111 Gründe, kein Arzt zu werden: Ein Leipziger Arzt räumt mit den Lügen unseres Gesundheitssystems auf

Für alle LeserVor drei Jahren erfreute der Verlag Schwarzkopf & Schwarzkopf das Publikum mit dem Buch des begeisterten Notarztes Falk Stirkat „111 Gründe, Arzt zu sein: Eine Hommage an den schönsten Beruf der Welt“. Mindestens ein Leipziger Arzt schüttelte beim Lesen nur den Kopf. Er hatte im deutschen Gesundheitswesen völlig andere Erfahrungen gemacht. Jetzt hat er sich hingesetzt und aufgeschrieben, warum der schönste Beruf der Welt von Politikern und Verwaltungsbeamten regelrecht kaputtgemacht wurde.
Anzeige

Und von unglaubwürdigen Ärzteserien, Internet-„Doktoren“, Lobbyismus und falschen Mythen … Seine Praxis hat Göran Wild im wilden Leipziger Osten. Möglich, dass das auch seinen Blick auf die Besucher in seiner Praxis verändert, auf Patienten, deren Erwartungshaltung durch Fernsehen und „Internet“ geprägt sind, Leute bei deren Schilderung man nur den Kopf schüttelt: Gibt es wirklich so viele Menschen, die sich nicht waschen, sich nicht die Spur um die eigene Gesundheit kümmern, mit jedem Wehwehchen aber zum Arzt rennen und am Ende doch nicht tun, was der Arzt empfiehlt? Oder auch einfach nur krankgeschrieben werden wollen, weil sie gern blau machen möchten?

Ich geb’ es ja zu: In meiner Welt ähneln die Menschen eher diesem Chirurgen Göran Wild, schleppen sich lieber mit Schnupfen noch zur Arbeit und ärgern sich wahnsinnig, wenn sie von einer nicht geplanten Krankheit aus dem Arbeitsalltag geschmissen werden. Leute, die auch in anderen Berufsfeldern ein Arbeitsethos pflegen wie dieser Chirurg, der in den schönsten Beruf der Welt geraten ist, weil er in seinem Vater das leuchtende Vorbild sah. Nur dass der Vater in einer Zeit Arzt war, als Ärzte tatsächlich noch als „Götter in Weiß“ betrachtet wurden (und manche benahmen und benehmen sich auch so), Patienten ihre Ratschläge achteten und man üblicherweise wirklich erst zum Hausarzt ging, wenn es partout nicht mehr ging.

Und noch etwas war anders. In der L-IZ haben wir ja schon mehrfach darüber geschrieben. Und wer wissen will, warum immer weniger junge Leute überhaupt noch niedergelassener Arzt werden wollen, der bekommt es hier von einem niedergelassenen Arzt lebhaft, hochemotional und sehr deutlich erzählt. Von der langen Ausbildung beginnend über die Zeit als Assistenzarzt und Chirurg im Krankenhaus bis zum Beschluss, die belastenden Verhältnisse im Krankenhaus zu verlassen, um als niedergelassener Arzt wenigstens noch ein kleines Stück Selbstbestimmung über das eigene (Familien-)Leben und die eigene Arbeit zurückzugewinnen.

Denn was der politisch verordnete Effizienzdruck auf die Krankenhäuser in Deutschland bedeutet hat, war in erster Linie der systematische Entzug von Puffern und Ressourcen, nicht nur an Betten, sondern an existierenden Arbeitskräften. Wild beleuchtet zwar die Welt der Schwestern und Pfleger nicht genauer, deren Berufsbild genauso durch einen geradezu fanatischen Effizienzwahn demoliert wurde.

