Albträume: Ein neuer Dresden-Krimi von Andreas M. Sturm – mit Serienmörder und mörderischer Moral

Der fhl Verlag hat sich in den letzten Jahren zum Leipziger Krimi-Verlag gemausert. Er lädt zur Buchmesse am heutigen Mittwoch, 13. März, ab 18 Uhr zur 7. Langen Leipziger Kriminacht ein. Er verleiht erstmals den "Leipziger Krimipreis" an Cornelia Lotter für ihr Buch "Gottesgericht". Das natürlich bei fhl erscheint. Und ein begabter Dresdner Krimi-Autor hat bei fhl auch seine Heimat gefunden: Andreas M. Sturm. Sein zweiter Krimi liegt jetzt vor. "Albträume". Das kann nur finster werden.
Anzeige

Wird es auch. Erlebte die Heldin, die der 1962 geborene Dresdner Andreas M. Sturm sich ausgedacht hat, die Kommissarin Karin Wolf, schon im ersten Krimi aus Sturms Werkstatt dramatische Tage und brenzlige Situationen, geht’s in diesem Band gleich mit einem Serienmörder zur Sache. Und nicht nur irgendeinem, der irgendwann austickt und drauflos mordet nach dem ihm eingebauten Schema – er scheint es mit der Bibel zu halten, insbesondere den Todsünden. Die Spuren scheinen alle auf die katholische Gemeinde von Pfarrer Leonhardt hinzudeuten, wo eins der ersten Opfer ein wenig Heimstatt fand. Was ihm möglicherweise zum Verhängnis wurde. Was richtet ein fanatischer Puritaner an, wenn er erst einmal anfängt, die strengen Gebote der Bibel auf seine Mitmenschen anzuwenden und sich zum Racheengel zu erheben?

Karin Wolf, die nur von ihren engsten Mitarbeitern auch „die Wölfin“ genannt werden darf, hat schon nach dem ersten Toten in diesem Fall berechtigte Albträume. Denn wer macht die sakrale Hinrichtung seiner Opfer auch noch zu einer derartigen Folter, lässt einen sichtlich harmlosen und arglosen Menschen einfach in der versperrten Wohnung verdursten? – Man merkt: Sturm wagt sich gleich an die ganz großen Motive der Kriminalliteratur, traut sich in jene Sphären, in denen unsere Ur-Ängste aufs engste verquickt sind mit der christlich verbrämten Furcht vor einem Strafgericht, den engen Fesseln einer strengen Moral. Aber dahinter stecken natürlich auch die Wirklichkeiten, die unsere nur scheinbar aufgeklärte Gegenwart durchflackern. Die Dunkelmänner, deren verklemmte Moralvorstellungen ein freies Leben gar nicht zulassen würden, sind ja keine Ausgeburt der Phantasie. Sie melden sich in den seltsamsten Momenten zu Wort, versuchen ihre Moral auch politisch durchzusetzen. Sie geben sich als Biedermänner, doch im Herzen sind sie Fanatiker, Inquisitoren und oft genug auch wirklich Täter.Nicht jeder freilich überschreitet wie Sturms vermeintlicher Serientäter so grausam die Grenzen, glaubt seine blutigen Botschaften an eine Welt ohne Moral richten zu müssen. Ein Fall jagt den nächsten. Erst recht, als Karin Wolf und ihre durchaus clevere Mannschaft dem Täter auf den Leib zu rücken beginnen. Es ist natürlich wieder etwas flotter als im richtigen Leben, wo sich Ermittlungen oft Wochen und Monate hinziehen können. Doch hier gilt es einen Täter mitten im Furioso zu bremsen. Als gar die Jurastudentin Svenja, die sich schon vom Täter verfolgt fühlte, einer seiner Botschaften auf dem Leim geht und spurlos verschwindet, ist erst recht Feuer unterm Kessel. Und die Dresdner Polizisten dürfen beweisen, mit welcher Cleverness sie die nötigen Fäden aufspüren, die sie zum Täter und zur verschwundenen Svenja führen.

