Am 13. Januar: LeipJAZZig-Konzert mit Michael Arnold Quartett

Das erste LeipJAZZig-Konzert im neuen Jahr findet am 13. Januar mit dem Michael Arnold Quartett im Leipziger "Hopfenspeicher" statt und es gibt Neues vom Quartett zu vermelden.

In veränderter Besetzung werden Stücke gespielt, die im “Hopfenspeicher” noch nicht zu hören waren. Dazu gibt ?s eigene Kompositionen, die auf der CD “Straight & Curved” festgehalten worden sind.



Erleben Sie an diesem Abend eine kräftig groovende Rhythmusgruppe mit “Hammond B 3″ und Drums, über deren Spiel spannungsgeladene virtuose Improvisationen schweben.



“Funky Soul & Swing” beim ersten LeipJAZZig-Konzert im neuen Jahr.



Der Eintritt ist frei. Platz- bzw. Tischreservierungen sind unter Tel. 0341 1248898 täglich ab 14 Uhr möglich.



www.michael-arnold-saxophon.de

www.leipjazzig.de

www.hopfenspeicher.de


Leserbrief

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Legida trifft auf NoLegida
Legida-Demonstranten am 21. Januar 2015 in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Autos kommen nicht in die Innenstadt. Busse und Bahnen fallen stundenlang aus. Fußgänger können den Stadtkern nur am Hauptbahnhof verlassen. Was sich letzten Mittwoch in Leipzigs Innenstadt abspielte, soll sich nach dem Willen von Legida in dieser Woche wiederholen. Allerdings erst am Freitag und diesmal auf dem Marktplatz der Stadt. Die Protestbewegung möchte erneut auf Teilen des Innenstadtrings demonstrieren, diesmal geht es auf eine andere Route. Legida-Gegner haben ebenfalls einen Aufzug angemeldet.
Kicker, Kämpfer & Legenden: Juden im deutschen Fußball
Mit den Schicksalen jüdischer Sportlerinnen und Sportler aus Leipzig, die in dieser Form noch nie der Öffentlichkeit gezeigt wurden, beschäftigt sich eine Ausstellung, die morgen im Neuen Rathaus eröffnet wird. Vom 27. Januar bis zum 5. Februar 2015 präsentiert das Fanprojekt Leipzig die Ausstellung „Kicker, Kämpfer & Legenden – Juden im deutschen Fußball“ des Centrum Judaicum Berlin. Die Ausstellung zeichnet die Karrieren und Lebenswege einiger großer Männer des jüdisch-deutschen Fußballs nach.
20 Jahre Arbeitskreis für Vergleichende Mythologie e.V.
Der Arbeitskreis für vergleichende Mythologie lädt herzlich ein zu seinem 20. Jahrestag am Dienstag, 27. Januar, um 19.30 Uhr im Haus des Buches (Literaturcafé). Die Grußworte sprechen Michael Faber (Kulturbürgermeister) und Regine Möbius (stellv. Bundesvorsitzende des Verbandes deutscher Schriftsteller).
Ein Manifest für die Selbstaufklärung der Kunst im Zeitalter von Neoliberalismus und Postdemokratie
Am Mittwoch, 28. Januar, findet um 19 Uhr in der HALLE 14 – Zentrum für zeitgenössische Kunst Leipzig der Vortrag "Etwas Besseres als den Untod finden wir allemal. Ein Manifest für die Selbstaufklärung der Kunst im Zeitalter von Neoliberalismus und Postdemokratie" von Georg Seeßlen (Kulturkritiker, Autor von »Geld frisst Kunst - Kunst frisst Geld«, Kaufbeuren) mit anschließendem Gespräch mit Ute Richter (Künstlerin, Leipzig) und Moderation von Tobias Prüwer (kreuzer) statt.
Commerzbank Leipzig zeigt Naturaufnahmen von Jens Kaiser
Libelle. Foto: Jens Kaiser

