Anzeige

Anzeige

Hommage an die Blockflöte: Freier Eintritt zum Auftakt der Konzertsaison im Sommersaal des Bach-Museums

Am Sonntag, dem 2. September, startet die Konzertsaison 2012/2013 im Bach-Museum Leipzig. Bei freiem Eintritt sind Musikliebhaber eingeladen, im historischen Sommersaal ab 15 Uhr barocker Kammermusik zu lauschen. Die ungarische Blockflötistin Anna Januj und der australische Cembalist Nicholas Parle begeben sich auf die musikalischen Spuren von "Fremden in London". Es erklingen Werke u. a. von Georg Friedrich Händel und Giuseppe Sammartini.

Anzeige
Anzeige

Seit Henry Purcell Blockflöten in seinen Kompositionen verwandte, erfreute sich dieses Instrument im barocken England großer Beliebtheit. Der musisch gebildete britische Gentleman spielte mit Vorliebe auf seiner Flöte Transkriptionen populärer Melodien aus Opern und Oratorien. Darüber hinaus entstanden in dieser Zeit auch zahlreiche Originalkompositionen für das beliebte Instrument. Komponisten aus ganz Europa, die in der pulsierenden Barockmetropole London zahlreich wirkten, folgten dem Trend. Der bekannteste unter ihnen war Georg Friedrich Händel.



Die Blockflötistin Anna Januj und der Cembalist Nicholas Parle präsentieren unter dem Titel »Fremde im London – eine internationale Barockstadt« am Sonntag, dem 2. September 2012, um 15 Uhr im Bach-Museum Leipzig eine Auswahl in London entstandener Kompositionen für Blockflöte und Cembalo. Es erklingen Sonaten und Suiten von Daniel Demoivre, Charles Dieupart, Georg Friedrich Händel, Jacques Paisible und Giuseppe Sammartini.



Das Bach-Museum Leipzig befindet sich am Thomaskirchhof 15/16, direkt gegenüber der Thomaskirche. Der Eintritt für das Konzert am 2. September 2012 ist frei.



www.bach-leipzig.de


Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Warum lösen junge Leute eigentlich ihre Ausbildungsverträge so oft vorzeitig?
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Über Studienabbrecher wird ja derzeit in Deutschland heftig diskutiert. Ministerinnen und Minister wollen "jede Anstrengung unternehmen", um die Abbrecherzahlen zu senken. Es ist eigentlich egal, ob es um Schulabbrecher, Studienabbrecher oder Ausbildungsabbrecher geht - in der Politik herrscht das Stereotyp des Versagens vor. Differenzierungen gibt es kaum. Also gibt's primitive Lösungsvorschläge für Probleme, die meist gar keine sind.
88 Prozent der Leipziger wünschen sich mehr Bäume in den Straßen
Wichtiges Innenstadt-Grün: Grünanlage an der Richard-Wagner-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Auch wenn es ein paar Seiten und Fragen zu Extremereignissen und Katastrophen gab in der Leipziger Befragung zum Klimawandel 2014, drehen sich die meisten Kapitel im Bericht natürlich um die Frage der Hitzebelastung. Das ist das Thema, bei dem Bürger und Verwaltung tatsächlich die größten Anpassungsleistungen schaffen können. Wenn sie wollen. Wenn sie es nicht vertrödeln und auf die lange Bank schieben.
Testbetrieb für E-Busse in Leipzig findet 2015 nicht statt
Hybridbus der LVB am Connewitzer Kreuz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Es war ein so eine Art herbstlicher Vorwahltermin im November 2013. Da rollten die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) einen schicken Hybridbus ans Connewitzer Kreuz. Der damalige Verkehrsminister Sven Morlok (FDP) kam höchstpersönlich aus Dresden angefahren, um einen dicken Scheck über 2,9 Millionen Euro zu überreichen. Oder besser: gleich drei Schecks. Es ging um das Pilotprojekt "eBus Skorpion", das von einem Dreier-Projektkonsortium umgesetzt werden sollte.
Schon 2016 sollen Container den Bedarf einer kompletten Grundschule neben der alten Neruda-Schule aufnehmen
Ehemalige Pablo-Neruda-Schule. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

