Steuerland Deutschland – Wirklich ein so teures Pflaster?

Steuern begegnen uns bei absolut allem, was Geld und Besitz anbelangt. Und natürlich gibt es viele Meinungen dazu. Die meisten sehen in ihnen ein notwendiges Instrument, um dem Staat Handlungsfreiheit für die Gemeinschaft und somit seine ureigenste Aufgabe zu verleihen. Einige wenige Charaktere gehen in ihrer Argumentation hingegen sogar so weit, Steuern als Diebstahl anzusehen.

Doch egal, wo man sich selbst verortet, immer wieder wird Deutschland für seine Steuerpolitik kritisiert. Erst kürzlich veröffentliche die Hans-Böckler-Stiftung einen WSI-Verteilungsbericht, welcher belegt, dass ärmere Haushalte immer ärmer werden. Kann die sin einem so modernen Land wie Deutschland mit einem profitablen Steuersystem überhaupt möglich sein?

Manche werfen dem Staat zu geringe Ausgaben vor. Mehr noch sehen es als besonders teures Land an und immer wieder gibt es in den Medien Berichte über Steuerverschwendungen – zuletzt prominent durch den Skandal um die Gorch Fock und die Berateraffäre der ehemaligen Verteidigungsministerin von der Leyen.

Aber wie sieht es tatsächlich aus? Ist Deutschland wirklich ein Land (zu) hoher Steuern und Verschwendungen oder ist das Jammern auf hohem Niveau? Der folgende Artikel geht diesen Fragen nach.

Deutschland und die Steuern: Wo wir stehen

In der Schule dürften die meisten Leser gelernt haben, dass in Deutschland drei staatliche Ebenen Steuern erheben dürfen: Bund, Länder und Kommunen. Aber welche Steuern gibt es eigentlich? Und wie viel nimmt die Bundesrepublik dabei überhaupt ein?

Diese Steuern gibt es in Deutschland

Vermutlich wissen die wenigsten, wie viele unterschiedliche Steuerarten es hierzulande im Detail überhaupt gibt. Jeder dürfte die Lohnsteuer kennen, die Kfz-Steuer oder die Mehrwertsteuer. Aber was wird denn noch alles besteuert?

Tatsächlich sind es aktuell genau 41 Stück. Sie reichen von der Abgeltungssteuer über Getränke-, Mehrwert- und Stromsteuer bis zur Zwischenerzeugnissteuer. Letztere hat übrigens nicht etwa, wie man vielleicht glauben könnte, etwas mit industriellen Halbzeugen zu tun, sondern mit Getränken. Genauer solchen Getränken, die in Sachen Alkoholgehalt zwischen Wein und Spirituosen liegen, aber kein Schaumwein sind. Das sind beispielsweise Sherry oder Portwein.

Strenggenommen muss man zu diesen Steuern, die nur im Inland erhoben werden, auch noch die Zölle hinzurechnen, die gezahlt werden müssen, wenn etwas aus dem Ausland nach Deutschland bzw. in die EU verbracht wird. Werden Waren ausgeführt, fallen dafür in Deutschland keine Zollgebühren an.

So viel nimmt Deutschland insgesamt an Steuern ein

Manch einen mag es vielleicht überrascht haben, dass es „nur“ 41 Arten von Steuern plus die Zölle gibt. Allerdings ist das, was dadurch in die Staatskasse kommt, mehr als beeindruckend. Für das Jahr 2018 waren es insgesamt 776,3 Milliarden Euro; ein Plus von 5,7 Prozent oder 41,7 Milliarden Euro gegenüber 2017. Auf die drei Steuer-Einnahmequellen verteilt sieht das so aus:

  • 322,4 Milliarden nahm der Bund ein
  • 314,1 Milliarden nahmen die Länder ein
  • 111,4 Milliarden nahmen die Kommunen ein

Dabei sei allerdings unterstrichen, dass das „nur“ die Steuereinnahmen sind. Weitere Gelder durch sonstige Einnahmen der BRD (etwa Gebühren für die Nutzung von Dienstleistungen, Verkäufe von Staatseigentum usw.) trieben die Einnahmen zuletzt in Richtung der Billionen-Grenze.

