Unter alten Friedhofsbäumen: Ein kleiner Parkführer für den Friedenspark

Er gehört nicht zu den spektakulären Leipziger Parks, von denen immer geredet wird. Obwohl die Geschichte des Friedensparks wesentlich dissonanter ist als die der anderen großen Parks. Denn sein Ursprung ist ein Friedhof: der ehemalige Neue Johannisfriedhof, der ab 1846 den Alten Johannisfriedhof als Hauptbegräbnisplatz der Leipziger ablöste. Dass es mal ein Friedhof war, erkennt man heute noch.

In der neuen Heftreihe zu Gärten und Parks in Leipzig hat Pro Leipzig dem Friedenspark ein eigenes 32-Seiten-Büchlein gewidmet. Ideal für jeden, der den 20 Hektar großen Park im Leipziger Osten einmal erkunden möchte. Man muss ihn nicht erkunden wollen. Man kann ihn auch so nutzen, wie es die Parkliebhaber sowieso schon tun – joggend, Ball spielend, spazierend. Vielleicht mit dem unterschwelligen Gedanken dabei: Das war mal die Hauptallee des Friedhofs. Die großen Bäume sind über 150 Jahre alt, gepflanzt in Zeiten, da die Leipziger selbst noch verärgert waren über die Baumlosigkeit dieses neuen Friedhofs. So recht wollte dort niemand beerdigt werden. Der Alte Johannisfriedhof war schöner.

Doch er platzte auf einmal aus den Nähten. Die Bewohnerzahl der Stadt hatte sich seit 1800 von 30.000 auf 60.000 verdoppelt. Die Vorstädte wuchsen. Und die Stadtväter, die den neuen Friedhof anlegen ließen, glaubten sogar, der neue Friedhof würde reichen. Er sah doch großstädtisch aus mit seinem Eingangsportal und den beiden Beamtenhäusern aus gelben Klinkern rechts und links (von denen noch eins steht) und der Friedhofskapelle von Hugo Licht, die 1883 errichtet wurde. Mauern mit genug Platz für Gedenktafeln umgaben den Friedhof, auch die neun Abteilungen waren durch Mauern getrennt.Und irgendwann ließen sich auch Leipzigs Berühmtheiten auf dem Friedhof begraben. Er war „ein Lexikon der Stadtgeschichte“, schreibt Peter Fibich. Hier lagen und liegen sie alle, die Brockhaus, Reclam, Schreber, Tröndlin und Roßbach, auch Auguste Schmidt und Louise Otto Peters liegen hier. Wer glaubt, die Grabsteine auf dem Alten Johannisfriedhof erinnerten an sie, irrt. Denn diese wurden nur umgesetzt, bilden – wie bei Verlegerfamilie Brockhaus – ein Lapidarium. Die Mühe, die Gebeine zu bergen, machte man sich in den 1970er Jahren nicht, als der Friedhof beräumt wurde.

Zu klein geworden war er schon 100 Jahre zuvor. Da hat Leipzig die 100.000-Einwohner-Marke überschritten und man hatte begriffen, dass der Zug in Richtung Großstadt dampfte. Und dass das jetzt in einem rasenden Tempo passieren würde. Ein neuer Friedhof, der Südfriedhof, entstand. Der Neue Johannisfriedhof wurde noch weiter genutzt, bis Anfang der 1950er Jahre. Es ist der Teil, von dem man sich wünscht, Peter Fibich würde mehr darüber erzählen, denn außer ein paar Resten an der Parkmauer gibt es keine Hinweise mehr auf die frühere Friedhofsbelegung. Anders als beim Alten Johannisfriedhof. Ein kleines Lexikon der Berühmtheiten hätte eigentlich mit ins Heft gehört. Auch damit deutlicher wird, mit welcher Geschichtsvergessenheit hier in den 1970er/1980er abgeräumt wurde. Mauern wurden genauso zusammengeschoben wie das Meer der vielen Grabsteine. Der Rodelberg im Ostteil des Parks ist nichts anderes als ein Berg von Grabsteinen und sonstigen Friedhofsbauteilen. Nur knapp 100 Grabmale hat man eingelagert – so lieblos, dass in den 1990er Jahren nur noch etwas über 50 erhalten waren und auf dem Alten Johannisfriedhof aufgestellt werden konnten.

