Am 12. und 13. Januar wieder in der Glashalle: Hochzeit Feste Feiern & Baby plus Kids

Vom 12. bis 13. Januar 2013 verwandelt sich die Glashalle der Leipziger Messe wieder in ein Zentrum für alle Frischverliebten, Verlobten und Feierfreudigen sowie für Schwangere, frischgebackene Eltern, Großeltern und den Nachwuchs. Spannende Aktionen, Inspirationen, umfangreiche Informationen und kompetente Ansprechpartner warten an diesem Wochenende auf die Besucher.

Ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm mit Modenschauen, dem beliebten Brautstraußwerfen und der Wahl des “Leipziger Messesternchens 2013″ bietet beste Unterhaltung für die ganze Familie.



Bereits zum 10. Mal begrüßt die Messe Hochzeit Feste Feiern die Besucher in Leipzig. Dabei lässt das Angebot der Messe keine Wünsche offen: Von der Einladung über die Location und das Standesamt bis hin zur originellen Hochzeitstorte oder dem passenden Strauß bietet die Messe ein Rund-um-Sorglos-Paket. Ebenso finden Besucher hier Ideen und Unterstützung bei der Planung für alle anderen großen und kleinen Festlichkeiten, wie Jugendweihe, Geburtstag, Jubiläum oder Taufe.



Traditionell zählen die Braut- und Festmodenschauen zu den Höhepunkten der Messe – täglich um 11:00 Uhr, 14:00 Uhr und 16:00 Uhr präsentieren unter anderem Newcomer- und Best Ager-Models traumhafte Hochzeits- und Festmoden auf der Bühne. Inspirationen für das richtige Hochzeitskleid oder den passenden Anzug für den Bräutigam sind hier garantiert. Mit ihrer eigenen Kollektion stellt sich zudem Martina Röhtig, Designerin und Inhaberin von Creative Modedesign sowie Best Ager-Modell aus dem Jahr 2011, dem interessierten Publikum vor.



Nach einer erfolgreichen Premiere in diesem Jahr wartet auch 2013 wieder die Dessous & Shoes-Lounge auf die Besucher: verführerische Brautunterwäsche in Hülle und Fülle, das besondere Etwas für darunter sowie elegantes Schuhwerk für durchtanzte Festtage ergänzen die Sonderschau.



Parallel zur Festmesse lädt die Familienmesse Baby plus Kids werdende Eltern, Eltern, Großeltern und den Nachwuchs nach Leipzig ein. Auf der beliebten Messe dreht sich am 12. und 13. Januar 2013 alles rund um Schwangerschaft, Geburt und die ersten Lebensjahre – ebenso werden Kleidung, Spielwaren und Freizeitmöglichkeiten für größere Kinder vorgestellt. Kompetente Ansprechpartner stehen auf der Baby plus Kids mit Informationen zu Geburt und Säuglingspflege, zum beruflichen Wiedereinstieg oder Gesundheitsvorsorge bereit. Natürlich kann auch das ein oder andere Messeangebot zum Kauf genutzt werden: Kinderwagen, Erstausstattung oder Kinderkleidung finden sich ebenso im Sortiment wie Schulranzen, Möbel und Spielzeug.



Auch für die kleinen Besucher wird es auf den Messen im Januar nicht langweilig – mit spaßigen Hüpfburgen, einer abwechslungsreichen Kinderanimation und jeder Menge Spiel- und Spaßgeräten sorgt das Team vom Hüpfburgshop aus Altenburg für eine professionelle und kostenlose Kinderbetreuung. Währenddessen können sich die Eltern der Kleinen entspannt auf der Messe umschauen und sich umfangreich beraten lassen. Gleich nebenan finden Eltern der allerjüngsten Messebesucher in der Wickel- und Stilloase einen geeigneten Rückzugsort. Dieser Bereich ist komplett mit Windeln und Pflegeprodukten ausgestattet. Gesponsert wird die Ausstattung vom “dm-drogerie markt”. Zudem laden weitere Aussteller der Baby plus Kids die Kinder zu spannenden Mitmach-Aktionen an die Messestände ein.



Öffnungszeiten: Samstag und Sonntag, jeweils 10:00 bis 18:00 Uhr. Eintrittspreise: Tageskarte: 7,50 Euro, erm. 6,50 Euro, Abendkarte (ab 16 Uhr): 5,50 Euro, Kinder bis 12 Jahre: Eintritt frei.



www.leipziger-hochzeit.de

www.baby-plus-kids-leipzig.de


Leserbrief

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Tanners Interview mit dem Fotomodel Nela
Foto: NELA Archiv

