Ein toter Staatssekretär, ein Mord in Düsseldorf und eine Journalistin auf der Jagd nach den Tätern

Horst Eckerts politischer Krimi „Der Preis des Todes“

Für alle Leser„In diesem Genre gibt es aktuell keinen, der Horst Eckert das Wasser reichen könnte“, zitiert der Verlag die „Westfälischen Nachrichten“. Aber wer im Krimi-Meer zu Hause ist, der weiß, dass hier die Einschränkung „in Deutschland“ dazugehört. Denn die Vorbilder dessen, was Eckert hier wieder als einen echten politischen Krimi vorgelegt hat, sind ja alle in Schweden zu Hause – heißen dort Mankell oder Marklund. Kurz mal geblättert: Stimmt. Auch Liza Marklund ist im Hause Rowohlt zu finden.

Was uns ahnen lässt, warum Rowohlt uns den neuesten Eckert-Krimi gleich mal so mitgeschickt hat. Denn wie in den Annika-Bengtzon-Romanen von Liza Marklund hat Eckert auch hier eine Journalistin zur Heldin und letztlich auch zur Ermittlerin gemacht. Nur dass sie nicht – wie Annika Bengtzon – bei einem Revolverblatt arbeitet, das davon lebt, dass seine Journalisten jeden Tag brandheiße Geschichten aufmachen, in denen auch die Highsociety des Landes nicht geschont wird.

Wobei das Blatt, für das Bengtzon schreibt, eher etwas zwischen den üblichen deutschen Boulevard-Blättern und einem politischen Magazin wie „Spiegel“ oder „Focus“ zu sein scheint. Denn die Geschichten, die Bengtzon bearbeitet, setzen dann doch Leser und Leserinnen voraus, die sich noch ernsthaft mit Politik, Staatsgeschäften, Polizeiarbeit und der allgegenwärtigen Wirkung von Korruption beschäftigen. Deswegen dreht sie nicht nur irgendwelche Polizeimeldungen durch den Fleischwolf, sondern lässt sich immer wieder auch auf brandgefährliche Recherchen ein, in denen sie ihr Leben riskiert und dabei auch mit skrupellosesten Typen in Konflikt gerät.

Man überlegt ja da ganze Zeit: Gibt es in Deutschland überhaupt so eine Zeitung, die das noch macht?

Mein Eindruck ist: Nein.

Das ist alles ausgelagert („outgesourct“), das machen einige wirklich mutige freie Journalisten, die ihr Material dann den großen Medien anbieten. Zumeist dem Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk, der letzen Bastion, wo man als Journalist tatsächlich noch einigermaßen für eine oft genug gefährliche Arbeit bezahlt wird. Es könnte mehr davon geben. Stimmt. Nur ein Teil der wirklich opulenten Gelder für Unterhaltung, Schrammelmusik, Reiche-Leute-Sport und Talkshow-Klamauk in wirklich investigative Sende-Budgets gesteckt, und die Sender dürften wirklich breitbrüstig behaupten, dass sie die Milliarden zu Recht bekommen.

Heute hat man eher das Gefühl: Sie bekommen sie zu unrecht. Und sie bezahlen viel zu viele falsche Inhalte damit.

Und dazu gehören auch die überall grassierenden Talkshows. Deswegen verblüfft, dass Horst Eckert mit Sarah Wolf ausgerechnet die Chefin einer eigenen Talkshow in der ARD zur Heldin macht. Aber es ist ein kluger Kunstgriff, denn das ermöglicht auch so beiläufig einen Blick hinter die Kulissen, in die wilde Quotenjagd der Sender, die nun einmal dazu führt, dass alle Kanäle mit wild zuspitzenden Talkshows gefüllt sind, in denen fast immer dieselben Themen mit immer wieder denselben politischen Nasen zu sehen sind.