Große Pläne hatte man für den neuen Park. Lauter Spielplätze und Sportanlagen und sogar eine Schwimmhalle sollten hier Platz finden. Das scheiterte, wie so vieles, an der Geldknappheit der großen Planer. Zum Glück, wird Mancher sagen, der heute durch die Baumalleen spaziert und auch die vielen exotischen Bäume aus der Friedhofszeit entdeckt. Nach 2000 wurde der Park dann zur Herberge für weitere Nutzungen, den Apothekergarten von 2001 zum Beispiel, wo die Universität in einer stilvollen Anlage lauter Heilpflanzen zeigt und erklärt, gegenüber der Duft- und Tastgarten, der 2007 eröffnet wurde und den alten Tastgarten aus dem Rosenthal abgelöst hat.

Im Westteil des Parks kam 2011 der Gedenkort für die rund 100 Kinder dazu, die in der NS-Zeit Opfer des Euthanasie-Programms geworden sind. Hier ist auch die Bronzeschale, die den verstorbenen Kindern der Stadt einen Gedenkort gibt.

Im Westteil des Parks erinnern Skulpturen wie die „Studentinnen“ daran, dass der Park vor allem als Erholungspark für Leipzigs Studierende gedacht war. Die nutzen die Sportplätze und Grünflächen heute ganz selbstverständlich – nicht nur zu Sport und Erholung, auch zum Lernen.

Eine Karte im Mittelteil macht die Erkundung des Parks recht einfach.

Peter Fibich „Friedenspark“, Pro Leipzig, Leipzig 2014, 5 Euro

proleipzig.eu

www.garten-leipzig.net


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Montag, der 6. Juli 2020: Verfassungsschutz und AfD bleiben Thema für die Sommerpause
Dirk-Martin Christian, Präsident des sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz. Foto: SMI / Isabelle Starruß

Foto: SMI / Isabelle Starruß

Für alle Leser/-innenDie Parlamentarische Kontrollkommission des sächsischen Landtags hat sich heute mit der Frage beschäftigt, ob der Verfassungsschutz rechtswidrig Daten von AfD-Abgeordneten gespeichert hat. Eine Antwort darauf wird es wohl erst nach der Sommerpause geben. Rechte Umtriebe gab es am Wochenende in Liebertwolkwitz, wo die Polizei eine Gartenparty auflöste. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 6. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Wachauer Festival-Nächte 2020 – Corona bedingtes Alternativprogramm
Die Kirchenruine in Wachau. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Corona bedingt können die Wachauer Festival-Nächte 2020 nicht wie geplant stattfinden. Gemeinsam mit der Stadt Markkleeberg und dem Landkreis Leipzig konnte jedoch kurzfristig eine Alternativ-Variante erarbeitet werden, um das beliebte, alljährlich in der Kirchenruine Wachau stattfindende, Festival nicht ausfallen lassen zu müssen.
KulturKino zwenkau: Braunkohlenbergbau in Film und Literatur
Abschiedsdisco © DEFA-Stiftung Rigo Dommel

© DEFA-Stiftung Rigo Dommel

Im sächsischen Jahr der Industriekultur 2020 haben sich der Bergbau-Technik-Park e.V., das Soziokulturelle Zentrum KuHstall e.V. und das KulturKino zwenkau zusammengeschlossen, um im Landkreis Leipzig eine Veranstaltungsreihe zum Thema Braunkohlenbergbau in Film und Literatur zu veranstalten. An sehr unterschiedlichen Orten wird es Gelegenheit geben, Spielfilme, Dokumentationen, Kurzfilme und Literatur der letzten 40 Jahre zu diesem Thema zu erleben.
Imker können Medikamente zur Bekämpfung der Varroamilben abholen
Müde Biene. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

