2018 bietet sich eine einmalige Chance

Grüne beantragen, die Sparkasse Leipzig wieder in Eigenregie der Leipziger zu nehmen

Für alle LeserEs ist eine einmalige Chance, die sich im Jahr 2018 auftut: Die Leipziger Bürger können ihre Sparkasse in eigene Regie nehmen. Etwas, was ihnen in den letzten Jahrzehnten niemals möglich war. Und nach Ansicht der Grünen ist das der einzig richtige Weg. Denn der Ärger der Leipziger prallt auch in ihrer Geschäftsstelle auf.

„Die Sparkasse hat als kommunal getragene Einrichtung einen Versorgungsauftrag – gerade in der wohnungsnahen Grundversorgung und in einer besonderen Verantwortung gegenüber Menschen mit geringen Einkünften. Nicht immer dürfen daher allein unternehmerische Entscheidungen zur Ergebnisoptimierung für die Geschäftspolitik ausschlaggebend sein. Sie darf aus unserer Sicht nicht wie andere Banken vordergründig und nur allein als gewinnmaximierendes Unternehmen am Markt tätig sein“, schreiben die Grünen jetzt in einem Antrag, mit dem der Stadtrat den OBM beauftragen soll, den Sparkassenzweckverband aufzulösen, die Sparkasse Leipzig von der Sparkasse Leipzig Land zu lösen und das Institut der Steuerung des Stadtrates zu unterstellen.

Denn aller Frust der Bürger über Filialschließungen und Kontokündigungen landet auch in den Fraktionen im Stadtrat.

„Nur: Wir können gar nichts tun. Wir haben null Einfluss auf das Unternehmen“, sagt Norman Volger, Fraktionsvorsitzender der Grünen. Geärgert haben sich Leipzigs Ratsmitglieder über die intransparente Arbeit des Instituts schon länger.

In ihrem Antrag fassen sie einige ihre Kritikpunkte zusammen: „Ob bei den überraschenden Schließungen von Filialen, und damit der Aushöhlung des gesetzlichen öffentlichen Auftrages für eine flächendeckende Versorgung, der Ausstattung der Geschäftsstellen mit Automaten, in der Zinspolitik, aktuell die überraschende Kündigung von langfristigen Sparverträgen, bei den intransparenten Kriterien für ihre Sponsoringaktivitäten, den geringen Informationen über Aktivitäten und die Vermögenswerte ihrer drei Stiftungen oder mit Problemen der Versorgung von Menschen ohne oder mit geringen Einkommen – immer wieder gibt es Anlass zu öffentlicher Kritik.“

Auch von den geplanten Filialschließungen in Leipzig erfuhren sie erst durch die Presse.

Der Grund dafür ist das komplizierte Verwaltungsgefüge der Stadt- und Kreissparkasse Leipzig. Eigentlich schwebt über allem die Trägerversammlung. Darin sind auch alle Leipziger Stadtratsfraktionen vertreten. Ein auf den ersten Blick demokratisch verfasstes Gremium. Aber die Schließungspläne für die Filialen haben gezeigt: Dieses Gremium wird in die Entscheidungen der Sparkasse nicht einbezogen, es wird nicht einmal informiert. Entsprechend sauer reagierten die Stadträte, die in diesem UFO sitzen und aus der Presse erfuhren, was „ihr“ Sparkasseninstitut gerade beschlossen hat.

Die eigentlichen Entscheidungen fallen im Verwaltungsrat der Sparkasse. Der hat 15 Mitglieder. Der OBM hat quasi den Vorsitz, vier Bürgermeister aus den Landkreisen sitzen drin, zwei Wirtschaftsvertreter, fünf Vertreter der Beschäftigten. Aber nur zwei Leipziger Stadträte.

„Ein Unding“, stellt Norman Volger fest. Ganze zwei Stadträte aus Leipzig sollen Einfluss nehmen auf die Entscheidungen eines Instituts, dessen Umsätze zu 85 Prozent in Leipzig generiert werden und nur zu 15 Prozent in den Landkreisen? Das macht Entscheidungen denkbar bürgerfern. Und es entmachtet den Leipziger Stadtrat. Eine Ohnmacht, die mit den Entscheidungen zu Filialschließungen und Sparvertragskündigungen überdeutlich wurde.