Was nicht gerade leichter wird, als Karin und ihre mittlerweile sehr enge Kollegin Sandra merken, dass die Sache mit dem einen fanatischen Täter möglicherweise nicht stimmt. Dass Sandra dabei die genialen Fähigkeiten einer gewissen Signorina Elettra aus den Brunetti-Romanen von Donna Leon entfaltet, verblüfft natürlich. Nicht der Fähigkeiten wegen. Das ist klugen jungen Frauen allemal zuzutrauen. Aber im realen sächsischen Polizeileben dürfte das, was sie so schlankweg tut, praktisch verboten bis unmöglich sein. Es sei denn, hinter den Kulissen tut sich wieder etwas, von dem wir als einfache Pressemenschen nichts erfahren haben.Es sind zwar schöne stilistische Mittel, wenn die Ermittler auf diese digitale Weise den direkten Weg dorthin finden, wo für 90 Prozent aller Verbrechen das eigentliche Motiv liegt – nämlich auf den Konten der Beteiligten -, aber es erzeugt auch eine Leichtigkeit der kriminalistischen Arbeit, die so wohl eher nicht in der Wirklichkeit zu finden ist. Was schade ist. Tausende Verbrechen – gerade im Bereich Wirtschaftskriminalität – wären dieserart wohl schneller und zeitnah aufzuklären. Auch viele Verbrechen aus den ur-biblischen Motiven Gier und Geiz. Wo der Täter seine persönlichen Defizite hat, spielt fast immer der schnöde Mammon die wesentliche Triebkraft. So wie auch bei allen anderen Geschäften in unserer Welt, bei denen die Akteure auf die geltenden Regeln pfeifen und – teilweise in tiefsten Grauzonen – auch über Leichen gehen.

Man kann ja so nebenher weiterdenken: Warum sind einige Täter eigentlich so schwer zu erwischen, obwohl sie wie eine Spinne mitten im Netz der Ereignisse hocken? Kann es sein, dass sie mit vielen scheinbar gutbürgerlichen Zeitgenossen nicht nur Gier und Machtwahn teilen, sondern auch die Kaltschnäuzigkeit, ihre Mitmenschen zu schädigen, wo immer sich die Gelegenheit bietet? Immerhin eine zeitweise geradezu gefeierte Begabung. Auch in Deutschland. Die Grenzen sind fließend. Und so mancher Zeitgenosse tut ja alles dafür, dass die Grenzen verschwommen bleiben.

Ganz so weit geht es in „Albträume“ nicht. Am Ende bekommen es Katrin und Sandra mit einer doch eher wieder simpel gestrickten Persönlichkeit zu tun. Doch es tröstet nach all der Aufregung keinesfalls, zu erfahren, dass das Böse eigentlich doch wieder dumm und hässlich ist.

Bestellen Sie dieses Buch versandkostenfrei im Online-Shop – gern auch als Geschenk verpackt.

Albträume
Andreas M. Sturm, fhl Verlag Leipzig 2013, 12,00 Euro

In der realen Welt ist es zumeist wesentlich komplizierter. Man liest ja solche Krimis auch deshalb, weil es hier den Kommissarinnen und Kommissaren tatsächlich mit detektivischem Gespür gelingt, die Mörder zu fangen. Dabei geraten sie bei Sturm immer wieder selbst in Gefahr, was den Nervenkitzel natürlich noch erhöht.

Es geht heftig zur Sache in seinen Dresden-Krimis. Mit viel Geschick für die Steigerung der Spannung. Nicht unbedingt etwas für Leute, die gern ein Kapitel lesen vorm Lichtausmachen und dann schlafen Wollen. Man sollte also damit rechnen, dass der Abend etwas länger wird.7. Lange Leipziger Kriminacht

Wie in den vergangenen Jahren findet auch dieses Mal am Vorabend zur Leipziger Buchmesse die Lange Leipziger KrimiNacht statt. Am Mittwoch, 13. März, ab 18 Uhr geben sich elf Krimi-Autoren aus ganz Deutschland und Österreich im Leipziger Café Waldi ein Stelldichein. Zur Langen Leipziger Kriminacht kann man in dieser Reihenfolge erleben: Martin Keune (be.bra verlag/ berlin.krimi.verlag), Astrid Vehstedt (fhl Verlag Leipzig), Olaf Kolbrück (fhl Verlag Leipzig), Tatjana Kruse (KBV Verlag), Ralf Kramp (KBV Verlag) , Edith Kneifl (Haymon Verlag), Jan Flieger (fhl Verlag Leipzig), Cornelia Lotter (fhl Verlag Leipzig), Peter Godazgar (KBV Verlag), Ria Klug (fhl Verlag) und Edgar Franzmann (emons Verlag).

