Überleben in Umbruchzeiten: Eine vielschichtige Biografie über den Theaterkritiker Herbert Ihering

Es wird ein paar Theaterkritiker da draußen bestimmt freuen: Ihre Texte werden nicht vergessen, wenn die Saison vorbei ist. Zumindest, wenn die Texte gut sind und mehr bieten als die übliche Hosianna-und-Owei-Berichterstattung. Für drei Leipziger Theaterwissenschaftler wurde einer der ganz Großen zum Forschungsobjekt: Herbert Ihering.

2010 haben Sebastian Göschel, Corina Kirschstein und Fee Isabelle Lingnau schon den Auswahlband „Umschlagplätze der Kritik. Texte zu Kultur, Politik und Theater“ herausgebracht, der einen Teil der Texte des 1888 geborenen Kritikers für heutige Leser wieder zugänglich macht, denn selbst die in den 1950er und 1960er Jahren erschienenen Auswahlbände sind heute vergriffen. Was auch am langen Leben des Mannes liegt, der seine Kritikerzeit noch im Wilhelminischen Kaiserreich begann – damals beim kritischsten und niveauvollsten aller Blätter: der von Siegfried Jacobsohn gegründeten „Schaubühne“, aus der später, als neben Theater auch Politik, Kultur und Wirtschaft stärker in den Fokus rückten, die „Weltbühne“ wurde.

In der Weimarer Republik war Ihering neben Alfred Kerr der maßgebende Theaterkritiker im Land. Doch während Kerr Deutschland 1933 verlassen musste, blieb Ihering da, hatte zwar zeitweise Schreibverbot, konnte sich aber dennoch arrangieren und war auch an einigen umstrittenen Filmproduktionen der NS-Zeit beteiligt.

Und während Kerr schon kurz nach seiner Rückkehr nach dem Krieg starb, war Ihering ein langes Leben vergönnt – er starb erst 1977, erlebte also auch noch die Umbrüche der 1968er-Zeit mit. Sein Problem: Er war – wie auch viele seiner Zeitgenossen bestätigen – kein politischer Mensch. Er versuchte sich zeitlebens zu arrangieren. Was ihm in der Weimarer Republik leicht fiel, denn seine sachlichen und analysierenden Theaterkritiken waren gefragt in vielen großen Zeitungen des Landes. Sie sorgten zwar nie für die Furore, die Kerr mit seinen pointierten Besprechungen erreichte, aber sie waren besonders bei den Theaterpraktikern beliebt. Schauspieler, Regisseure, Intendanten sahen in Iherings Artikeln ihre Arbeit gewürdigt und die Kritik auch immer fachlich begründet.
Und da Ihering augenscheinlich auch – anders als Kerr – auf den eigenen Ruhm keinen Wert legte, ist es durchaus erstaunlich, dass er dennoch als einer der beiden Großen in seinem Metier galt, als echte Instanz. Bis dann die braunen Machthaber zeigten, dass man Kritik auch ohne Sachverstand, dafür mit Berufsverbot, Vertreibung, Mord und Totschlag betreiben konnte. Und die bis heute schwelende Frage ist natürlich: Wie konnte es einer wie Ihering im NS-Reich aushalten? Wie konnte er sich mit diesen Leuten arrangieren? Und zwar so arrangieren, dass er auch in Klaus Manns berühmten Roman „Mephisto“ eine entsprechende Rolle bekam?

Der Frage spüren die drei Theaterwissenschaftler in mehreren biographischen Essays nach. Im ersten versucht Fee Isabelle Lingnau zu erfassen, wie aus dem friesischen „Glühwürmchen“ von 1909 (als ihn ein gewisser Siegfried Jacobsohn um Rückruf bat) bis 1932 ein anerkannter Großkritiker werden konnte. Immerhin eine recht akribische Wurzelarbeit, die zumindest ahnen lässt, wie bei Ihering Fleiß und Zurückhaltung eine ganz besondere friesische Mischung eingingen. Gekoppelt mit immerwacher Neugier und einem Sinn für gutes und vor allem neues Theater. Ihering war am frühen Ruhm Bertolt Brechts in der Weimarer Republik genauso beteiligt wie bei seiner Protegierung nach 1945. Ohne Ihering wäre Brecht möglicherweise eben nicht in die DDR gegangen und hätte am Schiffbauerdamm das Theater seiner Träume bekommen.

