Christian Sünderwalds ganz besonderer Blick für das Licht, die Stille und die Vergänglichkeit

Für alle LeserAuch der Sutton Verlag hat zur Buchmesse ein eindrucksvolles Buch mit Fotos von „lost places“ vorgelegt. Eines, das das Thema noch einen Tick weiterdreht. Was am Fotografen liegt, der diesmal nicht aus der Gilde der Berufsfotografen stammt. Erst mit 42 Jahren, so erzählt Christian Sünderwald, habe er überhaupt erst begonnen, sich mit dem Fotografieren ernsthaft zu beschäftigen. Vorher gab’s ein Aha-Erlebnis.
Anzeige

Da war er mit einem Freund in ein lange schon leerstehendes Krankenhaus in Chemnitz eingestiegen. Der Freund ist Geocacher, macht sich also auf die Suche nach versteckten kleinen Protokollbüchlein, die irgendwo an abenteuerlichen Orten versteckt sind. Und leerstehende alte Gebäude sind beliebt bei diesem Sport. Aber was für Sünderwald anfangs ein kribbelndes Abenteuer war, entwickelte sich bald zur Faszination. Denn von Menschen verlassene Orte sind anders. Sie sind meistens leer geräumt. Die alte architektonische Schönheit ist wieder unverstellt zu sehen. Weil aber auch das elektrische Licht fehlt, sind die Innenräume dem ganz normalen Rhythmus des Tageslichts unterworfen. Auf einmal bekommen die Räume spannende Schatten und Lichteinfälle.

Und das war der Moment, an dem sich bei Sünderwald etwas festhakte und nicht mehr losließ. Seine Frau scheint bass erstaunt gewesen zu sein über das, was ihren sonst so braven Man da erfasst hatte. Aber sie verstand es und unterstützte ihn dann auch dabei, aus der Faszination eine ernsthafte Beschäftigung zu machen.

Was nicht einfach war. Denn was die meisten Leute, die mit einem Knipsgerät herumlaufen, meist nicht mal merken, fiel Sünderwald bald auf und machte ihn kribbelig: Die kleinen Kameras, mit denen er versuchte, das abzulichten, was er sah, waren überhaupt nicht in der Lage, mit diesen faszinierenden Lichtverhältnissen umzugehen. Zumindest nicht, wenn man die Kameras mit Automatik betrieb und sich darauf verließ, dass die Leute im Werk schon wissen müssten, wie man Kameras einstellen muss, damit sie automatisch gute Bilder machen.

Machen sie aber nicht. Gerade da, wo es um komplexe Bildausleuchtungen geht, braucht es das Grundlagenwissen des Fotografen um Blenden und Belichtungszeiten. Dinge, in die sich Sünderwald einarbeitete. So lange, bis ihm gelang, was er wollte. Nämlich das Fotografierte mit dem in Deckung zu bringen, was er sah. Und was nicht jeder sieht. Das merkte er spätestens, als er seine ersten gelungenen Aufnahmen ausstellte – das Publikum reagierte geteilt. Die einen zuckten mit den Schultern und sahen nichts Besonders. Und die anderen waren hellauf begeistert.

Und das nicht nur, weil die Schwarzweiß-Aufnahmen den „morbiden Charme“ der verlassenen Gebäude zeigten. Das war gar nicht so sehr Sünderwalds Ziel. Viel präsenter sind die architektonischen Details und die durch das Licht betonte Raumwirkung der alten Gebäude, die alle von einer reichen Bautradition erzählen, der jetzt der Abriss droht. Denn sie stehen alle irgendwo in Mitteldeutschland, oft etwas abseits, aber seit zumeist 20, 25 Jahren ist das Leben in ihnen verklungen, gibt es auch keine Zweit- und Drittnutzung mehr. Sie stehen in einer Region, die viele Einwohner verloren hat, wo aber auch die betuchten Investoren fehlen, die sich die leerstehenden Schlösser, Villen und alten Gasthäuser schnappen und im alten Glanz wieder herrichten. Und die Gebäude erzählen so ziemlich alle von vergangenem Glanz, von Reichtum, der vor 120 Jahren in Sachsen und Thüringen zu Hause war, von rauschenden Festen und dem Eindruckschinden der damaligen Fabrikbesitzer.

