Ein toter Staatssekretär, ein Mord in Düsseldorf und eine Journalistin auf der Jagd nach den Tätern

Horst Eckerts politischer Krimi „Der Preis des Todes“

Für alle Leser„In diesem Genre gibt es aktuell keinen, der Horst Eckert das Wasser reichen könnte“, zitiert der Verlag die „Westfälischen Nachrichten“. Aber wer im Krimi-Meer zu Hause ist, der weiß, dass hier die Einschränkung „in Deutschland“ dazugehört. Denn die Vorbilder dessen, was Eckert hier wieder als einen echten politischen Krimi vorgelegt hat, sind ja alle in Schweden zu Hause – heißen dort Mankell oder Marklund. Kurz mal geblättert: Stimmt. Auch Liza Marklund ist im Hause Rowohlt zu finden.

Was uns ahnen lässt, warum Rowohlt uns den neuesten Eckert-Krimi gleich mal so mitgeschickt hat. Denn wie in den Annika-Bengtzon-Romanen von Liza Marklund hat Eckert auch hier eine Journalistin zur Heldin und letztlich auch zur Ermittlerin gemacht. Nur dass sie nicht – wie Annika Bengtzon – bei einem Revolverblatt arbeitet, das davon lebt, dass seine Journalisten jeden Tag brandheiße Geschichten aufmachen, in denen auch die Highsociety des Landes nicht geschont wird.

Wobei das Blatt, für das Bengtzon schreibt, eher etwas zwischen den üblichen deutschen Boulevard-Blättern und einem politischen Magazin wie „Spiegel“ oder „Focus“ zu sein scheint. Denn die Geschichten, die Bengtzon bearbeitet, setzen dann doch Leser und Leserinnen voraus, die sich noch ernsthaft mit Politik, Staatsgeschäften, Polizeiarbeit und der allgegenwärtigen Wirkung von Korruption beschäftigen. Deswegen dreht sie nicht nur irgendwelche Polizeimeldungen durch den Fleischwolf, sondern lässt sich immer wieder auch auf brandgefährliche Recherchen ein, in denen sie ihr Leben riskiert und dabei auch mit skrupellosesten Typen in Konflikt gerät.

Man überlegt ja da ganze Zeit: Gibt es in Deutschland überhaupt so eine Zeitung, die das noch macht?

Mein Eindruck ist: Nein.

Das ist alles ausgelagert („outgesourct“), das machen einige wirklich mutige freie Journalisten, die ihr Material dann den großen Medien anbieten. Zumeist dem Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk, der letzen Bastion, wo man als Journalist tatsächlich noch einigermaßen für eine oft genug gefährliche Arbeit bezahlt wird. Es könnte mehr davon geben. Stimmt. Nur ein Teil der wirklich opulenten Gelder für Unterhaltung, Schrammelmusik, Reiche-Leute-Sport und Talkshow-Klamauk in wirklich investigative Sende-Budgets gesteckt, und die Sender dürften wirklich breitbrüstig behaupten, dass sie die Milliarden zu Recht bekommen.

Heute hat man eher das Gefühl: Sie bekommen sie zu unrecht. Und sie bezahlen viel zu viele falsche Inhalte damit.

Und dazu gehören auch die überall grassierenden Talkshows. Deswegen verblüfft, dass Horst Eckert mit Sarah Wolf ausgerechnet die Chefin einer eigenen Talkshow in der ARD zur Heldin macht. Aber es ist ein kluger Kunstgriff, denn das ermöglicht auch so beiläufig einen Blick hinter die Kulissen, in die wilde Quotenjagd der Sender, die nun einmal dazu führt, dass alle Kanäle mit wild zuspitzenden Talkshows gefüllt sind, in denen fast immer dieselben Themen mit immer wieder denselben politischen Nasen zu sehen sind.

Und so recht traut auch Eckert der Unabhängigkeit der Öffentlich-Rechtlichen nicht. Er ist eh ein sehr skeptischer Krimi-Autor, der das hat, was ein Autor politischer Krimis nun einmal braucht: ein Gefühl für das, was Macht, Geld und Einfluss anrichten können. Und wie sehr der Politikbetrieb ganz zwangsläufig Typen befördert, denen man – bei aller Strahlemann-Ausstrahlung – nicht unbedingt über den Weg trauen sollte. Typen wie den neuen Shooting-Star der SPD Christian Wagner, in den sich Sarah Wolf nach einer Sendung, in der er zu Gast war, verliebt.

