Lauter komprimierte Romane, die auf ein Kalenderblatt passen

Puppenkino: 365 und eine Kalendergeschichte aus der phantasievollen Welt des Thomas Böhme

Für alle LeserEr gehört zu den Großen und Stillen, Lauten und Begabten unter Leipzigs Autoren: Thomas Böhme. Wer 1983 jung war, der hat seinen Gedichtband „Mit der Sanduhr am Gürtel“ im Regal stehen. Neben den Platten von Bob Dylan. Und vielleicht noch ein paar anderen Böhme-Titeln, die danach erschienen und jeder für sich zeigten, dass dieser Autor Literatur als Musik begreift, so wie Dylan. Nur wurde man mit solchem Stoff in der DDR nie so weltberühmt wie Dylan. Und im heutigen Deutschland auch nicht.

Es bilden sich keine Fan-Gruppen und zu Böhmes Lesungen kommen die Leute nicht andächtig in Scharen, wohl auch, weil er selten liest. Die große Bühne ist nicht seine. Lieber streunt er durchs Grüne, fährt ans Meer oder verschwindet in den Tiefen seiner baufälligen Bücherregale, um dort unverhofft auf Bücher zu stoßen, die ihm seit Jahrzehnten nicht mehr begegnet sind. In der Literatur ist er zu Hause wie der Fisch im Wasser. Ein bisschen ist das wie bei Umberto Eco, nur dass Böhme auch keine Professur angenommen hat.

Vielleicht ist er viel zu beschäftigt, seinen Passionen nachzugehen. Nachlesbar etwa in „Heikles Handwerk“, in dem er sich (höchst poetisch) mit uralten Handwerksberufen auseinandersetzte und ihre Schönheit entdecken ließ. Oder wie in „101 Asservate“, wo er mit alten Worten dasselbe tat. Wer Böhme liest, lernt unsere Sprache wieder zu lieben, taucht in ihren Reichtum ein und merkt, wie lebendig das ist. Und trotzdem: Es sind „unendliche Weiten“, die mit dem, was den meisten Menschen im Alltagssprech begegnet, nichts zu tun haben.

Aber wie erzählt man das? Wie holt man die Unbelesenen wieder ab, jene, die die Angst vor dicken Büchern verinnerlicht haben? Und vor Texten, in denen es nicht gleich nach 160 Zeichen „Daumen rauf“ oder „Daumen runter“ heißt? Sondern erst losgeht?

Mit dem Typus Kalendergeschichte hat Böhme ein altes und einst sehr beliebtes Genre aufgegriffenen. Die Belesenen verbinden das Wort sofort mit Bertolt Brecht und Erwin Strittmatter. Eigentlich ist es kein Erzähltypus. Schon die beiden Genannten sind damit völlig unterschiedlich umgegangen. Und die Autoren, die es im 19. Jahrhundert pflegten, erst recht – man denke nur an Gottfried Keller, Ludwig Anzengruber oder Peter Rosegger. Ihre möglichst kurzen (und zumeist sehr poetischen) Geschichten landeten damals tatsächlich in Kalendern, passten im besten Fall auf ein Kalenderblatt. Die meisten Leute konnten sich damals keine Bücher leisten. Aber ein Kalender, vollgestopft mit lauter Wissenswertem, gehörte in fast jeden Haushalt. Wer Kalendergeschichten schrieb, erreichte ein sehr großes Publikum.

Das ist lange her. Das Genre ist quasi von seinem Ursprung befreit. Und es darf damit gespielt werden – so wie Umberto Eco mit seinen „Streichholzbriefchen“. Die Verwandtschaft ist wirklich nicht zufällig. Denn es geht um die Faszination des Erzählens. Des Schaffens kleiner, lebendiger Welten, in die man gleich mit dem ersten Satz eintaucht. Das ist jetzt ein kleiner Spaß für die Lesenden: Haben Sie schon einmal auf die Ersten Sätze der großen Autoren geachtet? – Natürlich haben Sie.