So viel Geld gibt Deutschland wieder aus

Foto: adobe.com / REDPIXEL

776,3 Milliarden plus weitere Milliarden aus anderen Quellen stehen also zur Verfügung. Davon muss alles zwischen Autobahnsanierung und Zellenreinigung im Gefängnis bezahlt werden. Stellt sich die Frage: Reicht dieses Geld denn? Denn wir alle dürften ja von der berühmten „Schwarzen Null“ gehört haben, die seit Jahren als Leitlinie gilt.

Zunächst einmal: Schwarze Null bedeutet, dass ein Haushalt präzise so viel einnimmt, wie er ausgibt und keine neuen Schulden gemacht werden. Gegebenenfalls gibt es ein leichtes Einnahmenplus, aber grundsätzlich ist der Haushalt ausgeglichen. In Deutschland werden die Haushalte von Bund und Co. für das kommende Jahr hinsichtlich zurückliegender und aktueller Einnahmen und Ausgaben geplant – immer Grund für langwierige Debatten, denn natürlich möchte jedes Ressort möglichst viel Geld haben.

Für den Bundeshaushalt 2018 sah es so aus:

  • Die Einnahmen beliefen sich auf 347,6 Milliarden Euro
  • Ausgegeben wurden 336,71 Milliarden

Allerdings ist der Gesamthaushalt ungleich größer. Insgesamt kommt Deutschland deshalb für 2018 auf Einnahmen von 944,4 Milliarden Euro, von denen 901,5 Milliarden ausgegeben wurden.

Das ist insofern gut, als dass Deutschland keine neuen Schulden aufnehmen musste. Dadurch wird seit Jahren die bestehende Staatsverschuldung abgebaut und nähert sich aktuell wieder einem Wert von um die 60 Prozent des Bruttoinlandsproduktes, wie es seit zirka 1995 lange Jahre der Fall war (allerdings: im besten Jahr, 1970, lag die Verschuldung bei gerade einmal 17,8 Prozent des BIP).

Wie wird der Staatshaushalt verteilt?

Prinzipiell sind die einzelnen Haushalte der drei Bereiche, die Steuern erheben dürfen, sowie der Gesamthaushalt ein riesiger Geldtopf, von dem jeder etwas abhaben möchte. Betrachten wir nur den Bund, sieht es in diesem Jahr hinsichtlich der geplanten Ausgaben von 356,4 Milliarden Euro folgendermaßen aus:

Der größte Empfänger ist mit 145,26 Milliarden das Bundesministerium für Arbeit und Soziales.

Deutschland und die Steuern: In Relation

Wir wissen nun, was Deutschland einnimmt und wofür es die Gelder wieder ausgibt. Allerdings ist es schwierig, diese Zahlen zu verstehen und einzuordnen, wenn man keinen Vergleich hat. Das übernimmt der zweite Teil unseres Artikels.

Deutschland und die OECD

Ein wichtiger Maßstab für einen solchen Vergleich ist die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) – ein Zusammenschluss von 36 Staaten, die zu den global am höchsten entwickelten gehören.

Dieser Bund veröffentlicht regelmäßige Zahlen, die die Steuern und Sozialabgaben in Relation zu den jeweiligen Gesamt-Arbeitskosten setzen. Anders formuliert: Die OECD verrät, wie hoch die Belastung des Durchschnittsbürgers durch Steuern ist.

An diesem Punkt bekommen all jene etwas Rückenwind, die Deutschland für ein teures Pflaster halten:

  • Für deutsche Singles sind es 49,5 Prozent Abgabenanteil.
  • Für deutsche vierköpfige Familien immerhin noch 34,4 Prozent.
  • Der Mittelwert liegt bei 41,95 Prozent – OECD-Schnitt sind rund 25,5 Prozent.

