Irrenhaus-Tour & ein neues Album 2019

Auf der Insel: Ein Gespräch mit Norbert Leisegang von der Band „Keimzeit“ + Konzert-Bildergalerie vom 14.12.2018 in Leipzig

Für alle LeserAuf den Keimzeit-Sänger Norbert Leisegang zu treffen, wird für einen musikinteressierten Mittvierziger mit Osthintergrund ganz schnell zu einer besonderen Zeitreise. Zurück in die letzten Tage der DDR, mitten hinein in das Gefühl von Aufbruch der 90er und anschließend direkt ins Heute. 30 Jahre Rückschau und ein aktueller Anlass: Die Band „Keimzeit“ ist wieder auf Tour, ungewöhnlich daran ist bei den spielfreudigen Brandenburgern der Anlass. Alle Songs der ersten Platte „Irrenhaus“ reisen mit und bergen eine Überraschung. Sie scheinen keinen Tag gealtert und aktuell wie einst.

Vielleicht geht es ja noch mehr Menschen so – dieses Gefühl, mehrere Leben in dieser Zeit durchlebt zu haben. Viele Stationen seither, viele Begegnungen, viele neue Eindrücke. Und nur wenig blieb dauerhaft. Keimzeit war dennoch irgendwie immer dabei, unterschwellig oft, leise im Gedächtnis. Wenn es hieß, der und er sei irgendwie um 1989 herum „aus der Zeit gefallen“, machte es pling und „Flugzeuge ohne Räder“ schoss einem durch den Kopf. Und wie oft machte es wohl „Kling, klang“, wenn man eine langgestreckte Allee entlanglief?

Norbert Leisegang ist an diesem 3. Dezember in Leipzig, Details zum Auftritt am 14.12.2018 im Täubchenthal besprechen. Zeit für ein Interview, das keines werden konnte, weil sich rasch Verstehen und ein gewisser Plauderton einschlichen.

Zeit auch, dem Kern einer Band nachzuspüren, die sich in der Ankündigung zur „Irrenhaus-Tour“ ungewohnt kämpferisch gibt, wenn es in der Ankündigung heißt: „Der Hofnarr, den Mario Zimmermann seinerzeit so spontan gezeichnet hat, zeigt uns mehr denn je, die lange Nase. Solange neue und alte Strömungen wieder zum Angriff auf humanistische Werte blasen und die eigene Kultur in Haft nehmen wollen, sind Songs wie „Irrenhaus“, „Hofnarr“, „Flugzeuge ohne Räder“ und „Mama, sag mir warum“ mehr als klingende Zeitbilder, Mahner dafür, dass man die Freiheit nicht geschenkt bekommt.“

Apropos Freiheit. Mitten hinein in die Wendewirren knallen die ersten „Keimzeit“-Lieder im Jahr 1988 auf dem DDR-Jugendsender DT64, 1990 folgt die Platte „Irrenhaus“. Für viele wird sie in einer Zeit des Kennenlernens einer anderen Gesellschaftsform zum Soundtrack der Veränderungen. Nachdenklich, fröhlich und ja – auch zum Mitsingen einprägsam nachhaltig – wird es so manchem das Album der Wendezeit.

Dabei hat alles viel früher begonnen.

Als „Keimzeit“ auftaucht, ist die Band schon lange auf Tour und in der ostdeutschen Szene bekannt. Wie lange eigentlich und wann gelang der musikalische Sprung auch über die Mauer?

Wir waren praktisch schon in den 80ern, also ab 1982 ja quasi präsent, im Ostteil Deutschlands, Und schon da gab es natürlich Veranstalter und Verbindungen, auf die haben wir uns natürlich auch in den 90er Jahren verlassen können. Also auch in Leipzig z.B. Allerdings schon in den 80ern hatten Freunde von uns aus Frankfurt am Main versucht, für uns eine Tour zu organisieren.

Also, sie hatten die schon organisiert, und da hieß es eigentlich nur noch, dass Keimzeit die Erlaubnis brauchte, das war 88/87. Und die haben wir nicht bekommen vom Kulturamt.

Also war der Draht schon auch früher da.

Der Draht war da, als wir unser Album in Berlin aufgenommen hatten, wussten wir auch dass z.B. der Jugendsender DT64 ab 89 auch unsere Musik spielt und bis in Oberfranken reingehört wurde. Und dass quasi auch durch diesen Sender und weitere Sender, die grenzüberschreitend waren, also zum Westen hin ausstrahlten, auch Keimzeit gespielt und gehört wurde.