Sie findet am Mittwoch, 13. März, von 18 Uhr (Einlass 17 Uhr) bis Mitternacht im Café Waldi (Peterssteinweg 10) statt. Eintritt: 10 (ermäßigt 8) Euro.

1. Leipziger Krimipreis

Mehr zum Thema:

Vollstreckung: Ein Dresden-Krimi der rasanten Art
Was dem fhl Verlag für seine Krimis …

Blaues Wunder, weißer Dampfer, ein sommerlicher Todesfall in Dresden: Duell im Schatten
Wer, wenn nicht eine junge Juristin …

Mords-Sachsen Teil 5: 21 Geschichten zwischen Sachsensumpf und perfektem Mord
Als hätte jemand den Stöpsel herausgezogen …

Den 1. Leipziger Krimipreis bekam in diesem Jahr Cornelia Lotter für ihren Roman „Gottesgericht – Ki und die Schatten der Vergangenheit“ zugesprochen. Neben ihrer Teilnahme an der Langen Leipziger Kriminacht hat der fhl Verlag folgende Termine mit der Autorin organisiert:

Freitag, 15. März, 18 Uhr: Leipziger Verlage präsentieren sich: Preisträger Leipziger Krimipreis 2012. Bei Hugendubel, Leipzig City.

Freitag, 15. März 20 Uhr: Cornelia Lotter – Lesung aus „Gottesgericht“ im Kreuzgewölbe Großpösna (Hauptstraße 19, 04463 Großpösna).

Sonntag, 17. März, 12:30 Uhr: Lesung aus „Gottesgericht“, Moderation Hartwig Hochstein, im Literaturcafe (Messe Halle 4, Stand B600).

Sonntag, 17. März, 14 Uhr: Gespräch mit Cornelia Lotter, Preisträgerin Leipziger Krimipreis 2012, LVZ-Autorenarena, Halle 5, Stand A100.

Nach der Buchmesse – am 21. März um 19 Uhr – ist Cornelia Lotter zu Gast in Brandis, im Cafe am Markt (Markt 13).

Und am 22. März um 20 Uhr ist sie mit „Gottesgericht“ noch einmal zu Gast in der Buchhandlung Hugendubel Leipzig.

www.leipziger-kriminacht.de

www.fhl-verlag.de

www.leipziger-krimipreis.de


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

„Da blutet einem das Herz.“ – Corona lässt Turnfest 2021 platzen, nur Deutsche Meisterschaften sollen stattfinden
Das Turnfest 2021 kann wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Die Hoffnungen ruhen nun auf dem Jahr 2025. Foto: DTB / Volker Minkus

Foto: DTB / Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEs sollte ein rauschendes Fest werden. Vom 12. bis 16. Mai 2021 war Leipzig als Austragungsort des 44. Internationalen Deutschen Turnfestes vorgesehen (LZ Nr. 80 vom 26.06.2020 berichtete). Doch die Corona-Pandemie ließ diesen sportlichen Traum nun platzen. Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg sahen sich die Veranstalter aufgrund des Infektionsgeschehens dazu gezwungen, dieses Großspektakel abzusagen.
Wie die Städtischen Altenpflegeheime mit der Corona-Pandemie umgehen – und mit Maskenverweigerern
Ohne sensorische Messung der Körpertemperatur ist der Zutritt ins Städtische Altenpflegeheim nicht gestattet. Die strengen Besuchs- und Hygieneregeln werden jedoch nicht von allen Besuchern eingehalten. © Michael Billig

© Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIm ersten Lockdown der Corona-Pandemie wurden Senioren- und Pflegeheime für die Außenwelt komplett geschlossen. Bewohnerinnen und Bewohner konnten über mehrere Wochen hinweg keinen Besuch empfangen. Selbst engste Angehörige mussten draußen bleiben. Zu dieser Isolation soll es nicht noch einmal kommen. Mit der zweiten Welle der Pandemie haben die Häuser den Kontakt jedoch wieder eingeschränkt.
Kino der Jugend: IG Fortuna überzeugt die Jury mit Konzept für künftiges Kultur- und Begegnungszentrum
IG Fortuna mit der Aktion „Rettet das Kino!“ Foto: Thomas Szabo