Und so recht traut auch Eckert der Unabhängigkeit der Öffentlich-Rechtlichen nicht. Er ist eh ein sehr skeptischer Krimi-Autor, der das hat, was ein Autor politischer Krimis nun einmal braucht: ein Gefühl für das, was Macht, Geld und Einfluss anrichten können. Und wie sehr der Politikbetrieb ganz zwangsläufig Typen befördert, denen man – bei aller Strahlemann-Ausstrahlung – nicht unbedingt über den Weg trauen sollte. Typen wie den neuen Shooting-Star der SPD Christian Wagner, in den sich Sarah Wolf nach einer Sendung, in der er zu Gast war, verliebt.

Und wie man weiß, macht Liebe blind. Hormone haben keine Ahnung von Politik. Und Charisma bringt eben nicht nur Frauen zum Schwärmen – es befördert auch Karrieren. Von der Bestechlichkeit der Medien durch den Charme solcher Exponenten brauchen wir da gar nicht erst zu reden.

Nur wird die Sache auf einmal dramatisch, als just in dem Moment, da die Lobby-Arbeit dieses Staatssekretärs Christian Wagner publik wird und Sarah Wolf mit ihrer Mannschaft gerade eine Sendung zum Lobbyismus vorbereit, Christian Wagner tot aufgefunden wird. Das alles ist noch Ouvertüre. Auch das beherrscht Eckert wie kein zweiter. Schlechte Autoren steigen sofort in den panischen Arbeitsdruck von Ermittlern ein, denen sofort die versammelte Presse im Nacken sitzt und vorgesetzte Staatsanwälte und politische Akteure Druck machen. Man kommt aus dem Sirenenheulen gar nicht mehr heraus.

Aber was oft so als scheinbares Armutszeugnis viel zu langsam arbeitender Ermittler erzählt wird, ist eher die Normalität: Die wirklich kniffligen Fälle bestehen anfangs fast immer aus einer sehr mühsamen Spurensuche, der Suche nach Zusammenhängen und Motiven. Und wenn sich die Ermittler ins falsche Motiv verrennen, kann es noch länger dauern.

Und so passiert es in diesem Buch natürlich auch den Berliner Ermittlern. Was Sarah Wolf, die den Tod ihres Geliebten unbedingt aufgeklärt sehen möchte, natürlich dazu bringt, auf eigene Faust zu recherchieren. Was ja sonst bei deutschen Talkmasterinnen nicht die Norm ist. Deswegen sind so viele Talkshows so weltfremd. Auch Sarah steht unter Druck. Ihr Vertrag mit der ARD läuft aus, das Studio und das eigene Team sind teuer, ein fehlender Nachfolgevertrag wäre das Ende ihrer Sendung. Und dazu kommt, dass Sarah wirklich Themen setzen möchte, die wichtig sind, wo es auch ans Eingemachte einer Gesellschaft geht.

Womit sie auch riskiert, das Wohlwollen jener senioralen Parteien zu verlieren, die immer so tun, als hätten sie überhaupt keinen Einfluss auf die Sende-Inhalte. Aber Eckert ist sich da ganz und gar nicht sicher. Gerade die oft genug mit Politikern der Regierungsparteien besetzten Talkshows zeigen eigentlich, wie sehr diese Parteien eben doch Einfluss nehmen – und sei es nur durch Zusagen oder Absagen ihrer maßgeblichen (Vorzeige-)Politiker.

Auch wenn in diesem Fall zwar einige vage Spuren ins politische Establishment führen, erweist sich bald eine andere Spur als viel naheliegender – auf einmal wird auch der Tod einer Mitarbeiterin einer Hilfsorganisation wichtig, die den Staatssekretär kurz vor seinem Tod besucht hat. Doch der Fall wird weitab von Berlin von der Düsseldorfer Polizei bearbeitet.