Keimzeit und das Filmorchester Babelsberg – Kling Klang, 2010. Quelle: Youtube

Das ist dennoch ungewöhnlich, das können nicht viele Bands von sich sagen, oder? Da gibt es dann noch vielleicht Karat, die Pudys, wenn man die Ostbands vor Ende 89 betrachtet, die überhaupt so einen Draht schon hatten …

Natürlich, Karat und auch Silly wurden in ganz Deutschland gehört, ich weiß auch, dass zum Beispiel „City“ in Griechenland gehört wurde, da gabs dann so Verbindungen.

Dennoch war alles irgendwie zu eng – Also für die Musik, auch die von Keimzeit, kam die Wende einfach genau richtig, oder?

Unsere Zeit war natürlich dann Anfang der 90er, als wir das erste Album im Haus aufgenommen hatten. Wie gesagt, wir wussten damals nicht wirklich, ob das ein gutes oder ein schlechtes Album war…

Kennst du eine Band die so etwas vorher weiß?

Glücklicherweise nicht.

Das Momentum der Platte „Irrenhaus“ zu dieser Wendezeit ist rückblickend betrachtet beachtlich. Da heißt es „Die Irren ins Irrenhaus, die Schlauen ins Parlament …“ – ich hab als Hörer immer gerätselt: wen meint er jetzt wirklich? Ist es Ironie? Ist es denn heute, rückblickend gesehen, so gekommen?

Ja, das kann man sich wohl fragen. Ehrlich gesagt, wenn ich solche Songs wie Irrenhaus oder Hofnarr oder Ratten geschrieben habe, war meine Intention nicht politisch, ganz und gar nicht. Meine Intention war: Ich brauch gute Wörter, ich will einfach, dass es klingt. Dass dann natürlich bestimmte Reflexionen auch gesellschaftskritisch da mit einflossen, darüber wurde ich mir erst später bewusst.

Also stehen die Lyrik, Worte, die eine breite Fläche haben und vom Hörer interpretiert werden können, im Vordergrund?

Ja. So ist es, und ich glaube das ist nicht nur ein Keimzeit-Phänomen sondern insgesamt bei guten Texten einfach das Phänomen, oder das Gute ist, dass man nicht wirklich mit einer Intention rangeht und sagt, ich hab jetzt das Thema und das will ich unbedingt ausfüllen und quasi am Reißbrett das tue per Text, sondern mich da mit zwei, drei Schlagwörtern erst mal in Bewegung setze und dann guck ich mal, wo ich da am Ende ankomme.

Wenn es halbwegs aus einer Komposition heraus stimmt, ist es wie bei einem Gemälde auch, wenn so ein Ölgemälde stimmt von der Komposition her, dann kannst du da Blumen hinstellen und jemand stellt sich davor und ist völlig ergriffen, und so sehe ichs eben auch in der Musik. Und insofern bin ich da mehr aus dem Bauchgefühl rangegangen und ganz und gar nicht politisch. Ich hab mich so und so in den 80er Jahren für Politik gar nicht interessiert.

Das wäre die nächste Frage gewesen. Norbert Leisegang wird Diplomlehrer für Mathematik/Physik und dann arbeitet man als Traktorfahrer und Rettungsschwimmer – ist das so eine Art gesellschaftlicher Entzug zu DDR-Zeiten gewesen?

Nene (schmunzelt), das muss man dann wahrscheinlich im Kontext der Zeit sehen …

Das versuche ich gerade.

…bevor ich zum Studium antrat, war ich Traktorist in einer LPG, um ein bisschen Geld zu verdienen. Rettungsschwimmer war ich immer nebenbei, um im Sommer mir auch noch mal ein paar Penunzen dazuzuverdienen.

Aber da steht nichts von „war dann 5 Jahre Lehrer an einer Schule“. Das war ja die versteckte Frage.

Das ist richtig, wenn das die Frage ist …

Keimzeit 2015 beim

Keimzeit 2015 beim „Courage zeigen“ auf dem Leipziger Marktplatz. Foto: L-IZ.de

Ich frage deshalb, weil es gerade in den 80ern immer mehr Menschen gab, die haben sich passiv entzogen und nicht mitgemacht, sich ein Stück rausgenommen aus der DDR-Gesellschaft. Bei Norbert Leisegang und Band steht sicher schon da einfach die Musik im Vordergrund oder wird immer stärker schon zu der Zeit, so liest sich alles, was man über diese Jahre so findet.