An alle Imker: Ausgabe der bestellten Medikamente zur staatlichen Bekämpfung der Varroamilben 2020. Die Ausgabe der Medikamente zur Varroabekämpfung kann nur nach vorheriger Terminabsprache unter 03433-2412501 ab der 29. Kalenderwoche erfolgen. Entnehmen Sie bitte weitere Informationen dazu aus der unten aufgeführten Übersicht.
Linksfraktion beantragt die Entwidmung der Beethovenstraße direkt vor der Unibibliothek
Die Beethovenstraße kurz vor der Bibliotheca Albertina. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einem Jahr ist die Beethovenstraße offiziell Fahrradstraße. Aber viele Radfahrer/-innen haben nicht das Gefühl, dass die blauen Schilder irgendetwas geändert hätten. Noch immer drängen sich hier die Kraftfahrzeuge durch, als müssten sie auf Radfahrer und Fußgänger keine Rücksicht nehmen. Die Linksfraktion sieht da nur einen logischen Folgeschritt: Der Straßenraum vor der Bibliotheca Albertina muss entwidmet werden.
Piktogramm und Umsetzungskonzept für Fahrradstraßen sollen bald kommen
Ausweisung für eine Fahrradstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa waren wir nicht die Einzigen, die einige wichtige Zusagen der Verwaltung im Ohr hatten. Zum Beispiel die zur Vorstellung eines Piktogramms für Fahrradstraßen. So um Ostern herum sollte es eigentlich vorgestellt werden. Aber um Ostern herum kämpfte sich Leipzig gerade aus dem strengen Corona-Shutdown heraus. Was die SPD-Fraktion nicht davon abhielt, zwei etwas ungeduldige Stadtratsanfragen zu stellen.
Linke beantragen ein Artenschutzkonzept für den Wilhelm-Leuschner-Platz
Gerade rechts und links der Markthallenstraße sind dichte Gehölze herangewachsen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn der Ratsversammlung am Mittwoch, 8. Juli, wird wahrscheinlich der Bebauungsplan Nr. 392 „Wilhelm-Leuschner-Platz“ auf der Tagesordnung stehen, zu dem es ganz bestimmt heftige Diskussionen geben wird. Nicht nur, was all die von der Stadt geplanten Ansiedlungen betrifft (was die Freibeuter thematisieren) oder den Verkauf städtischer Grundstücke (was der Stadtbezirksbeirat Mitte kritisiert), sondern auch die Artenvielfalt auf dem Platz, der ja im Grunde eine Nachkriegsbrache ist.
CDU und SPD beantragen ein kleines Corona-Konjunktur-Paket für Leipzig
Stadtrat Heiko Bär (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSo langsam kommt Leipzig aus der Coronakrise, immer weniger Auflagen schränken das öffentliche Leben ein. Aber nicht alle Wirtschaftsbranchen werden unversehrt aus dem Shutdown kommen. Die Corona-Pandemie und die Maßnahmen zu ihrer Eindämmung gehen auch an der Leipziger Wirtschaft nicht vorbei, stellen nun SPD- und CDU-Fraktion in einem gemeinsamen Stadtratsantrag fest, mit dem sie ein kleines Konjunkturpaket für Leipzig beantragen.
Das Übergewicht der Leipziger nimmt weiter zu und Armut hat fettmachende Ernährung geradezu zur Folge
Der „Bauch“ kann zu einer ganzen Folge gesundheitlicher Probleme führen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAdipositas – also krankhaftes Übergewicht – ist eine „Wohlstandskrankheit“. Wohlgemerkt: in Gänsefüßchen. Denn sie entsteht zwar in einer Wohlstandsgesellschaft, trifft darin aber vor allem diejenigen, die künstlich arm gehalten werden. Auch das macht die „Bürgerumfrage 2018“ wieder sichtbar. Seit Jahren fragen die Leipziger Statistiker nämlich auch nach Gewicht und Größe der Befragten.
Ich war’s nicht, sagte Adam, der Feigling
Eva war's! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 4. Juli beschäftigte sich der einstige Thomaspfarrer Christian Wolff ja an dieser Stelle mit den frappierend hohen Zahlen an Kirchenaustritten in letzter Zeit. Es waren so viele, dass kaum eine Zeitung um das Thema herumkam und versuchte herauszudenken, woran das liegen könnte. Meistens landeten sie bei einem leisen Vorwurf an den wachsenden Atheismus. Wahrscheinlich müssen so langsam wir Atheisten anfangen, den Kirchen zu erklären, wofür sie eigentlich da sein sollten. Denn das wissen sie nicht mehr. Ihnen ist ihre Existenzgrundlage abhandengekommen.
17. Mitteldeutsches Kurzfilmfestival KURZSUECHTIG wird vom 19. – 23. August nachgeholt
Kurzsuechtig Festival: Insgesamt 31 Filme laufen von Mittwoch bis Samstag jeweils ab 19.30 Uhr im Wettbewerb des KURZSUECHTIG Kurzfilmfestivals im Leipziger Felsenkeller. Quelle: „Kurzsuechtig“