Doch Brecht musste ja – wie Kerr – aus dem NS-Reich fliehen. Ihering besuchte ihn sogar (heimlich) bei einem Dänemark-Urlaub. Und Corinne Kirschstein, die sein Leben zwischen 1933 und 1953 betrachtet, beschäftigt sich auch eingehend mit dem von Ihering später vorgebrachten Argument, Brecht habe ihn zum Bleiben in Deutschland aufgefordert. Trotzdem übersteht keiner solche zwölf Jahre unbeschadet. Und ein ganzes Bündel moralischer Fragen bleibt logischerweise unbeantwortet, als Ihering 1945 nicht nur zu einem der ersten Ansprechpartner der sowjetischen Besatzer wird, sondern zu einem der wesentlichen Helfer beim Aufbau neuer Kulturstrukturen. Er hatte ja die Kontakte – zu Schauspielern, Regisseuren, auch zu den Emigranten, von denen er viele in den Osten und insbesondere nach Berlin lotste.
Er konnte leisten, was die aus Moskau eingeflogene Ulbricht-Truppe (zu der auch Johannes R. Becher gehörte) nicht leisten konnte. Und während seine bestehenden Kontakte auch zu mehr als nur bekleckerten Berühmtheiten der Bühne von den Besatzern hoch honoriert wurden, sahen andere seine Verstrickungen im NS-Reich durchaus kritisch. Die Vorwürfe würden ihn ein Leben lang begleiten. Und so manchem Zeitgenossen, der sich tatsächlich wesentlich exponierter mit den Nazis eingelassen hatte, stellte er mit kulanten Briefen das aus, was man heute so landläufig „Persilschein“ nennt.

Doch wie ist er mit der neuen Funktionärsdiktatur klar gekommen? Damit beschäftigt sich nicht nur Corinna Kirschstein, die die Zäsur bewusst am 17. Juni 1953 setzt, sondern noch viel ausführlicher Sebastian Göschel, der den ganzen Zeitraum von 1945 bis 1977 betrachtet. Ein Zeitraum, in dem Ihering – so wie etwa Erich Kästner – im Westen durchaus wieder hätte Karriere machen können. Doch er ergriff die Gelegenheit und etablierte sich in Ostberlin, versuchte die Theaterstrukturen wieder aufzubauen und brachte mit Bert Brecht auch ein echtes enfant terrible ins Land. Auch als Kritiker war er wieder geschätzt, wurde auch für die bis heute berühmte Zeitschrift „Sinn und Form“ eine Gallionsfigur.

Das Besondere: Er lebte mit seiner Lebensgefährtin in Westberlin und gehörte auch dann noch zu den wenigen Menschen, die fast täglich die Grenze überquerten, als 1961 für fast alle anderen die Mauer das Ende der jeweiligen Welt bedeutete. Er lebte zwar im Westen, hatte sich aber im Osten arrangiert. Und das auf höchster Ebene. Auch wenn er in mehreren der üblichen Kampagnen erlebte, dass ein hohes Amt in der DDR niemanden davor bewahrte, auch mal in Ungnade zu stürzen.

Und so kann auch Göschel über die Frage rätseln, wie einer wie Ihering sich in solchen Verhältnissen arrangieren konnte. Auch das eine Welt voller offener Fragen. Denn der Ton und die Animositäten zwischen Ost und West wurden schon kurz nach 1945 rauer, heftiger, boshafter. Und Ihering, der zuletzt als einziger Theaterkritiker nicht nur pendelte zwischen den Welten, sondern auch über die Theater beider Welten berichtete, war wohl eben doch nicht nur ein Grenzgänger oder – je nach Perspektive – Vertreter der jeweils falschen Ideologie. Er war auch einer, der sich als Vermittler verstand. Was durchaus kein begehrenswertes Amt ist, wenn die Entscheidungsträger lieber die Konfrontation pflegen.

Die drei Essays fügen sich am Ende zu einem durchaus stimmigen Lebensbild. Ist aber auch das geschilderte Leben stimmig, wenn es so in die Mühlen der Zeiten, Diktaturen und Anpassungen gerät? Eine völlig offene Frage, denn etliche der Zeitgenossen, die da und dort in diesen Essays ins Bild kommen, hatten genauso durchwachsene Karrieren hinter sich. Nur hat Ihering die meisten seiner Weggefährten überlebt und ist auch im hohen Alter nicht verstummt, hat weiter in Ost und West veröffentlicht, hat Premieren besucht und versucht, sich damit weiter seinen Lebensunterhalt zu verdienen.