Es ist ein Land, dem irgendwie die Füllung abhanden gekommen ist. Und vor allem jene Gruppe der kulturvollen Reichen, die solche Kleinode zu schätzen wissen und sie mit viel Geld aus ihrem Dornröschenschlag erwecken. Und viele dieser einst opulent ausgestatteten Räume sind noch intakt. Sünderwald zeigt nicht unbedingt den Verfall, sondern das Bewahrenswerte, das jetzt verloren zu gehen droht. Die Adressen schreibt er nicht dazu, wohl wissend, wie viele Vandalen in der Welt leben, denen nichts mehr Spaß macht, als auch noch die letzten dieser Gebäude zu zerstören. Menschen, denen es nicht weh ums Herz wird, wenn wieder ein Kleinod verschwindet – und damit ein Stück kultureller Identität. Leute, die zwar von „Leitkultur“ schwadronieren, wenn sie über Migranten reden. Aber nie auch nur einen Finger dafür krümmen, die geschaffenen Kultur im eigenen Land zu bewahren und zu retten.

Die auch mit den Bauepochen und Baustilen nichts anfangen können. Und die auch nicht spüren, wie viel Geschichte so ein Ort atmet. Sünderwalds Bilder brauchen keine große Erklärung. Sie wirken alle so, dass man eigentlich mit dem Fotografen selbst mitten in diesen stillen Orten steht, die ja nicht nur des blendenden Kunstlichtes entkleidet sind, sondern tatsächlich so still, wie von Menschen bevölkerte Gebäude sonst nie sind. Wie fotografiert man so eine Stille?

Sünderwald ist es gelungen. Seine Bilder zeigen sein Gefühl für Raumtiefe und Lichteinfall – sogar seine Scheu, manche dieser durchaus gealterten Treppen zu betreten. Man schaut in fast fürstliche Foyers und Vestibüle, in Treppenhäuser, die wie Eingänge in Museen, Mausoleen oder Bankkontore wirken. Es ist vor allem die beeindruckende Handwerkskunst des späten 19. Jahrhunderts, die in den Blick gerät – die meisterhafte Arbeit von Paneel- und Treppenbauern, von Kaminbauern und Deckengestaltern. Die Räume zeugen von all den Neo-Stilen der Zeit und vom Wunsch der Bauherren, schon im Raum ihr Repräsentationsbedürfnis zu zeigen – Gediegenheit plus Luxus. Bis in die Kamingitter und Terrassentüren hinein. Stünden alle diese Gebäude in Leipzig, es hätte sich wohl schon längst einer gefunden, der hier den noblen Sitz einer Anwaltskanzlei oder eines Immobilienverwalters untergebracht hätte.

Aber sie stehen in der Oberlausitz, am Südharz, im Thüringer Wald, bei Chemnitz, Riesa und Döbeln. An vielen der Orte sichtlich längst viel zu groß. Zeugen einer Zeit, als dort viel mehr Menschen lebten und die Fabrikschlote rauchten. Zeugnisse einer Zeit, als Sachsen die Fabrik Deutschlands war, in der Unternehmer den Erfolg ihres Unternehmens auch zeigen wollten. So wie zuvor die Adligen auf ihren Rittergütern und kleinen Schlössern bei Meißen, Dessau oder Eisenach.

Man merkt schon, dass Sünderwald nach seinen ersten fotografischen Erfolgen auch jede Menge Unterstützung bekam von Leuten, die die versteckten Kleinode in der Region kennen. Vielleicht auch Tippgeber, die hoffen, dass der leerstehende Schatz so doch noch die Aufmerksamkeit von Menschen findet, die Geld und Freude haben bei der Rettung dieser gebauten Schätze, die im westlichen Landesteil längst schon gekauft und saniert wären. So gesehen ist der Osten auch noch heute eine unentdeckte Landschaft, wo es Orte zu finden gibt, nach denen man anderswo vergeblich sucht.

