Was hat eigentlich Martin Luther mit dem Krieg von 1618 bis 1648 zu tun?

Für FreikäuferDas Buch ist über 1.000 Seiten dick und so etwas wie die Gesamtübersicht über das, was Historiker so leichthin den Dreißigjährigen Krieg nennen. Geschrieben von einem Militärhistoriker, der die Sicht von draußen hat und auf lokale Ressentiments keine Rücksicht nehmen muss. Denn Peter H. Wilson lehrt an der Oxford University. Und das Buch bietet mehr, als in einer Rezension (die wir am 24. November in der „Leipziger Zeitung“ veröffentlichen) Platz finden kann.
Anzeige

Das beginnt schon mit der Frage: Wie lange hat dieser Krieg tatsächlich gedauert? Oder: Aus wie vielen Kriegen bestand er eigentlich? Und wie viele Kriege gehören noch dazu, wenn man das, was zwischen 1618 und 1648 im Heiligen Römischen Reich passierte, überhaupt verstehen will? Eine ganze Menge, erfährt man. Den ganzen ersten Teil des Buches widmet Wilson der Vorgeschichte, zu der der lange Türkenkrieg genauso gehört wie das kriegerische Ringen Dänemarks, Schwedens und Polens um die Vormacht an der Ostsee und der Aufstand der Niederlande, der in einen ersten 41-jährigen Krieg gegen Spanien führte, der mit dem Dreißigjährigen Krieg wieder aufloderte.

Später wird Wilson noch ganz andere Kriege erwähnen, die praktisch alle gleichzeitig mit dem Dreißigjährigen Krieg in Deutschland stattfanden. Einige davon gehören genauso zur großen europäischen Erzählung – von der englischen Revolution über die Hugenottenkriege Richelieus bis hin zu den Kämpfen um das spanische und portugiesische Kolonialreich in Ost- und Westindien. Und einige dieser Auseinandersetzungen gehören eindeutig in das Kapitel „Herausbildung der jungen Nationalstaaten in Europa“ (oder deren Vorläufer) – neben den Niederlanden betrifft das die Schweiz und die Loslösung Portugals von Spanien. Aber was 1618 in Prag passierte und zeitgleich in Ungarn, gehört heute ebenso zu den Nationalerzählungen der dortigen Staaten.

Gerade weil Wilson ein großes Panorama zeigt, wird sichtbar, dass dieses frühe 17. Jahrhundert tatsächlich wie ein Brutofen für die späteren europäischen Staaten war. Und mit Böhmen, der Schweiz und den Niederlanden lagen drei dieser Staaten auf dem Gebiet des Heiligen Römischen Reiches, über das die Habsburger herrschten. Oder zu herrschen versuchen. Denn anders als Frankreich oder England, die sich in den vorhergehenden Jahrhunderten eine starke Zentralgewalt geschaffen hatten, war dieses Reich ein Flickenteppich hunderter mehr oder weniger souveräner Fürstentümer, in dem der gemeinsame deutsche König bzw. römische Kaiser immer erst durch die Kurfürsten gewählt wurde.

Er verfügte zwar – wie die Habsburger – über die stärkste Hausmacht. Aber seine Stellung fußte nur auf der Wahl durch die Kurfürsten des Reiches, die ihrerseits eifersüchtig auf die eigene Souveränität bedacht waren, die durch den Augsburger Religionsfrieden ein halbes Jahrhundert zuvor sogar gestärkt worden war.

Womit wir bei Luther wären. Der war wirklich nicht ganz unschuldig.

Deswegen gehört dieses Buch nicht nur ins Jahr 2018, wenn sich der Prager Fenstersturz zum 400. Mal jährt, sondern auch ins „Luther-Jahr“ 2017. Denn seit Luthers Reformation war auch etwas gelöst worden, was seit Karl dem Großen als unauflösbar gegolten hatte: Die Einheit von Kirche und Fürstentum. Bis zu Luther galt, dass deutsche Fürsten die geistige Vormacht von Papst und Kirche nicht infrage stellten. Der Kaiser wurde vom Papst gekrönt. Weltliche und geistige Macht waren eins. Und Luther, dieser Schlaukopf aus Wittenberg, nahm genau diese Symbiose in seiner Zwei-Reiche-Lehre auseinander – sehr zur Freude der europäischen Fürsten, die allesamt begriffen, dass ihnen so eine Interpretation der Bibel ungewohnte Freiheit gab – nämlich die Freiheit, im eigenen Land selbst zu bestimmen, was die herrschende Religion war.