Genau, ich hab dann Anfang der ersten Hälfte der 80er mein Studium für Mathematik und Physik im Lehramt quasi absolviert und wusste danach, dass ich nicht Lehrer werde. Dann bin ich zur Direktorin, zum Kreisschulrat gegangen…

Das war ja nicht ganz einfach in der Zeit.

Ne, das war nicht einfach, da hatte ich ein Disziplinarverfahren an den Hacken, aber letztendlich hat man mich entlassen. Und dann hab ich quasi gejobbt ne Zeitlang und parallel dazu wusste ich aber, ich gehöre auf die Bühne. Und dann hatte ich eben auch durch meine Geschwister und verschiedene Freunde Mitstreiter gefunden. Die waren so quasi Neo-Hippies, die sich gesagt haben, „wir machen da weiter, was in den 70ern, 60ern wichtig war“.

Und dann haben wir mehr und mehr unseren Spielplan verdichtet und waren dann, soweit ich mich erinnern kann, schon in den 80ern teilweise über 120mal im Jahr auf der Bühne.

Entsteht dort schon diese Familie, diese um die Band offenkundig sehr treue Community im realen Leben? Die Konzerte sind immer gut verkauft, dagegen scheint die Resonanz im Netz (bei Facebook habt ihr mit 6.800 Fans eher kleinere Zahlen) eine eher untergeordnete Rolle zu spielen. Bis heute gilt Keimzeit als ausgemachte Liveband zum „Anfassen“ mit jährlich rund 60 Auftritten.

Mittlerweile, ja. Man muss dazu sagen, vielleicht dass Keimzeit auf jeden Fall eine Liveband ist, wir aber seit den 90ern auch unsere Alben aufgenommen haben und es natürlich schätzen, quasi, künstlerisch ist man mit so einer Album-Produktion sehr, sehr rege. Man überlegt sich: was nimmt man auf, was nimmt man weg, mit wem arbeitet man zusammen. Wir haben mit verschiedenen Produzenten zusammengearbeitet, die uns künstlerisch, sagen wir mal, sehr progressiv beeinflusst haben.

Das „elektromagnetische Feld“ (1998) wurde immerhin von Franz Plasa (ua. Nena, Rio Reiser und Udo Lindenberg) produziert …

Unter anderem. Und was du jetzt auch sagst mit der Resonanz. Ob man nun virtuell oder, was weiß ich, im eigentlichen Keimzeit-Umfeld bei den Konzerten Resonanz und Sympathie bekommt oder Ablehnung, das haben wir – mittlerweile ist die Band seit über 35 Jahren auf der Bühne – in allen Höhen und Tiefen bislang durchlebt, es gibt natürlich auch Leute …

Norbert Leisegang - einer, der mit seiner Band aus einem Konzert eine Insel zu machen versteht. Foto: L-IZ.de

Norbert Leisegang – einer, der mit seiner Band aus einem Konzert eine Insel zu machen versteht. Foto: L-IZ.de

Was heißt Ablehnung?

Dass bestimmte Generationen mit uns meinetwegen die 20er Lebensjahre durchlebt haben und dann Anfang 30 gesagt haben: Jetzt hab ich eine Familie, einen Job, jetzt muss ich mich um andere Dinge kümmern. Und Keimzeit – ich hab das schon so oft gehört, jetzt hör ich mir etwas anderes an, jetzt hab ich eine andere Band …

Ich nenne mal meine zwei „andere Bands“ (von vielen) aus dieser Zeit. Da stand damals im Plattenregal mit „Irrenhaus“, später noch „Im elektromagnetischen Feld“ Keimzeit neben CDs von Hans Eckardt Wenzel und Element of Crime. Dabei kamen mir vor allem Wenzel und Eure „Irrenhaus“ ähnlich aufbruchsgeladen vor: jetzt hab ich die Möglichkeit ne Platte zu machen, jetzt krieg ich Radio-Möglichkeiten. Die „Irrenhaus“ wirkte lange vorgereift oder sind da auch ganz spontane Nummern dabei, die ich nicht wahrgenommen habe?

