111 Gründe, kein Arzt zu werden: Ein Leipziger Arzt räumt mit den Lügen unseres Gesundheitssystems auf

Für alle LeserVor drei Jahren erfreute der Verlag Schwarzkopf & Schwarzkopf das Publikum mit dem Buch des begeisterten Notarztes Falk Stirkat „111 Gründe, Arzt zu sein: Eine Hommage an den schönsten Beruf der Welt“. Mindestens ein Leipziger Arzt schüttelte beim Lesen nur den Kopf. Er hatte im deutschen Gesundheitswesen völlig andere Erfahrungen gemacht. Jetzt hat er sich hingesetzt und aufgeschrieben, warum der schönste Beruf der Welt von Politikern und Verwaltungsbeamten regelrecht kaputtgemacht wurde.

Und von unglaubwürdigen Ärzteserien, Internet-„Doktoren“, Lobbyismus und falschen Mythen … Seine Praxis hat Göran Wild im wilden Leipziger Osten. Möglich, dass das auch seinen Blick auf die Besucher in seiner Praxis verändert, auf Patienten, deren Erwartungshaltung durch Fernsehen und „Internet“ geprägt sind, Leute bei deren Schilderung man nur den Kopf schüttelt: Gibt es wirklich so viele Menschen, die sich nicht waschen, sich nicht die Spur um die eigene Gesundheit kümmern, mit jedem Wehwehchen aber zum Arzt rennen und am Ende doch nicht tun, was der Arzt empfiehlt? Oder auch einfach nur krankgeschrieben werden wollen, weil sie gern blau machen möchten?

Ich geb’ es ja zu: In meiner Welt ähneln die Menschen eher diesem Chirurgen Göran Wild, schleppen sich lieber mit Schnupfen noch zur Arbeit und ärgern sich wahnsinnig, wenn sie von einer nicht geplanten Krankheit aus dem Arbeitsalltag geschmissen werden. Leute, die auch in anderen Berufsfeldern ein Arbeitsethos pflegen wie dieser Chirurg, der in den schönsten Beruf der Welt geraten ist, weil er in seinem Vater das leuchtende Vorbild sah. Nur dass der Vater in einer Zeit Arzt war, als Ärzte tatsächlich noch als „Götter in Weiß“ betrachtet wurden (und manche benahmen und benehmen sich auch so), Patienten ihre Ratschläge achteten und man üblicherweise wirklich erst zum Hausarzt ging, wenn es partout nicht mehr ging.

Und noch etwas war anders. In der L-IZ haben wir ja schon mehrfach darüber geschrieben. Und wer wissen will, warum immer weniger junge Leute überhaupt noch niedergelassener Arzt werden wollen, der bekommt es hier von einem niedergelassenen Arzt lebhaft, hochemotional und sehr deutlich erzählt. Von der langen Ausbildung beginnend über die Zeit als Assistenzarzt und Chirurg im Krankenhaus bis zum Beschluss, die belastenden Verhältnisse im Krankenhaus zu verlassen, um als niedergelassener Arzt wenigstens noch ein kleines Stück Selbstbestimmung über das eigene (Familien-)Leben und die eigene Arbeit zurückzugewinnen.

Denn was der politisch verordnete Effizienzdruck auf die Krankenhäuser in Deutschland bedeutet hat, war in erster Linie der systematische Entzug von Puffern und Ressourcen, nicht nur an Betten, sondern an existierenden Arbeitskräften. Wild beleuchtet zwar die Welt der Schwestern und Pfleger nicht genauer, deren Berufsbild genauso durch einen geradezu fanatischen Effizienzwahn demoliert wurde.

Aber auf der Ebene der Ärzte im Praktikum und der Assistenzärzte wird derselbe Menschenverschleiß sichtbar und spürt man schon, wie ein völlig aus dem Lot geratenes Gesundheitssystem einen großen Teil medizinischer Arbeit geradezu für umsonst ableisten lässt. Bis auf die Minute haben Buchalter in den Krankenkassen ausgerechnet, was welcher Handgriff und welche Hilfereichung im Gesundheitswesen kosten darf. Alles ist so penibel vorgegeben, dass auch in Krankenhäusern ganze Abteilungen nur damit beschäftigt sind, die erbrachten Leistungen mit den Kassen abzurechnen.