Man kennt ja Luthers Lust daran, denn „Teufel in Rom“ zu ärgern und mit wütenden Kampfschriften zu attackieren. Hat er tatsächlich nicht geahnt, was er damit anrichtete und auslöste? Denn jede dieser Kampfschriften war eine offizielle Entmachtung des Papstes, dessen Macht die europäischen Könige und Fürsten ein halbes Jahrtausend lang nicht infrage zu stellen wagten. Nach 1517 nahmen sich die Herrscher reihenweise das Recht, ihrem Land eine eigene Religion und Kirche zu verordnen – der englische König genauso wie der dänische und der schwedische. Aus katholischer Sicht musste der Wechsel dutzender deutscher Fürsten ins evangelische Lager wie eine ansteckende Krankheit gewirkt haben, die auch die habsburgischen Erblande in Böhmen, Ungarn, Ober- und Niederösterreich erfasste.

Was 1618 in Prag geschah, war kein Volksaufstand. Das darf man nicht übersehen. Es waren die böhmischen Stände, die die kaiserlichen Statthalter aus dem Fenster der Prager Burg warfen. Und die den Habsburgern kurzerhand die böhmische Königskrone aberkannten und offiziell auf die Suche nach einem protestantischen Fürsten gingen, der die Krone fortan tragen sollte. Und der Auslöser für den Aufstand war der Versuch der Habsburger, den Protestantismus in ihren Kernlanden systematisch zurückzudrängen. Nicht einmal, weil sie sich dadurch bedroht fühlten. Viele protestantische Aufstände im Habsburgerreich scheiterten, weil die meisten Protestanten kaisertreu waren und blieben.

Aber aus Sicht der Habsburger – bei Ferdinand II. ganz exemplarisch – war das Bekenntnis zur katholischen Kirche die Grundlage für eine Treuebezeugung. Und da liest sich die ganze Geschichte sehr fatal modern. Denn gerade in dieser Handhabung wird sichtbar, dass auch die scheinbar so christlichen Herrscher die Religion nicht als persönliches Glaubensbekenntnis betrachteten, sondern als eine Staatsbürgerideologie. Wer die falsche Ideologie hatte, also der falschen Partei angehörte, verwirkte seine Rechte, im ungünstigsten Fall auch Besitz, Heimat und Leben.

In vielem war dieser Dreißigjährige Krieg schon ein sehr moderner Krieg. Auch deshalb, weil er uralte Selbstverständlichkeiten aus den Angeln hob. Wo führt das hin, wenn die Völker beginnen, nicht nur ihre Religion selbst auszusuchen, sondern auch noch ihre Herrscher? Wobei immer zu bedenken ist: Die Initiative ging stets von den Ständen aus, also den privilegierten Schichten, deren größter Teil adelig war und sich zum Teil auf alte, angestammte Rechte bezog. Was einem nicht wirklich als Widerspruch erscheint. Denn wer sich die späteren europäischen Nationalbewegungen anschaut, sieht dort ein ähnliches Muster. Fast immer ist es eine kleine Elite mit Zugriff auf finanzielle und militärische Ressourcen, die solche Umstürze anzettelt. Das Volk selbst hat eher die liebe Not, dabei zu überleben. Auch wenn es in Scharen zu den Milizen beordert wird oder gleich für die Armeen geworben wird, die dann die blutigen Schlachten schlagen, an deren Ende dann die Legenden und Heldengeschichten erzählt werden.

Aber eines wird früh klar: In diesen 30 Jahren ging es nicht wirklich um Religion. Es kämpften auch nicht die Konfessionen gegeneinander, auch wenn die Heerführer und Bündnisse konfessionell gruppiert waren. Aber die Heere waren konfessionell genauso bunt gemischt wie die Bündnisse. Und dann weitet man den Blick noch ein wenig und sieht: Gerade Dänemark, Schweden und Frankreich verfolgten eindeutig Eroberungsinteressen, wollten auf Kosten des Flickenteppichs „Heiliges Römisches Reich“ ihren eigenen Einfluss stärken und ihre Territorien vergrößern. Was allen drei „Schutzmächten“ auch gelang.