Nein, du hast da komplett Recht. Es sind eigentlich alles Kompositionen die wir ab 1986/85 schon live gespielt haben und dann, wenn man so will, 5 oder 6 Jahre später zusammengefegt haben. Wir hatten sicher noch 30 Songs, die wir hätten aufnehmen können und auch das nächste Album „Kapitel 11“ hat sich noch vorrangig aus diesem Fundus gespeist. Und wir brauchten nur 12 oder 13 Lieder, die es ja dann bei der „Irrenhaus“ gewesen sind, da konnte man natürlich aussuchen.

Werden alle Lieder aus der Zeit bei den verbleibenden Irrenhaus-Konzerten gespielt?

Ja. Und da wir dieses Album jetzt wieder komplett im Konzert spielen, merke ich – und das ist eine subjektive Einschätzung natürlich meinerseits – dass jeder Song ein Gewicht hat, wie du auch schon sagst. Musikalisch mussten wir hier und da noch mal Hand anlegen, vielleicht ein bisschen komprimieren, weil so viel Soli wie damals werden wir wahrscheinlich nie wieder spielen können.
Aber grundsätzlich funktionieren die Songs damals wie auch heute.

Und dann gibt es natürlich ne Menge Leute, die damals in den 90ern „Irrenhaus“ so oder auch „Flugzeuge ohne Räder“ liebgeschätzt haben und es jetzt auch natürlich hören wollen. Es gibt aber auch Leute die das einfach nicht kennen, dieses Album.

Apropos: 30 Jahre ist das Album nun praktisch alt, da ist eine ganz neue Generation erwachsen geworden in der Zeit …

Genau, und die lassen sich anzünden, die hören das als neues Album, als neue Songs quasi. Sie wissen zwar, dass es ein altes Album ist, aber die lassen sich ganz schnell anstecken. Und dann merke ich, diese Songs, und das ist das schöne, dieses ersten Albums, verbinden Alt und Jung, Kenner und Nichtkenner.

Das Konzert am 14. 12. 2018 in Leipzig (1). Alle Bilder L-IZ.de

Was mir in der Vorankündigung zum Irrenhaus-Konzert aufgefallen ist, ist das fast schon kämpferische Motto: „Hier passieren wieder Dinge in diesem Land. Es geht um Humanismus und Aufklärung.“ Herzlich Willkommen nochmals also bei der L-IZ in dem Zusammenhang. Gibt es da Auslöser-Punkte, gibt’s da bestimmte Trigger-Punkte, wo ein Norbert Leisegang gesagt hat: Moment, was ist das jetzt? Was passiert hier gerade? Das geht mich was an? Oder ist es eher ein schleichender Prozess?

Ja, wenn ich sage, dass ich mich in den 80ern und in den 90ern eigentlich nicht für Politik interessiert habe, dann hat sich das in den Nullerjahren und auch jetzt in der letzten Zeit verändert – wahrscheinlich auch mit meinem Alter zusammenhängend – dass ich doch das ein oder andere wahrnehme, auch an Gesellschaftskritik.

Und sehe aber trotzdem meinen Stand als – sagen wir mal – Singer-Songwriter nicht anders als in den 80ern. Also wenn ich Songs schreibe, denke ich nicht propagandistisch. Es darf einfließen, wenn ich gesellschaftskritische Ideen oder Gedanken habe, aber ich sehe mich da nicht als politisch engagierten Songschreiber.

Aber es ist ja eine Haltung wenn man zum Leipziger Courage-Festival kommt, dort auch mit Clueso zusammen auf der Bühne durchaus deutlich wird.

Darauf wollte ich jetzt zu sprechen kommen. In der Band unterhalten wir uns sehr wohl, was im Land, was in Europa und weltweit passiert. Der eine ist auf einer Reise in Chile unterwegs gewesen, kommt zurück, ein anderer ist in der Ukraine gewesen: und dann unterhalten wir uns eigentlich mehr darüber, wo wer war und was er da erlebt hat. Und wenn wir dann eine Einladung bekommen zu „Leipzig zeigt Courage“, dann gibt es einen demokratischen Konsens in der Band und wir sagen ja.

Wir müssen jetzt nicht irgendwelche Sätze prägen und Parolen raushauen, sondern es reicht eigentlich, wenn wir mit unserer Haltung, die so und so grundlegend liberal und humanistisch ist, auf die Bühne gehen. Denn es ist glaubwürdiger, als wenn ein Leisegang plötzlich was loskrähen würde, wo man sich fragt, ja was meint der jetzt damit.

Oder, will der jetzt in die Politik?

