Ein toter Staatssekretär, ein Mord in Düsseldorf und eine Journalistin auf der Jagd nach den Tätern

Horst Eckerts politischer Krimi „Der Preis des Todes“

Für alle Leser„In diesem Genre gibt es aktuell keinen, der Horst Eckert das Wasser reichen könnte“, zitiert der Verlag die „Westfälischen Nachrichten“. Aber wer im Krimi-Meer zu Hause ist, der weiß, dass hier die Einschränkung „in Deutschland“ dazugehört. Denn die Vorbilder dessen, was Eckert hier wieder als einen echten politischen Krimi vorgelegt hat, sind ja alle in Schweden zu Hause – heißen dort Mankell oder Marklund. Kurz mal geblättert: Stimmt. Auch Liza Marklund ist im Hause Rowohlt zu finden.

Was uns ahnen lässt, warum Rowohlt uns den neuesten Eckert-Krimi gleich mal so mitgeschickt hat. Denn wie in den Annika-Bengtzon-Romanen von Liza Marklund hat Eckert auch hier eine Journalistin zur Heldin und letztlich auch zur Ermittlerin gemacht. Nur dass sie nicht – wie Annika Bengtzon – bei einem Revolverblatt arbeitet, das davon lebt, dass seine Journalisten jeden Tag brandheiße Geschichten aufmachen, in denen auch die Highsociety des Landes nicht geschont wird.

Wobei das Blatt, für das Bengtzon schreibt, eher etwas zwischen den üblichen deutschen Boulevard-Blättern und einem politischen Magazin wie „Spiegel“ oder „Focus“ zu sein scheint. Denn die Geschichten, die Bengtzon bearbeitet, setzen dann doch Leser und Leserinnen voraus, die sich noch ernsthaft mit Politik, Staatsgeschäften, Polizeiarbeit und der allgegenwärtigen Wirkung von Korruption beschäftigen. Deswegen dreht sie nicht nur irgendwelche Polizeimeldungen durch den Fleischwolf, sondern lässt sich immer wieder auch auf brandgefährliche Recherchen ein, in denen sie ihr Leben riskiert und dabei auch mit skrupellosesten Typen in Konflikt gerät.

Man überlegt ja da ganze Zeit: Gibt es in Deutschland überhaupt so eine Zeitung, die das noch macht?

Mein Eindruck ist: Nein.

Das ist alles ausgelagert („outgesourct“), das machen einige wirklich mutige freie Journalisten, die ihr Material dann den großen Medien anbieten. Zumeist dem Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk, der letzen Bastion, wo man als Journalist tatsächlich noch einigermaßen für eine oft genug gefährliche Arbeit bezahlt wird. Es könnte mehr davon geben. Stimmt. Nur ein Teil der wirklich opulenten Gelder für Unterhaltung, Schrammelmusik, Reiche-Leute-Sport und Talkshow-Klamauk in wirklich investigative Sende-Budgets gesteckt, und die Sender dürften wirklich breitbrüstig behaupten, dass sie die Milliarden zu Recht bekommen.

Heute hat man eher das Gefühl: Sie bekommen sie zu unrecht. Und sie bezahlen viel zu viele falsche Inhalte damit.

Und dazu gehören auch die überall grassierenden Talkshows. Deswegen verblüfft, dass Horst Eckert mit Sarah Wolf ausgerechnet die Chefin einer eigenen Talkshow in der ARD zur Heldin macht. Aber es ist ein kluger Kunstgriff, denn das ermöglicht auch so beiläufig einen Blick hinter die Kulissen, in die wilde Quotenjagd der Sender, die nun einmal dazu führt, dass alle Kanäle mit wild zuspitzenden Talkshows gefüllt sind, in denen fast immer dieselben Themen mit immer wieder denselben politischen Nasen zu sehen sind.

