Schwarwels neuer Karikaturenband „Die Alternative zu Fakten“

Für alle LeserEs ist nicht nur ein neues Buch für Freunde des echten Schwarwel-Stils. Es ist auch nicht nur ein Schnelldurchlauf durch den Wahnsinn der Jahre 2016/2017. Es ist – wie auch schon die fünf vorhergehenden Karikaturenbände des Leipziger Zeichners – ein dickes, fettes Obacht-Schild. Denn der Rinderwahnsinn der Zeit hat eine Menge mit der Quotenhatz moderner Medien zu tun. Man kann ihr nicht entkommen.

Zumindest nicht, wenn man sich nicht völlig ausklinkt aus dem täglichen Nachrichtenstrom, der über alle Kanäle fließt und genau das tut, was Flüsse bei Hochwasser tun: Er reißt jeden Unrat mit. Und der Unrat schwimmt oben. Und der zieht alle Aufmerksamkeit auf sich. Dem kann sich auch Schwarwel nicht entziehen. Seine Karikaturen, die er unterm Eindruck der allgegenwärtigen Meldungen jeden Tag zeichnet, sind im Grunde vom blanken Entsetzen getragen. Denn wenn man ein gebildeter, nachdenkender Mensch ist, dann fasst man das alles nicht mehr. Dann schaut man eher mit großem Zweifel in den Spiegel und fragt sich: Wer ist denn hier eigentlich irre geworden? Ist die Menschheit von einem Virus befallen, der immer mehr Leute regelrecht verblöden lässt?

Als Donald T. die Wahl in den USA gewann, war kurzzeitig ja auch die Diskussion im Netz, ob vielleicht clever eingesetzte Algorithmen eine Rolle dabei gespielt haben könnten. Sicher ist zumindest, dass die diversen „social media“ eine wesentliche Rolle gespielt haben. Man erinnert sich ja an den beinahe etwas reumütig gewordenen Mark Zuckerberg, der irgendwie einsah, dass sein riesiges Netzwerk vor allem eines ist: eine gigantische Schleuder von Lügen, Verleumdungen und finstersten Emotionen.

Es ist nicht das erste Medium, das das kann. Aber es ist das erste, das damit konsequent Geschäfte macht. Andere machen damit auch Geschäfte – etwas weniger grenzenlos. Aber genauso erfolgreich. Wenn man das erfolgreich nennen kann. Denn eigentlich ist es kein Erfolg, wenn es die ganze Phalanx der scheinbar so anständigen Medien schafft, dem mitschwimmenden Müll im Datenstrom fortwährend die größte Aufmerksamkeit zu verschaffen. Und die öffentlich-rechtlichen Quotenjäger sind mittendrin, palavern abendelang über Islamismus, Terrorismus, Flüchtlingsströme, leiern immer wieder dieselben Themen durch. Und man merkt gar nicht mehr, dass das Zeug alles schon vorher gesiebt ist. Auch in die Nachrichten schaffen es nur noch die übelsten Clownerien, die schlimmsten Unfälle, Anschläge und Ausfälle.

Was mit dieser Quotenjagd direkt zu tun hat: Mit solchen Themen zieht man die Leute vor die Glotze. Und zwar nicht jene Leute, die jetzt differenzierte Berichterstattung erwarten, die gern die Zusammenhänge und Hintergründe wissen wollen und eine echte Wertung: Wie wichtig ist das wirklich, was da passiert ist? Denn die bekommen sie schon lange nicht mehr. Das ist mit diesem Sekunden-Clip-Hopping gar nicht zu machen.

Die Medien haben sich in den vergangenen 30 Jahren kräftig gewandelt. Sie sind bunter geworden, eiliger, hektischer, schäumender und – unübersehbar – oberflächlicher. Die audiovisuellen Medien allen voran. Sie haben nicht dafür gesorgt, dass Qualität zur Quote wurde, sondern sie haben sich der breitesten Quote angepasst: dem Nutzerkreis mit der geringsten Erwartung und dem niedrigsten Bildungsniveau. Sie haben Information in Entertainment verwandelt.