So langsam dürfte es auch den Leipziger Stadtratsfraktionen Angst und Bange werden, in welchem Tempo die Stadt Leipzig wächst - und wie sehr der Schulneubau hinterherhinkt. Im Juni berichtete die L-IZ, mit welchem Kraftakt Leipzigs Verwaltung die Reaktivierung der alten Neruda-Schule noch nachträglich in die Schulbauplanung für 2017/2018 gehievt hat. Nun stellt eine Ratsvorlage fest: Selbst diese Schule kommt drei Jahre zu spät. Und nicht nur die.
RB Leipzig: Am Montag Heimspiel-Auftakt gegen Fürth – Verkehrschaos möglich
Ralf Rangnick sah in Frankfurt noch keine Glanzleistung. Foto: GEPA Pictures

Foto: GEPA Pictures

Montagsspiele erfreuen sich unter Fußballfans keiner großen Beliebtheit. Auswärtige benötigen mitunter zwei Urlaubstage, um ihr Team zu begleiten. Heimfans freuen sich auf eine Anreise im Feierabendverkehr. Das Heimspiel gegen Greuther Fürth (Anstoß: 20:15 Uhr) könnte den RB-Fans noch aus einem anderen Grund länger im Gedächtnis bleiben. Vor Anpfiff erwartet die Leipziger im Innenstadtbereich nämlich ein mittelschweres Verkehrschaos.
Leipziger Initiative möchte mit Petition Wildtierverbot in Zirkussen erwirken
Alrun Tauché möchte mit der Petition das Thema in den Stadtrat tragen. Foto: Martin Jehnichen/Grüner KV

Foto: Martin Jehnichen/Grüner KV

Wildtiere in Zirkussen sind Tierrechtsaktivisten ein Dorn im Auge. Sie werfen den Betreibern regelmäßig vor, die Elefanten, Affen und Raubkatzen nicht artgerecht zu halten. Schlägt in der Messestadt ein Zirkus seine Zelte auf, der Wildtiere zur Schau stellt, sind die Vorstellungen oftmals von Protesten begleitet. Die Initiative "Wildtierfreier Zirkus in Leipzig" möchte das Thema in den Stadtrat tragen.
Die LVB und ein „offener“ Brief: Vorwürfe und Behauptungen (Teil 1)
Straßenbahn der LVB mit Anhänger unterwegs in der Grünewaldstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Online-Ausgabe der Leipziger Volkszeitung veröffentlichte am 21. Juli einen Artikel zu den Zuständen bei der LVB. Darin wurde ein Brief von sechs Straßenbahnfahrern auszugsweise zitiert. Fahrdienstmitarbeiter der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) erhoben schwere Vorwürfe gegen Konzernleitung und Betriebsrat. Sie kritisierten auch die Tarifpolitik und marode Gleisanlagen. Eine Ursachensuche da, wo der Teufel wohnt - in den Details.
Studierenden-Konferenz fürchtet jetzt einen Braindrain aus Sachsens Hochschulen
Bei der Hochschulfinanzierung gehört Sachsen schon seit Jahren zu den Schlusslichtern in Deutschland. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Während Politiker der Opposition den Weggang des Rektors der TU Chemnitz, Arnold von Zyl, nach Baden-Württemberg bedauern und die sächsische Sparpolitik an den Hochschulen dafür mitverantwortlich machen, sieht die SPD-Landtagsabgeordnete Hanka Kliese keine Mitschuld der Regierungspolitik. Immerhin regiert die SPD seit Herbst 2014 wieder mit und hat einige der schlimmsten "Reformen" aus CDU/FDP-Zeiten gestoppt.
Personalabbau bringt Sachsens Polizisten schon jetzt an ihre Belastungsgrenzen
Die sächsische Polizei hat keineswegs weniger zu tun, sondern eher mehr. Foto: Marcus Fischer

