Was es über die weiße Schönheit alles zu sagen gibt: Schritte im Schnee

Ein Blick aus dem Fenster, ein Blick aufs Thermometer - nein, nach Schnee sieht es nicht aus. Wer schneesüchtig ist, drängelt sich derzeit auf den Pisten in den Bergen. Wer Schnee liebt, geht wohl leer aus. Denn Schnee ist eigentlich etwas anderes - für Viele das Bild für Stille, Ruhe, Besinnung. Oder Gedichte. Jean-Michel Maulpoix hätte seinen Band Prosagedichte auch "Weiß" nennen können.
Anzeige

Maulpoix, das ist dieser Literaturprofessor aus Paris, der im Leben jenseits der Universität das macht, was deutsche Literaturprofessoren eher selten machen – er schreibt selbst Literatur. Ein wenig verwandt ist er dem berühmten Literaturprofessor aus Bologna, Umberto Eco, der sein gewaltiges Wissen über die Literaturgeschichte Europas in Essays, Kolumnen und gewaltigen philosophischen Romanen verarbeitet.

Maulpoix liebt mehr die kleineren Formen – Gedichte und Essays. Aber auch er hat seinen Kanon der geliebten Vorbilder. Mit Rilke hat er sich intensiv beschäftigt. Auch die großen modernen Dichter Frankreichs sind ihm nah – Mallarmé, Francis Ponge und Henri Michaux. Letzterer auch als Maler bekannt. Was die nächsten Freunde des Dichters ins Licht rückt. Das konnten Leser seines Bandes „Eine Geschichte des Blau“ schon miterleben. Er mag die großen Impressionisten – Monet, Pissaro und Sisley besonders. Er sieht die Welt gern mit ihren Augen. Denn das Faszinierende am Impressionismus ist ja, dass er die Welt aus Farben webt. Er war tatsächlich eine echte Revolution in der Malerei. Mit ihm lernten die Maler, die Welt als ein Gewebe aus Licht zu begreifen – und zu malen.Und genau das reißt auch Maulpoix immer wieder in den Bann – beim Betrachten ihrer Bilder, beim Hören von Musik (etwa der von Debussy), und beim Versuch zu erfassen, was Schnee eigentlich ist. Und während allerlei Adepten, wenn es um Schnee geht, immer wieder das Märchen von den Eskimos und ihren vielen Begriffen für Schnee erzählen, demonstriert Maulpoix, dass auch die französische Sprache genauso viele Nuancen dafür kennt. Und weil Margret Millischer das alles wieder farbenreich ins Deutsche übersetzt hat, darf auch der Leser hierzulande mitentdecken, wie reich unsere Bilder- und Wortwelt für das ist, was Schnee für uns bedeutet.

Und natürlich ist Schnee zuallererst die vollkommene Umsetzung dessen, was wir als Weiß begreifen. Er verwandelt komplette Landschaften in Holzstiche, reduziert die Welt in Zeichnungen, ist weich und flockig, steigt langsam auf die Erde herab, assoziiert weiße Wolken, Federn, Kristallzucker, Leinentücher – das erste weiße Tuch bei der Geburt und das letzte auf der Bahre. Er ist Bild für den kompletten Neubeginn und das harrende Leben unter dem Schnee, der mal unter den Schritten knirscht, dann wieder jeden Laut verschluckt. Man hört ihn schon, wenn man am Morgen erwacht. Die Welt klingt anders. Deutlich gedämpfter. Und wenn man dann hinausgeht, sind alle üblichen Wege und Grenzen verwischt. Und die Spuren verlieren sich im Weiß.Es sind mehrere Essays, in denen sich Maulpoix der Sache nähert. Er reichert die scheinbar so karge Materie und die Farbpalette immerfort an. Denn unter dem Schnee harrt das Leben auf das Tauen. Der Schnee assoziiert Hoffnung und Erstarrung zugleich. Und auch eine Schneefrau spielt für Maulpoix eine für sein Leben wichtige Rolle, auch wenn er mit seiner Großmutter eher die Farben Silber und Grau verbindet. Aber auch das sind Farben des Schnees, die in diesem Fall auch für die Strenge der Lehrerin stehen, für das Beharrliche und den Verzicht.