Und so recht traut auch Eckert der Unabhängigkeit der Öffentlich-Rechtlichen nicht. Er ist eh ein sehr skeptischer Krimi-Autor, der das hat, was ein Autor politischer Krimis nun einmal braucht: ein Gefühl für das, was Macht, Geld und Einfluss anrichten können. Und wie sehr der Politikbetrieb ganz zwangsläufig Typen befördert, denen man – bei aller Strahlemann-Ausstrahlung – nicht unbedingt über den Weg trauen sollte. Typen wie den neuen Shooting-Star der SPD Christian Wagner, in den sich Sarah Wolf nach einer Sendung, in der er zu Gast war, verliebt.

Und wie man weiß, macht Liebe blind. Hormone haben keine Ahnung von Politik. Und Charisma bringt eben nicht nur Frauen zum Schwärmen – es befördert auch Karrieren. Von der Bestechlichkeit der Medien durch den Charme solcher Exponenten brauchen wir da gar nicht erst zu reden.

Nur wird die Sache auf einmal dramatisch, als just in dem Moment, da die Lobby-Arbeit dieses Staatssekretärs Christian Wagner publik wird und Sarah Wolf mit ihrer Mannschaft gerade eine Sendung zum Lobbyismus vorbereit, Christian Wagner tot aufgefunden wird. Das alles ist noch Ouvertüre. Auch das beherrscht Eckert wie kein zweiter. Schlechte Autoren steigen sofort in den panischen Arbeitsdruck von Ermittlern ein, denen sofort die versammelte Presse im Nacken sitzt und vorgesetzte Staatsanwälte und politische Akteure Druck machen. Man kommt aus dem Sirenenheulen gar nicht mehr heraus.

Aber was oft so als scheinbares Armutszeugnis viel zu langsam arbeitender Ermittler erzählt wird, ist eher die Normalität: Die wirklich kniffligen Fälle bestehen anfangs fast immer aus einer sehr mühsamen Spurensuche, der Suche nach Zusammenhängen und Motiven. Und wenn sich die Ermittler ins falsche Motiv verrennen, kann es noch länger dauern.

Und so passiert es in diesem Buch natürlich auch den Berliner Ermittlern. Was Sarah Wolf, die den Tod ihres Geliebten unbedingt aufgeklärt sehen möchte, natürlich dazu bringt, auf eigene Faust zu recherchieren. Was ja sonst bei deutschen Talkmasterinnen nicht die Norm ist. Deswegen sind so viele Talkshows so weltfremd. Auch Sarah steht unter Druck. Ihr Vertrag mit der ARD läuft aus, das Studio und das eigene Team sind teuer, ein fehlender Nachfolgevertrag wäre das Ende ihrer Sendung. Und dazu kommt, dass Sarah wirklich Themen setzen möchte, die wichtig sind, wo es auch ans Eingemachte einer Gesellschaft geht.

Womit sie auch riskiert, das Wohlwollen jener senioralen Parteien zu verlieren, die immer so tun, als hätten sie überhaupt keinen Einfluss auf die Sende-Inhalte. Aber Eckert ist sich da ganz und gar nicht sicher. Gerade die oft genug mit Politikern der Regierungsparteien besetzten Talkshows zeigen eigentlich, wie sehr diese Parteien eben doch Einfluss nehmen – und sei es nur durch Zusagen oder Absagen ihrer maßgeblichen (Vorzeige-)Politiker.

Auch wenn in diesem Fall zwar einige vage Spuren ins politische Establishment führen, erweist sich bald eine andere Spur als viel naheliegender – auf einmal wird auch der Tod einer Mitarbeiterin einer Hilfsorganisation wichtig, die den Staatssekretär kurz vor seinem Tod besucht hat. Doch der Fall wird weitab von Berlin von der Düsseldorfer Polizei bearbeitet.

Dort aber arbeitet ausgerechnet Sarahs Vater, der unter Krebs leidende Kommissar Sellin, der nicht zufällig ganz ähnlich tickt wie seine Tochter (die er aber seit Jahren nicht mehr gesehen hat). Er lässt sich von der Vorsicht des Staatsanwalts nicht bremsen, sondern beginnt auf eigene Faust, die Fäden zu verfolgen, die er sieht, sodass auch er bald bei der Hilfsorganisation landet, bei der die junge Frau gearbeitet hat, und die ein riesiges Flüchtlingslager in Kenia betreut.

