Wovon Leipziger träumen? Barbara Höll – Von einer Politik, die sich wieder dem Grundgesetz verpflichtet fühlt

Ich träume davon, dass die Menschen einander zuhören! Kinder ihren Eltern und Eltern ihren Kindern, in jedem Lebensalter. Wenn die Menschen einander zuhören, können sie miteinander reden. Erst dann erhalten unsere Taten einen tieferen Sinn. ich wünsche mir, dass niemand einsam ist und die Würde aller Menschen geachtet wird. Ich träume davon als Leipziger Oberbürgermeisterin mit den Leipzigern dafür zu wirken.
Weiterlesen

Wovon Leipziger träumen: Jürgen Kasek – Von Stille, Freiheit und Unschuld

Eine Frage wie keine. Ebenso könnte man fragen, woran denkst du und auf eine aufrichtige ehrliche Antwort warten. Und das gerade dann, wenn man Menschen fragt, die beständig in irgendeiner Rolle eine Position in der Öffentlichkeit beziehen. Die Projektionsflächen sind. Menschen, die auf irgendeine Art und Weise das Gesicht von Leipzig mitprägen, als Bürger, als Ehrenamtler, als Empörte, als Politiker. Es sind so viele. Eigentlich, sind es wir alle.
Weiterlesen

Wovon Leipziger träumen: René Hobusch – Leipzig kann so viel mehr

In den letzten Wochen und Monaten wurden in diversen überregionalen Medien einmal wieder Vergleiche zwischen Berlin und Leipzig bemüht. Leipzig sei das "neue Berlin", manchmal sogar das "bessere Berlin", wie es auch in einer Kampagne aus der Messestadt heißt. Verbunden wird das vor allem mit der dynamischen Kulturszene und den günstigen Mieten, Zustände wie man sie in Berliner Stadtteilen vor 20 Jahren finden konnte. Weiterlesen

Wovon Leipziger träumen: Emma Stähr – „Echte Leistung zählt und nicht Oberflächlichkeiten“

Das Weihnachtsgeschenk von meinem Trainer in diesem Jahr? Zwölf Kilometer Dauerlauf an Heiligabend. Muss man sich so was geben, wenn man sich eigentlich nur auf dem Sofa lümmelnd mit Plätzchen vollstopfen will? Aber wer schön sein will, muss leiden und wer schnell sein will, muss rennen. Ich habe mich noch gar nicht vorgestellt: ich bin Emma, 17 Jahre alt und Leipziger Leichtathletin.
Weiterlesen

Wovon Leipziger träumen: Manja Mühl – „Ich lebe ganz bewusst meinen Traum“

Beginnen möchte ich mit dem Gedicht "Der Panther" von Rainer Maria Rilke, weil es so viel Wahrheit in sich birgt. Mein Feuer brennt für jene Menschen, die sich von den alltäglichen Zwängen losreißen und mutig genug sind, zu träumen. Meine Passion ist es, diesen Menschen zu begegnen und sie dabei zu unterstützen, ihre Träume zu leben. Unser Leben ist die Geschichte unserer Begegnungen.
Weiterlesen

Wovon Leipziger träumen: Grünen-Politikerin Katharina Krefft hat Lust auf Leipzig

Was wünscht sich Grünen-Stadträtin Katharina Krefft fürs kommende Jahr? Die Ärztin in einer Rehabilitationsklinik und das Mitglied im Bundesfrauenrat von Bündnis 90/Die Grünen sieht das Jahr 2011 kritisch. Von 2012 wünscht sie sich, dass mehr Zeit für die Bürgerarbeit da ist und nicht mit Kommentieren von Krisen und Ereignissen. "Lust auf Leipzig" soll dabei immer noch für die Stadträtin Motto bleiben.
Weiterlesen