So dass gerade dieser augenscheinlich zurückhaltende Mann mit seinem unterkühlten Charakter auch für eine verstörend andere Linie quer durchs 20. Jahrhundert steht. War er wirklich immer nur Beobachter, wie er das gern von sich sagte? Drei durchaus spannende Essays klären die Frage natürlich überhaupt nicht. Müssen sie auch nicht. Es gibt viel zu viele Biografien, in denen die Autoren so tun, als würden sie alle Fragen beantworten und alle Rätsel lösen. Die Bösen sind böse, die Guten sind gut. Und deshalb sind die Biografie-Regale mit lauter solchen Hosianna-Büchern gespickt. Sich mit den zerrissenen Gestalten des Jahrhunderts zu beschäftigen, ist dann schon etwas komplizierter. Welche Note verpasst man diesem Ihering? Oder lässt man sich einfach auf die schlichte Tatsache ein, dass dieser Mann 60 Jahre lang über Theater in Deutschland schrieb und damit beiläufig Teil der deutschen (Theater-)Geschichte wurde? Und wenn man den Theaterwissenschaftlern glauben darf – lesenswert auch heute noch.

Bestellen Sie dieses Buch versandkostenfrei im Online-Shop – gern auch als Geschenk verpackt.

Überleben in Umbruchzeiten
Sebastian Göschel, Corinna Kirschstein, Fee Isabelle Lingnau, Horlemann Verlag 2012, 15,90 Euro

Die drei Herausgeber werden die Biografie übrigens auch zur Leipziger Buchmesse am 18. März um 12:00 Uhr im LOFFT am Lindenauer Markt vorstellen.

Sebastian Göschel, Corina Kirschstein, Fee Isabelle Lingnau „Überleben in Umbruchzeiten“, Edition Voss im Horlemann Verlag, Leipzig / Berlin 2012, 15,90 Euro.


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die ausgefallene Revolution: „Zeigt uns den Virus, dann zeigen wir unsere Masken“ + Videos
Die Ich-Perspektive - möge Angela Merkel langsam verrecken, weil das eigene Kind die Coronamaßnahmen erleben muss. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit Freitag, 29. Mai 2020 im HandelFür alle LeserNoch am Samstag, 16. Mai, freute man sich bei der „Bewegung Leipzig“ über einen neuen Zahlenrekord bei ihrer Kundgebung auf dem Leipziger Marktplatz. Rund 400 Teilnehmer waren gekommen, darunter auch einer der drei „Widerstand 2020“-Partei-Gründer und Leipziger Rechtsanwalt Ralf Ludwig. Was am letztlich geringen Interesse an seinem Redebeitrag und an der eher kleinen Kundgebungsbeteiligung selbst stutzig machte, war der Umstand, dass der „Widerstand 2020“ bis zu diesem Zeitpunkt über 100.000 Online-Parteieintritte ohne Mitgliedsbeitrag vermeldet hatte. Gigantische Zahlen einer Bewegung, deren Zeit gekommen schien und welche mehr bundesweite Parteimitglieder als bei B90/Die Grünen, Linke und AfD zusammen bedeutet hätten.
Gastkommentar von Christian Wolff: Mikrosa, Pfingsten und die Aufgabe der Kirche
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Traditionsbetrieb Schaudt Mikrosa GmbH in Leipzig-Plagwitz soll stillgelegt werden (dort werden spitzenlose Außenrundschleifmaschinen für die Autoindustrie hergestellt). Die 165 Beschäftigten legten am Donnerstag, 28. Mai 2020, die Arbeit nieder und gingen auf die Straße. Arbeitnehmer/innen anderer Unternehmen schlossen sich dem Protestzug durch den Stadtteil Plagwitz an.
Der Stadtrat tagte: Große Zustimmung für „RuDi“ und digitale Ratlosigkeit in der AfD-Fraktion + Video
Straßenbahn in Stötteritz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Donnerstag, 28. Mai, entschied der Leipziger Stadtrat auch zu einem neuen Förderprojekt „Ruhenden Verkehr digitalisieren – RuDi“, das die LVB als Pilotprojekt in Stötteritz umsetzen sollen. Kurz vor Sieben kam es da zu einer kleinen Debatte, nachdem AfD-Stadtrat Christian Kriegel noch einmal dieselben falschen Bedenken vorgebracht hatte, die zuvor schon die LVZ veröffentlicht hatte. Er mutmaßte ein „Abkassieren von Autofahrern jetzt auch bis zum Stadtrand“.
Fridays for Future Leipzig ruft jetzt erstmals am Dienstag zum großen Protest gegen die Abwrackprämie auf
Fridays-for-Future-Demo im April 2019. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs ist tatsächlich so: Weil deutschlandweit die Corona-Berichterstattung dominiert, hat die Bundespolitik augenscheinlich den fatalen Eindruck bekommen, dass die Klimakrise vergessen ist und die Deutschen nur zu bereit sind, den Wirtschaftsaufschwung nach Corona mit dem Kauf von neuen Verbrennern zu erwirtschaften. Zumindest scheinen die Bosse der großen Autokonzerne mit dieser Botschaft durchzudringen, obwohl die Mehrheit der Deutschen ganz und gar nicht vergessen hat, wie drängend die Lösung der Klimakrise ist.
Leipziger Gruppe schafft trotz erhöhter Zahlungen an die LVB auch 2019 ein positives Konzernergebnis
Seit 2016 firmiert die Leipziger Gruppe mit dem gelben L. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn normalen Jahren gab es immer im Mai eine große Pressekonferenz mit Oberbürgermeister und allen Managern der Leipziger Kommunalbetriebe, auf der stolz die Konzernergebnisse des Vorjahres bekannt gegeben wurden. Die fiel nun wegen Corona natürlich aus. Und die Zahlen wirken wie aus der Zeit gefallen, erzählen von einem regelrecht normalen Jahr, in dem sich der Leipziger Kommunalkonzern weiter stabilisierte und es auch schaffte, mehr Geld für die LVB zu erwirtschaften.
Leipziger Animal Rebellion-Gruppe protestiert mit „Schließung“ von Fastfood-Filialen gegen Billigfleischproduktion
Abgesperrte McDonald's-Filiale. Foto: Animal Rebellion Leipzig

