Albträume: Ein neuer Dresden-Krimi von Andreas M. Sturm – mit Serienmörder und mörderischer Moral

Der fhl Verlag hat sich in den letzten Jahren zum Leipziger Krimi-Verlag gemausert. Er lädt zur Buchmesse am heutigen Mittwoch, 13. März, ab 18 Uhr zur 7. Langen Leipziger Kriminacht ein. Er verleiht erstmals den "Leipziger Krimipreis" an Cornelia Lotter für ihr Buch "Gottesgericht". Das natürlich bei fhl erscheint. Und ein begabter Dresdner Krimi-Autor hat bei fhl auch seine Heimat gefunden: Andreas M. Sturm. Sein zweiter Krimi liegt jetzt vor. "Albträume". Das kann nur finster werden.

Wird es auch. Erlebte die Heldin, die der 1962 geborene Dresdner Andreas M. Sturm sich ausgedacht hat, die Kommissarin Karin Wolf, schon im ersten Krimi aus Sturms Werkstatt dramatische Tage und brenzlige Situationen, geht’s in diesem Band gleich mit einem Serienmörder zur Sache. Und nicht nur irgendeinem, der irgendwann austickt und drauflos mordet nach dem ihm eingebauten Schema – er scheint es mit der Bibel zu halten, insbesondere den Todsünden. Die Spuren scheinen alle auf die katholische Gemeinde von Pfarrer Leonhardt hinzudeuten, wo eins der ersten Opfer ein wenig Heimstatt fand. Was ihm möglicherweise zum Verhängnis wurde. Was richtet ein fanatischer Puritaner an, wenn er erst einmal anfängt, die strengen Gebote der Bibel auf seine Mitmenschen anzuwenden und sich zum Racheengel zu erheben?

Karin Wolf, die nur von ihren engsten Mitarbeitern auch „die Wölfin“ genannt werden darf, hat schon nach dem ersten Toten in diesem Fall berechtigte Albträume. Denn wer macht die sakrale Hinrichtung seiner Opfer auch noch zu einer derartigen Folter, lässt einen sichtlich harmlosen und arglosen Menschen einfach in der versperrten Wohnung verdursten? – Man merkt: Sturm wagt sich gleich an die ganz großen Motive der Kriminalliteratur, traut sich in jene Sphären, in denen unsere Ur-Ängste aufs engste verquickt sind mit der christlich verbrämten Furcht vor einem Strafgericht, den engen Fesseln einer strengen Moral. Aber dahinter stecken natürlich auch die Wirklichkeiten, die unsere nur scheinbar aufgeklärte Gegenwart durchflackern. Die Dunkelmänner, deren verklemmte Moralvorstellungen ein freies Leben gar nicht zulassen würden, sind ja keine Ausgeburt der Phantasie. Sie melden sich in den seltsamsten Momenten zu Wort, versuchen ihre Moral auch politisch durchzusetzen. Sie geben sich als Biedermänner, doch im Herzen sind sie Fanatiker, Inquisitoren und oft genug auch wirklich Täter.Nicht jeder freilich überschreitet wie Sturms vermeintlicher Serientäter so grausam die Grenzen, glaubt seine blutigen Botschaften an eine Welt ohne Moral richten zu müssen. Ein Fall jagt den nächsten. Erst recht, als Karin Wolf und ihre durchaus clevere Mannschaft dem Täter auf den Leib zu rücken beginnen. Es ist natürlich wieder etwas flotter als im richtigen Leben, wo sich Ermittlungen oft Wochen und Monate hinziehen können. Doch hier gilt es einen Täter mitten im Furioso zu bremsen. Als gar die Jurastudentin Svenja, die sich schon vom Täter verfolgt fühlte, einer seiner Botschaften auf dem Leim geht und spurlos verschwindet, ist erst recht Feuer unterm Kessel. Und die Dresdner Polizisten dürfen beweisen, mit welcher Cleverness sie die nötigen Fäden aufspüren, die sie zum Täter und zur verschwundenen Svenja führen.