Deswegen spielt auch der Westfälische Frieden so eine wichtige Rolle in der historischen Rückschau und wird als Vorläufer späterer Friedenskonferenzen und eines moderneren diplomatischen Umgangs der Staaten miteinander betrachtet. Aber es war eben auch ein moderner Frieden, weil er einen modernen Krieg beendete, den Wilson spätestens ab 1640 auch ganz offen als Ermüdungskrieg bezeichnet. Es steckten auch schon viele Entwicklungen der modernen Massen- und Verschleißkriege in dieser Abfolge vieler kleiner Einzelkriege.

Und es steckt ein Menetekel in dieser nüchternen Betrachtungsweise des Militärhistorikers. Denn er zeigt, wie Kriege sich immer wieder selbst entzünden, wenn die kriegführenden Parteien nicht bereit sind, auf Augenhöhe miteinander ein Ende der Schlachterei zu verhandeln. Ein Punkt, an dem einen die Politik der damaligen Kriegsparteien sehr vertraut vorkommt. So gegenwärtig, weil die Denkweise so modern wirkt: einen Konflikt schon deshalb nicht beenden zu können, weil man damit zugeben würde, dass der Gegner ein vollwertiges Recht auf Selbstbestimmung hat. Was die großen Kriegsführer meist erst zugeben, wenn sie einfach kein Geld mehr auftreiben können, einen standhaften Gegner vom Spielfeld schießen zu können.

Gerade aber dieser Wille, den Gegner einfach durch Masse in die Knie zwingen zu wollen, scheiterte in diesem Dreißigjährigen Krieg immer wieder. Was Wilson gerade dadurch anschaulich macht, weil er sich intensiv mit Truppenstärken, Bewaffnung, Versorgung und Finanzierung der Armeen in diesem Krieg beschäftigte. Auf einmal wird sichtbar, wie sehr Krieg auch eine Wirtschaftsmacht ist, ein riesiges Kriegswerk, das selbst dann noch weiterläuft, wenn die Beteiligen erschöpft sind und die Söldner nicht mehr bezahlen können.

Eigentlich schon das nächste Thema.

Wir kehren also zu diesem Buch zurück in den nächsten Tagen.

Peter Wilson Der Dreißigjährige Krieg, Theiss Verlag, WBG, Darmstadt 2017, 49,95 Euro.

RezensionenEuropaDeutsche GeschichteDreißigjähriger Krieg
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Morlok (FDP): Zum Kitaplatz durch die ganze Stadt hat nun ein Ende! Kitaplatztauschbörse ist gestartet