Foto: NELA Archiv

Irgendwann muss Tanner mal ein männliches Fotomodel interviewen. Aber da er da gern eins hätte, welches auch mal Gesicht statt Megabart und keine Tattoos und Gigantomanietunnels in den Ohren hat, wird das wohl noch dauern. Also fragt sich Tanner durch die Frauen hindurch. Diesmal die Leipzigerin Nela.
„Die Sprache ist der Schlüssel“
Ehrenamtlichen Lehrer Ole Hammersland und Alma Kisic unterrichten Deutsch. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Seit Mai bietet eine Kooperation zwischen dem Pandecheion Herberge e.V., dem Diakonissenkrankenhaus Leipzig, der Ökumenischen Flüchtlingshilfe von Diakonie und Caritas und der Kindertagesstätte Arche Noah Sprachkurse für Flüchtlinge an. Das Programm ist besonders an Familien mit Kindern gerichtet, denen ein Einstieg in die deutsche Sprache durch eine zusätzliche Kinderbetreuung erleichtert werden soll. Am Dienstag gewährte das ambitionierte Projekt einen Einblick in seine Arbeit.
Wer sind die Millionäre? Die Leipziger Zeitreise geht weiter (1)
Übersichtskarte über die Dörfer westlich von Leipzig 1880. Quelle: Stadtarchiv

Quelle: Stadtarchiv

Wer sind Sachsens Großverdiener im Jahr 1886? Fünf Personen verdienen jährlich über eine Million Mark. Damals eine noch unglaublichere Summe als heute, denn über eine Million Sachsen verdienen weniger als 1.000 Mark – pro Jahr. Wofür sie das Geld ausgeben? Vielleicht für die Fleisch- und Wurstwaren von August Künzel? Oder für einen Blumengruß für den verstorbenen Oberlehrer Kockel, dessen Abschied in Lindenau groß begangen werden soll. Für Chausseegeld jedenfalls nicht. Reisende dürfen jetzt ohne durch Plagwitz reisen.
Gastkommentar von Christian Wolff: Im Bermudadreieck nicht untergehen
Angekommen im Bermudadreieck. Kein Heim in Freital. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Griechenland, IS, Freital/Meißen. Wir müssen aufpassen, dass wir nicht im Bermudadreieck internationaler und gesellschaftlicher Entwicklungen untergehen, um uns im braunen Sumpf eines ramponierten Europas wiederzufinden. Denn die derzeitige Gemengelage – für kaum einen Bürger durchschaubar – leistet Verschwörungstheorien, Demokratieverachtung und dem Ruf nach einfachen, nationalen Lösungen mit den dazu gehörenden Abschottungsforderungen Vorschub.
Molières „Tartuffe“: Einer für alle. Einer nimmt alle aus.
Der Schein trügt: Er liegt zwar am Boden, doch er hat alles im Griff: Tartuffe nimmt alle aus. Foto: Karsten Pietsch

Foto: Karsten Pietsch

Belacht und zeitweise verboten war diese Komödie Molières. Heiter erzählen lässt sie sich heute, und amüsiert konsumieren am lauen Sommerabend beim Theater fact. Schon der Titel „Tartuffe“ liest und spricht sich wie ein Markenname, Molières Komödie taucht immer mal wieder auf Theaterspielplänen auf. So zeigt sich diese „Tartuffe“-Komödie als ein Stück aus grauer Vorzeit, als Figuren auf der Bühne über Dinge verhandelten, um Unrecht oder Recht kämpften ...
Beginn einer neuen Diktatur: Ausstellung und Veranstaltung im Museum in der “Runden Ecke”
Die Gedenkstätte Museum in der "Runden Ecke" eröffnet aus Anlass des 70. Jahrestages des Kriegsendes am 2. Juli 2015, 18:30 Uhr, im Eingangsbereich des Museums den zweiten Teil der kleinen Sonderausstellung "Zwei Mal befreit? Leipzig unter amerikanischer und sowjetischer Besatzung 1945". Dieser thematisiert denn Besatzungswechsel sowie den beginnenden Aufbau einer Diktatur nach sowjetischem Vorbild.
Gohlis feiert den 300. Geburtstag von Christian Fürchegott Gellert gleich doppelt
Gellert-Sulzer-Denkmal im Garten des Gohliser Schlösschens. Foto: Helga Schulze-Brinkop

Foto: Helga Schulze-Brinkop

Jetzt bekommt Christian Fürchtegott doch noch eine Geburtstagstorte. Nicht gerade auf dem Uni-Campus oder am Nikolaikirchhof, wo er gewohnt hat, sondern in Gohlis. Mit dem kleinen Dörfchen im Norden der alten Stadt hat er zwar nicht so viel zu tun gehabt. Aber da sind ein paar Leute, die können mit Gellert was anfangen. Und ein Denkmal steht da auch rum, heimlich, im Garten des Schlösschens.
Welche Branchen stellen jetzt überhaupt Personal ein – oder geht’s doch nur über Zeitarbeit?
Die im Juni gemeldeten Arbeitsstellen. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Da freuen sich die Arbeitsagenturen, dass in Sachsen die Arbeitslosenzahlen sinken und die Beschäftigung zunimmt. Aber weil sie sich fast nur auf die reinen Zahlen konzentrieren, bekommt kaum einer mit, wo denn nun in Sachsen der Laden brummt. Denn das werden ja nicht alles Gabelstaplerfahrer sein, die da gesucht werden. Zumindest für die sozialversicherungspflichtig Beschäftigten (drei Viertel aller in Sachsen Erwerbstätigen) hat die sächsische Arbeitsagentur auch Zahlen - zumindest schon mal bis April.
Industrie, Handel und Energie haben Sachsen die größten Umsätze gebracht
Stimmungsbild zur Wirtschaftslage 2015. Grafik: SSK, Freistaat Sachsen/ TMS