Und wie man weiß, macht Liebe blind. Hormone haben keine Ahnung von Politik. Und Charisma bringt eben nicht nur Frauen zum Schwärmen – es befördert auch Karrieren. Von der Bestechlichkeit der Medien durch den Charme solcher Exponenten brauchen wir da gar nicht erst zu reden.

Nur wird die Sache auf einmal dramatisch, als just in dem Moment, da die Lobby-Arbeit dieses Staatssekretärs Christian Wagner publik wird und Sarah Wolf mit ihrer Mannschaft gerade eine Sendung zum Lobbyismus vorbereit, Christian Wagner tot aufgefunden wird. Das alles ist noch Ouvertüre. Auch das beherrscht Eckert wie kein zweiter. Schlechte Autoren steigen sofort in den panischen Arbeitsdruck von Ermittlern ein, denen sofort die versammelte Presse im Nacken sitzt und vorgesetzte Staatsanwälte und politische Akteure Druck machen. Man kommt aus dem Sirenenheulen gar nicht mehr heraus.

Aber was oft so als scheinbares Armutszeugnis viel zu langsam arbeitender Ermittler erzählt wird, ist eher die Normalität: Die wirklich kniffligen Fälle bestehen anfangs fast immer aus einer sehr mühsamen Spurensuche, der Suche nach Zusammenhängen und Motiven. Und wenn sich die Ermittler ins falsche Motiv verrennen, kann es noch länger dauern.

Und so passiert es in diesem Buch natürlich auch den Berliner Ermittlern. Was Sarah Wolf, die den Tod ihres Geliebten unbedingt aufgeklärt sehen möchte, natürlich dazu bringt, auf eigene Faust zu recherchieren. Was ja sonst bei deutschen Talkmasterinnen nicht die Norm ist. Deswegen sind so viele Talkshows so weltfremd. Auch Sarah steht unter Druck. Ihr Vertrag mit der ARD läuft aus, das Studio und das eigene Team sind teuer, ein fehlender Nachfolgevertrag wäre das Ende ihrer Sendung. Und dazu kommt, dass Sarah wirklich Themen setzen möchte, die wichtig sind, wo es auch ans Eingemachte einer Gesellschaft geht.

Womit sie auch riskiert, das Wohlwollen jener senioralen Parteien zu verlieren, die immer so tun, als hätten sie überhaupt keinen Einfluss auf die Sende-Inhalte. Aber Eckert ist sich da ganz und gar nicht sicher. Gerade die oft genug mit Politikern der Regierungsparteien besetzten Talkshows zeigen eigentlich, wie sehr diese Parteien eben doch Einfluss nehmen – und sei es nur durch Zusagen oder Absagen ihrer maßgeblichen (Vorzeige-)Politiker.

Auch wenn in diesem Fall zwar einige vage Spuren ins politische Establishment führen, erweist sich bald eine andere Spur als viel naheliegender – auf einmal wird auch der Tod einer Mitarbeiterin einer Hilfsorganisation wichtig, die den Staatssekretär kurz vor seinem Tod besucht hat. Doch der Fall wird weitab von Berlin von der Düsseldorfer Polizei bearbeitet.

Dort aber arbeitet ausgerechnet Sarahs Vater, der unter Krebs leidende Kommissar Sellin, der nicht zufällig ganz ähnlich tickt wie seine Tochter (die er aber seit Jahren nicht mehr gesehen hat). Er lässt sich von der Vorsicht des Staatsanwalts nicht bremsen, sondern beginnt auf eigene Faust, die Fäden zu verfolgen, die er sieht, sodass auch er bald bei der Hilfsorganisation landet, bei der die junge Frau gearbeitet hat, und die ein riesiges Flüchtlingslager in Kenia betreut.

Dieses Flüchtlingslager gibt es wirklich: Dadaab.