Aber auf der Ebene der Ärzte im Praktikum und der Assistenzärzte wird derselbe Menschenverschleiß sichtbar und spürt man schon, wie ein völlig aus dem Lot geratenes Gesundheitssystem einen großen Teil medizinischer Arbeit geradezu für umsonst ableisten lässt. Bis auf die Minute haben Buchalter in den Krankenkassen ausgerechnet, was welcher Handgriff und welche Hilfereichung im Gesundheitswesen kosten darf. Alles ist so penibel vorgegeben, dass auch in Krankenhäusern ganze Abteilungen nur damit beschäftigt sind, die erbrachten Leistungen mit den Kassen abzurechnen.

Und das hört in den glänzenden Verwaltungstürmen der Krankenkassen nicht auf. Göran Wild erwähnt es am Rand, weil er sich nur noch ärgert über diese massive Verschwendung von Kassenbeiträgen, wenn 20 Prozent dieser Beiträge einfach in dieser bürokratischen Verwaltung der Anrechnungspunkte versenkt werden. Es ist nur ein Grund, warum unser Gesundheitssystem trotz seiner Milliardeneinnahmen so dysfunktional geworden ist.

Denn das Ergebnis dieser Art bürokratischen Denkens, die weit über das hinausgeht, was wir einst als sozialistische Planwirtschaft kennengelernt haben, sorgt genau für jene Zustände, die wir aus unseren Arztpraxen kennen: gestresste Ärzte, die kaum noch Zeit für ihre Patienten haben, weil jeder Handgriff mit einem centgenau berechneten Budget vorgegeben ist. Und die einen Tätigkeiten werden mit den anderen verrechnet, sodass ein Arzt gar nicht anders kann, als nach Punkteliste abzuarbeiten und das Patientengespräch aufs Allernötigste einzudampfen. Durchschnittlich stehen für einen Patienten 7 Minuten zur Verfügung, schreibt Wild. In einem ganzen Kapitel beschäftigt er sich sehr ausgiebig mit dem Budgetierungssystem, das den Arzt regelrecht in ein Korsett zwängt.

Während närrische Gesundheitsminister die Mär verbreiten, Ärzte in Deutschland würden viel zu wenig arbeiten und es brauche gar ein Gesetz, damit sie mal mindestens 20 Stunden bereit sind, die Praxis zu öffnen, erzählt Göran Wild sehr anschaulich, wie ihn das deutsche Kassensystem sogar regelrecht zwingt, seine Praxiszeiten zu beschränken. Denn wenn er das ihm zugerechnete Stundenbudget (ja, das gibt es) überschreitet, bekommt er es nicht nur nicht bezahlt – in Sachsen wissen wir ja inzwischen, dass Ärztinnen, die ihre Patienten nicht abweisen wollen, obwohl weit und breit keine weitere Praxis mehr existiert, sogar dafür bestraft werden, dass sie zu viele Patienten behandeln.

Wie gesagt: Planwirtschaft war harmlos gegen das, was Politiker im Verein mit Lobbyisten und Krankenkassen aus unserem Gesundheitssystem gemacht haben. Und man liest den Frust darüber aus jeder einzelnen Glosse heraus, die Göran Wild auch in deutlicher Kontroverse zu Falk Stirkats Buch geschrieben hat. Denn das, was Menschen, die Arzt werden, an ihrem Beruf besonders wichtig und faszinierend finden, das wird durch ein immer enger gefasstes Budgetsystem systematisch zerstört.

Es kommt einem überhaupt nicht fremd vor, denn mit ähnlichen Kontroll- und Effizienz-Methoden wurden ja auch andere einst schöne und wertvolle Berufe regelrecht zerstört. Schwestern und Pfleger habe ich erwähnt, Lehrerinnen und Lehrer könnten im Grunde dasselbe Lied singen. Berufe, die einst das höchste soziale Prestige genossen, sind geradezu entwertet worden. Und ein Lösungsansatz der Politik, die verheerenden Folgen, die mit dem verharmlosenden Wort „Ärztemangel“ beschrieben werden, irgendwie einzudämmen, ist närrischer als der andere. Es ist ja wie bei den Lehrern: Erst zerstört man ein attraktives Berufsfeld, sorgt für unaushaltsame Arbeitsbedingungen – und dann versucht man, die jungen Leute mit Prämien zu ködern.

