Festschrift oder Epilog? Ein Buch zur Geschichte des Orchesters der Musikalischen Komödie

Die erste Gesamtdarstellung zur Geschichte des Muko-Orchesters legte der Förderverein des Operetten- und Musicaltheaters jüngst auf den Büchertisch. Alles begann 1906, seit 1912 befindet sich das Operettenhaus in städtischer Trägerschaft. Gibt es 2012 ein rauschendes Jubiläum oder ein stilles Finale im Zeichen von actori?
Anzeige

Mit „Das Orchester der Musikalischen Komödie/Oper Leipzig. 1906 – heute“ legten Freunde und Förderer der Musikalischen Komödie das nunmehr zweite Buch zur Geschichte des Leipziger Operettentheaters vor. Text- und Bildauswahl besorgte erneut der langjährige Erste Konzertmeister des Klangkörpers, Leonhard Czernetzki.

Ein doppelter Ohrenschmaus ist dem Buch beigelegt. Dabei handelt es sich zum einen um ein Tondokument vom 17. November 1968. Gisela May, ein in der (damals doppel-)deutschen Theaterlandschaft noch immer selbsterklärender Name, sang Brecht/Weill. Nämlich Stücke aus „Die sieben Todsünden der Kleinbürger“, unter Begleitung des Muko-Orchesters.

Der zweite Tonträger trägt den Namen „Ohne Sorgen“ und wurde 2004 eingespielt. So stehen die beiden CDs für den Rahmen, den das Ensemble des traditionsreichen Hauses bieten kann. Auf der einen Seite anspruchsvolles zeitgenössisches Musiktheater, auf der anderen Seite das eher unterhaltungsorientierte, klassische Genre Operette.

Man muss die Künstler aus der Dreilindenstraße nur eben machen lassen. Doch genau daran hapert es seit Jahren. Nicht von ungefähr trägt das vierte und letzte Kapitel die Überschrift „Gesellschaftlicher Umbruch. Bemühungen um den Fortbestand der Musikalischen Komödie 1990 – heute“. Das ist übrigens auch das längste Sachkapitel.So erscheinen die letzten beiden Jahrzehnte in dem Buch zu weiten Teilen als ein permanenter Kampf gegen die Schließungsabsichten der lokalen Kultur- und Finanzpolitik. So ein Dauerkampf kann mürbe machen. Rein baulich ist man auf diesem Weg ein schlechtes Stück vorangekommen. Durch Unterlassen von Investitionen in das Haus in teilweise desolatem Zustand, fast so wie beim Naturkundemuseum.

In anderen Zeiten als diesen könnte man das jeweilige Abwenden der Schließungspläne hervorheben. Doch seitdem die Münchner Beratungsgesellschaft actori in ihrem Gutachten eine Filetierung der Muko und eine Fusion der Überreste mit dem Theater der Jungen Welt empfiehlt, schaut man mit anderen Augen auf die jüngste Geschichte des Hauses.

Da findet sich auf Seite 111 ein Ausriss aus einer Vorlage für eine Haushaltsklausur des Oberbürgermeisters vom 3. September 2009. Darin wird die „Auflösung der Musikalischen Komödie und Erhöhung des Spielbetriebs des Genres Operette/Musical durch das Ensemble der Oper“ vorgeschlagen. Dieser Haushaltssicherungsbeitrag hätte mittelfristig mit einer Einsparung von knapp 9,5 Millionen Euro zu Buche geschlagen, rechneten die Experten des städtischen Finanzdezernates damals aus.So viel verwaltungsseitige und politische Fantasie ließ sich im Wahlherbst 2009 dann doch nicht an die große Muko-Fangemeinde bringen. Doch zwischenzeitlich hat actori ja Szenarien entwickelt, wie – ganz beratungsobjektiv – der Zuschuss für die städtischen Kulturbetriebe doch noch gedeckelt werden kann: mit besagter „Fusion“ der Muko.

