Nachdenken über ... ein etwas groß geratenes Startup

Warum Facebook versucht, sich aus der Verantwortung zu schwindeln

Wie sehr sich der Internet-Gigant Facebook mit seinem Papier blamiert hat, mit dem er das geplante Internetgesetz von Bundesjustizminister Heiko Maas lächerlich zu machen versuchte, darüber haben andere schon geschrieben. Das Problem ist nur: Facebook ist mächtig genug, das Gesetz tatsächlich abzuschießen und die Wildwest-Zustände auf seinen Sites zu erhalten. Mark Zuckerberg ist ein Zerstörer und glaubt, er sei der Retter der Welt.

Das Problem steckt in der Behauptung, die „Verhinderung und Bekämpfung von Hate Speech und Falschmeldungen“ sei „eine öffentliche Aufgabe“. Der „Spiegel“ bescheinigt Maas, dass er ja genau das mit seinem Gesetz vorhabe. Aber gelogen ist es von Facebook trotzdem. Denn der Staat mit seiner Justiz kommt erst viel später zum Zug, nämlich dann wenn eine Strafanzeige gestellt wird.

„Der Weltkonzern hat sich kleingemacht wie ein Start-up“, schreibt Fabian Reinbold in seinem Kommentar auf „Spiegel Online“. Nein. Es ist schlimmer. Facebook hat sich im amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf nicht nur als Fakenews-Schleuder erwiesen und gegen die Eindämmung von Hatespeech kläglich versagt, es versucht auch so zu tun, als sei es nicht das, was es ist, sondern etwas anderes.

Wer die Website facebook.com aufruft und das Impressum sucht, findet nichts als den Hinweis, dass die Website augenscheinlich von der Facebook Ireland Limited, 4 Grand Canal Square, Dublin 2, Irland, verwaltet wird. Danach kommen dann lauter Links, unter denen man diverse Verstöße melden kann, und dann die ellenlange „Erklärung der Rechte und Pflichten“. In denen den Nutzern im Grunde klargemacht wird, dass Facebook eigentlich für nicht allzu viel haftet und auch nicht wirklich eine soziale Moderation vorhält – obwohl man die doch eigentlich in einem sozialen Netzwerk erwarten dürfte, oder?

Man erinnert sich ja, wie schwer sich dieser Gigant tat, überhaupt zu akzeptieren, dass es seine Pflicht ist, auf seiner Website (Facebook Ireland Limited) dafür zu sorgen, dass Recht und Gesetz eingehalten werden, dass strafbewehrte Tatbestände also zu verschwinden haben. Flugs. Und zwar nicht erst, wenn ein richterliches Schreiben eintrudelt.

Bereits mit diesem seltsamen Impressum macht Facebook deutlich, dass es diese Pflicht gern abgewälzt hätte auf seine User und sich aus der Verbreiterhaftung herausmogeln will. Die sollten ruhig alle ihre Inhalte behalten, aber bitteschön selbst dafür sorgen, dass kein Unfug geschieht. Mark Zuckerberg glaubte augenscheinlich ziemlich lange, dass das funktioniert. Dass auch Nazis, Terroristen, Antisemiten, Frauenverächter und andere Schlimmfinger aller Art sich einfach an die Regeln halten.

Oder es ist einfach nur das gewinnträchtigere Prinzip, andere arbeiten zu lassen und Millionen, wenn nicht Milliarden an Löhnen zu sparen?

Heute sind ganze Heere armer Putzer bei beauftragten Subunternehmen am Werk, die das Allerschlimmste vom Allerschlimmen aus Facebook-Seiten entfernen. Und sie kommen nicht hinterher. Bei Milliarden Nutzern ist das im Prinzip fast unmöglich. Selbst wenn nur ein kleiner Prozentsatz der Nutzer kriminell und bösartig ist.

Deswegen jammert Facebook auch so laut über die Kosten dieser Reinigung und des qualifizierten Personals, das es einstellen müsste, um das Problem überhaupt mal in den Griff zu bekommen. Denn der hohe Wert des Unternehmens an der Börse ergibt sich eben auch wegen der vergleichsweise schmalen Kostenstruktur in der Betreuung.

Wäre Facebook jedoch wirklich ein „soziales Netzwerk“, hätte es Moderatoren, die dafür sorgen würden, dass alle Nutzer die gesetzlichen Rahmensetzungen einhalten. Und zwar nicht nur die von Irland oder Nevada, sondern auch die in Deutschland oder Griechenland.