Foto: Thomas Szabo

Für alle LeserDie Initiative IG Fortuna soll künftig ein Erbbaurecht für das Kino der Jugend in Volkmarsdorf erhalten, teilt das Liegenschaftsamt der Stadt Leipzig mit. Mit ihrem Konzept zur Wiederbelebung des ehemaligen Lichtspielhauses und der Entwicklung eines „Kultur- und Begegnungszentrums Leipziger Osten“ hat sich die Interessensgemeinschaft jetzt im laufenden Konzeptverfahren gegen eine zweite Bewerbergruppe durchgesetzt.
Joachim-Ringelnatz-Verein schreibt einen Offenen Brief: Wie löst man den Gordischen Knoten am Ringelnatz-Haus in Wurzen?
Sanierungsstand am Ringelnatz-Geburtshaus in Wurzen. Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Für alle LeserSeit zwölf Monaten ruhen die Arbeiten am Ringelnatz-Geburtshaus aufgrund einer verfahrenen, scheinbar ausweglosen Situation in der Abwägung zwischen Denkmalschutz und zukünftiger Nutzung. Der Vorstand des Joachim-Ringelnatz-Verein e. V. sieht daher keinen anderen Weg mehr, als sich mit einem Offenen Brief an die Öffentlichkeit zu wenden, in dem er sachlich den Stand der Dinge darlegt.
Aktueller Monitoringbericht zur Situation der Kultur: Auch in Leipzig drohen hohe Verluste
Rüdiger Wink, Professor für Volkswirtschaftslehre an der HTWK Leipzig. Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Für alle LeserBesonders hart treffen die Verfügungen zur Corona-Pandemie-Bewältigung den Kulturbereich. Gerade hier sind tausende Solo-Selbstständige unterwegs, deren Auftritte und Projekte reihenweise abgesagt sind. Ein Monotoringbericht hat jetzt untersucht, mit welch großen Verlusten unsere Gesellschaft im Kulturbereich rechnen muss. Es trifft freilich nicht alle gleich, stellt auch ein Leipziger Forscher fest.
SPD-Fraktion beantragt 20 Millionen Euro extra Kapital für die L-Gruppe, um die Verkehrswende zu finanzieren
Gleisbau der LVB - hier in Lindenau. Archivfoto: Marko Hofmann

Archivfoto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas der Oberbürgermeister da jetzt als Vorlage zur Umwandlung des Gesellschafterdarlehens der Stadt Leipzig an die Stadtholding LVV in Eigenkapital vorgelegt hat, hat bei der SPD-Fraktion im Stadtrat gelindes Unbehagen ausgelöst. Beschlossen hat der Stadtrat die Umwandlung schon im Mai 2019. Auch mit der konkreten Auflage, Geld für wichtige Verkehrsinvestitionen anzusparen. Aber das ginge nun nicht mehr, heißt es in der OBM-Vorlage.
Gutverdiener verursachen mehr CO2-Emissionen und werden bei der Steuer trotzdem bevorzugt
Unterschiedliche Steuerlast für Privat-Pkw und Firmenwagen. Grafik: Öko-Institut

Grafik: Öko-Institut

Für alle LeserWenn man genauer hinschaut, sieht man etwas, was in der deutschen Klimapolitik fast immer ausgeblendet wird: Dass selbst im reichen Deutschland die ärmeren Bevölkerungsteile viel weniger zur Klimazerstörung beitragen als die reichen. Aber die Diskussion und die Politik werden von den Reichen bestimmt. Sie sollten deshalb auch die Kosten tragen, findet auch das Öko-Institut e. V.
Und wenn die Welt voll Teufel wär: Luthers aufregende Reise zum Reichstag nach Worms
Klaus-Rüdiger Mai: Und wenn die Welt voll Teufel wär. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVieles ist auf einen markigen Spruch eingedampft in der Erinnerung an Martin Luther. Sein Auftritt in Worms auf dem Reichstag zum Beispiel auf dieses legendäre: „Hier stehe ich. Ich kann nicht anders.“ Als wenn das so leicht gewesen wäre. Und als wenn es eine schnurgerade Linie vom Thesenanschlag in Wittenberg 1517 zum Wormser Reichstag gegeben hätte. Aber der Weg nach Worms war kurvenreich. Und auch Dr. Martin Luther ahnte 1517 nicht, wo er 1521 landen würde.
Gewaltverbrechen im Leipziger Auwald: Kumpel des Angeklagten hegte sofort einen Tatverdacht
Der mutmaßliche Mörder Edris Z. (31) beim Prozessauftakt. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Freitag wurde vor dem Leipziger Landgericht weiter gegen den mutmaßlichen Mörder vom Leipziger Auwald verhandelt. In der Zeugenvernehmung kam unter anderem ein langjähriger Freund des Angeklagten Edris Z. zu Wort, der diesen schon kurz nach dem Verbrechen im Verdacht hatte.
Freitag, der 27. November 2020: Corona-Verharmlosung im Erzgebirge
Man sieht es nicht, aber auch im Erzgebirge ist das Coronavirus unterwegs. Foto: Oimheidi, Pixabay