Was nicht gerade leichter wird, als Karin und ihre mittlerweile sehr enge Kollegin Sandra merken, dass die Sache mit dem einen fanatischen Täter möglicherweise nicht stimmt. Dass Sandra dabei die genialen Fähigkeiten einer gewissen Signorina Elettra aus den Brunetti-Romanen von Donna Leon entfaltet, verblüfft natürlich. Nicht der Fähigkeiten wegen. Das ist klugen jungen Frauen allemal zuzutrauen. Aber im realen sächsischen Polizeileben dürfte das, was sie so schlankweg tut, praktisch verboten bis unmöglich sein. Es sei denn, hinter den Kulissen tut sich wieder etwas, von dem wir als einfache Pressemenschen nichts erfahren haben.Es sind zwar schöne stilistische Mittel, wenn die Ermittler auf diese digitale Weise den direkten Weg dorthin finden, wo für 90 Prozent aller Verbrechen das eigentliche Motiv liegt – nämlich auf den Konten der Beteiligten -, aber es erzeugt auch eine Leichtigkeit der kriminalistischen Arbeit, die so wohl eher nicht in der Wirklichkeit zu finden ist. Was schade ist. Tausende Verbrechen – gerade im Bereich Wirtschaftskriminalität – wären dieserart wohl schneller und zeitnah aufzuklären. Auch viele Verbrechen aus den ur-biblischen Motiven Gier und Geiz. Wo der Täter seine persönlichen Defizite hat, spielt fast immer der schnöde Mammon die wesentliche Triebkraft. So wie auch bei allen anderen Geschäften in unserer Welt, bei denen die Akteure auf die geltenden Regeln pfeifen und – teilweise in tiefsten Grauzonen – auch über Leichen gehen.

Man kann ja so nebenher weiterdenken: Warum sind einige Täter eigentlich so schwer zu erwischen, obwohl sie wie eine Spinne mitten im Netz der Ereignisse hocken? Kann es sein, dass sie mit vielen scheinbar gutbürgerlichen Zeitgenossen nicht nur Gier und Machtwahn teilen, sondern auch die Kaltschnäuzigkeit, ihre Mitmenschen zu schädigen, wo immer sich die Gelegenheit bietet? Immerhin eine zeitweise geradezu gefeierte Begabung. Auch in Deutschland. Die Grenzen sind fließend. Und so mancher Zeitgenosse tut ja alles dafür, dass die Grenzen verschwommen bleiben.

Ganz so weit geht es in „Albträume“ nicht. Am Ende bekommen es Katrin und Sandra mit einer doch eher wieder simpel gestrickten Persönlichkeit zu tun. Doch es tröstet nach all der Aufregung keinesfalls, zu erfahren, dass das Böse eigentlich doch wieder dumm und hässlich ist.

Bestellen Sie dieses Buch versandkostenfrei im Online-Shop – gern auch als Geschenk verpackt.

Albträume
Andreas M. Sturm, fhl Verlag Leipzig 2013, 12,00 Euro

In der realen Welt ist es zumeist wesentlich komplizierter. Man liest ja solche Krimis auch deshalb, weil es hier den Kommissarinnen und Kommissaren tatsächlich mit detektivischem Gespür gelingt, die Mörder zu fangen. Dabei geraten sie bei Sturm immer wieder selbst in Gefahr, was den Nervenkitzel natürlich noch erhöht.

Es geht heftig zur Sache in seinen Dresden-Krimis. Mit viel Geschick für die Steigerung der Spannung. Nicht unbedingt etwas für Leute, die gern ein Kapitel lesen vorm Lichtausmachen und dann schlafen Wollen. Man sollte also damit rechnen, dass der Abend etwas länger wird.7. Lange Leipziger Kriminacht

Wie in den vergangenen Jahren findet auch dieses Mal am Vorabend zur Leipziger Buchmesse die Lange Leipziger KrimiNacht statt. Am Mittwoch, 13. März, ab 18 Uhr geben sich elf Krimi-Autoren aus ganz Deutschland und Österreich im Leipziger Café Waldi ein Stelldichein. Zur Langen Leipziger Kriminacht kann man in dieser Reihenfolge erleben: Martin Keune (be.bra verlag/ berlin.krimi.verlag), Astrid Vehstedt (fhl Verlag Leipzig), Olaf Kolbrück (fhl Verlag Leipzig), Tatjana Kruse (KBV Verlag), Ralf Kramp (KBV Verlag) , Edith Kneifl (Haymon Verlag), Jan Flieger (fhl Verlag Leipzig), Cornelia Lotter (fhl Verlag Leipzig), Peter Godazgar (KBV Verlag), Ria Klug (fhl Verlag) und Edgar Franzmann (emons Verlag).