Göran Wild widmet zwar viele Punkte einer sichtlich veränderten Patienten-Klientel, die den Arzt behandelt wie einen Bockwurstverkäufer, die auch teils aggressiver und bornierter auftritt und gar noch felsenfest der Meinung ist, man könne die Verantwortung für die eigene Gesundheit einfach mal an diesen Arzt abgegeben, der solle mal machen. Aber man wird das Gefühl nicht los, dass sich diese Menschen auch nur deshalb so verhalten, weil ihnen eine von Kontrollsucht und Bevormundung geprägte Politik nichts anderes suggeriert. Die politische Respektlosigkeit gegenüber dem Können und Wissen der eigentlich dafür ausgebildeten Fachleute münzt sich um in die Arroganz dummer Menschen, die selbst Dienstleistungen am Menschen meinen einfordern zu können wie einen Big Mac mit Käse.

Im Grunde sieht man hier – aus Sicht eines Arztes – wie die um sich greifende Konsumentenmentalität ungebildeter Menschen, die gelernt haben, dass sie für sich selbst keine Verantwortung tragen müssen, die wichtigsten sozialen Beziehungen zerstört. Bis hin zur Achtung ärztlicher Professionalität. Kein Wunder, dass sich da selbst ein engagierter Arzt nur noch wie ein Depp vorkommt – der für die Gewinne anderer Leute den Dienst-Leister macht.

Vielleicht wäre es ganz gut, wenn Politiker, die sich mit Gesundheitspolitik beschäftigen, Entscheider bei Krankenkassen und in den Kassenärztlichen Vereinigungen dieses Buch lesen würden. Denn klarer als andere schreibt Göran Wild hier, warum unserem Gesundheitssystem die Ärzte abhandenkommen. Und warum alle Versuche, krampfhaft Landärzte und Hausärzte anzusiedeln, scheitern werden.

Nicht an der Region, wo sie fehlen, sondern an den Rahmenbedingungen, die ihnen der Budgetierungswahn der letzten Jahre gesetzt hat. Wer bei der Betreuung seiner Patienten permanent das Gefühl haben muss, dass ihm genau diese Leistung nie bezahlt werden wird oder gar noch eine Regressforderung oder eine Klage kommen wird, weil ja heute jeder, der glaubt, dem Arzt einen Fehler nachweisen zu können, sofort einen Rechtsanwalt einschaltet, der denkt natürlich nicht mehr daran, ob er seine Praxis erweitert oder sich gar mehr Zeit für seine Patienten nimmt. Der schaut eher auf die Stoppuhr, gejagt von der Angst, dass er jetzt schon wieder verbotenerweise mehr tun könnte, als ihm die Kasse erlaubt.

Dass er die Besetzung der Bundesgesundheitsminister der letzten Jahre deshalb eher für eine Katastrophe hält, verschweigt Göran Wild auch nicht. Und auch nicht das Gefühl, das mittlerweile sehr viele andere hochqualifizierte Angestellte auch haben: das Gefühl, dass man diesen Irrsinn eigentlich nicht mehr lange mitmachen will. Leider aber muss, weil man ja dummerweise fast eine Million Euro in die Erstausstattung der Praxis investieren musste, um überhaupt seine Leistungen anbieten zu können.

Wie stark ihn das alles aufwühlt, lässt Göran Wild in vielen sehr emotionalen Beiträgen deutlich werden, alle gespickt mit einem sehr irdischen Humor, bei dem man merkt: Dieser Arzt ist weder ein Melancholiker noch einer, der sich von frechen Sprüchen die Butter vom Brot nehmen lässt. Einer, der sehr gern aus vollem Herzen Arzt wäre, ohne ständig bevormundet und gegängelt zu werden.