Foto: Oimheidi, Pixabay

Für alle LeserEin Bürgermeister im Erzgebirge vertritt die Auffassung, dass die „allermeisten“ Corona-Erkrankten keine Symptome hätten. Vielleicht erklärt das die „Spitzenposition“ des Erzgebirges in Sachsen. Außerdem: Die IG Fortuna hat den Zuschlag beim „Kino der Jugend“ erhalten und Michael Ballweg antwortet auf unsere Fragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 27. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
50-Kilometer-Weltrekordversuch verschoben: Marcus Schöfisch geht erst im Dezember aufs Laufband
Marcus Schöfisch hat nun drei Wochen mehr Zeit für die Vorbereitungen. Foto: Lauftraining.com

Foto: Lauftraining.com

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich wollte Marcus Schöfisch jetzt bereits einen nagelneuen Weltrekord in der Tasche haben. Wie in der letzten LZ-Ausgabe berichtet, hatte der Leipziger für vergangenen Sonntag den Angriff auf den Bestwert über 50 Kilometer auf dem Laufband angekündigt. Doch das Vorhaben konnte noch nicht stattfinden. Die Leipziger Zeitung (LZ) hat beim 33-jährigen Athleten nachgefragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #54
The Courier-Journal, Louisville, Kentucky, Seite 9 vom 4. Januar 1885. Quelle: newspapers.com

Quelle: newspapers.com

Für alle LeserBlack Friday. Großer Ausverkauf heute. Donald kündigt an, das Weiße Haus zu verlassen. Melania kündigt nichts an, wird Donald aber trotzdem verlassen. Allerdings erst wenn der Black Friday Sale vorbei und sie aus dem Weißen Haus raus ist. Da aber niemand – nicht mal das Weiße Haus – weiß, wo der Black Friday Sale eigentlich herkommt, kündige ich hiermit an, den Anlass, den Ort und die Zeit für diesen seltsamen Tag hier und heute zu nennen.
Schluss mit dem Kahlschlag: Kommunen sollen über den kommunalen Baumschutz wieder selbst entscheiden können
Gefällter Baum in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch ist es nicht beschlossen, sondern gab es am Donnerstag, 26. November, erst einmal die Anhörung zum neuen sächsischen Naturschutzgesetz, das die schlimmsten Fehler der Gesetzesänderung von vor zehn Jahren reparieren soll. Im Zentrum steht dabei der Passus, der das Fällen tausender Bäume auf Privatgrundstücken möglich gemacht hatte unter dem Label „weniger Bürokratie“.
Große Pandemiemüdigkeit: Auch die Psyche leidet unter der Verunsicherung durch Corona
Prof. Dr. Hannes Zacher. Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Für alle LeserSeit acht Monaten geht das nun so. Mal wird gelockert, dann wieder verschärft. Meistens trifft es immer wieder dieselben Berufsgruppen und Branchen. Da kann niemand mehr planen. Und das zehrt an der Psyche. Eine zunehmende „Pandemiemüdigkeit“ beobachtet der Leipziger Arbeitspsychologe Prof. Dr. Hannes Zacher.
Jetzt werden die Dienstwagen der Leipziger Bürgermeister/-innen wieder mal ein Thema für den Stadtrat + Update
Schon 2011 testete OBM Burkhard Jung den damals neuen E-BMW. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig hat nicht ohne Grund 2019 den Klimanotstand ausgerufen. Die Zeit, dass die Welt die Kurve kriegen muss, um überhaupt noch ein halbwegs erträgliches Klima zu sichern, läuft ab. Und das bedeutet nun einmal: Verhaltensänderungen auf allen Ebenen. Auch ganz oben. Aber selbst die regelmäßigen Untersuchungen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) zu den Dienstwagen der Ministerinnen und Minister bewirken kaum eine Änderung. Und wie sieht das mit Dienstwagen in Leipzig aus?