Und auch der ermordete Staatssekretär hat damit zu tun, denn er ist auch ehrenamtliches Stiftungsmitglied einer Stiftung, die ein riesiger deutscher Krankenhauskonzern betreibt – der just in diesen Tagen auf die Erlaubnis zur Fusion mit einem anderen Krankenhauskonzern wartet. Und in Dadaab hat er ein ganzes Krankenhaus aufgebaut, das dort die medizinische Versorgung sichert. Tolle Sache. Wäre da nicht ein Verdacht, über den Sarah Wolf stolpert, als sie sich die Medikamentenlieferungen für das Krankenhaus erklären lässt.

Da kennt sie nichts, schnappt ihre beiden mutigsten Mitarbeiter und fliegt selbst nach Dadaab, um eine Reportage über dieses riesige Flüchtlingslager mitten in der Wüste zu drehen – und gleichzeitig die Gründe für den Tod des Staatssekretärs herauszufinden. Dass das am Ende brandgefährlich wird, ahnt man schon, als sie vor Ort erfährt, welche Rolle die uniformierten Polizisten hier spielen.

Es ist – wie schon 2017 Horst Eckerts NSU-Roman „Wolfsspinne“ – ein Thriller zur Zeit. Nicht auf die „finsteren Seelen“ der Typen fixiert, die für gewöhnlich in schlechten Thrillern die ganze Zeit die Musik machen – und es ist eine scheußliche Musik. Sondern ein sehr rationaler Thriller, in dem eben keine manischen Mörder ihr Unwesen treiben, sondern Gestalten, wie man sie aus dem Tagesgeschäft kennt, getrieben von Ambitionen, die in unserer Gesellschaft für gewöhnlich positiv bewertet werden – von Geld, Karriere, Macht, „Wachstum“, Eitelkeit, Egoismus. Das ganze normale Besteck, mit dem auch die Polizei für gewöhnlich zu tun hat. Denn wenn Gier und Karriere die Treibstoffe einer Gesellschaft sind, sind sie auch der Treibstoff für Kriminalität.

Und wenn man mit Flüchtlingen Geschäfte machen kann, machen das augenscheinlich einige sehr interessierte Geschäftemacher – nicht nur die lächerlichen Schlepper, auf die ein eitler Innenminister Jagd machen möchte. Mit Sarahs Reise nach Dadaab wird ein Stück von dem sichtbar, was die kleinkarierte deutsche Sicht auf die Flüchtlingsbewegung fast nie wahrnimmt.

Noch ist der politische Thriller in Deutschland ein sehr selten entdecktes Wesen. Das stimmt wohl. Aber Horst Eckert zeigt, dass er mit einer gewissen schwedischen oder angelsächsischen Abgebrühtheit doch zu schreiben ist. Und zwar so, dass auch die Logik einer Gesellschaft sichtbar wird, die ihre eigentlichen Triebe gern vor der Öffentlichkeit verbirgt. Und zwar gerade dann, wenn es um Geld geht, Lobbyarbeit, Wohltaten für einflussreiche Konzerne, Aufsichtsratsposten und was der Verstrickungen namhafter Politiker mehr sind.

Liegt es nahe, dass so etwas wie in Eckerts Roman passiert und dass dafür Menschen getötet werden? Ja. Tut es. Und natürlich sollte man aufpassen, wann man sich in so ein Buch hineinliest, denn natürlich nimmt es ab Dadaab zunehmend an Tempo auf, passieren immer mehr Dinge gleichzeitig und nicht nur die Heldin kommt in akute Gefahr. Der Sonntagabend ist also eher ein schlechter Termin zum Hineinblättern. Der Freitagabend schon eher. Dafür kann man ruhig sämtliche Talkshows sausen lassen. Die sind allesamt nicht ansatzweise so aufregend wie dieser Krimi.

Horst Eckert Der Preis des Todes, Wunderlich/Rowohlt Verlag, Reinbek bei Hamburg 2018, 19,95 Euro.