Dort aber arbeitet ausgerechnet Sarahs Vater, der unter Krebs leidende Kommissar Sellin, der nicht zufällig ganz ähnlich tickt wie seine Tochter (die er aber seit Jahren nicht mehr gesehen hat). Er lässt sich von der Vorsicht des Staatsanwalts nicht bremsen, sondern beginnt auf eigene Faust, die Fäden zu verfolgen, die er sieht, sodass auch er bald bei der Hilfsorganisation landet, bei der die junge Frau gearbeitet hat, und die ein riesiges Flüchtlingslager in Kenia betreut.

Dieses Flüchtlingslager gibt es wirklich: Dadaab.

Und auch der ermordete Staatssekretär hat damit zu tun, denn er ist auch ehrenamtliches Stiftungsmitglied einer Stiftung, die ein riesiger deutscher Krankenhauskonzern betreibt – der just in diesen Tagen auf die Erlaubnis zur Fusion mit einem anderen Krankenhauskonzern wartet. Und in Dadaab hat er ein ganzes Krankenhaus aufgebaut, das dort die medizinische Versorgung sichert. Tolle Sache. Wäre da nicht ein Verdacht, über den Sarah Wolf stolpert, als sie sich die Medikamentenlieferungen für das Krankenhaus erklären lässt.

Da kennt sie nichts, schnappt ihre beiden mutigsten Mitarbeiter und fliegt selbst nach Dadaab, um eine Reportage über dieses riesige Flüchtlingslager mitten in der Wüste zu drehen – und gleichzeitig die Gründe für den Tod des Staatssekretärs herauszufinden. Dass das am Ende brandgefährlich wird, ahnt man schon, als sie vor Ort erfährt, welche Rolle die uniformierten Polizisten hier spielen.

Es ist – wie schon 2017 Horst Eckerts NSU-Roman „Wolfsspinne“ – ein Thriller zur Zeit. Nicht auf die „finsteren Seelen“ der Typen fixiert, die für gewöhnlich in schlechten Thrillern die ganze Zeit die Musik machen – und es ist eine scheußliche Musik. Sondern ein sehr rationaler Thriller, in dem eben keine manischen Mörder ihr Unwesen treiben, sondern Gestalten, wie man sie aus dem Tagesgeschäft kennt, getrieben von Ambitionen, die in unserer Gesellschaft für gewöhnlich positiv bewertet werden – von Geld, Karriere, Macht, „Wachstum“, Eitelkeit, Egoismus. Das ganze normale Besteck, mit dem auch die Polizei für gewöhnlich zu tun hat. Denn wenn Gier und Karriere die Treibstoffe einer Gesellschaft sind, sind sie auch der Treibstoff für Kriminalität.

Und wenn man mit Flüchtlingen Geschäfte machen kann, machen das augenscheinlich einige sehr interessierte Geschäftemacher – nicht nur die lächerlichen Schlepper, auf die ein eitler Innenminister Jagd machen möchte. Mit Sarahs Reise nach Dadaab wird ein Stück von dem sichtbar, was die kleinkarierte deutsche Sicht auf die Flüchtlingsbewegung fast nie wahrnimmt.

Noch ist der politische Thriller in Deutschland ein sehr selten entdecktes Wesen. Das stimmt wohl. Aber Horst Eckert zeigt, dass er mit einer gewissen schwedischen oder angelsächsischen Abgebrühtheit doch zu schreiben ist. Und zwar so, dass auch die Logik einer Gesellschaft sichtbar wird, die ihre eigentlichen Triebe gern vor der Öffentlichkeit verbirgt. Und zwar gerade dann, wenn es um Geld geht, Lobbyarbeit, Wohltaten für einflussreiche Konzerne, Aufsichtsratsposten und was der Verstrickungen namhafter Politiker mehr sind.

