Schwarwels neuer Karikaturenband „Die Alternative zu Fakten“

Für alle LeserEs ist nicht nur ein neues Buch für Freunde des echten Schwarwel-Stils. Es ist auch nicht nur ein Schnelldurchlauf durch den Wahnsinn der Jahre 2016/2017. Es ist – wie auch schon die fünf vorhergehenden Karikaturenbände des Leipziger Zeichners – ein dickes, fettes Obacht-Schild. Denn der Rinderwahnsinn der Zeit hat eine Menge mit der Quotenhatz moderner Medien zu tun. Man kann ihr nicht entkommen.

Zumindest nicht, wenn man sich nicht völlig ausklinkt aus dem täglichen Nachrichtenstrom, der über alle Kanäle fließt und genau das tut, was Flüsse bei Hochwasser tun: Er reißt jeden Unrat mit. Und der Unrat schwimmt oben. Und der zieht alle Aufmerksamkeit auf sich. Dem kann sich auch Schwarwel nicht entziehen. Seine Karikaturen, die er unterm Eindruck der allgegenwärtigen Meldungen jeden Tag zeichnet, sind im Grunde vom blanken Entsetzen getragen. Denn wenn man ein gebildeter, nachdenkender Mensch ist, dann fasst man das alles nicht mehr. Dann schaut man eher mit großem Zweifel in den Spiegel und fragt sich: Wer ist denn hier eigentlich irre geworden? Ist die Menschheit von einem Virus befallen, der immer mehr Leute regelrecht verblöden lässt?

Als Donald T. die Wahl in den USA gewann, war kurzzeitig ja auch die Diskussion im Netz, ob vielleicht clever eingesetzte Algorithmen eine Rolle dabei gespielt haben könnten. Sicher ist zumindest, dass die diversen „social media“ eine wesentliche Rolle gespielt haben. Man erinnert sich ja an den beinahe etwas reumütig gewordenen Mark Zuckerberg, der irgendwie einsah, dass sein riesiges Netzwerk vor allem eines ist: eine gigantische Schleuder von Lügen, Verleumdungen und finstersten Emotionen.

Es ist nicht das erste Medium, das das kann. Aber es ist das erste, das damit konsequent Geschäfte macht. Andere machen damit auch Geschäfte – etwas weniger grenzenlos. Aber genauso erfolgreich. Wenn man das erfolgreich nennen kann. Denn eigentlich ist es kein Erfolg, wenn es die ganze Phalanx der scheinbar so anständigen Medien schafft, dem mitschwimmenden Müll im Datenstrom fortwährend die größte Aufmerksamkeit zu verschaffen. Und die öffentlich-rechtlichen Quotenjäger sind mittendrin, palavern abendelang über Islamismus, Terrorismus, Flüchtlingsströme, leiern immer wieder dieselben Themen durch. Und man merkt gar nicht mehr, dass das Zeug alles schon vorher gesiebt ist. Auch in die Nachrichten schaffen es nur noch die übelsten Clownerien, die schlimmsten Unfälle, Anschläge und Ausfälle.

Was mit dieser Quotenjagd direkt zu tun hat: Mit solchen Themen zieht man die Leute vor die Glotze. Und zwar nicht jene Leute, die jetzt differenzierte Berichterstattung erwarten, die gern die Zusammenhänge und Hintergründe wissen wollen und eine echte Wertung: Wie wichtig ist das wirklich, was da passiert ist? Denn die bekommen sie schon lange nicht mehr. Das ist mit diesem Sekunden-Clip-Hopping gar nicht zu machen.

Die Medien haben sich in den vergangenen 30 Jahren kräftig gewandelt. Sie sind bunter geworden, eiliger, hektischer, schäumender und – unübersehbar – oberflächlicher. Die audiovisuellen Medien allen voran. Sie haben nicht dafür gesorgt, dass Qualität zur Quote wurde, sondern sie haben sich der breitesten Quote angepasst: dem Nutzerkreis mit der geringsten Erwartung und dem niedrigsten Bildungsniveau. Sie haben Information in Entertainment verwandelt.

