Artikel zum Schlagwort Zeitgeschichtliches Forum

Der diskrete Charme der Geometrie – Wissenschaftskino beleuchtet die faszinierenden Seiten der Mathematik

Auszug Filmplakat

Mit „The Discrete Charm of Geometry“ (2015, Englisch mit deutschen Untertiteln) findet am 25. April um 19:00 Uhr im Zeitgeschichtlichen Forum die nächste Veranstaltung des Wissenschaftskinos Leipzig statt. Der vom Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften präsentierte Dokumentarfilm gibt einen Einblick in die faszinierende und oft rätselhafte Welt der Mathematik. Im Anschluss an den Film schließt sich eine Expertendiskussion mit der Regisseurin sowie Berliner und Leipziger Mathematikern an. Der Eintritt ist frei. Weiterlesen

Das bilderreiche Buch zur Ausstellung „Inszeniert. Deutsche Geschichte im Spielfilm“

Sieben Kapitel zur filmischen Geschichtsaneignung der (West-)Deutschen

Foto: Ralf Julke

Seit dem 5. April ist im Zeitgeschichtlichen Forum die Ausstellung „Inszeniert. Deutsche Geschichte im Spielfilm“ zu sehen. Vorher war sie in Bonn im Haus der Geschichte zu sehen. Den Ausstellungsmachern ist durchaus bewusst, wie stark Filme und Serien die Sicht der Deutschen auf ihre Geschichte beeinflussen. Manche kennen Geschichte überhaupt nur durch Filme. Ein ganz heißes Eisen. Weiterlesen

Neue Ausstellung im Zeitgeschichtlichen Forum

Wie wir unsere Geschichte inszenieren und Inszenierungen Geschichte machen

Foto: Ralf Julke

Der Titel ist herrlich. So schön hintersinnig: „Inszeniert. Deutsche Geschichte im Spielfilm“. Das ganze 20. Jahrhundert steckt darin. Denn wir leben in einer Zeit, in der wir unsere Geschichte vor allem als mediale Inszenierung erleben: im Fernsehen und im Kino. Und Manche halten das dann sogar für die reale Geschichte. Und sie ahnen nicht mal, wie die Inszenierungen unsere Vorstellung vom Gewesenen verändern. Weiterlesen

Am 20. März: Podiumsdiskussion „Frauen und Migration“ im Zeitgeschichtlichen Forum

Unter dem Motto „Frauen und Migration – Selbstbestimmung und Teilhabe“ findet am Montag, den 20. März 2017, von 17:00 bis 21:00 Uhr, eine zweiteilige Diskussionsveranstaltung im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig statt. Die Bundestagswahlen stehen uns dieses Jahr bevor. Die Themen Flucht und Migration werden zentrale Wahlkampfthemen sein. Migrantinnen, geflüchtete Frauen und Akteurinnen der interkulturellen Arbeit in Leipzig befragen: Daniela Kolbe (SPD), Bettina Kudla (CDU), Stefanie Gruner (Die Grünen) und Juliane Nagel (Die Linke). Weiterlesen

XX. Theodor-Litt-Symposium „Masse und Demokratie“

Politische Bildung in einer multikulturellen Gesellschaft: Ein notwendiger Paradigmenwechsel?

Zuwanderung und eine zunehmend bunter werdende Gesellschaft stellen Deutschland vor große Herausforderungen. Damit Integration gelingt, bedarf es jedoch der Verständigung auf Aufgaben und geeignete Formen der politischen Bildungsarbeit. Der bildungspolitischen Herausforderung wird bislang nur unzureichend Rechnung getragen. Das Symposium „Masse und Demokratie“ bietet daher die Grundlage zur inhaltlichen Auseinandersetzung über Erfordernisse und Aufgaben der politischen Bildung in der multikulturellen Gesellschaft. Weiterlesen

Mythen schaffen, Mythen abwracken, Mythen diskreditieren

Nicht alles ist Mythos in diesem Buch und ein ganz wichtiger Mythos fehlt auffällig

Foto: Ralf Julke

Ab wann ist eine gesellschaftliche Erzählung ein Mythos? Im Zeitgeschichtlichen Forum versucht gerade die Ausstellung „Deutsche Mythen seit 1945“ zu klären, auf welchen Mythen die heutige Bundesrepublik aufbaut. Das reich bebilderte Begleitbuch versucht in zwölf Beiträgen, diese Mythen beim Wickel zu kriegen. Aber sind das alles Mythen? Weiterlesen

Eine Ausstellung im Zeitgeschichtlichen Forum widmet sich „Deutschen Mythen seit 1945“

Stunde Null, Wirtschaftswunder, Fußball-Nation: Die deutsch-deutschen Mythen von 1945 bis heute

Foto: Ralf Julke

Man lernt doch immer wieder was, wenn man das Zeitgeschichtliche Forum besucht. Auch wenn man sich ärgert. Oder erschrickt. Kommt ganz darauf an. Denn ab dem heutigen 15. Juni zeigt die Wechselausstellung im Haus an der Grimmaischen Straße Mythen. Deutsche Mythen. Und zwar aus Ost und West. Und da gibt es genug Grund, sich richtig zu erschrecken. Weiterlesen