Und das hört in den glänzenden Verwaltungstürmen der Krankenkassen nicht auf. Göran Wild erwähnt es am Rand, weil er sich nur noch ärgert über diese massive Verschwendung von Kassenbeiträgen, wenn 20 Prozent dieser Beiträge einfach in dieser bürokratischen Verwaltung der Anrechnungspunkte versenkt werden. Es ist nur ein Grund, warum unser Gesundheitssystem trotz seiner Milliardeneinnahmen so dysfunktional geworden ist.

Denn das Ergebnis dieser Art bürokratischen Denkens, die weit über das hinausgeht, was wir einst als sozialistische Planwirtschaft kennengelernt haben, sorgt genau für jene Zustände, die wir aus unseren Arztpraxen kennen: gestresste Ärzte, die kaum noch Zeit für ihre Patienten haben, weil jeder Handgriff mit einem centgenau berechneten Budget vorgegeben ist. Und die einen Tätigkeiten werden mit den anderen verrechnet, sodass ein Arzt gar nicht anders kann, als nach Punkteliste abzuarbeiten und das Patientengespräch aufs Allernötigste einzudampfen. Durchschnittlich stehen für einen Patienten 7 Minuten zur Verfügung, schreibt Wild. In einem ganzen Kapitel beschäftigt er sich sehr ausgiebig mit dem Budgetierungssystem, das den Arzt regelrecht in ein Korsett zwängt.

Während närrische Gesundheitsminister die Mär verbreiten, Ärzte in Deutschland würden viel zu wenig arbeiten und es brauche gar ein Gesetz, damit sie mal mindestens 20 Stunden bereit sind, die Praxis zu öffnen, erzählt Göran Wild sehr anschaulich, wie ihn das deutsche Kassensystem sogar regelrecht zwingt, seine Praxiszeiten zu beschränken. Denn wenn er das ihm zugerechnete Stundenbudget (ja, das gibt es) überschreitet, bekommt er es nicht nur nicht bezahlt – in Sachsen wissen wir ja inzwischen, dass Ärztinnen, die ihre Patienten nicht abweisen wollen, obwohl weit und breit keine weitere Praxis mehr existiert, sogar dafür bestraft werden, dass sie zu viele Patienten behandeln.

Wie gesagt: Planwirtschaft war harmlos gegen das, was Politiker im Verein mit Lobbyisten und Krankenkassen aus unserem Gesundheitssystem gemacht haben. Und man liest den Frust darüber aus jeder einzelnen Glosse heraus, die Göran Wild auch in deutlicher Kontroverse zu Falk Stirkats Buch geschrieben hat. Denn das, was Menschen, die Arzt werden, an ihrem Beruf besonders wichtig und faszinierend finden, das wird durch ein immer enger gefasstes Budgetsystem systematisch zerstört.

Es kommt einem überhaupt nicht fremd vor, denn mit ähnlichen Kontroll- und Effizienz-Methoden wurden ja auch andere einst schöne und wertvolle Berufe regelrecht zerstört. Schwestern und Pfleger habe ich erwähnt, Lehrerinnen und Lehrer könnten im Grunde dasselbe Lied singen. Berufe, die einst das höchste soziale Prestige genossen, sind geradezu entwertet worden. Und ein Lösungsansatz der Politik, die verheerenden Folgen, die mit dem verharmlosenden Wort „Ärztemangel“ beschrieben werden, irgendwie einzudämmen, ist närrischer als der andere. Es ist ja wie bei den Lehrern: Erst zerstört man ein attraktives Berufsfeld, sorgt für unaushaltsame Arbeitsbedingungen – und dann versucht man, die jungen Leute mit Prämien zu ködern.