Genau. Und das können andere besser machen, und insofern will ich damit nur sagen: Schuster, bleib bei deinen Leisten und das werd ich immer tun. Also in dem Moment, wo ich mich eben als Entertainer und Humanist sehe, dann ist das mein Genre.

Das Konzert am 14. 12. 2018 in Leipzig (2). Alle Bilder L-IZ.de

Das Grummeln der vergangenen Jahre gerade im Osten wird sicher auch an Keimzeit nicht vorbeigegangen sein. Machen wir es mal konkret: warum sind z.B. Ostdeutsche nicht wirklich sehr konstant und sehr klar für offene Grenzen?

Sind sie ja.

Sind sie ja – aber? Die Stimmungslage ist da manchmal eine andere, obwohl wir Ostdeutsche selbst erleben durften, wie sich eine Grenze öffnet und eine Mauer fiel …

Wir wünschen uns, dass sie alle für offene Grenzen sind. Sind sie nicht.

Reden wir über Zahlen: um die 25% steht die Prognose für die AfD in Sachsen. Und das ist ein deutliches Zeichen. Hat sich bei Euch bei Konzerten in Ostdeutschland in der Stimmungslage im Publikum etwas spürbar geändert? Gibt es da Signale oder ist die Keimzeit-Welt heil geblieben?

Ja und nein, also da muss ich doch differenzieren. Das eine ist, was sich jetzt mittlerweile als ganz normal anfühlt, dass Keimzeitsympathie – also ich find die Band toll, ich geh zu Konzerten – sich ablöst zu „ich lass dann mal los“. Das find ich normal. Ich bin natürlich verschnupft, wenn man mich ablehnt und Keimzeit irgendwie nicht mehr hören will. Aber ich kann es mittlerweile einordnen und sage mir, das ist menschlich, das ist ganz normal, passiert mir mit anderen Bands, mit anderen Künstlern, mit bestimmten Schauspielern auch. Das ist das eine.

Und das andere jetzt, was Ablehnung und Zuspruch betrifft: Die Stimmung ist bislang in den Konzertsälen, wie meinetwegen in Hamburg in der Markthalle, genauso smooth, geschmeidig und sagen wir mal liberal und aufmerksam wie in Leipzig. Will sagen, wahrscheinlich schaffen wir uns durch unsere Konzerte eine Blase …

Es gibt sie also – die Keimzeit-Welt.

Genau, unser eigenes Universum. Die Leute, die dahin kommen, da haben wir keine dummen Zwischenrufe, ich werd auch nicht angegriffen und ich werde auch nicht politisch „angemacht“ oder was auch immer. Man versucht sich aufeinander einzustellen. Im besten Falle funktioniert das, man ist gegenseitig aufmerksam und dann kriegt man da so ein ganzes Blumenbeet zustande für so einen Abend, wo dann jeder – Band als auch Publikum – aus der Veranstaltung rausgeht und sagt: Irgendwas ist hier gerade passiert, was total schön war.

Es ist durchaus eine Insel. Ich meine, wenn ich mich mit Freunden treffe, ist das auch eine Insel, wenn wir hier zusammensitzen, dann sind wir auch quasi eine Insel. Und sind in etwa in unseren Grundhaltungen ähnlich verortet.

Dennoch erlebt ja auch Norbert Leisegang persönlich das Meer um diese Insel herum. Also wir reden übers persönliche Erleben.

Das persönliche Erleben ist schon, dass ich bei einigen Entwicklungen, die politisch oder gesellschaftlich um mich herum passieren, ein gutes oder ein schlechtes Gefühl habe. Richtig Angst allerdings hab ich nur einmal bekommen in Brasilien, als ich dort beraubt wurde, ausgeraubt wurde. Da wurde ich von Junkies überfallen und da hab ich dann wirklich bis auf die Knochen extreme Angst gehabt. Das ist mir im Übrigen hier in Deutschland nie passiert, glücklicherweise, und insofern, also diese Grundangst ist mir nicht anheim.

Aber Angstfreiheit ist auch schon mal ein Statement.

Ich will ja gar keine Statements. Vielleicht magst du die lieber haben als ich, aber Statements haben ja oft den Makel, dass sie überzogen sind und dass sie nicht überall gelten, und da wärs jetzt Quatsch wenn ich jetzt sagen würde ich hab Angst oder ich hab keine Angst. Ich hab hier und da schon natürlich ein mulmiges Gefühl, aber das ist dann situationsbezogen. Grundsätzlich gesellschaftlich fühl ich mich in Deutschland sehr wohl, nach wie vor und ich reise. Also ich bin auch unterwegs und weiß, dass es in anderen Ländern, sagen wir mal, doch krasser zugeht als in Deutschland.

