Doppelstadt mit Berggeschrei: Annaberg an einem Tag

Annaberg ist eigentlich nur die halbe Stadt. Annaberg-Buchholz heißt die Doppelstadt an der Sehma seit 1945. Die Sehma war 1497 noch Landesgrenze zwischen dem ernestinischen und dem albertinischen Sachsen, als die Neustadt am Schreckenberg gegründet wurde, die ab 1501 Annaberg hieß. Der Grund für die Gründung mitten im wilden Erzgebirge: das Erz natürlich, das große Berggeschrei, das genau von hier aus losging 1491.
Anzeige

In Frohnau war das, heute Stadtteil von Annaberg-Buchholz. Der Frohnauer Hammer ist heute weltberühmt. Als Relikt einer vergangenen Zeit. Seit 1907 ist die ehemalige Mühle, die dann zur Scherenschmiede, zum Kupfer- und Silberhammer umgebaut wurde, technisches Denkmal. Wie so ungefähr alles, was von der einstigen Blütezeit des Bergbaus hier zeugt: das Besucherbergwerk „Im Gößner“, der Markus-Röhling-Stolln, der extra wieder aufgebaute Pferdegöpel. Alles kann besichtigt werden. Ein ganzes Wirtschaftszeitalter zum Besichtigen.

Die Zeit danach ist auch schon museal. Man kann sie im „Museum der Träume“ besichtigen. Dieses Zeitalter begann eigentlich schon früh, noch bevor die Gruben erschöpft waren, als die Ausbeute aber schon so gering wurde, dass die Knappen auf einmal kein Auskommen mehr hatten und neue Wege finden mussten, um sich ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Das begann schon im 17. Jahrhundert. Da begann die Zeit der erzgebirgischen Schnitzkunst, denn Holz hatte man ja noch zur Genüge.“Die Frauen beschäftigten sich mit Spitzenklöppelei und der Anfertigung von Posamenten“, schreibt Jens Kassner, der für diesen Ein-Tag-Führer mit dem Auto in die erzgebirgische Doppelstadt gefahren ist. Einen Eisenbahnanschluss gibt es seit 1866 auch. Aber das kann man in Sachsen wohl bald als Running Gag mitteilen, da ja das Verkehrsministerium fleißig daran arbeitet, dass Zugfahren in Sachsen zu einer Zirkusattraktion wird.

Natürlich gibt es auch für Leute, die kein Weihnachtskrippen-Temperament haben, ein paar Gründe, nach Annaberg-Buchholz zu fahren. Wegen Adam Ries zum Beispiel, der in Annaberg das Zentrum seines Wirkens als Rechenmeister hatte. Was mit der frühen Industrialisierung und dem Bergbau zu tun hatte. Auch im 16. Jahrhundert funktionierten die Dinge nicht, wenn sie falsch berechnet waren.

Mehr zum Thema:

Sächsische Landschaften: 26 faszinierende Naturräume Sachsens in Farbe und kompakt
Irgendwo zwischen Weltmeeren und Wandel …

Die 1.000-jährige Geschichte einer bedrohten Kulturlandschaft: Oberlausitz
Es ist eine engagierte Reihe, die die Edition …

Nicht ohne unsern August: 30 Sächsische Mythen unterm Mikroskop
Die Einleitung von Matthias Donath und André Thieme …

Auch den berüchtigten Mönch Johann Tetzel, der eigentlich im Dominikanerkloster in Leipzig zu Hause war, verschlug es mehrmals nach Annaberg. Das Berggeschrei hatte ein paar Leute reich gemacht in Leipzig und in Annaberg. Da glaubte er, seine Ablassbriefe gut verkaufen zu können. Dafür wäre er in Annaberg freilich beinah gelyncht worden. 1507. Von den Bergleuten, die sich ihre Groschen in knochenharter Arbeit unter Tage verdienten. Was Tetzel nicht daran hinderte, in den nächsten Jahren wiederzukommen.