Dieses Flüchtlingslager gibt es wirklich: Dadaab.

Und auch der ermordete Staatssekretär hat damit zu tun, denn er ist auch ehrenamtliches Stiftungsmitglied einer Stiftung, die ein riesiger deutscher Krankenhauskonzern betreibt – der just in diesen Tagen auf die Erlaubnis zur Fusion mit einem anderen Krankenhauskonzern wartet. Und in Dadaab hat er ein ganzes Krankenhaus aufgebaut, das dort die medizinische Versorgung sichert. Tolle Sache. Wäre da nicht ein Verdacht, über den Sarah Wolf stolpert, als sie sich die Medikamentenlieferungen für das Krankenhaus erklären lässt.

Da kennt sie nichts, schnappt ihre beiden mutigsten Mitarbeiter und fliegt selbst nach Dadaab, um eine Reportage über dieses riesige Flüchtlingslager mitten in der Wüste zu drehen – und gleichzeitig die Gründe für den Tod des Staatssekretärs herauszufinden. Dass das am Ende brandgefährlich wird, ahnt man schon, als sie vor Ort erfährt, welche Rolle die uniformierten Polizisten hier spielen.

Es ist – wie schon 2017 Horst Eckerts NSU-Roman „Wolfsspinne“ – ein Thriller zur Zeit. Nicht auf die „finsteren Seelen“ der Typen fixiert, die für gewöhnlich in schlechten Thrillern die ganze Zeit die Musik machen – und es ist eine scheußliche Musik. Sondern ein sehr rationaler Thriller, in dem eben keine manischen Mörder ihr Unwesen treiben, sondern Gestalten, wie man sie aus dem Tagesgeschäft kennt, getrieben von Ambitionen, die in unserer Gesellschaft für gewöhnlich positiv bewertet werden – von Geld, Karriere, Macht, „Wachstum“, Eitelkeit, Egoismus. Das ganze normale Besteck, mit dem auch die Polizei für gewöhnlich zu tun hat. Denn wenn Gier und Karriere die Treibstoffe einer Gesellschaft sind, sind sie auch der Treibstoff für Kriminalität.

Und wenn man mit Flüchtlingen Geschäfte machen kann, machen das augenscheinlich einige sehr interessierte Geschäftemacher – nicht nur die lächerlichen Schlepper, auf die ein eitler Innenminister Jagd machen möchte. Mit Sarahs Reise nach Dadaab wird ein Stück von dem sichtbar, was die kleinkarierte deutsche Sicht auf die Flüchtlingsbewegung fast nie wahrnimmt.

Noch ist der politische Thriller in Deutschland ein sehr selten entdecktes Wesen. Das stimmt wohl. Aber Horst Eckert zeigt, dass er mit einer gewissen schwedischen oder angelsächsischen Abgebrühtheit doch zu schreiben ist. Und zwar so, dass auch die Logik einer Gesellschaft sichtbar wird, die ihre eigentlichen Triebe gern vor der Öffentlichkeit verbirgt. Und zwar gerade dann, wenn es um Geld geht, Lobbyarbeit, Wohltaten für einflussreiche Konzerne, Aufsichtsratsposten und was der Verstrickungen namhafter Politiker mehr sind.

Liegt es nahe, dass so etwas wie in Eckerts Roman passiert und dass dafür Menschen getötet werden? Ja. Tut es. Und natürlich sollte man aufpassen, wann man sich in so ein Buch hineinliest, denn natürlich nimmt es ab Dadaab zunehmend an Tempo auf, passieren immer mehr Dinge gleichzeitig und nicht nur die Heldin kommt in akute Gefahr. Der Sonntagabend ist also eher ein schlechter Termin zum Hineinblättern. Der Freitagabend schon eher. Dafür kann man ruhig sämtliche Talkshows sausen lassen. Die sind allesamt nicht ansatzweise so aufregend wie dieser Krimi.

