Der Raufbold: Georg Krapinskis Gnadenhof und der stolze Hahn Frederick

Für alle LeserFrüher standen Gedichte sogar im Wirtschaftsteil der Zeitung. Ach nein, das ist ja Unfug. Das hat ja gar nicht Rainer Nahrendorf geschrieben sondern Gabriel Garcia Marquez. Aber auch bei Rainer Nahrendorf bekommt man so ein Gefühl, dass im Wirtschaftsteil der Zeitung auch mal ein Gedicht stehen sollte. Denn Wirtschaftsberichterstattung in Deutschland leidet oft unter Blutleere. Nahrendorf war immerhin 34 Jahre lang bei einem der wichtigsten Wirtschaftsmagazine des Landes, beim „Handelsblatt“. Und nun? Nun schreibt er Tiergeschichten.
Anzeige

Wenn man wie er seit 2006 im Ruhestand ist (aber nebenher fleißig weiter als freier Journalist arbeitet), hat man jede Menge mehr Zeit, sich dem Eigentlichen im Leben zu widmen. Und das sind weder Quartalszahlen noch Aktienkurse, weder Bilanzkonferenzen noch die Gehälter überbezahlter Manager, die niemandem wirklich verantwortlich sind für ihr Tun.

„Wirtschaft“ hat meistens wenig mit Wirtschaft zu tun. Was der Mensch spätestens dann merkt, wenn er sich seine heimische Haushaltskasse, seine Rücklagen und die Kosten seines kleinen Grundstücks anschaut. Denn auch wenn Nahrendorf einen kämpferischen Hahn aufs Cover gehoben hat und meint, es ginge in seinem Büchlein eher um den richtigen Umgang mit angriffslustigen Hähnen, die ihre Hühner verteidigen, heißt der eigentliche Held des Buches Georg Krapinski, ein Mann, der sich nach 45 Jahren als Erntehelfer, in denen er sich krumm und bucklig geschuftet hat, einen kleinen Hof in der Eifel gekauft hat.

Das ist die Heimatregion von Rainer Nahrendorf, der er schon einige Bücher gewidmet hat. Seinen Helden stattet er mit einem ganz großen Herzen aus, denn der möchte schon gern etwas Lebendiges auf seinem Hof haben. Und bald hat er auch seinen ersten lebendigen Gast: einen Wanderesel, der in die Jahre gekommen ist und nun sein Gnadenalter erlebt. Vielleicht ein bisschen einsam auf Krapinskis Hof, sodass auch bald ein Pony dazukommt.

Und ein Hund, der vorher therapeutisch in der Schule im Einsatz war. Ein Glücksferkel bringt die Polizei vorbei. Katzen sind sowieso da, bald kommen noch Hahn und Hühner dazu, denn es spricht sich herum, dass sich hier jemand um Tiere kümmert, die anderswo keinen Platz mehr haben. Also beinah so wie in den Bremer Stadtmusikanten, wo es die vier Musikanten selbst in die Hand nahmen, sich ein neues Zuhause zu suchen.

Und da Nahrendorf das mit der Wirtschaft verinnerlicht hat, weiß er, dass auch Krapinskis Gnadenhof nicht funktioniert, wenn er dabei keine finanzielle Unterstützung bekommt. Und die Unterstützer finden sich. Und man denkt ganz beiläufig darüber nach, dass es wohl doch viel mehr wirtschaftlich sinnvolle Modelle gibt als das, welches uns die heutigen Großkonzerne in ihrer Renditewut demonstrieren. Und dass es davon wahrscheinlich sogar mehr gibt, als es offizielle Wirtschaftsbilanzen ausweisen.

Nämlich genau dort, wo Menschen sich gegenseitig helfen, gemeinsam Projekte verwirklichen oder – wie im Fall des Dörfchens Wiesental – Georg Krapinski helfen, seinen Gnadenhof zu betreiben. Denn da haben ja alle was davon. Die einen müssen ihre geliebten Tiere nicht einschläfern lassen, die anderen bekommen echte Bio-Eier aus der Schar des Raufbolds Frederick, der auf Störungen genauso reagiert, wie ein richtiger Hahn nun einmal reagiert – mit geschwelltem Kamm und entfesselter Angriffswut. Was einige Kinder und Neugierige dazu animiert, ihn erst recht zu ärgern.

An der Stelle wird Nahrendorfs Geschichte dann wirklich zu einer Verteidigungsschrift für kampflustige Hähne, erklärt er die natürlichen Grundlagen ihres Verhaltens und warum Menschen das lernen sollten zu respektieren. Auf einmal wird es eine kleine Streitschrift zur Zeit – nicht nur gegen die in einigen Ländern noch immer erlaubten Hahnenkämpfe, die die zum Duell eingesetzten Hähne oft nicht überleben.

