Der wachsende Zorn in Zeiten der allgegenwärtigen Horrorclowns

Schwarwels neuer Karikaturenband „Die Alternative zu Fakten“

Für alle LeserEs ist nicht nur ein neues Buch für Freunde des echten Schwarwel-Stils. Es ist auch nicht nur ein Schnelldurchlauf durch den Wahnsinn der Jahre 2016/2017. Es ist – wie auch schon die fünf vorhergehenden Karikaturenbände des Leipziger Zeichners – ein dickes, fettes Obacht-Schild. Denn der Rinderwahnsinn der Zeit hat eine Menge mit der Quotenhatz moderner Medien zu tun. Man kann ihr nicht entkommen.

Zumindest nicht, wenn man sich nicht völlig ausklinkt aus dem täglichen Nachrichtenstrom, der über alle Kanäle fließt und genau das tut, was Flüsse bei Hochwasser tun: Er reißt jeden Unrat mit. Und der Unrat schwimmt oben. Und der zieht alle Aufmerksamkeit auf sich. Dem kann sich auch Schwarwel nicht entziehen. Seine Karikaturen, die er unterm Eindruck der allgegenwärtigen Meldungen jeden Tag zeichnet, sind im Grunde vom blanken Entsetzen getragen. Denn wenn man ein gebildeter, nachdenkender Mensch ist, dann fasst man das alles nicht mehr. Dann schaut man eher mit großem Zweifel in den Spiegel und fragt sich: Wer ist denn hier eigentlich irre geworden? Ist die Menschheit von einem Virus befallen, der immer mehr Leute regelrecht verblöden lässt?

Als Donald T. die Wahl in den USA gewann, war kurzzeitig ja auch die Diskussion im Netz, ob vielleicht clever eingesetzte Algorithmen eine Rolle dabei gespielt haben könnten. Sicher ist zumindest, dass die diversen „social media“ eine wesentliche Rolle gespielt haben. Man erinnert sich ja an den beinahe etwas reumütig gewordenen Mark Zuckerberg, der irgendwie einsah, dass sein riesiges Netzwerk vor allem eines ist: eine gigantische Schleuder von Lügen, Verleumdungen und finstersten Emotionen.

Es ist nicht das erste Medium, das das kann. Aber es ist das erste, das damit konsequent Geschäfte macht. Andere machen damit auch Geschäfte – etwas weniger grenzenlos. Aber genauso erfolgreich. Wenn man das erfolgreich nennen kann. Denn eigentlich ist es kein Erfolg, wenn es die ganze Phalanx der scheinbar so anständigen Medien schafft, dem mitschwimmenden Müll im Datenstrom fortwährend die größte Aufmerksamkeit zu verschaffen. Und die öffentlich-rechtlichen Quotenjäger sind mittendrin, palavern abendelang über Islamismus, Terrorismus, Flüchtlingsströme, leiern immer wieder dieselben Themen durch. Und man merkt gar nicht mehr, dass das Zeug alles schon vorher gesiebt ist. Auch in die Nachrichten schaffen es nur noch die übelsten Clownerien, die schlimmsten Unfälle, Anschläge und Ausfälle.

Was mit dieser Quotenjagd direkt zu tun hat: Mit solchen Themen zieht man die Leute vor die Glotze. Und zwar nicht jene Leute, die jetzt differenzierte Berichterstattung erwarten, die gern die Zusammenhänge und Hintergründe wissen wollen und eine echte Wertung: Wie wichtig ist das wirklich, was da passiert ist? Denn die bekommen sie schon lange nicht mehr. Das ist mit diesem Sekunden-Clip-Hopping gar nicht zu machen.

Die Medien haben sich in den vergangenen 30 Jahren kräftig gewandelt. Sie sind bunter geworden, eiliger, hektischer, schäumender und – unübersehbar – oberflächlicher. Die audiovisuellen Medien allen voran. Sie haben nicht dafür gesorgt, dass Qualität zur Quote wurde, sondern sie haben sich der breitesten Quote angepasst: dem Nutzerkreis mit der geringsten Erwartung und dem niedrigsten Bildungsniveau. Sie haben Information in Entertainment verwandelt.

