Besuch auf der Baustelle: Neuer LVB-Firmensitz soll im April bezugsfertig sein

Die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) ziehen um. Raus aus ihrem angestammten Geschäftssitz in der Karl-Liebknecht-Straße. Rein in ein Haus, aus dem man die Schmuckseite der Stadt sehen kann - den Augustusplatz. Georgiring 3 ist die Adresse, die künftig auf allen Geschäftspapieren stehen wird. Und der schönste Spaß an diesem Umzug: Die LVB bekommen einen Tresor. Den hat der Vormieter einfach stehen lassen.

Den ganzen Beitrag lesen und Kommentare schreiben? Hier anmelden:

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Neue Propsteikirche wird am Samstag eingeweiht
Turm der neuen Propstei vor dem Neuen Rathaus Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

In allen katholischen Gemeinden wurde für den Bau gesammelt. Auch die evangelische Thomaskirchgemeinde unterstützte den Bau, der schon seine ersten Spitznamen hat. Am kommenden Samstag ziehen die Katholiken in ihre neue Kirche am Ring ein. Der Ministerpräsident, der Oberbürgermeister, natürlich der Bischof von Dresden-Meißen und Gäste von nah und fern sind dabei. Ein umfangreiches Kulturprogramm soll Leipziger anlocken.
Warum nimmt die sächsische Politik das Ausbildungsangebot für junge Asylsuchende nicht an?
Auch Metallbauer sind in Leipzig gefragt. Foto: Handwerkskammer zu Leipzig

Foto: Handwerkskammer zu Leipzig

Sachsens Wirtschaft kann schon ordentlich Remmidemmi machen, wenn es um ihre Belange geht. Manchmal hört Politik. Manchmal auch nicht. Und Letzteres oft genug bei Themen, bei denen schnelles Handeln an der Tagesordnung wäre. Wie beim Thema Fachkräftemangel. Irgendwie kommt Sachsens Politik dabei einfach nicht zu Potte. Dabei sind die ausbildbaren jungen Leute da.
Sächsische Piraten wollen einen MDR-Rundfunkrat ohne Parteivertreter
Das Hochhaus der MDR-Zentrale in Leipzig. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Ende April wurde bekannt, dass sich die Staatsregierungen von Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt nicht auf eine baldige Änderung des Rundfunkstaatsvertrages einigen werden. Ein möglicher Grund ist die Frage nach der Besetzung der Aufsichtsgremien: Wieviele Partei- und Staatsvertreter dürfen drin sitzen? - Für die Piraten aus den drei Bundesländern ist die Frage eigentlich klar: Gar keiner.
Leipziger Handwerker haben volle Bücher und so langsam Sorgen mit der Unternehmensnachfolge
Plakat vorm Sitz der Handwerkskammer 2014: Am Außenbild fürs Handwerk wird schon seit ein paar Jahren emsig gearbeitet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Wer wirklich wissen will, wie es der Wirtschaft gerade geht, der liest keine Börsenkurse, der pfeift auch auf die diversen Prognosen der so genannten Wirtschaftsinstitute, sondern fragt seinen Klempner. Wenn er ihn fragen kann, ohne vorher sechs oder acht Wochen warten zu müssen, dann ist die Wirtschaftslage eher belämmert. Handwerker spüren als Erste, ob die Leute Geld im Portemonnaie haben.
Noch mal kurz mit Bernd Heyden auf die alte Schönhauser
Bernd Heyden: Idylle in Grau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Schwarz-Weiß-Fotografien von Bernd Heyden aus dem Prenzlauer Berg der 1960er und 1970er Jahre wirken heute vertraut - wie die Ikonen einer Zeit, die es mittlerweile in die Geschichtsbücher geschafft hat. Aus und vorbei. Weggepackt und ad acta gelegt. Wenn da nicht diese komischen Menschen wären.
L-IZ-Ticketverlosung: And The Wireman am 10. Mai im Neuen Schauspiel
Lynn Wright ist mit And The Wireman live im Neuen Schauspiel (Foto: Solaris Empire/Presse)