Es gibt trotzdem noch seriöse Nachrichten. Keine Frage. Aber eher in den klassischen Medien. Doch auch die können sich dem Herdentrieb nicht ganz entziehen. Denn das, was als Nachricht auch zum gesellschaftlichen Gesprächsstoff wird, das wird gemacht. Es wird von jenen gemacht, die die Quote zu ihrem Resonanzboden machen und den größten Lärm mit den heftigsten Emotionen auslösen. Und die sich hinterher immer hinstellen: Was? Wir? Nein, wir waren das nicht.

Denn das Schlimmste an dieser Veränderung ist: Die Leute in diesen Medienanstalten sind nicht frei. Nicht einmal so frei, selbst denken zu dürfen. Denn wer Quote verlangt, verlangt im Grunde das Ausschalten aller Kritik, aller moralischen Bremsen. Der erzeugt zwei kommunizierende Röhren: Das, was draußen das Zuschauervolk will, das nun seit Jahrzehnten an das reine, überwürzte Fastfood gewohnt ist, kommuniziert direkt mit dem, was die Quotenjäger produzieren müssen. Es ist ihr Publikum, das sie sich erzogen haben, das  jetzt immer mehr vom Selben will. Und auch keine Grenzen mehr kennt. So wird Politik zur Show, wird jede Katastrophe zu einem Sensationszirkus.

Und das Ergebnis: Fernsehclowns schlüpfen in die wildesten Rollen und verwandeln die hohe Aufmerksamkeit in politische Präsenz. Denn dazu sind ja alle diese publikumsversessenen Kanäle bestens geeignet: Sie erzeugen die Berühmtheiten, die aus ihrer Bekanntheit dann Kapital schlagen können, erst. Und sie machen ihre Argumente populär. Bis beides auf (fast) allen Kanälen präsent ist: die Horrorclowns und ihre grausame Vorstellung von der Welt. Und es ist kein Zufall, dass ausgerechnet in den USA, dem Mutterland des privaten Fernsehens, ein Mann zum Präsidenten gewählt wurde, den sich in dieser Stupidität nicht einmal Hollywood ausdenken konnte.

Dass ganz ähnliche Typen auch den europäischen Medienparcours dominieren und mit ihrer clownesken Unverfrorenheit alle Aufmerksamkeit auf sich ziehen, lässt nichts Gutes ahnen für diese noch relativ heile Ecke der Welt. Mit Lärm, Bosheit und Radikalität treiben sie alle Diskussionen vor sich her. Und kein Redakteur geht dazwischen, ruft „Cut“ und verteilt Rote Karten.

Und so wurden die Karikaturen, die Schwarwel in diesem eigentlich gar nicht turbulenten Jahr gezeichnet hat, noch viel bitterer, schärfer und sarkastischer als in den Vorjahren. Meist hilft nur noch ganz schwarzer Humor. Und es ist kein Zufall, dass auf der Rückseite des Covers ein Zeichner am Bildschirm sitzt, der einfach Sonne, Landschaft, Schiffchen zeichnet. „Heute keine Karikatur zu AfD und Trump?“ – „Manchmal braucht man einfach einen kleinen Lichtblick …“

Oder ein solches Büchlein, das den ganzen Rinderwahnsinn der Zeit noch einmal komprimiert und das – bei sensiblen Lesern – vielleicht noch als bittere Arznei hilft gegen den bunten Schaum, diese ganze schreiende Zuckerwatte. Wenn in den nächsten Tagen allerorten Fernseher auf die Straße fliegen, könnte das ein Ergebnis des Büchleins sein. Auch wenn es nicht viel hilft. Denn die letzten Karikaturen im Buch zeigen ja, was hinter dem ganzen Clowns-Gehampel meist verborgen bleibt: Die Cleverles machen ungestört ihre Geschäfte und Freihandelsverträge und verramschen, was alles zu verramschen ist.