Was die Belastung von Singles angeht, liegt Deutschland damit auf Platz zwei der teuersten Länder des Verbunds. Vor uns liegt nur Belgien mit 52,7%. Bei der Familien-Belastung hingegen liegen viele Länder vor uns. Problem: Von den rund 51,5 Millionen 18-65-Jährigen in Deutschland sind 17 Millionen Singles – Tendenz seit Jahren steigend.

Die Mehrwertsteuer

Die Mehrwertsteuer ist wohl die Steuer, der sich niemand entziehen kann, weil sie auf wirklich jedes Produkt und Dienstleistung anfällt. Wer allerdings glaubt, dass die 19 bzw. 7 Prozent viel seien, liegt wiederum falsch.

Tatsächlich gibt es eine ganze Reihe von Ländern, die bei dieser Verbrauchsabgabe mehr erheben – in Ungarn liegt der Standardsatz etwa bei 27 Prozent, in Brasilien, Norwegen, Schweden und Kroatien bei 25.

Der Einkommensteuer-Höchstsatz

Foto: adobe.com / Craig

Wer viel hat, soll auch viel abgeben – so zumindest die wiederkehrende Forderung von verschiedenen Parteien und Politikern weltweit. Hierzulande wird dem Bund regelmäßig vorgeworfen, der Einkommensteuerhöchstsatz von 42 Prozent wäre zu niedrig. Gemäßigte Forderungen, etwa von SPD-Vizekanzler Olaf Scholz, wollen 45 Prozent. Die Bundestagsfraktion der Linken fordert in einem etwas ungewöhnlichen Vergleich „zurück zu Helmut Kohl“ und wünscht – wie zur Regierungszeit dieses CDU-Bundeskanzlers – wieder 53 Prozent.

Was das anbelangt, wäre Deutschland selbst in Erfüllung dieser Forderung noch relativ günstig, denn es gibt Länder mit einem erheblich höheren Spitzensteuersatz:

  • Aruba: 59 %
  • Schweden: 57 %
  • Japan: 56 %
  • Dänemark: 56 %
  • Österreich: 55 %
  • Finnland: 54 %

Selbst wenn man noch den Solidaritätszuschlag dazurechnet, ist Deutschland mit exakt 47,475 Prozent Höchststeuersatz nicht nur aktuell „harmlos“, sondern befindet sich in Gesellschaft zahlreichen weiteren Nationen, die zwischen 40 und 50 Prozent erheben.

Das Thema Steuerverschwendung

Ganz gleich, ob man gerne oder weniger gerne Steuern zahlt. Wenn es etwas gibt, dass Angehörige sämtlicher politischen Strömungen eint, dann Wut auf Steuerverschwendung. Doch wo es für viele andere steuerrelevante Daten globale Vergleiche gibt, existieren für Steuerverschwendung keine vertrauenswürdigen Vergleichsmodelle. Dies liegt unter anderem daran, dass kein Staat gerne zugibt, dass er mit anvertrautem Geld nicht sorgsam umgeht und es letztlich Interpretationssache ist, ob eine Steuerverschwendung vorliegt oder nicht.

Für Deutschland gilt das sogenannte Schwarzbuch der Steuerzahler, herausgegeben vom Bund der Steuerzahler, als allgemeingültiges Werk. Das listet nicht nur Fälle von als solcher bewerteter Verschwendung, sondern kritisiert auch immer wieder Kostenexplosionen bei öffentlichen Bauprojekten – etwa der Elbphilharmonie, bei der die Kosten unrühmliche 924,7 Prozent über der ursprünglichen Schätzung lagen. Selbst beim berüchtigten BER‑Flughafen sind es (bislang) nur 206,4 Prozent.

In Sachen Steuerkreativität

Deutschland wird gerne vorgeworfen, hohe Kreativität in Sachen Steuererfindung zu entwickeln. Zuletzt bei der emotional diskutierten, von der Union unlängst abgelehnten aber nach wie vor medial relevanten CO2-Steuer – an der vor allem kritisiert wird, dass es in Form der Ökosteuer bereits seit 1999 eine solche Steuer gäbe. Ähnlich große Diskussionen entfachte eine derzeit von einigen Politikern angedachte SUV-Steuer.