Denn der Erste Satz ist der Zünder. Und die wirklich begabten Autoren und Autorinnen schreiben alle Erste Sätze, die sofort funktionieren. Die das, was nun kommt, schon komprimiert enthalten. Und gleichzeitig das Tempo vorgeben. Ein Satz, und der Leser ist drin in einer ganzen neuen Welt. Und kommt auch erst wieder raus, wenn er hinten am Buchende den letzten Satz gelesen hat. Wenn überhaupt. Denn die richtig starken Bücher lassen einen ja auch dann nicht los.

Und das alte Bücherregal und einige sehr namhafte Autoren kommen in Böhmes Kalendergeschichten auch nicht zufällig vor. Sie sind eher so kleine freundschaftliche Zeichen an den belesenen Leser, wie das Tuten von Dampfern, die sich auf dem Meer begegnen: „Ich habe dich gesehen. Ich weiß, dass du da bist.“

Dieses Buch ist ein inniger literarischer Spaß. Denn Thomas Böhme schreibt nicht nur für jeden einzelnen Tag im Jahr eine Geschichte, so kurz, dass sie tatsächlich auf das Blatt eines Abreißkalenders passen würde. Es sind auch eher keine Geschichten, sondern kleine Romane. Richtige Romane mit lauter Ersten Sätzen, die einem erstaunlich vertraut vorkommen, weil sie einen sofort an viele vergangene Leseerlebnisse erinnern, an Anfänge großer Romane, in denen schon alles steckt: das Tempo, die Farbe, die Atmosphäre dessen, was da auf einen zukommt. Anfänge, die einen sofort in Erwartung versetzen: Jetzt beginnt eine Horrorgeschichte, ein Dorfroman, eine Hochstapler-Legende, ein Familien-Epos, eine Liebes-Tragödie usw..

Ganze Bücherwelten tauchen vor dem inneren Auge auf – etwa die des großen bürgerlichen Romans. Aber selbst das Märchen, der Reiseroman, der Kafka-Stil tauchen auf. Man merkt es nicht, weil es gekonnt ist. Böhme beherrscht all das. Und er weiß, wie es weitergeht, wie man das, was bei anderen 200 bis 1.000 Seiten füllt, mit einem gewissen Augenzwinkern in sechs (oder ein paar mehr) kurze Sätze packt, den Roman also auf seine Essenz reduziert. Und dann – manchmal unverhofft – zu Ende bringt.

Und nicht nur das. Denn das wirkt ja wie gekünstelt, als sei es nur eine Art zu zeigen, dass einer ohne viel Federlesen auch 365 Romane schreiben kann. Halt sehr kurze, komprimierte. Aber Romane haben (wenn sie gut sind) immer auch eine zweite und dritte Ebene. Hinter dem Erzählten lauert immer auch das Unfassbare, das Ungezähmte und Unberechenbare des Lebens. Das, was man nur erzählen kann, nicht beherrschen. Das, was richtig gute Romane so traurig und mitreißend macht. Oder so wahnwitzig skurril wie die Geschichten Kubins oder Meyrinks oder von Roald Dahl.

Natürlich steckt auch ein bisschen Wehmut drin, denn aus seinem Bücherregal fischt Böhme auch Autoren, die zu ihrer Zeit beliebte Schriftsteller waren, die heute aber kaum noch einer kennt. Und trotzdem funktionieren ihre Geschichten noch. Nur halt nur noch für den, der die Bücher ganz hinten zwischen Staub und Spinnweben findet – so wie in „Sudermann oder Sternheim?“ Was den Leser auf seltsame Art freut, da er sich wohl sicher sein kann, der Einzige zu sein, der das jetzt gerade liest. Diese Kalendergeschichte kommt übrigens direkt vor der, die dem Buch den Titel gegeben hat: „Puppenkino“.