Göran Wild widmet zwar viele Punkte einer sichtlich veränderten Patienten-Klientel, die den Arzt behandelt wie einen Bockwurstverkäufer, die auch teils aggressiver und bornierter auftritt und gar noch felsenfest der Meinung ist, man könne die Verantwortung für die eigene Gesundheit einfach mal an diesen Arzt abgegeben, der solle mal machen. Aber man wird das Gefühl nicht los, dass sich diese Menschen auch nur deshalb so verhalten, weil ihnen eine von Kontrollsucht und Bevormundung geprägte Politik nichts anderes suggeriert. Die politische Respektlosigkeit gegenüber dem Können und Wissen der eigentlich dafür ausgebildeten Fachleute münzt sich um in die Arroganz dummer Menschen, die selbst Dienstleistungen am Menschen meinen einfordern zu können wie einen Big Mac mit Käse.

Im Grunde sieht man hier – aus Sicht eines Arztes – wie die um sich greifende Konsumentenmentalität ungebildeter Menschen, die gelernt haben, dass sie für sich selbst keine Verantwortung tragen müssen, die wichtigsten sozialen Beziehungen zerstört. Bis hin zur Achtung ärztlicher Professionalität. Kein Wunder, dass sich da selbst ein engagierter Arzt nur noch wie ein Depp vorkommt – der für die Gewinne anderer Leute den Dienst-Leister macht.

Vielleicht wäre es ganz gut, wenn Politiker, die sich mit Gesundheitspolitik beschäftigen, Entscheider bei Krankenkassen und in den Kassenärztlichen Vereinigungen dieses Buch lesen würden. Denn klarer als andere schreibt Göran Wild hier, warum unserem Gesundheitssystem die Ärzte abhandenkommen. Und warum alle Versuche, krampfhaft Landärzte und Hausärzte anzusiedeln, scheitern werden.

Nicht an der Region, wo sie fehlen, sondern an den Rahmenbedingungen, die ihnen der Budgetierungswahn der letzten Jahre gesetzt hat. Wer bei der Betreuung seiner Patienten permanent das Gefühl haben muss, dass ihm genau diese Leistung nie bezahlt werden wird oder gar noch eine Regressforderung oder eine Klage kommen wird, weil ja heute jeder, der glaubt, dem Arzt einen Fehler nachweisen zu können, sofort einen Rechtsanwalt einschaltet, der denkt natürlich nicht mehr daran, ob er seine Praxis erweitert oder sich gar mehr Zeit für seine Patienten nimmt. Der schaut eher auf die Stoppuhr, gejagt von der Angst, dass er jetzt schon wieder verbotenerweise mehr tun könnte, als ihm die Kasse erlaubt.

Dass er die Besetzung der Bundesgesundheitsminister der letzten Jahre deshalb eher für eine Katastrophe hält, verschweigt Göran Wild auch nicht. Und auch nicht das Gefühl, das mittlerweile sehr viele andere hochqualifizierte Angestellte auch haben: das Gefühl, dass man diesen Irrsinn eigentlich nicht mehr lange mitmachen will. Leider aber muss, weil man ja dummerweise fast eine Million Euro in die Erstausstattung der Praxis investieren musste, um überhaupt seine Leistungen anbieten zu können.

Wie stark ihn das alles aufwühlt, lässt Göran Wild in vielen sehr emotionalen Beiträgen deutlich werden, alle gespickt mit einem sehr irdischen Humor, bei dem man merkt: Dieser Arzt ist weder ein Melancholiker noch einer, der sich von frechen Sprüchen die Butter vom Brot nehmen lässt. Einer, der sehr gern aus vollem Herzen Arzt wäre, ohne ständig bevormundet und gegängelt zu werden.

Seinen Kindern wird er jedenfalls nicht mehr empfehlen, einmal Arzt zu werden. Jedenfalls habe ich nach Lesen des Buches nicht das Gefühl, dass es dafür auch nur einen einzigen nachvollziehbaren Grund gäbe. Außer den, den die Besten unter uns immer haben: Im Leben etwas tun zu wollen, das allen Menschen hilft, ein etwas besseres Leben zu führen. Da gibt es freilich nicht mehr viele Berufe, wo man das darf.