Tatsächlich ist wirkliche Kreativität, zumindest auf Bundes- und ferner Landesebene, kaum zu erkennen. Allerdings gibt es auf kommunaler Ebene durchaus gewisse Steuern, die man so bezeichnen könnte:

  • In Köln existiert seit 2003 eine Sexsteuer, die für Prostituierte sowie anhängige Gewerbe (etwa Swingerclubs) gilt.
  • In Fürth gilt für öffentlich aushängende Automaten eine umgangssprachlich „Luftsteuer“ genannte Abgabe, die verhindern soll, dass zu große Automaten zu viel öffentlichen Raum einnehmen.

Jedoch darf man nicht vergessen, dass es ein sogenanntes kommunales Steuerfindungsrecht gibt. Das erlaubt Gemeinden zwar die „Erfindung“ eigener Steuern, setzt aber in der Praxis immer wieder Grenzen: Als Hamburg beispielsweise 2011 eine „Blaulichtsteuer“ nach österreichischem Vorbild einführen wollte, bei der eine Gebühr von 40 Euro für Polizeieinsätze erhoben werden sollte, die auch ohne die Beamte hätten geregelt werden können (etwa Unfallaufnahme bei Parkremplern), wurde die Idee schnell wieder ad acta gelegt.

Welches sind die ältesten Steuern?

Die Bundesrepublik wurde bekanntlich am 23. Mai 1949 gegründet. Allerdings gilt das nicht für sämtliche Steuern, die auch im Jahr 2019 noch existieren. Tatsächlich reichen die Wurzeln einiger davon weit zurück:

  • Die Biersteuer von 0,787 Euro je Grad Plato Stammwürze pro Hektoliter, existiert prinzipiell seit dem 15. Jahrhundert und wurde von Anfang an im Grundgesetz festgehalten.
  • Die Rennwett- und Lotteriesteuer wurde bereits 1922 erlassen. Sie erfuhr 2012 eine Novellierung und umfasst seitdem auch den Online-Bereich.
  • Die Schaumweinsteuer wurde 1902 zur Finanzierung der kaiserlichen Kriegsflotte erdacht und seitdem nicht mehr abgeschafft. Die damit bezahlte Flotte versenkte sich 1919 im britischen Scapa Flow selbst.
  • Die Kaffeesteuer hat ebenfalls jahrhundertealte Wurzeln und wurde bereits 1949 in ihrer jetzigen Form beschlossen.

Der große Rest der Steuern ist deutlich jüngeren Datums und stammt entweder aus dem bundesrepublikanischen Gründungsjahr oder wurde noch später eingeführt – etwa die bereits erwähnte Ökosteuer. Damit ist Deutschland vergleichsweise unauffällig. In Großbritannien beispielsweise existiert die Einkommensteuer bereits seit 1798.

Deutschland und die Steuern: Das Ergebnis

Alles also gar nicht so schlimm? Oder schröpft Deutschland nun doch seine Bürger unverhältnismäßig? Die Antwort: Es kommt darauf an. Es ist beides korrekt.

Foto: adobe.com / Microgen

Schlechte Vergleichbarkeit

Eigentlich scheint es ganz einfach: Man wirft einen Blick auf die Pro-Kopf-Belastung in und sieht, welches Land ein teures Steuerpflaster ist – wie bei der erwähnten OECD-Studie, die enormen Wiederhall in der globalen Medienlandschaft fand.

Wann immer derartige Vergleiche gezogen werden, neigt man in Deutschland dazu, mit dem Finger auf andere Länder zu zeigen. So etwa die USA, die vielen hiesigen Steuergegnern wie ein Utopia erscheinen – etwa wegen der Tatsache, dass dort beispielsweise je nach Bundesland gar keine Mehrwertsteuern erhoben werden oder sie zumindest sehr niedrig sind.