Oberflächlich betrachtet bringt der Titel ja auf den Punkt, dass man hier 365 Romane im Puppenstadium vor sich hat, für die es nur ein bisschen Phantasie braucht, und sie entfalten sich zu großen, schillernden Schmetterlingsromanen.

Aber die betreffende Kalendergeschichte macht einen beängstigenden Gedanken zu einer Geschichte, in dem tatsächlich Puppen im Gemeindesaal sitzen und einen Film mit spielenden Kindern sehen. Puppen, die sich benehmen wie richtige Menschen. Ein kleiner, verstörender Einfall, und man landet in einer seltsamen Welt, die so seltsam aber nicht ist, wenn man sieht, was Konzerne wie Disney mit ihren Puppenfilmen und den Köpfen unserer Kinder anstellen.

Von solchen verstörenden Geschichten gibt es mehrere im Buch. Böhme braucht gar nicht erst in sein großes Bücherregal zu greifen. Er muss nur losgehen nach draußen – etwa in den Wald, wo ihm die Märchenlösungen der Grimms vor die Füße fallen, oder in den Garten, wo die seltsamen Geräusche aus dem Unterholz die Neugier anregen. Mal reicht ein geköpfter Gartenzwerg, eine Geschichte im Kopf in Gang zu setzen, mal animiert ein Regentag zum Nachdenken über die vielen Stufen von Grau.

Und wer das noch kennt, so ohne permanente Informationsberieselung aus silbernen Apparaten durch seine Tage zu wandern, der weiß auch, dass sein Gehirn genau so etwas macht, auf eigenartige Gedanken kommen kann und mit inniger Freude Geschichten daraus spinnt, Geschichten, die sich mit den Märchen aus 1001 Nacht vermischen, mit alten Bibel-Geschichten oder den noch viel phantastischeren Geschichten aus alten Naturkundebüchern.

All das gehört ja zu unserer Welt. Es ist da, wenn man es gelesen hat. Und es meldet sich, wenn wir in einer zunehmend kafkaeskeren Welt genau solchen Typen und Vorgängen begegnen. Wer belesen ist, weiß, warum man sich wundert. Und warum einem viele Menschen wie Marionetten vorkommen, längst beschriebenen Nachtmahren, die nun auf einmal mit grauer Selbstverständlichkeit Teile der Wirklichkeit besetzen.

Und wer nun wirklich wissen will, wie so eine komprimierte Geschichte beginnt, hier nur ein Beispiel: „In jenen finsteren Zeiten, in denen Europa von unpassierbaren Grenzen durchzogen war, erschien uns das Leben in geschützten Enklaven als das einzig erstrebenswerte.“

Wie es weitergeht? Selber lesen. Auch darin ist Böhme ja Umberto Eco verwandt: Er trifft den träumerischen Ton, das Märchenhafte, das unser Erinnern durchzieht und in dem sich das Gelesene mit dem Erlebten verwebt. Und in dem sich alles immerfort ändert. Auch darüber gibt es etliche Geschichten, viele Traumgeschichten, in denen Böhme zeigt, wie unser Gehirn unser Erlebtes immerfort in neue, überraschende Erlebnisse verwandelt. Während sich unsere Vergangenheit ständig verändert, weil das Erinnerte sich immer neu sortiert, manches verschwindet, anderswo füllen neue Geschichten die Löcher auf. Sodass sich auch der aufmerksamste Autor nie sicher sein kann, ob das noch seine selbst erlebte Vergangenheit ist, der er nachforscht, oder schon eine hinzuerfundene.

Was sicher auch manchen Leser verunsichern dürfte: Wie verlässlich ist Erinnerung? So wird das immerfort neue Strukturen schaffende Gedächtnis sichtbar, wie beiläufig. Und wer dann meint, da werde es dann wohl diffus, der irrt. Der weiß nicht, wie diese Aufmerksamkeit für das Erinnerbare und Wahrnehmbare dazu führt, dass die Gegenwart ertappt und aufgespießt wird in ihrer ganzen Surrealität. In „Knüppel zwischen die Beine“ genauso wie in „Sozialkunde“.