Foto: L-IZ.de

Die Fraktion Freibeuter im Leipziger Stadtrat begrüßt den von ihr initiierten Launch der Tauschbörse für Kitaplätze auf www.meinkitaplatz-leipzig.de, dem Elternportal für die Platzsuche in Kitas und Tagespflege der Stadt Leipzig. „An dem Elternportal für Kitaplätze kommen Eltern auf der Suche nach einem Betreuungsplatz in Leipzig nicht vorbei. Der ideale Treffpunkt für tauschwillige Eltern.“
„Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt
Michaeliskirche. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Noch bis zum 29. Oktober ist die Ausstellung „Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt – in der Michaeliskirche am Nordplatz täglich von 15 bis 18 Uhr zu sehen.
Von Panik zur Ruhe: Wird ein Vertrauensverlust zum Problem in der zweiten Infektionswelle?
Die oft bemühte weltweite Corona-Diktatur hier auf einem Schild eines mehrfachen Redners bei „Bewegung Leipzig“. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung im August 2020 in Berlin können als Alarmsignal für die zweite Infektionswelle gesehen werden. Als die Protestierenden dicht gedrängt ohne Rücksicht auf die Virusverbreitung an den Reichstag klopften, kündigten sie jedoch nicht nur einen Anstieg von Corona-Erkrankungen, sondern auch von Frustration und Misstrauen an.
Leipzig als Wirtschaftsmotor, Gutverdienerstadt und Schuldenhauptstadt in Sachsen
Schuldenstand der Gemeinden in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserMehrere Karten in der neuen Veröffentlichung des Statistischen Landesamtes „Sachsen in Karten“ zeigen die Stadt Leipzig so ganz nebenbei in ihrer Funktion als Metropole. Die sie nicht ganz ausfüllt, weshalb meist der Begriff Metropole für die kleine große Stadt an der Pleiße vermieden wird. Aber sie erfüllt dennoch wichtige zentrale Aufgaben, die mit den Finanzzuweisungen in Sachsen nicht wirklich abgebildet sind.
Bürgerinitiative möchte Flughafenausbau verschieben lassen und 2021 wird eine neue Abstellfläche für bis zu vier Flugzeuge gebaut
Das Vorfeld 2 des Flughafens Leipzig Halle. Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm 17. Oktober wandte sich die Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ mit einem „Antrag auf Terminverschiebung“ an die Staatsregierung. Das Schreiben machte sie auch öffentlich. Sie verwies dabei auch auf die Petition gegen den weiteren Ausbau des Frachtflughafens Leipzig/Halle. Die Petition wendet sich gegen die Pläne, den Frachtflughafen für rund 500 Millionen Euro auszubauen. Jetzt gibt es erst einmal eine kleinere Baumaßnahme, bestätigt der Flughafen.
Warum gibt es eigentlich keine öffentliche Debatte über wichtige Petitionen im Leipziger Stadtrat?
Der Stadtrat tagt im Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPetitionen sind ein nicht unwichtiger Bestandteil unserer Demokratie. Mit ihnen können Bürger abseits der üblichen politischen Entscheidungsprozesse ihre Anliegen artikulieren – und die demokratisch gewählten Gremien müssen sich damit beschäftigen. Aber so, wie sich das derzeit eingebürgert hat, wirkt das eher wie eine Klatsche für die Petenten und die Unterstützer. Bürgerbeteiligung ist das auch in Leipzig nicht wirklich. Der Grünen-Stadtverband kritisiert das Verfahren.
Farbe für Schönefeld: Fassadengestaltung der Turnhalle der 20. Oberschule in der Bästleinstraße nimmt Gestalt an
Motiv an der Turnhalle der 20. Oberschule. Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Für alle LeserNach dem „Projekt 2017 – Fassadengestaltung Turnhalle der Astrid-Lindgren-Schule Teil1“ am „Rewe“-Markt in der Löbauer Straße war vom Schönefelder Stadtteilverein Wir für Schönefeld e. V. seit dem vergangenen Jahr die Gestaltung weiterer Fassaden dort geplant. „Leider – oder besser glücklicherweise – hat das Schulamt sich nun doch endlich entschlossen, in den nächsten Jahren aus den beiden DDR-Schulen einen neuen Schulcampus mit neuer Turnhalle zu gestalten“, freut sich Vereinsvorsitzender Stefan Lünse.
Leipzig-Gohlis: Ordnungsamt macht heute endlich eine Sicherheitsbefahrung in der Krochsiedlung
Querparker in der Krochsiedlung. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserÄrger um die zugeparkten engen Straßen in der Krochsiedlung in Gohlis-Nord gab es schon länger. Denn dafür waren diese Straßen ursprünglich nicht gebaut. Im Gegenteil: Die Siedlung war sogar so gebaut, dass in den ruhigen Innenbereichen überhaupt keine Autos fahren sollten. Doch in den letzten Jahren zogen immer mehr Familien hin, die auf das Auto nicht verzichten wollen. Ergebnis: ein selbst für Rettungsfahrzeuge völlig verstopftes Stadtquartier.
Mittwoch, der 21. Oktober 2020: Corona zwingt Leipzig zu weiteren Einschränkungen
Zum Bundesliga-Auftakt der DHfK-Handballer kamen 1.917 Zuschauer in die Arena Leipzig. Am Donnerstagabend dürfen nur 999 rein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenLeipzig hat am Mittwoch den Inzidenzwert von 20 erreicht. Das bedeutet unter anderem, dass das Handball-Spiel des SC DHfK morgen nur vor 999 Zuschauer/-innen stattfinden darf. Auch für Verwaltung, Messe und ein anderes Sportevent gibt es Konsequenzen. Außerdem: Nach dem tödlichen Angriff auf Touristen in Dresden ermittelt nun der Generalbundesanwalt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 21. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Festtage Leipziger Romantik 2020
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Nachdem die Festtage Leipziger Romantik auf Grund der Corona-Einschränkungen nicht wie geplant vom 10. bis zum 22. Mai 2020 stattfinden konnten, sollen sie nun in verkleinerter Form am 5., 6. und 7. November und in Kooperation mit der Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Stiftung nachgeholt werden. Da das Platzangebot nach wie vor beschränkt ist, werden die Konzerte mehrfach aufgeführt.
SC DHFK: Das wird am Spieltag anders + Update
Karsten Günther, SC DHfK-Geschäftsführer und Initiator von „Teamsport Sachsen“ - derzeit eher mit Absprachen mit dem Gesundheitsamt beschäftigt. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWegen der steigenden Infektionszahlen im Einzugsgebiet gelten beim Spiel des SC DHfK am Donnerstag, 22.10. gegen Göppingen andere Regeln für Zuschauer. Die Stadt Leipzig ist mit einer Rate von knapp 18 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen (7 Tage-Inzidenz) noch eines der weniger betroffenen Gebiete. Im Landkreis Nordsachsen mit 37,4 Neuansteckungen sieht es schon anders aus.
Kürzungspläne des sächsischen Finanzministers zielen zuallererst auf die Niedriglöhner-Stadt Leipzig
Soziale Mindestsicherung in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Für alle LeserAm 20. Oktober feierten auch Sachsens Statistiker den Weltstatistikertag auf ihre Weise. Sie veröffentlichten ein Sonderheft mit dem schönen Titel „Sachsen in Karten“. Denn im Geografie-Unterricht dereinst in der Schule waren die angehenden Statistiker/-innen jene Kinder, die beim Aufschlagen der bunten Karten im Lehrbuch glänzende Augen bekamen. Denn Karten können eine Wirklichkeit zeigen, gegen die das politische Geplänkel regelrecht albern wirkt.
Zur „Grassimesse“ gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan der Leipziger Handwerkskunst
Instrumentenbauer Matthias Vogt. Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Für alle LeserVom 23. bis 25. Oktober kann man wieder die „Grassimesse“ 2020 im GRASSI Museum für Angewandte Kunst erleben. Ein jährliches Ereignis, bei dem man sehen kann, dass Handwerk auch Kunst ist und vor allem: wie viele Kunst-Handwerker in Leipzig tätig sind. Und pünktlich zur Messe gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan, auf dem Leipzigs Kreativ-Handwerker zu finden sind – als Faltvariante und online zum Anklicken.
Premiere am 29. Oktober in der Kinobar Prager Frühling: Drifter-Drama „FLUTEN“ von Georg Pelzer
Filmstill aus Georg Pelzers Film "FLUTEN". Foto: FLUTEN