Es gibt trotzdem noch seriöse Nachrichten. Keine Frage. Aber eher in den klassischen Medien. Doch auch die können sich dem Herdentrieb nicht ganz entziehen. Denn das, was als Nachricht auch zum gesellschaftlichen Gesprächsstoff wird, das wird gemacht. Es wird von jenen gemacht, die die Quote zu ihrem Resonanzboden machen und den größten Lärm mit den heftigsten Emotionen auslösen. Und die sich hinterher immer hinstellen: Was? Wir? Nein, wir waren das nicht.

Denn das Schlimmste an dieser Veränderung ist: Die Leute in diesen Medienanstalten sind nicht frei. Nicht einmal so frei, selbst denken zu dürfen. Denn wer Quote verlangt, verlangt im Grunde das Ausschalten aller Kritik, aller moralischen Bremsen. Der erzeugt zwei kommunizierende Röhren: Das, was draußen das Zuschauervolk will, das nun seit Jahrzehnten an das reine, überwürzte Fastfood gewohnt ist, kommuniziert direkt mit dem, was die Quotenjäger produzieren müssen. Es ist ihr Publikum, das sie sich erzogen haben, das  jetzt immer mehr vom Selben will. Und auch keine Grenzen mehr kennt. So wird Politik zur Show, wird jede Katastrophe zu einem Sensationszirkus.

Und das Ergebnis: Fernsehclowns schlüpfen in die wildesten Rollen und verwandeln die hohe Aufmerksamkeit in politische Präsenz. Denn dazu sind ja alle diese publikumsversessenen Kanäle bestens geeignet: Sie erzeugen die Berühmtheiten, die aus ihrer Bekanntheit dann Kapital schlagen können, erst. Und sie machen ihre Argumente populär. Bis beides auf (fast) allen Kanälen präsent ist: die Horrorclowns und ihre grausame Vorstellung von der Welt. Und es ist kein Zufall, dass ausgerechnet in den USA, dem Mutterland des privaten Fernsehens, ein Mann zum Präsidenten gewählt wurde, den sich in dieser Stupidität nicht einmal Hollywood ausdenken konnte.

Dass ganz ähnliche Typen auch den europäischen Medienparcours dominieren und mit ihrer clownesken Unverfrorenheit alle Aufmerksamkeit auf sich ziehen, lässt nichts Gutes ahnen für diese noch relativ heile Ecke der Welt. Mit Lärm, Bosheit und Radikalität treiben sie alle Diskussionen vor sich her. Und kein Redakteur geht dazwischen, ruft „Cut“ und verteilt Rote Karten.

Und so wurden die Karikaturen, die Schwarwel in diesem eigentlich gar nicht turbulenten Jahr gezeichnet hat, noch viel bitterer, schärfer und sarkastischer als in den Vorjahren. Meist hilft nur noch ganz schwarzer Humor. Und es ist kein Zufall, dass auf der Rückseite des Covers ein Zeichner am Bildschirm sitzt, der einfach Sonne, Landschaft, Schiffchen zeichnet. „Heute keine Karikatur zu AfD und Trump?“ – „Manchmal braucht man einfach einen kleinen Lichtblick …“

Oder ein solches Büchlein, das den ganzen Rinderwahnsinn der Zeit noch einmal komprimiert und das – bei sensiblen Lesern – vielleicht noch als bittere Arznei hilft gegen den bunten Schaum, diese ganze schreiende Zuckerwatte. Wenn in den nächsten Tagen allerorten Fernseher auf die Straße fliegen, könnte das ein Ergebnis des Büchleins sein. Auch wenn es nicht viel hilft. Denn die letzten Karikaturen im Buch zeigen ja, was hinter dem ganzen Clowns-Gehampel meist verborgen bleibt: Die Cleverles machen ungestört ihre Geschäfte und Freihandelsverträge und verramschen, was alles zu verramschen ist.