Die Kriminalitätsbelastung in Deutschland sinkt – ein lebenswertes Land also, in dem sich aber eben auch zunehmend Spannungen zeigen, wie sie auch schon in anderen europäischen Ländern zu beobachten sind. Obwohl dort vielleicht die Entwicklungen begründeter sind als gerade bei uns.

Allerdings, möchtest du z.B. jetzt in Polen leben, oder in Ungarn?

Keimzeit gemeinsam mit Saxophonist Ralf Benschu. Foto: Frank Gaudlitz

Keimzeit gemeinsam mit Saxophonist Ralf Benschu. Foto: Frank Gaudlitz

Ach, Polen schon, ja. Polen war immer mal so eine Idee, da ich da einige Ecken kenne … Das ist eine ganz andere Frage: Warum mag ich ein Land?

Genau.

Ich kenne zum Beispiel Krakau ein wenig und dachte damals: wow, einfach eine wunderschöne Stadt, die Menschen sind unfassbar freundlich …

Und dennoch gibt es auch den Katholizismus in Polen, den ich in gewissem Sinne infrage stelle: diese strikte Gläubigkeit oder auch bestimmte andere Entwicklungen in Polen, wo ich sagen würde, das ist gesellschaftlich etwas, was mir nicht gefallen würde. Aber die polnischen Menschen, also mit denen verbindet mich ne ganze Menge.

Letzte Frage und diese lautet immer: Was hab ich vergessen zu fragen, wozu du aber unbedingt noch was sagen möchtest? Vielleicht noch etwas zur Keimzeit-Leipzig-Historie im Vorfeld des Leipziger Konzertes am 14. Dezember 2018.

Ne lange Geschichte und darüber sind wir froh. Ohne dir Honig ums Maul zu streichen, will ich sagen, wir sind immer froh, wenn auch die Medien in Leipzig, also Print, Internet und auch bewegtes Bild uns bei Konzerten oder bei einem neuen Album, ob nun Retro wie Irrenhaus oder bei dem zukünftigen Album „Das Schloß“ was wir im Februar 2019 rausgeben werden, unterstützen.

Viel Erfolg im Täubchenthal und bis Anfang 2019 also. Danke für das Gespräch.

Die Band Keimzeit, Tourdaten und Infos im Netz

Keimzeit spielt am 14.12.2018 im Täubchenthal Leipzig. Restkarten an der Abendkasse.

Keimzeit mit Saxophonist Ralf Benschu auf Irrenhaus-Tour

InterviewKeimzeitNorbert Leisegang
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Sonderausstellung im Bach-Museum widmet sich drei begabten Musikerinnen und ihrer Beziehung zu Bachs Musik
Zwischen Fanny Hensel und Clara Schuman fehlt nur das Bild von Anna Magdalena Bach. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben im großen Jubiläumsjahr für Clara Schumann. Da wundert es nicht, dass auch das Bach-Museum die begnadete Pianistin und Komponistin in eine besondere Ausstellung mit aufnimmt. Zusammen mit zwei anderen Musikerinnen, die zutiefst mit dem Werk von Johann Sebastian Bach verbunden sind: Fanny Hensel, der Schwester von Felix Mendelssohn Bartholdy, und Anna Magdalena Bach, der musikalischen Frau an der Seite des Thomaskantors.
Fridays for Future lädt am 30. August auch in Leipzig zur großen Klima-Demonstration zur Landtagswahl ein
Genug geredet heißt das Signal von Fridays for Future auch in Leipzig. Die Jugendlichen sind mit der Analyse fertig und kämpfen. Am 21. und 22. dann in Aachen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAuch wenn es kaum eine Partei so plakatiert hat, ist die sächsische Landtagswahl eine Klimawahl. Die Sachsen entscheiden, ob sie eine Regierung bekommen, die kluge Entscheidungen zur Anpassung des Landes an den Klimawandel trifft, oder ob am Ende eine Kohle-Regierung dabei herauskommt, die den notwendigen Richtungswechsel wieder für fünf Jahre blockiert. Deswegen lädt auch „Fridays For Future“ Leipzig extra zur einer Wahl-Demo am 30. August ein.
Thomanerchor Leipzig eröffnet Chorjahr mit Motette am Freitag in der Nikolaikirche
Thomanerchor Leipzig. Foto: Matthias Knoch

