, die ihr Leipzig noch ernst nehmen und keineswegs glauben, dass es ein Kleingarten, eine missratene Party oder eine Dauerwerbeschleife ist, sondern eine Aufgabe. Eine echte Herausforderung, in die man investieren muss. Aber wie macht man das, wenn die Einnahmen auf Kleingartenniveau sind? Weiterlesen.

Ausstellung „Leipzig in Schwarz. 25 Jahre Wave-Gotik-Treffen“ wird verlängert bis 24. Juli

Mit der schaurig-schönen Ausstellung hat das Museum einen Nerv besonderen Interesses getroffen. Der Zustrom der Besucher, Szeneanhänger und Interessierte, ist seit der Eröffnung im März ungebrochen, die Meinungen sind positiv. Daher hat sich das Stadtgeschichtliche Museum dazu entschieden, die Laufzeit der Ausstellung bis Sonntag, d. 24.07. zu verlängern. Weiterlesen.

Spitze, Samt und Lackkorsett

Kuratorenführung in der Ausstellung „Leipzig in Schwarz“

Foto: Katharina Hahn

Viktorianische Romantik, retro-futuristische Mechanik, punkige Düsternis – das sind nur ein paar modische Spielarten der Gothic-Szene. Zu diesem Thema findet am Donnerstag, dem 31.03., um 17 Uhr die Kuratorenführung Spitze, Samt und Lackkorsett mit Dr. Johanna Sänger statt. Weiterlesen.

Runen und Männer

Wave Gotik Treffen 2015: Ein Interview über Neofolk und Politik mit Tony Wakeford von Sol Invictus

Foto: L-IZ (Archiv)

Als 2012 das erste Runes-and-Men-Festival in Dresden stattfand, hatte ein Antifa-Protestschreiben verlangt, die Veranstaltung abzusagen, da manche der auftretenden Gruppen, allen voran die umstrittene Band Death In June, Sympathien für rechtes Gedankengut hegen würden. Ein Jahr später stand die zweite Auflage in der Leipziger Theaterfabrik an und bot die Gelegenheit für den Szene-Autor Alexander Nym mit dem Sol Invictus-Sänger Tony Wakeford ein bemerkenswertes Interview über Neofolk und politische Irrungen und Wirrungen zu führen. Anmelden und weiterlesen.

Ein brauner Fleck im tiefen Schwarz

Wave Gotik Treffen 2015: Ein Walzer im Konzentrationslager?

Screen von "Die Militärmusik"

Die Sonne scheint, die Parks füllen sich mit schwarzen Farben, es ist Pfingsten, es ist „Wave Gotik Treffen“ - Zeit in Leipzig. Tage des Flanierens und der großen Bildergalerien in den Gazetten, die das organisierten Schaulaufen rings um die Konzertnächte in der nachrichtenarmen Zeit bereitwillig spiegeln. Bekannte und obskure Bands haben sich die Macher auch 2015 wieder eingeladen und ein bisschen Tabubruch muss nach der „Schwarzen Sonne“ auf der Campingkarte 2009 offenbar auch 2015 mal wieder sein. Dieses Mal geht es um das SS-Konzentrations- und Vernichtungslager im polnischen Majdanek. Eine gleichnamige Band lädt jedenfalls mit deutlichen Texten auf dem Anmelden und weiterlesen.