L-Gruppe legt Bilanz vor

Leipzigs Stadtholding schaffte 2016 ein Plus von 74 Millionen Euro

Für alle LeserAuf den Tag wartet die Leipziger Wirtschaftspresse immer ein ganzes Jahr mit zappelnden Füßen: Schaffen sie es oder schaffen sie es nicht? Es geht um die Bilanz der Leipziger Stadtholding LVV, Mutter der sogenannten Leipziger Gruppe. Macht sie so viel Plus, dass sie die LVB finanzieren kann, oder nicht? Am Mittwoch, 7. Juni, war sie dann endlich, die Bilanzpressekonferenz für das Jahr 2016. 73,9 Millionen Euro Plus hat die LVV 2016 erwirtschaftet.

Trotz aller Bedenken, trotz außerplanmäßiger Steuerabführung, trotz Turbulenzen auf dem Energiemarkt. Alle Andeutungen aus dem Vorjahr, es könnte schiefgehen, mündeten am Mittwoch in die Aussage von OBM Burkhard Jung, dem Vorsitzenden des LVV-Aufsichtsrates: „Die Leipziger Gruppe steht heute auf stabilem Boden.“

Man staunt. Immerhin umwehten den Stadtkonzern jahrelang heftige Stürme. Vor fünf Jahren bekam der Konzern vom OBM ein Sanierungskonzept verpasst. Schulden runter, gefährliche Papiere und Verträge loswerden, Wasserwerkegeschäftsführer Heininger war ja schon weg und hatte seinen Prozess am Hals.

Aber noch immer hängt der Deal, den Heininger mit der Schweizer Großbank UBS eingefädelt hatte, wie ein Damoklesschwert über dem Konzern.

Auch wenn Burkhard Jung genauso wie Norbert Menke und Volkmar Müller, die beiden Geschäftsführer der LVV,  betonte: Ein Sieg der UBS über Leipzig ist eigentlich nicht zu erwarten.

Auch wenn eigentlich der letzte Londoner Richterspruch für den Mai erwartet worden war.

Doch die Londoner Richter prüfen lieber lang und gründlich. Mit dem Richterspruch ist nun, so Norbert Menke, Ende des Jahres zu rechnen. Es geht nur noch darum: Ist beim ersten Prozess, den die Leipziger Wasserwerke eindeutig gewonnen haben, alles richtig zugegangen? Gibt es einen kritischen Punkt? Wenn die Argumentation des Richters stimmt und alle Schritte zum Urteil logisch sind, dann müsste Leipzig auch in der Berufungsverhandlung recht behalten.

Die Summe, um die es geht, sind jene 500 Millionen Euro, die nach wie vor im Raum schweben. Rund 350 Millionen waren es 2010, als die UBS, frech wie eine Schweizer Großbank, die Summe den Leipziger Wasserwerken einfach mal in Rechnung stellte, obwohl man dort wusste, dass man mit Heininger gemeinsam doch irgendwie ein sehr unübliches Seitengeschäft eingefädelt hatte, eine regelrechte Wette, zu der Heininger als kommunaler Geschäftsführer gar nicht berechtigt war.

So ungefähr formulierte es dann auch der Londoner Richter.

Aber da die Berufung noch läuft, schweben die 350 Millionen da, durch die mittlerweile aufgelaufenen Zinsen aufgebläht zu ungefähr 500 Millionen Euro.

Was die Leipziger mittlerweile nicht nur zweistellige Millionenbeträge an Anwaltskosten gekostet hat (reines, echtes Geld der Leipziger, das man sonst in Wasserrohre, Kanäle oder eine kleine Preissenkung hätte investieren können).

So konnte also jetzt noch kein Schlussstrich gezogen werden.

Und die Wasserwerke konnten nicht zum dritten Mal 30 Millionen Euro Gewinn vermelden, sondern nur 24 Millionen.