RezensionenKrimi
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Grüne zu den Vorwürfen der Behinderung von Pressearbeit durch die Polizei: Pressefreiheit ist zu schützen
Schaffung neuer Teilhabechancen für langzeitarbeitslose Menschen mit Behinderung völlig realitätsfern
„Für Clara“ – die 17. Schumann-Festwoche in Leipzig
Befragung zum Klimawandel 2018 startet
Wirtschaftsminister Martin Dulig: „Wirtschaft braucht gesteuerte Zuwanderung“
Dirk Panter unterwegs… in der Oberlausitz
Polizeibericht, 17. August: Fahrt in den Abgrund, Schwerer Verkehrsunfall, Brennende Autos
Bürgerverein Gohlis feiert Stadtteilfest
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Jugendparlament wünscht sich Lösungen für die zugeparkten Radwege in Leipzig
Hier mal ein Winterbild aus der KarLi. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVor zwei Jahren waren es ja die Wirtschaftskammern, die die Diskussion um den Wirtschaftsverkehr in Leipzig anstießen. Eine durchaus berechtigte Diskussion, denn gerade die Unternehmen, die auf innerstädtische Transporte angewiesen sind, sind ja besonders betroffen, wenn die Straßen verstopft sind. Lieferdienste zum Beispiel. Ein Thema, mit dem sich jetzt das Jugendparlament beschäftigt hat. Mal von der anderen, der Radfahrerseite.
Gastkommentar von Christian Wolff zum Brückenfest am 25. August
Foto: Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“

Foto: Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“

Für alle LeserZum vierten Mal rufen „Leipzig nimmt Platz“ zusammen mit vielen weiteren Initiativen zum Brückenfest „ankommen – platznehmen – mitgestalten“ am Samstag, 25. August 2018, von 14:00-22:00 Uhr Sachsen-Brücke, Anton-Bruckner-Allee, Clara-Zetkin-Park auf (https://platznehmen.de/unterstuetze-das-4-brueckenfest-2018/).
Ein besorgter Brief zur Rücksichtslosigkeit des Leipziger Wasserfestes
Einleiter aus dem Klärwerk Rosental in die Neue Luppe. Foto: Kirsten Craß

Foto: Kirsten Craß

Für alle LeserDie Berichterstattung zum seit 2001 in Leipzig stattfindenden Wasserfest haben wir schon vor geraumer Zeit eingestellt. Den ursprünglichen Zweck, das Leipziger Gewässersystem wieder in die Aufmerksamkeit der Leipziger zu rücken, hat es längst erfüllt. Aber in den letzten Jahren ist es zu einem reinen Volksfest geworden, bei dem die tatsächlichen Probleme des sensiblen Wasserknotens einfach ausgeblendet werden. Auch die Folgen des wasserarmen Sommers 2018. Dafür gibt’s jetzt einen besorgen Brief.
Drei Stadträte fordern, die Theaterspielstätte in der Gottschedstraße jetzt wirklich in Erbpacht an den Jazzclub Leipzig zu geben
Das einstige Theaterhaus Gottschedstraße 16. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Zukunft der ehemaligen Theaterspielstätte Skala gesichert“, meinte der Grundstückverkehrsausschuss der Stadt Leipzig kühn im November 2017, als man dem Verkauf der Immobilie Gottschedstraße 16 an die Kulturstätten Jäger GmbH & Co. KG i. G. mit Sitz in Leipzig für 1,8 Millionen Euro zustimmte. Mit der Auflage, die kulturelle Nutzung der einstigen Theaterspielstätte sofort vertraglich zu sichern. Doch das hat so nicht geklappt. Drei Stadträte beantragen jetzt, den Verkauf zu stoppen.
Skandal bei Merkel-Besuch: Polizisten setzen ZDF-Kamerateam fest
Arndt Ginzel wurde in Dresden von Polizisten festgesetzt. Screenshot L-IZ.de von twitter.com/GKDJournalisten