Der Leipziger Christian Felix Weiße wurde in Annaberg als Rektorensohn geboren. Da warten wir jetzt mal ab, bis die Annaberger das merken und eine Marketingaktion in Gang setzen: „Felix ist Annaberger …“

Hans Hesse übrigens auch. Beinah. Eigentlich ist er Buchholzer. Aber kaum einer kennt ihn, obwohl sein Altar, der in der Stadtkirche St. Annen zu sehen ist, weltberühmt ist: der Annaberger Altar. Diesmal nicht, weil berühmte Leute drauf zu sehen sind, sondern das knochenharte Leben der Bergknappen, die den Altar 1521 stifteten. Da kann man fast wetten darauf, dass ein paar von denen, die 1507 den Tetzel verprügelt haben, 1521 den Altar mitgestiftet haben.Wer Kirchen mag, kommt in Annaberg-Buchholz auf seine Kosten. Hier steht an jeder Ecke eine kleine, wenn man die beiden großen, St. Annen in Annaberg und St. Katharinen in Buchholz, mal aus den Augen verlieren sollte. Was selten passiert, denn sie wurden ja extra so platziert, dass man sie sehen muss.

Am Rande taucht auch der berühmteste Dichter Sachsens auf: Arthur Schramm. Das berühmteste Gedicht, das nicht von ihm stammt, heißt „Grubenunglück“. Und so geht’s: „Rumpeldipumpel, weg ist der Kumpel.“ Der Mann war nicht ganz so gemütlich, wie er von einigen unpolitischen Zeitgenossen gern gesehen werden wollte. Und wer wegen Schramm nach Annaberg fährt, verschwendet tatsächlich Zeit.

Es sei denn, er liebt Postmeilensäulen. Hier haben sich noch zwei aus der Zeit des großen August erhalten. Genauso wie die beiden Rathäuser, die daran erinnern, dass auf Buchholzer Seite extra eine eigene Stadt gegründet werden musste, weil es zwar Silber auf beiden Seiten der Sehma gab – aber auch zwei Landesfürsten. Das ist also auch nichts Neues, dass wegen einer kurzzeitigen Landesgrenze für Jahrhunderte alles doppelt gemacht werden muss.

Bestellen Sie dieses Buch versandkostenfrei im Online-Shop – gern auch als Geschenk verpackt.

Annaberg an einem Tag
Jens Kassner, Lehmstedt Verlag 2012, 4,95 Euro

Jens Kassner rät unterwegs – am Frohnauer Hammer – schon mal aufs Auto umzusteigen. Denn der Weg durch die zwei Orte oder gar raus zum Röhling-Stolln und zum Pferdegöpel zieht sich. Jedenfalls, wenn man nicht gut zu Fuß ist und alles an einem Tag schaffen will. Was man nicht muss. Die Gegend ist so hübsch, dass man ruhig drei bis sieben Tage Urlaub draus machen kann. Immerhin gibt es auch ein paar neckische Berge zu besteigen – den Pöhlberg (mit Berghotel und Gaststätte) und den Scheibenberg (mit Hotel und Gaststätte) zum Beispiel. Ausflüge kann man auch machen nach Schlettau oder Geyer.

Wer freilich eine latente Allergie gegen Bergmannsparaden und Weihnachtsengel hat, sollte die Tour rechtzeitig vor Einbruch der heimeligen Jahreszeit machen. Und was Jens Kassner nicht mehr erwähnt: In Annaberg-Buchholz grüßt man sich mit „Glück auf!“, auch wenn man kein Bergmann ist. „Holladiho!“ ist leider falsch.


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Kopfschütteln aus dem Verkehrsdezernat: Superblocks lösen die Parkplatzprobleme in Anger-Crottendorf nicht
Einbahnstraßenvorschlag für Anger-Crottendorf. Grafik: Bürgerverein Anger-Crottendorf

Grafik: Bürgerverein Anger-Crottendorf

Für alle LeserIm Verkehrsdezernat der Stadt Leipzig freut man sich sogar, wenn Stadtbezirksbeiräte nicht nur die Verkehrsprobleme im eigenen Stadtteil besprechen, sondern sich auch Gedanken über mögliche Lösungen machen. So, wie es der SBB Ost jetzt zu den Stellplatzproblemen in Anger-Crottendorf gemacht hat. Aber in der Schaffung von Superblocks wird die Lösung wohl nicht liegen, wenn zu viele Haushalte in engen Wohnquartieren unbedingt ein Auto vor der Tür stehen haben wollen.
Leipziger Parents starten heute mit Fahrrad und Eiffelturm zum EU-Summit in Brüssel
Der Pariser Eiffelturm - weltweit bekanntes Wahrzeichen der Seine-Metropole. Foto: Patrick Kulow