Und die Narren vor der Glotze merken nicht einmal mehr, dass die Horrorclowns nichts sind als die Maske des großen Reibachs.

Die Welt aber ist keine Unterhaltungsshow. Und auch keine Interpretationsfrage für aufgeblasene Wichtigtuer, die meinen, kraft ihrer Scheuklappensicht bestimmen zu können, was Wahrheit und was Fake News sind.

Natürlich heißt das doch: Wir brauchen wieder mehr ernsthafte Medien, die vielleicht keine sonnigen Landschaften präsentieren, aber wieder das in den Mittelpunkt stellen, was wirklich passiert und was wirklich wichtig ist. Und was wirklich getan werden müsste, um die Welt zu einem menschlichen Aufenthaltsort zu machen.

Schwarwel nimmt seine Leser dabei recht rigoros an die Hand. Denn eines gehört grundsätzlich dazu: eine klare moralische Haltung. Damit eckt man zwar fortwährend an in einer Welt, in der Opportunisten mit Horrorclowns diskutieren. Aber es wird ja mal wieder Zeit, dass angeeckt wird.

Schwarwel „Die Alternative zu Fakten Glücklicher Montag, Leipzig 2017, 12,90 Euro.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/03/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

KarikaturSchwarwel
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipziger Wohnungsgenossenschaften befürchten Überversorgung auf dem Leipziger Wohnungsmarkt
Wolf-Rüdiger Kliebes (Vorsitzender des Vorstandes der VLW Vereinigte Leipziger Wohnungsgenossenschaft eG), Mirjam Luserke (Vorstand VSWG Verband Sächsischer Wohnungsgenossenschaften e. V.) und Jörg Keim (Vorstandsvorsitzender der Wohnungsbau-Genossenschaft Kontakt eG). Foto: IMMOCOM

Foto: IMMOCOM

Für alle LeserAuch bei der letzten Auswertung 2019 hatten die Leipziger Wohnungsgenossenschaften schon gemahnt: Man darf die Lage am Leipziger Wohnungsmarkt nicht überspitzen und dramatisieren. In ihren Wohnungsbeständen gäbe es jedenfalls noch genug freie Wohnungen. 2020 haben sich die Rahmenbedingungen noch weiter verändert. Die Bevölkerungszahl stagniert seit einem halben Jahr – auch durch Corona bedingt. „Leipzig verfügt über einen bezahlbaren Wohnungsmarkt ohne Anspannung“, meldeten die Wohnungsgenossenschaften am Montag.
Das Amt für Umweltschutz plant tatsächlich neue Schilder im Naturschutzgebiet Elster-Pleiße-Auwald
Die Paußnitz im südlichen Auwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn diesem Jahr haben viele Leipziger/-innen nicht nur coronabedingt ihren Urlaub daheim verbracht, sie nutzten die sommerlichen Tage auch zum Aufenthalt im Auenwald. Und sie sahen einen Wald, dem es sichtlich schlecht geht. Nicht nur durch die anhaltende Trockenheit, auch durch die Rücksichtslosigkeit vieler Zeitgenossen, die den Wald zertrampeln und zerfahren. Was Stadtrat Marcus Weiss (Die PARTEI) ja dazu bewegte, einen entsprechenden Antrag zu stellen.
Erster Schritt zu einer neuen Straßenbahntrasse: Studie soll mögliche Straßenbahntangente Südsehne untersuchen
Heute bedienen noch die Buslinien 70 und 74 die mögliche künftige Straßenbahntrasse. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm 16. September wurde zwar die Beschlussfassung im Stadtrat aus Zeitgründen vertagt. Aber das Planungsdezernat macht jetzt tatsächlich ernst mit seinen Vorschlägen zu den Erweiterungen im Netz der Leipziger Straßenbahn. Eine der priorisierten Netzerweiterungen ist ja die sogenannte Südsehne. Und zu der ist jetzt eine Machbarkeitsstudie beauftragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #45
Überlandleitung. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWenn die Historiker eines Tages ein Resümee dieser Präsidentschaft ziehen und mit ihren Worten die großen Linien aufs Papier malen, wird es in puncto Umwelt- und Klimaschutz so aussehen, als habe die Trump-Regierung eine Rückwärtsrolle nach der anderen gemacht. Und doch finden sich unter dem ganzen Rückwärtsgekuller hier und da vorsichtige Kriechbewegungen in die andere Richtung.
Ein kontemplatives Erlebnis frei nach „Maria Stuart“: MARIANNE hat Premiere im WERK 2
MARIANNE. Foto: Cammerspiele, Mim Schneider