Foto: Solaris Empire/Presse

VerlosungWas passiert, wenn ein Künstler Miles Davis und The Doors zusammenschmeißt und statt einem alten Jazzclub in New York ein Leipziger Theaterhaus aufsucht? And The Wiremen verwandelt jeden Club in einen überkochenden Hexenkessel. In diesem Fall soll das Neue Schauspiel der Kessel sein. Die L-IZ winkt kurzfristig mit Freikarten und CDs des aktuellen Studioalbums.
Lok Leipzig: Mit engagierter Teamarbeit viel auf den Weg gebracht
"Die Ära Spauke zeigt, was mit Teamgeist und Zusammenhalt in den Vereinsgremien in einem Verein wie Lok Leipzig erreicht werden kann." Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Als vier furchtlose Lok-Fans im April 2013 das Präsidium des 1. FC Lok übernehmen, verstehen sie sich als Arbeitspräsidium, das den Verein nur retten und dann anderen die Ämter wieder überlassen will. Statt den bereits bei Lok bekannten Finanzfachmann Jens Kesseler wählen sie den bis dahin unbekannten Heiko Spauke am 16. April 2013 zum Präsidenten. Zwei Jahre später tritt der 36-Jährige ab und hinterlässt einen Verein mit einem positiven Image.
Lok Leipzig: Heiko Spauke beendet seine Mission als Präsident
Ende Juni ist Schluss: Lok-Präsident Heiko Spauke tritt von seinem Amt zurück. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Überraschung in Probstheida: Präsident Heiko Spauke wird seinen Posten ab 1. Juli 2015 zur Verfügung stellen. Der 36-Jährige tritt aus Respekt vor dem Amt zurück. Der Finanzexperte ist mittlerweile Geschäftsführer von zwei Firmen und will sich künftig verstärkt seinen Unternehmen, seiner Familie und seinen Freunden widmen. Für das Präsidentenamt bleibe damit nicht genügend Zeit, um es wie allseits gefordert auszufüllen. Spauke will dem Verein allerdings in anderer Position erhalten bleiben und sieht potentielle Nachfolger.
Sächsischer Grünen-Chef durfte im Landtagswahlkampf zu Boykott von AfD-Friseur aufrufen
Die Sache mit der Schere ist entschieden. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Auf der Suche nach einem guten Friseur fragt man lieber nicht Jürgen Kasek. Der sächsische Grünen-Vorsitzende ist gelernter Rechtsanwalt. Verbraucher sollten Friseur-Bewertungen des 34-Jährigen deshalb besser keinen Glauben schenken. Dennoch legte AfD-Coiffeur Ralf Nahlob im vergangenen Jahr eine sarkastische Twitter-Bemerkung Kaseks über seine Fertigkeiten mit der Schere auf die berühmte Goldwaage. Das Oberlandesgericht Dresden erteilte dem Rechtsaußen-Politiker jetzt eine schallende Ohrfeige.
Barbesitzer sitzt nach Naziangriff selbst auf der Anklagebank
Landgericht. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

LeserclubTahsin M. (45) lebt seit 1999 in Deutschland. In Grimma hat der Türke mit der vielbeschworenen sächsischen Gastfreundschaft und Weltoffenheit nicht nur positive Erfahrungen gemacht. Jahrelang terrorisierte ein Neonazi den Betreiber einer Tanzbar. Weil der Wirt am 25. August 2012 voreilig zum Pfefferspray griff, sitzt er nun selbst auf der Anklagebank.
Ständige Publikumskonferenz hat großen Fragebrief an die zuständigen Regierungschefs geschrieben
Heute mal ohne Senderlogo: eine schöne Antenne mit Westempfang. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

"Sehr ernüchternd", nennt Maren Müller, Vorsitzende der Ständigen Publikumskonferenz, die erste Antwort, die sie auf ein Schreiben an die Landessenderanstalten bekommen hat. Darin wurde ihr zwar als Trost mitgeteilt, dass alle Haushalte, die beim alten Rundfunkbeitrag von 17,98 Euro von der so genannten Härtefallregelung profitierten, auch beim niedrigeren Satz von 17,50 Euro beitragsbefreit bleiben. Aber ...
CDU verweist auf deutlich niedrigere Ausfallzahlen in der Statistik des Kultusministeriums
Unterrichtsausfall in sächsischen Schulen im 1. Halbjahr 2013 / 2014 und 2014 / 2015. Grafik: Freistaat Sachsen / SMK

Grafik: Freistaat Sachsen / SMK

Am Montag, 4. Mai, stellte der Landesschülerrat seine 3. Erhebung zum Stundenausfall in Sachsen vor. Vom 9. bis zum 20. März hat er dazu die Schulen in Sachsen angeschrieben. Das Ergebnis war dann selbst für den Landesschülerrat überraschend, denn die Ausfallrate ist sogar noch gestiegen. An den teilnehmenden Schulen fielen über 9 Prozent der Stunden ersatzlos aus.
BUND Leipzig fordert sofortigen Motorboot-Stopp im Floßgraben
Paddler untrwegs auf dem Floßgraben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

So macht sich Leipzigs Politik endgültig unglaubwürdig. Im November verkündete Leipzigs Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal (Die Linke) vollmundig, man habe die Allgemeinverfügung zum Floßgraben erstmals frühzeitig veröffentlicht. Und Motorboote werde es im Floßgraben nicht geben: "Für maschinenbetriebene Wasserfahrzeuge aller Art wird das Befahren weiterhin grundsätzlich untersagt."
Fürs Mitteldeutsche S-Bahn-Netz wurden nicht zu wenige Fahrzeuge bestellt
S-Bahn in der Station Leipzig-Hauptbahnhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Als "Gegendarstellung" hat der Zweckverband für den Nahverkehrsraum Leipzig (ZVNL) seine Stellungnahme zu einer Forderung des Fahrgastverbandes Pro Bahn betitelt, der just zum 1. Mai mehr Fahrzeuge fürs Mitteldeutsche S-Bahn-Netz gefordert hatte. Tatsächlich aber stellt der ZVNL die Analyse des Fahrgastverbandes gar nicht in Frage. Nur irgendwie ist die Realität in Mitteldeutschland nicht so, dass eine schnelle Lösung zu erwarten ist.
Alte Kästnerschule wird als Interim für die “Telemänner” vorbereitet
Das ehemalige Gebäude der Kästnerschule wird ab Herbst zur Außenstelle des Schillergymnasiums. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Im September startet ein neues Gymnasium in Leipzig. Noch nicht eigenständig, erst einmal nur als Außenstelle des Schillergymnasiums in Gohlis. Aber es ist dringend notwendig. Immer mehr innerstädtische Gymnasien platzen aus allen Nähten. Der Plattenbau, den bis 2013 die Erich-Kästner-Grundschule genutzt hat, wird jetzt fit gemacht als Interim.