Seinen Kindern wird er jedenfalls nicht mehr empfehlen, einmal Arzt zu werden. Jedenfalls habe ich nach Lesen des Buches nicht das Gefühl, dass es dafür auch nur einen einzigen nachvollziehbaren Grund gäbe. Außer den, den die Besten unter uns immer haben: Im Leben etwas tun zu wollen, das allen Menschen hilft, ein etwas besseres Leben zu führen. Da gibt es freilich nicht mehr viele Berufe, wo man das darf.

Das Entsetzen ist ganz meinerseits.

Göran Wild 111 Gründe, kein Arzt zu sein, Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag, Berlin 2019, 9,99 Euro.

Wie eine vom Budget-Wahn betrunkene Politik die Ärzteversorgung in Sachsen demoliert

RezensionenGesundheitspolitik
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gewaltverbrechen im Leipziger Auwald: Kumpel des Angeklagten hegte sofort einen Tatverdacht
Der mutmaßliche Mörder Edris Z. (31) beim Prozessauftakt. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Freitag wurde vor dem Leipziger Landgericht weiter gegen den mutmaßlichen Mörder vom Leipziger Auwald verhandelt. In der Zeugenvernehmung kam unter anderem ein langjähriger Freund des Angeklagten Edris Z. zu Wort, der diesen schon kurz nach dem Verbrechen im Verdacht hatte.
Freitag, der 27. November 2020: Corona-Verharmlosung im Erzgebirge
Man sieht es nicht, aber auch im Erzgebirge ist das Coronavirus unterwegs. Foto: Oimheidi, Pixabay

Foto: Oimheidi, Pixabay

Für alle LeserEin Bürgermeister im Erzgebirge vertritt die Auffassung, dass die „allermeisten“ Corona-Erkrankten keine Symptome hätten. Vielleicht erklärt das die „Spitzenposition“ des Erzgebirges in Sachsen. Außerdem: Die IG Fortuna hat den Zuschlag beim „Kino der Jugend“ erhalten und Michael Ballweg antwortet auf unsere Fragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 27. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
50-Kilometer-Weltrekordversuch verschoben: Marcus Schöfisch geht erst im Dezember aufs Laufband
Marcus Schöfisch hat nun drei Wochen mehr Zeit für die Vorbereitungen. Foto: Lauftraining.com

Foto: Lauftraining.com

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich wollte Marcus Schöfisch jetzt bereits einen nagelneuen Weltrekord in der Tasche haben. Wie in der letzten LZ-Ausgabe berichtet, hatte der Leipziger für vergangenen Sonntag den Angriff auf den Bestwert über 50 Kilometer auf dem Laufband angekündigt. Doch das Vorhaben konnte noch nicht stattfinden. Die Leipziger Zeitung (LZ) hat beim 33-jährigen Athleten nachgefragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #54
The Courier-Journal, Louisville, Kentucky, Seite 9 vom 4. Januar 1885. Quelle: newspapers.com