Foto: Cammerspiele, Mim Schneider

Für alle LeserZu einer recht ausgefallenen Inszenierung laden die Cammerspiele Leipzig am heutigen 22. September ein. Das Jahr 2020 steht ganz im Zeichen der Industriekultur in Leipzig. In diesem Rahmen rückt der Leipziger Künstler Sven Glatzmaier die Halle A der WERK 2 – Kulturfabrik in ein ganz neues Licht. In Anlehnung an Motive des Gefangenseins und der Freiheit aus Schillers Drama „Maria Stuart“ entsteht mit der interdisziplinären Messe MARIANNE ein kontemplatives Erlebnis.
Eine Wiese für alle: Wie lernt man als kleines Schaf, sich von den Angstmachern nicht feige machen zu lassen?
Hans-Christian Schmidt, Andreas Német: Eine Wiese für alle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSind wir Schafe? Vielleicht ist das Bild gar nicht so falsch, das Hans-Christian Schmidt und Andreas Német hier gewählt haben, um Kindern zu zeigen, wie schafsmäßig sich Menschen benehmen können, wenn es um die Rettung anderer Menschen geht. Sie haben eine dunklere Fellfarbe? Och nee, dann gehören die nicht zu uns. Das Kinderbuch entstand übrigens vor den jüngsten Ereignissen in Moria.
Verschiebung der Irish Christmas Tour 2020 von Angelo Kelly & Family nach 2021
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund des Beschlusses der Bundesregierung Ende September 2020, Großveranstaltungen bundesweit bis Ende Dezember 2020 weiter auszusetzen, sehen wir uns schweren Herzens gezwungen, die für den November/Dezember 2020 geplante „Irish Christmas Tour 2020“ von Angelo Kelly & Family auf das kommende Jahr zu verlegen.
Montag, der 21. September 2020: Feuer frei bei der Polizei
Ein Beamter in Dresden greift zur Pistole. Fotoscreen des Videos von @Pixel_Roulette (Twitter)

Fotoscreen des Videos von @Pixel_Roulette (Twitter)