Einige der fotografierten Orte sind natürlich schon so vom Wetter gezeichnet, dass sie wohl keine Chance mehr auf Rettung haben. Aber das gehört wohl dazu, zu dieser ganz speziellen Sünderwald-Sicht auf diese Gebäude mit ihrer lichtdurchfluteten Stille. Dadurch wird die Vergänglichkeit stärker betont, kommt eigentlich auch das Ticken der Zeit mit ins Bild. Denn was man sieht, wird man bald so nicht mehr sehen können. Nur die Fotos werden bleiben, Fotos, die sichtbar machen, was man eigentlich zuletzt als Kind gesehen hat, wenn man an Sonnentagen fast allein war in einem Haus und dem Sonnenlicht zusah, wie es durch den Raum wanderte. Damals, als wir alle noch viel Zeit hatten. Und nicht von Panik erfasst wurden, wenn mal nichts passierte.

Denn erst wenn nichts passiert, sieht man, wie doch etwas passiert. Ganz still. Auch das hat Sünderwald eingefangen in seinen Fotografien.

Christian Sünderwald Verlassene Orte in Mitteldeutschland, Sutton Verlag, Erfurt 2018, 29,99 Euro.

Zurück in die Zukunft oder doch lieber endlich drüber reden? – Die neue LZ Nr. 53 ist da

Fotografie
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Das Original Rudelsingen präsentiert den allerersten Mitsing – Adventskalender
Rudelsingen PR

Rudelsingen PR

Das Online Rudelsingen gehört in diesen Monaten ganz unbedingt zu den Dingen, die man mal neu ausprobieren sollte. Ja, wir dürfen, müssen gar, sollten und können alle laut singen, gerade im Hier und Jetzt, wenn nicht nur unser Immunsystem eine Extra-Portion Stärkung gut gebrauchen könnte. Kleine Freuden zwischendurch sorgen für mehr Glückshormone, Antriebskraft und Motivation im Alltag.
„Da blutet einem das Herz“ – Corona lässt Turnfest 2021 platzen, nur Deutsche Meisterschaften sollen stattfinden
Das Turnfest 2021 kann wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Die Hoffnungen ruhen nun auf dem Jahr 2025. Foto: DTB / Volker Minkus

Foto: DTB / Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEs sollte ein rauschendes Fest werden. Vom 12. bis 16. Mai 2021 war Leipzig als Austragungsort des 44. Internationalen Deutschen Turnfestes vorgesehen (LZ Nr. 80 vom 26.06.2020 berichtete). Doch die Corona-Pandemie ließ diesen sportlichen Traum nun platzen. Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg sahen sich die Veranstalter aufgrund des Infektionsgeschehens dazu gezwungen, dieses Großspektakel abzusagen.
Wie die Städtischen Altenpflegeheime mit der Corona-Pandemie umgehen – und mit Maskenverweigerern
Ohne sensorische Messung der Körpertemperatur ist der Zutritt ins Städtische Altenpflegeheim nicht gestattet. Die strengen Besuchs- und Hygieneregeln werden jedoch nicht von allen Besuchern eingehalten. © Michael Billig

© Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIm ersten Lockdown der Corona-Pandemie wurden Senioren- und Pflegeheime für die Außenwelt komplett geschlossen. Bewohnerinnen und Bewohner konnten über mehrere Wochen hinweg keinen Besuch empfangen. Selbst engste Angehörige mussten draußen bleiben. Zu dieser Isolation soll es nicht noch einmal kommen. Mit der zweiten Welle der Pandemie haben die Häuser den Kontakt jedoch wieder eingeschränkt.
Kino der Jugend: IG Fortuna überzeugt die Jury mit Konzept für künftiges Kultur- und Begegnungszentrum
IG Fortuna mit der Aktion „Rettet das Kino!“ Foto: Thomas Szabo