Volger erinnert sich dabei auch gleich noch an die Debatte um das Sparkassen-Terminal in Dölitz. Eigentlich, so stellt er fest, sollte die gewählte Ratsversammlung genau auf diese Dinge Einfluss nehmen können. Eine Sparkasse stehe in der Pflicht, für alle Bürger an ihrem Wohnort die Grundversorgung zu sichern.

Aber wie soll das funktionieren, was die Grünen jetzt vorschlagen?

Im ersten Schritt soll mit dem Antrag der OBM beauftragt werden, wie geplant, den Sparkassenzweckverband im Jahr 2018 aufzulösen. Der Zweckverband wurde gegründet, nachdem die Leipziger Sparkasse 2012 aus der einst von Finanzminister Georg Milbradt (CDU) geschmiedeten Sachsen-Finanzgruppe ausgetreten war. Die hatte Milbradt aus der Taufe gehoben, um über die versammelten Sparkassen das Experiment Sächsische Landesbank abzusichern. Das ja bekanntlich 2007 gründlich scheiterte.

Der neu gegründete Zweckverband sollte verhindern, dass die bei den Sparkassen verbleibenden Restkosten ungefedert auf die Institute durchschlagen. Er war eine Art Schutzkonstrukt. Die Sparkasse Leipzig hat ihre Restschulden trotzdem über die Jahre fleißig abgestottert. 2018 wird die letzte Rate fließen. Dann wird der Zweckverband überflüssig.

Was dann geschehen soll, hat der Leipziger Stadtrat 2013 sogar schon beschlossen: Der Zweckverband wird aufgelöst, die Trägerschaft wird neu gegliedert.

Eigentlich ein komplexer Vorgang, über den der OBM die Fraktionen längst hätte informieren müssen. „Aber wir haben noch nichts dergleichen gehört“, sagt Volger. Die Vermutung liegt nahe, dass auch noch nichts in die Wege geleitet ist.

Aber die Grünen beantragen nicht nur, dass der OBM den Zweckverband wie geplant auflöst, sondern das Oberbürgermeister Burkhard Jung „zum frühest möglichen Termin“ auch daran geht, die Sparkasse Leipzig mit ihren Filialen aus dem Zusammenhang mit den Sparkassenteilen in Nordsachen und Landkreis Leipzig herauszulösen und damit auch die Verquickung zu beenden, die das Finanzinstitut für die Politik praktisch unsteuerbar macht. Denn im Verwaltungsrat hat Leipzig – obwohl es den Löwenanteil zum Umsatz beiträgt – eine unüberwindliche Minderheitenposition.

Und wirklich handlungsfähig sind auch die Landkreise nicht. Der Verwaltungsrat ist ein Gremium, über das weder der Leipziger Stadtrat noch die Kreistage in ihrem Interesse steuern können.

Kann man die einzelnen Teile der Sparkasse überhaupt auseinanderfitzen?

„Kann man“, sagt Volger. Aber es wird ein Vorgang, der sicher ein paar Jahre benötigt. Der aber nicht unmöglich ist, denn von Filialen bis Konten lässt sich alles auch genau zuordnen. Solche Trennung von Unternehmensteilen ist nichts ungewöhnliches, betont Volger. Nur bei Sparkassen ist es eine Premiere, ergänzt Katharina Krefft, die Fraktionsvorsitzende.

Bislang wurde in der Bundesrepublik vor allem die Zusammenlegung von Sparkassen forciert, um sie leistungsstärker zu machen. So passiert zuletzt auch mit der Kreissparkasse Torgau-Oschatz, die 2004 von der Sparkasse Leipzig übernommen wurde, und der Sparkasse Delitzsch-Eilenburg, mit der das 2005 geschah. Es hat auch funktioniert. „Und wenn die Landkreise ihre Sparkassen jetzt wieder selbst übernehmen, bekommen sie ein deutlich gestärktes Unternehmen zurück“, sagt Volger.