Das Entsetzen ist ganz meinerseits.

Göran Wild 111 Gründe, kein Arzt zu sein, Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag, Berlin 2019, 9,99 Euro.

Wie eine vom Budget-Wahn betrunkene Politik die Ärzteversorgung in Sachsen demoliert

RezensionenGesundheitspolitik
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Münchhausen: Der echte Lügenbaron und die Männer, die seine Geschichten berühmt gemacht haben
Erik Gloßmann: Münchhausen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach Sachsen hat es ihn wohl nie verschlagen, dafür nach Russland, Lettland und Finnland, diesen Hieronymus Carl Friedrich von Münchhausen, den berühmtesten aller Münchhausen, auch wenn er für seinen Nachruhm eigentlich nichts kann. Für den haben andere gesorgt. Aber am 11. Mai wäre der erzählfreudige Baron aus Bodenwerder 300 Jahre alt geworden. Wer hat seine Geschichten nicht im Bücherschrank stehen?
Gastkommentar von Christian Wolff: Der Exit aus dem Shutdown – nicht das „Wann“, das „Wie“ ist entscheidend
Shutdown. Foto: Marko Hofmann

Shutdown. Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserMenschen im Ausnahmezustand werden schnell ungeduldig. Kaum sinkt das Fieber, möchte der Kranke wieder aufstehen. Kinder wollen nach einer Grippe so schnell wie möglich wieder zum Spielen nach draußen. Die Arbeit ruft, auch wenn das Herz noch schmerzt. So werden auch noch in der Krankheit die STOP-Signale überfahren. Genau dieses jedem Menschen sehr vertraute Verhalten spiegelt sich in der seit Tagen entbrannten Diskussion darüber wieder, wann der sogenannte „Shutdown“, also das systematische Herunterfahren des öffentlichen, gesellschaftlichen, wirtschaftlichen Lebens, beendet werden kann.
Samstag, 28. März 2020: Der Tag in Bildern
Alle wollen raus bei dem Wetter. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Samstag, 28. März 2020, war wohl nur deshalb an sich interessant, weil er der erste nach den sächsischen „Ausgangsbeschränkungen“ war. Diese hatten zu vielzähligen Debatten geführt, das Sitzen auf Parkbänken wurde infrage gestellt, eine Definition von „Wohnumgebung“ zu „bitte nicht allzu weit aus der Stadt hinaus“ und als letzte Maßnahme schloss die Stadt Leipzig diverse Parkplätze an Ausflugsorten. Das Ergebnis heute: Radler/-innen, Sonne, leere Fernverkehrsstraßen und volle Parks und Seeufer.
Ein Spiel auf Zeit: Die neue Leipziger Zeitung zwischen Ausgangsbeschränkung, E-Learning und dem richtigen Umgang mit der auferlegten Stille
Leipziger Zeitung Nr. 77: Spiel auf Zeit. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDa haben wir schon heftig hin und her überlegt: Bringen wir die neue Ausgabe der „Leipzige Zeitung“ jetzt raus oder unterlassen wir das lieber aufgrund der Covid-19-Pandemie? Immerhin muss sie ja gedruckt werden, ausgefahren, in Haushalte und noch offene Verkaufsstellen verteilt werden? Aber was wäre die Alternative? Brauchen die Leipziger/-innen, die wegen der Corona-Epidemie zu Hause bleiben müssen, nicht gerade jetzt eine Zeitung, die sie auch ernst nimmt, aber keine Panik verbreitet?
Gesundheitsamt sieht Gabenzäune skeptisch: „Im Sinne der Hygienevorgaben problematisch“
Am 22. März erstmals am Connewitzer Kreuz entdeckt: Ein Gabenzaun am Streetball-Platz. Foto: Birthe Kleemann, L-IZ.de