Liegt es nahe, dass so etwas wie in Eckerts Roman passiert und dass dafür Menschen getötet werden? Ja. Tut es. Und natürlich sollte man aufpassen, wann man sich in so ein Buch hineinliest, denn natürlich nimmt es ab Dadaab zunehmend an Tempo auf, passieren immer mehr Dinge gleichzeitig und nicht nur die Heldin kommt in akute Gefahr. Der Sonntagabend ist also eher ein schlechter Termin zum Hineinblättern. Der Freitagabend schon eher. Dafür kann man ruhig sämtliche Talkshows sausen lassen. Die sind allesamt nicht ansatzweise so aufregend wie dieser Krimi.

Horst Eckert Der Preis des Todes, Wunderlich/Rowohlt Verlag, Reinbek bei Hamburg 2018, 19,95 Euro.

RezensionenKrimi
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Polizei durchsucht Wohnungen der „Thügida“-Anführer – auch Alexander Kurth betroffen
Alexander Kurth (Die Rechte) bei LEGIDA. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserUnter den zahlreichen rechtsradikalen „Bürgerbewegungen“, die sich in den vergangenen Jahren im Osten Deutschlands gegründet haben, gehört „Thügida“ zu den bekanntesten und aktivsten. Doch die mittlerweile als „Volksbewegung“ auftretende Organisation könnte weiter an Bedeutung verlieren. David Köckert, eine der Führungsfiguren, sitzt seit Monaten in Untersuchungshaft. Am Dienstag, den 19. Februar, durchsuchte die Polizei im Zusammenhang mit den Ermittlungen gegen Köckert mehrere Wohnungen – auch die des Leipziger Neonazis Alexander Kurth.
365 Euro im Jahr: Ökolöwe sammelt Unterschriften für Wiener Modell im Leipziger ÖPNV
Moderne XL-Straßenbahn am Augustusplatz. Foto:Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserDie jüngste Vorlage zum Luftreinhalteplan hat es wieder vor aller Augen geführt: Mit kosmetischen Maßnahmen löst Leipzig weder seine Luftschadstoffprobleme noch die im Verkehr. Und im ÖPNV ist seit dem letzten Luftreinhalteplan 2009 viel zu wenig passiert. Jetzt hängt auch der neue Nahverkehrsplan wieder nach. Und der Ökolöwe Leipzig appelliert dafür, in Leipzig das attraktive Wiener Modell einzuführen.
Ulf Schirmer macht 2022 Schluss: Oper Leipzig sucht neuen Intendanten
Intendant und Generalmusikdirektor Ulf Schirmer. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserDie Oper Leipzig sucht einen neuen Intendanten. Wie die Stadt am Montag mitteilte, wird Ulf Schirmer seinen Vertrag über Juli 2022 hinaus nicht verlängern. Die Trennung sei im Einvernehmen erfolgt und trage der weiteren privaten Lebensplanung des Opernchefs Rechnung.
Fluglärmaktivisten stellen ihre Minimalforderungen für die Leipziger Stadtratswahl vor
Flugzeug beim Flug übers Leipziger Stadtgebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur Landtagswahlen sind in diesem Jahr in Sachsen. Leipzig wählt in diesem Jahr am 29. Mai auch einen neuen Stadtrat. Und es gibt gefühlt noch viel mehr große und schwierige Themen, die den Leipzigern auf den Nägeln brennen, als zur letzten Stadtratswahl. Einfach auch deshalb, weil in den vier Jahren nichts wirklich Helfendes passiert ist. So geht es auch beim Fluglärm zu. Und augenscheinlich haben das mittlerweile mehrere Parteien auf der Liste und fragen bei den Fluglärminitiativen an, was denn nun eigentlich gemacht werden soll.
Grüne schnüren ein richtiges Bio-Landwirtschafts-Paket für Leipzig
Im Projektgebiet von „stadt PARTHE land“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit Jahren laufen die Diskussionen um die Umweltschäden in der und durch die intensive Landwirtschaft, zuckt der Landwirtschaftsminister die Schultern, wenn es um Nitrat im Grundwasser, belastete Flüsse, schwindende Artenvielfalt und Bodenverluste geht. Und tut nichts. Leipzig als Besitzer von immerhin noch 1.800 Hektar landwirtschaftlicher Fläche könnte etwas tun. Mit acht Stadtratsanträgen wollen die Grünen die Leipziger Verwaltung dazu bewegen, es auch wirklich zu tun.
Chance auf renommierte Literaturpreise für zwei sehr aufmerksame Autorinnen
Luise Boege. Foto: Tobias Neumann