Foto: Animal Rebellion Leipzig

Für alle LeserEs wird ja jede Menge rebelliert in diesen Tagen. Die einen rebellieren gegen Corona-Maßnahmen, die nächsten gegen Atomkraftwerke, andere gegen eine neue Abwrackprämie oder gegen die fossile Klimapolitik. Alles Zeichen dafür, dass sich gerade grundlegend einige Dinge ändern. In der Nacht zum Freitag rebellierte auch eine Leipziger Gruppe von Animal Rebellion. In diesem Fall gegen das Geschäftsmodell von Fastfood-Ketten und damit auch gegen das viel zu billige Fleisch.
Pfingsten ohne Gruftis? Tag 3 – Das Darkstream Festival zeigt Düster-Pop aus Leipzig + Livestream
David Gray und "Kruppe" bei der gemeinsamen Moderation in der Moritzbastei. Screen Livestream

Screen Livestream

Für alle LeserPfingsten ohne ein schwarzes Leipzig? Geht gar nicht, waren sich Dave, Kruppe und Christian einig, als Corona mehr und mehr drohte, das 2020er „Wave-Gotik-Treffen“ zu kippen. Am Ende musste das WGT in diesem Jahr ausfallen, noch immer ist es nicht möglich, Konzerte durchzuführen. Dafür haben die drei mit weiteren Szenefreundinnen etwas auf die Beine gestellt, was sie selbst am Beginn nicht für möglich gehalten hätten. Das gesamte Pfingsten 2020 gibt es erstmals mit dem „Darkstream-Festival“ einen nahezu durchgehenden Livestream mit Moderation aus der Moritzbastei, Eindrücken aus Leipzig, über 60 Bands, DJs und Autorenlesungen.
Leipzig Automobil: 140 Jahre Leipziger Auto-Geschichte und ein mutiger Blick in die mögliche Mobilitätszukunft
Kulturstiftung Leipzig (Hrsg.): Leipzig Automobil. F

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist ja „Jahr der Industriekultur“. Aber davon war aufgrund der Corona-Beschränkungen bislang wenig zu spüren. Außer, man besucht zum Beispiel die bis August verlängerte Ausstellung „Silber auf Glas“ im Stadtgeschichtlichen Museum, die eine Menge Fotos aus der frühen Zeit der Leipziger Industrialisierung zeigt. Oder man schnappt sich jetzt diesen Themen-Sonderband, den die „Leipziger Blätter“ herausbringen und der die Leipziger Automobilgeschichte einmal in hunderten Bildern und vielen Facetten zeigt.
Freitag, der 29. Mai 2020: Experten buddeln am Bahnhof und Tierschützer „schließen“ Filialen + Video
Fastfood-Filiale in der Leipziger Innenstadt nach der symbolischen Schließung. Foto: Animal Rebellion Leipzig