Sie findet am Mittwoch, 13. März, von 18 Uhr (Einlass 17 Uhr) bis Mitternacht im Café Waldi (Peterssteinweg 10) statt. Eintritt: 10 (ermäßigt 8) Euro.

1. Leipziger Krimipreis

Mehr zum Thema:

Vollstreckung: Ein Dresden-Krimi der rasanten Art
Was dem fhl Verlag für seine Krimis …

Blaues Wunder, weißer Dampfer, ein sommerlicher Todesfall in Dresden: Duell im Schatten
Wer, wenn nicht eine junge Juristin …

Mords-Sachsen Teil 5: 21 Geschichten zwischen Sachsensumpf und perfektem Mord
Als hätte jemand den Stöpsel herausgezogen …

Den 1. Leipziger Krimipreis bekam in diesem Jahr Cornelia Lotter für ihren Roman „Gottesgericht – Ki und die Schatten der Vergangenheit“ zugesprochen. Neben ihrer Teilnahme an der Langen Leipziger Kriminacht hat der fhl Verlag folgende Termine mit der Autorin organisiert:

Freitag, 15. März, 18 Uhr: Leipziger Verlage präsentieren sich: Preisträger Leipziger Krimipreis 2012. Bei Hugendubel, Leipzig City.

Freitag, 15. März 20 Uhr: Cornelia Lotter – Lesung aus „Gottesgericht“ im Kreuzgewölbe Großpösna (Hauptstraße 19, 04463 Großpösna).

Sonntag, 17. März, 12:30 Uhr: Lesung aus „Gottesgericht“, Moderation Hartwig Hochstein, im Literaturcafe (Messe Halle 4, Stand B600).

Sonntag, 17. März, 14 Uhr: Gespräch mit Cornelia Lotter, Preisträgerin Leipziger Krimipreis 2012, LVZ-Autorenarena, Halle 5, Stand A100.

Nach der Buchmesse – am 21. März um 19 Uhr – ist Cornelia Lotter zu Gast in Brandis, im Cafe am Markt (Markt 13).

Und am 22. März um 20 Uhr ist sie mit „Gottesgericht“ noch einmal zu Gast in der Buchhandlung Hugendubel Leipzig.

www.leipziger-kriminacht.de

www.fhl-verlag.de

www.leipziger-krimipreis.de


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

KulturKino zwenkau: Braunkohlenbergbau in Film und Literatur
Abschiedsdisco © DEFA-Stiftung Rigo Dommel

© DEFA-Stiftung Rigo Dommel

Im sächsischen Jahr der Industriekultur 2020 haben sich der Bergbau-Technik-Park e.V., das Soziokulturelle Zentrum KuHstall e.V. und das KulturKino zwenkau zusammengeschlossen, um im Landkreis Leipzig eine Veranstaltungsreihe zum Thema Braunkohlenbergbau in Film und Literatur zu veranstalten. An sehr unterschiedlichen Orten wird es Gelegenheit geben, Spielfilme, Dokumentationen, Kurzfilme und Literatur der letzten 40 Jahre zu diesem Thema zu erleben.
Imker können Medikamente zur Bekämpfung der Varroamilben abholen
Müde Biene. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