Originellerweise ginge die Muko damit „back to the roots“. Denn von 1945 bis 1960 spielte das Operettentheater in dem Haus am Lindenauer Markt. Denn die Spielstätten im Stadtzentrum waren damals kriegszerstört. Als die Oper von der Ausweichspielstätte Haus Dreilinden in den Neubau am damaligen Karl-Marx-Platz zog, wechselte die Muko an ihren heutigen Platz.

Das opulent gestaltete und informative Buch von Leonhard Czernetzki gibt neben der Rückschau auf gloriose Operettenabende auch die Hinweise, welches Profil eine Musikalische Komödie künftig haben könnte. Prinz Tobias Künzel brachte am 26. März 1998 erstmals sein Musical „Elixier“ auf die Bretter von Lindenau. Damit fand er auch deshalb Aufmerksamkeit, weil er mit Leipziger Jugendlichen als Darsteller arbeitete.

Dann taucht immer wieder der Name Gerd Natschinski auf. Viele Musicals des Leipziger Komponisten wurden in der Muko uraufgeführt und gehören teils noch heute zum Repertoire. Alles begann 1961 mit „Messeschlager Gisela“ und führt aktuell zur dritten Inszenierung von „Mein Freund Bunbury“, wie der Meister in seinem Grußwort selbst erinnert. „Ich wünsche den Mitgliedern des Orchesters alles Gute – das heißt vor allen Dingen, dass dieses wichtige Spezialorchester in der bisherigen Form noch lange bestehen bleibt“, so Natschinski.

Die Zukunft von Ensemble und Haus ist also ungewiss. In der Geschichte lässt sich hingegen nichts mehr ändern. Am 25. August 1906 startete im damaligen Central-Theater in der Bosestraße/Ecke damaliger Tröndlinring das „Neue Operetten Theater“. Ursprünglich ein privatwirtschaftlich geführtes Unternehmen, ging es am 1. September 1912 in den „Städtischen Theatern in Leipzig“ auf. So ist 2012, das Jahr der politischen Entscheidung über die actori-Empfehlungen, für die Muko auch ein Jubiläumsjahr. In diesem kann Czernetzkis Buch eine Festschrift zum freudigen Anlass werden, oder der Epilog auf ein wichtiges Stück Leipziger Kultur.

Leonhard Czernetzki „Das Orchester der Musikalischen Komödie/Oper Leipzig. 1906 – heute“, Herausgegeben von den Freunden und Förderern der Musikalischen Komödie Leipzig e.V., Leipzig 2011.

Erwerben kann man das Opus in der Musikalischen Komödie in der Dreilindenstraße und im Opernhaus am Augustusplatz.