Es gibt trotzdem noch seriöse Nachrichten. Keine Frage. Aber eher in den klassischen Medien. Doch auch die können sich dem Herdentrieb nicht ganz entziehen. Denn das, was als Nachricht auch zum gesellschaftlichen Gesprächsstoff wird, das wird gemacht. Es wird von jenen gemacht, die die Quote zu ihrem Resonanzboden machen und den größten Lärm mit den heftigsten Emotionen auslösen. Und die sich hinterher immer hinstellen: Was? Wir? Nein, wir waren das nicht.

Denn das Schlimmste an dieser Veränderung ist: Die Leute in diesen Medienanstalten sind nicht frei. Nicht einmal so frei, selbst denken zu dürfen. Denn wer Quote verlangt, verlangt im Grunde das Ausschalten aller Kritik, aller moralischen Bremsen. Der erzeugt zwei kommunizierende Röhren: Das, was draußen das Zuschauervolk will, das nun seit Jahrzehnten an das reine, überwürzte Fastfood gewohnt ist, kommuniziert direkt mit dem, was die Quotenjäger produzieren müssen. Es ist ihr Publikum, das sie sich erzogen haben, das  jetzt immer mehr vom Selben will. Und auch keine Grenzen mehr kennt. So wird Politik zur Show, wird jede Katastrophe zu einem Sensationszirkus.

Und das Ergebnis: Fernsehclowns schlüpfen in die wildesten Rollen und verwandeln die hohe Aufmerksamkeit in politische Präsenz. Denn dazu sind ja alle diese publikumsversessenen Kanäle bestens geeignet: Sie erzeugen die Berühmtheiten, die aus ihrer Bekanntheit dann Kapital schlagen können, erst. Und sie machen ihre Argumente populär. Bis beides auf (fast) allen Kanälen präsent ist: die Horrorclowns und ihre grausame Vorstellung von der Welt. Und es ist kein Zufall, dass ausgerechnet in den USA, dem Mutterland des privaten Fernsehens, ein Mann zum Präsidenten gewählt wurde, den sich in dieser Stupidität nicht einmal Hollywood ausdenken konnte.

Dass ganz ähnliche Typen auch den europäischen Medienparcours dominieren und mit ihrer clownesken Unverfrorenheit alle Aufmerksamkeit auf sich ziehen, lässt nichts Gutes ahnen für diese noch relativ heile Ecke der Welt. Mit Lärm, Bosheit und Radikalität treiben sie alle Diskussionen vor sich her. Und kein Redakteur geht dazwischen, ruft „Cut“ und verteilt Rote Karten.

Und so wurden die Karikaturen, die Schwarwel in diesem eigentlich gar nicht turbulenten Jahr gezeichnet hat, noch viel bitterer, schärfer und sarkastischer als in den Vorjahren. Meist hilft nur noch ganz schwarzer Humor. Und es ist kein Zufall, dass auf der Rückseite des Covers ein Zeichner am Bildschirm sitzt, der einfach Sonne, Landschaft, Schiffchen zeichnet. „Heute keine Karikatur zu AfD und Trump?“ – „Manchmal braucht man einfach einen kleinen Lichtblick …“

Oder ein solches Büchlein, das den ganzen Rinderwahnsinn der Zeit noch einmal komprimiert und das – bei sensiblen Lesern – vielleicht noch als bittere Arznei hilft gegen den bunten Schaum, diese ganze schreiende Zuckerwatte. Wenn in den nächsten Tagen allerorten Fernseher auf die Straße fliegen, könnte das ein Ergebnis des Büchleins sein. Auch wenn es nicht viel hilft. Denn die letzten Karikaturen im Buch zeigen ja, was hinter dem ganzen Clowns-Gehampel meist verborgen bleibt: Die Cleverles machen ungestört ihre Geschäfte und Freihandelsverträge und verramschen, was alles zu verramschen ist.

Und die Narren vor der Glotze merken nicht einmal mehr, dass die Horrorclowns nichts sind als die Maske des großen Reibachs.