Und die Narren vor der Glotze merken nicht einmal mehr, dass die Horrorclowns nichts sind als die Maske des großen Reibachs.

Die Welt aber ist keine Unterhaltungsshow. Und auch keine Interpretationsfrage für aufgeblasene Wichtigtuer, die meinen, kraft ihrer Scheuklappensicht bestimmen zu können, was Wahrheit und was Fake News sind.

Natürlich heißt das doch: Wir brauchen wieder mehr ernsthafte Medien, die vielleicht keine sonnigen Landschaften präsentieren, aber wieder das in den Mittelpunkt stellen, was wirklich passiert und was wirklich wichtig ist. Und was wirklich getan werden müsste, um die Welt zu einem menschlichen Aufenthaltsort zu machen.

Schwarwel nimmt seine Leser dabei recht rigoros an die Hand. Denn eines gehört grundsätzlich dazu: eine klare moralische Haltung. Damit eckt man zwar fortwährend an in einer Welt, in der Opportunisten mit Horrorclowns diskutieren. Aber es wird ja mal wieder Zeit, dass angeeckt wird.

Schwarwel „Die Alternative zu Fakten Glücklicher Montag, Leipzig 2017, 12,90 Euro.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/03/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

KarikaturSchwarwel
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Union Berlin vs. RB Leipzig 0:4 – Rasenballer lassen Bundesliga-Neuling keine Chance
Freude nach dem Treffer von Nkunku in der 69. Minute. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle Leser15 Minuten dauerte der „Stimmungsboykott“ der Union-Fans gegen das „Konstrukt“ aus Leipzig – und 15 Minuten dauerte es auch, bis die Gäste für den ersten Stimmungskiller sorgten und in Führung gingen. Am Ende folgten drei weitere Tore. Union blieb fast über die komplette Dauer ungefährlich. Die Rasenballer starten damit auf dem 2. Platz in die neue Saison.
Rückblende 2018: Der deutsche Preis für politische Fotografie und Karikatur
Sieger des Fotopreises „Rückblende 2018“. Foto: Daniel Chatard

Foto: Daniel Chatard

Für alle LeserAlle Jahre wieder gibt es die „Rückblende“, den höchstdotierten gemeinsamen Wettbewerb für politische Karikatur und Fotografie in Deutschland. Er fand jetzt zum 35. Mal statt und am Dienstag, 20. August, wird die zugehörige Ausstellung mit den Preisträgerarbeiten im Zeitgeschichtlichen Forum in Leipzig eröffnet.
Nachdenken über … Anstand im Staatsdienst
Ist der Mensch das Maß aller Dinge oder ist es die Macht? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon erstaunlich, woran in diesem Jahr alles nicht erinnert wird. Neben einigen Staatsgründungen ist das auch ein Jahr, das Demokraten zumindest etwas sagen sollte: das Jahr 1819, das Jahr, in dem die „Karlsbader Beschlüsse“ gefasst wurden und die Demagogenverfolgungen begannen. Aber so etwas ist ja gepflegte deutsche Tradition.
Kann man mit Insektenbiomasse Futtermittel und Erdölprodukte in der Industrie ersetzen?
Schwarze Soldatenfliegen bei der Paarung. Foto: Hermetia Baruth GmbH

Foto: Hermetia Baruth GmbH

Für alle LeserSind eiweißreiche Insekten die Lösung für die Rohstoffprobleme der Zukunft? Zumindest geht man am Deutschen Biomasseforschungszentrum in Leipzig davon aus, dass man auch so eine Lösung braucht, wenn das mit der heutigen Art von industrieller Landwirtschaft so weitergeht. Denn dort entstehen Probleme. Nicht nur das stetige Bevölkerungswachstum führt zu einem zunehmenden Bedarf an Nahrungs- und Futtermitteln.
Für 5 Millionen Euro soll bis 2021 auch die neue Zwei-Feld-Sporthalle entstehen
Die alte Sporthalle der 3. Grundschule an der Arthur-Hoffmann-Straße. Foto. Ralf Julke