Quelle: newspapers.com

Für alle LeserBlack Friday. Großer Ausverkauf heute. Donald kündigt an, das Weiße Haus zu verlassen. Melania kündigt nichts an, wird Donald aber trotzdem verlassen. Allerdings erst wenn der Black Friday Sale vorbei und sie aus dem Weißen Haus raus ist. Da aber niemand – nicht mal das Weiße Haus – weiß, wo der Black Friday Sale eigentlich herkommt, kündige ich hiermit an, den Anlass, den Ort und die Zeit für diesen seltsamen Tag hier und heute zu nennen.
Schluss mit dem Kahlschlag: Kommunen sollen über den kommunalen Baumschutz wieder selbst entscheiden können
Gefällter Baum in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch ist es nicht beschlossen, sondern gab es am Donnerstag, 26. November, erst einmal die Anhörung zum neuen sächsischen Naturschutzgesetz, das die schlimmsten Fehler der Gesetzesänderung von vor zehn Jahren reparieren soll. Im Zentrum steht dabei der Passus, der das Fällen tausender Bäume auf Privatgrundstücken möglich gemacht hatte unter dem Label „weniger Bürokratie“.
Große Pandemiemüdigkeit: Auch die Psyche leidet unter der Verunsicherung durch Corona
Prof. Dr. Hannes Zacher. Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Für alle LeserSeit acht Monaten geht da nun so. Mal wird gelockert, dann wieder verschärft. Meistens trifft es immer wieder dieselben Berufsgruppen und Branchen. Da kann niemand mehr planen. Und das zehrt an der Psyche. Eine zunehmende „Pandemiemüdigkeit“ beobachtet der Leipziger Arbeitspsychologe Prof. Dr. Hannes Zacher.
Jetzt werden die Dienstwagen der Leipziger Bürgermeister/-innen wieder mal ein Thema für den Stadtrat + Update
Schon 2011 testete OBM Burkhard Jung den damals neuen E-BMW. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig hat nicht ohne Grund 2019 den Klimanotstand ausgerufen. Die Zeit, dass die Welt die Kurve kriegen muss, um überhaupt noch ein halbwegs erträgliches Klima zu sichern, läuft ab. Und das bedeutet nun einmal: Verhaltensänderungen auf allen Ebenen. Auch ganz oben. Aber selbst die regelmäßigen Untersuchungen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) zu den Dienstwagen der Ministerinnen und Minister bewirken kaum eine Änderung. Und wie sieht das mit Dienstwagen in Leipzig aus?
Doppelhaushalt 2021/2022: Die wichtigsten Investitionsprojekte können jetzt in einer interaktiven Karte gefunden werden
Karte mit den Investitionsprojekten 2021 / 2022. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat der Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Für jedes Jahr enthält er ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro. Es werde keine Kürzungen geben, betonte Bonew in seiner Stadtratsrede. Aber mit entsprechenden zusätzlichen Kreditaufnahmen um die 200 Millionen Euro bis 2022 müsse die Stadt rechnen.
Michael Ballweg zum 21. November in Leipzig: Halbe Distanzierungen und geschraubte Gegenfragen + Video & Bildergalerie
Michael Ballweg am 7. November in Leipzig per Videoeinspielung dabei. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass der ehemalige Unternehmer Michael Ballweg ein Freund der freien Presse wird, steht auch in Zukunft kaum zu erwarten. Vielleicht liegt es am Oberlehrer-Tonfall gegenüber langjährigen Journalisten, den seine Anhänger offenbar als „widerständig“ verstehen. Oder seinem Hang zu devoten Fan-TV-Machern auf Youtube, die ihm unangenehme Nachfragen stets ersparen. In jedem Fall aber wohl an der Art, wie er einer normalen, schriftlichen L-IZ.de-Presseanfrage vom 23. November gegenübertritt, welche auch im Interesse des Stuttgarter „Querdenkers“ selbst erfragen möchte, wie die „Querdenken“-Bewegung zu den Vereinnahmungsversuchen von Rechtsextremisten am 21. November 2020 in Leipzig steht. Gar nicht, könnte man die Antworten des Bewegungs-Initiators Ballweg an die L-IZ.de überschreiben.
Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten: Ein ganz persönliches Poesiealbum für den Dichter aus dem Grenzgebiet
Poesiealbum neu: Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich passt kaum etwas so gut in diese Zeit des zuweilen erzwungenen Stillehaltens wie Gedichte. Jene meist kurzen und knappen und dichten Texte, die sich erst richtig erschließen, wenn man sich Zeit und Aufmerksamkeit für sie nimmt. Ja, genau das, was einigen Leuten so schreckliche Kopfschmerzen bereitet, weil sie das mit sich selbst konfrontiert. Dabei wird die Welt für uns so erst ahnbar. Wie in den Gedichten Wolfgang Rischers.
Donnerstag, der 26. November 2020: Innenausschuss diskutiert über das „Fahrradgate“
Sachsens Innenminister Dr. Roland Wöller (CDU). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie heutige Sitzung des Innenausschusses des sächsischen Landtages hat offenbar nicht viel geändert: Linke fordern wegen des „Fahrradgate“ weiter den Rücktritt des Innenministers, Grüne und SPD äußern Kritik an Polizei und Ministerium. Außerdem: In Leipzig klettert der Corona-Inzidenzwert über 100. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 26. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Landkreis Leipzig: Quarantäne-Anordnungen für Schulen und Kitas – Information
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Bei größerem und vor allem unübersichtlichem Infektionsgeschehen nutzt der Landkreis Leipzig die Möglichkeit, die häusliche Quarantäne über eine Allgemeinverfügung anzuordnen. Diese richtet an einen definierten Personenkreis. Es werden keine Bescheide für Einzelpersonen erstellt.
„Es ist momentan ein täglicher Kampf“: Wie es den Leichtathleten des SV Lindenau 1848 in der Coronakrise ergeht
Die Schließung der Schulsporthallen stellt auch die Leichtathleten vor Probleme. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelDer November-Lockdown trifft nicht nur die Mannschaftssportarten. So spüren beispielsweise auch die Leichtathleten die aktuellen Einschränkungen unmittelbar: Es fehlt ihnen vor allem an Trainingshallen und greifbaren Zielen in Form von Wettkämpfen und Meisterschaften, an denen sie wachsen können. Thomas Uth ist Abteilungsleiter und ehrenamtlicher Trainer beim SV Lindenau 1848.
Der Stadtrat tagte: IMFARR will 2022 mit dem Bauen auf dem Eutritzscher Freiladebahnhof beginnen + Video
Digitale Pressekonferenz mit IMFARR-Kommunikationschef Matthias Euler-Rolle, IMFARR-Seniorchef Nematollah Farrokhnia und Jürgen Wöss, Geschäftsführer der Leipzig 416 GmbH. Foto: IMFARR