Foto: Patrick Kulow

Für alle LeserFünf Jahre ist das Pariser Klimaschutzabkommen jetzt alt, mehr als zwei Jahre fordern die Parents for Future mit den Fridays for Future dessen konsequente Umsetzung, um die Erderhitzung auf 1,5°C zu beschränken. Kurz vor dem fünften Jahrestag der Unterzeichnung des Pariser Abkommens durch 195 Länder tagt der Europäische Rat und entscheidet dort über die konkreten Klimaziele für die EU bis 2030.
Forsa-Umfrage: 77 Prozent der Deutschen wollen den Pestizid-Ausstieg
Welche Insekten werden den massiven Pestizideinsatz überleben? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch läuft der Pestizid-Prozess in Bozen, mit dem auch der Autor von „Das Wunder von Mals“ zum Abschwören gebracht werden soll. Und das, obwohl die Folgen des massiven Pestizideinsatzes nicht nur in Südtirol zu besichtigen sind. Das Insektensterben hat längst die Mehrheit zum Umdenken gebracht, wie eine neue repräsentative Bevölkerungsumfrage zeigt.
Grafiken für eine bessere Welt: Der Irrsinn einer gedankenlosen Welt treffend in ironische Bilder gepackt
Captain Futura: Grafiken für eine bessere Welt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser Dass dieses Deutschland irgendwie doch zusammengewachsen ist, merkt man nicht in der Politik oder den Medien. Da ist alles noch streng geteilt nach Wir und Die, nach Hüben und Drüben. Da herrscht institutionalisierte Selbstgerechtigkeit. Man merkt es erst, wenn man sich mit jüngeren Großstadtbewohnern unterhält, die sich in München und Hamburg, Leipzig und Berlin alle mit denselben Problemen herumschlagen. Den Problemen, die eine Alte-weiße-Männer-Welt ständig produziert. Und die Captain Futura in punktgenaue Grafiken verwandelt.
Tournee-Verschiebung: Sinatra & Friends – A Tribute To The World’s Greatest Entertainers
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund der unterschiedlichsten Sicherheits-, Gesundheits- und Einreisebestimmungen innerhalb Europas ist es aktuell nicht möglich, eine logistisch sinnvolle Lösung für die ab März 2021 geplanten Tourneetermine von „Sinatra & Friends“ umzusetzen. Bedingt dadurch wird die Tour in den September und Oktober 2021 verschoben.
Tanzproduktion „Schule des Wetters: Schnee“ als Stream zu erleben
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Am 04. November hätte das neue Tanzstück „SCHULE DES WETTERS: SCHNEE“ Premiere gefeiert. Aufgrund der aktuellen Situation kann die Produktion leider nicht im Theaterhaus gezeigt werden. Am kommenden Wochenende wird das winterliche Theatererlebnis von 28.11., 15 Uhr bis 29.11. 20 Uhr allerdings als Stream zu sehen sein, Karten dafür können auf der Seite dringeblieben.de gekauft werden. Alle Informationen sind natürlich auch auf der Website des TDJW zu finden.
„Die Situation ist absolut skurril.“ – Marko Hofmann wird Trainer bei den Kickers Markkleeberg und muss abwarten
Marko Hofmann kehrt als Coach der Kickers-Männer auf die Markkleeberger Trainerbank zurück. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelStell dir vor, du wirst als Landesliga-Trainer verpflichtet – darfst aber nicht trainieren. Genau so ergeht es momentan unserem LZ-Fußballexperten Marko Hofmann. Ausgerechnet zwei Tage vor dem November-Lockdown bekam der 36-Jährige das für ihn bisher höchstklassige Traineramt bei den Männern der Kickers Markkleeberg angeboten. Er nahm diese Offerte an, doch war unmittelbar zum Nichtstun verdammt.
Mittwoch, der 25. November 2020: Corona-Beratungen dauern länger als erwartet
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserBis zum frühen Abend konnten sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsident/-innen offenbar nicht auf sämtliche Details der weiteren Corona-Maßnahmen einigen. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) warnt vor überlasteten Krankenhäusern im Freistaat. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 25. November 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
UFZ-Forschung: Der Klimawandel stellt die Trinkwasserversorgung auch in Mitteldeutschland vor neue Herausforderungen