Foto. Ralf Julke

Für alle LeserIm Frühjahr wurde die gründlich sanierte 3. Grundschule in der Südvorstadt wieder von Schülern und Lehrern in Nutzung genommen. Fast vergessen die Zeit vor 15 Jahren, als der alte Plattenbau sogar zum Abriss gedacht war. Was jetzt wirklich abgerissen wird, ist die alte Sporthalle. Sie soll einer deutlich größeren Zwei-Feld-Sporthalle weichen.
Eine Lichtsatzung für Leipzig ist rechtlich nicht möglich, aber einen Lichtmasterplan soll es geben
Georg-Schumann-Straße bei Nacht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Insektensterben, das wir weltweit erleben, hat viele Ursachen. Auch die immense Flutung der modernen Städte und Straßen mit Unmengen von Licht gehört dazu. Selbst Menschen kommen aus dem Rhythmus, wenn es in ihrer Stadt nie dunkel wird. Lichtverschmutzung nennt man das Phänomen. Und selbst private Hausbesitzer rüsten ihre Häuser mit blendenden LED-Lampen auf. Leipzig braucht eine Lichtsatzung! Nö, sagt die Stadt zu einem Antrag von Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten).
Child in Time: Josef Haslingers Spurensuche in den Erinnerungswelten seiner Jugend
Josef Haslinger: Child in Time. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist mutig, was Michael Faber mit dem Neustart des Verlags Faber & Faber unternommen hat. In einer Zeit, da immer mehr Menschen sich im Geschnatter der neuen Medien verlieren, bringt er wieder Bücher für Bücherfreunde heraus. Bücher für Menschen, die wissen, dass Zeit etwas sehr Variables ist. Ein Ort zum Aufblättern. Bei Haslinger sowieso.
Protest in der Leipziger Innenstadt: Jugendliche wollen wählen dürfen
Jugendliche mit verklebten Mündern fordern ein Wahlrecht für Menschen unter 18. Foto: Tobias Möritz

Foto: Tobias Möritz

Für alle LeserWer einmal im Jahr die Tagesschau guckt und sich ansonsten nicht für Politik interessiert, darf in Sachsen wählen. Wer regelmäßig bei „Fridays for Future“ demonstriert und das politische Geschehen verfolgt, aber minderjährig ist, darf es nicht. Das wirkt ungerecht. Rund 40 Jugendliche sind am Samstag, den 17. August, in Leipzig auf die Straße gegangen, um ein Wahlrecht für Menschen unter 18 Jahren zu fordern.
SPD-Fraktion fordert die Schaffung eines Radschnellwegs von Lindenau in die Innenstadt
Der Unfallschwerpunkt Cottaweg / Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit eine ganze Reihe schwerer Unfälle mit Radfahrer/-innen in der Inneren Jahnallee auch die Verkehrsunfallkommission auf den Plan gerufen hat, reißen die Forderungen, auf der Jahnallee endlich sichere Radwege anzulegen, nicht ab. Regelmäßig gibt es Aktionen für dieses Anliegen in der Straße. Aber längst ist auch klar: Das Problem beschränkt sich nicht nur auf den Abschnitt zwischen Waldplatz und Leibnizstraße. Die SPD-Fraktion fordert eine Komplett-Lösung.
Jetzt hofft das Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“ auf eine Mehrheit für die Gemeinschaftsschule im Landtag
Dr. Matthias Rößler und Doreen Taubert, Vertrauensperson des Volksantrags „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“. Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Für alle LeserSeit dem Volksbegehren zum Sparkassenentscheid vor über 15 Jahren gab es keine so erfolgreiche Unterschriftensammlung mehr in Sachsen wie jetzt für den Volksantrag des Bündnisses „Gemeinschaftsschule in Sachsen – Länger gemeinsam Lernen“, das am Freitag, 16. August, insgesamt 133 Aktenordner mit 12.298 Unterschriftenbögen für den Volksantrag an den Präsidenten des Sächsischen Landtages, Dr. Matthias Rößler, übergab.
Dunja Hayali: Auf Tour durch’s Haymatland – Lesung am 5. Oktober im Kupfersaal
Foto: Jennifer Fey

