In der sächsischen Kutsche: Drei Verleger-Porträts für Freunde des Teubner-Verlages

Es ist eine Art Geburtstagsgeschenk zum 200jährigen Teubner-Jubiläum, das 2011 gefeiert wurde. Am 21. Februar 1811 kaufte Benedictus Gotthelf Teubner (26) ganz offiziell die Offizin seines Schwagers Weinedel und wurde in den nächsten Jahren der größte Druckherr Leipzigs. Doch die Geburt des Teubner-Verlages selbst fand erst 1823 statt. In einer Kutsche.
Anzeige

Dokumentiert ist das in einem kurzen Brief Teubners an den Philologen Wilhelm Dindorf. Der Einladungsbrief vom 7. August 1823 zu einer Kutschfahrt, an der auch die Herren Mangelsdorf und Tauchnitz teilnahmen, dokumentiert den Beginn einer anspruchsvollen Edition, die Teubner binnen weniger Jahre zum anerkannt führenden Verlag für philologische Werkausgaben machte. Aber auch zu einem der bedeutendsten Schulbuchverlage Deutschlands, denn aus Teubners Druckerpressen kamen die Ausgaben griechischer und römischer Klassiker, die in den humanistischen Gymnasien zur Ausbildungsgrundlage wurden.

Ein Punkt, den Heinrich Krämer, Autor des Buches, besonders betont. Denn im klassischen humanistischen Denken gehörte der Umgang mit originalen klassischen Texten als wesentliches Pendant zu einer Ausbildung des Geistes – gepaart mit der strengen logischen Ausbildung in der Mathematik. Für Krämer, von 1969 bis 1999 Geschäftsführer der B. G. Teubner GmbH und ab 1991 auch des Leipziger Teubner-Verlages, ist das Eliminieren der klassischen humanistischen Ausbildung an deutschen Schulen einer der Gründe für bildungspolitische Misserfolge.Auch Benedikt Gotthelf Teubner dachte so: Er verstand den Aufbau einer möglichst kompletten Bibliothek klassischer Literatur nach wissenschaftlichen Standards als Grundlage moderner Bildung. Er dachte Schule nicht vom Fakten-Bimsen her, wie Schule heute in Deutschland verstanden wird. Kluge Köpfe entstehen nicht dadurch, dass man sie mit Fakten, Formeln und überflüssigem Spezialwissen zuschüttet.

Krämer schildert recht prägnant, wie Teubner mit seiner Verlagsidee zum führenden wissenschaftlichen Verlag seiner Zeit wurde. Mit seinen Nachfolgern in der Familien- und Verlagsführung, Alfred Ackermann und Alfred Giesecke, porträtiert Krämer die beiden Akteure, die das Profil des Verlages nach Teubners Tod 1856 deutlich ausbauten und mit wissenschaftlich hochkarätigen Editionen aus der Mathematik und den Naturwissenschaften den Teubner-Verlag zum Maßstab dessen machten, was wissenschaftliche Veröffentlichungsqualität sein kann. Anfang des 20. Jahrhunderts hatte der Verlag kein Problem, die Spitze der deutschen Wissenschaftler-Elite und zahlreiche ausländische Koryphäen als Autoren zu gewinnen.

Mehr zum Thema:

200 Jahre Teubner-Geschichte: Bildung für Generationen – und das abrupte Finale
Am Ende wussten die beiden Gesellschaftlerinnen …

Wie ein Flaggschiff verschwindet: Der Teubner Verlag, die Altertumswissenschaft und der Verkauf
Das Firmenjubiläum des Teubner Verlages …

200 Jahre Verlagsgründung: Teubner-Stiftung feiert mit Preisvergabe
Wer feiert eigentlich dieses Verlagsjubiläum …

Das hätte so weiter gehen können. Doch 1933 verhalf ein völlig debiler Reichspräsident einer Partei an die Macht, die nichts weniger wollte, als dass es so weiterging. Zahlreiche Teubner-Autoren bekamen Berufs- und Schreibverbot, viele anspruchsvolle Projekte stockten. 1935 kam es zum großen Bruch zwischen der Roßbach-Linie der Verlagsmitinhaber (Alfred Giesecke und Martin Giesecke) und der Ackermann-Linie, weil man befürchtete, durch die Ehe Alfred Ackermanns mit einer „nichtarischen“ Ehefrau könnten sich negative Eingriffsmöglichkeiten der NS-Zensoren ergeben. Der Streit zog sich bis in den 2. Weltkrieg hinein und endete damit, dass der wertvolle Teubner-Besitz im Leipziger Grafischen Viertel Opfer der Bomben wurde.