Grafik: SSK, Freistaat Sachsen/ TMS

Am Ende zählen nur Zahlen. Auch wenn selbst Regierungen gern nach Bauchgefühlen fragen wie etwa in der jährlichen Bevölkerungsumfrage der sächsischen Regierung, die am Dienstag, 30. Juni, vorgestellt wurde. Auch wenn das Thema Wirtschaft denkbar knapp ausgewertet wurde: "Auch die persönliche wirtschaftliche Situation und die Wirtschaftslage in Sachsen werden von sieben von zehn Befragten als gut eingeschätzt."
Sachsen muss sein Geld auf Sanierung und Instandhaltung des Straßennetzes konzentrieren
Der Sanierungsbedarf im sächsischen Bundesstraßennetz ist riesengroß. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Es verblüfft schon, dass nach der glasklaren Nachricht, dass es keinen autobahnmäßigen Ausbau der B87n von Leipzig nach Torgau geben wird, es immer noch einen Verein wie die Vereinigung der Sächsischen Wirtschaft e. V. (VSW) gibt, die den Bau dieses Projektes fordert, als wäre Wirtschaft einfach ein ständiges Weihnachtsfest mit Wunschmusik und es ginge nicht um das knappe Geld der Bürger.
Arbeitslosenzahl in Leipzig sinkt kräftig – doch Berg der Bedarfsgemeinschaften schmilzt kaum
Hier geht's zur Arbeitsagentur Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Jedes Jahr im Juni passiert dasselbe: Der Saisonarbeitsmarkt kommt in Gang und nimmt gleich mal ein paar hundert Arbeitskräfte auf. Die Arbeitslosenzahlen sinken und die Republik bricht in Jubel aus. So lange eine Region wie die Leipziger funktioniert, ist sie in der Sommersaison auch für Arbeitskräfte aufnahmefähig.
Tanners Interview mit dem Kanackenblues-Schriftsteller David Gray (3)
David Gray. Foto: Volly Tanner

Foto: Volly Tanner

Amazon, Seattle, Sherlock Holmes, Nepal, Literaturbertrieb, Knasterfahrung und noch viel mehr kommt zur Frage im ellenlangen, epischen Interview mit David Gray. Viel Lesestoff. Aber extrem unterhaltsam. Wie ein gutes Leben: lang und unterhaltsam. Und kaum zu bremsen. Ein Meilenstein der Journalistikgeschichte, kein Kiesel, nein, ein Berg. Apropos Berg - im dritten Teil geht es auch um Bergsteigen in Leipzig und überhaupt …
Tanners Interview mit dem Kanackenblues-Schriftsteller David Gray (2)
David Gray. Foto: Volly Tanner

Foto: Volly Tanner

Amazon, Seattle, Sherlock Holmes, Nepal, Literaturbertrieb, Knasterfahrung und noch viel mehr kommt zur Frage im ellenlangen, epischen Interview mit David Gray. Viel Lesestoff. Aber extrem unterhaltsam. Wie ein gutes Leben: lang und unterhaltsam. Und kaum zu bremsen. Ein Meilenstein der Journalistikgeschichte, kein Kiesel, nein, ein Berg. Noch etwas Mecker über die "Amazonier" und warum Sherlock Holmes ein Anarchist und Freak ist, lüftet der zweite Teil des Interviews.
Fokus Nepal: Benefizveranstaltung mit Kurzvorträgen und Diskussionen
Das verheerende Erdbeben in Nepal ist aus den Schlagzeilen verschwunden. Dabei ist die Lage in Nepal immer noch sehr angespannt und der Wiederaufbau hat gerade jetzt erst richtig begonnen. Tausende Familien haben Angehörige verloren, Trümmer müssen beseitigt und eine halbe Million Wohnhäuser wieder aufgebaut werden. Der Beginn des Monsuns erschwert die Lage zusätzlich und lässt den Wiederaufbau zu einer besonderen Herausforderung werden.
Premiere am 4. Juli: 150 / Denkmale – Eines Tages ist alles vergessen
Seit gut vier Wochen arbeiten der bildende Künstler Renan Ran Harari und der Choreograf Nir de Volff in einer Residenz zusammen. Am 4. Juli nun präsentieren sie in einem spektakulären Showing die Ergebnisse ihrer Kollaboration, die im Rahmen der Jüdischen Woche in Leipzig stattfindet.