Für alle Leser/-innenDer sächsische Ex-LKA-Mitarbeiter, der nicht ins Gesicht gefilmt werden wollte, hat einen würdigen Nachfolger: Bei einer Demonstration in Dresden drohte ein Polizist einem Teilnehmer damit, dass dieser sich „eine Kugel fangen“ könnte. Außerdem: Wir haben Fotos und Videos von den Leipziger Demonstrationen am Wochenende zusammengetragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 21. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Gefährliches Geschwurbel
Wo man singt, da lass Dich nieder - "ganz Mitteldeutschland" sind heute 200 Teilnehmerinnen bei Querdenken. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm vergangenen Samstag, 19.09.2020, haben sie sich wieder einmal getroffen – die Coronamaßnahmen-Gegner von den Initiativen „Bewegung Leipzig“ und „Querdenken 341“. Ca. 300 Menschen versammelten sich auf dem Leipziger Marktplatz. Darunter einige mir bekannte Gesichter. Zwei Stunden lang hörten sie sich geduldig, begierig, andächtig an, dass die Coronamaßnahmen der Bundes- und Landesregierungen nur einem Ziel dienen: die Grundrechte sollen ausgehebelt und die Menschen für eine wie auch immer geartete Diktatur gefügig gemacht werden.
GlobaLE Kino diese Woche in Grünau, Gohlis & Lindenau
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Diese Woche lädt das Leipziger GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger wieder an drei Abenden zu Dokumentarfilmen und Diskussionen ein. Diesmal ist die Reihe in Gohlis, Grünau und Lindenau zu Gast und zeigt Dokumentarfilme aus aller Welt im Neuen Schauspiel, im Heizhaus sowie im Garten des Hausprojekts „Goase“.
Der Stadtrat tagte: Grüne, Linke und SPD setzen ihren Änderungsantrag zur neuen Stadtwerke-Zentrale durch + Video
Tim Elschner (B90/Die Grünen) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuch diese Angelegenheit beschäftigt uns nun schon seit neun Monaten. Ende 2019 kündigten die Leipziger Stadtwerke an, ihre neue Zentrale auf dem ihr gehörenden Gelände zwischen Richard-Lehmann-Straße und Arno-Nitzsche-Straße ansiedeln zu wollen. Seither purzelten etliche Änderungsanträge auf die Tische des Stadtrats. Am Mittwoch, 16. September, ging es in der Ratsversammlung dann munter in die Debatte.
The Inner Land: Fünf Künstler zeigen in der Galerie Reiter ihre schöpferischen Landschaften
Stephan Huber: 1952 - 2019. (Detail). Foto: Reiter Galerie

Foto: Reiter Galerie

Für alle LeserSage niemand, Künster/-innen würden sich nur mit lauter Provokationen und kryptischen Konstruktionen beschäftigen. Die meisten stellen sehr irdische Themen ins Zentrum ihres Schaffens. Und etliche schauen auch – wie alle anderen Menschen auch – neugierig nach, was sie eigentlich in ihren inneren Landschaften so alles entdecken. Am Samstag, 26. September, eröffnet in der Galerie Reiter die Ausstellung „The Inner Land“.
Über 1.600 Rathausmitarbeiter/-innen nahmen im Frühjahr die Möglichkeit des Homeoffice in Anspruch
Treppenhaus im Neuen Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit Beginn des Corona-Shutdowns Ende März gingen auch viele Leipziger/-innen ins Homeoffice. Auch und vor allem bedingt dadurch, dass sie ihre Kinder nun zu Hause betreuen mussten. Aber Kinder kamen in der CDU-Anfrage zum Homeoffice in der Leipziger Stadtverwaltung nicht vor. Was schon eine Menge über die Illusionen erzählt, die wir uns heute über die schöne neue Arbeitswelt machen. Homeoffice wird ja gar als Arbeitswelt der Zukunft gehandelt.
Vor 2023 hat die Küchenholzallee kaum eine Chance, zu einem ordentlichen Radweg zu werden
Der Zustand der Küchenholzallee im Bereich der Kleingartenanlagen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn Radwege durch Naturschutzgebiete führen, beginnt im Rathaus das große Geeier. Dann werden lauter seltsame Gründe gefunden, warum die Wege nicht saniert werden können und schon gar nicht asphaltiert. Das Ergebnis sind dann solche seltsamen Wälle, wie sie 2019 im südlichen Auenwald gebaut wurden. Und ähnliches droht jetzt in der Küchenholzallee, obwohl sich der Stadtbezirksbeirat Südwest hier dringend eine Asphaltierung gewünscht hat.
Blinde Flecken: Ein Roman über die Tragödie eines kaputt-optimierten Fürsorge-Systems
Wolfgang Ehmer: Blinde Flecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer wieder erschüttern Fälle von Kindesmisshandlung die Republik. Die Medien stellen dann meist die suggestive Frage: „Wie konnte das geschehen?“ Meist stellt sich heraus, dass eine Menge Leute einfach weggeschaut haben. Oder nicht gehandelt haben, obwohl sie gewarnt waren. Und genau darum geht es in Wolfgang Ehmers Buch: Es ist die Geschichte eines kollektiven Versagens.