Wovon Leipziger träumen: Gabriele Sammer – Ankommen in Leipzig

"Jeder Traum, an den ich mich verschwendet/ Jeder Kampf, wo ich mich nicht geschont/ Jeder Sonnenstrahl, der mich geblendet/ Alles hat am Ende sich gelohnt..." Mit diesen ermutigenden Zeilen des Dichters Louis Fürnberg und eigenen Schreibversuchen im Gepäck verließ ich die heimatlich-beschauliche Provinzstadt Dresden, um in Leipzig zu studieren. Ich war 18, und mich lockte der Faust - das Streben nach Wissen und durchaus auch die Studentenkeller. Die Messestadt schien mich mit offenen Armen zu empfangen, mit pulsierendem Leben, mit Charme und Seele. Und ich gestehe: Leipzig war für mich Liebe auf den ersten Blick. Und diese Liebe hat Weiterlesen

Wovon Leipziger träumen: Niklas Linnenbach – Dass die Höfe am Brühl abgerissen werden

Ich wünsche mir mehr Miteinander, dass die Leute aufeinander achten... Blablabla. Auf diese Lippenbekenntnisse habe ich keine Lust mehr. Ich wünsche mir mehr Reibung, Kampf, Auseinandersetzung, Leben, ein Wegkommen von diesem lauwarmen Feedbackgeschwafel. Die Menschen sollen sich angreifen, sie sollen einander wirklich zuhören und sie sollen endlich aufstehen. Als de Maziere, dieser 'nette' Kriegsminister nach Leipzig kam, da war zum ersten Mal wieder so etwas wie Leben zu spüren, da war endlich wieder Ehrlichkeit im Spiel. Weiterlesen

Wovon Leipziger träumen: Hieronymus Lotter – Das Luther-Melanchthon-Denkmal, für dessen Neuguss ein Verein Geld sammelt, muss auf den Burgplatz

Als tot geglaubter Alt-Leipziger hofft man, dass das Lotter-Leben so lebendig bleiben möge! Dass weiterhin Leipziger und Landkreis-Leipziger nach sächsischer Geschichte fragen, und feststellen, was sich alles ganz oder gar nicht verändert hat... 2014 ff. sollte es noch mehr abendliche Museums-Aktivitäten geben, auch jede Woche einen Museumsabend! Und die Museumsnacht in Leipzig bitte an einem anderen Tag als in Halle! Ticketpreis inklusive Fahrkarte für die Schienen-Fuhrwerke. Weiterlesen

Wovon Leipziger träumen: Burkhard Jung – Vorwärts denken: Leipzigs Weg bis 2020

Liebe Leipzigerinnen, liebe Leipziger, lassen Sie uns nach vorn blicken, in das Jahr 2020. Die sieben kommenden Jahre erscheinen nur auf den ersten Blick als langer Zeitraum - ein jeder von uns weiß, wie schnell die Zeit vergeht. Wer seinen Weg gehen will, der muss wissen, wohin er gelangen möchte. Die Frage nach dem Ziel des Handelns stellt sich für jeden persönlich genauso, wie für unsere Stadt. Lassen Sie uns vorwärts denken! Weiterlesen

Wovon Leipziger träumen: Markus Wulftange – Das Große Ganze

Klischees über Fußballer passen nicht zu Markus Wulftange. Der Ex-Zweitligaspieler des VfB Leipzig hat mehr als Fußball im Kopf und mit Protz und Glamour wenig am Hut. Er arbeitet als Sporttherapeut auf der Kinderkrebsstation der Uni Klinik in Leipzig und er reflektiert viel - über sich und über Leben an sich. Wann, bitteschön, ja wann bleibt denn Mal Zeit, um bei sich anzukommen? Weiterlesen

Wovon Leipziger träumen: Sarah Köhler – Die Fans müssen auch gehört werden

Das Jahr 2012 war für Fußballfans sportpolitisch kein Gutes. Schlagwörter wie "vom Dach fallende Bengalos" oder die "Taliban der Kurve" prägten die eigentlich sensibel zu führende Debatte um die Sicherheit in deutschen Stadien. Sarah Köhler vom Fanprojekt Leipzig hat sich in 20 Jahren Fußball nie unsicher gefühlt. Doch trotzdem muss sich etwas ändern - zum Guten der Fans ... Weiterlesen