Foto: Jens Kaiser

Faszinierende Naturaufnahmen sind derzeit in der Commerzbank-Filiale am Thomaskirchhof 22 zu bestaunen. In der Sonderausstellung „Libellen im Nationalpark Hainich“ werden über 40 großformatige Fotografien vieler Libellenarten in voller Pracht und Vielfalt präsentiert. Die eindrucksvollen Aufnahmen hat der begeisterte Insektenfan Jens Kaiser gemacht. Der Thüringer Hobbyfotograf findet seinen Ausgleich zum Alltagsstress in der Natur und schafft es dort, die Schönheit der Libellen mit all ihren beeindruckenden Details festzuhalten.
Tanners Interview mit Eva Wulsten (Hostel & Garten Eden)
Eva Wulsten: Der König, also Kunde, hat die Wahl. Foto: Volly Tanner

Foto: Volly Tanner

High-Tech-Hotels sprießen wie kleine Silicon-Valleys aus dem Leipziger Boden. Kein Mensch am Empfang aber Flatrate-Pornokanal und Essen aus der Trendy-Dose. Da gibt es Erdenwesen, die sich willkommen fühlen in diesem Ambiente. Die gehen aber auch zu Mario-Barth-Anhimmelungen. Andere machen es anders! Und machen es mit Freundlichkeit und Charme. Eva Wulsten zum Beispiel – nebst ihren Freundinnen – baut einen Garten Eden für Fremde und Freunde. Und ein Hostel Eden eben auch. Tanner fragte einfach mal nach ...
Leipzigs Stadtverwaltung bleibt hartnäckig und will das Haus lieber an privat verkaufen
Das einstige Theaterhaus Gottschedstraße 16. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Es waren Grüne und Linke, die sich zuletzt zusammengetan hatten, um für den Erhalt der Kleinen Theaterspielstätte in der Gottschedstraße 16 zu kämpfen, das Gebäude, in dem das Schauspiel zuvor die "Neue Szene" bzw. die "Scala" betrieben hatte. Das Haus läge ideal in Innenstadtnähe. Hier könnten freie Theatergruppen zeigen, was sie können, fanden die beiden Fraktionen. Doch Leipzigs Verwaltung zeigt sich dickfellig.
Leipziger Linke will EU-Gelder für zwei Schulstandorte im Leipziger Osten einsetzen
Die ehemalige Hermann-Liebmann-Schule in der Ihmelstraße soll ein neuer Oberschul-Campus werden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Es ist ein Dauerthema, das besonders die Akteure im Leipziger Osten beschäftigt: Wann endlich bekommt das Fördergebiet die versprochenen Schulen? Ein Thema, das sich langsam auch dadurch verschärft, dass das Bevölkerungswachstum nun auch den Osten Leipzigs erfasst hat. Ein Gymnasium ist hier eigentlich Pflicht, findet Linke-Stadtrat Siegfried Schlegel.
Zum Rücktritt von Georg Christoph Biller als Thomaskantor
Ministerpräsident Stanislaw Tillich überreicht Georg Christoph Biller das Bundesverdienstkreuz. Foto: Thomanerchor, M. Rietschel