Dass es danach zwei Teubner-Verlage gab und 1991 eine durchaus fruchtbare Wiedervereinigung, gehört mittlerweile auch zum Bestand der Geschichte. Am Ende ging es auch dem Teubner-Verlag wie so vielen berühmten deutschen Unternehmen in Zeiten modernen Managements: Die wertvollen Teile wurden verkauft und 2008 in den neu gegründeten Verlag Vieweg+Teubner integriert. Der Verlag sitzt in Wiesbaden und gehört zum einstigen wichtigsten Konkurrenten von Teubner, dem Springer Fachbuch Verlag.

Seit 2004 versucht die Edition am Gutenbergplatz Leipzig (EAGLE), die Teubner-Tradition in Sachen wissenschaftlicher Veröffentlichungen am Standort Leipzig aufrecht zu erhalten.Dass Krämer sich in seinem 40-Seiten-Buch auf die drei prägenden Verleger der ersten 100 Jahre beschränkt, ist wohl nicht ganz zufällig. Denn damit zeichnet er auch das Bild eines bewusst inhabergeführten Verlages, in dem die Verantwortlichen großen Wert darauf legten, neben ihrer kaufmännischen Befähigung auch selbst eine hohe wissenschaftliche Vorbildung mitzubringen. Ausnahme natürlich Benedikt Teubner, der als elftes von zwölf Pastorenkindern nicht die Chance hatte zu studieren, der sich seine Grundbildung aber bei seiner Ausbildung zum Drucker erwarb (unter anderem in Ungarn, wo der Fremdsprachendruck in seiner Blüte stand). Und selbst der kleine Einladungsbrief von 1823 erzählt von einem Mann, der Visionen mit hoher Bildung verband und seinen künftigen Mitstreitern ein Projekt vorschlug, das erst mittelfristig auf Rendite abzielte, kurzfristig aber auf einen hohen Standard in der Bildungs-Edition.

Alfred Ackermann hatte Physik, Nationalökonomie und Kunstgeschichte studiert, bevor er bei Teubner den Verlagsbuchhandel lernte. Man liest das so beiläufig. Aber das versuche heute mal ein junger Student, drei solcher keineswegs in Bachelor- und Masterstudiengängen kombinierbarer Fächer zu studieren. Womit man beim Thema der vielseitigen Bildung ist, die bei heutigen Wissenschaftsministern völlig in Misskredit gefallen zu sein scheint, weil sich so etwas im auf Schnelldurchlauf getrimmten Studienbetrieb „nicht rechnet“.

Alfred Giesecke hat klassische Philologie studiert, bevor er bei Teubner die Altertumswissenschaften, die historischen, philosophischen, neusprachlichen und pädagogischen Editionen betreute.

Kurz schildert Krämer noch die wichtige Rolle, die Erich Ackermann und Martin Giesecke vor allem für den Stuttgarter Teubner-Verlag spielten, bevor Krämer 1969 die Geschäfte übernahm. Krämer selbst übrigens auch so ein Mann aus den Urzeiten des deutschen Bildungswesens: Er hat evangelische Theologie, deutsche Philologie und Philosophie studiert, bevor er ins Verlagswesen einstieg.

Bestellen Sie dieses Buch versandkostenfrei im Online-Shop – gern auch als Geschenk verpackt.

In der sächsischen Kutsche
Heinrich Krämer, Edition am Gutenbergplatz Leipzig 2012, 19,50 Euro

Ein Verlagswesen, das es so nicht mehr gibt nach all den Fusionen, Auf- und Verkäufen, die die berühmtesten Verlagsnamen zu Imprints teilweise international agierender Medienkonzerne gemacht haben. Die drei doch recht kurzen Porträts lassen zumindest ahnen, dass zumindest der ein oder andere – und Benedikt Teubner vorneweg – durchaus auch einmal Arbeitsprojekt für eine lebendige und vielleicht sogar populär aufbereitete Verlegerbiografie wäre. Denn der Mann gehört unverkennbar zu den prägenden Köpfen des Leipziger Gründergeistes in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Und man ahnt, wenn man seine verlegerischen Erfolge sieht, nur, wes Geistes Kind er war, mit wem er Freundschaften pflegte, wie er in Leipzig agierte.


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

„Nach dem Eingesperrtsein“ – Lesung und Lieder mit Stephan Krawczyk und Utz Rachowski
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Nachdem coroanabedingt die für den Welttag der politischen Gefangenen geplante Veranstaltung im Literaturhaus Leipzig nicht stattfinden konnte, gibt es nun „nach dem Eingesperrtsein“ einen neuen Termin. Dieser Termin gilt auch als ein Zeichen der Solidarität, um die durch die monatelange Schließung betroffenen Gastronomie zumindest partiell zu unterstützen.
Montag, der 19. Oktober 2020: Sachsen sieht rot
Der Leipziger Weihnachtsmarkt wird in diesem Jahr etwas anders aussehen. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenIn Sachsen sind mittlerweile fünf Landkreise sogenannte Risikogebiete. Leipzig ist zwar noch im grünen Bereich, aber auch das könnte sich bald ändern. Für den Weihnachtsmarkt und das kommende Spiel von RB Leipzig haben die steigenden Zahlen bereits Konsequenzen. Außerdem: In Thüringen gibt es Diskussionen über den Termin für die nächste Landtagswahl. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 19. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Vom Bürstenroboter zum Musikautomaten: Industriekultur interaktiv erleben
Ausstellung „WerkStadt Leipzig.200 Jahre im Takt der Maschinen“ © SGM, Julia Liebetraut