Foto: Jennifer Fey

Dunja Hayali, geboren in Datteln als Tochter irakischer Eltern, präsentiert seit 2010 als Hauptmoderatorin das ZDF morgenmagazin, zuvor war sie Co-Moderatorin in heute journal und heute. Seit 2015 moderiert sie zudem das Talk-Magazin dunja hayali sowie seit 2018 das ZDF sportstudio. Sie unterstützt den Verein Gesicht Zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland, ist Mitglied im Aufsichtsrat von Save the children und engagiert sie sich für VITA e.V., der Menschen mit körperlicher Behinderung mit Assistenzhunden zu mehr Unabhängigkeit und Lebensqualität verhilft.
Wochenprogramm Cinémathèque Leipzig vom 22. bis 28. August
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Neben MID90s, Jonah Hills wunderbar nostalgischer Hommage an die 90er-Jahre, zeigen wir gemeinsam mit dem AK Geschichtsversessen einen Dokumentarfilm über die militante Frauengruppe „Rote Zora“. Die Filmvorführung wird von einer Einführung durch den AK Geschichtsversessen begleitet.
Am 30. August in der Moritzbastei: Nick Cave Live Drawing Concert
Moritzbastei. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Reinhard Kleist gehört zu den international bekanntesten deutschen Comic-Autoren. Seine graphic novels wurden in viele Sprachen übersetzt, besonders seine gezeichneten Biographien von Johnny Cash, den jüdischen Boxer Herzko Haft oder die Leichtathletin Samia Yusuf Omar, die auf der Flucht nach Europa im Mittelmeer ertrank, erhielten neben großer Aufmerksamkeit auch viele renommierte Preise.
Unternehmen des ostdeutschen Maschinenbaus kritisieren: Das Problem der nicht ausbildbaren Schulabgänger nimmt wieder zu
Gründe für die Nichtbesetzung von Ausbildungsplätzen. Grafik: VDMA Ost

Grafik: VDMA Ost

Für alle LeserVielleicht war es Zufall, dass die ostdeutschen Maschinenbauer am Donnerstag, 15. August, parallel zum „Bildungsmonitor“ der INSM ihre Meldung zum Start des neuen Ausbildungsjahres veröffentlichten. Denn während die INSM beklagte, die Zahl der Schulabgänger ohne Abschluss sei wieder gestiegen und den Freistaat Sachsen mal wieder als Klassenprimus lobte, stellten die Maschinenbauer etwas anderes fest: Viele Schulabgänger mit Zeugnis sind gar nicht ausbildbar. Ihnen fehlt das wichtigste Rüstzeug.
Kernkraft-Blasen dümpeln durch den sächsischen Landtagswahlkampf
Aus AfD-Sicht könnte da auch ein Kernkraftwerk rumstehen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserOft genug hat man in der letzten Zeit das seltsame Gefühl, dass etliche Politiker/-innen ein völlig anders Schulsystem in einem völlig anderen Land besucht haben, in dem es weder Mathematik- noch Physikunterricht gibt, dafür so eine Art Phantastik-Unterricht mit den Schnapsideen der 1950er Jahre. Denn einige leugnen nicht nur hemdsärmelig den Klimawandel, etliche wollen mit aller Macht den Ausbau von Solar- und Windkraftanlagen verhindern und versuchen, den Sachsen Kernkraft als tolle Idee anzudrehen.