Quelle: „Kurzsuechtig“

Film ab für das Mitteldeutsche Kurzfilmfestival KURZSUECHTIG: Vom 19. – 23. August zeigt das Festival im Leipziger Felsenkeller und im Luru-Sommerkino die besten Kurzfilme aus Mitteldeutschland in den Kategorien Animation, Dokumentation, Fiktion, Experimental sowie Filmmusik & Sounddesign.
Grüne und Linke vermissen in den Plänen zum Bahnbogen Leutzsch fast alles, was eine Stadt zum Leben braucht
Blick von der Georg-Schwarz-Brücke über den Nordteil des Plangebietes. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBisher machte dieses Eckchen Land zwischen Leutzsch und Böhlitz-Ehrenberg nur Schlagzeilen mit den heiß umstrittenen Plänen für die Georg-Schwarz-Brücken, die die Stadt in den nächsten Jahren komplett erneuern muss. Da ging glattweg unter, dass links und rechts dieser Brücken ein ganzes Stadtgebiet all die Jahre wild vor sich hingewuchert ist. Jetzt hat das Dezernat Stadtentwicklung und Bau einen Bebauungsplan „Bahnbogen Leutzsch“ vorgelegt, der bei zwei Ratsfraktionen auf allerhöchstes Interesse stößt.
Autobesitz in Leipzig nimmt nicht ab und Radfahrer haben ihre eigene Meinung über die Radverkehrspolitik
Die Verkehrsmittelwahl der Leipziger/-innen zu unterschiedlichen Wegen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserBeim Verband der Automobilindustrie (VDA) hofft man noch. Nach dem Einbruch wegen des Corona-Shutdowns würden die deutschen Autoverkäufe zwar gegenüber dem Vorjahr deutlich zurückgehen. Aber vielleicht werden zum Jahresende ja doch noch 2,8 Millionen neue Autos verkauft, seufzt der Verband in einem „Zeit“-Beitrag. Aber auch der VDIK meldet: „Der deutsche Pkw-Markt hat im ersten Halbjahr 2020 infolge der Coronakrise ein Minus von 35 Prozent verzeichnet.“ Auch der Juni brachte keine Entspannung.
Staatsregierung gibt alle Nase lang andere Zahlen zum Bedarf an Sozialwohnungen in Leipzig heraus
Ein Baukran in Leipzig - aber noch nicht für sozialen Wohnungsbau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Zahlen können nicht stimmen. Die Linksfraktion im Sächsischen Landtag fragt zwar regelmäßig die Bedarfe der sächsischen Kommunen an Sozialwohnungen bei der Staatsregierung ab, aber die gibt jedes Mal völlig andere Auskünfte. Mal sind es 4.437 Sozialwohnungen, die in Leipzig fehlen, mal 10.353, nun wieder 7.758 in der Antwort auf eine Grünen-Anfrage. Kein Wunder, dass die Linke mit ihren Anträgen bisher gegen Mauern rennt.
Nadine Stitterich und Peter Bär fordern Amtsinhaber Jens Spiske heraus
Nadine Stitterich. Foto: Alexander Sens

Foto: Alexander Sens

Für alle LeserEs war auf jeden Fall ein mutiger Schritt, als Nadine Stitterich im Mai als unabhängige und parteilose Bürgermeisterkandidatin ihren Hut in den Ring warf und am 20. September versuchen will, Amtsinhaber Jens Spiske zu besiegen. Oder doch Peter Bär von der CDU? Fällt Markranstädt doch wieder zurück an die CDU, die Jens Spiske 2012 mit breiter Unterstützung aus dem Feld geschlagen hat?