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

In dieser Woche beginnen die Bauarbeiten zur Öffnung des Deichs am Ratsholz
Stopp: Baustelle am Ratsholzdeich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bauzäune stehen, Stoppschilder untersagen das Betreten der Baustelle. In dieser Woche beginnt ein Projekt am Ratsholzdeich im Leipziger Süden, das zukunftsweisend ist. Zum ersten Mal wird ein Deich geöffnet, damit künftig auch kleinere Hochwasser ins Ratsholz im südlichen Leipziger Auenwald gelangen können. Im April hatte die Landesdirektion Sachsen das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen. Die Landestalsperrenverwaltung hat Baurecht und kann jetzt loslegen.
Erster Schreck überwunden: Leipziger Wirtschaft löst sich langsam aus der Corona-Schockstarre
Entwicklung der Stimmungslage im Kammerbezirk Leipzig. Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserNatürlich kann auch Leipzig die Corona-Panemie wirtschaftlich bewältigen. China schafft es ja auch. Nicht alle Branchen sind gleichermaßen betroffen. Und die Unternehmer in Leipzig sind nach dem Schreckmoment im Frühjahr mittlerweile deutlich zuversichtlicher, dass die Wirtschaft wieder auf die Beine kommt. Denn auch mit Auflagen funktioniert Wirtschaft – nur nicht in allen Branchen.
Prozess gegen „Das Wunder von Mals“: Auch dem Geschäftsführer des Oekom Verlags droht wegen „übler Nachrede“ eine Anklage
Alexander Schiebel. Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Für alle LeserDer Oekom Verlag hatte 2017 schon den richtigen Riecher, als er Alexander Schiebels Buch „Das Wunder von Mals“ mit dem Untertitel versah: „Wie ein Dorf der Agrarindustrie die Stirn bietet“. Auch wenn es jetzt ein Südtiroler Landesrat und 1.600 Südtiroler Obstbauern zu sein scheinen, die neben Alexander Schiebel auch Karl Bär, Agrarreferent im Umweltinstitut München, vor Gericht gezerrt haben. Nun wollen sie auch noch Oekom-Verleger Jacob Radloff anklagen lassen. Deutlicher kann die ach so stille Agarindustrie gar nicht zeigen, wie sehr ihr dieser Münchner Verlag ein Dorn im Auge ist.
Lesung: Mächtige Gefühle – Ute Frevert im Gespräch mit Jana Simon
Lesen schafft die Grundlage für komplexes Denken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Samstag, 24. Oktober, geht es um „Mächtige Gefühle“. Die Autorin Ute Frevert stellt in Lesung und im Gespräch mit Jana Simon ihr neues Buch über die Gefühlswelt der Deutschen im 20. Jahrhundert vor.
Dienstag, der 20. Oktober 2020: Zwischen Corona-Welle und erneuten Warnstreiks
Heute dürfen nur 999 Zuschauer/-innen in die RB-Arena. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Zahl der Corona-Fälle steigt weiterhin deutlich, aber immerhin nicht mehr ganz so stark wie noch am Wochenende. Für die Schulen in Sachsen soll es vorerst im Regelbetrieb weitergehen. Außerdem: Verdi fordert mehr Geld für die Beschäftigten von Bund und Kommunen – weshalb am Mittwoch unter anderem einige Kitas nicht öffnen werden. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 20. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Mehr Ausdruck fehlender Wertschätzung geht nicht!“: Erneut großflächige Streiks im öffentlichen Dienst
Auch für Mittwoch, den 21.Oktober, ruft die Gewerkschaft ver.di zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Foto:L-IZ

Foto:L-IZ

Für alle LeserDie Gewerkschaft ver.di ruft am Mittwoch, den 21. Oktober, erneut zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Einen Tag vor der dritten Tarifverhandlungsrunde zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) und Gewerkschaften, die am Donnerstag und Freitag in Potsdam stattfinden soll, sind Beschäftigte in Kitas, Sparkassen, bei der Stadtreinigung, in der Stadtverwaltung, in Musikschulen und Co. angehalten, ihre Arbeit niederzulegen.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #49
Ab ins Säckchen ... Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWahlkämpfe sind Zahlkämpfe. In den USA ganz besonders. Geschätzte 10,9 Milliarden Dollar werden dieses Mal für die Stimmenmache ausgegeben. Das entspricht dem Bruttosozialprodukt von Äquatorialguinea. Was irgendwie passt, schließlich bedeutet Äquator Gleichmacher. Wobei ich gleich mal noch ein anderes Thema aufmachen muss. Die oft vertretene Ansicht, die Wahlkämpfe würde immer teurer werden, stimmt nämlich nur bedingt.
Mobilfunkausbau der Telekom in Leipzig: Fast 100 Prozent Versorgung mit 4G und 5G im Leipziger Stadtgebiet
Mehr Bandbreite für den Mobilfunk. Foto: Telekom