Die Rappbodetalsperre im Harz ist die größte Trinkwassertalsperre Deutschlands. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserSchlechte Politik lebt davon, dass Menschen vergesslich sind. Dass sie sich gern einreden lassen, die Dinge würden sich schon von allein bessern, es brauche keine Sanktionen und Gesetze, um die Klimaerhitzung und das Artensterben zu stoppen. Obwohl jetzt schon überall sichtbar wird, wie die Folgen auch unsere Lebensgrundlagen angreifen. Und wenn unsere Talsperren sich aufheizen, ist das ganz und gar nicht gut für die Trinkwasserversorgung, warnt das Umweltforschungszentrum.
Wo bleibt mein Radweg? Ökolöwe startet Petition für Pop-up-Radwege in Leipzig
Pop-up-Radweg in Berlin. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserIm Frühjahr, als der erste Shutdown tatsächlich weitgehend das städtische Leben lahmlegte, forderte der Ökolöwe schon einmal, die Stadt solle in dieser Situation mehr Platz für Radfahrer/-innen schaffen und an Hauptverkehrsstraßen Pop-Up-Radwege anlegen. Eine ideale Gelegenheit, der Verkehrswende neuen Schub zu geben. Doch das zuständige Verkehrsdezernat winkte ab. Jetzt startet der Ökolöwe eine Petition für mehr Pop-Up-Radwege in Leipzig.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #53
The Times They Are a-Changin. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserThe Times They Are a-Changin'... Als ich mich vor knapp zwei Jahren im Tagebuch mit der Zahl der Frauen im US-Repräsentantenhaus beschäftigt und einen kleinen historischen Vergleich angestellt habe, sah der so aus: 1989: 16 Frauen bei den Demokraten, 13 Frauen bei den Republikanern. 2019: 88 Frauen bei den Demokraten, 13 Frauen bei den Republikanern.
Menschen brauchen Orte der Begegnung: Die Leipziger Museen sollten schnellstmöglich wieder geöffnet werden
Im Museum der bildenden Künste. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass es so viele Menschen gibt, die meinen, gegen die immer neuen Corona-Maßnahmen protestieren zu müssen, hat auch damit zu tun, dass nicht wirklich klar ist, was alle diese Maßnahmen eigentlich bewirken. Es fehlt die Stringenz. Wichtige Maßnahmen, die die Verbreitung des Virus wirklich einhegen könnten, wurden unterlassen. Andere machen wenig bis gar keinen Sinn. Und auch die Direktoren der Leipziger Museen haben eigentlich die Nase voll von dieser Symbolpolitik.
Die Diskussion um die 2-Milliarden-Euro-Haushalte der Stadt Leipzig für die Jahre 2021/22 kann jetzt beginnen
Torsten Bonew. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat den Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Das Arbeitsprogramm hat ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro im laufenden Haushaltsjahr und davon über 200 Millionen Euro pro Jahr für Investitionsmaßnahmen.
Unfuck the Economy: Wie wir aus dem katastrophalen alten Wirtschaftsdenken schleunigst herauskommen müssen
Waldemar Zeiler mit Katharina Höftmann Ciobotaru: Unfuck the Economy. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIch weiß nicht, ob der Titel zündet. Auch wenn man ahnt, warum Waldemar Zeiler so deftig in die Jugendsprache gegriffen hat, um klarzumachen, dass es so nicht weitergeht, dass unsere ganze derzeitige Art, Wirtschaft zu denken, falsch und dumm ist und wir über die gesamten Grundlagen unseres Wohlstands gründlich nachdenken müssen. Jetzt und schnell. Die Corona-Pause wäre eine einmalig gute Gelegenheit dafür gewesen.
„Fußball ist eben nicht nur, an den Ball treten.“ – FC Phoenix-Präsident Erik Haberecht zwischen Hoffnung und Resignation
Der Phoenix kann aktuell nicht über den Fußballplatz fliegen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelSeit Anfang November rollt entsprechend der aktuellen Corona-Schutzverordnung im Freizeit- und Amateursport kein Ball mehr. Sportanlagen sind gesperrt, Mannschaftstrainings untersagt. Das bringt auch für die Sportvereine bundesweit zum Teil erhebliche Probleme und Herausforderungen mit sich.