Man muss sich nur einvernehmlich einigen. „Jetzt“, so Katharina Kreft, „haben wir einen großen dichten Wald vor uns stehen und keinerlei Einfluss darauf, was wie entschieden wird.“

Die Frage, was von der Sparkasse alles gesponsert werde und nach welchen Leitlinien, sei ebenso ungreifbar wie die Verwendung der Gewinne – warum der größte Teil in die Rücklagen fließe und Leipzig als Haupteigentümer am Ende nur 3 Millionen Euro bekommt. Selbst eine unabhängige städtische Kontrolle über die bbvl gibt es nicht. Für Leipzigs Stadträte ist die Sparkasse eine Black Box. Und sie haben nicht einmal die Möglichkeit – wie bei der LWB – über Eigentümerziele Einfluss auf die Politik des Instituts zu nehmen.

Jetzt, so Krefft, komme es natürlich darauf an, die anderen Fraktionen zu überzeugen von dem Vorschlag. „Wenn der Stadtrat das so beschließt, dann muss es der Oberbürgermeister auch so umsetzten“, sagt sie. „Egal, ob es ihm gefällt oder nicht.“

Für Leipzig sei es eine Riesenchance, jetzt die Steuerung des eigenen Geldinstituts wieder in die eigene Hand zu nehmen und auch gegenzusteuern, wenn Entscheidungen nicht den Wünschen der Leipziger entsprechen.

Sollte die Stadtratsmehrheit den Antrag unterstützen, wäre der nächste Schritt ein Umsetzungskonzept. Und dann kann es ein paar Jahre dauern, bis alle Sparkassenteile säuberlich auseinandersortiert sind und die Sparkasse Leipzig einen Verwaltungsrat bekommt, der seinen Namen verdient. Dann mit mindestens 10 gewählten Stadträtinnen und Stadträten im Gremium, die dann nicht mehr aus der Presse erfahren, was beschlossen worden ist.

Der Antrag der Grünen.

In eigener Sache: Lokaljournalismus braucht Unterstützer

http://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/03/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

Sparkasse Leipzig
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Radfahrkurs für Erwachsene
Am 28. August im Westflügel: Tryout #2 „N2O2Ar“
Senioren werden fit gemacht: Selbstbehauptungskurs der Leipziger Polizei im Seniorenbüro Süd
Polizeibericht, 22. August: Radnabe verloren, Kellereinbrecher unterwegs, Telefonbetrüger gescheitert
Finanzhilfen des Bundes zur Verbesserung der Schulinfrastruktur in finanzschwachen Kommunen
ZSL betreibt Catering künftig selbst: Umfangreiche Modernisierungsmaßnahmen vor Beginn der Konzertsaison 2017/18 erfolgreich realisiert
Tierschutzbeirat äußert Unverständnis zur Aufforderung der Landesdirektion Sachsen, den Stadtratsbeschluss zur Petition „Wildtierverbot auf kommunalen Flächen in Zirkusbetrieben“ zu verwerfen
Der vierte Vegan Summer Day in Leipzig
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

200 fehlende Polizisten können in Leipzig nicht durch den Stadtordnungsdienst kompensiert werden
Stadtordnungsdienst bei einem Termin auf dem Leipziger Markt. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserAlle Jahre wieder präsentiert auch Leipzigs Polizei die neue Straftatenstatistik. Meist gibt es dann ein lautes Geschrei und gerade konservative Parteien malen feurige Schreckensbilder von steigender Kriminalität. Meist folgen dann dicke Forderungen an OBM und Ordnungsdezernat, die Stadt solle bitte mehr tun. Zum Beispiel die Stadtordnungsbehörde zur Polizeibehörde aufwerten, wie jüngst die CDU beantragte.
Die Zschochersche bekommt erst einmal eine Behelfsampel an der Elsterpassage
Möglicher Ampelstandort an der Elsterpassage. Archivfoto: Marko Hofmann