Noch viel mehr stellt die reich bebilderte Geschichte die Frage nach unserem Verhältnis zu den Tieren. Eine Frage, die ja seit dem Auftauchen von Corona ebenso steht. Denn die Menschheit dringt ja in ihrem Kultivierungswahn nicht nur immer weiter in die verbliebene Reste von Wildnis und damit in zuvor geschützte Tierreservate vor, sondern wird auch – weil er augenscheinlich jedes Verständnis für Tiere verloren hat – bei der Begegnung mit Haustieren übergriffig, behandelt sie wie kleine dumme Spielgefährten, regelrecht wie Spielzeug. Und dann wundern sich die Übergriffigen, dass sich die Tiere wehren und den Störenfrieden richtig zusetzen.

Und Hähne, die ihre Hühnerschar verteidigen, sehen tatsächlich rot und gehen aufs Ganze. Was eigentlich kein Thema für lustige Videoclips ist (auch wenn es auf Youtube von scheinbar lustigen Clips wimmelt, in denen erzürnte Hähne auf Menschen losgehen, die in ihr Revier eingedrungen sind), sondern eins, sich wieder mit tiergerechter Haltung zu beschäftigen. Die man heute kaum noch irgendwo beobachten kann, weil die traditionellen Bauernhöfe flächendeckend von riesigen Tierfabriken verdrängt wurden. Wo sollen Kinder dann eigentlich lernen, wie Tiere sich normalerweise benehmen? Selbst Haustiere wie Hähne und Hühner?

In gewisser Weise schildert Nahrendorf ja so die Kollision einer von echten Tierbegegnungen fast völlig entblößten Gegenwart mit der sich bedrängt fühlenden Kreatur.

Und der Gnadenhof wird auch zu einem Symbol für unsere Entsorgung der Tierwelt. Hier bekommen die Tiere ihr Gnadenbrot und machen gleichzeitig das kleine Dorf berühmt, weil man hier noch einen richtigen Hahn erleben kann.

Auch wenn Nahrendorf die Geschichte nicht ganz so weit erzählt. Denn bei ihm kommt nur der Mensch in die Konkurrentenrolle, wenn er dem aufgeregten Frederick zu nahekommt. Aber ist es nicht eher noch viel umfassender? Dringt der Mensch nicht überall so rücksichtlos in die Rückzugsräume der Tiere ein und benimmt sich, als wären die Tiere die Störenfriede?

Das bleibt offen. Am Ende verweist Nahrendorf noch auf mehrere Youtube-Clips, die sich mit Hähnen und ihrem Verhalten beschäftigen. Vielleicht lernt man ja was draus. Zum Beispiel, dass man auch diese wütenden Tiere respektieren lernen muss, dass wir nicht immer und überall mit der belebten Welt umgehen sollten, als wäre das alles nur Spielzeug für unsere Langeweile.

Hab ich da zu viel hineingelesen? Keine Ahnung. Das Thema liegt eigentlich mitten auf dem Platz. Man kann sich auch auf so eine leicht erzählte Weise nähern. Und ein bisschen Respekt lernen – auch vor stolzen Hähnen, die sich nicht zum Schmusetier machen lassen.

Rainer Nahrendorf Der Raufbold, Tredition, Hamburg 2020, 8,99 Euro.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

RezensionenTiergeschichten
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Darwins Notizbuch: Das Leben und Forschen von Charles Darwin in Bildern, Zitaten und kurzweiligen Texten
Jonathan Clements: Darwins Notizbuch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHätte Jonathan Clements dieses Buch erst 2019 geschrieben, hätte er einige Akzente garantiert anders gesetzt – weniger über die heutigen selbst ernannten „Kritiker“ Darwins geschrieben, dafür mehr über Darwins erstaunlich aktuelle Warnungen zum Aussterben von Arten. Aber 2009 war so ein Jahr, da waren die Kreationisten und ähnliche Meinungsmacher ziemlich laut. Und Darwins 200. Geburtstag war mal wieder von schrillen Beiklängen begleitet.
Theater und Film: SRBENKA und die langen Schatten des Kroatienkrieges
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Im MIttelpunkt des kroatischen Filmes SRBENKA stehen die Proben zum Stück „Alexandra Zec“ (2014) des Theaterregisseurs Oliver Frljić, der wie kein anderer Theaterschaffender in Kroatien polarisiert. Es geht um die Ermordung eines zwölfjährigen serbischen Mädchens und ihrer Familie 1991 in Zagreb. Schnell gefunden, wurden die Täter nie verurteilt.
Das letzte, verrückte Jahr der DDR und der Weg zur Einheit (7): Streit um das Erbe der DDR nach 1990
© gemeinfrei