Maulpoix macht das, was viele Schnellschreiber der Gegenwart gar nicht erst gelernt haben: Er geht der Sprache auf den Grund, findet die ganze Vielfalt unserer Vorstellungen und Assoziationen, die wir mit der Welt und ihrem ganz konkreten Weiß verbinden. Alles Bilder, die auch im heutigen Sprachgebrauch noch da sind, mitklingen. Auch dann mitklingen, wenn ein literarisches Großmaul drauflos schreibt, als wären die schwarzen Zeichen auf dem weißen Blatt Papier ganz ohne Geschichte, ohne Farbe, ohne Tiefe.Wahrscheinlich ist es genau so, wie Maulpoix es beschreibt: Zum Schreiben braucht man Ruhe. Man muss sich den Raum wieder freimachen, damit man selbst hört und spürt, was man da schreibt. Und wie man es schreibt. Es ist ein Sich-Verlieren – und das Gegenteil, so, wie er es auch bei Flaubert gefunden hat: größte Konzentration und Strenge. Es steht so nicht da, aber so wie Maulpoix über das Schreiben schreibt, kritisiert er das schreiende Schreiben, das heute die Buchläden füllt, das Außersichsein und Drüberweghuschen der Tagesliteraten. Die logischerweise auch nur über Oberflächliches schreiben.

Schnee steht auch für das Bild der Geliebten, das verlassene Bett nach einer gemeinsamen Nacht, für Nähe und Verlust. „Unser Erdendasein (…) Zusammengenäht aus Sehnsüchten und Träumen.“ Denn nach dem Schnee wird erst fassbar das, was dann aufbricht: Das Aufbäumen der Grashalme, das wir gar nicht so sehr mit dem Frühling gleichsetzen. Eher Kirschblüten und Vogelgesang.

Mehr zum Thema:

Maulpoix kommentiert Rilke: Du musst dein Leben – hmm – annehmen!
Jean-Michel Maulpoix ist etwas …

Über das harte Handwerk des Schreibens: Der Geistschreiber
Natürlich ist es ein Spiel mit Worten …

Gedichte, die man in Blau einbinden sollte: Eine Geschichte vom Blau
Soll keiner sagen, es gäbe in deutschen Landen …

Man kann die Texte langsam lesen und einfach eintauchen und mit Maulpoix durch verschneite Felder und Landschaften stapfen, manchmal auch schauern und frieren und dann drinnen hinterm Fenster stehen und hinausschauen und wissen, dass der Schnee nur begreifbar wird, wenn man da draußen ganz allein durch eine von Schnee konturlos gewordene Baumallee läuft. Das ist – der Dichter ist ja allgegenwärtig – auch das intensive Bild fürs Schreiben selbst: „Meine Arbeiten mit schwarzer Tinte und meine Gedanken aus Schnee.“

Und da der Band wieder schön zweisprachig gedruckt ist, kann, wer des Französischen mächtig ist, das Original neben der Übersetzung lesen. Denn nicht alles lässt sich übersetzen. Und wenn es die Versmaße sind, die Maulpoix stillschweigend in einige Sätze einbaut – oder die Alliterationen, Anklänge, unauffälligen Echos der Worte. Meist wie zufällig.

Bestellen Sie dieses Buch versandkostenfrei im Online-Shop – gern auch als Geschenk verpackt.

Schritte im Schnee
Jean M Maulpoix, Leipziger Literaturverlag 2011, 19,95 Euro

Aber was ist schon Zufall, wenn einer sich derart die Mühe macht, über ganze Blätterlandschaften aus Schnee zu laufen und dabei alles mitzudenken, was ein gebildeter Kopf weiß über den Schnee, das Davor und das Danach? „Sich uralte Schneemassen vorstellen, die nicht und nicht schmelzen wollen …“ Erlösung, Gebet und Vergänglichkeit. Für alle, die jetzt ein bisschen Sehnsucht nach Schnee haben – und der verzweifelten Panik einer störanfällig gewordenen Welt dann und wann entfliehen wollen, die mit diesem Schweigen in Weiß so partout nichts anfangen kann.