Und auffällig ist auch, wie stark das Thema Krieg den September dominiert. Auch das ein Thema falschen Denkens. Böhme braucht nicht viele Sätze, um die ganze Idiotie der Kaiser, Rittmeister und Ritter auf den Punkt zu bringen, die den Krieg als spannendes Abenteuer für die Soldaten verkaufen und Brandschatzen als Lösung höchst ritterlicher Probleme verstehen. Man muss sich nur umschauen in Medien und anderswo: Diese Typen sind allgegenwärtig. Leute ohne Erinnerung, ohne Wissen und ohne Geschichte, die immer wieder zu denselben Mitteln greifen und bei der Menge Eindruck schinden, wenn sie abmarschieren mit der bekloppten Behauptung: „Die Pflicht ruft!“

Habe ich gesagt, dass das Buch keine Emotionen wachruft? Es ruft. Und zwar im Tagestakt. Weshalb man vielleicht gut daran tut, wirklich nur jeden Tag eine Kalendergeschichte zu lesen. Sonst wird man zu unruhig, womöglich zu unbeherrscht bei der Begegnung mit diesen Helden unserer Wirklichkeit, die da draußen rumlaufen.

Und weil uns bei der Gelegenheit das Fehlen der Rezension zu Thomas Böhmes „Die Sanduhr am Gürtel“ von 2011 auffiel, haben wir sie flugs wieder ins System gestellt. Manchmal hilft ein gut sortierter Server, ein paar wichtige Dinge nicht zu vergessen, die sich sonst in ein Märchen oder in eine Traumparabel verwandeln.

Thomas Böhme Puppenkino, Connewitzer Verlagsbuchhandlung, Leipzig 2019, 15 Euro.

RezensionenKalendergeschichten
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wasserwerke verleihen Wassi-Wanderpokal an Kita St. Martin in Grünau
Foto: Leipziger Gruppe

Foto: Leipziger Gruppe

Die Schwimmkinder der christlichen Kita St. Martin in Leipzig-Grünau erhalten den Wassi-Wanderpokal 2019. Engagement der Eltern, verlässliche Zusammenarbeit mit der Kita und die Freude der Kinder am Schwimmenlernen waren am Ende ausschlaggebend für die Auszeichnung. In diesem Jahr übergeben die Leipziger Wasserwerke diese Auszeichnung gemeinsam mit dem SC DHfK Leipzig zum 15. Mal. Ausgezeichnet wird dabei eine Kindereinrichtung, die mit besonderem Ehrgeiz und Erfolg an den Schwimm-Lernkursen des Vereins teilgenommen hat.
Geschichten erzählen & Geschichten spielen – ein neuer Kurs für Seniorinnen und Senioren im Budde-Haus
Heinrich-Budde-Haus in Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Ab 13. März lädt das Budde-Haus in Leipzig-Gohlis jeweils freitags von 10.00 bis 11.30 Uhr neugierige Seniorinnen und Senioren zu einem besonderen Kurs ein.
Am 25 April im Haus Auensee: In Extremo
In Extremo © Jens Koch

© Jens Koch

Vom Akustik-Trio zu einer der erfolgreichsten deutschen Rockbands. Von einer Idee, harter Arbeit, unbeirrtem Glauben zumehreren Top-10-und drei Nr.-1 Alben. Zu ausverkauften Tourneen, bebenden Burgen und treuesten Fans auf der ganzen Welt. Vom neuesten Album „Kompass zur Sonne“ zu einem aufregenden Meilenstein: 25 Jahre In Extremo!
Was Zinkisotope im Zahnschmelz über prähistorische Pflanzen- und Fleischfresser verraten
Fossile Zähne eines Leierhirsches (Rucervus eldii) aus der Fossiliensammlung der Höhle von Tam Ham Marklot. Foto: Nicolas Bourgon