Archivfoto: Marko Hofmann

Für alle LeserDer Stadtbezirksbeirat Leipzig-Südwest ist schon seit längerem bekannt dafür, dass er sich mit den Problemen im Stadtbezirk lange und ausgiebig beschäftigt. Und zwar so lange, bis man selbst einen Vorschlag machen kann, der ein Problem, mit dem sich die Bewohner von Großzschocher, Plagwitz oder Schleußig herumschlagen, lösen ließe. Einem solchen Vorschlag stimmt jetzt das Baudezernat für die Zschochersche Straße zu.
Drei Fraktionen beantragen den Ausschluss von diskriminierender Werbung auf Leipzigs Straßen
Werbe-Display mit Fersehwerbung. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserEin paar Außenwerberechte hat die Stadt Leipzig noch zu vergeben. Die entsprechende Vorlage ist jetzt im Stadtrat. Aber wenn der öffentliche Raum schon so umfassend mit Werbung zugepflastert wird, dann sollte diese Werbung wenigstens ein paar Regeln einhalten. Das finden gleich drei Fraktionen im Leipziger Stadtrat.
Kalender aus dem Sax Verlag für 2018 zeigt, wie lichtdurchflutet Leipzig in seinen stilleren Momenten ist
Kalender „Leipzig 2018“, Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für Freikäufer Heimlich pirscht es sich heran – das Jahr 2018. Die Mahnung taucht als Kalender auf: Ritschratsch, in vier Monaten geht das alte Jahr zu Ende. Und nun? Nun hält man Ausschau nach den Bildern, die einen im nächsten Jahr begleiten können, monatsweise an der Wand über dem Schreibtisch. In diesem Fall: Leipzig, so, wie es sich von seiner Postkartenseite zeigt.
Prozess um Dolmetschermord: Neuer Befangenheitsantrag und heftiger Schlagabtausch
Richter Norbert Göbel leitet den Prozess gegen Mohammad a., Entessar A. und Santa A. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für FreikäuferNach den Geständnissen und dem Plädoyer der Staatsanwaltschaft Ende Juli schien der seit fast einem Jahr laufende Prozess um den brutalen Mord an einem afghanischen Dolmetscher nun auf der Zielgeraden. Doch die Verteidigung spielt unbeirrt neue Karten aus. Am Dienstag kam es am Landgericht zu giftigen Wortwechseln und einem Befangenheitsantrag gegen die 3. Strafkammer – nicht zum ersten Mal.
Gastkommentar von Christian Wolff: Christdemokratischer Eiertanz
Universität Leipzig. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserDas heute in der Leipziger Volkszeitung (LVZ) – http://www.lvz.de/Leipzig/Lokales/Sachsens-Finanzminister-zum-Paulinum-Zweitteuerstes-Bauwerk-seit-1990 – veröffentlichte Interview mit dem sächsischen Finanzminister Georg Unland (CDU) lässt aufhorchen. Denn er ist es ja, der für morgen zu einer „Bauabschlussfeier“ in die „in die Aula“, gemeint ist wohl die neue Universitätskirche St. Pauli, eingeladen hat – einer Feier, die im Protokoll eigentlich nicht vorkommt.
„Au Revoir, Euridice“ feiert am 2. September in der Schaubühne Premiere
Au revoir, Euridice. Foto: Schaubühne Lindenfels