An alle Imker: Ausgabe der bestellten Medikamente zur staatlichen Bekämpfung der Varroamilben 2020. Die Ausgabe der Medikamente zur Varroabekämpfung kann nur nach vorheriger Terminabsprache unter 03433-2412501 ab der 29. Kalenderwoche erfolgen. Entnehmen Sie bitte weitere Informationen dazu aus der unten aufgeführten Übersicht.
Linksfraktion beantragt die Entwidmung der Beethovenstraße direkt vor der Unibibliothek
Die Beethovenstraße kurz vor der Bibliotheca Albertina. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einem Jahr ist die Beethovenstraße offiziell Fahrradstraße. Aber viele Radfahrer/-innen haben nicht das Gefühl, dass die blauen Schilder irgendetwas geändert hätten. Noch immer drängen sich hier die Kraftfahrzeuge durch, als müssten sie auf Radfahrer und Fußgänger keine Rücksicht nehmen. Die Linksfraktion sieht da nur einen logischen Folgeschritt: Der Straßenraum vor der Bibliotheca Albertina muss entwidmet werden.
Piktogramm und Umsetzungskonzept für Fahrradstraßen sollen bald kommen
Ausweisung für eine Fahrradstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa waren wir nicht die Einzigen, die einige wichtige Zusagen der Verwaltung im Ohr hatten. Zum Beispiel die zur Vorstellung eines Piktogramms für Fahrradstraßen. So um Ostern herum sollte es eigentlich vorgestellt werden. Aber um Ostern herum kämpfte sich Leipzig gerade aus dem strengen Corona-Shutdown heraus. Was die SPD-Fraktion nicht davon abhielt, zwei etwas ungeduldige Stadtratsanfragen zu stellen.
Linke beantragen ein Artenschutzkonzept für den Wilhelm-Leuschner-Platz
Gerade rechts und links der Markthallenstraße sind dichte Gehölze herangewachsen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn der Ratsversammlung am Mittwoch, 8. Juli, wird wahrscheinlich der Bebauungsplan Nr. 392 „Wilhelm-Leuschner-Platz“ auf der Tagesordnung stehen, zu dem es ganz bestimmt heftige Diskussionen geben wird. Nicht nur, was all die von der Stadt geplanten Ansiedlungen betrifft (was die Freibeuter thematisieren) oder den Verkauf städtischer Grundstücke (was der Stadtbezirksbeirat Mitte kritisiert), sondern auch die Artenvielfalt auf dem Platz, der ja im Grunde eine Nachkriegsbrache ist.
CDU und SPD beantragen ein kleines Corona-Konjunktur-Paket für Leipzig
Stadtrat Heiko Bär (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSo langsam kommt Leipzig aus der Coronakrise, immer weniger Auflagen schränken das öffentliche Leben ein. Aber nicht alle Wirtschaftsbranchen werden unversehrt aus dem Shutdown kommen. Die Corona-Pandemie und die Maßnahmen zu ihrer Eindämmung gehen auch an der Leipziger Wirtschaft nicht vorbei, stellen nun SPD- und CDU-Fraktion in einem gemeinsamen Stadtratsantrag fest, mit dem sie ein kleines Konjunkturpaket für Leipzig beantragen.
Das Übergewicht der Leipziger nimmt weiter zu und Armut hat fettmachende Ernährung geradezu zur Folge
Der „Bauch“ kann zu einer ganzen Folge gesundheitlicher Probleme führen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAdipositas – also krankhaftes Übergewicht – ist eine „Wohlstandskrankheit“. Wohlgemerkt: in Gänsefüßchen. Denn sie entsteht zwar in einer Wohlstandsgesellschaft, trifft darin aber vor allem diejenigen, die künstlich arm gehalten werden. Auch das macht die „Bürgerumfrage 2018“ wieder sichtbar. Seit Jahren fragen die Leipziger Statistiker nämlich auch nach Gewicht und Größe der Befragten.
Ich war’s nicht, sagte Adam, der Feigling
Eva war's! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 4. Juli beschäftigte sich der einstige Thomaspfarrer Christian Wolff ja an dieser Stelle mit den frappierend hohen Zahlen an Kirchenaustritten in letzter Zeit. Es waren so viele, dass kaum eine Zeitung um das Thema herumkam und versuchte herauszudenken, woran das liegen könnte. Meistens landeten sie bei einem leisen Vorwurf an den wachsenden Atheismus. Wahrscheinlich müssen so langsam wir Atheisten anfangen, den Kirchen zu erklären, wofür sie eigentlich da sein sollten. Denn das wissen sie nicht mehr. Ihnen ist ihre Existenzgrundlage abhandengekommen.
17. Mitteldeutsches Kurzfilmfestival KURZSUECHTIG wird vom 19. – 23. August nachgeholt
Kurzsuechtig Festival: Insgesamt 31 Filme laufen von Mittwoch bis Samstag jeweils ab 19.30 Uhr im Wettbewerb des KURZSUECHTIG Kurzfilmfestivals im Leipziger Felsenkeller. Quelle: „Kurzsuechtig“