Horst Eckert Der Preis des Todes, Wunderlich/Rowohlt Verlag, Reinbek bei Hamburg 2018, 19,95 Euro.

RezensionenKrimi
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Bürgerinitiative legt Forderungskatalog zur Begrenzung des Fluglärms am Frachtflughafen Leipzig vor
Startender DHL-Frachter. Foto: Uwe Schoßig / Flughafen Leipzig / Halle

Foto: Uwe Schoßig / Flughafen Leipzig / Halle

Für alle LeserAm Montag, 16. September, haben in Dresden die Sondierungsgespräche für die Bildung der neuen Sächsischen Staatsregierung begonnen. Noch ist offen, was Grüne und SPD in den Koalitionsverhandlungen durchsetzen können. Aber eine Furcht geht jetzt schon im Leipziger Norden um: Dass sich die CDU durchsetzt mit ihren Plänen, den Frachtflughafen Leipzig für eine weitere halbe Milliarde Euro auszubauen. Vorsichtshalber hat die Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ ihre Forderungen schon mal aufgeschrieben.
Beschlüsse des „Klimakabinetts“ sorgen nicht nur bei „Fridays For Future“ für Riesenenttäuschung
Klimastreik am Freitag, 20. September, in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist ja nicht so, dass wir nicht wissen, was sich schnell und gründlich ändern muss, damit unser Land aufhört, die Umwelt zu zerstören und das Klima immer weiter zu belasten. Aber nicht alles können die Bürger durch Veränderung ihres eigenen Verhaltens ändern. Sie brauchen die Unterstützung einer Regierung, die begriffen hat, welche Weichen gestellt werden müssen. Aber in dieser Beziehung hat die Bundesregierung ein weiteres Mal versagt.
UFZ-Geschäftsführer zu Beschlüssen des „Klimakabinetts“: Ein ziemlich schwacher Aufschlag
Prof. Dr. Georg Teutsch. Foto: UFZ / André Künzelmann

Prof. Dr. Georg Teutsch.
Foto: UFZ / André Künzelmann

Für alle LeserAuch die Wissenschaftler, die sich seit Jahren mit Klima- und Klimafolgenforschung beschäftigten, waren gespannt darauf, was das Klimakabinett der Bundesregierung am Ende für Beschlüsse fassen würde. Doch auch sie sind vom Ergebnis ernüchtert. Auch Dr. Georg Teutsch, Wissenschaftlicher Geschäftsführer des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) und Koordinator der Helmholtz Climate Initiative Adaption an Mitigation (HI-CAM), hält die vereinbarten Maßnahmen für ziemlich unzureichend.
Am 24. September: Eröffnungskonzert der Europäischen Kammermusik Akademie Leipzig
Trio Boccherini © Riccardo Ambrosio

© Riccardo Ambrosio

Die erste Europäischen Kammermusik Akademie Leipzig (EKAL), die vom 24. bis zum 29. September 2019 stattfindet, präsentiert am Dienstag, 24.9.2019, 19.30 Uhr ihr Eröffnungskonzert. Im Großen Saal der Hochschule für Musik und Theater Leipzig, Grassistr. 8 sind das hauseigene Gyldfeldt Quartett, das Fluminis Quintet aus Porto (Portugal) und das Boccherini Trio aus Basel mit Werken von Edvard Grieg, Frederico de Freitas, Joly Braga Santos und Ludwig van Beethoven zu hören.
Märchenmorde: Wenn 16 alte Märchen sich als Parabeln auf eine grausame Gegenwart entpuppen
Andreas M. Sturm (Hrsg.): Märchenmorde. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAch ja, na gut, jetzt wird endlich mal aufgeräumt mit den ganzen kriminellen Machenschaften in unseren Märchen, den Räubern im Wald, dem Kinderentführer Rumpelstilzchen und dem Froschprinzen, diesem nasskalten Stalker. Denkt man zumindest, wenn man den Titel liest: „Märchenmorde“. Aber die Autorinnen und Autoren, die Andreas M. Sturm für diese Anthologie aus der Edition Krimi versammelt hat, wollten die Leser nicht so billig abspeisen.
Der Tag. Dem Leben. Die Nacht – Eine musikalisch-literarische Achterbahnfahrt
Der Tag.Dem Leben.Die Nacht. Quelle: Pierre Kamin