Foto: Birthe Kleemann, L-IZ.de

Für alle LeserZur Debatte um die Aufstellung von „Gabenzäunen“, also Orte, an denen zum Zwecke der scheinbaren Versorgung Obdachloser und Bedürftiger mildtätige „Gaben“ aufgehängt werden, gibt es nun ein Statement der Stadt Leipzig. Auf Anfrage von L-IZ.de haben sich Gesundheits- und Sozialamt zur Einrichtung der Gabenzäune eher negativ geäußert, mit der Kontrolle der wild entstehenden Stellen in der Stadt kommt man offenbar nicht hinterher. Die sprunghafte Verbreitung der Idee der Gabenzäune hatte vor wenigen Tagen vor allem in Großstädten wie Dresden, Leipzig und Berlin begonnen.
Ökolöwe schreibt an Baubürgermeisterin: Schaffen Sie Platz für Radfahrer/-innen!
Radfahrer-/Fußgängerampel am Martin-Luther-Ring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club (ADFC) sieht die Folgen der Ausgangsbeschränkungen in der Covid-19-Pandemie als Chance, im Leipziger Straßenverkehr endlich ein paar Verbesserungen durchzuführen, die im vorherigen Gedränge einfach nicht durchzusetzen waren. Der ADFC bekommt jetzt Schützenhilfe vom Leipziger Ökolöwen: Schaffen Sie mehr Platz zur Kontaktvermeidung auf Rad- und Fußwegen, Frau Bürgermeisterin!
Wie kam es überhaupt zu den verschärften Ausgangsbeschränkungen in Sachsen?
Verlassene Innenstadt. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserSeit dem 23. März gelten in Sachsen verschärfte Ausgangsbeschränkungen, teilweise schärfere als in anderen Bundesländern. Manchmal so unscharf formuliert, dass selbst die Polizei nicht weiß, wo sie nun eine vernünftige Grenze ziehen soll. Die Allgemeinverfügung liest sich für die linke Landtagsabgeordnete Juliane Nagel wie mit heißer Nadel gestrickt. Und so richtig rechtskonform scheint ihr die Sache auch nicht zu sein.
Leipziger Resolution zur Aufnahme von Kindern und Jugendlichen aus griechischen Flüchtlingslagern und linke Unterstützung für Mission Lifeline
Neues Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit 2015 hat es die EU nicht hinbekommen, eine gemeinsame Flüchtlingspolitik auf die Beine zu stellen. Immer „kam irgendwas dazwischen“ – der Brexit z. B., dessen Zirkuspirouetten noch immer nicht zu Ende sind, nun die Corona-Epidemie. Da ging auch völlig unter, dass in Leipzigs Stadtrat seit Dezember darüber debattiert wurde, Minderjährige aus griechischen Flüchtlingslagern aufzunehmen. Fünf Stadtratsfraktionen haben jetzt die Nase voll und veröffentlichen eine Resolution.
„Ich bin irgendwie so unruhig, Mama“: Gedanken einer Leipziger Mutter
Die geschlossene „Märchenwiese“ im Lene-Voigt-Park im Corona-März 2020 - Zeit für Alpträume? Foto: Luise Schöpflin