Foto: Tobias Neumann

Für alle LeserManchmal klappt es, da erreichen auch Bücher, die in der L-IZ besprochen wurden, die Aufmerksamkeit der großen Buchpreis-Jurys. Das ist gerade in zwei sehr eindrucksvollen Fällen der Fall: Anke Stelling wurde mit ihrem Roman „Schäfchen im Trockenen“ für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert. Am 22. Februar kann man die Autorin auch im Schauspiel Leipzig erleben. Und der kleine Leipziger Verlag Reinecke & Voss freut sich über die Nominierung seiner Autorin Luise Boege für den BDI-Literaturpreis „Text und Sprache“.
Grüne wollen wissen, warum die Stadt die Beschlüsse zur Biolandwirtschaft einfach nicht umsetzt
Schöner saftiger Ackerboden im Leipziger Norden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war in den vergangenen Jahren immer wieder Thema im Stadtrat: Der Leipziger Stadtrat beschloss mutige Vorgaben zum Ausbau des Biolandbaus, zu Hecken und Biotopschutz. Sogar im Integrierten Entwicklungskonzept (INSEK) der Stadt tauchen die Ziele auf. Aber die Realität zeigt das Gegenteil: Augenscheinlich fühlt sich kein einziges Leipziger Amt bemüßigt, die Stadtratsbeschlüsse auch umzusetzen. Die Grünen legen deshalb ein dickes Antragspaket vor. Und wir reisen zurück ins Jahr 2007.
Linke-Stadträtin: Es ist zynisch, Geflüchtete gegeneinander auszuspielen
Die Mission Lifeline Crew am 4. August 2018 bei der Seebrücke-Demo in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserErst stutzt man, dann schüttelt man den Kopf – und dann fragt man sich: Ist diese CDU-Fraktion jetzt endgültig durchgedreht? Was treibt eine biedere Bürgerfraktion in Leipzig dazu an, einen menschlichen Antrag der Linksfraktion einfach völlig auszuhöhlen und aus einem Hilfsantrag für Menschen, die aus dem Mittelmeer gerettet wurden, einen ideologischen Antrag zu machen, mit dem nun aus Venezuela Geflüchtete in Leipzig aufgenommen werden sollen? Was hat das miteinander zu tun?
„Kästner2019“: Schaubühne startet Themenreihe zu Erich Kästner
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am 23. Februar, zu Erich Kästners 120. Geburtstag, startet die Schaubühne Lindenfels eine Themenreihe zu dem bedeutenden Künstler. Bis zur Europawahl am 23. Mai und auch darüber hinaus werden Kästners Werke auf Bühne und Leinwand, aber auch in die Stadtgesellschaft getragen. Den Auftakt macht die erste Verfilmung von „Emil und die Detektive“.
Neandertaler ernährten sich am liebsten von Rentieren und Pferden
Zahn einer erwachsenen Neandertalerin aus Les Cottés in Frankreich. Foto: MPI f. evolutionäre Anthropologie/ A. Le Cabec