Denn das Finanzamt wollte auch nicht warten, bis in London alles erledigt ist, sondern hat schon mal eine Umsatzsteuerforderung für den ganzen Klumpatsch gestellt. „Die haben wir dann lieber schnell bezahlt“, sagt Volkmar Müller, der bei der LVV fürs Kaufmännische zuständig ist. Wenn Finanzämter überzeugt sind, sie bekämen Umsatzsteuer (auch wenn die Wasserwerke von den Umsätzen gar nichts hatten), dann zahlt man in Deutschland lieber. Möglich, so Müller, dass man das später mal verrechnen kann. Wenn klar ist, dass die UBS kein Weihnachtsgeschenk bekommt.

Die kleine Spritze ans Finanzamt war dann natürlich eine außerplanmäßige Aufwendung, die das 30-Millionen-Ergebnis der Wasserwerke auf 24 Millionen drückte.

Was trotzdem keinen Ärger machte.

Denn gleichzeitig haben die Stadtwerke ihr Ergebnis gesteigert von 55 auf 64 Millionen Euro. Damit hätte keiner gerechnet im Hause LVV. Immerhin gelten derzeit die Stadtwerke als Sorgenkind, weil sie mitten in der Energiewende stecken, die großen Stromgeschäfte an der Börse wegschmelzen und der Gesetzgeber gerade versucht, ihnen das Geschäft mit den Netzen zu zerschießen.

Aber die Stadtwerke hatten Glück, sie konnten günstig einkaufen. Und dann gab’s auch noch richtigen Winter und viele kalte Tage. Die Leipziger mussten ein bisschen mehr heizen, verbrauchten mehr Fernwärme. Das Ergebnis machte die LVV glücklich, denn die konnte mit dem Geld von Wasserwerken und Stadtwerken wieder problemlos (das betonte auch Burkhard Jung besonders) den Verkehrsleistungsfinanzierungsvertrag erfüllen. Das ist das Konstrukt, über das die LVB jährlich 45 Millionen Euro von der LVV als Zuschuss bekommt.

In Wirklichkeit würde das nicht reichen. Auch nicht mit den 3 Millionen, die der Stadtrat noch extra obendrauf packt.

Tatsächlich „gibt“ die LVV deutlich mehr. Nämlich über die Investitionsprogramme, die mittlerweile alle im Stadtkonzern abgestimmt werden. Das ist ein eigenes Thema.

Wichtig ist, dass  nicht nur OBM und LVV-Spitze sich freuen konnten. Denn dass die L-Holding sich stabilisiert hat, bedeutet eben auch, dass sie auch die nötigen Investitionen stemmen kann, um die wachsende Stadt am Laufen zu halten. Das bringt zwar auch mehr Umsätze. Aber gleichzeitig muss das Wassernetz zukunftsfähig gemacht werden (allein ins Klärwerk Rosenthal müssen demnächst 60 Millionen Euro investiert werden), die Stadtwerke wollen die Gas- und Stromnetze in den eingemeindeten Ortsteilen kaufen (mit der Mitgas streiten sie sich derzeit noch über den Kaufpreis) und die LVB müssen massiv ins Netz investieren, nicht nur in neue Straßenbahnen.

Norbert Menke hat es zumindest schon mal prognostiziert: Wenn die drei Kommunalunternehmen fit bleiben wollen, müssen sie bis 2030 pro Jahr 173 Millionen Euro investieren. So viel wie 2016. Und da stöhnten die Leipziger schon wegen der vielen Baustellen.

Was steht unterm Strich?

73,9 Millionen Euro plus. Das sind rund 15 Millionen Euro mehr als im Vorjahr. Das Geld fließt aber nicht ins Leipziger Stadtsäckel, sondern soll die Kreditwürdigkeit der LVV weiter stärken. Deswegen wurde, was übrig blieb und nicht vom Finanzamt in Rechnung gestellt wurde, in die Rücklagen gesteckt.