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Lesung: Mächtige Gefühle – Ute Frevert im Gespräch mit Jana Simon
Lesen schafft die Grundlage für komplexes Denken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Samstag, 24. Oktober, geht es um „Mächtige Gefühle“. Die Autorin Ute Frevert stellt in Lesung und im Gespräch mit Jana Simon ihr neues Buch über die Gefühlswelt der Deutschen im 20. Jahrhundert vor.
Dienstag, der 20. Oktober 2020: Zwischen Corona-Welle und erneuten Warnstreiks
Heute dürfen nur 999 Zuschauer/-innen in die RB-Arena. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Zahl der Corona-Fälle steigt weiterhin deutlich, aber immerhin nicht mehr ganz so stark wie noch am Wochenende. Für die Schulen in Sachsen soll es vorerst im Regelbetrieb weitergehen. Außerdem: Verdi fordert mehr Geld für die Beschäftigten von Bund und Kommunen – weshalb am Mittwoch unter anderem einige Kitas nicht öffnen werden. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 20. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Mehr Ausdruck fehlender Wertschätzung geht nicht!“: Erneut großflächige Streiks im öffentlichen Dienst
Auch für Mittwoch, den 21.Oktober, ruft die Gewerkschaft ver.di zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Foto:L-IZ

Foto:L-IZ

Für alle LeserDie Gewerkschaft ver.di ruft am Mittwoch, den 21. Oktober, erneut zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Einen Tag vor der dritten Tarifverhandlungsrunde zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) und Gewerkschaften, die am Donnerstag und Freitag in Potsdam stattfinden soll, sind Beschäftigte in Kitas, Sparkassen, bei der Stadtreinigung, in der Stadtverwaltung, in Musikschulen und Co. angehalten, ihre Arbeit niederzulegen.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #49
Ab ins Säckchen ... Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWahlkämpfe sind Zahlkämpfe. In den USA ganz besonders. Geschätzte 10,9 Milliarden Dollar werden dieses Mal für die Stimmenmache ausgegeben. Das entspricht dem Bruttosozialprodukt von Äquatorialguinea. Was irgendwie passt, schließlich bedeutet Äquator Gleichmacher. Wobei ich gleich mal noch ein anderes Thema aufmachen muss. Die oft vertretene Ansicht, die Wahlkämpfe würde immer teurer werden, stimmt nämlich nur bedingt.
Mobilfunkausbau der Telekom in Leipzig: Fast 100 Prozent Versorgung mit 4G und 5G im Leipziger Stadtgebiet
Mehr Bandbreite für den Mobilfunk. Foto: Telekom

Foto: Telekom

Für alle LeserEiner der Gründe, warum viele Unternehmen ihren Firmensitz in eine Großstadt verlegen, ist nun einmal auch ein harter Fakt: die Verfügbarkeit einer sicheren und leistungsfähigen Funkverbindung. Und was das betrifft, sticht Leipzig nun einmal auch im eher strukturschwachen deutschen Osten heraus. In den vergangenen Monaten hat auch die Telekom ihre Mobilfunk-Versorgung in Leipzig weiter ausgebaut.
Liebe Leser: Ausstellung wird am 3. November im Literaturhaus eröffnet
Literaturhaus / Haus des Buches in der Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Buch in seiner analogen Form – es ist im Jahr 20 des dritten Jahrtausends nicht überholt. In Zeiten von Digitalisierung und virtuellen Welten setzt der Leipziger Bibliophilen-Abend unverdrossen auf das gedruckte Buch: als Quelle des Wissens, aber auch als ein Kulturgut. Der Fokus liegt auf Inhalt und Form gleichermaßen. 1904 in Leipzig gegründet und 1933 aufgelöst, startete der Verein im Januar 1991 erneut durch. Deshalb ist Anfang 2021 ein Jubiläum zu feiern.
Corona-Hilfe: Wie setzt Leipzig die Unterstützung der Obdachlosen in der kalten Jahreszeit fort?
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie geht Leipzig mit seinen Bürgern um, die aus den verschiedensten Gründen obdachlos geworden sind? Und die seit Ausbruch der Corona-Pandemie unter verschärften Bedingungen leben. Denn wo ist ihr Zuhause, wo sie bleiben können? Leipzig hat zwar auch in ihrem Sinn Hilfsmaßnahmen beschlossen. Aber ausgerechnet jetzt vorm Winter sind sie ausgelaufen.
BWE kritisiert Staatsminister: Sachsens Regionalministerium wird zum Bremsklotz der Energiewende
Strommasten und Windräder westlich vom BMW Werk Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird noch scheppern in der schwarz-grün-roten Koalition in Sachsen. Denn sie ist mit einem Baufehler gestartet, der schon ein Jahr nach Start der Koalition zeigt, dass damit alle Modernisierungsversuche aus den kleineren Parteien abgeblockt werden können. Die Gründung eines Ministeriums für Regionalentwicklung war ein genialer Schachzug der CDU, könnte man sagen. Wenn es für Sachsens Klimazukunft nicht eine ausgemachte Katastrophe wäre. Das thematisiert einmal mehr der zunehmend frustrierte Landesverband WindEnergie.
Hase und Igel in der Luft: Die Stadt Leipzig hat keinen Einfluss auf die Polizeihubschraubereinsätze überm Stadtgebiet
Polizeihubschrauber im Einsatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ist es ja dank Corona etwas leiser geworden über der Stadt. Der EU-China-Gipfel wurde abgesagt, größere Demonstrationen gibt es nicht mehr und auch Fußballspiele finden mit kleinstem Publikum statt. Also müssen auch nicht ständig Polizeihubschrauber überm Stadtgebiet fliegen. Aber auch vor dem Shutdown im März war es nicht zu begreifen, warum gerade in den Nachtstunden schweres Gerät über Leipzig dröhnen musste. Kann die Stadt das nicht koordinieren? Eine mehr als hilflose Antwort auf eine Stadtratsanfrage.
Lesung: Was würdest du tun, wenn du plötzlich Grundeinkommen hättest?
Foto: Christian Stollberg