© SGM, Julia Liebetraut

Die aktuelle Sonderausstellung WerkStadt Leipzig. 200 Jahre im Takt der Maschinen im Haus Böttchergäßchen erzählt auf anschauliche Weise von Maschinen und Menschen in der vielgestaltigen Industriegeschichte Leipzigs. Im Herbstferienprogramm des Stadtgeschichtlichen Museums werden speziell Kinder und Familien angesprochen, Leipzig zur Zeit der Industrialisierung auf aktive Weise zu erkunden und dabei auch kreativ tätig zu werden.
GlobaLE: Kolonialgeschichte & Kritik am BAYER-Konzern
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Am Mittwoch, 21. Oktober ist die Bildungsreihe um 20 Uhr im Ost-Passage Theater (Konradstraße 27) im Stadtteil Neustadt-Neuschönefeld zu Gast. Gezeigt wird der Dokumentarfilm „Der lachende Mann - Bekenntnisse eines Mörders“ (DDR / 1966) der beiden Dokumentarfilmer Walter Heynowski und Gerhard Scheumann.
Leipzig soll endlich anfangen, das Straßenbegleitgrün insektenfreundlich zu machen + Video
Blühstreifen 2019 im Palmgarten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 14. Oktober, kam auch ein Antrag des Jugendparlaments zur Abstimmung, in dem die jungen Leute gewünscht hatten, dass bis 2026 mindestens ein Drittel des Leipziger Straßenbegleitgrüns ökologisch bewirtschaftet werden soll. Ein Antrag, den das Dezernat Stadtentwicklung und Bau gern unter der Rubrik „Machen wir doch schon“ abgehakt hätte. Aber da hat das Dezernat nicht mit der Jugendlichkeit des Stadtrates gerechnet.
Wirklich Zahlen zum Nutzen mobiler Blitzer liefert auch das Leipziger Ordnungsdezernat nicht
Einer der drei angeschafften „Enforcement Trailer“. Foto: Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserEine nur zu berechtigte Einwohneranfrage stellte zur letzten Ratsversammlung der Leipziger Christoph Meißner. Nicht nur die Polizei, auch die Leipziger Polizeibehörde stellt ja Messstellen für mobile Geschwindigkeitskontrollen auf und veröffentlicht die Standorte im Voraus über die lokalen Medien. Oder besser: In ausgewählten lokalen Medien. Das Rathaus ist da seltsam eigen, was die Auswahl der Medien betrifft. Aber Christoph Meißner zweifelte aus ganz anderen Gründen.
Zwei Minuten für ein Votum im Stadtrat: Schlachthofbrücke wird für 3,9 Millionen Euro gebaut und Bahn soll zu Radweg gefragt werden + Video
Bus auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass Entscheidungen im Stadtrat auch ganz schnell fallen können, wenn im zuständigen Ausschuss gut vorgearbeitet wurde, das zeigte am Mittwoch, 14. Oktober, die zweite Entscheidung zum Neubau der Schlachthofbrücke. In der ersten Entscheidung ging es ja darum, wie sie gebaut werden soll. Da wurde der Wunsch der LVB, hier die Gleise demontieren zu dürfen, zum heißen Thema. Diesmal ging es um den Radweg, der irgendwie vergessen worden war.
Tempo bitte! Stadtrat hat am 14. Oktober die Planungen zu Streckenerweiterungen der LVB beschlossen + Video
Straßenbahn abends in der Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzigs Straßenbahnnetz wird erweitert. Das ist seit Mittwoch, 14. Oktober, nun Beschluss. Da stand die Vorlage der Verwaltung zum Bau von drei Erweiterungen im LVB-Netz im Stadtrat auf der Tagesordnung. Und anders als noch in vergangenen Jahren gab es keine Gegenrede. Nach über zehn Jahren hat sich das Bild völlig gewandelt. Und es geht trotzdem nicht schnell genug.
Great Again? Dreizehn Reportagen aus den USA des Jahres 2020
Julia Kastein, Sebastian Hesse-Kastein: Great again? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich fuhren Julia Kastein und Sebastian Hesse-Kastein vor einem Jahr in die USA, um das zerrissene Land im Jahr der Präsidentschaftswahlen zu erkunden und herauszubekommen, warum es so zerrissen ist. Was ist noch übrig vom „Sehnsuchtsland der Freiheit“? Oder haben wir in Europa einen völlig falschen Blick auf die Supermacht und ihre Bewohner? Aber dann kam ja bekanntlich Corona dazwischen.
HC Leipzig vs. HC Rödertal 38:25 – Der HCL als „Derbynator“
Nach einer Niederlage und einem Remis, durften die HCL-Frauen endlich den ersten Heimsieg der Saison bejubeln. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserIm mit Spannung erwarteten Sachsenderby gegen den HC Rödertal, ließen die Handballerinnen des HC Leipzig am Sonntag keine Fragen aufkommen. Statt eines heiß umkämpften Kopf-an-Kopf-Rennens bis zum Schlusspfiff, erwiesen sich die Leipzigerinnen von Beginn an als „Derbynator“ und schickten die Gäste mit einem vorbildlichen Sicherheitsabstand von 13 Toren auf die Heimreise.
Die Ökostrom-Rebellion aus dem Schwarzwald
EWS-Vorstand Sebastian Sladek. © EWS