Foto: FLUTEN

Für alle LeserAm 29. Oktober ist Kinopremiere für den ungewöhnlichen Film eines jungen Leipziger Regisseurs in der Kinobar Prager Frühling: „FLUTEN“ heißt er und ist improvisiertes Drama. Eines, das von einem Drama erzählt, das viele junge Menschen in diesem Corona-Jahr ebenfalls erlebt haben: Der gerade erst so glücklich erworbene Arbeitsplatz wird gekündigt. Es fühlt sich wie eine Niederlage an. Alle schlechten Selbstwertgefühle kommen auf einmal hoch. Und wie sagt man das den Menschen, deren Achtung man nicht verlieren will?
In dieser Woche beginnen die Bauarbeiten zur Öffnung des Deichs am Ratsholz
Stopp: Baustelle am Ratsholzdeich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bauzäune stehen, Stoppschilder untersagen das Betreten der Baustelle. In dieser Woche beginnt ein Projekt am Ratsholzdeich im Leipziger Süden, das zukunftsweisend ist. Zum ersten Mal wird ein Deich geöffnet, damit künftig auch kleinere Hochwasser ins Ratsholz im südlichen Leipziger Auenwald gelangen können. Im April hatte die Landesdirektion Sachsen das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen. Die Landestalsperrenverwaltung hat Baurecht und kann jetzt loslegen.