Foto: Christian Stollberg

Nicht wenige Menschen sehen das bedingungslose Grundeinkommen als Vision für eine Gesellschaft, die fair und gerecht den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts begegnet. Mein Grundeinkommen e.V. will wissen, was Grundeinkommen mit Menschen macht.
Eine Eselgie oder Das Tier in mir
© Frank Schletter

© Frank Schletter

Eine Eselgie ist … … wenn ein Esel so melancholisch wird, dass er sich zu träumen anschickt, zu sprechen beginnt, zudem noch einen Menschen sein Eigen nennt, dem er die Welt zeigt … oder war es umgekehrt, wer ist denn nun der Esel? Platero heißt jedenfalls einer von beiden, wahrscheinlich sind jedoch einer wie der andere Esel. Das ist ein Kompliment.
Semperoper Dresden: Erste Opernpremiere nach Lockdown
Semperoper in der Dämmerung © Matthias Creutziger

© Matthias Creutziger

Am 1. November 2020 feiert in der Semperoper Josef E. Köpplingers Neuinszenierung von Mozarts „Die Zauberflöte“ Premiere. Mit Omer Meir Wellber am Pult der Sächsischen Staatskapelle Dresden und einer exquisiten Besetzung, u.a. mit René Pape als Sarastro und Nikola Hillebrand in ihrem Debüt als Königin der Nacht, erwartet das Dresdner Premierenpublikum wieder der gewohnte Operngenuss.
„Nach dem Eingesperrtsein“ – Lesung und Lieder mit Stephan Krawczyk und Utz Rachowski
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Nachdem coroanabedingt die für den Welttag der politischen Gefangenen geplante Veranstaltung im Literaturhaus Leipzig nicht stattfinden konnte, gibt es nun „nach dem Eingesperrtsein“ einen neuen Termin. Dieser Termin gilt auch als ein Zeichen der Solidarität, um die durch die monatelange Schließung betroffenen Gastronomie zumindest partiell zu unterstützen.
Montag, der 19. Oktober 2020: Sachsen sieht rot
Der Leipziger Weihnachtsmarkt wird in diesem Jahr etwas anders aussehen. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Sachsen sind mittlerweile fünf Landkreise sogenannte Risikogebiete. Leipzig ist zwar noch im grünen Bereich, aber auch das könnte sich bald ändern. Für den Weihnachtsmarkt und das kommende Spiel von RB Leipzig haben die steigenden Zahlen bereits Konsequenzen. Außerdem: In Thüringen gibt es Diskussionen über den Termin für die nächste Landtagswahl. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 19. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Vom Bürstenroboter zum Musikautomaten: Industriekultur interaktiv erleben
Ausstellung „WerkStadt Leipzig.200 Jahre im Takt der Maschinen“ © SGM, Julia Liebetraut

© SGM, Julia Liebetraut

Die aktuelle Sonderausstellung WerkStadt Leipzig. 200 Jahre im Takt der Maschinen im Haus Böttchergäßchen erzählt auf anschauliche Weise von Maschinen und Menschen in der vielgestaltigen Industriegeschichte Leipzigs. Im Herbstferienprogramm des Stadtgeschichtlichen Museums werden speziell Kinder und Familien angesprochen, Leipzig zur Zeit der Industrialisierung auf aktive Weise zu erkunden und dabei auch kreativ tätig zu werden.