Allerdings ist es nicht so einfach. Denn jedes Land hat einen anderen staatlichen Versorgungsgrad. Just im Musterland USA hält sich der Staat aus vielem heraus, was unter anderem dazu führt, dass die Bürger viel mehr ihres (natürlich höheren) Nettoeinkommens in Dinge investieren müssen, die hierzulande „all-inclusive“ sind. Das führt praktisch dazu, dass man solche Vergleiche immer mit einer gehörigen Portion Vorsicht genießen sollte.

Meinungsbildung über die Besteuerung in Deutschland

Ein weiterer wichtiger Grund, weshalb Deutschland häufig nicht nur als Hochsteuerland, sondern noch extremer tituliert wird, liegt mitunter an der schlechten Informationspolitik dazu. Niemand möchte gerne höhere Abgaben bezahlen, dementsprechend emotional verlaufen oft die Debatten über Änderungen oder auch Neueinführungen von Steuern.

Nicht selten führt dies dazu, dass es auf den Durchschnittsdeutschen so wirkt, als würde beinahe jeden Tag eine neue Steuer diskutiert – obwohl es sich ja eindeutig nachweisen lässt, wann welche komplett neue Steuer eingeführt wurde. Und das waren auf Bundesebene zuletzt die Abgeltungssteuer (2009) und die Luftverkehrssteuer (2010).

Wenn etwas derartiges politisch die Runde macht, muss der Bürger darüber in den Medien informiert werden. Allerdings wäre es sicherlich wünschenswert, dass die öffentlichen Debatten darüber entschärft werden – wonach es jedoch nicht aussieht.

Lebenshaltungskosten und Lohnniveau

Deutschland liegt bekanntermaßen in Sachen Preisniveau einige Prozentpunkte über dem EU-Durchschnitt. Dies in Kombination damit, dass die Reallohnentwicklung, besonders in Betrachtung der langen Zeitreihen, seit 1990 nur recht schleppend verlief, sorgt dafür, dass Deutschland nicht wegen, sondern beinahe „trotz“ der Steuern ein teures Pflaster ist.

Über viele frühere Jahre Deutschlands konnte man damit rechnen, dass sich ungefähr jedes Vierteljahrhundert das Lohnniveau verdoppelte. Tatsächlich jedoch haben sich die Reallöhne seit der Wiedervereinigung, also seit rund 30 Jahren, nur um 25 Prozent gesteigert. Von Jahr zu Jahr wirkt das viel. In der Summe und vor allem im Vergleich mit früheren Zeiträumen jedoch zeigt sich, dass das zu wenig ist.

Viel Nachholbedarf bei Singles

Die Wissenschaft weiß längst, dass es auch in Zukunft höchstwahrscheinlich immer mehr Singles bzw. Unverheiratete in Partnerschaften geben wird. Und bereits die erwähnte OECD-Studie zeigt ganz klar, dass Deutschland in Sachen Steuern vor allem bei den Singles unverhältnismäßig hohe Belastungen produziert.

Wo bei Familien in den jüngsten Jahren real viele Erleichterungen geschaffen wurden, um ihre Steuerbelastung zu verringern, kommt bei Singles wenig bis nichts an. Tatsächlich ein Punkt, an dem man das politische Deutschland ohne Wenn und Aber kritisieren muss. Hier sind die Steuern bei Weitem zu hoch und bedürfen einiger Arbeit.

Hohe Komplexität

Wer seine Steuererklärung selbst erledigt, ohne eine entsprechende Ausbildung genossen zu haben, weiß, dass Deutschland es eine komplizierte Angelegenheit ist. Die unterschiedlichen Formulare, die Steuerarten und deren Ausformulierungen sind nicht leicht zu verstehen.

Das System ist einfach enorm komplex. Ansätze, das verworrene System zu vereinfachen, gab es in der Vergangenheit immer wieder. Leider schaffte wenig bis nichts davon die Hürden durch die Gesetzgebungsverfahren. Mit ein Grund dafür: Die Besteuerung soll möglichst fair erfolgen. Dazu wurden im Laufe der Zeit immer mehr zusätzliche Vorgaben geschaffen.