„Wir müssen die günstige Zinsphase jetzt nutzen, so viel wie möglich zu investieren“, sagt Volkmar Müller.

Zu tun gibt’s genug.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

LVV
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Beschäftigte bei Amazon Leipzig treten in den Streik
Polizeibericht, 23. Juni: Herber Verlust, Wohnungsbrand, Raubüberfall
„Führende Nullen“ gewinnen HHL-MPI-Leibniz-Mathe-Olympiade 2017
Sachsen endlich Teil der „Koalition gegen Diskriminierung“
Georg-Schumann-Straße: Neues Magistralenmanagement arbeitet sich ein
Mit dem Ferienpass günstiger ins Theater der Jungen Welt
Vorbereitungstreffen zum Jahr der Demokratie am 29. Juni
Für INTER beginnt Vorbereitung am 26. Juni im Mariannenpark
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gewandhausorchester: Shelley, Hampson und Pisaroni begeistern tausende Leipziger im Rosental
Alexander Shelley und das Gewandhausorchester. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserDie beiden letzten Konzerte der Saison gehören traditionell den Leipzigerinnen und Leipzigern. Wie in den Vorjahren folgten am Freitag wieder Tausende der Einladung des Gewandhausorchesters ins Rosental zum „Klassik airleben“. Alexander Shelley führte die Zuhörer als Dirigent und Moderator durch einen Streifzug quer durch die populäre Klassik. Auf dem Programm standen Werke von Komponisten wie Rossini, Mozart, Bizet und Gounod.
Stadtbezirksbeirat Ost beantragt den Kaufvollzug für die Bahnfäche an der Schulze-Delitzsch-Straße
Fläche an der Schulze-Delitzsch-Straße. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

2016 gestand Leipzigs Verwaltung ein, dass die Kaufverhandlungen für das einstige Bahngelände an der Schulze-Delitzsch-Straße in Volkmarsdorf ergebnislos eingestellt worden waren. Was im Leipziger Osten ziemliches Unverständnis auslöste. Denn eigentlich plant die Stadt hier schon seit Jahren, einen richtigen Volkspark anzulegen. Nun droht ihr auch dieses Grundstück durch die Lappen zu gehen, mahnt der Stadtbezirksbeirat Leipzig-Ost.
Studierende haben Ideen entwickelt, wie man die Magistrale im Leipziger Norden beleben kann
Lichtspiele am Huygensplatz: Band-Auftritte, Kunstvorträge und Kurzfilme zogen viele Besucher an. Foto: Alena Endres, ISB, Universität Leipzig

Foto: Alena Endres, ISB, Universität Leipzig

Für alle LeserEine Straße wiederbeleben ist ein bisschen wie Zeitung machen. Am Ende muss es fließen, braucht es markante Geschichte, unverwechselbare Eindrücke und ein paar hübsche Stellen zum Verweilen. An letzteren fehlt es auf der Georg-Schumann-Straße ganz augenscheinlich. So könnte man das Ergebnis eines Real-Labors Leipziger Studierender auf den Punkt bringen.
Eine Petition erster Klasse und die Hoffnung auf weniger Fluglärm im Leipziger Norden
Flieger beim Abkürzen über Leipziger Stadtgebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas der Petitionsausschuss des Bundestages am Mittwoch, 21. Juni, beschloss, ist nach zehn Jahren Warten, Klagen, Kritisieren die Bestätigung, dass die Bürgerinitiativen am Flughafen Leipzig/Halle die ganze Zeit Recht hatten. Auch Flugsicherungen können sich Planfeststellungsbeschlüsse nicht einfach auslegen, wie sie lustig sind. Bürger haben ein Recht darauf, dass solche Beschlüsse eingehalten werden.
Sabine Friedel bittet um Entschuldigung, stellt aber Brunhild Kurth ein grottenschlechtes Zeugnis aus
Sabine Friedel, SPD Sachsen. Foto: Götz Schleser