Zweite Möglichkeit: Facebook ist gar kein soziales Netzwerk, sondern ein publizierendes Medium, so wie jede Zeitung, jedes Magazin, jeder Blog, die ihre Websites im Netz haben. Für alle diese gilt nach deutschen Recht: Der Websitebetreiber haftet für die Inhalte seiner Websites. Facebook tut so, als sei es kein Websitebetreiber, sondern würde seine Plattform nur Milliarden kleiner Redakteure ganz uneigennützig zur Verfügung stellen, die diese einmalige Chance, kostenlos publizieren zu dürfen, weidlich nutzen.

Auch wenn 99 Prozent des Veröffentlichten Schrott und Müll sind, 0,9 Prozent vielleicht relevante Information und 0,1 Prozent Lüge, Täuschung, Verleumdung, Fakenews. Von Facebook-Algorithmen gern trotzdem vielfach verbreitet. Denn: Es könnte ja eine knallheiße Information sein.

Ist Facebook also doch ein Medienunternehmen, das mit Informationen Cash macht? Augenscheinlich ja.

Die berühmten Algorithmen, auf die die Bastler im Silicon Valley schwören, sind nicht wirklich in der Lage, eine echte, wahrhaftige Nachricht von einer Falschbehauptung zu unterscheiden. Dafür braucht man in der Regel Leute, die es gelernt haben, Fakten zu wichten, Falsifikate zu erkennen, wichtig von Unfug zu unterscheiden.

In klassischen Publikationsorganen sind das Redakteure.

Es ist kein Zufall, dass Mark Zuckerberg alles getan hat, um die Arbeitsgrundlage klassischer Medien und klassischer Redakteure zu zerstören. Er will diese Welt der klassischen Medien ersetzen. Komplett ersetzen durch – welch ein Zufall: durch Facebook.

Die Bastler im Silicon Valley denken über die sozialen Folgen ihres Tuns nie nach. Sie haben nur gelernt, wie man Technik so weit entwickelt, dass sie in der Lage ist, klassische Techniken zu verdrängen – also in der Regel echte Wirtschaftsbereiche mit echten Arbeitsplätzen völlig zu demolieren – ob das der Buchverkauf ist, die Ferienzimmervermietung, die Taxivermietung oder eben – die Medien. „Disruption“ nennen es die Unternehmen – was nach der Zerstörung folgt, ist ihnen egal.

Dass Zuckerberg den Medien in einem Frontalangriff gleich mal alle Verdienstmodelle im Internet zerschossen hat, hat den Tech-Spezi wahrscheinlich nur diebisch gefreut. Die Strategie ist aufgegangen. Mit seiner schieren Größe hat er die größten Zeitungen der Welt einfach vom Markt gefegt. Denn die sind – ach wie dumm – an ihre Landessprachen und zumeist begrenzen Ressourcen an Redakteuren gebunden. Sie können nicht jederzeit von überall auf dem Erdball ständig Futter für die Nutzer liefern.

Facebook kann das. Denn das machen bei Facebook die Nutzer, die natürlich nach all den Jahren, da sie das schon machen, immer öfter meinen,  eigentlich genau so gut zu sein wie die alten Medien, die so schnell nicht sein können. Denn die prüfen immer erst, vergleichen Quellen, ordnen ein, sichern die Fakten ab … das kostet Zeit.

Hingeluscht oder gleich komplett erfunden, das geht nun einmal schneller.

Und hat leider Folgen in der Wirklichkeit. Fatale Folgen.

Facebook agiert also als riesige Publikation, tut aber so, als sei es keine. Als habe es für die veröffentlichten Inhalte eigentlich keine Verantwortung.

So laut sagt das Mark Zuckerberg nicht mehr. Irgendwie hat er zwischenzeitig ja eingesehen, dass er eben doch eine gewisse Verantwortung hat für alles, was auf seiner Plattform veröffentlicht wird. Da hilft auch die ausgebuffteste „Erklärung der Rechte und Pflichten“ nichts. Die Nutzer, die kriminell werden, können zwar ganz persönlich auch vor den Kadi wandern. Aber die Verantwortung für die Inhalte auf Facebook wird Mark Zuckerberg nicht los.

Man muss es nicht für eine Edelzeitung halten, was er da veröffentlicht. Aber eine Publikation, auf der permanent neue Inhalte und Werbung veröffentlicht werden, ist es schon.