Foto: Matthias Knoch

Nach dem Ende der Sommerferien eröffnet der Thomanerchor Leipzig das Schul- und Chorjahr 2019/20 am Freitag, 23. August, mit einer Motette (18 Uhr) in der Nikolaikirche. In dem Gotteshaus, das zur Leipziger Amtszeit Johann Sebastian Bachs und noch bis in die 1940er-Jahre zu den Hauptwirkungsstätten der Thomaner zählte, erklingen unter der Leitung von Thomaskantor Gotthold Schwarz Werke von E. Fr. Richter, J. Gallus, J. S. Bach / G. Ph. Telemann, D. Buxtehude, M. Reger.
Kandidaten-Check von Abgeordnetenwatch: Lobbyismus, Vermögenssteuer, Landarztquote, Kita …
Wahlplakate an der Petersstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWorum geht es eigentlich bei der Sachsenwahl am 1. September? Geht es wirklich um Migration, wie die einen behaupten, eine Bewahrung von Heimat? Oder geht es um Kohleausstieg und Lösungen für den Klimawandel? Oder geht es gar um die Frage: Wer regiert wirklich – die gewählten Parteien oder die Lobby-Organisationen, die in Hinterzimmern ihre Interessen durchdrücken? Zumindest diese Frage stellte Abgeordnetenwatch den Direktkandidat/-innen der Parteien. Mit erhellendem Ergebnis.
Kanalschwimmer: Ulrike Draesners Roman über die intensive Einsamkeit des Schwimmers im Ärmelkanal
Ulrike Draesner: Kanalschwimmer. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Ende fühlt man sich, als habe man ein ganzes Buch durchschwommen. Und wisse letztendlich selbst nicht: Hat man nun die rettende Küste erreicht? Ist man gescheitert oder aufgefischt worden? War es Charles’ letztes Stündchen, in dem er zumindest für sich sagen konnte: Jetzt weiß er, was Maude meinte? Jetzt könnte er im Reinen sein mit sich, sich quasi entschlüpft?
NPD und AfD eingeladen: Klimadiskussion in Dresden nach Kritik abgesagt
NPD und AfD sollten an einer später abgesagten Klimadiskussion teilnehmen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Klimadiskussion unter dem Titel „Fakten statt Geblubber“, die am Freitagabend, den 23. August, in Dresden stattfinden sollte, ist abgesagt. Die Organisatoren, die Dresdner Gruppen von „Parents for Future“ und „Scientists for Future", reagierten damit auf massive Kritik, nachdem unter anderem die rechtsradikalen Parteien AfD und NPD eingeladen waren.
Von Diktatur halten die Berliner nicht viel
Diskriminierungserfahrungen der Berliner. Grafik: Berlin-Monitor

Grafik: Berlin-Monitor

Für alle LeserBerlin hat jetzt auch einen Monitor. So wie Thüringen einen Thüringen-Monitor hat und Sachsen einen Sachsen-Monitor. Und die ersten Ergebnisse, die am Mittwoch, 21. August, vorgestellt wurden, zeigen etwas, was der Sachsen-Monitor eher verwischt als deutlich macht: In Großstädten ticken die Menschen anders als in ländlichen Regionen. Nicht nur die Lebenswelten driften auseinander, auch die Einstellungen zu Demokratie und Weltoffenheit.
LVB sehen keine Zukunft mehr für die Straßenbahnverbindung zum Völkerschlachtdenkmal
Buslinie 70 auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb das so eine gute Idee ist? Leipzig denkt zwar intensiv über den Ausbau des Straßenbahnnetzes nach, um den Anteil des ÖPNV im täglichen Verkehr deutlich zu erhöhen. Aber die bis jetzt noch bestehende Ausweichstrecke über die Richard-Lehmann-Straße soll 2021 im Zuge der Komplettinstandsetzung der Schlachthofbrücke am MDR zurückgebaut werden. Eine notwendige Sanierung der Gleise, so die LVB, sei nicht förderfähig.
Was kann man tun, wenn Vorgesetze kein Vorbild sind und mit den Mitarbeitern nicht kommunizieren?
Treppenhaus im Neuen Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bilanz, die Leipzigs Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning am Dienstag zog, war knapp, aber deutlich: „Stadt-Mitarbeiter sind zufrieden und dennoch kritisch“. Die Stadtverwaltung von Leipzig bietet zwar eine Menge interessanter und abwechslungsreicher Arbeitsplätze. Aber in der Mitarbeiterführung gibt es in einem Viertel der Stadtverwaltung spürbare Probleme.
Dornier 328NEU soll ab 2023 am Flughafen Leipzig/Halle gebaut werden
Wirtschaftsminister und Vize-MP Martin Dulig und Fertigungsleiter Nico Neumann betreten die D328NEU. Foto: SMWA/Bonss