Foto: Telekom

Für alle LeserEiner der Gründe, warum viele Unternehmen ihren Firmensitz in eine Großstadt verlegen, ist nun einmal auch ein harter Fakt: die Verfügbarkeit einer sicheren und leistungsfähigen Funkverbindung. Und was das betrifft, sticht Leipzig nun einmal auch im eher strukturschwachen deutschen Osten heraus. In den vergangenen Monaten hat auch die Telekom ihre Mobilfunk-Versorgung in Leipzig weiter ausgebaut.
Liebe Leser: Ausstellung wird am 3. November im Literaturhaus eröffnet
Literaturhaus / Haus des Buches in der Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Buch in seiner analogen Form – es ist im Jahr 20 des dritten Jahrtausends nicht überholt. In Zeiten von Digitalisierung und virtuellen Welten setzt der Leipziger Bibliophilen-Abend unverdrossen auf das gedruckte Buch: als Quelle des Wissens, aber auch als ein Kulturgut. Der Fokus liegt auf Inhalt und Form gleichermaßen. 1904 in Leipzig gegründet und 1933 aufgelöst, startete der Verein im Januar 1991 erneut durch. Deshalb ist Anfang 2021 ein Jubiläum zu feiern.
Corona-Hilfe: Wie setzt Leipzig die Unterstützung der Obdachlosen in der kalten Jahreszeit fort?
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie geht Leipzig mit seinen Bürgern um, die aus den verschiedensten Gründen obdachlos geworden sind? Und die seit Ausbruch der Corona-Pandemie unter verschärften Bedingungen leben. Denn wo ist ihr Zuhause, wo sie bleiben können? Leipzig hat zwar auch in ihrem Sinn Hilfsmaßnahmen beschlossen. Aber ausgerechnet jetzt vorm Winter sind sie ausgelaufen.
BWE kritisiert Staatsminister: Sachsens Regionalministerium wird zum Bremsklotz der Energiewende
Strommasten und Windräder westlich vom BMW Werk Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird noch scheppern in der schwarz-grün-roten Koalition in Sachsen. Denn sie ist mit einem Baufehler gestartet, der schon ein Jahr nach Start der Koalition zeigt, dass damit alle Modernisierungsversuche aus den kleineren Parteien abgeblockt werden können. Die Gründung eines Ministeriums für Regionalentwicklung war ein genialer Schachzug der CDU, könnte man sagen. Wenn es für Sachsens Klimazukunft nicht eine ausgemachte Katastrophe wäre. Das thematisiert einmal mehr der zunehmend frustrierte Landesverband WindEnergie.
Hase und Igel in der Luft: Die Stadt Leipzig hat keinen Einfluss auf die Polizeihubschraubereinsätze überm Stadtgebiet
Polizeihubschrauber im Einsatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ist es ja dank Corona etwas leiser geworden über der Stadt. Der EU-China-Gipfel wurde abgesagt, größere Demonstrationen gibt es nicht mehr und auch Fußballspiele finden mit kleinstem Publikum statt. Also müssen auch nicht ständig Polizeihubschrauber überm Stadtgebiet fliegen. Aber auch vor dem Shutdown im März war es nicht zu begreifen, warum gerade in den Nachtstunden schweres Gerät über Leipzig dröhnen musste. Kann die Stadt das nicht koordinieren? Eine mehr als hilflose Antwort auf eine Stadtratsanfrage.
Lesung: Was würdest du tun, wenn du plötzlich Grundeinkommen hättest?
Foto: Christian Stollberg

Foto: Christian Stollberg

Nicht wenige Menschen sehen das bedingungslose Grundeinkommen als Vision für eine Gesellschaft, die fair und gerecht den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts begegnet. Mein Grundeinkommen e.V. will wissen, was Grundeinkommen mit Menschen macht.
Eine Eselgie oder Das Tier in mir
© Frank Schletter

© Frank Schletter

Eine Eselgie ist … … wenn ein Esel so melancholisch wird, dass er sich zu träumen anschickt, zu sprechen beginnt, zudem noch einen Menschen sein Eigen nennt, dem er die Welt zeigt … oder war es umgekehrt, wer ist denn nun der Esel? Platero heißt jedenfalls einer von beiden, wahrscheinlich sind jedoch einer wie der andere Esel. Das ist ein Kompliment.
Semperoper Dresden: Erste Opernpremiere nach Lockdown
Semperoper in der Dämmerung © Matthias Creutziger

© Matthias Creutziger

Am 1. November 2020 feiert in der Semperoper Josef E. Köpplingers Neuinszenierung von Mozarts „Die Zauberflöte“ Premiere. Mit Omer Meir Wellber am Pult der Sächsischen Staatskapelle Dresden und einer exquisiten Besetzung, u.a. mit René Pape als Sarastro und Nikola Hillebrand in ihrem Debüt als Königin der Nacht, erwartet das Dresdner Premierenpublikum wieder der gewohnte Operngenuss.