© gemeinfrei

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelHaben Sie schon mal den Namen Ireneo Funes gehört? Nein? Er ist der Protagonist in „Das unerbittliche Gedächtnis“, einer Erzählung des argentinischen Schriftstellers Jorge Luis Borges von 1942. In der Geschichte verliert jener Funes, ein 19-jähriger Dörfler, nach einem Sturz seine Fähigkeit zum Vergessen. Jeden fremdsprachigen Text, jede Beobachtung aus seinem Alltag, jedes Gesicht kann der gelähmte Gaucho nun bis ins Detail aus seinem Gedächtnis abrufen. Es geht nicht lange gut. Mit gerade einmal Anfang 20 ereilt den armen jungen Mann der einsame Tod.
Dienstag, der 27. Oktober 2020: Leipzig verschärft die Corona-Regeln deutlich
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBis vor einigen Tagen war Leipzig stets im „grünen Bereich“ unterhalb eines Inzidenzwertes von 20. Doch dann hat die Stadt schnell die 35er-Marke geknackt. Als Konsequenz hat die Verwaltung heute deutliche Verschärfungen der Corona-Maßnahmen angekündigt. Außerdem: Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsident/-innen könnten morgen einen Lockdown beschließen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 27. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Neue Tanzproduktion „Schule des Wetters: Schnee“ feiert am 4. November Premiere
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Das Theater der Jungen Welt feiert im November die zweite Tanz-Premieren dieser Spielzeit: „SCHULE DES WETTERS: SCHNEE“. Sehnsucht nach weißen Weihnachten? Das TDJW holt die „weiße Pracht“ ins Haus und macht einen winterlichen Winter möglich: ob leichter Schneefall oder wildes Flockengestöber – das Ensemble wird mit dem Publikum eine frostig-schöne Allianz eingehen.
„Ich mache das, weil ich den Fußball liebe!“: Das große LZ-Interview mit Almedin Civa, Trainer des 1. FC Lok Leipzig
Almedin Civa löste im Sommer Wolfgang Wolf als Trainer des 1. FC Lok ab. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelObwohl Almedin Civa erst seit dem 1. Juli Trainer des 1. FC Lok ist, hat er der 1. Mannschaft schon eine klare Handschrift gegeben. Die Vorbereitung war mit drei Wochen kurz, die Ausgangslage nach dem verpassten Aufstieg schwer. Dennoch befindet sich Lok im oberen Tabellen-Mittelfeld und Spieler und Verantwortliche sind mit der Verpflichtung Civas sehr zufrieden. Der gebürtige Bosnier spricht im ersten großen Interview in der LZ allerdings nicht nur über Lok, sondern auch über seine Heimat, Krieg und die Scheinheiligkeit der Champions League.
Ein kleines, großes Zeichen aus dem Leipziger Stadtrat: Sieben Stadträt/-innen beantragen die Aussetzung der Erhöhung der Aufwandsentschädigung
Der Stadtrat tagt im Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserCorona geht an die Substanz. Auch an die Substanz eines städtischen Haushalts. Mit einem 57-Millionen-Euro-Defizit rechnet Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew in diesem Jahr. In den nächsten beiden Jahren könnten 153 Millionen und 130 Millionen Euro fehlen. Jetzt schlagen mehrere Stadträt/-innen aus mehreren Fraktionen vor, die Aufwandsentschädigungen für ihre Arbeit in den nächsten zwei Jahren nicht zu erhöhen.
Finissage am Sonntag: „Andere Ansichten“ – Malerei & Skulptur
© Gerlinde Oppermann