Foto: MPI f. evolutionäre Anthropologie/ A. Le Cabec

Für alle LeserImmer wieder brandet unter Wissenschaftlern der Streit auf, ob denn nun der Mensch am Verschwinden der großen Säugetiere schuld sei, als er sie nach dem Ende der letzten Eiszeit massiv bejagte. Denn da starben sie alle aus – ob Riesenhirsch, Wollnashorn oder die Festlandspopulationen des Mammuts. Zu viele Jäger sind des Mammuts Tod, könnte man sagen. Nun stellt sich heraus: Auch der Neandertaler hat zu seinen Lebzeiten fleißig mitgejagt.
Polizei behindert Medien am Rande einer Neonazidemo in Dresden
Gegendemonstranten 15. Februar in Dresden. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserSchon im vergangenen Jahr sah sich die Polizei nach einer rechtsradikalen Demonstration rund um den 13. Februar in Dresden mit schweren Vorwürfen konfrontiert. Unter anderem soll ein Beamter die Hinweise von Journalisten auf Gewalt gegen Gegendemonstranten ignoriert haben. In diesem Jahr waren es die Journalisten selbst, die während ihrer Arbeit von Polizisten behindert wurden. Zahlreiche Videos belegen das. Die Opposition bekräftigt deshalb ihre Forderung nach einer Kennzeichnungspflicht.
Meineid-Prozess gegen Ex-AfD-Chefin Petry hat begonnen
Frauke Petry,hier noch bei einer AfD-Veranstaltung. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserDie ehemalige AfD-Bundesvorsitzende Frauke Petry möchte im kommenden Spätsommer mit ihrer „Blauen Partei“ erneut in den sächsischen Landtag einziehen. Laut Wahlumfragen stehen die Chancen dafür nicht gut. Ein am Montag, den 18. Februar, gestarteter Prozess am Landgericht Dresden könnte ihre Chancen sogar auf Null reduzieren. Sollte Petry wegen Meineids zu einer Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr verurteilt werden, dürfte sie bei der Wahl nicht antreten.
Auch Leipzigs „verbrannte Orte“ bekommen jetzt ein Gesicht
Das Volkshaus in der Karl-Liebknecht-Straße. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserIn die historische Erzählung eingegangen als tiefer Sturz der einstigen Dichternation Deutschland ist der 10. Mai 1933, als in Berlin und mehreren Hochschulstädten Deutschlands mit großem Pomp Bücherverbrennungen inszeniert wurden. Oft ist nur diese Inszenierung im Gedächtnis der Menschen noch lebendig. Und in Leipzig galt lange Zeit die Feststellung, hier habe es am 10. Mai keine Bücherverbrennung gegeben. Eben weil es die Buchstadt Deutschlands war. Aber das Projekt „Verbrannte Orte“ kann jetzt eine etwas andere Geschichte erzählen.
Baumfällungen von Sachsenforst bei Gundorf und Dölzig waren mit den Naturschutzbehörden abgestimmt
Baumfällungen im Kanitzsch. Foto: NuKLA e.V.

Foto: NuKLA e.V.

Für alle LeserFür eine gewisse Aufregung sorgten in jüngster Zeit die Baumfällungen im Kanitzsch bei Gundorf und im Dölziger Waldgebiet, beide bewirtschaftet vom Staatsbetrieb Sachsenforst. Beide Waldgebiete aber liegen auch im geschützten Leipziger Auensystem. Da kann man doch nicht einfach die Eichen fällen, fand der NuKLA e.V., der die gefällten Baumriesen mit einigem Entsetzen sah, und Anzeige erstattete. Aber so funktioniert das nicht, teilt uns Sachsenforst mit.
Warum härteres Vorgehen gegen Suchtbetroffene die Sucht nicht aus der Welt schafft
360 Kilogramm Drogen, gefunden im Fall Shiny Flakes. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserWer sich auch nur ein bisschen mit unserer Wirtschaftsweise beschäftigt hat, der weiß, dass sie davon lebt, immer neue Süchte und Begehren zu erzeugen. Ein Großteil aller Waren sind reine Lustprodukte. Und viele lösen Süchte aus, die nur noch mit immer größeren Dosen kurzfristig beruhigt werden können. Umso schizophrener ist die Unterscheidung von legalen und illegalen Drogen und der Glaube sächsischer Ordnungspolitiker, die illegalen Süchte mit Polizeigewalt „bekämpfen“ zu können. Ein Thema für René Jalaß.