Jedes andere Medienunternehmen bekommt Abmahnungen und Anklagen, wenn es Dinge veröffentlicht, die gesetzeswidrig sind. Deswegen ist auch die Facebook-Begründung, der Staat sei für die „Verhinderung und Bekämpfung von Hate Speech und Falschmeldungen“ zuständig, falsch. Dafür ist in erster Linie der Seitenbetreiber verantwortlich. Vielleicht schwant ihm, dass er sein wild wucherndes Netzwerk tatsächlich bald moderieren muss – mit deutlich mehr auch noch anständig bezahlter Moderatoren oder Redakteuren.

Kein normales Medienhaus würde lauter wild tickernde Bürger ins Haus und sie dann noch unkontrolliert irgendwelchen Blödsinn veröffentlichen lassen. Denn Journalismus ist im Grunde die Zähmung der Gerüchte, die Ausfilterung von Falschnachrichten, von Verleumdungen und all dem anderen, was Facebook in weiten Teilen zu einer unregulierten, hasserfüllten und ungenießbaren Suppe macht.

Es ist bestimmt eine schöne Rechnung, wenn man herausfinden will, wie man allein 30 Millionen Nutzer in Deutschland so moderiert, dass aus dem wilden Online-Westen endlich ein zivilisiertes Netzwerk wird, das den Namen „sozial“ verdient. Man kann es auch so lassen, wie es ist, Maas zwingen, sein Gesetz zu kassieren und Facebook weiterwursteln lassen wie bisher.

Dann wird ein Mark Zuckerberg zumindest niemals lernen, was das Wörtchen Verantwortung heißt. Denn darum schwindeln sich ja unsere Hightech-Billighuber immer wieder herum. Sie wollen nicht wissen, was sie mit ihrer Gier alles zerstören und was das in unserer Gesellschaft alles kaputtmacht. Immer wieder wird ja gemunkelt, Zuckerberg plane irgendwann eine Präsidentschaftskandidatur.

Wahrscheinlich ahnt er nicht einmal, wie ähnlich seine Präsidentschaft der von Donald Trump werden würde. Beide sind echte Hochbegabungen. Aber nicht auf dem Feld der sozialen Kompetenz.

Die Serie „Nachdenken über …“

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

FacebookNachdenken über ...
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
2 Kommentare

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Am 28. August im Westflügel: Tryout #2 „N2O2Ar“
Senioren werden fit gemacht: Selbstbehauptungskurs der Leipziger Polizei im Seniorenbüro Süd
Polizeibericht, 22. August: Radnabe verloren, Kellereinbrecher unterwegs, Telefonbetrüger gescheitert
Finanzhilfen des Bundes zur Verbesserung der Schulinfrastruktur in finanzschwachen Kommunen
ZSL betreibt Catering künftig selbst: Umfangreiche Modernisierungsmaßnahmen vor Beginn der Konzertsaison 2017/18 erfolgreich realisiert
Tierschutzbeirat äußert Unverständnis zur Aufforderung der Landesdirektion Sachsen, den Stadtratsbeschluss zur Petition „Wildtierverbot auf kommunalen Flächen in Zirkusbetrieben“ zu verwerfen
Der vierte Vegan Summer Day in Leipzig
Energiesparend Bauen: Fachmann berät kostenlos im UiZ
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gastkommentar von Christian Wolff: Christdemokratischer Eiertanz
Universität Leipzig. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserDas heute in der Leipziger Volkszeitung (LVZ) – http://www.lvz.de/Leipzig/Lokales/Sachsens-Finanzminister-zum-Paulinum-Zweitteuerstes-Bauwerk-seit-1990 – veröffentlichte Interview mit dem sächsischen Finanzminister Georg Unland (CDU) lässt aufhorchen. Denn er ist es ja, der für morgen zu einer „Bauabschlussfeier“ in die „in die Aula“, gemeint ist wohl die neue Universitätskirche St. Pauli, eingeladen hat – einer Feier, die im Protokoll eigentlich nicht vorkommt.
„Au Revoir, Euridice“ feiert am 2. September in der Schaubühne Premiere
Au revoir, Euridice. Foto: Schaubühne Lindenfels