Foto: Marcus Fischer

Laut tönten die neuen Koalitionäre von CDU und SPD noch im Herbst 2014, sie hätten die "Polizeireform 2020" gestoppt, der Stellenabbau bei Sachsens Polizei würde enden, es würde eine Kommission eingesetzt und die "Reform" würde evaluiert. Doch immer neue Nachfragen von Landtagsabgeordneten bringen an den Tag: Das Personal schmilzt weiter. Und das Arbeitspensum der sächsischen Polizei überfordert die verbliebenen Beamten.
Ohne einen modernen MDR-Rundfunkrat und eine transparente Kontrolle wird es keinen besseren MDR geben
Hochhaus der MDR-Zentrale in Leipzig. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Was macht eine Regierung, die an der Kontrolle des Rundfunks nichts ändern will? Sie geht in den Kohl-Modus, sitzt die Sache so lange aus, wie es das Sitzfleisch hergibt - und die Geduld der Untertanen. Und damit die gar nicht erst unruhig werden, gibt es ab und zu eine Merkelsche Streicheleinheit. So wie am Freitag. 31. Juli, in der "Sächsischen Zeitung".
Topf & Quirl: Blaubeer-Zucchini-Salat mit Parmesan und Limettendressing
Salat mit Blaubeeren. Foto: Maike Klose

Salat mit Blaubeeren. Foto: Maike Klose

Herrliche kleine Früchte sind sie, diese Blaubeeren, und machen sich ganz prima in süßen Leckereien. Ob nun ein amerikanisch angehauchter Pie mit blättriger Teigkruste, ein sättigendes Müsli am Morgen mit knackigen Mandeln oder ein cremiges Dessert mit geschlagener Sahne als Extra obenauf - die blaue Superbeere veredelt sie alle. Und weil sie eben so unglaublich vielfältig ist, kommt sie heute ohne viel Gerede in einen Sommersalat, um diesem die passende fruchtige Note zu verleihen.
Was die Klimamodelle für Leipzig bis 2100 an Veränderungen vorhersagen
Jahresmitteltemperatur in Mitteldeutschland. Leipzig ist als Wärmeinsel deutlich erkennbar. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Es wird richtig heiß in Sachsen, in Leipzig sowieso. Mit welchen Daten arbeitet aber das Leipziger Umweltdezernat, wenn es die wahrscheinlichen Klimaveränderungen in Leipzig bis ins Jahr 2100 benennt? - Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal verweist dabei auf einen Spezialisten: das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung. Das betreibt im Internet eine Website, auf der jeder für sich herausfinden kann, mit welchen Entwicklungen die Potsdamer Klimaforscher bis 2100 rechnen.
Pärchen wegen Kindesmissbrauch vor Gericht
Landgericht. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Monika G. (42) und Mario W. (42) stehen seit Freitag vor dem Landgericht Leipzig. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen vor, das Kind einer Nachbarin in Leipzig-Heiterblick sexuell missbraucht und Bildaufnahmen ihrer Handlungen weiterverbreitet zu haben.
LEGIDA spaziert wieder in Leipzig: „Denen ihr Deutsch ist mir rätselhaft“
Legida & Pegida am 6. Juli 2015 auf dem Wagnerplatz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Der August beginnt mit Hitze und Hitze bekommt dem Kopf bekanntlich nicht sonderlich gut. Wie anders ist es zu erklären, dass die Organisatoren der LEGIDA, die am Montag wieder einmal durch unsere schöne Stadt marschieren, pardon, spazieren wollen, offensichtlich ein geringfügiges Problem mit der Handhabung der deutschen Recht(s)schreibung bzw. der Grammatik im Allgemeinen und der Deklination im Besonderen haben. So steht denn die von 19 bis 21 Uhr geplante Demonstration am 3. August unter einem in der Tat fragwürdigen Motto. Fragwürdig vor allem für die Verfasser.
Gastkommentar von Christian Wolff: Orientierungslos – wie lange noch?
Wo ist der kirchliche Beitrag zur Frage, wie wir mit Flüchtlingen menschenwürdig umgehen? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Kein Tag ohne gewalttätige Übergriffe auf Asylunterkünfte - nicht nur in Sachsen. Mehr noch: In Freital wird das Auto eines für Flüchtlinge engagierten Stadtrates zerstört. In Dresden bauen sich Horden von Neonazis vor dem Zeltlager auf, in dem Hunderte Flüchtlinge untergebracht sind, skandieren ihre aggressiv-menschenverachtenden Parolen und greifen Helfer des Roten Kreuzes körperlich an. Und was ist die Antwort der Kirchen und Kirchgemeinden - speziell der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens?