Wie gibt man Demokratien eine Wurzel in der Geschichte?

Benjamin Hasselhorns Versuch, das Ende der deutschen Monarchie 1918 anders zu lesen

Für alle LeserNoch ein Buch über den Kaisersturz von 1918? Könnte man denken. Aber der Theologe und Historiker Benjamin Hasselhorn hat einen anderen Grund dieses Buch zu schreiben, das eigentlich ein Essay ist, ein Versuch, die Frage zu klären, ob die Abschaffung der Monarchie 1918 vielleicht ein nicht ganz unwichtiger Grund für alle Extreme der Folgezeit war. Man muss sozusagen zwei Schritte zur Seite gehen, um mit ihm über dieses Stück Geschichte nachzudenken.

Oder drei. Denn zu schlecht ist die Figur, die Kaiser Wilhelm II. in den Geschichtsbüchern abgibt. Oft wird er zum Hauptschuldigen für den desaströsen 1. Weltkrieg gemacht, oft wird sein Dünkel benannt, mit dem er Politik machte und letztlich den Einflüsterern in seiner Umgebung erlag. Aber natürlich streiten sich die Historiker. In letzter Zeit vermehrt, weil vielen sehr wohl bewusst ist, dass man Geschichte nicht einfach von ihren Ergebnissen her interpretieren darf. Dann erscheinen die Sieger als die einzig Richtigen und Guten, scheint das Ergebnis geradezu zum Sinn der Geschichte zu gerinnen. In der häufigsten Lesart zum 1.Weltkrieg also: ein Sieg der Demokratie über die Monarchie.

Ein Sinn, der natürlich Risse bekommt, wenn man heute sieht, wie die stabilsten Demokratien weltweit scheinbar in die Krise geraten und selbst demokratisch gewählte Politiker bereit sind, die Errungenschaften der Demokratie preiszugeben, nur um an der Macht zu bleiben.

Am Ende des Buches betont Hasselhorn, dass er damit ganz und gar nicht für die Wiedereinführung der Monarchie plädiere. Aber natürlich lädt er vorher zu einer Denkfigur ein, der es schwerfällt zu folgen, so elegant sie auch auf den ersten Blick wirkt. Denn er setzt die heutigen parlamentarischen Monarchien als Gegenbild zu den kriselnden Demokratien, wo es keine Königshäuser mehr gibt.

Fakt ist: 1917 und 1918 purzelten einige Kronen – und zwar vor allem in den Ländern, die den Weltkrieg verloren hatten. Die deutsche Monarchie hatte sich komplett desavouiert, die Deutschen waren des Krieges müde. Und schon Wilhelm II. und einige seiner Berater dachten darüber nach, ob mit einem Opfertod des Kaisers wenigstens die Monarchie zu retten wäre. Was Wilhelm II. für sich verneinte. Da ging er lieber ins Exil.

Und hätten wir nicht gerade Lothar Machtans „Kaisersturz“ gelesen und „Lob der Revolution“ von Keil und Kellerhoff, wären wir vielleicht geneigt gewesen, auf diese Denkfigur einzugehen, die nun einmal eine monarchistische ist. Waren die Deutschen 1918 noch so überzeugte Monarchisten, dass sie den Opfertod ihres Kaisers als klassischen Opfertod eines Königs, als Symbol angenommen und eine Fortführung der Monarchie akzeptiert hätten?

Recht hat Hasselhorn, wenn er betont, dass der 1. Weltkrieg kein Krieg der (modernen) Demokratien gegen die (überlebte) Monarchie war. Deutschland war im August 1914 ein hochmodernes Land mit einer Wirtschaftskraft, die nur noch von den USA übertroffen wurde. Es hatte auch einige Sozialstandards, die sich durchaus mit denen der Weltkriegsgegner Frankreich und England messen konnten.

Und Hasselhorn kritisiert natürlich zu Recht die lange geltende Fixierung auf die Schuldfrage, die ja schon 1919 ganz Deutschland zulasten gelegt wurde. Wenn man sich jahrzehntelang nur über Schuldfragen streitet, übersieht man die tatsächlichen Kräfte hinter den Kulissen. Mittlerweile sieht das auch die Geschichtswissenschaft anders und fragt – zu Recht – nach den verheerenden Folgen der Versailler Verträge, die eben leider keinen wirklichen Frieden brachten, dafür viele nationale Geschichten der Frustration.

Die Autoren des Versailler Vertrages dachten in absolut moralischen Kategorien, fast biblischen könnte man meinen. Es ging um Schuld und Sühne und Bestrafung. Nicht um die Herstellung einer neuen, verlässlichen Friedensordnung. Was bis heute fortwirkt.

Und was auch damit zu tun hat, dass die bürgerliche Geschichtsschreibung gern ausblendet, dass die Weltkriege des 21. Jahrhunderts nun einmal keine Kriege zur Herstellung einer europäischen Friedensordnung waren, sondern imperiale Kriege. Es ging um militärische und wirtschaftliche Einflusssphären, Vorherrschaft und den militärisch ausgetragenen Konflikt kolonialer Konkurrenten. In der Regierungsform waren sie sich alle sehr ähnlich, mit einigen Unterschieden zwischen konstitutioneller und parlamentarischer Monarchie.

Aber im Wesenskern waren sie sich gleich, dachten die Eliten in allen diesen Ländern, die Hasselhorn glaubt sortieren zu können, imperial. „Gewonnen“ hat am Ende nicht der moralisch Überlegene oder der mit der besseren Regierungsform, sondern der mit den größten technischen Ressourcen. Der 1. Weltkrieg war nicht nur der erste moderne Massenkrieg, er war auch ein durch und durch technisierter Krieg. Und verloren hat Deutschland am Ende nicht, weil es irgendeine Schlacht verloren hätte, sondern weil es wirtschaftlich ausgebrannt war, die riesige Kriegsmaschinerie nicht mehr füttern konnte.

Hier prallten keine Monarchien aufeinander, sondern hochgerüstete moderne Armeen. Die wirtschaftliche Sicht auf Geschichte fehlt bei Hasselhorn. Was nicht überrascht: Sie spielt in einem Großteil der heutigen Geschichtsschreibung kaum eine Rolle. Deshalb wird ja meist nur darüber debattiert, welche Regierungsform die modernere ist. Oder die stabilere, wie bei Hasselhorn.

Und ob es da qualitative Unterschiede gibt, die die eine als besser erscheinen lassen als die andere.

Dem muss man nicht folgen. Dazu ist die Unterscheidung ein bisschen zu willkürlich.

Aber ganz am Ende macht Hasselhorn deutlich, dass es ihm eigentlich um etwas anderes geht, etwas, was er in der Monarchie verkörpert sieht: Die Verbindung der Demokratie mit der Tradition, mit etwas, das dem Staatswesen eine in die Geschichte hineingreifende Legitimität verschafft: „It’s tradition, stupid“ zitiert er indirekt den US-Präsidenten Bill Clinton, der mal gesagt haben soll: „It’s business, stupid!“ Oder so ähnlich.

Wie gibt man einer Ordnung Legitimität, fragt er. Und merkt zu Recht an, dass die einfache Behauptung demokratischer Spielregeln das noch nicht schaffe. Denn worauf gründen sie sich, wenn man nicht wieder die so gründlich missbrauchte „Nation“ aus der Kiste holt und anfängt, von Religion und Leitkultur und Ähnlichem zu reden? Was ja derzeit wieder gerade von Konservativen in allen möglichen Ansätzen gemacht wird. Und diese konservativen Denkwelten sind Hasselhorn vertraut.

„Der freiheitliche, säkularisierte Staat lebt von Voraussetzungen, die er selbst nicht garantieren kann“, zitiert er den Katholiken und Staatsrechtler Ernst-Wolfgang von Böckenförde. Was übrigens auch auf den religiös fundierten Staat zutrifft. Hasselhorn bringt es ja selbst auf den Punkt, wenn er ein Kapitel mit „Die Wiederverzauberung der Welt“ überschreibt. Die Monarchie legitimiert sich über ihre sakrale Fundierung: Könige werden gesalbt und in großartigen Inszenierung ins Amt gebracht. Und gerade Hasselhorns Ausflug in die Welten der modernen Monarchie-Inszenierungen in den Medien zeigt, dass augenscheinlich viele Menschen eine Sehnsucht nach so einer „Verzauberung“ haben, nach Poesie, wie es Gneisenau nannte, nach etwas, das mehr bedeutet, als es ist. So eine Art Verklammerung der Gegenwart mit der Geschichte.

Also vor allem: Rituale.

Haben wir zu wenige Rituale, die uns mit unserem Gemeinwesen verbinden? Brauchen die meisten Menschen wieder Rituale und suchen sie dann anderswo, wenn ihnen die bürokratische Geschäftigkeit des Parlaments und der Regierung keine Ansatzpunkte bietet?

Die Fragen bleiben stehen. Vor allem, weil sie eine Frage aufwerfen, die wieder über Hasselhorns Essay hinausgeht: Was ist die gesellschaftliche Klammer, wenn die aktuelle Gesellschaft überall den Individualisten und Egoisten propagiert? Welche Traditionen sollten Menschen da wieder binden und beruhigen?

Und wie sehr wirken heutige Monarchien noch als Klammer, wenn man nur an die Niederlande, Schweden oder Spanien denkt?

Verständlich ist Hasselhorns Plädoyer dafür, „mit der Verteufelung der letzten deutschen Monarchie Schluss zu machen“. Wer sie genauer betrachtet, sieht tatsächlich einen für die Zeit hochmodernen Stadt, der auch schon gewisse Freiheiten kannte. Aber im September 1918 war die deutsche Monarchie verbrannt. Deswegen waren auch die Gedankenspiele um den „Königstod“ eher theoretischer Art. In der Praxis war Deutschland reif für die Demokratie – wovon auch die Wahlergebnisse der MSPD erzählen.

Und natürlich kann man fragen, was uns heute eine Klammer gibt, eine Verwurzelung in unserer eigenen Geschichte. Aber ich bezweifle, dass das etwas mit Monarchie oder Religion zu tun hat. Die Beispiele, die Hasselhorn aus der jüngeren Politik aufzählt, wirken eher hilflos.

An einer Stelle erwähnt er tatsächlich die Aufklärung als einen durchaus noch immer aktuellen Bezugsrahmen. Auch wenn er dann wieder den Schnellsprung zur (blutigen) Französischen Revolution vollzieht. Aber das erscheint mir dann selbst wieder wie so ein historischer Kurzschluss, vor dem Hasselhorn eigentlich in Bezug auf 1918 warnt.

Benjamin Hasselhorn Königstod, Evangelische Verlagsanstalt, Leipzig 2018, 22 Euro.

RezensionenErster WeltkriegEssayMonarchie
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ticketverlosung zum Highlight-Spiel der Wölfe in Leipzig – Der deutsche Meister kommt
Foto: MBC

Foto: 2 LIONS

VerlosungAm Wochenende wird Leipzig wieder zum Schauplatz eines absoluten Basketball-Spektakels. Denn der Mitteldeutsche Basketball Club empfängt am 18. November um 18:00 Uhr den FC Bayern München in der Arena Leipzig. Beim ersten Care for Climate Game des Jahres erwartet die Zuschauer an diesem sechsten Spieltag der easyCredit BBL nicht nur sportliche Leistung auf höchstem Niveau, sondern auch ein vielfältiges Rahmenprogramm für Jung und Alt in der Messestadt. Leserclub-Mitglieder haben die Möglichkeit, hier 3x2 Tickets zu ergattern.
Weihnachtsmarkt im Barockschloss Hohenprießnitz
Goldengelchen, verschmitzt.Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Längst ist er kein Geheimtipp mehr, der Weihnachtsmarkt im Barockschloss Hohenprießnitz. Auch in diesem Jahr sind Gäste am 8./9. Dezember sowie am 15./16. Dezember eingeladen, in weihnachtlich-romantischer Atmosphäre im und um das Schloss zu bummeln, Freunde zu treffen und das vielseitige Angebot zu bestaunen.
Laibach – The Sound Of Music live im Schauspiel Leipzig + Video
Laibach. Quelle: Bernd Aust Kulturmanagement GmbH

Quelle: Bernd Aust Kulturmanagement GmbH

Seit ihrer Gründung 1980 in der Bergarbeiterstadt Trbovlje im damals noch kommunistischen Jugoslawien haben Laibach immer wieder Konventionen gebrochen und Barrieren überschritten. Das Künstlerkollektiv "Neue Slowenische Kunst" (NSK), als Teil dessen sich Laibach verstehen, erhebt das Spiel mit der Ideologie zur höchsten Kunst und eckt dementsprechend oft an. Die einerseits affirmative, andererseits aber auch zutiefst ironische Ästhetik der NSK prägt das Künstlerkollektiv bis heute.
Stadt Leipzig startet Winternotprogramm für Wohnungslose – Hilfebus und weitere Maßnahmen geplant
Blick über Leipzig.Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie zunehmende Wohnungsknappheit in einer wachsenden Stadt wie Leipzig hat viele Gesichter. Zu den dramatischsten Auswirkungen zählen Obdach- und Wohnungslosigkeit. Die Stadt Leipzig startet nun ihr jährliches Winternotprogramm und plant zudem zusätzliche Maßnahmen, unter anderem einen Hilfebus. Ein Überblick über alle Angebote für Bedürftige findet sich am Ende des Artikels.
Kandidatenzeit (4): Der Wahlkreis 29 – Starke Linkspartei trifft auf AfD in Grünau
Adam Bednarsky (Die Linke) wird versuchen, im Wahlkreis 29 ein linkes Direktmandat zu holen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm Wahlkreis 29 um den Kernbezirk Grünau (29) wird es CDU-Landtagsabgeordneter Andreas Nowak wohl mit Stadtrat Adam Bednarsky (Linke, noch nicht nominiert), Waltra Heinke (SPD) und Friedrich Vosberg (FDP) zu tun bekommen. Das Ergebnis der Bundestagswahl hier zeigt jedoch, wie schwer es für Nowak werden dürfte, sein 2014 mit gerade noch 300 Stimmen vor Dietmar Pellmann (Linke, verstorben) errungenes Direktmandat zu verteidigen. Denn in Grünau und Umgebung gab es zur Bundestagswahl 2017 ein regelrechtes Fanal der Polarisierung. Quasi als Alleinstellungsmerkmal fand sich hier die mit Abstand höchste Ballung an AfD-Wählern in Leipzig.
Wo bleiben die praktischen Schritte aus den Ergebnissen des Sachsen-Monitors?
Sachsen-Fahne im Himmelsblau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas bringt eigentlich der nun zum dritten Mal vorgelegte Sachsen-Monitor? Macht er uns klüger in Bezug auf die menschenfeindlichen Einstellungen der Sachsen? Erschreckt er nur? Oder enthält er tatsächlich Lösungsansätze für das zerrissene Sachsen? Drei Parteien mit völlig unterschiedlichen Sichten auf diese Befragung des landläufigen Sachsen.
Haben wir zu viel Partizipation in Deutschland oder fehlt es eher an Information und Ehrlichkeit der Entscheider?
Wo grundsätzliche Informationen fehlen, kommt Bürgerbeteiligung gar nicht erst in Gang. Grafik: Hitschfeld Büro für strategische Beratung GmbH

Grafik: Hitschfeld Büro für strategische Beratung GmbH

Für alle LeserEine nicht ganz unwichtige Frage wirft dieser Tage das Hitschfeld Büro für strategische Beratung GmbH aus Leipzig auf. Seit Jahren beschäftigt man sich dort mit der Frage, wie man Bürger einbindet in wichtige Entscheidungsprozesse wie die Energiewende. Geht es denn nicht um echte Partizipation? Und dann sagt die Bundesnetzagentur ihren in Erfurt geplanten Informationstag „Netzausbau und Mensch“ wegen zu geringen Interesses ab. Sind die Bürger vielleicht überfordert?
Der alte Gohliser Dorfanger soll als historischer Ort wieder erlebbar werden
Eher Parkrand als Erlebnisort: der Gohliser Anger. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm September machte der Bürgerverein Gohlis den alten Gohliser Anger in der Menckestraße zum Thema beim PARKing Day. Das Thema kam bei den Gohlisern gut an, sodass der Bürgerverein seinen Wunsch, den Anger wieder unter Denkmalschutz zu stellen und im historischen Ortsbild sichtbar zu machen, an die Öffentlichkeit brachte. Jetzt greift die erste Fraktion im Stadtrat das Thema auf.
Linksfraktion macht Druck, endlich den aktuellen Baustand bei Schulen zu erfahren
Steffen Wehmann (Linke) im Stadtrat Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Linksfraktion hat zwar über 70 Einzelanträge zum Doppelhaushalt 2019/2020 der Stadt Leipzig gestellt. Aber bei Einzelanträgen zum Schulhausbau habe man sich extra zurückgehalten, betont Steffen Wehmann, der finanzpolitische Sprecher der Linksfraktion. Man wisse ja nicht einmal, ob Leipzig es schafft, das im Sommer beschlossene 150-Millionen-Euro-Paket abzuarbeiten. Und auch nicht, wie es um längst beschlossene Schulbauprojekte steht.
Gerechtigkeit ist eine wirtschaftliche Frage und Heimat eine von sozialem Rückhalt
Vertrauen in politische Institutionen. Grafik: Freistaat Sachsen, Sachsen-Monitor 2018

Grafik: Freistaat Sachsen, Sachsen-Monitor 2018

Für alle LeserNein, die Ausländer sind nicht schuld. In Dresden wurde am Dienstag, 13. November, der dritte „Sachsen-Monitor“ vorgestellt. Und der zeigt zwar, wie fest viele Ressentiments in Sachsen sitzen. Aber er zeigt auch, dass die befragten Sachsen die Ursachen für ihr Unbehagen ganz und gar nicht da sehen, wo es die neuen Populisten behaupten. Gerechtigkeit ist ein sehr handfestes Thema. Und während die Politik über „Flüchtlinge“ streitet, fühlen sich noch mehr Sachsen ungerecht behandelt als im Vorjahr.
Kandidatenzeit (3): Der Wahlkreis 28 – Leipzigs rot-rot-grüne Hochburg
Juliane Nagel, Stadträtin und Landtagsabgeordnete (Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm Wahlkreis von Juliane Nagel (Linke) sollte es etwas absehbarer als in anderen Stadtteilen Leipzigs verlaufen. Die linke Landtagsabgeordnete und Stadträtin gilt als basisnah, gut vernetzt und könnte wohl nur sich selbst schlagen. Nagel wird vor allem in Connewitz, Südvorstadt und Lößnig mit dem antretenden Stadtrat Karsten Albrecht (CDU) eher kleinere Probleme haben als noch 2014 mit dem CDU-Kreisvorsitzenden und Landtagsabgeordneten Robert Clemen.
Die latente Menschenfeindlichkeit und der nationale Chauvinismus in der Leipziger Bürgerumfrage
Vergleich von Leipziger Bürgerumfrage und Sachsen-Monitor. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2017

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2017

Für alle LeserIn den Vorjahren machte jener Teil der Bürgerumfrage immer stets viel von sich reden, in dem Fragen zur gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit gestellt wurden. Ein Thema, das ja bekanntlich im „Sachsen-Monitor“ genauso eine Rolle spielt wie in der aktuell wieder vorgelegten „Autoritarismus-Studie“. Ein bisschen unterscheidet sich ja Leipzig. Das hat Gründe.
Gold als Wertanlage – warum gerade jetzt?
Gold kaufen in Leipzig. Foto: Shutterstock

Foto: Shutterstock

Gold diente schon vor tausenden von Jahren als Zahlungs- und Wertaufbewahrungsmittel und wird auch heute immer noch weltweit hoch geschätzt. Doch welche Vorteile bietet eine Geldanlage in Gold genau, warum ist das Goldinvestment in der aktuellen Situation besonders interessant und wie und wo sollten Anleger am besten in das beliebte Edelmetall investieren?
Video „Sportpunkt“: Die Sendung mit der Goldmedaille
Paralympicssieger Martin Schulz (re.) zu Gast beim Sportpunkt. Foto: Screenshot Sportpunkt

Foto: Screenshot Sportpunkt

Für alle LeserVideo Der Sportpunkt Nummer 45 flimmert durchs Netz. Moderator Norman Landgraf muss darin diesmal ohne seinen Sidekick Martin Hoch auskommen. An dessen Stelle steht lediglich ein spitzer roter Hut auf dem Tisch. Allerdings - so stellt sich schnell heraus - ist es kein sprechender Hut. Umso besser also, dass Paralympicssieger Martin Schulz zu Gast in der Sendung ist und einen Einblick in seine erfolgreiche Karriere als Paratriathlet gewährt.
Rangelei nach NPD-Aufzug in Dresden – Gegendemonstrant zu gemeinnütziger Arbeit verurteilt
Strafabteilung des Amtsgerichts. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserEr soll nach einem Polizisten getreten haben, um auf die Route einer NPD-Demonstration in Dresden zu gelangen – das Amtsgericht Leipzig hat nun einen heute 22-Jährigen wegen versuchter Körperverletzung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte zu 30 Stunden gemeinnütziger Arbeit verurteilt. Der Aufzug fand bereits vor knapp dreieinhalb Jahren statt.