Foto: Thomanerchor, M. Rietschel

Als am 6. Januar 2015 die Motette „Herr Christe, tu mir geben“ von Johann Eccard im Gottesdienst erklang, da ahnten nur wenige, dass an diesem Tag die Kirchenmusik in der Thomaskirche zum letzten Mal von Thomaskantor Georg Christoph Biller gestaltet und der Thomanerchor zum letzten Mal von ihm geleitet wurde. Er hatte diese Motette sicher mit Bedacht ins Programm aufgenommen. Denn sie hat er als erstes Stück am 6. November 1992 mit dem Thomanerchor gesungen – dem Beginn seiner Amtszeit.
Leipzigs CDU-Fraktion bekommt ausführliche Auskunft zum Thema Gehwegnasen
Auch beim Neubau des Rewe-Marktes in der Georg-Schumann-Straße wurde eine Gehwegnase eingerichtet. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Die Leipziger CDU-Fraktion ist ja ein bunter Haufen. Da gibt es den einen, Konrad Riedel, der seit Jahren tapfer für Barrierefreiheit und die Belange der Fußgänger kämpft. Und da gibt es ein paar Fraktionskollegen, die nicht so recht sehen, dass das mit den Fußgängern so recht was Rechtes ist. Die dann offiziell mal fragen: Was soll denn das mit den teuren Gehwegnasen in Leipzig?
BUND Leipzig fordert mehr Raum für Pflanzen und Tiere in der Stadt
Kleine Grüninsel: Parkanlage an der Richard-Wagner-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Das über Jahrzehnte sehr lückenhaft gewordene Leipzig hatte nicht nur negative Seiten. Denn wo Menschen verschwinden und Häuser abgebrochen werden, entstehen eben nicht nur Brachen, sondern auch neue Lebensräume für Stadtbewohner, die für gewöhnlich niemand zählt: Pflanzen und Tiere, die entstandene Leerräume gern als Lebensraum annehmen. Doch mit der wachsenden Einwohnerzahl werden natürlich auch die kleinen Biotope wieder zugebaut. Darüber sollte man schon mal nachdenken, findet der BUND Leipzig.
Leipzigs Grüne beantragen 500.000 Euro für die Nutzbarmachung des Wilhelm-Leuschner-Platzes
Der "Herbstsalon 2014" auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Ob der Wettbewerb um ein Einheits- und Freiheitsdenkmal noch einmal in die Gänge kommt und ob der Wilhelm-Leuschner-Platz dabei noch eine Rolle spielen wird, ist völlig offen. Nach dem Scheitern des Wettbewerbs im Jahr 2014 hat sich OBM Burkhard Jung zumindest Bedenkzeit ausbedungen, um über eine eventuelle zweite Wettbewerbsrunde nachzudenken. Dabei rückt ein Thema wieder in den Vordergrund, das er mit der Denkmallösung eigentlich abhaken wollte: die Neugestaltung des Wilhelm-Leuschner-Platzes. Da muss aber was passieren, finden die Grünen.
Leipziger Linksfraktion möchte gern eine Kindertagesstätte auf dem Matthäikirchhof
Der Linken geht es am Matthäikirchhof viel zu langsam voran. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Was kann, was muss Leipzig in den nächsten zwei Jahren im Doppelhaushalt 2015/2016 alles finanzieren? Darüber werden sich die Vertreter der einzelnen Fraktionen in den Ausschüssen noch eifrig die Köpfe heißreden bis zum 18. März, wenn der Doppelhaushalt in der Ratsversammlung zur Entscheidung ansteht. Eine neue Kita sollte wenigstens drin sein, findet die Linksfraktion.
108 faszinierende Gedichte aus den Weiten der Mongolei
Es wandern die Zeiten unter dem ewigen Himmel. Eine Perlenkette mongolischer Dichtung. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Mongolische Dichtkunst ist auf dem deutschen Buchmarkt kaum präsent. Es geht dem 3-Millionen-Einwohnerland da nicht besser als so vielen anderen Nationen, deren Sprache es schwer hat, per Übersetzung in deutsche Buchhandlungen zu gelangen. Dabei ist es auch heute noch das stolze Volk der Nachfahren Tschingis Chaans: ein Volk der Reiter, Hirten, Nomaden. Zumindest in der Lyrik. Denn wie man vom Kirgisen Tschingis Aitmatow weiß: Der Tag zieht den Jahrhundertweg ...
König Tillich hat fertig
© Schwarwel

© Schwarwel

Erst Roland Kaiser und jetzt noch Herbert Grönemeyer uff lau. Mensch, die packen ja richtig aus da in Dresden – und alles für Umme fürs Volk. Warum nicht gleich so und wo bleibt Leipzig, wo bleiben die kostenlosen Stars zum Anfassen? Also nicht fürs ganze Volk natürlich, das DDR-Programm in der Scheinmetropole gibt’s nur für intellektuelle Silly-Fans mit der richtigen Haltung. Das bügeln jetzt die SPD-Wähler glatt, mit einer fetten Sause, die Fähnchen gibt’s kostenfrei am Einlass. Die 4.000 sächsischen Muslime hingegen gehen gefälligst in die Moschee, wenn es in Dresden heißt: Weltoffen sei der Karneval, hilfreich und edel.