Foto: Nicolas Bourgon

Für alle LeserWie bekommt man eigentlich heraus, was Menschen in der grauen Vorzeit gegessen haben? Und prähistorische Tiere? Denn der Mageninhalt hat sich ja in der Regel nie erhalten. Nur Teile des Skeletts überdauern unter günstigen Voraussetzungen, und davon auch nur die widerstandsfähigsten Teile. Die Zähne zum Beispiel. Aber da fällt Leipziger Forschern schon was ein, wie man selbst aus Zähnen die Ernährungsgewohnheiten herauslesen kann.
12. Notenspur-Salon Richard Wagner – “Ich glaube an Gott, Mozart und Beethoven”
Alte Handelsbörse © Stadt Leipzig

© Stadt Leipzig

Hochwertige Musik in angenehmer Atmosphäre, geistige Anregungen, kulinarische Genüsse: Das waren schon im 18. und 19. Jahrhundert die Ingredienzien der bürgerlichen Musiksalons, wie es sie auch in Leipzig gab. In dieser Tradition lädt der 12. Notenspur-Salon „Richard Wagner“ Musikfreunde und -interessierte in die Alte Handelsbörse am Leipziger Naschmarkt zu gemeinsamen Klangerlebnissen und guten Gesprächen ein.
Leipzig bekommt immer mehr Förderabsagen für kommunale Straßenbauvorhaben
Straßenbau in der Lützner Straße. Archivfoto: Gernot Borriss

Archivfoto: Gernot Borriss

Für alle LeserJetzt dürfen sich alle mal aufregen. Am Montag, 17. Februar, regte sich auch Steffen Wehmann, Sprecher für Haushalt und Finanzen der Linksfraktion im Leipziger Stadtrat, ein bisschen auf. Denn mittlerweile merken auch die Leipziger Ratsfraktionen, was es bedeutet, wenn die Sächsische Staatsregierung lieber Milliardenrücklagen bildet, aber die Förderung für kommunale Investitionen so knapp hält, dass selbst eine Stadt wie Leipzig keine Fördergelder mehr bekommt.
OBM-Wahl 2020: Wenn der Kandidat zur gemanagten Marke wird
So warb Sebastian Gemkow an der Baustelle der CG Gruppe in der Prager Straße. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserNormalerweise nehmen sich Kandidat/-innen, die in einer Wahl Erfolg haben wollen, frei für die Zeit des Wahlkampfes, lassen vor allem Abende und Wochenenden frei für Wahlveranstaltungen und Foren, wo sie vor Publikum erklären können, was sie vorhaben und wie sie es machen wollen. Doch im Leipziger OBM-Wahlkampf erlebten die Wähler/-innen zum ersten Mal etwas anderes. Ein Kandidat sagte Forum um Forum ab.
OBM-Wahl 2020: Was ein Wahlkampf in Österreich mit dem OBM-Wahlkampf in Leipzig zu tun hat
Ja, wo radelt er denn? Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm 1. März wählt Leipzig seinen Oberbürgermeister für die nächsten sieben Jahre. Und es sieht – oberflächlich betrachtet – wie ein Duell morgen gegen gestern aus, links gegen rechts, zukunftsoffen gegen konservativ. Und so weiter. Aber wer genau hingeschaut hat, hat gemerkt, dass Leipzig einen Wahlkampf erlebt, der zumindest für Leipzig neu ist. Einer, bei dem ein Kandidat Verstecken spielt.
Völkerschau: Der erste Krimi um den Leipziger Kriminalkommissar Kreiser
Gregor Müller: Völkerschau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNa ja – die Gegenwart ist etwas kompliziert geworden, uneindeutiger, möchte man fast meinen. Immer öfter kollidieren die heutigen Fernseh-Krimis mit der Verwirrung ihrer Drehbuchautoren. Logisch, dass dann begabte Filmemacher genauso lieber in das historische Format flüchten (man denke nur an „Babylon Berlin“) wie Krimi-Autoren. In ein Leipzig des Jahres 1898 zum Beispiel, in dem Gregor Müller seinen Kriminalkommissar Joseph Kreiser seinen ersten Mord aufklären lässt.
„Die Mission der Lifeline“ am 21. Februar im UT Connewitz
Postkarte Mission Lifeline. Quelle: Leipzig nimmt Platz

