2.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Veranstaltungen

Semperoper Dresden: Erste Opernpremiere nach Lockdown

Am 1. November 2020 feiert in der Semperoper Josef E. Köpplingers Neuinszenierung von Mozarts „Die Zauberflöte“ Premiere. Mit Omer Meir Wellber am Pult der Sächsischen Staatskapelle Dresden und einer exquisiten Besetzung, u.a. mit René Pape als Sarastro und Nikola Hillebrand in ihrem Debüt als Königin der Nacht, erwartet das Dresdner Premierenpublikum wieder der gewohnte Operngenuss.

„Nach dem Eingesperrtsein“ – Lesung und Lieder mit Stephan Krawczyk und Utz Rachowski

Nachdem coroanabedingt die für den Welttag der politischen Gefangenen geplante Veranstaltung im Literaturhaus Leipzig nicht stattfinden konnte, gibt es nun „nach dem Eingesperrtsein“ einen neuen Termin. Dieser Termin gilt auch als ein Zeichen der Solidarität, um die durch die monatelange Schließung betroffenen Gastronomie zumindest partiell zu unterstützen.

Vom Bürstenroboter zum Musikautomaten: Industriekultur interaktiv erleben

Die aktuelle Sonderausstellung WerkStadt Leipzig. 200 Jahre im Takt der Maschinen im Haus Böttchergäßchen erzählt auf anschauliche Weise von Maschinen und Menschen in der vielgestaltigen Industriegeschichte Leipzigs. Im Herbstferienprogramm des Stadtgeschichtlichen Museums werden speziell Kinder und Familien angesprochen, Leipzig zur Zeit der Industrialisierung auf aktive Weise zu erkunden und dabei auch kreativ tätig zu werden.

GlobaLE: Kolonialgeschichte & Kritik am BAYER-Konzern

Am Mittwoch, 21. Oktober ist die Bildungsreihe um 20 Uhr im Ost-Passage Theater (Konradstraße 27) im Stadtteil Neustadt-Neuschönefeld zu Gast. Gezeigt wird der Dokumentarfilm „Der lachende Mann - Bekenntnisse eines Mörders“ (DDR / 1966) der beiden Dokumentarfilmer Walter Heynowski und Gerhard Scheumann.

Sonderausstellung präsentiert einmalige Zeugnisse des schwierigen Neubeginns in Leipzigs Schulen 1945

Vor 75 Jahren, im Oktober 1945, wurde nach Monaten der Schließung, der bedingungslosen Kapitulation und dem Ende des Nationalsozialismus der Unterricht in den Schulen Leipzigs wieder aufgenommen. Das Schulmuseum nimmt dies zum Anlass für die Sonderausstellung „Schule nach der Stunde Null. Leipzig 1945/46“. Sie ist vom 16. Oktober bis 22. Dezember zu sehen und kann bei freiem Eintritt im Rahmen der Dauerausstellung besichtigt werden.

Am 24. und 25. Oktober im Westflügel Leipzig: Einmal Schneewittchen, bitte

Man nehme einen schönen Prinzen, ein einsames Mädchen, sieben verzückte, verrückte Zwerge, eine böse Stiefmutter, ein bisschen Magie, eine Menge Neid, eine große Portion Freundschaft, einen vergifteten Apfel und ein Happy End. So in etwa müsste das Rezept für: „Einmal Schneewittchen, bitte“ aussehen, das in der Märchenapotheke „Pacco & Co.“ von einem warmherzigen Hund und seiner stürmischen Assistentin zusammengestellt wird.

Wundervolle hausmusikalische Signale

Eine besondere Leipziger Form der Bürgerteilhabe an der Kulturausübung ist die Notenspur-Nacht der Hausmusik. Seit 2015 hat sich die Veranstaltung zu einem der weltweit größten Hausmusikereignisse entwickelt. Ohne Musik in den Häusern und Familien gäbe es keine Spitzenensembles wie Thomanerchor oder Gewandhausorchester. Bürgerinnen und Bürger laden in der Hausmusik-Nacht in ihre privaten Räume ein, um ihre Musikliebe mit Freunden und unbekannten Gästen zu teilen.

Heute: Königlicher Glanz – Konzert in der Nikolaikirche

Holger Gehring wirkt als Organist an der Dresdner Kreuzkirche, der größten Kirche Sachsens. Eine rege solistische Konzerttätigkeit führt ihn durch das In- und Ausland. Er begleitet den Dresdner Kreuzchor auf seinen Konzertreisen.

Denkmalchor mit Friedensbotschaft zum Gedenkkonzert

Zum 207. Jahrestag der Völkerschlacht bei Leipzig ist der Denkmalchor zum Gedenkkonzert am 18. Oktober, 16.00 Uhr, als musikalischer Friedensbotschafter unterwegs. Das Ensemble unter Leitung von Philipp Goldmann singt Stücke mit Friedensbotschaften aus fünf Jahrhunderten. Das Konzert mit Werken von Schütz bis Gjeilo findet Corona bedingt erstmals in der gigantischen Ruhmeshalle des Völkerschlachtdenkmals statt. Der Eintritt ist kostenlos.