Foto: Götz Schleser

Für alle LeserWie sieht eigentlich das Sitzenbleiber-Zeugnis einer Ministerin aus? So, wie es Sabine Friedel, bildungspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, am Donnerstag, 22 Juni, in der Landtagsdebatte demonstrierte. Die SPD darf zwar seit 2014 ein bisschen mitregieren. Aber dafür sorgen, dass genug Lehrerinnen und Lehrer eingestellt sind, muss Brunhild Kurth, die Kultusministerin der CDU.
Deutschlands furchtloseste Werbe-Zeitung geht noch immer nicht in Rente
Furchtlos. Foto: Leo Leu

Foto: Leo Leu

„Lies. Leo, lies!“ – „Nein, ich will nicht.“ – „Du musst aber!“ – Sie haben es ja selbst gesehen: Am frühen Donnerstagmorgen steckte ein etwas feucht sich anfühlendes Stück Papier in Ihrem Briefkasten. In meinem auch. Obwohl ich riesengroß dran geschrieben habe: KEINE WERBUNG! – Und noch größer: ÜBERHAUPT KEINE WERBUNG! AUCH KEINE KOSTENLOSEN ZEITUNGEN! – Aber der Analphabetismus greift ja bekanntlich um sich. Keine Lehrer. Musste ja so kommen.
Neue Besitzer gesucht: Eine hastige „Veräußerung“ von Katzen und Hunden
12 Katzen und zwei Hunde werden gerade berühmt. Vielleicht finden sie auch ein neues Zuhause? Foto: Landkreis Leipzig

Foto: Landkreis Leipzig

Für alle LeserDa hat sich also das Landratsamt Leipzig mit einer Meldung über die Weitergabe von Katzen und Hunden einen hörbaren Protest in den sozialen Medien eingehandelt. Am 21. Juni teilte es (via L-IZ.de-Melder) mit, dass es am 27. Juni ab 11 Uhr im Berufsschulzentrum Wurzen zu einer „Veräußerung“ von Tieren kommen wird, welche vor über einer Woche in Obhut genommen, also einem überforderten Tierhalter entzogen werden mussten. Eine Meldung, welche ein wenig nach Versteigerung von gefundenen Rädern oder Koffern klingt und mittlerweile Tierfreunde auf die Barrikaden treibt. Auf Nachfrage der L-IZ.de entschuldigte man sich nun seitens der Behörde für die unglückliche Wortwahl und versucht die mögliche Weitergabe von 12 Katzen und zwei Hunden zu erklären.
Mutmaßlicher Connewitz-Angreifer Florian N. vor Gericht
Randalierer werden in Connewitz am 11. Januar abgeführt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Angriff von Neonazis auf den Stadtteil Connewitz am 11. Januar 2016 ist nun auch ein Fall für die Gerichte. Am Dresdner Landgericht hat heute die Verhandlung gegen zwei mutmaßliche Mitglieder der „Freien Kameradschaft Dresden“ begonnen. Sie sollen sich an Gewalttaten gegen Geflüchtete, Ausländer, Polizisten und Linke beteiligt haben. Dem 27-jährigen Florian N. wird zudem vorgeworfen, in Connewitz randaliert zu haben. Laut MDR hat N. seine Tatbeteiligung zugegeben.
Linke fordert Sachsens Kultusministerin Kurth zum Rücktritt auf
Kultusministerin Brunhild Kurth. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Für alle LeserEs ist wirklich genug. Das dritte Schuljahr hintereinander ist Sachsens Kultusministerin nicht in der Lage, die notwendigen Lehrerinnen und Lehrer einzustellen. Daran ist sie nicht allein schuld. Dazu gehören noch zwei verantwortliche Spitzenpolitiker, die das Desaster mitverbockt haben. Aber für die Linke im Landtag ist die Frage klar: Kultusministerin Brunhild Kurth (CDU) soll zurücktreten.
30 bis 40 Prozent der angewiesenen Baumpflanzungen finden trotz alledem nicht statt
Baumfällung in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Leipzig verliert immer mehr Bäume. Und das sächsische „Baum-ab-Gesetz“, das die Baumschutzsatzungen der Kommunen ausgehebelt hat, hat die Sache eher noch beschleunigt. Wurden in Leipzig 2009 noch 4.856 Genehmigungen zur Beseitigung von Bäumen erteilt sowie 8.961 Ersatzpflanzungen beauflagt, so war die Stadt 2015 nur noch bei 1.404 Genehmigungen gefragt und hat 3.934 Ersatzpflanzungen beauflagt. Aber gefällt wurden deutlich mehr Bäume.
Fördergelder für die neue Grundschule in Probstheida sollen im September beantragt werden
Die Container-Schule in Probstheida. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Man kann ja ungeduldig werden mit dem Leipziger Schulbauprogramm. Erst dauert es ewig, bis man mit Engagement und beharrlichem Protest schafft, dass eine Schule wie die 31. in Probstheida endlich in das Schulbauprogramm der Stadt aufgenommen wird. Und dann hört man wieder jahrelang nichts davon. Und befürchtet, wie Bernd Buchwald, dass das Projekt stillschweigend wieder eingeschlafen ist.
Wer wählt denn die AfD, wenn es nicht der „kleine Mann“ ist?
Eine nicht von allen geliebte Partei ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist nicht völlig neu, was der Leipziger Soziologe Holger Lengfeld von der Universität Leipzig jetzt mit Zahlen untermauert in der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie veröffentlicht hat. Aber es sollte eigentlich den Parteien im Bundestagswahlkampf zu denken geben. Denn AfD-Anhänger sind weder der vielbeschworene „kleine Mann“ noch die „Modernisierungsverlierer“.
Wie sich die Kommunikation der Unternehmen abschottet gegen den störenden „Mediendschungel“
Die Studie „Integrierte Kommunikation 2017“. Cover: Uni Leipzig