Screenshot L-IZ.de von twitter.com/GKDJournalisten

Für alle LeserDie Dresdner Polizei hat mal wieder einen Presseskandal. Am Rande des Besuchs von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) setzten Polizisten am Donnerstag ein Kamerateam fest, das im Auftrag des ZDF die Proteste von Pegida-Anhängern filmen wollte. Dabei hatte sich ein aggressiv auftretender Demonstrationsteilnehmer bei den Beamten über die Journalisten beschwert.
Auch Sachsen hat die letzten zwei Jahrzehnte bei der Klimaanpassung grundlos vertrödelt
Gut beschattet: die Brockhausstraße in Schleußig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ja nicht so, dass über den Klimawandel erst seit gestern diskutiert wird. Seit 1992 hat die Weltgemeinschaft ganz offiziell mit der „Agenda 21“ von Rio akzeptiert, dass man kapiert hat, was da auf die Staaten der Erde zukommt. Aber selbst 26 Jahre später tun viele Minister und Regierungen immer noch so, als ginge sie das alles nichts an. Außer wenn’s um Geldbeihilfen geht. Am Freitag, 17. August, nutzten deshalb die Grünen die Gelegenheit, ein Aktionsprogramm „Klimaschutz und Extremwetteranpassung“ für Sachsen vorzulegen.
Die Zeit der sicheren Direktmandate für die sächsische CDU ist vorbei
Prognose für die Direktmandate bei der Landtagswahl 2019 in Sachsen. Karte: Wahlkreisprognose.de

Karte: Wahlkreisprognose.de

Für alle LeserIn Berlin sitzt eine kleine Firma, die mit neuen Methoden versucht, möglichst genaue und verlässliche Wahlprognosen zu erstellen. Sie befragt dazu nicht einfach mal 1.001 Personen im Wahlgebiet und rechnet das dann hoch, sondern stopft die Computer mit lauter schon existierenden Daten voll. Das hat Wahlkreisprognose.de jetzt auch schon mal für Sachsen gemacht. Hier sind ja 2019 Landtagswahlen. Und die Direktmandate werden dann mit Sicherheit neu verteilt.
SPD-Fraktion und Freibeuter legen jetzt einen gemeinsamen Investitions-Vorschlag für die LVB vor
KarLi-Baustelle 2013. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Juni war die SPD-Fraktion vorgeprescht und hatte einen Antrag gestellt, die Stadt solle die dringend notwendigen Investitionen bei den Leipziger Verkehrsbetrieben (LVB) mit einem jährlichen Zuschuss von 10 Millionen Euro unterstützen. Dafür bekam sie postwendend verbale Unterstützung aus der Linksfraktion. Aber jetzt hat sie ihren Antrag noch einmal überarbeitet – zusammen mit der Freibeuter-Fraktion. Am Freitag, 17. August, erklärten beide, warum.
Video – Ein Radweg an der Jahnallee (3): Im Gespräch mit Alexander John (ADFC & Autofrei leben)
Alexander John vom ADFC & der Initiative "Leipzig autofrei" im Gespräch über die innere Jahnallee am 17. August 2018. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserVideoAlexander John ist im Laufe der letzten Jahre zu einem fröhlichen aber hartnäckigen Experten für den Leipziger Straßenverkehr geworden, Berufs-Hobby: Radfahren. Was ihm beim Gespräch mit der L-IZ.de neben dem geforderten Radweg besonders auffällt: Es fehlen neben einer Radstrecke an der Tangente zwischen Waldplatz und Leibnizstraße auch Bäume. 15.500 Pkw täglich und 800 Bahnverbindungen wirbeln neben Abgasen eben auch eine Menge Staub auf. Kein schönes Leben, findet Alexander John und baut auch deshalb seit dem 17. August den Test-Radweg an der inneren Jahnallee mit auf.
Das kurze Wirken des begnadeten Mathematikers Felix Klein in Leipzig
Rüdiger Thiele: Felix Klein in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie die Zeit vergeht! Anfang 2012 haben wir hier Rüdiger Thieles Buch „Felix Klein in Leipzig“ besprochen. Damals hat es der Verlag mit in seine Publikationen zum Teubner-Jubiläum aufgenommen. Als lesenswerte Erinnerung daran, dass der Teubner Verlag in Leipzig nicht ganz grundlos zum wichtigsten Wissenschaftsverlag seiner Zeit herangewachsen war. Teubners Aufstieg und der Aufstieg der Universität Leipzig als Zentrum der Naturwissenschaften liefen parallel.
Video – Ein Radweg an der Jahnallee (2): Im Gespräch mit Petitent Volker Holzendorf (Grüne)
Volker Holzendorf (Grüne) hat eine Petition für sichere Radwege an der inneren Jahnallee gestartet, über 5.000 Menschen haben bereits unterschrieben. Foto: L-IZ.de/Videoscreen