Foto: Luise Schöpflin

Für alle Leser„Ich bin so unruhig, Mama...“, sagte mein Sohn beim Zubettgehen, etwas, was er noch nie sagte. Es ist der Freitag der ersten Woche der Corona-Ausgangsbeschränkung. Wir durchleben die „virologische Bedrohung“ meistens im Garten im engsten Kreis der Familie. Was sage ich meinem Sohn, meinen Kindern, zur Beruhigung?
Wagners Werk und Wirkung im Deutschen Kaiserreich: Was zu Wagner damals in Leipziger Zeitungen stand
Peter Uhrbach: Wagners Werk und Wirkung im Deutschen Kaiserreich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser1883 starb Richard Wagner in Venedig. Mit dem Jahr 1883 endete auch die 2018 erschienene Dokumentation von Peter Uhrbach „Richard Wagners Werk in Leipzig“, in der es natürlich nicht um Wagners Werk ging, sondern um dessen Rezeption in Leipziger Zeitungen und Zeitschriften. Denn wie ein Komponist mit seinen Werken bei den Leuten ankommt, das beeinflussen bis heute die Medien. Auch wenn sich die Redakteure oft uneins sind, ob sie nun Hosianna oder „Alles ganz schrecklich“ schreiben sollen.
Freitag, der 27. März 2020: Polizei wegen angeblicher Corona-Verstöße im Dauereinsatz und Wochenendvorbereitungen
„Coronatime“ - Die Zeit spiegelt sich längst auch in den Graffitis in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Deutschland wird gerade ganz genau beobachtet, wie sich der Nachbar verhält. Galt die Aufmerksamkeit früher dem neuen Auto oder der schicken Frisur, ruhen die Blicke nun auf großen Gruppen und anderen „verdächtigen“ Aktivitäten. Die Polizei hatte 58 Einsätze innerhalb von 24 Stunden – nicht immer lagen tatsächlich Verstöße gegen die Allgemeinverfügung vor. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 27. März 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
In der (Corona-)Krise: Toilettenpapier für mehr persönliche Kontrolle
Prof. Dr. Immo Fritsche, Professor für Sozialpsychologie an der Universität Leipzig. Foto: Universität Leipzig, SUK

Foto: Universität Leipzig, SUK

Für alle LeserWarum bunkern Menschen in der Corona-Krise Toilettenpapier und Nudeln? Wie kann es gelingen, die sozialen Herausforderungen durch die Ausgangsbeschränkungen zu meistern? Und wie lange kann das alles noch gutgehen? Die L-IZ befragte dazu Prof. Dr. Immo Fritsche. Er ist Professor für Sozialpsychologie an der Universität Leipzig.
In der (Corona-)Krise: Kultusminister meldet sich mit Brief: Sächsisches Abitur soll durchgezogen werden
Kultusminister Christian Piwarz (CDU). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle LeserDer sächsische Kultusminister Christian Piwarz will das Abitur 2020 mit allen Mitteln durchziehen. Das teilte er den Abiturienten am Freitag per Brief mit. So sei ein Notabitur eine Lösung, die man den Schülern ersparen will. Stattdessen werden verschiedene Szenarien diskutiert: Auch ein Abitur zum Nachtermin ist möglich.
In Zeiten von Corona: „Die Menschen auf der Straße nicht alleinlassen“
Holger Herzog, Leiter des SZL Suchtzentrum gGmbH und Suchtzentrum Leipzig e. V. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserDie Corona-Krise setzt momentan vielen zu, zahlreiche Menschen stehen am Rande der Existenz. Was aber passiert in Zeiten von „social distancing“ (soziale Distanz) und Kontaktverboten mit denjenigen, die nicht mal ein Dach über dem Kopf haben? Einige Tagestreffs für obdachlose Menschen in Leipzig, wie die INSEL und die Oase, mussten aufgrund der Ausgangsbeschränkungen ihre Arbeit bereits vorerst einstellen. Der Leipziger Hilfebus ist weiterhin jeden Abend zwischen 18 und 23 Uhr auf den Straßen unterwegs. Holger Herzog, Leiter des SZL Suchtzentrum gGmbH und Suchtzentrum Leipzig e. V., über die Situation.
Corona-Krise: Nachtragshaushalt für Sachsen ist fällig, Schuldenbremse steht zur Disposition
Ohne Nachtragshaushalt geht's in der Corona-Krise nicht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLockert Sachsen jetzt in der Corona-Krise die Schuldenbremse? Die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Sächsischen Landtag, Franziska Schubert, war am 20. März die Erste, die die Lockerung der Schuldenbremse thematisierte. Denn jetzt, wo ganze Wirtschaftsbereiche stillstehen, ist schnelle und unbürokratische Hilfe gefragt, um massenhaft Insolvenzen zu verhindern. SPD-Fraktionsvorsitzender Dirk Panter nahm am Donnerstagmorgen, 26. März, den Ball auf.