© Gerlinde Oppermann

Am Sonntagnachmittag geht diese schöne Ausstellung zu Ende. Doch Sie haben noch die Möglichkeit an diesem Tag die Werke in der art Kapella zu erleben. Kommen Sie mit dem Kurator Axel Görig ins Gespräch und das selbstverständlich mit dem nötigen räumlichen Abstand.
AWO Sachsen schlägt Alarm: Eine Kürzung in den Schuldnerberatungsstellen wäre jetzt unverantwortlich
Ein kleines bisschen Geld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs kam gar nicht gut an, als mit den beginnenden Haushaltsverhandlungen in der Regierungskoalition auf einmal Forderungen zu Kürzungen im Sozialbereich aufkamen. Das würde zum Beispiel auch die Finanzierung der 15 Schuldnerberatungsstellen der AWO betreffen. Und das in einer Zeit, wo – coronabedingt – deutlich mehr Sachsen in Einkommensprobleme und Finanzierungsschwierigkeiten rutschen. Menschen, für die niemand streikt. Machtlose Menschen.
Wie geht es jetzt weiter im Gebiet zwischen Volkmarsdorf und Bahngelände?
Das Gebiet der Schulze-Delitzsch-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie weiter im Norden des Leipziger Ostens? In jenem Gebiet, das noch heute von seiner engen Verbindung mit der Bahn und dem Gleisvorfeld des Hauptbahnhofs berichtet, das heute aber eher aussieht wie ein Fransenteppich mit Löchern. Auch hier könnte doch endlich eine ordentliche Bauleitplanung dafür sorgen, dass dieses Gebiet zu einem lebendigen Teil der Stadt wird, beantragte die Grünen-Fraktion im Juni. Jetzt bekommen die Grünen Schützenhilfe von der CDU-Fraktion, auch wenn alles ein bisschen komplizierter ist.
NABU Sachsen kritisiert: Der Europäische Green Deal droht zur Bruchlandung zu werden
Rapsfeld bei Leipzig. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWie viele Entscheidungen gab es eigentlich in der letzten Zeit, bei denen die politischen Gremien endlich verantwortungsvoll auf Klimakrise und Artensterben hätten reagieren können? Und jedes Mal geriet das Ganze zur Farce, setzen sich die alten, finanzstarken Lobbygruppen durch. So auch bei der Abstimmung zur EU-Agrarpolitik, die auch die nächsten Jahre den Löwenanteil der GAP-Gelder in eine klimazerstörende Landwirtschaftspraxis fließen lässt. Der NABU Sachsen ist entsetzt.
Szenenmacher: Wie sehr sich Regie und Schauspiel seit Wagners Tod tatsächlich verändert haben
Katharina Wagner, Holger von Berg, Marie Luise Maintz (Hrsg.): Szenenmacher. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZum Glück bin ich kein Wagnerianer. Ich muss den großen „Meister“ nicht verteidigen. Ich muss auch nicht Meister zu ihm sagen. Und ich muss auch keine Partei ergreifen im Streit um Neu-Bayreuth oder gar die Unantastbarkeit von des „Meisters“ Werk. Obwohl: Jetzt, da ich diesen neuen Band zum „Diskurs Bayreuth“ gelesen habe, darf ich.
Ausstellung: Seilakt III – VI: On A Razor’s Edge
Fumi Kato, Die Schlange, 2020, Privatbesitz, © Künstler

© Künstler

Das MdbK zeigt in Kooperation mit den Klassen Intermedia und Bildende Kunst der Fachrichtung Medienkunst der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig (HGB) eine Gruppenausstellung, in der sich die Studierenden mit Werken des Mittelalters und der frühen Neuzeit auseinandersetzen. Die ersten beiden Positionen der Ausstellungsreihe „SEILAKT“ wurden 2019 im Personenaufzug des MdbK gezeigt.
Zum Geburtstag gibt’s Eis: Icefighters erhalten Zulassung für Spielbetrieb und Mietvertrag für Kohlrabizirkus
Die Icefighters sind zurück im Kohlrabizirkus. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelEinen 10. Vereins-Geburtstag stellt man sich schon ziemlich toll vor: Party-Hütchen, Luftschlangen und immer eine handbreit Sekt im Glas. Viele Gäste, beschwingte Festreden und der verklärte Blick auf die zurückliegenden Jahre. Auf all das mussten die Icefighters Leipzig in diesem Jahr leider verzichten. Corona und der ungewisse Blick in die Zukunft sprengten die schönsten Party-Pläne.
Montag, der 26. Oktober 2020: Einigung im Tarifstreit und ein plötzlicher Tod
Thomas Oppermann (SPD) starb unerwartet am Sonntag, den 25. Oktober 2020. Foto: Foto: SPD / Susie Knoll

Foto: SPD / Susie Knoll

Für alle LeserIn Sachsen hat es heute viele Reaktionen auf Nachrichten von der Bundesebene gegeben. Während die Einigung bei den Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst für Erleichterung sorgte, rief der unerwartete Tod des SPD-Politikers Thomas Oppermann parteiübergreifend Bestürzung hervor. Außerdem: Leipzig hat eine Online-Umfrage zur Markthalle gestartet. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 26. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.