Quelle: „Kurzsuechtig“

Film ab für das Mitteldeutsche Kurzfilmfestival KURZSUECHTIG: Vom 19. – 23. August zeigt das Festival im Leipziger Felsenkeller und im Luru-Sommerkino die besten Kurzfilme aus Mitteldeutschland in den Kategorien Animation, Dokumentation, Fiktion, Experimental sowie Filmmusik & Sounddesign.
Grüne und Linke vermissen in den Plänen zum Bahnbogen Leutzsch fast alles, was eine Stadt zum Leben braucht
Blick von der Georg-Schwarz-Brücke über den Nordteil des Plangebietes. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBisher machte dieses Eckchen Land zwischen Leutzsch und Böhlitz-Ehrenberg nur Schlagzeilen mit den heiß umstrittenen Plänen für die Georg-Schwarz-Brücken, die die Stadt in den nächsten Jahren komplett erneuern muss. Da ging glattweg unter, dass links und rechts dieser Brücken ein ganzes Stadtgebiet all die Jahre wild vor sich hingewuchert ist. Jetzt hat das Dezernat Stadtentwicklung und Bau einen Bebauungsplan „Bahnbogen Leutzsch“ vorgelegt, der bei zwei Ratsfraktionen auf allerhöchstes Interesse stößt.
Autobesitz in Leipzig nimmt nicht ab und Radfahrer haben ihre eigene Meinung über die Radverkehrspolitik
Die Verkehrsmittelwahl der Leipziger/-innen zu unterschiedlichen Wegen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserBeim Verband der Automobilindustrie (VDA) hofft man noch. Nach dem Einbruch wegen des Corona-Shutdowns würden die deutschen Autoverkäufe zwar gegenüber dem Vorjahr deutlich zurückgehen. Aber vielleicht werden zum Jahresende ja doch noch 2,8 Millionen neue Autos verkauft, seufzt der Verband in einem „Zeit“-Beitrag. Aber auch der VDIK meldet: „Der deutsche Pkw-Markt hat im ersten Halbjahr 2020 infolge der Coronakrise ein Minus von 35 Prozent verzeichnet.“ Auch der Juni brachte keine Entspannung.
Staatsregierung gibt alle Nase lang andere Zahlen zum Bedarf an Sozialwohnungen in Leipzig heraus
Ein Baukran in Leipzig - aber noch nicht für sozialen Wohnungsbau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Zahlen können nicht stimmen. Die Linksfraktion im Sächsischen Landtag fragt zwar regelmäßig die Bedarfe der sächsischen Kommunen an Sozialwohnungen bei der Staatsregierung ab, aber die gibt jedes Mal völlig andere Auskünfte. Mal sind es 4.437 Sozialwohnungen, die in Leipzig fehlen, mal 10.353, nun wieder 7.758 in der Antwort auf eine Grünen-Anfrage. Kein Wunder, dass die Linke mit ihren Anträgen bisher gegen Mauern rennt.
Nadine Stitterich und Peter Bär fordern Amtsinhaber Jens Spiske heraus
Nadine Stitterich. Foto: Alexander Sens

Foto: Alexander Sens

Für alle LeserEs war auf jeden Fall ein mutiger Schritt, als Nadine Stitterich im Mai als unabhängige und parteilose Bürgermeisterkandidatin ihren Hut in den Ring warf und am 20. September versuchen will, Amtsinhaber Jens Spiske zu besiegen. Oder doch Peter Bär von der CDU? Fällt Markranstädt doch wieder zurück an die CDU, die Jens Spiske 2012 mit breiter Unterstützung aus dem Feld geschlagen hat?
Sind Fleischesser extrovertiert, weil das in ihrer Natur liegt? Oder brauchen sie mehr Beifall für ihr Essverhalten?
Es ist nicht alles Wurst ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMitte Juni gab das Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften die Ergebnisse einer Studie bekannt, die zumindest nachdenklich macht: „Vegetarier sind schlanker und weniger extrovertiert als Fleischesser“ war sie betitelt. Je weniger tierische Produkte man zu sich nimmt, desto geringer der Body-Mass-Index und desto weniger neigt man zu Extrovertiertheit, meinten die Studienautoren. Aber vielleicht ist es ja andersherum?
Gastkommentar von Christian Wolff: „Die Basis bröckelt leise“ – Anmerkungen zu den Kirchenaustritten
Die Säule der mitteleuropäischen Kultur – das Christentum. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich hätte eine Schockwelle zumindest durch die Kirchen gehen müssen, als vor wenigen Tagen die neuesten Zahlen zur Mitgliedschaft in der evangelischen und katholischen Kirche veröffentlicht wurden: 2019 haben 273.000 Menschen die katholische und 270.000 Menschen die evangelische Kirche verlassen, zusammen über eine halbe Millionen Menschen. Damit gehören nur noch knapp über 50 Prozent der Bevölkerung einer christlichen Kirche an.