Buchpremiere am 7. Juni: Von Messeglanz bis Tal der Ahungslosen – ein historischer Reiseführer durch Sachsen

Der historische Reiseführer folgt den Spuren, die von den drei ehemaligen DDR-Bezirken Leipzig, Karl-Marx-Stadt und Dresden im heutigen Freistaat Sachsen noch übrig sind. Anhand von baulichen Zeugnissen, aber auch von relevanten Biografien und Ereignissen wird die jüngste Geschichte der Region wieder lebendig. So können sich Interessierte nicht nur mit DDR-Historie vertraut machen, sondern auch vor Ort dem nachspüren, was von vier Jahrzehnten DDR-Sozialismus in Sachsen bis heute geblieben ist. Weiterlesen

Zuhause ist ein fernes Land

Das Zeitgeschichtliche Forum zeigt die frappierend authentischen Fotografien Gundula Schulze Eldowys

Foto: Ralf Julke

Diese Ausstellung wollte Jürgen Reiche unbedingt als eine der ersten machen, wenn er sein Amt als Direktor des Zeitgeschichtlichen Forums in Leipzig antritt: "Zuhause ist ein fernes Land". Am Dienstagabend, 25. November, wurde sie offiziell eröffnet. Mit der Fotografin dieser eindrucksvollen Bilder: Gundula Schulze Eldowy. Weiterlesen

Deutschland als Einwanderungsland

Ein Ausstellungsbuch, das in mehreren Kapitel zeigt, wie die Bundesrepublik zu einem bunten und attraktiven Land geworden ist

Foto: Ralf Julke

Die Begleitbücher, die das Haus der Geschichte zu seinen Ausstellungen herausgibt, sind immer mehr als ein Katalog. Immerhin geht es ja jedes Mal um deutsche Zeitgeschichte, um all jene großen Themen, über die die Nation diskutiert. Die Zuwanderung zum Beispiel, die das Land seit 60 Jahren immer bunter macht. Zuwanderung? War da was? War das überhaupt jemals erlaubt? Weiterlesen

Neuer Direktor 2015, neue Dauerausstellung 2018

Zeitgeschichtliches Forum bleibt Leipzig langfristig erhalten

Foto: Ralf Julke

Am Mittwoch, 7. Oktober, nutzte Hans Walter Hütter, Präsident der Stiftung Haus der Geschichte, nicht nur die Gelegenheit, in Leipzig bei der Eröffnung der Ausstellung "Immer bunter. Einwanderungsland Deutschland" dabei zu sein. Er stellte auch den neuen Direktor des Zeitgeschichtlichen Forums vor, der im Grunde ein alter Bekannter ist: Dr. Jürgen Reiche. Und er hatte noch eine Nachricht in der Jackentasche. Weiterlesen

Neue Ausstellung: Immer bunter. Einwanderungsland Deutschland

Die Zuwanderung der vergangenen 60 Jahre hat die Bundesrepublik erst richtig reich gemacht

Foto: Ralf Julke

Die Ausstellung, die am gestrigen Mittwoch, 7. Oktober, im Zeitgeschichtlichen Forum eröffnet wurde, mutet an, als wäre sie extra für die aktuelle "Flüchtlingskrise" entworfen worden. Dabei hatten sie die Ausstellungsmacher des Hauses der Geschichte schon länger in der Planung. In Bonn war sie sogar schon zu sehen. 130.000 Besucher haben sie sich dort angeschaut. Weiterlesen

Eine Besprechung in zwei Teilen (2): Politik als Show oder Wer schafft heute überhaupt noch Öffentlichkeit?

Foto: Ralf Julke

Der Quotendruck bei den Medien und der politische Drang zur "Mitte", das ist ein Thema, über das Wolfram Weimer, Gründungsherausgeber des "Cicero" im ersten Teil seines Beitrags im Begleitband "Unter Druck!" sehr gründlich und nachdenklich referiert - im zweiten Teil macht er dann deutlich, dass er so ganz unparteiisch, wie er sich gibt, dennoch nicht ist. Aber auch das ist wichtig, sich dessen immer wieder zu vergewissern: Journalismus ist in gewisser Weise immer subjektiv, die Autoren haben ihre persönlichen Sichtweisen und Einordnungen. Weiterlesen

Eine Besprechung in zwei Teilen (1): Unter Druck! oder Warum in Buch und Ausstellung die Hälfte fehlt

Foto: Ralf Julke

Das Gefühl, da fehle doch was, kam schon am Donnerstag, 4. Dezember, auf, als im Zeitgeschichtlichen Forum die Ausstellung "Unter Druck! Medien und Politik" eröffnet wurde. Die Ausstellung selbst ist eine Wucht. Mächtig gewaltig, würde Egon von der Olsenbande sagen. 65 Jahre deutscher Mediengeschichte. Die DDR hat ein kleines Plätzchen gefunden, eine Art kleine Giftkammer gleich hinterm Springer-Hochhaus. Und im Begleitbuch versucht Anne Martin ein bisschen zu erklären, warum das so ist. Die Erklärung erklärt nichts. Weiterlesen