Das Ende vom Lied: Deutschland hat wissenschaftlich u.a. von der Weltbank nachgewiesen eines der kompliziertesten Steuersysteme weltweit. Auch das ist etwas, das man ankreiden muss. Und nach Meinung vieler, nicht nur unter den Gehaltsempfängern, sollte es das oberste Ziel aller Behörden, die mit Steuern zu tun haben, sein, hier Abhilfe zu schaffen, bevor auch nur über eine weitere Steuer debattiert wird.

Zusammengefasst

Ja, Deutschland ist ein Hochsteuerland. Doch es ist längst nicht so teuer, wie es von vielen Seiten angekreidet wird. Das ändert aber nichts daran, dass es enorm viel Verbesserungspotenzial gibt. Das ist sowohl eine Aufgabe für die Legislative, die es sich endlich zur Aufgabe machen müsste, das Steuersystem radikal zu entschlacken, statt es zu verschlimmbessern. Und es ist eine gesamtwirtschaftliche Aufgabe, dafür zu sorgen, dass sich das Lohnniveau wieder so entwickelt, dass trotz der hohen Einnahmen noch die viel zitierte „Luft zum Atmen“ bleibt.

 


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Was gutes Leben ist: Warum die Verwandlung der Welt mit Dankbarkeit, Gelassenheit und dem Gefühl für das richtige Maß beginnt
Anselm Grün: Was gutes Leben ist. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr ist wohl der bekannteste Mönch und spirituelle Ratgeber derzeit in Deutschland: der Mönch der Benediktinerabtei Münsterschwarzach Anselm Grün. Und er war auch der Mann, der vielen Redaktionen als erstes einfiel, als sie ab März jemanden suchten, der erklären kann, wie man mit erzwungener Einsamkeit im Corona-Shutdown zurechtkommen kann. Mönche müssen so etwas doch wissen.
Freitag, der 10. Juli 2020: Die Kurve bleibt flach
Auch in Leipzig ist die Kurve flach, aber nicht ganz so flach wie im Rest Sachsens. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDas Ende der Woche bietet einen guten Anlass, auf die Entwicklung der Corona-Zahlen in Sachsen zurückzublicken. Die schlechte Nachricht: Die meisten Neuinfektionen gibt es in Leipzig. Die gute Nachricht: Es sind nur neun innerhalb einer Woche. Die Stadt äußert sich derweil zum Projekt Eutritzscher Freiladebahnhof, das laut „Bild“ mittlerweile „auf der Kippe“ steht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 10. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Die „Völkerschauen“ und Ernst Pinkert im Zoo Leipzig – wann und wo erfolgt die Aufarbeitung?
Straßenschild Ernst-Pinkert-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie AG Leipzig Postkolonial begrüßt die aktuelle öffentliche Auseinandersetzung über Leipzigs koloniales Erbe, einschließlich der Debatten über den Leipziger Zoo, seinen Gründer Ernst Pinkert und die von ihm veranstalteten „Völkerschauen“. Wir sehen dies als Auftakt für eine überfällige Aufarbeitung der Kolonialzeit und ihrer Spuren in der Gegenwart in der städtischen Erinnerungspolitik. Diese ist heute angesichts aktueller Ereignisse, dem weltweit offenkundigen Rassismus sowie dem Widerstand dagegen, dringlicher denn je.
Mit genehmigtem Hygienekonzept noch 70 Veranstaltungen bis Jahresende 2020
Das Leipziger Messegelände. Foto: Leipziger Messe