Foto: Thomas Szabo

Für alle LeserDie Initiative IG Fortuna soll künftig ein Erbbaurecht für das Kino der Jugend in Volkmarsdorf erhalten, teilt das Liegenschaftsamt der Stadt Leipzig mit. Mit ihrem Konzept zur Wiederbelebung des ehemaligen Lichtspielhauses und der Entwicklung eines „Kultur- und Begegnungszentrums Leipziger Osten“ hat sich die Interessensgemeinschaft jetzt im laufenden Konzeptverfahren gegen eine zweite Bewerbergruppe durchgesetzt.
Joachim-Ringelnatz-Verein schreibt einen Offenen Brief: Wie löst man den Gordischen Knoten am Ringelnatz-Haus in Wurzen?
Sanierungsstand am Ringelnatz-Geburtshaus in Wurzen. Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Für alle LeserSeit zwölf Monaten ruhen die Arbeiten am Ringelnatz-Geburtshaus aufgrund einer verfahrenen, scheinbar ausweglosen Situation in der Abwägung zwischen Denkmalschutz und zukünftiger Nutzung. Der Vorstand des Joachim-Ringelnatz-Verein e. V. sieht daher keinen anderen Weg mehr, als sich mit einem Offenen Brief an die Öffentlichkeit zu wenden, in dem er sachlich den Stand der Dinge darlegt.
Aktueller Monitoringbericht zur Situation der Kultur: Auch in Leipzig drohen hohe Verluste
Rüdiger Wink, Professor für Volkswirtschaftslehre an der HTWK Leipzig. Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Für alle LeserBesonders hart treffen die Verfügungen zur Corona-Pandemie-Bewältigung den Kulturbereich. Gerade hier sind tausende Solo-Selbstständige unterwegs, deren Auftritte und Projekte reihenweise abgesagt sind. Ein Monotoringbericht hat jetzt untersucht, mit welch großen Verlusten unsere Gesellschaft im Kulturbereich rechnen muss. Es trifft freilich nicht alle gleich, stellt auch ein Leipziger Forscher fest.
SPD-Fraktion beantragt 20 Millionen Euro extra Kapital für die L-Gruppe, um die Verkehrswende zu finanzieren
Gleisbau der LVB - hier in Lindenau. Archivfoto: Marko Hofmann

Archivfoto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas der Oberbürgermeister da jetzt als Vorlage zur Umwandlung des Gesellschafterdarlehens der Stadt Leipzig an die Stadtholding LVV in Eigenkapital vorgelegt hat, hat bei der SPD-Fraktion im Stadtrat gelindes Unbehagen ausgelöst. Beschlossen hat der Stadtrat die Umwandlung schon im Mai 2019. Auch mit der konkreten Auflage, Geld für wichtige Verkehrsinvestitionen anzusparen. Aber das ginge nun nicht mehr, heißt es in der OBM-Vorlage.
Gutverdiener verursachen mehr CO2-Emissionen und werden bei der Steuer trotzdem bevorzugt
Unterschiedliche Steuerlast für Privat-Pkw und Firmenwagen. Grafik: Öko-Institut

Grafik: Öko-Institut

Für alle LeserWenn man genauer hinschaut, sieht man etwas, was in der deutschen Klimapolitik fast immer ausgeblendet wird: Dass selbst im reichen Deutschland die ärmeren Bevölkerungsteile viel weniger zur Klimazerstörung beitragen als die reichen. Aber die Diskussion und die Politik werden von den Reichen bestimmt. Sie sollten deshalb auch die Kosten tragen, findet auch das Öko-Institut e. V.
Und wenn die Welt voll Teufel wär: Luthers aufregende Reise zum Reichstag nach Worms
Klaus-Rüdiger Mai: Und wenn die Welt voll Teufel wär. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVieles ist auf einen markigen Spruch eingedampft in der Erinnerung an Martin Luther. Sein Auftritt in Worms auf dem Reichstag zum Beispiel auf dieses legendäre: „Hier stehe ich. Ich kann nicht anders.“ Als wenn das so leicht gewesen wäre. Und als wenn es eine schnurgerade Linie vom Thesenanschlag in Wittenberg 1517 zum Wormser Reichstag gegeben hätte. Aber der Weg nach Worms war kurvenreich. Und auch Dr. Martin Luther ahnte 1517 nicht, wo er 1521 landen würde.
Gewaltverbrechen im Leipziger Auwald: Kumpel des Angeklagten hegte sofort einen Tatverdacht
Der mutmaßliche Mörder Edris Z. (31) beim Prozessauftakt. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Freitag wurde vor dem Leipziger Landgericht weiter gegen den mutmaßlichen Mörder vom Leipziger Auwald verhandelt. In der Zeugenvernehmung kam unter anderem ein langjähriger Freund des Angeklagten Edris Z. zu Wort, der diesen schon kurz nach dem Verbrechen im Verdacht hatte.
Freitag, der 27. November 2020: Corona-Verharmlosung im Erzgebirge
Man sieht es nicht, aber auch im Erzgebirge ist das Coronavirus unterwegs. Foto: Oimheidi, Pixabay