Die Welt aber ist keine Unterhaltungsshow. Und auch keine Interpretationsfrage für aufgeblasene Wichtigtuer, die meinen, kraft ihrer Scheuklappensicht bestimmen zu können, was Wahrheit und was Fake News sind.

Natürlich heißt das doch: Wir brauchen wieder mehr ernsthafte Medien, die vielleicht keine sonnigen Landschaften präsentieren, aber wieder das in den Mittelpunkt stellen, was wirklich passiert und was wirklich wichtig ist. Und was wirklich getan werden müsste, um die Welt zu einem menschlichen Aufenthaltsort zu machen.

Schwarwel nimmt seine Leser dabei recht rigoros an die Hand. Denn eines gehört grundsätzlich dazu: eine klare moralische Haltung. Damit eckt man zwar fortwährend an in einer Welt, in der Opportunisten mit Horrorclowns diskutieren. Aber es wird ja mal wieder Zeit, dass angeeckt wird.

Schwarwel „Die Alternative zu Fakten Glücklicher Montag, Leipzig 2017, 12,90 Euro.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/03/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

KarikaturSchwarwel
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Auch Westsachsen fällt weiter durch nitratbelastetes Grundwasser und hypertrophierte Flüsse auf
Überdüngt: Das Wasser der Weißen Elster. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDeutschland ist ja so ein besonders zu großen Konzernen sehr freundliches Land. Da ist man zwar Teil der EU und unterschreibt auch wichtige Regularien, die die Umweltbelastung verringern und der Gesundheit der Menschen guttun sollen. Aber so richtig ernsthaft in die Pflicht will man die Konzerne nicht nehmen. Das Ergebnis ist bei Autoabgasen, fairer Produktion oder Nitratbrühe im Grundwasser überall dasselbe: Es passiert viel zu wenig. Die Themen werden ausgesessen.
Juliane Nagel: Es braucht keine Straßennamen zur kritischen Auseinandersetzung mit der Kolonialzeit!
Die Ernst-Pinkert-Straße führt direkt zum Zoo. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Rahmen der Stadtratssitzung am 9. Juli 2020 beantwortete der Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning auch die Einwohneranfrage zur Umbenennung der Ernst-Pinkert-Straße und -Schule. Er schloss die Beantwortung mit der Darlegung seiner persönlichen Meinung. Demnach hätte die Benennung von Straßen oder öffentlichen Einrichtungen auch nach Persönlichkeiten mit problematischen Einstellungen eine pädagogische Wirkung und würde die kritische Auseinandersetzung fördern. Eine Auffassung, der die Linke-Stadträtin Juliane Nagel deutlich widerspricht.
Montag, der 13. Juli 2020: Schulen im Normalbetrieb und Hochschulen vor ungewissem Semester
Kultusminister Christian Piwarz (CDU). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle Leser/-innenDas sächsische Kultusministerium möchte das kommende Schuljahr weitgehend im Normalbetrieb durchführen – ohne allgemeine Maskenpflicht, aber mit uneingeschränkter Präsenzpflicht. Ob und inwieweit die Hochschulen im Wintersemester zur Präsenzlehre zurückkehren können, ist noch ungewiss. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 13. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Was tun? – Praktische Erwägungen zur Krise der Kirche
Blick zum Turm der Peterskirche. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Ging eine Schockwelle durchs Land? Hörten Kommentatoren Alarmglocken läuten? Nein. Stattdessen: Apathie, Ratlosigkeit, Verdrängung, Ignoranz.“ – mit dieser Feststellung kommentiert Malte Lehming im Berliner „Tagesspiegel“ die weitgehende Nicht-Reaktion der Kirchen auf die erschreckenden Austrittszahlen 2019. In der Tat: In vielen Kirchgemeinden verläuft die Debatte über die düsteren Zukunftsperspektiven der eigenen Institution mehr als verhalten.