Quelle: Pierre Kamin

Vom 24. bis 28. September 2019 geht der Suhler Autor Hendrik Neukirchner mit den Musikern Johannes Paul Gräßer (Geige), Thomas Schlauraff (Gitarre) und Alexander Keiner (Schlagwerk und Video) auf Lesetour durch Mitteldeutschland. Das neue Programm „Der Tag, dem Leben, die Nacht“ ist eine Symbiose aus Rezitation, akustischer und elektronischer Musik sowie Videosequenzen. Das Vorprogramm bestreitet das Duo „KLANGGEDANKEN“ aus Leipzig mit dem Titel „Sommerkinder auf dem Weg ins Wir“.
BSG Chemie Leipzig vs. Hertha BSC II 1:3 – „Wir müssen vom Kopf her schneller sein!“
Auch nach dem Abpfiff war der des Feldes verwiesene Chemie-Kapitän Stefan Karau sichtlich sauer.... Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle Leser Die Fußballer der BSG Chemie Leipzig haben am Samstag gegen den Tabellenführer der Regionalliga Nordost mit 1:3 (0:2) den Kürzeren gezogen. Dabei waren die Grün-Weißen vor 3.045 Zuschauern im Alfred-Kunze-Sportpark keineswegs chancenlos, leisteten sich aber zu viele vermeidbare Fehler. „Wir müssen vom Kopf her schneller sein, diese Fehler dürfen uns nicht passieren!“, ärgerte sich Chemie-Coach Miroslav Jagatic.
Ticketverlosung: Roman-Lesung mit Ralph Grüneberger „Herbstjahr“
Ralph Grüneberger: Herbstjahr. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

VerlosungIm Rahmen des Lichterfest – 30 Jahre Friedliche Revolution findet am 10. Oktober, 19 Uhr, in der Leipziger Galerie Koenitz eine Autorenlesung mit Ralph Grüneberger statt. Dieser liest aus seinem Roman Herbstjahr statt. Passend zum Bild „Theaterfabrik“ von Dorothea Liebscher liest Ralph Grüneberger einen Auszug aus dem Part über die Leipziger Schauspiel-Elevin Monika alias Monique. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1x2 Freikarten zu ergattern.
Wenn es immer nur um Klickzahlen und Leserhasche geht
Juan Moreno: Tausend Zeilen Lüge. Cover: Rowohlt Verlag

Cover: Rowohlt Verlag

Für alle LeserEs war ein ganz sensibler Punkt, den der Deutsche Presserat am Dienstag, 17. September, thematisierte. Einer, der den Kern dessen berührt, was einige Medien in der Gegenwart unter Journalismus verstehen. Denn da hat sich etwas verschoben, schon lange vor dem Aufkommen von Facebook & Co., die dem Journalismus mit sturen Algorithmen den Garaus zu machen versuchen.
Lichtraum 4 wird am 23. September im Park und Innenhof der ehemaligen Stasi-Zentrale eröffnet
Lichtraum 4 - Der Innenhof der ehemaligen Stasizentrale (hier bei einer ersten Lichtprobe im April) wird zur Bühne für Poetry Slam. Foto: PUNCTUM Stefan Hoyer