Foto: Leipziger Messe

Für alle LeserDie Leipziger Buchmesse war eine der ersten Veranstaltungen, die wegen der Corona-Pandemie im März abgesagt werden mussten. Das Virus erschwert ausgerechnet große Veranstaltungen, das, womit die Leipziger Messe ihre Geschäfte macht. Und dabei war ihr Veranstaltungskonzept in den letzten Jahren aufgegangen. Auch 2019 konnte der Umsatz gesteigert werden.
Tempo 30 im kompletten Südteil und Querungsverbot für Kraftfahrzeuge an der Richard-Lehmann-Straße
Tempo 30 am Wiedebachplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich wäre das Thema längst gegessen, wenn die Stadt gleich nach der Verabschiedung des Radverkehrsentwicklungsplans 2012 darangegangen wäre, die Bernhard-Göring-Straße tatsächlich zur Fahrradstraße zu machen. Sie wäre von Radfahrer/-innen längst angenommen, Kraftfahrer hätten sich dran gewöhnt. Und es hätte viele Unfälle so nicht gegeben. Jetzt hat das Verkehrs- und Tiefbauamt die Straße wenigstens erst einmal zur Tempo-30-Zone gemacht.
Der Stadtrat tagte: Anbau-Kubus der Apollonia-von-Wiedebach-Schule wird gebaut und Turmfalke muss umziehen + Video
Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 8. Juli, wurde auch das mittlerweile heiß diskutierte Projekt des geplanten Schulanbaus an der Apollonia-von-Wiedebach-Schule in Connewitz vom Stadtrat abgestimmt. Ein Projekt, bei dem am Ende nicht wirklich klar war, wer für die desolate Informationspolitik eigentlich verantwortlich war: Die Baubürgermeisterin? Der Sozialbürgermeister? Die stadteigene LESG als Bauträger? Hätte der Stadtrat überhaupt noch zeitlichen Spielraum gehabt, wären wohl so richtig die Fetzen geflogen.
Die kleine Beltjungfrau: Ein Zeichentrickfilm zeigt Zerstörung durch den drohenden Ostsee-Tunnel
Die kleine Beltjungfrau. Grafik: Beltretter e.V.

Grafik: Beltretter e.V.