Quelle: Leipzig nimmt Platz

Am Freitag, den 21. Februar 2020 um 18 Uhr wird im UT Connewitz der Dokumentarfilm „Die Mission der Lifeline“ aufgeführt. Im Anschluss an den Film wird Richard Brenner aus der Besatzung (technical advisor) der MISSION LIFELINE berichten. Der Eintritt ist frei, es wird um Spenden gebeten.
Die „FährFrau“ – Begleitung vor, während und nach einem Verlust durch Tod
Eingang zur Stadtbibliothek am Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Leipziger Autorin, Trauerrednerin und Trauerbegleiterin Irisa A. Müller stellt unter dem Titel „FährFrau“ ein ganz neues integratives Berufsbild vor: Als FährFrau begleitet man Menschen, die gerade einen Angehörigen verlieren oder verloren haben, in ganzheitlicher Weise beim Abschiednehmen.
Ingolf Lück – Sehr erfreut! Die Comedy-Tour 2020
Foto: Chris Gonz

Foto: Chris Gonz

Sechs Jahre nach „Ach Lück mich doch“ steht Ingolf Lück mit seinem neuen Programm „Sehr erfreut! Die Comedy-Tour 2020“ wieder auf den Kabarett- und Comedybühnen des Landes. Und diesmal wird ausgeteilt!
Grüne und Linke haben ein paar Fragen, AfD schürt schon mal die Ängste der Leipziger
Augustusplatz in der Vorweihnachtszeit. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserVom 13. bis 14. September findet in Leipzig der EU-China-Gipfel statt. Sämtliche Staatschefs der EU werden kommen, die Repräsentanten der EU und natürlich der chinesische Ministerpräsident. Am 7. Februar gab es die ersten Informationen für die Journalisten. Am 11. Februar formulierte die Grünen-Fraktion im Stadtrat erstmals ihre Ansprüche an die Informationspolitik von Stadt und Polizei. Denn ein politisches Ereignis dieser Dimension hat Leipzig noch nicht erlebt.
Kreismuseum zeigt Keramikkunst von Kurt Feuerriegel
Foto: Kreismuseum Grimma

Foto: Kreismuseum Grimma

Am Sonntag, 23. Februar eröffnet das Kreismuseum Grimma um 15.00 Uhr seine neue Sonderausstellung „Kurt Feuerriegel – Gedenkausstellung zum 140. Geburtstag“. Anlässlich des 140. Geburtstages von Kurt Feuerriegel zeigt das Kreismuseum 140 Arbeiten aus dem Lebenswerk des bedeutenden Keramikkünstlers aus Frohburg. Die Ausstellungsstücke sind Leihgaben von Kerstin Noack aus Grimma, Hans-Jürgen Lahn aus Frohburg, aus dem Grassimuseum Leipzig und dem Museum Schloss Frohburg.
Freibeuter beantragen: Leipzig sollte sich eigene Abschleppfahrzeuge zulegen
Falschparker am Südplatz. Foto: Ralf Julke

Archifoto: Ralf Julke

Für alle LeserIn den letzten Jahren waren sie immer wieder Thema im Stadtrat: die Falschparker. Mit dem zunehmenden Autobesitz in der Stadt werden Pkw immer öfter dort geparkt, wo sie nichts zu suchen haben – auf Kreuzungen, auf Radwegen, selbst auf Fußwegen. Und all die Knöllchen, die an die Besitzer verteilt werden, scheinen das Problem nicht zu mindern. Die Freibeuter-Fraktion im Stadtrat fordert jetzt ein wesentlich härteres Durchgreifen.