Wanderausstellung 18. Oktober: Der Abgrund, der mal Heimat war

Noch rund 18 Jahre will der RWE-Konzern im Rheinischen Braunkohlerevier Dörfer abbaggern, Menschen gegen ihren Willen umsiedeln und ganze Landstriche verwüsten. Eine Katastrophe - für Klima, Natur und die Menschen in den bedrohten Ortschaften.

9. GEDOK-Konzert SchattenKLANG – „Musik vergessener Komponistinnen“

Konzert zu Ehren der Gründerin der GEDOK Leipzig Edith Mendelssohn Bartholdy vor 90 Jahren und anlässlich des 150. Geburtstag von Ida Dehmel 2020 – GEDOK Gründerin Kompositionen aus deren Lebenszeit.

Am 16. Oktober im Cineplex Leipzig: I Am Greta

Greta Thunberg wurde für ihren Einsatz gegen die Klimakrise bereits mit dem Menschenrechtspreis von „Amnesty International“ sowie dem „Alternativen Nobelpreis“ ausgezeichnet. Die unglaubliche Geschichte der Klimaaktivistin ist nun in der Dokumentation I AM GRETA zu sehen.

Hund, Krokodil und eine Kabaratte: 2. Figurentheaterfestivial Kon-FIGUR-ation im Budde-Haus

Vom 23. bis zum 25. Oktober geht's tierisch zu im Budde-Haus. Tierisch theatralisch. Figurentheatralisch! Zum zweiten Mal lädt das kleine Figurentheaterfestival Kon-FIGUR-ation Kinder und Erwachsene zu vier ganz verschiedenen Aufführungen ein. Vom Drama über Satire bis zum klassischen Kaspertheater. Und Tiere spielen meist die Hauptrollen.

Notizen aus der (ostdeutschen) Provinz: Lesereise mit Cornelius Pollmer und Lukas Rietzschel

Alles bleibt anders. Zu diesem Schluss könnten Leserinnen und Leser kommen, wenn sie Pollmer und Rietschel lesen und hernach die Welt durch deren Brille betrachten. Auf Fontanes Spuren wanderte der Dresdner Journalist und Autor Cornelius Pollmer durch Brandenburg und fand sich in so manch „komischem Tag“. Und der 1994 geborene Schriftsteller und Journalist Lukas Rietzschel erinnerte sich in „Mit der Faust in die Welt schlagen“ poetisch nüchtern an seine Jugend im ostsächsischen Räckelwitz der Nachwendezeit.

Konzert am 18. Oktober in der Leipziger Taborkirche: Ensemble Felix

Am kommenden Sonntag, 18. Oktober, erklingt um 18.00 Uhr Männerchormusik der Taborkirche Leipzig-Großzschocher. Wir, das das Dresdner Männerquartett Ensemble Felix bringen unser Programm „Zuversicht“ mit, welches ursprünglich für die geplante Ostsee-Tour gedacht war. Aber Musik und Texte passen auch ganz wunderbar auf die aktuelle Situation.

euro scene Leipzig: Zwei Tanzstücke aus Deutschland und ein Theaterstück aus Belgien

Die euro-scene Leipzig begeht vom 3. bis 8. November 2020 ihr 30. Jubiläum. Unter dem Motto „Alles nicht wahr“ zeigt das Festival zeitgenössischen europäischen Theaters und Tanzes 12 Gastspiele aus 7 Ländern in 22 Vorstellungen und 7 Spielstätten.

D21 Kunstraum verwandelt sich in Radiostation

Vom 12. November bis 22. Dezember ist im D21 die Ausstellung „Is anybody out there?! 100 Jahre Radio in Deutschland“ zu sehen, die gleichzeitig auch ein partizipatives Radioprojekt ist. Sie wird am Donnerstag, 12. November, um 19 Uhr eröffnet.

Ab dem 7. November im Cineding: ONE WORD – Leipzig-Premiere

ONE WORD ist ein partizipativer Dokumentarfilm über die Auswirkungen des Klimawandels auf die Republik der Marshallinseln und ihre Bevölkerung. Der Film wurde unter Einbeziehung der Marshallesen in Filmworkshops entwickelt und gedreht, welche über einen Zeitraum von neun Monaten dauerten.

Am 14. Oktober in der Cinémathèque: Ein Teil von uns

Nadja hat ihr Leben endlich im Griff – ein guter, erfüllender Job, eine eigene Wohnung und eine neue Liebe. Doch nach Jahren ohne Kontakt zu ihrer Mutter Irene, taucht diese plötzlich auf und bricht damit wieder mitten in ihr Leben ein. Erneut muss sich Nadja ihrer familiären Situation stellen.

Am 13. Oktober in der Cinémathèque: Das deutsche Kettensägenmassaker

Westdeutsche Metzger verfallen angesichts der Nachricht des Mauerfalls in einen regelrechten Blutrausch und schlachten ahnungslose DDR-Bürger, die ihnen vor die Kettensägen geraten.

Aktuell auf LZ