Foto: Schaubühne Lindenfels

Für alle LeserEs geht wieder los. Auch die großen Häuser erwachen wieder aus ihrem Schlaf und laufen sich langsam warm für die Premieren der Herbstsaison. Und die erste Premiere der Oper Leipzig findet am 2. September in der Schaubühne Lindenfels im Leipziger Westen statt. Denn man kooperiert tatsächlich miteinander. „Au Revoir, Euridice“ ist ein Kooperationsprojekt.
Leipzigs Fahrpreis-Erhöhungen sind Folge rigider Sparpolitik bei Land und Kommunen
XXL-Straßenbahnen der LVB auf dem Augustusplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferDie Katze ist aus dem Sack: Am Montag, 21. August, vermeldete die „Mitteldeutsche Zeitung“, dass sämtliche sogenannten „alternativen Finanzierungsvorschläge“, mit denen zusätzliches Geld in den ÖPNV gespült werden sollte, vom Tisch sind. Das heiß diskutierte „Bürgerticket“ (das die MZ verräterischerweise „Zwangsticket für alle“ nennt) genauso wie der Rest der Vorschläge. Sie werden allesamt nicht weiter verfolgt. Und nun?
Freibeuter beantragen Ausbau der Nordtangente und eine Straßenbahnuntertunnelung in der Jahnallee
Teil der Nordtangente: Berliner Straße an der Gerberstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIrgendwie konnten sich die Damen und Herren der Freibeuter-Fraktion am Ende nicht entscheiden, wie sie ihren Antrag nun nennen sollen und schrieben „Verbesserung des ÖPNV in der Leipziger Innenstadt“ drüber. Da hüpfte schon das Herz vor Freude: Jetzt beantragt jemand endlich wieder eine ordentliche Straßenbahnlinie quer durch die Innenstadt. Das war’s aber (leider) nicht.
SPD-Fraktion beantragt Busverbindung fürs künftige Naturkundemuseum
Bahnhof Plagwitz. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle Leser2020 soll das neue Naturkundemuseum in der Halle 7 der Baumwollspinnerei in Lindenau eröffnen. Und einige hunderttausend Besucher hält Dr. Ronny Maik Leder, der Direktor des Naturkundemuseums, für durchaus erreichbar. Eigentlich könnte es sogar das besucherstärkste Museum in Leipzig werden. Die Frage ist nur: Wie kommen die Besucher eigentlich dort hin?
Der Ersatz für bad news heißt nicht Optimismus, sondern Handwerk
Die Mischung macht's. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Teaser, das sind die kurzen Zeilen auf einer Website, mit denen die Leser in den Text eingeladen werden, um dann in der Regel auf „Weiterlesen“ zu klicken. Sie sollen neugierig machen. Aber auch nicht zu viel verraten. Manchmal steht auch Quatsch da. Quatsch, der verrät, dass das Medium irgendwie gewaltig auf dem Holzweg ist. So wie jüngst auf „Spiegel Online“ zu lesen.
Mit den Kindern lernt man das Leben und Treiben im Hause Luther erst richtig kennen
Elke Strauchenbruch: Luthers Kinder. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferErstmals erschienen ist dieses Buch der Wittenberger Historikerin Elke Strauchenbruch 2010. Dass es im Jubiläumsjahr des Thesenanschlags noch einmal überarbeitet wurde, freut bestimmt alle Lutherfreunde oder Lutherinteressierten. Denn selten war die Neugier auf das eigentliche Leben des Wittenberger Theologieprofessors größer. Aber in „Luthers Kinder“ geht es nicht nur um Luthers Kinder.
Gastkommentar von Christian Wolff: Drei Gründe, die SPD zur stärksten politischen Kraft zu machen
Ein laues Lüftchen oder echter Wind? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWahlentscheidungen sind eine Sache der persönlichen politischen Überzeugung, aber auch eine sehr pragmatische Angelegenheit. Denn keine demokratische Partei ist in der Lage, den weltanschaulichen Vorstellungen des Wählers/der Wählerin 100-prozentig zu entsprechen oder seine politischen Wünsche 1 zu 1 umzusetzen. Wahlentscheidungen sind in der Demokratie darum in ihrer Bedeutung zeitlich begrenzt. Am 24. September 2017 stimmen diejenigen, die sich an der Wahl beteiligen, aktiv und diejenigen, die sich nicht beteiligen, passiv darüber ab, wie Deutschland auf Bundesebene und im europäischen Kontext in den nächsten vier Jahren regiert wird.
Bunt wie der Regenbogen und doch streng sortiert: Südafrika 25 Jahre nach seiner Befreiung
Foto: Christoph Links Verlag