Foto: Oimheidi, Pixabay

Für alle LeserEin Bürgermeister im Erzgebirge vertritt die Auffassung, dass die „allermeisten“ Corona-Erkrankten keine Symptome hätten. Vielleicht erklärt das die „Spitzenposition“ des Erzgebirges in Sachsen. Außerdem: Die IG Fortuna hat den Zuschlag beim „Kino der Jugend“ erhalten und Michael Ballweg antwortet auf unsere Fragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 27. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
50-Kilometer-Weltrekordversuch verschoben: Marcus Schöfisch geht erst im Dezember aufs Laufband
Marcus Schöfisch hat nun drei Wochen mehr Zeit für die Vorbereitungen. Foto: Lauftraining.com

Foto: Lauftraining.com

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich wollte Marcus Schöfisch jetzt bereits einen nagelneuen Weltrekord in der Tasche haben. Wie in der letzten LZ-Ausgabe berichtet, hatte der Leipziger für vergangenen Sonntag den Angriff auf den Bestwert über 50 Kilometer auf dem Laufband angekündigt. Doch das Vorhaben konnte noch nicht stattfinden. Die Leipziger Zeitung (LZ) hat beim 33-jährigen Athleten nachgefragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #54
The Courier-Journal, Louisville, Kentucky, Seite 9 vom 4. Januar 1885. Quelle: newspapers.com

Quelle: newspapers.com

Für alle LeserBlack Friday. Großer Ausverkauf heute. Donald kündigt an, das Weiße Haus zu verlassen. Melania kündigt nichts an, wird Donald aber trotzdem verlassen. Allerdings erst wenn der Black Friday Sale vorbei und sie aus dem Weißen Haus raus ist. Da aber niemand – nicht mal das Weiße Haus – weiß, wo der Black Friday Sale eigentlich herkommt, kündige ich hiermit an, den Anlass, den Ort und die Zeit für diesen seltsamen Tag hier und heute zu nennen.
Schluss mit dem Kahlschlag: Kommunen sollen über den kommunalen Baumschutz wieder selbst entscheiden können
Gefällter Baum in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch ist es nicht beschlossen, sondern gab es am Donnerstag, 26. November, erst einmal die Anhörung zum neuen sächsischen Naturschutzgesetz, das die schlimmsten Fehler der Gesetzesänderung von vor zehn Jahren reparieren soll. Im Zentrum steht dabei der Passus, der das Fällen tausender Bäume auf Privatgrundstücken möglich gemacht hatte unter dem Label „weniger Bürokratie“.
Große Pandemiemüdigkeit: Auch die Psyche leidet unter der Verunsicherung durch Corona
Prof. Dr. Hannes Zacher. Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Für alle LeserSeit acht Monaten geht das nun so. Mal wird gelockert, dann wieder verschärft. Meistens trifft es immer wieder dieselben Berufsgruppen und Branchen. Da kann niemand mehr planen. Und das zehrt an der Psyche. Eine zunehmende „Pandemiemüdigkeit“ beobachtet der Leipziger Arbeitspsychologe Prof. Dr. Hannes Zacher.