© EWS

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im Handel„Der alternative Stromanteil wird nie mehr als vier Prozent ausmachen!“ So tönte es Mitte der 1990er Jahre, erinnert sich Sebastian Sladek. Egal, ob dies Stimmung oder Stimmungsmache war – heute lässt es sich angesichts dieser alten Parole relativ entspannt lächeln. Denn die Realität von 2020 ist eine andere.
Werbung machen für schöne Bücher: Nils Kahlefendt ist Repräsentant der Stiftung Buchkunst
Der Katalog "Die Schönsten Deutschen Bücher 2020". Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNils Kahlefendt ist nicht nur Mitorganisator des Literarischen Herbstes in Leipzig, sondern seit September auch neuer Repräsentant der Stiftung Buchkunst am Standort Leipzig. Keine unwichtige Mittlerrolle: Künftig soll er den Dialog zwischen den buchgestaltenden Gewerken und allen am Thema Buchkunst Interessierten am zweiten Standort der Stiftung – neben dem Hauptsitz in Frankfurt am Main – mittels neuer Formate weiter ausbauen. Denn Bücher sind ja nicht nur zum Lesen da, sondern auch zum Genießen. Stichwort: Schönste Bücher.
Metropolregion Mitteldeutschland hat Arbeitsgruppe zur Landes- und Regionalentwicklung gestartet
Liegt mitten in der Metropolregion Mitteldeutschland: Leipzig. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAm Donnerstag, 15. Oktober, kam die AG Landes- und Regionalentwicklung der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland (EMMD) zu ihrer konstituierenden Sitzung in Leipzig zusammen. Das auf Vorschlag der Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen gegründete Gremium soll zukünftig Fragen der räumlichen Entwicklung in Mitteldeutschland länderübergreifend diskutieren und bearbeiten. Erstaunlich spät. Das hätte früher kommen müssen.
Von flauschig bis wertvoll: Wie unser Gehirn Objekte erkennt und so auch manipulierbar ist
Von "tierisch" bis "feuerassoziiert": Das Gehirn schlüsselt unsere Umgebung in insgesamt 49 Merkmale auf, nach denen es alle Objekte kategorisiert (hier nur als Ausschnitt gezeigt). Foto: Hebart/ MPI CBS

Foto: Hebart/ MPI CBS

Für alle LeserUnser Gehirn ist augenscheinlich nicht in der Lage zu merken, wann es betrogen wird. Ein paar Katzen- und Hundevideos genügen, und es schmilzt dahin und das Wort „NIEDLICH“ hämmert durch alle Leitungsbahnen. Marshall McLuhan hätte unsere von Fakes besessene Gegenwart nicht nur zum Teufel gewünscht. Er hätte sich tatsächlich gefragt, ob der Mensch überhaupt je begreift, was a-soziale Medien eigentlich permanent mit seinem Gehirn anstellen. Ein Studienergebnis aus Leipzig lässt ahnen, wie so etwas kommt.
Stadtrat setzt Auenentwicklungskonzept durch: Die Brücke über die Nahle wird mit breiterem Durchlass und Radunterführung geplant
Die Nahle kurz vor der Brücke der Gustav-Esche-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 14. Oktober, beschloss der Leipziger Stadtrat auch, wie mit dem Neubau der Nahlebrücke im Zug der Gustav-Esche-Straße umgegangen werden soll. Die Brücke soll 2023/2024 gebaut werden. Was schon einmal das Hauptproblem bei diesem Brückenbau ist. Das wusste auch das Stadtplanungsdezernat, als es die Vorlage mit den fünf möglichen Brückenvarianten verfasste. Denn die Brücke muss sich eindeutig ins Auenentwicklungskonzept einpassen. Aber das wird erst 2023 vorliegen.