Berg der investiven Ausgabereste wuchs in Leipzig 2019 um 68 Millionen Euro an
Ein Berg von Ausgaberesten ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSie haben sich alle Mühe gegeben, Leipzigs Planer, von den 657 Millionen Euro, die ihnen im letzten Jahr fürs Bauen von Schulen, Straßen und Brücken zur Verfügung standen, möglichst viel verbaut zu bekommen. Aber auch der Endspurt im Herbst hat nicht geholfen. Über 300 Millionen Euro bekamen sie einfach nicht an den Markt. Am Donnerstag, 9. Juli, hat Finanzbürgermeister Torsten Bonew sozusagen die Baubilanz für 2019 gezogen.
Der Stadtrat tagte: Leipzig kann jetzt das Vorkaufsrecht für dringend benötigte Flächen am Bahnbogen Leutzsch anmelden + Video
Das Plangebiet zwischen Ludwig-Hupfeld-Straße (unten) und dem ehemaligen Straßenbahndepot der LVB (oben). Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEigentlich sollte am Donnerstag, 9. Juli, Tim Elschner reden zum Änderungsantrag der Grünen-Fraktion zum Bebauungsplan Nr. 452 „Bahnbogen Leutzsch“. Da er verhindert war, sprach Kristina Weyh für ihn und warb für eine Neuaufnahme des Bürgerbeteiligungsprozesses in Leutzsch, der nach zwei Workshops zu den Georg-Schwarz-Brücken abgebrochen worden war. Und wenn man den Grünen-Antrag liest, steht das auch nicht anders darin.
Der Stadtrat tagte: Klimareferat soll jetzt aller zwei Jahre über die Erfolge seine Arbeit berichten + Video
Klimademo vor der Kongresshalle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 9. Juli ging es ja nach der Klimapoltischen Doppelstunde hoch her, als die Entscheidung des Stadtrates zum Sofortmaßnahmenprogramm zum Klimanotstand noch einmal um eine ganze Woche verschoben wurde, weil noch am Morgen des 9. Juli acht Änderungsanträge eingereicht worden waren. Ein Unding, fand Jürgen Kasek, umweltpolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion. Doch eine Mehrheit im Stadtrat hat ja bekanntlich der Verschiebung doch zugestimmt.
Der Stadtrat tagte: Antrag der AfD-Fraktion zur Aussetzung der Umweltzone war binnen einer Minute vom Tisch + Video
Sylvia Deubel (AfD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuch diese Abstimmung im Leipziger Stadtrat ging am 9. Juli schnell über die Bühne und zeigte eigentlich, wie völlig aus der Zeit gefallen das Autodenken von AfD und CDU mittlerweile ist. Im April, mitten im Corona-Shutdown, hatte die AfD-Fraktion im Stadtrat die Aussetzung der Leipziger Umweltzone beantragt. Auf die Idee muss man erst einmal kommen, wenn nur noch 3,5 Prozent aller registrierten Fahrzeuge keine Grüne Palette haben. Die Zahl sinkt seit Jahren.
Scherbenhelden: Johannes Herwigs Punk-Roman aus den 1990er Jahren in Leipzig
Johannes Herwig: Scherbenhelden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich muss man wirklich jung gewesen sein in dieser Zeit. Wer sonst sollte so über die 1990er Jahre in Leipzig berichten? Über diese Jahre, die die Erwachsenen als Zusammenbruch aller Konstanten in ihrem bisherigen Leben erlebten. Nicht ahnend, wie diese Jahre nachwirken werden. Später. Also heute. „Und doch hatte ich das Gefühl, etwas wäre verloren gegangen. Etwas Wichtiges“, lässt Johannes Herwig seinen Helden Nino denken. Kurz vor Schluss, bevor er mit einem kleinen Funken Hoffnung endet.
Der Stadtrat tagte: Antrag des Jugendparlaments zu den S-Bahn-Haltepunkten Leipzig-Nord und Essener Straße ohne Federlesen angenommen + Video