Foto: PUNCTUM Stefan Hoyer

Für alle LeserIn der künstlerischen Beschäftigung mit den Montagsdemonstrationen von 1989 entstehen im Vorfeld des 9. Oktobers 2019 in Leipzig sechs Lichträume, die sich Montag für Montag in Plätzen entlang des Rings eröffnen. Nach Lichtraum 1 (Nikolaikirche), Lichtraum 2 (Nikolaikirchhof) und Lichtraum 3 (Park am Schwanenteich) eröffnet am Montag, 23. September, um 20 Uhr Lichtraum 4 mit Poetry Slam im Park und Innenhof der ehemaligen Stasi-Zentrale.
AWO-Umfrage belegt wachsenden Fachkräftemangel in den sächsischen Kindertagesstätten
In Schleußig entdeckt: Kinderwagenparkplatz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Freitag, 20. September, war auch Weltkindertag. Ein Tag, der die AWO Sachsen dazu anregte, den zunehmenden Fachkräftemangel in den sächsischen Kindertagesstätten zu thematisieren. Denn die sächsische Regierung wimmelte bei Nachfragen dazu immer ab. In der Realität aber fehlen längst hunderte Erzieherinnen und Erzieher.
Nähe und Gemeinsinn: Warum Menschen, die sich selbst nicht lieben, auch die Schöpfung nicht lieben können
Rüdiger Ulrich: Nähe und Gemeinsinn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn seinem Buch „Nähe und Gemeinsinn“ schlägt Rüdiger Ulrich einige Wege vor, wie man die riesigen Schuldenberge, die durch die Kapitalanlagen der Superreichen entstehen, abbauen kann. Denn da diese gewaltigen Summen von ihren Eigentümern nie und nimmer konsumiert werden können, also auch auf normalem Weg nicht wieder in den Geldkreislauf zurückkehren, strangulieren sie nicht nur unsere Staaten, sondern verschlingen regelrecht die Zukunft.
Nähe und Gemeinsinn: Welche Kraft treibt unsere Wachstumsökonomie eigentlich so in den Abgrund?
Rüdiger Ulrich: Nähe und Gemeinsinn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSchon 2003 beschäftigte sich Rüdiger Ulrich, Professor für Betriebswirtschaftslehre an der HTWK Leipzig, mit der Frage, wie unsere Wirtschaft eigentlich aussehen muss, damit wir unseren Planeten nicht unbewohnbar machen. Dass er die bis heute gelehrte „Wirtschaftswissenschaft“ für höchst fragwürdig hält, hat er auch damals schon formuliert. Jetzt hat er ein Buch dazu geschrieben, ein „Plädoyer für eine Ökonomie der Liebe“.
Liveticker zum Klimastreik: Eine Sturzgeburt der Koalition und ein Streik „for Future“ + Videos
Übrigens fein säuberlich wieder zusammengetragen und mitgenommen - die fff-Plakate nach der Demo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWenn ein Schüler „die ganze Nacht lang“ vor der Prüfung lernt, nennt man das zu Recht „auf den letzten Drücker“. Und es beschreibt wohl, wie lange da vorher nichts in den Kopf hineinwollte oder schlichte Denk- und Lernfaulheit. Die Folgen des Bulimie-Lernens: wenig Durchdachtes, viel Gemerktes, wenig Behaltenes schon wenige Stunden später – Placebo-Wissen für den Test. Wie nachhaltig das „Klimapaket“ der Berliner Koalition ist, wird sich erweisen, die ersten Ergebnisse werden gerade erst bekannt. Nach einer „Nachtsitzung“ am Morgen danach.
Klimastreik – Video & Bildergalerie: Redebeiträge & Impressionen bei Fridays for Future Leipzig
Ab 15 Uhr startete das Programm auf der Bühne am Augustusplatz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoWährend des ersten Teils des heutigen Klimastreiks in Leipzig gab es verschiedene Konzerte und Wortbeiträge. Darunter unter anderem Jens Hausner von „Pro Pödelwitz“, Bodo Wartke, Sarah Lesch, internationale Vereinigungen und die Demoblöcke stellten sich unter anderem unter Beteiligung von Uni-Rektorin Beate Schücking vor. Hier der Videomitschnitt der Fridays For Future-Veranstaltung auf dem Augustusplatz vor der Demo, welcher sich unter dem Motto „Alle fürs Klima“ in der Messestadt am 20. September rund 20.000 Teilnehmer anschlossen.