Foto: Christoph Links Verlag

Südafrika-Korrespondent Johannes Dieterich stellt am Mittwoch, den 30.8. um 20:00 Uhr in der Buchhandlung SeitenBlick sein Buch Südafrika. Ein Länderporträt vor. Knapp 25 Jahre nach seiner Gründung versinkt das neue Südafrika in Misswirtschaft und Korruption. Aller anfänglichen Euphorie und Dynamik, dem Reichtum der Bodenschätze und einer der besten demokratischen Verfassungen der Welt zum Trotz, scheint die Trennung von Oben und Unten, von Weißen und Schwarzen weitgehend fortzubestehen.
Es ist das Elitedenken, das die europäischen Bildungssysteme zerfrisst
Sachsens Schulen sind Auslese-Anstalten. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für FreikäuferIm Grunde ist im jüngsten INSM-Bildungsmonitor die gesamte Bundesrepublik abgeschmiert, die ganze heillos zerstrittene Bundesländer-Bildungsgemeinschaft, die sich seit 2001, seit dem großen „PISA-Schock“, regelrecht verbissen hat in Symptom-Doktorei. Dass die INSM ihre „Bildungs-Monitore“ produziert, gehört zu dieser Flickschusterei. Man diskutiert über Belanglosigkeiten, hat aber das, was Bildung eigentlich sein sollte, völlig outgesourct.
SPD-Stadträtin: Die Kulturstadt Leipzig braucht ein eigenes Label
Grassi-Museumskomplex. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch hat Leipzigs Verwaltung ein bisschen Zeit. Ein echtes Konzept eCulture soll sie nach dem Wunsch der SPD-Fraktion im Stadtrat erst im nächsten Jahr vorlegen. eCulture bedeutet im Grunde etwas ganz Einfaches: Leipzigs Kulturlandschaft online leicht finden zu können – informativ, mit Datenbänken, in denen man stöbern kann, und möglicherweise unter einem gemeinsamen Label. Im April signalisierte das Kulturdezernat schon: Gute Idee.
Wenn ein sächsischer Ministerpräsident zum Kohle-Lobbyisten wird und den absehbaren Kohleausstieg einfach ignoriert
Im Südraum fast überall zu sehen: das Kraftwerk Lippendorf. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserDen eigentlich zuständigen Wirtschaftsminister hat Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) schon gleich mit Beginn der Regierungszeit kaltgestellt. Das Thema Braunkohle hat er auf seinen Tisch gezogen, was eine Kohlepolitik ergibt, die nur noch aus Bremsen besteht. Deutlich geworden mit einem Brief, den Tillich an die Bundesregierung schrieb, mit dem er diese aufforderte, die von der EU beabsichtigten Schadstoffgrenzen zu verhindern.
Alte Propsteikirche am Rosental kann jetzt abgerissen werden
Die alte Propsteikirche an der Emil-Fuchs-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferEs hat ein Weilchen gedauert. Aber zwei Jahre nach dem Umzug aus dem Gebäude nahe am Rosental meldet die Leipziger Probsteigemeinde St. Trinitatis nun, dass der Verkauf des alten Gebäudes an der Emil-Fuchs-Straße abgeschlossen ist. Der Käufer wird das Gebäude auf schwankendem Grund nun wohl abreißen.
Im September treffen sich die Wikipedianer zum WikiCon in Leipzig
Wikipedia. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist kein Zufall, dass sich vom 8. bis 10. September in Leipzig eine ganz besondere Spezies zum Kongress trifft. Den man nicht Kongress nennt, sondern Con: WikiCon 2017. Es sind die Wikipedianer, die sich hier nicht nur zum Erfahrungsaustausch treffen. Das sind die Leute, die die größte Online-Enzyklopädie der Welt Monat für Monat mit neuen Texten füllen, vorhandene aktualisieren, andere auch schon mal löschen. Denn mitschreiben darf eigentlich jeder.
Pokalauslosung: RB Leipzig empfängt Bayern München
Yussuf Poulsen erzielt seinen 11. Treffer in der 16. Minute. Foto: GEPA Pictures

Foto: GEPA Pictures

Für alle LeserRB Leipzig droht erneut ein frühes Aus im DFB-Pokal. Der deutsche Vizemeister bekommt es in der 2. Runde des DFB-Pokals mit Meister Bayern München zu tun. Die Partie wird Ende Oktober in der Red-Bull-Arena stattfinden – wenige Tage vor dem Ligaspiel in der Allianz-Arena.