Foto: SMWA/Bonss

Für alle LeserSeit ein paar Tagen schon wurde gemunkelt. Seit Mittwoch, 21. August, ist es jetzt offiziell: Das US-amerikanische Luft- und Raumfahrtunternehmen Sierra Nevada Corporation (SNC) und die 328 Support Services GmbH (328SSG) haben am Mittwoch, 21. August, ihre Pläne zur Gründung eines neuen Flugzeugherstellers am Flughafen Leipzig/Halle bekannt gegeben.
Wessen Erbe ist eigentlich die ostdeutsche AfD?
Ein Ei und das andere: AfD und Pegida als Einheit auch in der Optik. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDa ackern sich die demokratischen Parteien die ganze Zeit ab, sich in einem relativ fairen politischen Wettbewerb zu behaupten – und dann kommt eine Marketingtruppe in Blau-Rot und beansprucht einfach mal die Wende für sich. Oder doch die Friedliche Revolution? Zahlreiche bekannte Bürgerrechtler verwahren sich gegen den Missbrauch. Aber hat nicht eher Andreas Wassermann recht, der in seinem „Spiegel“-Essay schreibt: „Die AfD gehört zum Erbe von '89“?
Warum kann die SPD ihre Erfolge in der Regierungskoalition nicht in Wählerstimmen ummünzen?
Klare Ansage in Lindenau. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWie macht man eigentlich Wahlkampf als Noch-Regierungspartei, auch wenn man die ganzen fünf Jahre immer nur der kleine Koalitionspartner war wie die SPD in Sachsen? Eine nicht ganz unwichtige Frage in einer Zeit, wo die SPD immer wieder dafür abgestraft wird, weil sie als kleiner Koalitionspartner der CDU das Weiterregieren ermöglicht. Da geht selbst das unter, was die SPD gegen den großen Partner durchgesetzt hat. Wie soll der Wähler das sortieren?
Mehr als 1.000 Menschen protestieren gegen Mini-Poggenburg-Kundgebung + Video
Etwa 1.000 Menschen demonstrierten in Connewitz. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserEtwa 1.000 Menschen beteiligten sich am Mittwochabend, den 21. August, an einer antifaschistischen Demonstration des Aktionsnetzwerkes „Leipzig nimmt Platz“ durch Connewitz. Anlass war eine Kundgebung von André Poggenburg auf der Richard-Lehmann-Straße. An dieser beteiligten sich zehn Personen.
Ticketverlosung: Wassertropfen & Seifenblase. Ein Ringelnatz-Abend
Ringelnatz-Lesung im Botanischen Garten. Foto: Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik

Foto: Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik

VerlosungAm 13. September gibt es im Botanischen Garten Lesung Nr. 2 der neuen Reihe Die besondere Edition „Joachim Ringelnatz. Wassertropfen & Seifenblase“. Das Text-/Hörbuch ist anlässlich des 4. Gedichtfilmwettbewerbs zur Lyrik des 1883 in Wurzen als Hans Bötticher geborenen Ringelnatz erschienen. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1x2 Freikarten zu ergattern.
„Friedlich einschlafen und nicht mehr aufwachen“: 80-Jährige Seniorin soll wegen versuchten Mordes ins Gefängnis
Erika S. nimmt zum Prozessauftakt neben ihrem Verteidiger Hagen Karisch Platz. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserÄußerlich gefasst nahm Erika S. am Mittwoch ihr Urteil entgegen: Die 80-Jährige soll wegen versuchten Mordes an ihrem Ehemann ins Gefängnis. Sie hatte versucht, ihn und sich selbst mit Schlaftabletten zu töten, da sie mit der Pflege des schwer Demenzkranken überfordert war. In seiner Urteilsbegründung ging der Richter auch auf die Frage ein, warum die Kammer trotz schwieriger Umstände diese harte Entscheidung traf.