Für alle LeserDas Urteil ist hart, aber deutlich: „Unsere Meere werden geplündert, zerstört und verschmutzt, nur für den kurzfristigen Profit – mit drastischen Folgen für die Artenvielfalt und letztlich für uns alle“, sagte Thilo Maack, Greenpeace-Meeresbiologe, anlässlich der jüngsten Studie von Greenpeace zu Ostsee und Nordsee. Beiden Meeren geht es dreckig, ihren Fischbeständen sowieso. Und eigentlich müssten die Anrainer die Finger von jedem Bauprojekt lassen, das die sensiblen Gebiete zu stören droht. Hilft jetzt wenigstens die kleine Beltjungfrau?
Donnerstag, der 9. Juli 2020: Klimadebatten bestimmen den Tag
Kundgebungsteilnehmer/-in vor der Kongresshalle, in der der Stadtrat tagte. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenSei es die anderthalbstündige Debatte im Stadtrat, die Präsenz von Klimaaktivist/-innen vor der Kongresshalle oder das Anbringen von Werbeplakaten in der Nacht zuvor – das Klimathema dominiert den Tag in Leipzig. Außerdem: Der Fall Oury Jalloh sorgt weiter für Fragezeichen und sächsische Kinos dürfen sich über finanzielle Hilfen freuen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 9. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verschiebt die Klimarettung um eine Woche + Video
Der Druck von außen wächst freundlich aber bestimmt. Die Omas for Future und die Parents bei der Übergabe der Klimawünsche an OB Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig war im vergangenen Oktober dem Beispiel vieler Städte gefolgt und hat den „Klimanotstand“ ausgerufen. Nun soll ein Sofortmaßnahmenprogramm folgen. Die Abstimmung darüber war eigentlich für Donnerstag, den 9. Juli, geplant. Doch weil kurzfristig noch einige Änderungsanträge hinzukamen, entschied sich die Mehrheit des Stadtrates, die Abstimmung um eine Woche zu verschieben.
Der Stadtrat tagt: Konzept für die Umweltbibliothek geplant, aber kurzfristig nicht mehr Geld
Stadtrat Michael Neuhaus (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Umweltbibliothek hat einen hohen Stellenwert für vergangene und aktuelle Kämpfe der Umweltbewegung. Darüber herrschte im Stadtrat weitgehend Einigkeit. Kurzfristig mehr Geld bekommt sie dennoch nicht. Stattdessen soll die Verwaltung bis September ein langfristiges Konzept für den Erhalt der Einrichtung erarbeiten. Denkbar wäre, dass die Stadtbibliothek die Trägerschaft übernimmt.
Der Stadtrat tagte: Verwaltung hat jetzt aller zwei Jahre Berichtspflicht zum Ausbau des Radnetzes in Leipzig + Video
Die Baudezernentin Dorothee Dubrau (Parteilos) bei einer ihrer letzten Ratsversammlungen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich war es eher eine Informationsvorlage, die der Stadtrat zur Kenntnis nehmen sollte: Nach Jahren des Wartens hat das Dezernat Stadtplanung und Bau endlich ein neues Konzept „HauptnetzRad und Wegweisung SachsenNetz Rad“ erarbeitet, das das veraltete Konzept aus dem Radverkehrsentwicklungsplan von 2010 ersetzen soll. Was nicht nur die SPD zu der drängenden Frage brachte: Und wann kommt endlich der neue Radverkehrsentwicklungsplan?
Pfarrer Andreas Dohrn im Interview: „In kirchlichen Konflikten klare Kante zu zeigen, hat sich bewährt.“
Andreas Dohrn hat eine Meinung. Er ist aktiv und mischt sich in die Diskussion zu aktuellen Themen ein, so wie hier bei der Demo am 16. Mai gegen das unsolidarische Bündnis Widerstand2020. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit Freitag, 26. Juni im HandelEr ist engagiert und streitbar. Pfarrer Andreas Dohrn mischt sich ein und bringt sich ein. Zuletzt stritt er sich mit Finanzbürgermeister Torsten Bonew und beide blockierten sich gegenseitig auf Facebook, beim Rücktritt des Sächsischen Landesbischofs Carsten Renzing bohrte Dohrn so lange, bis sich etwas tat. Aber haben nun die Konflikte in der Gesellschaft zugenommen oder mischt er sich gern ein? Was hat Corona mit der hiesigen Kirche gemacht und warum hat die Peterskirche die Toiletten tagsüber nun immer geöffnet?
Der Stadtrat tagt: Feuerwerk soll reduziert werden – Verwaltung zweifelt Rechtmäßigkeit an
Stadtrat Jürgen Kasek (B 90/Die Grünen) am 20. Mai 2020 in der Kongresshalle zur Ratsversammlung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSilvesterfeuerwerk spaltet nicht nur die Meinungen jener, die es lieben oder hassen, sondern auch den Leipziger Stadtrat. Kaum eine Fraktion war sich am Donnerstag, den 9. Juli, einig, wie sie sich zu einem Antrag der Grünen verhalten soll, der auf eine deutliche Einschränkung des Feuerwerks abzielte. Am Ende gab es mehrheitlich Zustimmung. Die Verwaltung hat jedoch bereits erklärt, dass viele Maßnahmen rechtswidrig wären.
Der Stadtrat tagt: Die erste Fortsetzung der Juli-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenEinen neuen Baubürgermeister gewählt, ein Statement gegen Islamfeindlichkeit beschlossen, die Termine für den Doppelhaushalt 2021/22 bestimmt und einiges mehr – das war der erste Teil der Ratsversammlung. Am heutigen Donnerstag geht es gleich weiter, unter anderem mit einer „klimapolitischen Stunde“. Die L-IZ wird darüber und über weitere Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Endlich wieder vor Publikum: TheaterBundT freut sich aufs Freilufttheater mit „Don Quijote“
TheaterBundT: Don Qhijote. Foto: Clemens Albert

Foto: Clemens Albert

Für alle LeserDarf gespielt werden? Lange haben Theaterfreunde gezittert – jetzt gibt es auch von TheaterBundT die gute Nachricht: Ab Samstag, 18. Juli, gibt es wieder Sommertheater in Leipzig. In der Open-Air-Saison 2020 lockt der Cervantes-Klassiker „Don Quijote“ in einer denkbar kuriosen Inszenierung … Und das auch noch in Connewitz: auf der Freiluftbühne im „Willsons“ in der Bornaischen Straße 3.