Berliner Brücke mit S-Bahn-Haltepunkt Leipzig-Nord. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserEs ging ein bisschen drunter und drüber, gerade in der heißen Bauphase des Leipziger City-Tunnels, als immer heftiger über die Baukosten für dieses zentrale Bauteil des Mitteldeutschen S-Bahn-Netzes diskutiert wurde und geradezu schrill darüber debattiert wurde, dass die Kosten von 1 Milliarde Euro gerissen werden könnten. Ein Kollateralschaden dieser Debatte waren Dutzende Streichungen und Verschiebungen in den sogenannten „netzergänzenden Maßnahmen“. Dazu gehörten auch wichtige S-Bahn-Haltepunkte.
Der Stadtrat tagte: Mindestens drei neue Schulen in Leipzig werden jetzt auf ihre Eignung als Gemeinschaftsschule geprüft +Video
Ute Köhler-Siegel, SPD. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzigs Stadtrat hat sich vor der Sommerpause noch einmal die Tagesordnung richtig vollgepackt. In drei Sitzungen werden jetzt noch Dutzende wichtige Richtungsentscheidungen getroffen. Eine gab es am Mittwochabend, 8. Juli. Da kam kurz vorm Schlafengehen noch der SPD-Antrag zur Einrichtung von Gemeinschaftsschulen zur Abstimmung. Denn in der nächsten Woche müsste ja auch die Entscheidung im Sächsischen Landtag dazu fallen.
Der Stadtrat tagte: Leipzigs Stadtrat sagt drei Mal Nein zum „europäischen Frachtdrehkreuz“ + Video
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Eine ,Klatsche‘ für den OBM“, nennt es Lutz Weickert, der sich seit Jahren gegen den Lärm am Flughafen Leipzig/Halle engagiert, was da am Donnerstag, 9. Juli, im Leipziger Stadtrat passierte. Dort kam zu später Stunde die neue „Stellungnahme der Stadt Leipzig zu geänderten Teilen des Regionalplanentwurfs Leipzig-Westsachsen“ zur Abstimmung – plus zwei Änderungsanträge. Doch was die Leipziger/-innen da erlebten, war gelebte Demokratie pur. Und ein dreifacher Misstrauensantrag gegen die bürokratischen Schattenkriege all derer, die den Flughafen immer weiter ausbauen wollen.
Ein neues Parkbaumkataster, noch kein Wassermangel und über 100.000 Straßenbäume im Jahr 2030
Gefällter Baum. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJüngst berichteten wir an dieser Stelle, dass Leipzig seit 2015 über 3.000 Straßenbäume verloren hätte. Was irgendwie logisch wirkte, denn auch die Straßenbäume leiden unterm Dürrestress. Aber in diesem Fall trogen die statistischen Daten, worauf uns ein kritischer Leser aufmerksam machte. Die weisen zwar tatsächlich über die Jahre diesen massiven Rückgang an Straßenbäumen aus. Aber dahinter steckt eine Katasterbereinigung, wie uns Rüdiger Dittmar, Leiter des Amtes für Stadtgrün und Gewässer, auf Nachfrage erklärt.
Hiddensee – Insel im Licht: Uta-Katharina Gaus Fotografien einer faszinierenden Ostsee-Insel
Uta-Katharina Gau: Hiddensee - Insel im Licht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht allen, die in diesem Sommer so gern auf die Ostsee-Insel Hiddensee gefahren wären, ist das auch vergönnt. Es ist der Sommer, in dem viele wieder die Schönheiten dieses Landstrichs zwischen Thüringer Wald und Erzgebirge entdecken, die hiesigen Sonnenauf- und -untergänge. Und über das Licht staunen, das zuweilen die Landschaft wieder so eindrucksvoll macht, wie sie Caspar David Friedrich einst entdeckte. Zeit, wieder Sehen zu lernen.
Kino der Jugend: IG Fortuna will sich bewerben und lädt engagierte Leipziger/-innen ein mitzumachen
Das ehemalige Kino der Jugend. Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Für alle LeserBei der IG Fortuna/Kino der Jugend, der Bürgerinitiative, die seit langem für den Erhalt des ehemaligen „Kino der Jugend“ kämpft, löste die Nachricht über den Start der Konzeptvergabe des Gebäudes in der Eisenbahnstraße 162 am vergangenen Wochenende nur verhaltenen Jubel aus. Dabei gäbe es jede Menge Gründe, die Sektkorken ordentlich knallen zu lassen.