Foto: L-IZ.de/Videoscreen

Für alle LeserVideoVolker Holzendorf ist längst ein Antreiber an der inneren Jahnallee geworden. Seine Petition für einen sicheren Radweg mit einer klaren Trennung von der restlichen Fahrbahn haben mittlerweile über 5.000 Menschen unterschrieben. Darunter sicher viele, die auch am 17. August ihren Weg – dieses Mal komfortabel – mit dem Rad durch die Jahnallee nahmen. Am Mittwoch, den 22. August, sollen diese nun an die Leipziger Ratsversammlung übergeben werden. Holzendorf erwartet ein klares Umsteuern und zwei Radewege beidseits der Jahnallee für etwa 4.000 Radler am Tag.
Video – Ein Radweg an der Jahnallee (1): Im Gespräch mit Franziska Riekewald (Linke)
Franziska Riekewald (Linke) ist auch Anwohnerin der Jahnallee und fuhr heute auch mal auf dem selbst errichteten Radweg. Foto: Michel Freitag

Foto: Michel Freitag

Für alle LeserVideoAnlässlich des ersten Tages des testweise errichteten Radweges auf der stadtauswärtigen Seite der inneren Jahnallee haben wir einige Gespräche mit denen geführt, die sich schon seit Längerem Gedanken über den Zustand an der vielbefahrenen Magistrale machen. Und, wie Stadträtin Franziska Riekewald, mit Anträgen zu Veränderungen im Stadtrat in die Offensive gegangen sind. Inmitten von Lärm, Staub und Sommerhitze – ein Gespräch direkt am Interims-Radweg, welcher noch in den nächsten Tagen bestehen bleiben wird rings um die Fragen: ausgebremste Bahnen, Anwohnerparken und Radverkehr.
Dreieinhalb Jahre später: Amtsgericht verhandelt Angriff auf Journalisten bei Legida-Großdemo
Eine feste Gruppe am 21. Januar 2015, in der sich auch der spätere Angreifer (mitte) bewegt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserKurz nachdem am Amtsgericht Leipzig die Prozesse gegen die mutmaßlichen Connewitz-Angreifer vom 11. Januar 2016 begonnen haben, steht nun eine weitere Verhandlung in einem prominenten Fall an. Am 21. Januar 2015 hatten Legida-Teilnehmer die anwesenden Journalisten angegriffen; einer von ihnen wurde dabei getreten und fiel zu Boden. Seine Ausrüstung ging kaputt. Den mutmaßlichen Täter hatten Antifa-Aktivisten vor zweieinhalb Jahren identifiziert.
Video: Ab heute startet eine ganze Aktionswoche „Besser Rad fahren in der Inneren Jahnallee“ + Bildergalerie
Für einen sicheren Radweg an der inneren Jahnallee wird es in den kommenden Tagen eine "Bikelane" geben. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserVideoAls die Jahnallee zur Fußball WM 2006 umgebaut wurde, wurde der Bau ordentlicher Radwege in der Inneren Jahnallee nicht einfach „vergessen“. Sie wurde bewusst fortgelassen. Wer zwischen Leibnizstraße und Waldplatz mit dem Rad fährt, muss sich zwischen Straßenbahnen und geparkten Autos hindurchschlängeln. Ein Unding in einer Zeit, wo immer mehr Leipziger mit dem Rad unterwegs sind. Der ADFC lädt zu einer Aktionswoche in der Jahnallee ein.
SPD-Fraktion wünscht sich ein Bündnis für bezahlbares Wohnen in Leipzig
Christopher Zenker (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig ist in vielem spät dran. Um Jahre verspätet begann die Arbeit an einem Wohnungspolitischen Konzept, das die Bedürfnisse der wachsenden Stadt wirklich abbildet. Und was draus geworden ist, ist in vielem zu zahm, findet die SPD-Fraktion, die jetzt gern ein „Bündnis für bezahlbares Wohnen“ aus der Taufe heben möchte.