Foto: IMFARR

Für alle LeserKommt das Baugeschehen auf dem Eutritzscher Freiladebahnhof jetzt wirklich ins Rollen? Mit 48 Pro-Stimmen, keiner Gegenstimme und 12 Stimmenthaltungen hat die Ratsversammlung am 24. November den Masterplan zum Projekt „Freiladebahnhof Eutritzscher Straße“ beschlossen. Drei Neufassungen der Vorlage dazu hatte das Dezernat Stadtentwicklung und Bau entwickelt. Am Ende gab es noch einen Änderungsantrag von CDU und SPD.
Verfassungsschutz: Rechtsextremismus in Sachsen weiter auf hohem Niveau
Sören Pellmann, seit 2009 Stadtrat in Leipzig und seit 2017 Bundestagsabgeordneter für Die Linke, übt Kritik an der Arbeit des Verfassungsschutzes in Sachsen. © Foto: Sören Pellmann

© Foto: Sören Pellmann

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIn den vergangenen Jahren war es stets ein Ereignis, wenn der sächsische Verfassungsschutz im Frühling seinen Jahresbericht vorstellte – zumindest für Klimaaktivist/-innen, antifaschistische Gruppen, Unterstützer/-innen von Geflüchteten und ähnliche Akteur/-innen. Denn im Verfassungsschutzbericht konnten sie alle nachlesen, wie gefährlich ihre Arbeit für den Staat sei, während hingegen beispielsweise Pegida, die AfD und andere Teil des rechtsradikalen Spektrums stets weitgehend unter dem Radar der Behörde blieben. Auf sozialen Medien wie Twitter amüsierte man sich gemeinsam über die „lustigsten“ Passagen der jährliche Berichte.