Cover: Uni Leipzig

Für alle LeserSeit geraumer Zeit wird ja über das langsame Hinschwinden des Leipziger Journalistik-Lehrstuhls geredet. Sogar im Landtag war es schon Thema. Was nicht Thema war, war die Tatsache, dass Leipzig symptomatisch ist für einen Journalismus, der die unheilvolle Hochzeit mit der PR eingegangen ist. Der PR-Lehrstuhl blüht und gedeiht übrigens, denn er bekommt regelmäßig Unterstützung aus der Privatwirtschaft. Und hilft dann auch gleich mal, den Journalismus auszubooten.
Warum Journalismus mit Vielfalt und Vielstimmigkeit tatsächlich erst beginnt
Der Kaffee steht bereit ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAlle Welt redet über Fakenews, per Gesetz sollen sie aus der Welt geschafft werden. Ein IT-Gigant glaubt, seine Nutzer würden ein Mittel dagegen finden: Putz und weg, oder was? Und jeder User von irgendetwas glaubt zu wissen, was und wie Journalismus auszusehen hat. DER Journalismus, der eine einzig richtige. Die gute Nachricht lautet: Es gibt ihn nicht. Alles, was Sie darüber gehört haben, ist Fakenews.
Nicht nur die Schaumparty war der Knaller
Schaum vor'm Mund. Und auf dem Kopf. Und überall. Das Schaumbad war die Lieblingsstation der Kinder. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserAls am vergangenen Freitagnachmittag mitten im Herzen Grünaus ein krachendes und pfeifendes Feuerwerk losbrach, warf so mancher Anwohner der umliegenden Hochhäuser einen verwunderten Blick aus dem Fenster. Ein erschrockender Passant fragte sicherheitshalber beim patroullierenden "Herrn Schutzmann" nach, ob das hier alles seine Richtigkeit hätte. Hatte es, denn die Pyroshow war der lautstarke Abschluss des jährlichen Grünauer Kinder- und Jugendevents.