Foto: Schaubühne Lindenfels

Für alle LeserEs geht wieder los. Auch die großen Häuser erwachen wieder aus ihrem Schlaf und laufen sich langsam warm für die Premieren der Herbstsaison. Und die erste Premiere der Oper Leipzig findet am 2. September in der Schaubühne Lindenfels im Leipziger Westen statt. Denn man kooperiert tatsächlich miteinander. „Au Revoir, Euridice“ ist ein Kooperationsprojekt.
Leipzigs Fahrpreis-Erhöhungen sind Folge rigider Sparpolitik bei Land und Kommunen
XXL-Straßenbahnen der LVB auf dem Augustusplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferDie Katze ist aus dem Sack: Am Montag, 21. August, vermeldete die „Mitteldeutsche Zeitung“, dass sämtliche sogenannten „alternativen Finanzierungsvorschläge“, mit denen zusätzliches Geld in den ÖPNV gespült werden sollte, vom Tisch sind. Das heiß diskutierte „Bürgerticket“ (das die MZ verräterischerweise „Zwangsticket für alle“ nennt) genauso wie der Rest der Vorschläge. Sie werden allesamt nicht weiter verfolgt. Und nun?
Freibeuter beantragen Ausbau der Nordtangente und eine Straßenbahnuntertunnelung in der Jahnallee
Teil der Nordtangente: Berliner Straße an der Gerberstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIrgendwie konnten sich die Damen und Herren der Freibeuter-Fraktion am Ende nicht entscheiden, wie sie ihren Antrag nun nennen sollen und schrieben „Verbesserung des ÖPNV in der Leipziger Innenstadt“ drüber. Da hüpfte schon das Herz vor Freude: Jetzt beantragt jemand endlich wieder eine ordentliche Straßenbahnlinie quer durch die Innenstadt. Das war’s aber (leider) nicht.
SPD-Fraktion beantragt Busverbindung fürs künftige Naturkundemuseum
Bahnhof Plagwitz. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle Leser2020 soll das neue Naturkundemuseum in der Halle 7 der Baumwollspinnerei in Lindenau eröffnen. Und einige hunderttausend Besucher hält Dr. Ronny Maik Leder, der Direktor des Naturkundemuseums, für durchaus erreichbar. Eigentlich könnte es sogar das besucherstärkste Museum in Leipzig werden. Die Frage ist nur: Wie kommen die Besucher eigentlich dort hin?
Der Ersatz für bad news heißt nicht Optimismus, sondern Handwerk
Die Mischung macht's. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Teaser, das sind die kurzen Zeilen auf einer Website, mit denen die Leser in den Text eingeladen werden, um dann in der Regel auf „Weiterlesen“ zu klicken. Sie sollen neugierig machen. Aber auch nicht zu viel verraten. Manchmal steht auch Quatsch da. Quatsch, der verrät, dass das Medium irgendwie gewaltig auf dem Holzweg ist. So wie jüngst auf „Spiegel Online“ zu lesen.
Mit den Kindern lernt man das Leben und Treiben im Hause Luther erst richtig kennen
Elke Strauchenbruch: Luthers Kinder. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferErstmals erschienen ist dieses Buch der Wittenberger Historikerin Elke Strauchenbruch 2010. Dass es im Jubiläumsjahr des Thesenanschlags noch einmal überarbeitet wurde, freut bestimmt alle Lutherfreunde oder Lutherinteressierten. Denn selten war die Neugier auf das eigentliche Leben des Wittenberger Theologieprofessors größer. Aber in „Luthers Kinder“ geht es nicht nur um Luthers Kinder.
Gastkommentar von Christian Wolff: Drei Gründe, die SPD zur stärksten politischen Kraft zu machen
Ein laues Lüftchen oder echter Wind? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWahlentscheidungen sind eine Sache der persönlichen politischen Überzeugung, aber auch eine sehr pragmatische Angelegenheit. Denn keine demokratische Partei ist in der Lage, den weltanschaulichen Vorstellungen des Wählers/der Wählerin 100-prozentig zu entsprechen oder seine politischen Wünsche 1 zu 1 umzusetzen. Wahlentscheidungen sind in der Demokratie darum in ihrer Bedeutung zeitlich begrenzt. Am 24. September 2017 stimmen diejenigen, die sich an der Wahl beteiligen, aktiv und diejenigen, die sich nicht beteiligen, passiv darüber ab, wie Deutschland auf Bundesebene und im europäischen Kontext in den nächsten vier Jahren regiert wird.
Bunt wie der Regenbogen und doch streng sortiert: Südafrika 25 Jahre nach seiner Befreiung
Foto: Christoph Links Verlag

Foto: Christoph Links Verlag

Südafrika-Korrespondent Johannes Dieterich stellt am Mittwoch, den 30.8. um 20:00 Uhr in der Buchhandlung SeitenBlick sein Buch Südafrika. Ein Länderporträt vor. Knapp 25 Jahre nach seiner Gründung versinkt das neue Südafrika in Misswirtschaft und Korruption. Aller anfänglichen Euphorie und Dynamik, dem Reichtum der Bodenschätze und einer der besten demokratischen Verfassungen der Welt zum Trotz, scheint die Trennung von Oben und Unten, von Weißen und Schwarzen weitgehend fortzubestehen.
Es ist das Elitedenken, das die europäischen Bildungssysteme zerfrisst
Sachsens Schulen sind Auslese-Anstalten. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für FreikäuferIm Grunde ist im jüngsten INSM-Bildungsmonitor die gesamte Bundesrepublik abgeschmiert, die ganze heillos zerstrittene Bundesländer-Bildungsgemeinschaft, die sich seit 2001, seit dem großen „PISA-Schock“, regelrecht verbissen hat in Symptom-Doktorei. Dass die INSM ihre „Bildungs-Monitore“ produziert, gehört zu dieser Flickschusterei. Man diskutiert über Belanglosigkeiten, hat aber das, was Bildung eigentlich sein sollte, völlig outgesourct.