Foto: Animal Rebellion Leipzig

Für alle LeserIn der Nacht von Donnerstag auf Freitag gab es in der Leipziger Innenstadt viel Aktivität. Während Expert/-innen am Hauptbahnhof eine vermeintliche Bombe untersuchten, die sich als Brunnen herausstellte, starteten Tierschützer/-innen eine Aktion gegen Fastfood-Filialen. Rund um Zwickau wiederum war die Polizei gegen Neonazis aktiv. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 29. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Panometer Leipzig: Veränderte Öffnungszeiten ab 1. Juni
CAROLAS GARTEN mit Insektenmodellen. Foto: Tom Schulze © Panometer

Foto: Tom Schulze © Panometer

Ab Pfingstmontag, den 1. Juni 2020, verändern sich die Öffnungszeiten des Panometer Leipzig temporär für die kommenden Monate. Das Panorama CAROLAS GARTEN ist ab nächster Woche montags bis freitags von 10 – 16 Uhr und an Wochenenden und Feiertagen von 10 – 17 Uhr geöffnet.
Leipziger Forschungsergebnis: Frauen mit Neandertaler-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Svante Pääbo mit dem Schädel eines Neandertalers. Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserEs war nur eine kleine Meldung, die das Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie am Dienstag, 26. Mai, herausgab. Aber sie macht doch nachdenklich. Denn dass die späte Vermischung von modernen Menschen und Neandertalern vor ungefähr 47.000 bis 65.000 Jahren in Europa Folgen bis in unser Erbgut hatte, das haben schon mehrere Untersuchungen aus dem Institut belegt. Aber selbst auf die Fruchtbarkeit von Frauen soll eine kleine genetische Veränderung aus dem Erbe der Neandertaler Auswirkungen haben.
Die neue Leipziger Zeitung Nr. 79: Von Gier, Maßlosigkeit, Liebe und Homeschooling in Corona-Zeiten
Leipziger Zeitung Nr. 79: Liebe in Zeiten von Corona. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZeitungen leben davon, dass sie den Blick schärfen, dass sie uns aufmerksam machen – und zwar ohne Geschrei, ohne das bunte Flackern im Internet und das dortige Gebuhle um Aufmerksamkeit. Zeitungen könnten der Ruhepol in einer zunehmend irrelaufenden Welt sein. Wenn sie denn nicht selbst auch noch anfingen, die Welt irre zu machen und jedes Problemchen zum Skandal aufbliesen, wie es die LVZ jüngst mit dem Brief einer empörten Mutter eines Schulkindes tat.
Im Juni soll der Stadtrat zum Entwurf des Bebauungsplans für den Wilhelm-Leuschner-Platz entscheiden
Die große Brachfläche Wilhelm-Leuschner-Platz / Markthallenviertel im Modell des Stadtplanungsamtes. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLange hat der Stadtrat darauf gewartet. Am Dienstag, 26. Mai, gab das Dezernat Stadtentwicklung und Bau den Ratsfraktionen endlich den Entwurf des Bebauungsplanes Nr. 392 „Wilhelm-Leuschner-Platz“ in die Hände, nachdem Oberbürgermeister Burkhard Jung am 19. Mai schon seine Zustimmung gegeben hatte, dass der Entwurf endlich an die Öffentlichkeit darf. Jetzt bekommt man so eine Ahnung, wie sich die Stadt das künftige Quartier wirklich vorstellt.
Mitteldeutsches Bündnis entwickelt jetzt mit Bundesunterstützung ein Konzept für die Wasserstofftransferregion Leipzig
Teilnehmer zum Zukunftsworkshop H2-Chancendialog. Foto: Fraunhofer IAO

Foto: Fraunhofer IAO

Für alle LeserEs geht nicht nur um den „Wandel in strukturschwachen Regionen“, wenn das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Programm „WIR! – Wandel durch Innovation in der Region“ jetzt das HYPOS-Projekt in der Region Leipzig fördert. Denn mit HYPOS wird Wasserstoff zum künftigen Energieträger in der Braunkohleregion, deren Ende spätestens 2035 eingeläutet wird, wahrscheinlich aber noch viel früher.
Im März und April ging die Stimmung der Leipziger Wirtschaft durch die Corona-Krise erst einmal in den Keller
Wie bewerten die Leipziger Unternehmen die sächsische Exit-Strategie? Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserDas hat reingehauen. Das hat die Weltwirtschaft so noch nicht erlebt, dass praktisch alle wichtigen Industrienationen fast zwei Monate ihre Wirtschaft herunterfahren, um den Ausbruch einer Pandemie in den Griff zu bekommen. Mit durchaus unterschiedlichem Erfolg. Sachsen ist dabei noch relativ glimpflich davongekommen. Aber zumindest im März und April sorgt der Shutdown für eine massive Eintrübung der Stimmung in der Wirtschaft.